3. April 1916

BAST_03_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1916

Eine „ergötzliche Hamstergeschichte“ aus Gräfrath

  Vom ängstlichen und geizigen Bäuerlein.
   Aus Gräfrath wird uns folgende ergötzliche Hamster-
geschichte berichtet.
   Einem Bauern, der, wie hier allgemein bekannt, zur Fa-
milie der Hamster gehört, war die neuliche Aufforderung der
„Bergischen Arbeiterstimme“ an die Behörden,
Haussuchungen nach verborgenen Schinken und Speckseiten
vorzunehmen, so stark in die Glieder gefahren, daß er sich ent-
schloß, keine Speck und Schinkenschätze an seine Söhne und
Töchter zu verteilen, auf daß das Auge des Gesetzes in seinem
Rauchfange keine beschlagnahmefähigen Vorräte vorfinde.
Unter den Schwiegersöhnen des Bäuerleins befindet sich nun
einer, der das ehrsame Gewerbe eines „Schliepers“ aus-
übt und dem infolge seiner schweren Arbeit, die er alltäglich
leisten muß, die beiden schwiegerväterlichen Schinken und
Speckseiten, die ihm zum „Aufbewahren“ übergeben waren,
sehr zu passen kamen. Nach einem hartnäckigen Wortgefecht
mit seiner Frau, die die Schinken und Speckseiten vor dem
Anschneiden verteidigte, neigte sich die Wagschale des Sieges
auf die Seite des Schliepers. Als das erste Speck- und das
erste Schinkenstück verzehrt war, gab es auch bei der Frau kein
Halten mehr. Das Bäuerlein hatte sich dann nach einigen
Tagen beruhigt, als es sah, dass die Behörde den Rat der
„Bergischen Arbeiterstimme“ nicht befolgte und die Familie
Hamster ungeschoren ließ. Unser Bäuerlein machte sich nun auf
den Trapp, um die „zum Ansehen, nicht zum Anschneiden fort-
gegebenen Schinken und Speckseiten von seinen Söhnen und
Töchtern wieder einzusammeln. Als er nun zu seinem Schwie-
gersohn, dem Schlieper, kam, mußte er die betrübliche Wahr-
nehmung machen, daß von den schweren Schinken und Speck-
seiten nur noch klägliche Ueberreste vorhanden waren. Der
Schwiegersohn aber klopfte seinem Schwiegervater auf die
Schulter und sagte: „Aul, haul die Schinken und Speckseiten
später vam väterlichen Erw aw, Geild kann ich dir jetzt nit
gewen.“
   Auch mit den andern Söhnen und Schwiegersöhnen als
Verwaltern väterlicher Fressalien soll unser Bäuerlein sehr,
sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Einer soll sogar so
raffiniert gewesen sein und so viel „Lagergeld“ für das Auf-
bewahren der Fettigkeiten gefordert haben, daß der Bauer
noch hätte Geld herauszahlen müssen. Wenn aber der Ge-
leimte heute den Namen „Arbeiterstimme“ hört, stößt er einen
erschrecklichen Fluch aus. Und das will im Bergischen Lande
schon etwas heißen!

4. März 1916

BAST_04_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Auf dem Solinger Wochenmarkt fanden die von der Stadt verkauften Kartoffeln, sowie Speck und Schweineschultern reißenden Absatz.

   Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte ging es recht lebhaft zu.
Der Andrang zum städtischen Kartoffelverkauf war enorm. Der
Verkauf ging, soweit wir feststellen konnten, ziemlich glatt von-
statten. Auf der Galerie der Markthalle ließ die Stadt 1000
Pfund Speck und 500 Pfund Schweineschultern verkaufen. Der
Andrang war hier so stark, daß die Käufer nicht nur die Galerie
und die Treppe, die zu ihr hinauf führt, besetzt hielten, son-
dern bis auf den Marktplatz standen. Das Gemüse war wieder
unerschwinglich teuer und wurde deshalb wenig verkauft.

12. Februar 1916

BAST_12_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1916

Kartoffelmangel herrscht auf Solingens Wochenmarkt.

Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte herrschte wieder Kar-
toffelmangel. Die wenigen Zentner, die die Stadt zum Verkauf
gestellt hatte, waren in kurzer Zeit verkauft. Der Kartoffel-
mangel trifft hauptsächlich die ganz armen Leute, die im ver-
gangenen Herbst nicht in der Lage waren, Kartoffeln einzu-
kellern. Der Handel mit „ausländischer“ Margarine nimmt
jetzt Formen an, die wucherisch genannt werden müssen. Ein
Geschäft an der Kaiserstraße fordert z[um] B[eispiel] 3 Mark für 1 Pfund
Margarine. Der Höchstpreis für ausländische Margarine be-
trägt bekanntlich 1,60 Mark. Im Publikum wird darüber ge-
klagt und der Verdacht geäußert, daß in diesem Falle inländische
als ausländische Margarine verkauft wird und so den Händlern
unberechtigten Extragewinn bringt. Die Polizei sollte sich ein-
mal diesen Geschäftsbetrieb näher ansehen. Mit fortschreitender
Jahreszeit finden sich auch wieder Witzhelder Verkäufe-
rinnen auf dem Markte ein. Butter wird von den Witzheldenern
allerdings nicht verkauft, wohl aber bieten sie frische Eier
an. Eine dieser Witzheldenerinnen erfreute die Städter mit
blühenden Schneeglöckchen. Die Stadt ließ 1000 Pfund Speck
verkaufen, der in kurzer Zeit vergriffen war, so daß viele
Käuferinnen mit leeren Händen abziehen mußten. Da frisches
Hammelfleisch von der Stadt nicht verkauft werden wird, weil
die meisten städtischen Schafe am Lammen sind, weisen wir
wiederholt auf das gesalzene Hammelfleisch hin, das die Stadt
an verschiedene Händler, darunter auch an die Verkaufsstellen
der „Solidarität“, abgegeben hat.

12. November 1915

BAST_12_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1915

Frostschäden sind kein Hinderungsgrund für den Verkauf verbilligter Kartoffeln

                        Städtische Verkäufe.
   Die Stadt Solingen hat einen Waggon Kartoffeln erhalten,
an dessen Rändern einige Kartoffeln durch Frost gelitten haben
Der Preis dieser Kartoffeln wird deshalb um 3 Pfennig pro
Becher herabgesetzt, kommt also morgen zu 22 Pfennig pro
Becher zum Verkauf. Auch kommt Schweinefleisch und neuer
geräucherter Speck zu alten Preisen zum Verkauf.

1. November 1915

BAST_01_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1915

Die Versorgungsengpässe führen zur Einschränkung des Fleisch- und Fettverbrauches in Gaststätten an bestimmten Wochentagen

Solingen. Einschränkung des Fleischver-
brauches in Gast- und Speisehäusern. Vom
1. November ab dürfen nach einer Bundesverordnung in
Gast- und Speisehäusern Montags und Donnerstags keine
Speisen, die mit Fett oder Speck gebraten, gebacken oder ge-
schmort sind, oder in zerlassenen Fett hergerichtet sind, ver-
abreicht werden. Samstags darf kein Schweinefleisch vorge-
setzt werden. Das Verabreichen von gekochtem
Fleisch oder Fisch ist jedoch an diesen Tagen
gestattet.

29. Oktober 1915

1915 10 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Oktober 1915

Die Maßnahmen über den Verkauf von Fleisch werden gesetzlich festgelegt

Hilden, 29. Okt. Die in unserer gestrigen Ausgabe mitgeteilten Maßnahmen des Bundesrats über den Verkauf von Fleisch an nur einigen Tagen der Woche, sind nunmehr zum Gesetz geworden. Die Maßnahmen treten vom 1. November ab in der von uns gestern mitgeteilten Form in Kraft. Der Zweck der Verordnung ist im wesentlichen der einer sozialeren Verteilung der an sich ausreichenden Fleischvorräte. Sie wird unter Umständen nur vorübergehend erforderlich sein, wenn es gelingt zu einer Verbrauchsregelung zu kommen, zumal die Viehzählung vom 1. Oktober eine erfreuliche Zunahme der Schweinebestände ergeben hat. Um zu verhindern, daß die Beschränkung des Fleischverbrauchs zu einer Steigerung der Wild- und Fischpreise führt, und um der schon vorhandenen übertriebenen Anziehung der Preise zu begegnen, ist in einer weiteren Verordnung der Reichskanzler ermächtigt, Preise für Fische uns Wild im Großhandel am Berliner Markt (Grundpreise) festzusetzen. Diese Preise sind für das Reichsgebiet maßgebend, sofern nicht die Landeszentralbehörden entsprechend den Eigenheiten der einzelnen Landesteile Abweichungen anordnen. Insoweit Grundpreise festgesetzt sind, sollen die Gemeinden mit über 10 000 Einwohnern Großhandels-Höchstpreise festsetzen. Nach der Verordnung dürfen vom 1. November ab Dienstags und Freitags Fleisch, Fleischwaren und Fleischspeisen nicht gewerbsmäßig an Verbraucher verabfolgt werden. Montags und Donnerstags dürfen in Wirtschaften aller Art Fleisch, Wild, Geflügel, Fisch und sonstige Speisen, die mit Fett oder Speck gebraten, gebacken oder geschmort werden sowie zerlassenes Fett nicht verabfolgt werden. Sonnabends darf kein Schweinefleisch verabreicht werden. Ein Verbot des Genusses von Fleisch und der Verwendung von Fett an den bezeichneten Tagen in Einzelhaushaltungen ist zunächst nicht ausgesprochen, da von der Einsicht der besser bemittelten Bevölkerungskreise erwartet werden muß, daß sie sich willig entsprechende Beschränkungen in der Verwendung von Fleisch und Fett auflegen werden.

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

Erläuterungen zu den Besonderheiten des importierten amerikanischen Specks

Wald. Vom städtischen Lebensmittel-Ver-
kauf. Da der von der Stadt Wald im Frühjahr gekaufte in-
ländische Speck bereits verkauft und weiterer inländischer Speck
fast nicht oder nur zu ganz außergewöhnlich hohen Preisen zu
haben ist, hat die Stadtverwaltung vor einigen Wochen bei der
Zentral-Einkaufsgenossenschaft in Berlin 200 Zentner fetten,
gesalzenen amerikanischen Speck gekauft. Dieser Speck ist von
der deutschen Ware etwas verschieden. Die besonderen Eigen-
schaften des amerikanischen Specks bestehen darin, daß er
manchmal eine etwas gelbliche Färbung annimmt, die in der in
Amerika üblichen Maisfütterung ihre Ursache hat. Auch ist er
in Struktur, Geruch und Geschmack von deutschem Speck ver-
schieden. Nichtkenner erhalten unter Umständen den Eindruck,
als ob der Speck leicht tranig oder ranzig sei. Das ist jedoch
keinesfalls in einem Fehler der Ware begründet. Bei dem
Mangel an inländischem Speck und der Knappheit an Fetten
ist es nur zu begrüßen, daß es gelingt, noch amerikanischen
Speck einzuführen; es müssen sich die Verbraucher allerdings
an seine Eigenschaften gewöhnen.

15. Oktober 1915

BAST_15_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1915

Weil auch besser Situierte den verbilligten städtischen Speck kauften, kam es in Ohligs zu Tumulten an den Verkaufsstellen. In Zukunft wird Speck nur noch an unterstützungsbedürftige Kriegerfamilien abgegeben werden.

   Ohligs. Städtischer Speckverkauf. Die Stadt
hat bekanntlich drei Verkaufsstellen eingerichtet, in denen sie
Speck verkaufen lässt. Gestern und vorgestern war der An-
drang zu den Verkäufen so groß, daß es an einigen Stellen zu
Aufläufen kam, die in Tumulte auszuarten drohten. Die
Kriegerfrauen befürchteten, daß andere Frauen mit gutem Aus-
kommen ihnen den Speck vor der Nase wegkaufen würden, und
so kam es zunächst zu Reibereien und auch zu Tätlichkeiten. –
In der gestrigen Stadtratssitzung wurde mit Recht betont, daß
Leute mit halbwegs gutem Auskommen auf den städtischen
Speck verzichten sollten zugunsten der Kriegerfamilien. Wenn
nun selbst „Herrschaften“ ihre Dienstmädchen losschicken, um
ein Stück städtischen Speck zu ergattern, so findet man für eine
solche Handlungsweise eigentlich keine passende Bezeichnung.
In Zukunft soll in drei städtischen Verkaufsstellen nur noch
an unterstützungsberechtigte Kriegerfa-
milien Speck ausgegeben werden. Für das übrige Publikum
wird der Verkauf in einigen Geschäften abgehalten.

12. August 1915

BAST_12_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1915

Über die Notwendigkeit und den Erfolg städtischer Nahrungsmittelverkäufe

Einen Gradmesser für die Notwendigkeit städtischer Nah-
rungsmittelverkäufe bildet der Andrang zu diesen Ver-
käufen. Wer zum Beispiel in Solingen die Verkäufe
von städtischem Speck schon beobachtet hat, wer gesehen hat,
wie die Leute stundenlang wie die Mauern standen, um
ein oder zwei Pfund Speck zu einem mittleren Preise zu er-
stehen, dem braucht man keine Predigten mehr darüber zu hal-
ten, wie dringend das Bedürfnis ist, dem die städtischen
Nahrungsmittelverkäufe entgegenkommen oder in vielen Fällen
wenigstens entgegenkommen sollten. Ein Schulbeispiel da-
für, welchen Zuspruch solche Verkäufe finden, bildet auch die
Zuschrift einer Hausfrau aus Merscheid, die den ersten der
dort jetzt ebenfalls eingeleiteten Kartoffelverkäufe behandelt.

Weiterlesen

31. Juli 1915

BAST_31_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1915

Eine neue Rubrik in der „Bergischen Arbeiterstimme“ –Angebot und Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen

Solingen. Vom Wochenmarkt. Auf dem heutigen
Wochenmarkt wurden nur 190 Zentner städtische Kartoffeln
verkauft. Der Becher kostete 45 Pf[enni]g, während die Privat-
händler noch immer 50 Pf[enni]g forderten. Die Wirkung des
städtischen Kartoffelverkaufs auf den Privathandel macht sich
in einer für die Verbraucher günstigen Weise geltend. Der
Gemüsemarkt war schlecht beschickt. Die Gemüsebauern des un-
tern Kreises scheinen den Weg zum Solinger Wochenmarkt
nicht mehr finden zu können. So beherrschten denn die beiden
Holländer Großhändler und die paar Höhscheider Landwirte
den Markt. Beerenobst war noch immer recht teuer, Stachel-
beeren z.B. kosteten 35 Pf[enni]g das Pfund. Der Andrang zum
städtischen Speckverkauf in der Markthalle war sehr stark. Den
Käufern wurden Karten mit einer Nummer ausgehändigt und
so wurden die einzelnen der Reihe nach aufgerufen. Uns
scheint, als ob eine Verkaufsstelle zu wenig sei. Wie der Ver-
kauf jetzt vor sich geht, müssen bei dem großen Andrang von
Käufern die Hausfrauen zu lange warten; deshalb sollte man
mehrere Verkaufsstände einrichten, darunter einen auf dem
Altenmarkt. Der städtische Speck scheint von vorzüglicher
Qualität zu sein.

1. Juli 1915

BAST_01_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1915

Die Stadt Wald bietet billigen Speck zum Verkauf an.

Wald. Städtische Verkäufe. Wie die Stadtver-
waltung bekannt macht, wird am Freitag dieser Woche auf dem
hiesigen Marktplatz billiger Speck zum Verkauf geboten.
Da von der Stadt vorläufig auf dem Markt kein Speck mehr
verkauft wird, können wir nur empfehlen, daß sich jede Fa-
milie noch einige Pfund Speck sichert. Weiter hat die Stadt
Wald noch einige Zentner Futterkartoffel zum
Preise von nur 1 Mark für den Zentner abzugeben. Die
Bezahlung der Kartoffeln hat wie bisher auf dem Rathause,
Zimmer 5, zu erfolgen.