20. Januar 1917

bast_20_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Januar 1917

Ein möglicher „Spion“, der auch in Solingen gearbeitet haben soll, wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. Der Unbekannte. Im Dezember 1915 erregte
ein Mann wegen seiner englisch-amerikanischen Tracht und seiner
fremden Sprache in Düsseldorf in einem Lokale am Hauptbahnhof bei
einem Polizeibeamten den Verdacht, ein „Spion“ zu sein. Der
Beamte brachte den Fremden zur Wache; dort wurden in seinem
Besitze ein Revolver, ein Dolchmesser und eine Solinger
Adresse gefunden. Nach dem Mobilmachungsbefehl und dem Be-
lagerungsgesetz vom 4. Juni 1851 ist für Zivilpersonen das Tragen
solcher Waffen verboten. Der Fremde verweigerte über seine Person
jede Auskunft. Er blieb in Untersuchungshaft, aber alle über seine
Person angestellten Ermittlungen hatten keinen Erfolg. Wegen dem
unerlaubten Waffentragen mußte er sich am Freitag vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten. Entgegen seiner bisherigen
Verschwiegenheit gab er vor Gericht an, den Namen seines Vaters
kenne er nicht, er führe den Namen seiner Mutter und nenne sich
Stephan Horbarth. Er wollte am 5. Januar 1885 in München ge-
boren sein. Freiwillig schilderte er dann seinen Lebenslauf und be-
merkte u.a. sein unbekannter Vater sei nach einem vor vielen
Jahren in Oesterreich verübten Attentat flüchtig geworden. Nach
dem Tode seiner vermögenden Mutter sei er mit seinem Pflegevater
Dr. Franz Laurenz nach Budapest gezogen. Später sei er ein Welt-
reisender geworden und habe sein großes Vermögen in leichtsinniger
Weise verpraßt. In der letzten Zeit vor seiner Verhaftung wollte er
am Niederrhein gelebt und u.a. auch unter dem Namen „Lehnert“
in Solingen in einem Waffenbetrieb gearbeitet haben. Der
Staatsanwalt bemerkte, die Erzählungen verdienen kein Glauben
und es bestehe nach wie vor der Verdacht, daß der Angeklagte ein
gefährlicher Mensch sei. Für das verbotene Waffentragen wurde
1 Jahr Gefängnis beantragt. Das Gericht erkannte auf 6 Monate
Gefängnis. Durch die etwa 13 Monate lange Untersuchungshaft ist
die Strafe verbüßt. Der Angeklagte bleibt aber in
militärischer Sicherheitshaft.

14. Juli 1916

BR 0023 Nr. 322 Bl. 274r BR 0023 Nr. 322 Bl. 274v

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Geilenkirchen BR 0023 Nr. 322, Bl. 273

Noch immer herrscht die Furcht vor feindlichen Spionen. Gerade reisende Soldaten gelten der militärischen Führung als bevorzugtes Ziel, weshalb die Bahnhöfe in den besonderen Blick geraten. Etwa am Bahnhof in Köln würden sich Soldaten und Zivilisten vielfach mischen. Eine Situation, die feindlichen Spionen in die Hände arbeiten würde. Der Einsatz von verdeckt beobachtenden Beamten wird empfohlen. Auch an andere Regierungspräsidenten ergeht die Aufforderung, die Wartesäle der Bahnhöfe verstärkt zu beobachten.

7. Januar 1915

0_1_23_44_07_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 07. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 07. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 7. Januar.
 
Die Nachrichten vom Kriegsschauplatz besagen nichts Wesentliches, das schlechte Wetter (es regnet u. stürmt) hemmt die Operationen; im Ober-Elsaß wird noch immer heftig mit wechselndem Erfolg gekämpft – Nach den kurzen Weihnachtsferien beginnt wieder der Unterricht in der Akademie. Die Zahl meiner Schüler wird jetzt beim Jahresanfang noch kleiner geworden sein, da sich inzwischen der Landsturm beider Gattungen u. auch die Ersatzreserve hat stellen müssen u. der Jahrgang 1895 in diesen Tagen gemustert wird. Von meinen vierzig Schülern werden wohl nur acht übrig geblieben sein. Unter den Eingezogenen wird sich wohl jener meiner Schüler befinden, der im Oktober in meine Klasse trat u. der gleich bei seinem Eintritt in Düsseldorf ein so unliebsames Erlebnis zu bestehen hatte. Er war nämlich einen Tag vor Semester-Anfang hier eingetroffen. Weiterlesen

24. Oktober 1914

BR 0043 Nr. 181 Bl. 31r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 181, Bl. 31-32.

