16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Der Solinger Oberbürgermeister bittet um Spenden für die Weihnachtspakte, die an die Soldaten gehen sollen

                     Aufruf!
   Die Stadt Solingen wird es sich auch in
diesem Jahre nicht nehmen lassen, ihren zum
Heeresdienst einberufenen Mitbürgern durch Ueber-
sendung eines Liebesgaben-Paktes eine Weih-
nachtsfreude zu bereiten.
   Auf Antrag der Verwaltung hat die Stadt-
verordneten-Versammlung zu diesem Zwecke
bereits eine Summe zur Verfügung gestellt. Bei
der grossen Zahl der einberufenen Mitbürger,
sowie der eingetretenen starken Verteuerung aller
Lebensmittel, Bedarfsgegenstände etc. sind aber
bedeutende Mittel erforderlich, um allen An-
forderungen genügen zu können.
   Unsere tapferen Soldaten draussen im Felde,
welche zum grossen Teil nun schon im fünften
Winter vor dem Feinde stehen, haben wahrscheinlich
ein Anrecht darauf, dass die Vater- bezw. Heimat-
stadt sowie die Mitbürger sie auch beim bevor-
stehenden Weihnachtsfeste nicht vergessen.
   An meine Mitbürger richte ich deshalb die
herzliche Bitte, durch Spenden von Geldbeträgen
die gute Sache unterstützen zu wollen. Spenden
nimmt die Stadthauptkasse jederzeit gern entgegen.
         Solingen, den 15. Oktober 1918.
                                 Der Oberbürgermeister.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Spendensammeltätigkeit der Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung kollidiert mit dem Anliegen der Ludendorff-Spende.

         Die Essener Vereinigung auf dem Bettelpfade.
   Nicht nur in unserm Kreise, sondern in ganz Rheinland und
Westfalen, wahrscheinlich auch im übrigen Deutschen Reiche, ver-
sendet die Essener wirtschaftsfriedliche Vereinigung Kriegsbeschädigter
Bettelbriefe an die Unternehmer, in denen diese aufgefordert werden,
ihre Dankesschuld dadurch abzutragen, indem sie der Essener Ver-
einigung als unterstützendes Mitglied beitreten. Herr Adorf ist doch
ein recht unehrlicher Geselle. In der Ohligser Versammlung
schimpfte er darüber, daß der Reichsbund auch Kriegsteilnehmer auf-
nehme und jetzt sehen wir, daß in seiner Vereinigung sogar Nicht-
kriegsteilnehmer zum Eintritt geworben werden. Selbst den behörd-
lichen Stellen ist dieses Anbetteln außerhalb der Kriegsfürsorge
stehender Kreise durch eine Organisation zu bunt und das unter der
Leitung von Landesrat Horion geleitete Blatt „Die Kriegsbeschädig-
tenfürsorge für die Rheinprovinz wendet sich in seiner letzten
Nummer in einem Artikel gegen die Essener Macher, die zu ihren
Sammlungen noch nicht einmal die behördliche Genehmigung er-
halten haben. Zum Schlusse des fraglichen Artikels heißt es:

Weiterlesen

3. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. August 1918

Spendenanzeige für die Abgabe von Anzügen

Ein Volk Ein Wille zum Sieg!
Darum trage jeder seinen Teil bei zur Stär-
kung der Heimatfront durch Abgabe
entbehrlicher Anzüge für die Landwirtschaft
und kriegswichtigen Betriebe.

29. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Mai 1918

Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Mai. Die erste Juni-Woche
gehört den Kriegsbeschädigten. Die Parole dieser
sieben Tage heißt Ludendorff-Spende! Es ist
eine Dankeswoche. Dank sei ihren, die ruhmreich
heimkehrten, Dank ihnen, die uns ihre Gesundheit
opferten! Nicht aus Mitleid geben wir, denn sie
wollen und brauchen unser Mitleid nicht, sondern aus
dem bewegtesten Dankesgefühl für ihre großen Gaben,
die wir ihnen nur schlecht ersetzen können. Wir wollen
ihnen zu neuer Gesundheit verhelfen, zu neuer Taten-
lust wir wollen sie ihren Familien wieder zurückgeben,
wollen ihnen zeigen, wie die Heimat für ihre besten
Söhne sorgt. Keiner wird kargen, keiner wird zögern,
Weiterlesen

20. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1917

Die Eltern des gefallenen Max Beckmann spenden große Beträge an drei Solinger soziale Einrichtungen.

   Solingen. Eine neue Stiftung. Zum Andenken
des im Kriege gebliebenen Sohnes Max Beckmann über-
weisen dessen Eltern folgende Beträge: Dem Vaterländi-
schen Frauenverein Solingen 10 000 Mark, bestimmt
zur Unterstützung Solinger Kriegerfamilien,
besonders von Kindern gefallener Krieger. Der evangeli-
schen Kirchengemeinde Solingen 10 000 Mark zum
Fonds zur Erbauung einer Kriegergedächtnishalle zu Krahen-
höhe. Der „Hugo-Beckmann-Stiftung“ 10 000 Mark zur
Unterstützung kranker Arbeiter der Brauerei Beckmann.

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Kriegsbilderbuch zugunsten der Kriegskinderspende deutscher Frauen „Vater ist im Kriege!“

Ihre Kaiserliche Hoheit die Frau Kronprinzessin haben zu
einer Sammlung für die bedürftigen Mütter deutscher Kriegs
kinder aufgerufen und wollen nun auch den gleichen Zwecken
den Ertrag eines
Kriegsbilderbuches
widmen, das Bilder und Texte bekannter Künstler enthält.
Ihre Kaiserliche Hoheit hoffen, daß dieses Kriegsiederbuch unter
keinem deutschen Weihnachtsbaum fehlt, damit duch den Er-
trag Not und Bedrängnis von den bedürftigen Kriegsmüttern
abgewendet werden kann. Das Kriegsbilderbuch der Kriegs-
kinderspende: „Vater ist im Kriege!“ mit 24 farbigen Bildern
ist zu beziehen von der Kriegskinderspende deutscher Frauen in
Berlin W. 56 und kostert dauerhaft in Halbleinen gebunden
1,20 M[ar]k, je 11 Bücher 12,– M[ar]k

29. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1917

Bevölkerung wird um Spende für Säuglings- und Kleinkinderdürsorge gebeten

Opfertag für Deutschlands Spende.
Deutschland hat in reichlich 3 Kriegsjahren an zahlreichen Opfertagen für unsere
Krieger und die Ihrigen gewaltige Summen zusammengebracht, um seinen Verteidigern
unauslöschlichen Dank für ihre Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht den Waffen-
tragenden Deutschlands, sondern seinen jüngsten und zartesten Stammesangehörigen, den
Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen besonders den Säug-
lingen droht gar zu oft Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen. Der Krieg 70/71 kostete
uns noch nicht 40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unendlich viel grössere Opfer gefordert,
Weiterlesen

3. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. August 1917

Dank für die U-Boot-Spende.

                   U-Boot-Spende.
Euer Hochwohlgeboren spreche ich meinen
verbindlichsten Dank aus für die freundliche
Mitteilung vom 14. Juli d. Js. wonach die
Sammlung für die U-Boot-Spende im Sieg-
kreise den Betrag von 58 780 92 Mk. gelie-
fert hat. Dieses hocherfreuliche Ergebnis
gibt den besten Beweis für die vaterländische
und opferwillige Gesinnung der Bewohner
des Siegkreises und wird sicher mit dazu

Weiterlesen

4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Ergebnis der Sammlung für die U-Boot-Spende in  den Bürgermeisterein Kall, Keldenich, Wahlen und Wallenthal

Call, 2. Juli. für die Uboot-Spende wurden
von den Bürgermeisterein Call, Keldenich, Wahlen
Wallenthal 1400,– M[ar]k aufgebracht.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Das Ergebnis für die Spendenaktion im Siegkreis ist bekannt.

    –  Die Sammlungen für die U-Boot-
Spende haben im Siegkreise rund 58 200 Mk.
ergeben. Allen Kreiseingesessenen, die durch
ihre Spende zu diesem glänzenden Ergeb-
nis beigetragen haben, sei an dieser Stelle
herzlich gedankt.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

In Höhscheid wird für die nationale U-Boot-Spende gesammelt.

                        Stadtgemeinde Höhscheid.
                                     Aufruf:
   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer
Abschnitt durch die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze
deutsche Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Entschlossenheit
einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit staunens-
wertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es, in gleichen Einhelligkeit den Helden den Dank ab-
zustatten. Zu diesem Zwecke soll eine
                                  U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euren Beitrag
für die U-Boots-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren
Familien verwendet werden.
                                     Ehrenpräsidium:
v[on] Bethmann Hollweg, Reichskanzler. v[on] Hindenburg, General-
feldmarschall. v[on] Capelle, Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                                Für das Präsidium:
                       Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                              Mitbürger!
   Ein Aufatmen ging durch die Lande, als vor nunmehr 4 Mo-
naten die oberste Heeresleitung sich entschloß, unsere Kampfmittel
unbeschränkt, auch England gegenüber, zur Anwendung zu bringen.
Die Erwartungen, die das deutsche Volk auf seine U-Boote setzte,
sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen worden. Der
1. Februar bedeutet für England den Beginn des Zusammenbruchs
seiner Seeherrschaft. Die Hungerblockade, die es gegen uns und
unsere Verbündeten verhängte, kehrt sich gegen ihren Urheber. Eng-
land hat die Gefahr, die ihm vom U-Boot droht, erkannt, es setzt
in diesen Tagen sein Alles und Letztes daran, um zu Lande die
Entscheidung zu erzwingen, weil es auf dem Wasser dank unserer
U-Boote zur Ohnmacht verdammt ist.
   Mit Bewunderung und Stolz blickt Deutschland auf seine
U-Boot-Helden. Jetzt gilt es, ihnen Dank zu zollen für ihre un-
vergleichbaren Taten.
   Möge dieser Aufruf auch in unserer Gemeinde überall warme
Herzen und offene Hände finden.
   Keiner darf und wird sich ausschließen. Jeder gebe nach seinen
Kräften; auch die kleinste Gabe wird dankbar angenommen. Größere
Geldspenden können bei der hiesigen Stadtkasse eingezahlt werden.
   Eine Sammlung von Haus zu Haus mittels Sammellisten nebst
Verkauf von Postkarten und Abzeichen findet am Sonntag, dem
17. d[iesen] M[ona]ts, durch beauftragte, mit amtlichem Ausweis versehene
Damen statt.
   Höhscheid, den 14. Juni 1917.
                                             Der Bürgermeister: Pohlig.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Aufruf zur nationalen U-Boot-Spende

             Aufruf!
In dem gewaltigen Völkerringen dieser Tage
   hat ein neuer Abschnitt durch die Tätigkeit
unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche
Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Ent-
schlossenheit einmütig hinter den Männern, die
diese scharfe Waffe mit staunenswertem Erfolg
gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit diesen
Helden den Dank abzustatten. Zu diesem
Zwecke soll eine
U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes darge-
bracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe,
legt Euer Scherflein für die U-Bootbesatzungen
und für andere Marineangehörige, die ähnlichen
Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Bootspende wird für diese Besatzungen
und für deren Familien verwendet werden.
                 Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann-Hollweg         Dr. von Beneckendorf
         Reichskanzler                      und von Hindenburg,
                                                     Generalfeldmarschall.
                          Admiral von Capelle,
               Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                             Präsidium:
   Dr. Kämpf,                                    Graf von Baudissin,
Präsident des Reichstages,                   Admiral z. D.
     Vorsitzender.                            à la suite d. Seeoffizierkorps
   von Bülow,                                      Zimmermann
Generalfeldmarshall                          Staatssekretär
                                                   des Auswärtigen Amtes,
                                                  wirklicher Geheimer Rat.

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Die U-Boot-Spende wird beworben.

U-Boot-Spende 1917.
    Auf Veranlassung aus der Mitte des
Reichstags ergeht an das ganze deutsche
Volk die Aufforderung und die Mahnung,
in greifbaren Taten der Männer zu geden-
ken, die die schärfste, schneidigste und aus-
sichtsreichste Waffe führen, die dieser Krieg
unserem Volke in die Hand gegeben hat.
Das sind unsere U-Boote, der Schrecken und
das Grauen unseres hartneckigsten skru-
pellosesten Feindes, der Engländer. Ihre
Besatzungen halten in Sturm und Wogen-
drang bei Nacht und Nebel unter unsäglichen
Gefahren treue Wacht und täglich treffen

Weiterlesen

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Aufruf zur Spende in Siegburg.

               Aufruf
zur U-Boot-Spende.
Vom 1. bis 3. Juni findet hier eine
Sammlung für die U-Boot-Spende statt.
Außer den Sammlerinnen für die Kriegs-
wohlfartspflege, die ihre Sammlungen von
Haus zu Haus vornehmen werden, werden
die Geschäftsstelle des
            Barmer-Bank-Vereins,
           die städtische Sparkasse und
                    die Kreissparkasse
Spenden entgegennehmen.
Mit Rücksicht auf die hohe Bedeutung,
die gegenwärtig das U-Bootwesen einnimmt
und namentlich als Dankesbezeugung die wir
den todesmutigen U-Boot-Besatzungen schul-
dig sind, so hoffe ich, jeder nach seinen
Kräften zur U-Boot-Spende beisteuern.
         Siegburg, den 31. Mai 1917.
                    Der Bürgermeister.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Eine U-Boot-Spende als Gabe des ganzen Volkes soll dargebracht werden.  

   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer Abschnitt durch
die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche Volk steht mit tiefem Ernst
und äußerster Entschlossenheit einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit
staunenswertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit den Helden den Dank abzustatten. Zu
diesem Zwecke soll eine
        U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euer Scherflein
für die U-Boot-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
            die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind,
opferwillig nieder.

Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren Familien verwendet
werden.
                                  Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann Hollweg,      Dr. von Beneckendorff und von Hindenburg,
Reichskanzler.                                           Generalfeldmarschall.

Admiral von Capelle,
Staatssekretär des Reichsmarineamts.

Präsidium:
Dr. Kaempf,                                      Graf von Baudissin,            
Präsident des Reichstags,               Admiral z.D.
Vorsitzender.                      a la Suite des Seeoffizierkorps.                          

    von Bülow,                             Zimmermann,    
Generalfeldmarschall.   Staatssekretär des Ausw. Amts,                                                                                            Wirklicher Geheimer Rat.          

Geschäftsführender Ausschuß:
Dr. Kaempf,
Präsident des Reichstags, Vorsitzender.

Heinrich Lismann,        
Delegierter des Militärinspekteurs der freiwilligen Krankenpflege

Dr. von Schwabach,      Jungheim,
Bankier.                         Geheimer Regierungsrat, Direktor beim Reichstag.

Der Hülfsausschuß für den Siegkreis hat beschlossen, mit Rücksicht auf die allmonatlich stattfindenden Haus-
sammlungen für die Kriegswohlfahrtspflege von der Veranstaltung einer besonderen Sammlung abzusehen, richtet aber
an die Bewohner des Siegkreises die dringende Bitte, zu Gunsten unserer braven U-Boot-Besatzungen den Beitrag
zu der in den ersten Tagen Juni stattfindenden Monatssammlung um einen einmaligen Betrag zu erhöhen.