22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Musketier August Kuhfuß an Familie Halle in Lemgo. Kuhfuß befand sich auf einem Transport nach Frankreich. Abgestempelt wurde die Karte in Spich.

Feldpost
Famielie

August Halle
Lemgo i Lippe
Mittelstr N: 69

Sonntag. 22. 9.
Sende Euch die schönsten
Grüße aus Köln. Es ist
eine, schöne Fahrt nach
Frankreich. Komme nicht
nach Belgien, wie ich
da gesagt habe. Lebt wohl.
Seid herzlich g. grüßt von
August Kuhfuß

Abs Musk. Kuhfuß Inf. Regt 55 z. Zt. Transport

10. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 206

Der Fabrikarbeiter und Familienvater Johann Vianden bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seines Sohnes Peter aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss.

[Eingangsstempel]                    Spich den 10. Sept [ember] 1918

Gesuch
des Fabrikarbeiters Johann
Vianden um Entlassung
seines Sohnes aus der Schule.

[linke Seite unten]
An
das Bürgermeisteramt
Sieglar

Unter Darlegung der nach-
stehenden Gründe bitte ich
um Entlassung meines
Sohnes Peter Vianden aus
der Volksschule Spich.
Ich bin in einem gesundheits-
schädigenden Betrieb der Dy-
namitfabrik Wahn in Tag und
Nachtschicht beschäftigt und da-
her oftmals krank. Infolgedessen
bin ich häufiger genötigt, die
Feldarbeit auf meinem Acker
durch bezahlte Kräfte ausführen
zu lassen, die aber jetzt auch
nicht mehr zu erhalten sind.
Mein Sohn weiß in der Feld-
arbeit soviel Bescheid, daß er
nach meiner Anweisung selbst-
ständig arbeiten kann. Den
Ackerbetrieb muß ich behalten
weil mir anders der Unterhalt
meines aus 8 Personen bestehen-
den Haushalts nicht möglich
sein würde.
Mein Sohn Peter ist am 27. Juli
1905 geboren.
Ich bitte um geneigte Gewährung
meiner Bitte.
                  Hochachtungsvoll
                 Johann Vianden.
                Spich, Hauptstr 132

[IV-6]

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 111-112

Witwe und Landwirtin Frau Breuer bittet das Bürgermeisteramt Sieglar erneut um die vorzeitige Entlassung ihrer Tochter Katharina aus der Schule, da sie im Haushalt, auf dem Feld und bei der Versorgung der Tiere mithelfen muss.

[Eingangsstempel]        Spich, den 8. Sept 18

Sehr geehrter Herr Bürgermeister

Hiermit bitte ich nochmals
um die Schulentlassung
meiner ältesten Tochter
Kathr. Breuer.
Stehe mit meinen drei
Kindern allein, und bin auf
deren Hilfe angewiesen. Bin
selbst kränklich, und die
viele Arbeit im Hause
und im Felde, sowie die
Viehversorgung kann ich

Weiterlesen

13. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 30-31

Der Familienvater und Fabrikarbeiter Franz Peter Berchem bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Franziska aus der Schule, da sie im Haushalt mithelfen muss.

Spich, den 13. August 1918

Betrifft:

Bitte des Fabrikarbeiters Franz
Peter Berchem aus Spich
bezw. Entlassung seiner Tochter
Franziska aus der Schule.

[Eingangsstempel]

Gesehen und befürwortet:
Eugemann O. J.

An
Ew. Hochwohlgeboren den
Herrn Bürgermeister
Lindlau in
Sieglar
[IV – 6]

Ew. Hochwohlgeboren ge-
stattet sich der Endesunterzeichnet-
nachstehende Bitte zur geneigten
Berücksichtigung höfl. unterbrei-
ten zu dürfen.
Wie nebenan schon gesagt bin
ich Fabrikarbeiter und beschäftigt
auf der Pulverfabrik in Troisdorf.
Meine Familie besteht aus Frau und
3 Kinder und zwar:
1. Frz. Peter Berchem (Vater) gebor. 19.4.1861
2. Dorth. [Berchem] geb. Gatterdam (Mutter) 9.12.1863
3. Wilh. [Berchem] Sohn geb. 25.6.1893
4. Ant. [Berchem] [Sohn] [geb.] 7.7.1898
5. Franzisk. [Berchem] Tochter (Rekl.) [geb.] 28.6.1905.
Meine beiden Söhne stehen
im Felde. Der Mann meiner
ältesten Tochter ist schon vor
2. Jahren im Kriege gefallen
und so habe ich dieselbe mit
4 kleinen Kindern auch noch zu
mir nehmen müssen, da meine
Tochter selbst arbeiten gehen
muss um ihre Kinder ernähren zu
können. Ich selbst habe ein schwe-
res Astma Leiden und kann
oft wochenlang meiner Arbeit
nicht

Weiterlesen

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. August 1918 

Ein Junge, der in Spich als Dieb unterwegs war, wurde zu 9 Monaten Gefängnis verurteilt.

