23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 47

Knochensammlungen auch in Spich

Mai 23.
Fräulein Weingäertner hat den Unterricht
heute wieder aufgenommen.
Die Schüler sind über die Wichtigkeit der Knochen-
sammlung eingehend unterrichtet worden. Die
Leute hierselbst verkaufen die Knochen an
Lumpenhändler.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

13. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 128-129

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beantragt beim Landrat in Siegburg die Verleihung der Medaille für Kunst und Wissenschaft für den Spicher Komponisten Conrad Fliersbach anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums.

25. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 48

Reusch bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau seine Abrechnung zu begleichen. Weiterhin fragt er ob besondere Wünsche bezüglich der Forstarbeiten in den Gemeinden Kriegsdorf und Spich vorliegen.

Postkarte [Poststempel]

         Herrn
Bürgermeister Lindlau

    Sieglar.

                                 Siegburg, 25.4.18.
   Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Wenn ich nicht irre, habe ich die Gebühr für die obere
technische Leitung des Betriebes in den Gemeinde-
waldungen Kriegsdorf und Spich, die ja noch
nicht verkauft sind, nicht erhalten. Ich bitte, sie
anzuweisen. Die Kasse könnte sie meinem
Postscheckkonto Cöln N. 36981 überweisen.
Haben die Gemeinden besondere Wünsche zur
Hauungen und Kulturen in diesem Jahre?
       Mit besonderem Gruß
       Ihr ergebenster
          Reusch

[III 37]
        [9 – 5]

6. April 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Herr Boesch vom Königlichen Meliorationsbauamt in Bonn teilt dem Regierungspräsidenten in Köln die Möglichkeiten und Probleme mit, die bei der Entwässerung des Spich- Lindenerbruches bestehen. Er selbst empfiehlt eine Entwässerung soweit möglich mittels Kanal.

27. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Bescheinigung für den Sieglarer Bürgermeister Lindlau

Bescheinigung.
Dem Herrn Johann Lindlau, Bürgermeister zu Sieglar
wird hiermit bescheinigt, daß er in der ersten Mitgliederversammlung
der Spich – Linder – Broich – Genossenschaft zu Wahn am 26. März 1918 zum
Beisitzer und Stellvertreter des Vorstehers gewählt worden ist.
[Stempel]
Cöln – Mülheim, den 27. März 1918.
Im Auftrage der Aufsichtsbe-
hörde:
Der Landrat.
[Unterschrift]

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1909-1924, B 1326

Die Städtehygiene- und Wasserbaugesellschaft mit Sitz in Wiesbaden teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die getroffenen Beschlüsse für den Bau der Wasserleitung in der Friedrichstraße in Spich mit.

13. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. März 1918

Wilhelm Dahm und Mathias Böhm aus Spich erhielten das Eiserne Kreuz.

  Spich. Landsturmmann Wilhelm Dahm,
Sohn des Herrn Heinr. Dahm, und Musketier
Mathias Böhm, Sohn des Herrn Math. Böhm
beide im Res.-Inf. Reg. Nr. 239, wurden mit
dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Kriegsgefangenenkontakt in Spich führt zur Verurteilung.

    Spich.   Zwei Maurer hatten in einer hie-
sigen Wirtschaft mit russischen Kriegsgefan-
genen Karten gespielt, was der Wirt duldete.
Wegen verbotenen Verkehrs mit Kriegsgefange-
nen wurden die Maurer mitsamt dem Wirt vom
Außerordentlichen Kriegsgericht in Cöln zu je
30 Mark Geldstrafe, ersatzweise sechs Tagen
Gefängnis verurteilt.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1918

Ein weiterer Diebstahl in Spich

    Spich. In der vorigen Woche wurde
einem hiesigen Anwohner der Rodderstraße eine
trächtige Ziege im Stalle abgeschlachtet und
gestohlen. Eine zweite Ziege sowie ein Ferkel
und Hühner ließen die Diebe unberührt.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 45-46

Feier in der Spicher Schule anlässlich des Geburtstages des Kaisers.

Januar 26.     
Feier des Geburtstages Sr. Majestät des
Kaisers. Die Feier wurde eingeleitet mit dem
Liede: Der deutschen Treuschwur. Darauf folgten
Deklamationen seitens der Schüler. Dazwischen
Singen der Liedern: „Nun deutsche Schmiede hämmert“,
„Nun gilt kein Federlesen“, „Der gute Kamerad.“
Danach Ansprache des Lehrers: Zum Schluß
Kaiserhoch und „Heil dir im Siegerkranz.“