12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Zustimmender Leserbrief zur mehrheitssozialdemokratischen Veranstaltung in Ohligs

                        Eine Zustimmung.
   Von einem alten verdienten Parteigenossen erhalten wir
diese Zuschrift, zu deren Wiedergabe wir uns für verpflichtet
halten:
                       Geehrte Redaktion!
   Mit Freuden habe ich den Bericht über die gutverlaufene
Versammlung gelesen, die am Sonntag in Ohligs stattgefun-
den hat. Besonders hat mich gefreut, daß in Arbeiterkreisen
sich endlich auch Stimmen erheben, die der Tätigkeit unseres
Abgeordneten Scheidemann Gerechtigkeit widerfahren lassen.
Leider lassen sich viele Arbeiter bei der Beurteilung politischer
Verhältnisse mehr von ihrem Gefühl als vom Verstand
leiten. Die Teuerung, der Belagerungszustand mit ihren
Folgen, die ja auch von unserem Abgeordneten mit allen
Mitteln bekämpft werden, erregen mit Recht den Unwillen
weiter Bevölkerungskreise, aber haben nicht unsere Abgeord-
neten stets gegen diese traurigen Zustände angekämpft? Hoffent-
lich wird es nicht lange dauern, bis die hochentwickelte So-
linger Arbeiterschaft wieder in geschlossenen Kolonnen gegen
den gemeinsamen Gegner, der nationalen und internationalen
Kapitalismus marschiert!

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Ausführlicher Bericht über die Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten zum Thema „Krieg und Frieden“ in Ohligs. Vertrauensvotum für Philipp Scheidemann.

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   Am Samstagnachmittag war ein tüchtiger Gewitterregen
niedergegangen, der die seit Wochen durstende und dorrende
Pflanzenwelt zur Weiterentfaltung gebracht und Aecker und
Gärten, deren Erdreich hart und trocken gewesen war, wieder
in einen bepflanzungsfähigen Zustand versetzt hatte. Als wir
gestern morgen uns nach der Versammlung in Ohligs
aufmachten, stand diese Vorsommerwelt in köstlicher, frischer
Regenluft. Gewiß, es war herrlich. Aber der Politiker, der
sich auf dem Wege zu einer Versammlung befindet, hat seine
eigene Art von Naturbetrachtung. So auch wir. Wir kamen
zu keiner rechten Freude. Ueberall in den Gärten wurde ge-
arbeitet. Es wurde gegraben und gepflanzt. Wenn man sich
vergegenwärtigte, welche Bedeutung heute im dritten Kriegs-
jahre der Hausgarten für den Kriegsmenschen hat, so konnte
man sich leicht einen Begriff darüber machen, daß die augen-
blickliche Beschaffenheit der Felder und Gärten der Versamm-
lung manchen Besucher entziehen würde. Es ist eben im
dritten Kriegsjahre wahrer geworden als es jemals war: erst
kommen die materiellen Voraussetzungen dieses Lebens und erst
dann – kommt alles andere.

Weiterlesen

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Einladung zu einer Versammlung der Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie in Solingen und Höhscheid

   Solingen. Genossinnen und Genossen! Am
Samstagabend wird im Gewerkschaftshause eine Besprechung
der Genossen und Genossinnen abgehalten, die mit dem Aus-
tritte der Solinger Kreisorganisation aus der Sozialdemo-
kratischen Partei Deutschlands nicht einverstanden sind,
sondern dieser Partei die Treue bewahrt haben. Es sind eine
Reihe wichtiger Angelegenheiten zu besprechen und zu er-
ledigen. Die Besprechung umfaßt die Bezirke Solingen und
Höhscheid. Jeder Genosse, jede Genossin, denen es darum zu
tun ist, unsere stolze Parteiorganisationen wieder herzustellen und
zu der Erhaltung der Einheit der deutschen Arbeiterbewegung
ihr Teil beizutragen, wird dringend gebeten, zu der Zusammen-
kunft zu erscheinen. Die Parteiorganisation im Kreise muß
wieder leistungsfähig werden. Die Zeiten des Zuwartens sind
vorbei. Jetzt gilt es, alle Kräfte aufzuwenden, um den unge-
heuren Schaden, der der deutschen Arbeiterbewegung durch die
Spaltugsumtriebe zugefügt worden ist, so weit wie möglich
zu vermindern. Die Besprechung beginnt 8½ Uhr. Genossinnen
und Genossen, erscheint zahlreich!