   Spich.   Ein Fürsorgezögling, der hier
Schuhe und Eßwaren gestohlen hatte, wurde
von der Bonner Strafkammer zu neun Mona-
ten Gefängnis verurteilt, ein Monat der erlit-
tenen Untersuchungshaft wurde ihm auf die
Strafe angerechnet.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Herr Boesch vom Königlichen Meliorationsbauamt in Bonn teilt dem Bürgermeister in Wahn mit, dass die Ableitung der Bruchwässer in einen Kanal immer noch nicht geklärt wurde. Als nächster Schritt soll die Militärverwaltung um Erlaubnis gefragt werden, ob ein Kanal mitbenutzt werden kann.

Eilt sehr. [Stempel 7.9.1918]

1. Abschrift dem Militärbauamt Wahn
mit der Bitte um Angabe ob dortseits die
Mitbenutzung des Kanals zur Abführung
der Bruchwässer gestattet wird. Wegen des
von der vorgesetzten Behörde gestellten kurzen
Termins bitte ich um Mitteilung bis spätestens
[diesen] [Monats]
2. WV 1.10.18.        [Unterschrift]

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 538

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Hermann Wolff mit, dass er den Platz am Marktplatz nicht für ein neues Schulgebäude nutzen möchte. Es besteht die Möglichkeit das alte Gebäude zu erweitern. Außerdem bittet er um die Erlaubnis, unentgeltlich auf einer ungenutzten Ecke des Platzes ein Spritzenhaus für die Feuerwehr zu errichten.

24. Juli 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 292-294

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Eisenbahn-Direktion in Köln um Erlaubnis, die Kleinbahn Siegburg-Zündorf einmal am Tag mit einem Personenwagen von Spich nach Sieglar und wieder zurück fahren zu lassen. Grund sind die Behörden-gänge, die die Spicher Frauen im Sieglarer Rathaus erledigen müssen.

21. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 26

Der Familienvater Heinrich Welter bittet den Sieglarer Schulvorstand um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Sophie aus der Schule.

Spich, d.[en] 21. Juli 1918.

[Eingangsstempel]

An
das Königliche Bürger-
meister-Amt
Sieglar
Schul-Sachen

P. P.

Meine Tochter
Sophie Welter geb.[oren] am 24.
Juni 1905 zu Spich, welche
die Oberklasse der Volks-
schule in Spich besucht,
bittet Unterzeichneter bis
zum 1 ten Oktober d.[iesen] J.[ahres]

oder früher zu entlassen.
Mein Haushalt
besteht aus 5 Personen.
Meine Frau leidet schwer
an Krampf-Adern Entzündung
und Reumatischen Schmerzen,
und so ist es mir sehr schwierig
mein Haushalt nebst
Garten Arbeit in Ordnung
zu halten.
Ich bitte den Wohllöblichen
Schul-Vorstand Wohlwollend
zu prüfen und zu gewähren.
Hochachtungsvoll
Heinr. Welter.
Spich.

[IV-6]

21. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 24

Der Familienvater und Inhaber einer Viehwirtschaft August Ziegelmeier bittet das Bürgermeisteramt um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Hedwig aus der Volksschule, da sie im Haushalt und auf dem Hof mithelfen muss.

                                        Spich, den 21. Juli 1918.

An
das Königliche
Bürgermeister Amt
Sieglar
Schul-Sache
P. P.  [Eingangsstempel]

Meine Tochter Hedwig
Ziegelmeier geb.[oren] am 8. Juni 1905
zu Spich, welche die Oberklasse
der Volksschule in Spich besucht
bittet Unterzeichneter bis zum
1ten Oktober d. [iesen] J.[ahres] oder früher zu
entlassen.
Mein Haushalt besteht
aus 7 Personen, meine Frau leidet
an Krampf-Adern-Entzündung und
ist es mir sehr schwierig meinen
Haushalt nebst Garten & Viehwirtschaft
in Regelung zu halten.
Ich bitte einen Wohllöblichen
Schul-Vorstand Wohlwollend zu
prüfen und zu gewähren.
Hochachtungsvoll
Aug. Ziegelmeier
Spich

[IV – 6]

23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 47

Knochensammlungen auch in Spich

Mai 23.
Fräulein Weingäertner hat den Unterricht
heute wieder aufgenommen.
Die Schüler sind über die Wichtigkeit der Knochen-
sammlung eingehend unterrichtet worden. Die
Leute hierselbst verkaufen die Knochen an
Lumpenhändler.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

13. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 128-129

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beantragt beim Landrat in Siegburg die Verleihung der Medaille für Kunst und Wissenschaft für den Spicher Komponisten Conrad Fliersbach anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums.