30. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Mai 1917

Spenden aus Dreiborn für die Hinterbliebenen-Fürsorge

Dreiborn, 26. Mai. An Beiträgen für den Kriegs-
hinterbliebenenfürsorge-Verein des Kreises Schleiden
sind aus hiesiger Gemeinde eingegangen 364,90 M[ar]k.

15. Dezember 1916

1916-12-15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Dezember 1916

Die Mannesmann-Röhrenwerke AG überreicht dem Vaterländischen Frauenverein eine großzügige Spende

Hilden, 15. Dez. Die Firma Mannesmann-
röhrenwerke hat dem Vaterländischen Frauenverein für
den Landeskreis Düsseldorf aus Anlaß des 50 jährigen Stif-
tungsfestes des Hauptvereins eine Jubiläumsspende von
10 000 M. überwiesen.

21. November 1916

bast_21_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Die Ehefrau des Bürgermeisters Bartlau bedankt sich für die Geldspenden, die anläßlich des 50jährigen Bestehens des Vaterländischen Frauenvereins in Gräfrath gesammelt wurde

     Dank für Gaben für den Vater-
          ländischen Frauenverein.
…Die aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Vaterländli-
chen Frauenvereins am 11. und 12. d[ieses] M[ona]ts abgehaltene Geld-
sammlung hat hier den Ertrag von 1024,75 Mark ergeben.
Es ist uns eine Freude, allen freundlichen Gebern und den-
jenigen herzlichen Dank zu sagen, die zu dem schönen Erfolg
mit beigetragen haben. Besonderer Dank gebührt den Herren
Schulleitern und den eifrigen Sammlerinnen, die freudigen
herzens sich der vaterländlichen Sache widmeten.
…Gräfrath, den 20 November 1916
                Namens des Vorstandes der Ortsgruppe Gräfrath:
                            Frau Gertrud Bartlau, Vorsitzende.

9. November 1916

bast_09_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1916

Leichlingens Bürgermeister bittet um Spenden für den Vaterländischen Frauenverein aus Anlaß seines 50jährigen Bestehens

   Helft den Hilfsbedürftigen!
   Aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Vater-
ländischen Frauenvereins veranstaltet, wie überall, auch die
hiesige Ortsgruppe in diesen Tagen eine Sammlung, die
lediglich für die wirkliche Wohlfahrtspflege (Krieger-
familien, stillende und hoffende Mütter, Tuberkulose usw.)
bestimmt ist.
   Schließe sich keiner aus. Bedenke jeder, was im Felde
geleistet wird.
   Leichlingen, den 9. November 1916.
                               I. A.: Bürgermeister Klein

6. Mai 1916

BAST_06_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Die Stadt Wald wirbt für die Aktion „Sommerfrische“ für Kriegerkinder

    Wald. Pflegeaufenthalt. Wie bereits vor einigen
Tagen bekanntgegeben worden ist, wird beabsichtigt, schwächliche
und erholungsbedürftige Kriegerkinder für einige Wochen in
Familienpflege, insbesondere in Landwirtschaft treibenden Fa-
milien, unterzubringen. Kranke und verwahrloste Kinder
kommen hierbei nicht in Betracht. Reichliche Milch- und Eier-
speisen sind für die Ernährung das Wichtigste. Dafür kann
eine geringe Bezahlung erfolgen. Die entstehenden Kosten
sollen aus freiwilligen Beiträgen gedeckt werden. Es wird
nochmals dringend gebeten, Anmeldungen zur Aufnahme der
Kinder und Geldspenden für diesen Zweck aus Bureau 3 des
hiesigen Rathauses (Stadtsekretär Schumacher) bis zum
10. d[iesen] M[ona]ts anzubringen. Bisher sind Anmeldungen und
Geldspenden nur spärlich eingelaufen. Es wäre zu hoffen,
daß dies im Interesse der guten Sache bald nachgeholt würde.

3. Mai 1916

BAST_03_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1916

Die bürgerlichen Frauenvereine Solingens bitten um Spenden für den „Deutschen Frauendank“

                                     „Die Tat ist alles!“
         Aufruf
an unsere Solinger Mitbürger!
   Je länger der Krieg dauert, um so tiefer empfinden wir unsere Dank-
barkeit gegen die Männer, die ihr Leben für unser schwer bedrohtes Vater-
land, für Haus und Herd, für die Sicherheit der Daheimgebliebenen einsetzen.
   Was wir in der Kriegsfürsorge der Heimat tun können, erscheint uns
nur als ein kleiner Beitrag gegenüber dieser Dankschuld.