Hier finden Sie das vollständige Schreiben vom 24. Oktober 1914.

Beim Lesen des vorliegenden Schreibens des Generalstabs in Berlin an den Kölner Regierungspräsidenten und die Landräte des Bezirks fühlt man sich unweigerlich ein wenig an James Bond erinnert: Eindringlich wird darin vor zwei jungen französischen Spioninnen gewarnt, die sich auf Zugfahrten durch „liebenswürdiges Entgegenkommen“ mitreisende Soldaten „sehr bald gefügig machen“ und versuchen, im zwanglosen Gespräch „aus ihnen alles Wissenswerte herauszuholen“. Vor diesem Hintergrund mahnte die Heeresleitung verstärkte Wachsamkeit gegenüber verdächtigen Personen und „erforderliche Zurückhaltung“ bei Bahnfahrten an.

26. August 1914

Spionage

Historisches Archiv der Stadt Köln, Best. 7030 (Chroniken und Darstellungen), 500/1 (Reuther, Köln im Weltkrieg, Bd. 1), S. 6.

Artikel des Kölner Lokal-Anzeigers über die Furcht der Stadtbevölkerung vor Spionage vom 26. August 1914

Ein geborener Kölner, der, aus Italien kommend dem Ruf zur Fahne Folge geleistet hatte und über den Blaubach ging, wurde dort zunächst von einer, dann von mehreren Frauen „beschnüffelt“ und bald vernahm man die Worte: „Ene russische Spion“! Der „Spion“ mass die Frauen von oben bis unten; bald sammelten sich schon mehr Leute an, die eine drohende Haltung anzunehmen sich anschickten. Da brach der „Spion“, zu einer der Frauen gewandt, plötzlich in die Worte aus. „Sting, gangk no Ruhe und koch dingem Mann et Esse!“ Das schuf sofort eine andere Situation; das Publikum brach in hellen Jubel aus.

4. August 1914

0_1_23_41_4_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag d. 4. August

Heute so wie gestern: Dasselbe Getriebe u. Gewühl auf den Straßen, dieselben endlosen Züge der Reservisten, die gleichen Vaterlandslieder, überall derselbe Mut und dieselbe Begeisterung! Die Zahl der Freiwilligen, die sich bei den Militärbehörden melden, ist schon so groß, daß keine weiteren mehr angenommen werden! Deshalb hatte sich auch Paul, der wie alle seine Freunde gleichfalls den inneren Drang hat, sich in dieser ernsten Zeit zu betätigen, bei der Straßenbahn als Wagenführer gemeldet. Ich hielt ihm aber nachher vor, daß er sich nirgendwo verpflichten dürfe, fraglos würde in den nächsten Tagen auch hier der Landsturm einberufen; dann müße er sich ja doch stellen! Dieser scheinbare Dämpfer auf seinen Patriotismus verursachte ihm große seelische Schmerzen –
In der Zeppelin-Luftschiff-Angelegenheit von gestern, über die die Zeitungen sich fast ganz ausschweigen, scheint doch etwas Licht zu kommen. Es heißt: Das Luftschiff Hansa sei nicht gemeldet gewesen; deshalb habe unsere eigene Artillerie, die an der Brücke u. an der Ehrhardt’schen Fabrik aufgestellt sind, dieses beschoßen – Eine andere Version besagt, daß bei der Verfolgung von Weiterlesen

3. August 1914

0_1_23_41_0000$0001kl

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag d. 3. August (2ter Mobilmachungstag)

Ich hatte schon alles darauf vorbereitet, heute nach Schloß Burg zu fahren, um dort meine Bilder in der Kapelle, die gelitten hatten, wieder herzurichten. Aber wie ist alles in wenigen Tagen so anders geworden! Gegen 10 ½ Uhr begab ich mich zum Corneliusplatz, um dort Zeitungen zu kaufen. Welch ein Leben auf den Straßen! Nicht Hunderte, nein Tausende bewegten sich alle in der Richtung zum Norden der Stadt, zum Bezirkskommando. Die jungen Männer, die eingezogenen Reservisten, fast alle mit ihren hellbraunen Pappschachteln, die meisten begleitet von ihren Angehörigen, von ihren Müttern, Frauen oder Bräuten, feste stumme Entschlossenheit auf ihren Gesichtern, während diese, mit rotgeweinten Augen, nur mühsam, mit zusammengepreßten Lippen ihre Tränen zurückdrängten. Es war eine drückende Schwüle in der Luft und im Herzen! – Weiterlesen