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Wilhelm Dittmanns Schlußwort in der Polemiok mit Hugo Schaal

              Aus der Partei.
              Nochmals Schaals Legenden.
   In der gestrigen „Arbeiterstimme“ wiederholt Genosse
Schaal nochmals seine Legenden über mein Verhalten in der
Ersten Kriegszeit, ohne aber irgendeinen Tatsachenbeweis für
sie zu erbringen. In dem einzigen Punkte, in dem er es ver-
sucht, verunglückt ihm der Beweis. Er behauptet, mir sei vor
meiner Reise zur Reichstagssitzung vom 4. August 1914 deren
Tagesordnung bereits bekannt gewesen, denn die Morgenblätter
vom 2. August hätten bereits Einzelheiten darüber gebracht.
Das ist falsch. Vom 2. August – einem Sonntag – ist die
Meldung aus Berlin datiert, die in den am selben Abend vor-
gedruckten Kölner Morgenblättern vom 3. August stand, die mir
aber in Solingen nicht mehr zu Gesicht kommen konnte, da ich
am frühen Morgen des 3. August bereits nach Berlin abge-
fahren war.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Hugo Schaal antwortet erneut Wilhelm Dittmann in der Polemik über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915

         „Immer neue Legenden“.
   Zu der langatmigen Darstellung, die Genosse Dittmann
gestern unter obigem Titel gegeben hat, habe ich zu erklären:
   Ich halte meine Behauptung, daß Genosse Dittmann am
Morgen des 2. August 1914 dem Oberbürgermeister von So-
lingen in die Hand versprochen, nichts zu unternehmen, was
die Integrität und Sicherheit des Deutschen Reiches gefährden
oder die patriotische Begeisterung der Bevölkerung stören
könne, in vollem Umfang und vor jedem Forum
aufrecht.

Weiterlesen

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Fortsetzung der Polemik über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915: Wilhelm Dittmann antwortet Hugo Schaal

        Immer neue Legenden!
   In einer Entgegnung auf meine Notiz „Keine Legenden-
bildung“ setzt Genosse Schaal weitere Legenden in die Welt.
An sich sind die Dinge sehr kleinlicher und nebensächlicher Art
und beweisen gar nichts für die Hauptfrage, ob ein Sozial-
demokrat bis ins Aschgraue Kriegskredite bewilligen muß.
Antworte ich aber nicht, so machen sie die Runde durch die
ganze Mehrheitspresse und werden gegen die Richtung, die ich
vertrete, ausgebeutet. Daher bin ich zu einigen Worten der
Richtigstellung gezwungen. Schaal behauptet, ich hätte bereits
„am 2. August 1914 im internen Parteikreise eingehend dar-
gelegt, daß die Partei nach Lage der Sache gar nicht anders
handeln könne, als den Krediten zuzustimmen“. Zunächst

Weiterlesen

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Polemik zwischen Wilhelm Dittmann und Hugo Schaal über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915

                    Keine Legendenbildung!
   Vom Genossen Dittmann erhalten wir dieses mit vor-
stehender Ueberschrift versehene Schreiben:
   Mit staunender Verwunderung habe ich gelesen, was Genosse
Schaal am letzten Sonntag in der Ohligser „Mehrheits“-Versamm-
lung nach dem Bericht der „Arbeiterstimme“ über mich gesagt haben
soll. Danach soll ich in der letzten öffentlichen Volksversammlung
vor dem Kriege für die Bewilligung von Kriegskrediten gesprochen
und die Versammlung soll mir darin zugestimmt haben. Beides ist
absolut unwahr. Ich habe vielmehr sowohl in Solingen wie in Ohligs
in je einer öffentlichen Versammlung vor dem Kriege in schärfster
Weise gegen eine Einmischung Deutschlands in den österreichisch-
serbischen Konflikt gesprochen und beide Versammlungen haben mir
darin zugestimmt; von Kriegskrediten ist mit keiner Silbe geredet
worden. Ebenso unwahr ist es, daß ich dreimal meine Zustimmung
zu Kriegskrediten gegeben hätte und jetzt von meiner damaligen
„politischen Linie“ abgewichen wäre. Ich habe lediglich im August
und im Dezember 1914 Kriegskredite bewilligt, und Genosse Schaal
weiß, daß ich bei der Berichterstattung vor der Bezirksleitung des
Niederrheins um die Jahreswende 1914/15 erklärt habe, noch im
letzten Augenblick vor der Abstimmung über die zweiten Kredite hätte
ich schwere Bedenken gehabt, ob ich noch zustimmen könne, da die
Voraussetzungen dafür sich stark verändert hätten. Weiter weiß
Genosse Schaal, daß ich es von vorneherein abgelehnt habe, in der
„Arbeiterstimme“ die Zustimmung zu den Krediten zu rechtfertigen,
weil die Gegner der Bewilligung ihre Meinung nicht öffentlich ver-
treten konnten. Ich habe mir weiter nie die Gründe zu eigen gemacht,
mit denen heute die Mehrheitsführer die Kreditbewilligung zu recht-
fertigen suchen und noch weniger habe ich je die Haltung gebilligt, die
sie nach Kriegsausbruch allmählich gegenüber der Regierungspolitik
einzunehmen begannen; ich habe diese Haltung vielmehr von vorne-
herein in der Fraktion auf das entschiedenste bekämpft, bin also auf
derselben „politischen Linie“ geblieben, auf der ich vor dem Kriege-
war und jetzt noch bin. Das möchte ich zur Verhinderung einer
Legendenbildung kurz festgestellt haben.
                                                                Wilhelm Dittmann.