Weiterlesen

24. März 1916

1916 03 24

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. März 1916

Die Spenden die aus der Nagelung des Kriegswahrzeichens hervorgehen, kommen den Kriegsinvaliden der Stadt Hilden zugute


Hilden, 24. März. Es bestehen hier zuweilen
noch Unklarheiten über den Zweck, zu welchem die Er-
trägnisse aus der Nagelung des Hildener Kriegswahr-
zeichens bestimmt sind. Der Zweck ist schon in der vor
einiger Zeit stattgefundenen Stadtverordnetenversamm-
lung mitgeteilt worden, denn es wurde in dieser Sitzung
die Stiftung, welche der Nagelung zugrunde liegt, mit-
geteilt und gesagt, daß die Beträge den Kriegsinva-
liden unserer Stadt zugute kommen sollen. Zu
diesem Zweck wurde die Stiftung errichtet, und hieran
wird auch nichts geändert.

30. Januar 1916

19160130_Kaisergeburtstagsspenden_214

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1916 

Die Spendenbereitschaft zum Kaisergeburtstag war enorm.  

    –  Kaisergeburtstags-Spenden sind in reicher
Fülle am Geburtstage des Kaisers gestiftet wor-
den. Aus allen Teilen des Reiches wird von
solchen Beweisen schöner Opferwilligkeit und
Vaterlandsliebe berichtet. Die Opferwilligkeit
aller Kreise des deutschen Volkes zur Milderung
des Loses der Kriegsopfer hat sich am Kaiser-
tage herrlich bewährt. Kein anderes Angebinde
hatte der Herrscher gewünscht. Der Umstand
aber, daß der Geburtstag des Kaisers in Sku-
tari, Cetinje, Belgrad, Warschau, Brüssel und
Lille gefeiert wurde, ist nach anderthalbjähriger
Kriegsdauer der augenfälligste Beweis für die
Größe unseres Sieges.

11. November 1915

BAST_11_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1915

Die Stadt Solingen will ihren „im Felde stehenden Mitbürgern“ eine kleine Weihnachtsfreude bereiten. Der Oberbürgermeister Dicke bittet deshalb um Spenden.

Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer gestrigen
Sitzung beschlossen, den im Felde stehenden Mitbürgern
   eine kleine Weihnachtsfreude
                zu bereiten und
   jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen
eine Weihnachtsgabe zu senden. Zur Ausführung dieses
Beschlusses sind die genauen Adressen erforderlich, weshalb
ich hierdurch an die Kriegerfrauen, Eltern und sonstige An-
verwandte die Bitte richte, die genauen Adressen ihrer ein-
berufenen Angehörigen bis zum 15. d[iese]s M[onat]s schriftlich den
Herren Bezirksvorstehern für die Kriegshilfe angeben zu
wollen.
   Ferner werden erbeten die Adressen von Kriegern, welche
hier zwar keine Eltern oder Verwandte haben, jedoch zur
Zeit ihrer Einberufung zum Heere hier wohnten
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des
Beschlusses der Stadt große Kosten entstehmen, sind freiwillige
Gaben zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich
deshalb die herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch
Spendung von Geldbeträgen die gute Sache unterstützen
zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse jederzeit
gerne entgegen.
   Solingen, den 10. November 1915
                                         Dicke, Oberbürgermeister.

6. Oktober 1915

06101915 spenden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Oktober 1915

Bekanntmachung der Spenden für das Rote Kreuz im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
An weiteren Spenden für das Rote Kreuz sind auf meinen
Aufruf vom 10. August 1914 eingegangen von:
                                                                         Mk.
Geschwister Mertgens, Wollseifen                 60,–
Paulus Schmitz, Glehn                                     5,–
Ungenannt (3. Rate)                                       25,–
Julius Dreßen, Schoeneseiffen                      35,–
Josef Hülzer, Cöln-Ehrenfeld                            2,50
Bürgermeisteramt Blumenthal                       15,–
                                                                   ————
                                                                    142,50

Weiterlesen

22. September 1915

1915 09 22-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. September 1915

Diebstahl der Spenden

Hilden, 22 Sept. Die hiesige Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins hatte zwecks Sammlung für das Rote Kreuz in den hiesigen Wirtschaften Büchsen aufgestellt. Mit großem Abscheu muß man berichten, daß es ein Dieb fertiggebracht hat, zehn dieser Büchsen zu entwenden und sie des Inhalts zu berauben. Die leeren und zertrümmerten Büchsen wurden zum Teil in der Nähe des Bahnhofes aufgefunden. Es ist der allgemeine Wunsch, daß dieser Kerl gefaßt wird und eine empfindliche Strafe zugeteilt bekommt.

18. September 1915

18.9.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 18.9.1915

Kriegsfürsorge im Kreis Mettmann: Selbstversorgung mit Mehl und Spende alkoholischer Getränke durch den Vaterländischen Frauenverein

Kriegsfürsorge.
Vohwinkel, 17 Sept[ember] Die Selbstversor-
gung des hiesigen Kreises mit Mehl ist jetzt für die
zweite Hälfte des laufenden Monats zum ersten Male
erfolgt. Es waren unter Berücksichtigung der noch vor-
handenen Vorräte erforderlich 2.175 Doppelzentner Rog-
gen und 1450 Doppelzentner Weizen, die in 37 Eisen-
bahnwaggons der Plangeschen Mühle in Düsseldorf zu-
geführt wurden. Das Mehl wurde in einwandfreiem
Zustande geliefert.

Vohwinkel, 17. Sept[ember] Den Wünschen des Dele-
gierten der freiwilligen Krankenpflege für das Ost-
heer entsprechend, haben Mitglieder des hiesigen Vater-
ländischen Frauenvereins 691 Flaschen Rotwein, Rum,
Arrak und Kognak gespendet, die an die Haupt-
sammelstelle in Düsseldorf abgesandt worden sind.

16. September 1915

1915 09 16-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. September 1915

Erinnerungen – der Beginn der Kriegsfürsorge

Hilden, 16. Sept.
Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Im vergangenen Jahre um diese Zeit traten jene Einrichtungen der Kriegsfürsorge ins Leben, in denen wie in einer Maschinerie ein Rad ins andere greift: Stadt- und Landgemeinden, Rotes Kreuz, der nationale Frauendienst, die Zentrale für private Fürsorge, Sammlungen und freiwillige Spenden und viele andere Einrichtungen und Veranstaltungen sorgten dafür, daß wir auch wirtschaftlich den Krieg durchzuhalten vermögen bis zum guten Ende. – Im Weiten bezogen die Truppen auf der ganzen Linie feste Stellungen. Amiens wurde geräumt und die Linie Peronne – St. Quentin eingenommen, auch wurden im Zentrum noch Revigny und Brabant le Roi aufgegeben. Dabei gingen die Kämpfe an der Aisne ununterbrochen weiter. – Im Osten erlitten die Serben an diesem Tage an der sogen. Totenschanze eine schwere Niederlage, die ihnen von den Bosniaken beigebracht wurde. Die Oesterreicher waren zwischen Drina und Sawe in die Matschwaebene eingedrungen und es kam nun zu fortgesetzten Kämpfen. – Zugleich begann am genannten Tage die erste Belagerung der Festung Przemysl durch die Russen, die ersten Kosaken erschienen vor der Festung und der letzte Eisenbahnzug verließ diese am nächsten Tage. Die Russen standen mit ihrem linken Heeresflügel der südwestlich von Lemberg, den Karpathen vorgelagerten Festung gegenüber und rückten nun langsam heran.

8. September 1915

08091915 spenden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. September 1915

Spendeneingänge für die Hinterbliebenen der gefallenen Soldaten im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Zu Gunsten der Hinterbliebenen im Kreis Schleiden der
im Kriege Gefallenen gingen beim hiesigen Landratsamte ein:
                                                                                     Mk.
Kriegerverein Bleibuir                                               50,–
Weiterlesen

25. August 1915

25081915spendendrk

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. August  1915

Bekanntgabe der Spenden für das Rote Kreuz im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
An weiteren Spenden für das Rote Kreuz sind auf meinen
Aufruf vom 10. August eingegangen von:
Weiterlesen