13. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 30-31

Der Familienvater und Fabrikarbeiter Franz Peter Berchem bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Franziska aus der Schule, da sie im Haushalt mithelfen muss.

Spich, den 13. August 1918

Betrifft:

Bitte des Fabrikarbeiters Franz
Peter Berchem aus Spich
bezw. Entlassung seiner Tochter
Franziska aus der Schule.

[Eingangsstempel]

Gesehen und befürwortet:
Eugemann O. J.

An
Ew. Hochwohlgeboren den
Herrn Bürgermeister
Lindlau in
Sieglar
[IV – 6]

Ew. Hochwohlgeboren ge-
stattet sich der Endesunterzeichnet-
nachstehende Bitte zur geneigten
Berücksichtigung höfl. unterbrei-
ten zu dürfen.
Wie nebenan schon gesagt bin
ich Fabrikarbeiter und beschäftigt
auf der Pulverfabrik in Troisdorf.
Meine Familie besteht aus Frau und
3 Kinder und zwar:
1. Frz. Peter Berchem (Vater) gebor. 19.4.1861
2. Dorth. [Berchem] geb. Gatterdam (Mutter) 9.12.1863
3. Wilh. [Berchem] Sohn geb. 25.6.1893
4. Ant. [Berchem] [Sohn] [geb.] 7.7.1898
5. Franzisk. [Berchem] Tochter (Rekl.) [geb.] 28.6.1905.
Meine beiden Söhne stehen
im Felde. Der Mann meiner
ältesten Tochter ist schon vor
2. Jahren im Kriege gefallen
und so habe ich dieselbe mit
4 kleinen Kindern auch noch zu
mir nehmen müssen, da meine
Tochter selbst arbeiten gehen
muss um ihre Kinder ernähren zu
können. Ich selbst habe ein schwe-
res Astma Leiden und kann
oft wochenlang meiner Arbeit
nicht

Weiterlesen

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. August 1918 

Ein Junge, der in Spich als Dieb unterwegs war, wurde zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt.

   Spich.   Ein Fürsorgezögling, der hier
Schuhe und Eßwaren gestohlen hatte, wurde
von der Bonner Strafkammer zu neun Mona-
ten Gefängnis verurteilt, ein Monat der erlit-
tenen Untersuchungshaft wurde ihm auf die
Strafe angerechnet.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Herr Boesch vom Königlichen Meliorationsbauamt in Bonn teilt dem Bürgermeister in Wahn mit, dass die Ableitung der Bruchwässer in einen Kanal immer noch nicht geklärt wurde. Als nächster Schritt soll die Militärverwaltung um Erlaubnis gefragt werden, ob ein Kanal mitbenutzt werden kann.

Eilt sehr. [Stempel 7.9.1918]

1. Abschrift dem Militärbauamt Wahn
mit der Bitte um Angabe ob dortseits die
Mitbenutzung des Kanals zur Abführung
der Bruchwässer gestattet wird. Wegen des
von der vorgesetzten Behörde gestellten kurzen
Termins bitte ich um Mitteilung bis spätestens
[diesen] [Monats]
2. WV 1.10.18.        [Unterschrift]

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 538

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Hermann Wolff mit, dass er den Platz am Marktplatz nicht für ein neues Schulgebäude nutzen möchte. Es besteht die Möglichkeit das alte Gebäude zu erweitern. Außerdem bittet er um die Erlaubnis, unentgeltlich auf einer ungenutzten Ecke des Platzes ein Spritzenhaus für die Feuerwehr zu errichten.

24. Juli 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 292-294

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Eisenbahn-Direktion in Köln um Erlaubnis, die Kleinbahn Siegburg-Zündorf einmal am Tag mit einem Personenwagen von Spich nach Sieglar und wieder zurück fahren zu lassen. Grund sind die Behörden-gänge, die die Spicher Frauen im Sieglarer Rathaus erledigen müssen.

21. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 24

Der Familienvater und Inhaber einer Viehwirtschaft August Ziegelmeier bittet das Bürgermeisteramt um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Hedwig aus der Volksschule, da sie im Haushalt und auf dem Hof mithelfen muss.

                                        Spich, den 21. Juli 1918.

An
das Königliche
Bürgermeister Amt
Sieglar
Schul-Sache
P. P.  [Eingangsstempel]

Meine Tochter Hedwig
Ziegelmeier geb.[oren] am 8. Juni 1905
zu Spich, welche die Oberklasse
der Volksschule in Spich besucht
bittet Unterzeichneter bis zum
1ten Oktober d. [iesen] J.[ahres] oder früher zu
entlassen.
Mein Haushalt besteht
aus 7 Personen, meine Frau leidet
an Krampf-Adern-Entzündung und
ist es mir sehr schwierig meinen
Haushalt nebst Garten & Viehwirtschaft
in Regelung zu halten.
Ich bitte einen Wohllöblichen
Schul-Vorstand Wohlwollend zu
prüfen und zu gewähren.
Hochachtungsvoll
Aug. Ziegelmeier
Spich

[IV – 6]

23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 47

Knochensammlungen auch in Spich

Mai 23.
Fräulein Weingäertner hat den Unterricht
heute wieder aufgenommen.
Die Schüler sind über die Wichtigkeit der Knochen-
sammlung eingehend unterrichtet worden. Die
Leute hierselbst verkaufen die Knochen an
Lumpenhändler.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

13. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 128-129

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beantragt beim Landrat in Siegburg die Verleihung der Medaille für Kunst und Wissenschaft für den Spicher Komponisten Conrad Fliersbach anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums.

25. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 48

Reusch bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau seine Abrechnung zu begleichen. Weiterhin fragt er ob besondere Wünsche bezüglich der Forstarbeiten in den Gemeinden Kriegsdorf und Spich vorliegen.

Postkarte [Poststempel]

         Herrn
Bürgermeister Lindlau

    Sieglar.

                                 Siegburg, 25.4.18.
   Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Wenn ich nicht irre, habe ich die Gebühr für die obere
technische Leitung des Betriebes in den Gemeinde-
waldungen Kriegsdorf und Spich, die ja noch
nicht verkauft sind, nicht erhalten. Ich bitte, sie
anzuweisen. Die Kasse könnte sie meinem
Postscheckkonto Cöln N. 36981 überweisen.
Haben die Gemeinden besondere Wünsche zur
Hauungen und Kulturen in diesem Jahre?
       Mit besonderem Gruß
       Ihr ergebenster
          Reusch

[III 37]
        [9 – 5]

6. April 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Herr Boesch vom Königlichen Meliorationsbauamt in Bonn teilt dem Regierungspräsidenten in Köln die Möglichkeiten und Probleme mit, die bei der Entwässerung des Spich- Lindenerbruches bestehen. Er selbst empfiehlt eine Entwässerung soweit möglich mittels Kanal.

27. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Bescheinigung für den Sieglarer Bürgermeister Lindlau

Bescheinigung.
Dem Herrn Johann Lindlau, Bürgermeister zu Sieglar
wird hiermit bescheinigt, daß er in der ersten Mitgliederversammlung
der Spich – Linder – Broich – Genossenschaft zu Wahn am 26. März 1918 zum
Beisitzer und Stellvertreter des Vorstehers gewählt worden ist.
[Stempel]
Cöln – Mülheim, den 27. März 1918.
Im Auftrage der Aufsichtsbe-
hörde:
Der Landrat.
[Unterschrift]

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1909-1924, B 1326

Die Städtehygiene- und Wasserbaugesellschaft mit Sitz in Wiesbaden teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die getroffenen Beschlüsse für den Bau der Wasserleitung in der Friedrichstraße in Spich mit.