19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Hermann Merkel würdigt den Reichstagsabgeordneten Wilhelm Dittmann und sein Wirken anläßlich seiner Verurteilung vor dem Berliner Kriegsgericht.

                                     Wilhelm Dittmann.
    Die schwere Verurteilung unseres Genossen Wilhelm Dittmann
erregt im Verbreitungsbezirk unseres Blattes, wo Dittmann jahre-
lang gewirkt hat, lebhafte Teilnahme. Mit Recht hat das Gericht
das Vorliegen unehrenhafter Gesinnung verneint und auf Festungs-
haft erkannt. Genosse Dittmann ist am 13. November 1874 in Eutin
an der Wasserkante geboren und erlernte das Tischlerhandwerk.
Seine Familienverhältnisse liegen so, daß er genötigt war, seinen
alten Vater laufend zu unterstützen. Der alte Herr wird also durch
die Verurteilung auch nicht nur moralisch getroffen. Bei der pein-
lichen Gewissenhaftigkeit Dittmanns wird die Sorge um seinen Vater
nicht zu den geringsten Sorgen seiner Haft gehören. Schon mit etwas
über 18 Jahren errang Dittmann in seiner Heimat eine führende
Stellung in der Partei. Mit 25 Jahren wurde er schon Redakteur
unseres Bremerhavener Parteiblattes, dessen Redaktion er bis zu
seiner ersten Übersiedlung nach Solingen im Jahre 1902 führte.
Die Verhältnisse, die er in Solingen vorfand, waren, wie ältere Ge-
nossen sich erinnern werden, durchaus unerfreuliche. Die Partei war

Weiterlesen

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Werbung für die Mitgliedschaft in Partei und Gewerkschaften und um Abonnements für die „Bergische Arbeiterstimme“

Entlassene!                                        Reklamierte!
                   Zur Arbeit Beurlaubte!
   Die schweren politischen Kämpfe um eine wirk-
lich freiheitliche Umgestaltung von Reich und Staat,
ebenso die wirtschaftlichen Kämpfe, die mit dem
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens nach dem Kriege
verbunden sind, erfordern die Mitarbeit eines jeden.
   Nur starke und finanzkräftige Organisationen,
nur eine wirklich unabhängige Presse sind in der
Lage, die kommenden schweren Kämpfe erfolg-
reich für die Arbeiterschaft durchzuführen.
   Darum vergeßt nicht,
 Eure Mitgliedschaft in der Gewerkschaft
 Eure Mitgliedschaft in der Partei
zu erneuern. Vergeßt nicht, die
„Bergische Arbeiterstimme“
zu abonnieren. Es ist Eure Presse, die mit bei allen
Euren Kämpfen stets Euer Interesse gewahrt hat.
   Darum:
                   Treue um Treue!

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

Darf die Vaterlandspartei im Namen der „Männer und Frauen Solingens“ sprechen, wenn nicht einmal 100 Personen ihre Veranstaltung besucht haben und im Vergleich bei sozialdemokratischen Veranstaltungen die Besucherzahl deutlich höher ist?

„Die Männer und Frauen Solingens . . .“.
   „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“.
sagt sich die Solinger „Vaterlandspartei“. Wenn es sich darum han-
delt, nach außen hin etwas zu erscheinen, weiß sie sich von falscher
Bescheiden[heit] frei. Nach dem „Solinger Tageblatt“ hat die von 98
Personen besucht gewesene Versammlung am Samstagabend ein Hul-
digungstelegramm an Tirpitz geschickt, in dem es heißt:
      „Ew. Exzellenz sprechen die Männer und Frauen
   Solingens ehrerbietigen Dank aus, daß Sie Ihre namhafte
   Persönlichkeit und Ihren politischen Weitblick in den Dienst der
   deutschen Vaterlandspartei gestellt haben“.

Weiterlesen

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Überblick über die gesamte Mitgliederzahl der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei in Deutschland

             Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
   ist in der erfreulichen Lage, feststellen zu können, daß sich ihr über
120 000 zahlende Mitglieder bisher angeschlossen haben. Nicht mit-
gerechnet sind dabei die Genossen, die ihre Zugehörigkeit zur Unab-
hängigen Partei wohl ausgesprochen, aber gegenwärtig im Felde sind;
nicht mitgerechnet sind auch diejenigen, die schwarze Marken lieben,
also vorübergehend von der Beitragszahlung entbunden sind. Zu
den 120 000 zahlenden Mitgliedern treten täglich durch Neuaufnahmen
und Uebertritte ganzer Organisationen neue hinzu. Wenn wir diesen
Erfolg mitten im Kriege und unter dem Belagerungszustand, der uns
jedes Werben für die Unabhängige Partei unmöglich macht, buchen
können, dann dürfen wir uns der sicheren Hoffnung hingeben, daß die
übergroße Masse der deutschen Sozialdemokratie sehr bald zur Fahne
der Unabhängigen Partei stehen wird.

