12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Der in der Schweiz lebende gebürtige Walder Kommerzienrat Ruß hat den örtlichen Kinderhorten Spielsachen gestiftet.

   Wald. Stiftung für die Kinderhorte. Herr
Kommerzienrat Karl Ruß hat für die Walder Kinderhorte einen
größeren Posten Spielsachen gestiftet, die in der deutschen
Interniertenschule zu Davos in der Schweiz angefertigt wurden. Die
Spielsachen sind in dem Möbelgeschäft Wilhelm Schmitz in der Kaiser-
straße von heute ab ausgestellt. Die Geschenke, die für Weihnachten
bestimmt waren, sind erst vergangenen Samstag von Konstanz aus
hier eingetroffen.

3. Januar 1917

bast_03_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1917

Luftgewehre sind gefährliche Weihnachtsgeschenke

   Solingen. Gefährliches Spielzeug. Seit den
Weihnachtstagen sind eine ganze Reihe von Unglücksfällen da-
durch entstanden, daß man Kindern Luftbüchsen anvertraut
hat, die damit keineswegs umzugehen verstehen. Durch ein
solches Weihnachtsgeschenk laden die Eltern eine große Ver-
antwortung auf sich, da sie für den durch die Kinder ver-
ursachten Schaden haftbar gemacht werden können, abgesehen
davon, daß sie auch noch die Bestrafung der Kinder zu ge-
wärtigen haben.

2. Dezember 1916

02121916-weihnachten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Verkaufsanzeige für Papier- und Spielwaren

Den Bewohnern von Schleiden und Umgegend
biete ich eine schöne Auswahl in
Spiel- und Papierwaren,
Weihnachts- und Neujahrs-Karten.
Jos. Krabler,
Schleiden

29. November 1916

29111916-spielzeug

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. November 1916

Verkaufsanzeige für Spielzeug

Die grosse Spielwaren-Ausstellung
ist eröffnetFahr- und Schaukelpferde   Kanonen    Puppen-Betten   Porzellan-   Strassenbahnen usw.
Wolltiere   Maschinengewehr-   Pupppen-Stuben  und Blech-Service  Gesellschafts-Spiele
Schiebkarren      Abteilungen          Puppen-Wagen    Eisenbahnen     Mundharmonika
 Heuwagen    Elastolin-Soldaten    Puppen-Küchen   Laternica-magica
Bilder- und
Erzählungsbücher
Sandwagen   Gewehre, Säbel, Trommeln   Puppen-Möbel   Werkzeugkasten 
Spaten und Schaufeln  Gekleidete Puppen  Spiel-Herde   Baukasten   Lottos und Dominos
Burgen   Puppen-Rümpfe   Kaufläden   Blechwaren zum Aufdrehen   Näh- und Strickkasten
Festungen   Puppen-Köpfe   Sardspiele  Autos, Zeppeline    Schultornister
Möbel- und Waren-Zentrale Gemünd
nur Bahnhofstrasse 64.

3. November 1916

BAST_03_11_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

H. Heynemann beginnt schon früh mit seiner Weihnachtswerbung für Puppen, Spielzeug und dem dazugehörigen Zubehör. Sein Geschäft ist auf der Solinger Kaiserstraße zu finden.

      Meine
Puppen- u[nd] Spielwaren-
   Ausstellung
ist eröffnet und lade zum Besuch derselben höflichst ein. Ich bringe
   in diesem Jahre wieder eine enorme Auswahl in:
Gelenkpuppen und Babys, Puppenköpfen,
Schuhen und Strümpfen, Kleidern, Wäsche
                               sowie
sämtlichen Zubehörteilen für Puppen.
                  Ferner grosse Auswahl in:
Soldaten, Gewehre und Kanonen, Märchen-
bücher, Schaukelpferde in Fell, Plüsch und Holz,
Puppenwagen, Leiterwagen, Postwagen etc.
Die Preise sind äusserst billig gestellt und sichere jedem Kunden
               durch fachmännische Hand reelle Bedienung zu.
H. Heynemann,
Kaiserstr. 108/110      Solingen      Kaiserstr. 108/110
   Telephon 72.                                    Telephon 72.

8. November 1915

BAST_08_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ unterstützt ausdrücklich die Bitte des Walder Bürgermeister um Spielzeugspenden als Weihnachtsgeschenke für Kinder von Kriegerfamilien

   Wald. Weihnachts – Sammlung. Auf den im
Inseratenteil der heutigen Nummer veröffentlichten Aufruf der
Stadtverwaltung machen wir ganz besonders aufmerksam. Mehr
denn je regt sich in uns das Bedürfnis zu helfen, wo Beistand
not tut. In die kalte Jahreszeit fällt die Weihnachtszeit. Aber
wie manche Mutter ist diesmal nicht imstande, in gewohnter
liebevoller Art für die Ihren den Weihnachtstisch zu decken und
auch nur kleine Gaben und Ueberraschungen für alle zu be-
schaffen! Wie schmerzlich würde sie es empfinden, wenn in
diesem Jahre die Augen ihrer Kleinen nicht in Freude er-
strahlten. Wir möchten aber alle die leuchtenden Kinderaugen
nicht missen. Braucht es wirklich noch einen Aufruf, um unsere
Herzen weit und warm zu machen? Nein, wir wollen, wie es
zutreffend im Aufruf heißt, ,,in Dank und Treue wetteifern
damit der Christbaum auch in dieser schweren Zeit Licht und
Freude in alle Häuser und Herzen bringe“. Zu diesem Zwecke
sind jetzt schon viele junge Mädchen an der Arbeit. In den
Räumen der höheren Mädchenschule wird abends genäht, ge-
hämmert, geleimt, tapeziert, um Spielsachen zu verfertigen für
unsere Kleinen, deren Väter im fernen Lande kämpfen oder
gar in Feindesland zur Ruhe gebettet sind. Ihrer sind viele,
und wenn jedes Kind erfreut soll, reichen die fleißigen
Hände noch nicht aus. Darum bitten auch wir alle Walder
Familien: Helft! Ihr könnt es! – Diesmal braucht es kein
Geld zu sein! In vielen eurer Familien sind die Kinder er-
wachsen. Ihr früheres Spielzeug liegt vielfach gut erhalten in
Kisten verpackt auf dem Speicher. Macht euch die Mühe, steigt
hinauf, sucht das Brauchbare heraus und schickt es zur höheren
Mädchenschule, Altenhoferstraße 12, wo die Gaben von jetzt ab
bis zum 18. Dezember entgegengenommen werden. Auch das
Kleinste ist willkommen! Die fröhlichen Kinderaugen am Feste
der Liebe werden euch reicher Lohn sein, und die fürs Vater-
land kämpfenden Väter, die ihre Kleinen nicht beglücken können,
werden´s euch danken!