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Antwort der MSPD auf die Stellungsnahme der USPD zur Spaltung der Parteiorganisation in Solingen

          Wer spaltet?
   Die Wiederherstellung der Kreisorganisation der Sozial-
demokratie im Solinger Wahlkreise wird in einer Notiz unter
den gestrigen Parteinachrichten als „Spaltung des Wahlkreises
Solingen“ bezeichnet. Es wird weiter „festgestellt“, die Tren-
nung sei nicht notwendig gewesen, weil die Mehrheitsanhänger
völlige Bewegungsfreiheit gehabt hätten. Wir können gar
nicht annehmen, daß dies dem Verfasser der Notiz ernst ist.
Will er die Welt wirklich glauben machen, daß von den 80 Be-
suchern der Generalversammlung, die für den Uebertritt
in eine andere Partei gestimmt haben, auch nur ein
einziger des Glaubens gewesen sei, man könne durch Hand-
aufheben die sozialdemokratische Partei aus dem Kreise So-
lingen hinwegeskamotieren, ihre Existenz im Kreise auslöschen?
Wer dies angenommen haben sollte, der täte allerdings besser,
von Orten wegzubleiben, an denen über so schwerwiegende
Fragen entschieden wird. Auch der Gebrauch des Ausdrucks
Disziplinbruch ist in dieser Verbindung unzulässig, (um
einen gelinden Ausdruck zu gebrauchen). Eine Disziplin, die
politisch denkende Menschen zwingt, ihrer politischen Anschau-
ung und der diese Anschauungen vertretenden Partei untreu
zu werden und sich einer Organisation anzuschließen, die diese
Anschauungen und die von ihnen getragene Partei bekämpft, eine
Disziplin also, die von einem Politiker verlangt, sich gegen
sich selber gebrauchen zu lassen, ist eins jener
neuentdeckten Dinge, die erst die beklagenswerten Vorgänge in
der Partei geboren haben. Das Nötige dazu ist schon in der
Ohligser Versammlung gesagt worden: Den Genossen,
die jetzt noch in der Partei stehen, ist die Fähig-
keit der politischen Wandlung nicht gegeben.

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Auch die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niederrhein in zwei Organisationen gespalten

Aus der Jugendbewegung
           Auch die Arbeiterjugend gespalten
   Die Arbeiterjugend am Niederrhein war lange Jahre der
Stolz der Alten. Trotz behördlicher Aufmerksamkeiten, trotz
der Jagd auf an Stecken gebundene rote Taschentücher ist
die Jugendorganisation gewachsen und hat der Arbeiterbewe-
gung manch brauchbares Mitglied geliefert. Jetzt erleben wir,
daß auch die Jugend gespalten ist. Zwei lange Zuschriften
von beiden Seiten sind uns zugegangen; wir wollen von ihrer
Veröffentlichung Abstand nehmen. Es bestehen auch zwei Be-
zirksleitungen der Jugend, und zwar eine in Barmen, deren
Vorsitzender Genosse Ernst Seidel, Emil-Ritterhaus-
straße 10. ist; die andere Bezirksleitung ist in Elberfeld; deren
Vorsitzender ist Karl Haberland, Robertstraße 8b. An
Pfingsten machen beide Richtungen Ausflüge, und zwar geht
die haberländische Richtung nach Duisburg, die andere Rich-
tung nach Velbert. Den Ausflug nach Velbert macht die
Jugend unserer näheren und weiteren Umgebung mit.

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Stellungnahme der USPD Solingen im überregionalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“ zur Gründung der MSPD Solingen

              Auch der Kreis Solingen gespalten.
   Wie wir dem lokalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“
entnehmen, ist nunmehr auch die Kreisorganisation Solingen
gespalten. Die angekündigte Mitglieder- und Wähler-
versammlung in Ohligs soll von weit über 100 Personen be-
sucht gewesen sein. (Nach einer andern Information waren
es 60 Personen.) Das liberale „Tageblatt“ berichtet von einer
gutbesuchten Versammlung, ohne Zahlen anzugeben. Der
Angelpunkt in der Rede des Bezirkssekretärs Dröner war
wieder der „Disziplinbruch“. Dröner scheint der Sinn
für Komik zu fehlen, sonst könnte er nicht in dem Augenblick,
in dem er dem Disziplinbruch einer Anzahl Genossen die
Taufrede hält, sich über Disziplinbruch der andern entrüsten.
Uns scheint es nämlich, wenn man in dier Situation schon
von Disziplinbruch redet, auch ein nicht gerade kleiner Dis-
ziplinbruch zu sein, wenn man sich dem Beschluß seiner Or-
ganisation nicht fügt, sondern eine Gegenorganisation gründet.
Es fällt uns gar nicht ein, diesen Vorwurf zu erheben, wir
wollen nur zeigen, wie merkwürdig sich die Behauptung der
Gegenseite ausnimmt. Es ist durchaus zu verstehen, daß die
Anhänger der Mehrheitsrichtung sich zur Organisation dieser
Richtung schlagen, wie die oppositionellen Genossen sich der
organisierten Opposition zuwandten. Es muß aber festgestellt
werden, daß die Trennung von uns nicht notwendig war,
weil die Mehrheitsanhänger bie uns volle Bewegungsfreiheit
gehabt haben. Die alte Organisation hat von ihren Sonder-
sitzungen nie Notiz genommen und sie ruhig gewähren lassen.

14. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1917

Die Bildung einer mehrheitssozialdemokratischen Parteiorganisation im Kreis Solingen

    Sozialdemokratischer
Verein für den Wahlkreis Solingen.
   (Mitglieder der sozialdemokratischen Partei Deutschlands.)
   Trotzdem der herrliche Frühlings-Sonntag Nachmittag zu einem
Ausflug in die Baumblüte lockte, trotzdem in Opladen eine große
Versammlung der Eisenbahnwerkstätten-Arbeiter tagte, war die von
den Anhängern der sozialdemokratischen Partei nach dem Hotel
„Viktoria“ in Ohligs einberufene Versammlung gut besucht. Weit
über hundert Personen waren anwesend.
   Den Vorsitz führten Hugo Schaal-Solingen und Ewald
Lindner-Ohligs. Als Referent war Parteisekretär Dröner-
Elberfeld erschienen.

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Nochmalige Ankündigung der Bildung einer örtlichen Parteiorganisation der „Mehrheitssozialdemokratie“ im Kreise Solingen

Sozialdemokratischer Verein für den Kreis Solingen
        Mitglied der sozialdemokratischen Partei Deutschlands.
   Alle Parteigenossen und sozialdemokratischen Wähler, welche den von einer schwachbesuchten Kreisversammlung
beschlossenen Uebertritt in die sogenannte „Unabhängige sozialdemokratische Partei“, und die dort ebenfalls
beschlossene Aberkennung des Mandats unseres langjährigen Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann nicht
billigen, werden hiermit zur Teilnahme an einer
Kreis-Versammlung
eingeladen, die am
   Sonntag, den 13. Mai, nachmittags 4 Uhr,
im Hotel Viktoria (Inhaber Flocke) in Ohligs, am Bahnhof stattfindet.
          Tagesordnung: 1. Die Situation der Partei.
                                   2. Organisation und Agitation.
                                   3. Geschäftliches.
   Zur Teilnahme an der Versammlung sind nur diejenigen berechtigt, die auf dem Boden der alten sozial-
demokratischen Partei stehen. Für diese Genossen ist es zwingende Pflicht zu erscheinen und für einen Massenbesuch
dieser Versammlung zu agitieren.                                                         Der Einberufer.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Die Bildung einer örtlichen Parteiorganisation der „Mehrheitssozialdemokratie“ im Kreise Solingen

  Genossen und Genossinnen!
   Durch die in der letzten Generalversammlung des Sozial-
demokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen von unge-
fähr 80 Mitgliedern beschlossene Umwandlung dieses Vereins in
eine Organisation der Unabhängigen Partei sind die Mitglieder
der Sozialdemokratie in die Notwendigkeit versetzt, zu diesem
Beschlusse Stellung zu nehmen.
   Zu diesem Zwecke wird am
Sonntag, den 13. Mai 1917
           nachmittags 4 Uhr beginnend,
        im Hotel „Viktoria“ in Ohligs eine
                Versammlung
abgehalten. Der Bezirkssekretär der sozialdemokratischen Partei
für den Agitationsbezirk „Niederrhein“, Genosse Dröner –
Elberfeld, wird einen Vortrag halten über
„Die Situation in der Partei“.
   Genossen und Genossinnen! Anhänger der sozialdemokra-
tischen Partei! Erscheint zahlreich in der Versammlung. Die
Verhältnisse haben eine Wendung genommen, die es den Partei-
anhängern zur gebieterischen Pflicht machen, zu den Partei-
fragen Stellung zu nehmen.
   Selbstverständlich haben zu der Versammlung nur An-
hänger der sozialdemokratischen Organisationen und Wähler des
Kreises Zutritt, die die Umwandlung der Kreisorganisation
nicht mitmachen und mit ihr nicht einverstanden sind.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Neuigkeiten über den ehemaligen sozialdemokratischen Redakteur Minster

                                       Aus der Partei.
                                            Minster.
   Wir lesen im Bochumer „Volksblatt“:
   „Der anarcho-sozialistische Redakteur Minster in Duisburg, der
schon vor 1½ Jahren eine neue Organisation gegen die sozialdemo-
kratische Partei gegründet hat, hat heimlicher Weise seinen Wohnsitz
in ein neutrales Land verlegt, um von dort aus die deutschen Ar-
beiter mit seinem Oppositionsmut zu beseelen. In Deutschland
war ihm trotz seines Standpunktes nichts geschehen als die Zusen-
dung eines Gestellungsbefehls, den Millionen andere auch erhalten
und ausführen.“
   Ganz so einfach liegt die Sache doch nicht. Minster ist ameri-
kanischer Staatsbürger. Er war 15 Jahre in Amerika, als er
1912 an unser Blatt kam. Auf den Rat eines unserer Redakteure
wandte er sich an seine pfälzische Heimatbehörde und erhielt auch
einen bayrischen Staatsangehörigkeitsausweis. Ein Verlangen
seine amerikanische Staatsangehörigkeit aufzugeben, ist dabei an ihn
sicher nicht gestellt worden. Offenbar, um sich den Rückweg nach Amerika
offen zu halten, hat er diese Staatsangehörigkeit auch gewahrt.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Das „Pressebureau“ der Mehrheitssozialdemokratie mit seiner Sicht über die Entscheidung der Solinger Kreis-Generalversammlung vom 15. April 1917

                      Aus den Organisationen.
   Das Pressebureau verbreitet über die Solinger Ver-
sammlung diesen Bericht:
   Die Kreisgeneralversammlung des Reichstagswahlkreises
Solingen lehnte die Politik der Fraktionsmehrheit ab und
vollzog den Anschluß an die Unabhängige sozialdemokratische
Partei. Die Redaktion der Solinger „Arbeiterstimme“ wurde
beauftragt, das Blatt nach den Anschauungen dieser Partei zu
redigieren. Mit knapper Mehrheit sprach die von etwa 100
Personen beschickte Versammlung auch dem Genossen Scheide-
mann das Recht ab, sich noch weiter als sozialdemokratischer
Abgeordneter des Wahlkreises Solingen zu betrachten.
   Um den letzteren Beschluß richtig erfassen zu können, sei
mitgeteilt, daß bei der Reichstagswahl im Jahre 1912 von den
44 245 abgegebenen Stimmen 24 571 auf den Genossen Scheide-
mann entfielen. Wäre die Zeit nicht zu ernst dazu, so könnte
Genosse Scheidemann wohl auf diesen Scherz eingehen, indem
er sein Mandat niederlegte und sich in Solingen zu neuer Wahl
stellte. Dann würde man ja sehen, wo die „Massen“ sind. Nur
die Gewißheit, daß ihnen diese grausame Lektion erspart bleiben
würde, hat den Solinger „Unabhängigen“ den Mut zu ihrem
Beschluß gegeben. Daß er nur mit knapper Mehrheit ange-
nommen wurde, zeigt, daß auch einen Teil der „Unabhängigen“
der notwendige Sinn für Wirklichkeiten noch nicht verloren
gegangen ist.