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die erste Generalversammlung des Sozialdemokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen (MSPD)

                    Generalversammlung
            des Sozialdemokratischen Vereins
   (Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands).
   Im Saale des Hotels „Viktoria“ in Ohligs tagte gestern
nachmittag eine Generalversammlung des Sozialdemo-
kratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen, die
in Anbetracht der heutigen Verhältnisse gut besucht war. Zum
ersten Punkte der Tagesordnung: „Parteitag“, gab Genosse
Schaal–Solingen die notwendigen Erläuterungen. Er be-
sprach die Gründe, die die Einberufung eines Parteitages bis-
her verhindert haben, und unterzog die Arbeit der deutschen
Sozialdemokratie zu Beginn des Krieges einer längeren Be-
trachtung. Unsere Partei hat nicht nur im Innern alles ver-
sucht, um den Ausbruch der Weltkatastrophe zu verhindern, ihre
angespannten Bemühungen waren auch darauf gerichtet, mit
den maßgebenden sozialistischen Parteien der Ententeländer in
Verbindung zu kommen, um mit ihnen über Schritte zu be-
raten, die den Weltenbrand hätten verhindern können. Sie
wissen alle, wie es uns damit ergangen ist: Es war nicht
möglich, zu einem für den Weltfrieden ersprießlichen Ergeb-
nisse zu kommen. In den meisten Fällen war mit diesen Ge-
nossen gar keine Verbindung mehr zu bekommen. Als das
Unheil nicht mehr aufzuhalten war, mußte sich die Partei darauf
beschränken, seine Wirkungen für das Volk möglichst abzu-
schwächen. Parteivorstand und Generalkommission unter-
breiteten der Regierung die Denkschrift über Volksernährung.
Es wäre manches bedeutend besser gewesen, wenn diese Denk-
schrift sogleich zur Grundlage unserer Versorgungspolitik ge-
macht worden wäre. Die Meinungsverschiedenheiten über die
Frage der Kriegskredite haben dann zu dem verhängnisvollsten
Ereignis geführt, das die deutsche Arbeiterbewegung treffen
konnte, zur Parteispaltung. Ein Teil der Partei hat sich von
der deutschen Sozialdemokratie getrennt und sich in der soge-
nannten „Unabhängigen“ Partei vereinigt. Die sich mit diesen
Vorkommnissen verbindende Schuldfrage zu erörtern, ist hier
in unserer Versammlung nicht mehr nötig. Wir wissen alle,
daß die Leute, die in der Fraktion erst die Kredite mitbewilligt
haben und sogar für diese Bewilligung eingetreten sind, dann
aber umfielen und ihre eigenen von keinerlei Disziplin ge-
leiteten Wege gingen, die Spaltung eingeleitet und sie schließ-
lich durch die Gründung einer neuen Partei vollendet haben.
Wer in der Arbeiterbewegung groß geworden ist und wer da
weiß, was für die deutsche Arbeiterschaft gerade in diesen Zeiten
auf dem Spiele steht, der ist überzeugt, daß die Frage der
Kriegskredite, so wichtig sie sein mag, für die deutsche Arbeiter-
klasse und die Arbeiterbewegung nicht so wichtig war, wie die
Einigkeit unserer Bewegung! (Zustimmung.) Der Redner
sprach dann die einzelnen Punkte der Parteitags-Tagesordnung
durch und kam zu dem Ergebnis, daß man im Interesse der
Allgemeinheit versuchen müsse, wieder zu einer Einigkeit in
der deutschen Arbeiterbewegung zu kommen. Von dieser Not-
wendigkeit werden sich auch die Arbeiter durch die Wucht der
Tatsachen bald überzeugen lassen müssen. Genosse Schaal
bittet, die Frage der Beschickung des Parteitages zu prüfen
und, wenn die Beschickung beschlossen werden sollte, den Dele-
gierten zu wählen.

Weiterlesen

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ berichtet in Ermangelung einer eigenen „unabhängigen“ Zeitung nunmehr auch über die Aktivitäten der USPD in Köln

                   Aus der Partei.
                    Die Unabhängige Partei in Köln.
   Am vergangenen Sonntag hielt Genosse Dr. Herzfeld
in Köln eine von der Unabhängigen Partei einberufene Ver-
sammlung ab. Der Saal war sehr stark besetzt. Die „Rheinische
Zeitung“ ist ganz unglücklich darüber, daß die Unabhängige
Partei in Köln sich so lebendig gezeigt hat und daß es ganz
offenbar auch in Köln sehr rasch vorangeht mit unserer Bewe-
gung. Der Aerger der Herren um Meerfeld äußerte sich in kindi-
schen Versuchen, das Referat des Genossen Herzfeld herabzu-
setzen. Sie sagen in ihrer Besprechung der Versammlung,
Herzfeld habe einen Vortrag gehalten, den ein Diskussionsredner
noch recht schonend als sehr oberflächlich disponiert bezeichnet
habe. Eine ganze Reihe Kölner Genossen, die durch die Schule
der Meerfeld-Kompagnie gegangen wären, hätten die Sache
besser gemacht. Dann aber muß das Blatt zugestehen, daß den
Anhängern der Unabhängigen Partei in Köln die Geduld ge-
rissen ist; es regt sich über das „Trommelfeuer von Schimpf-
worten“ auf, das auf die regierungssozialistischen Redner
niedergegangen sei. Entsprechend dieser Einleitung wird dann
die Rede Herzfelds äußerst kurz wiedergegeben, während den
Reden der Herren Meerfeld und Sollmann breitester Raum
eingeräumt wird.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Anlässlich des Todes von Georg Schumacher eine kleine Schilderung der besonderen Rolle Solingens in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie

               Aus der Partei
        Georg Schumacher ist tot.
   Wenn den Alten unserer Partei die Kunde vom Tode Schu-
machers wird, steigen in ihnen Erinnerungen an die Zeit auf, als
die heutige Partei im Werden war; als Solingen ein Schreckenswort,
ein übles Beispiel, eine Warnung an alle Ungefügigen in der
Partei bedeutete. Man muß in der Zeit des Streites weit weg von
Solingen gewesen sein, um Solingens Bedeutung in der Partei
während der Händeljahre ermessen zu können. Es wäre natürlich
völlig sinnlos, dem Genossen Schumacher die Schuld an diesem
Stank aufbürden zu wollen. Aus historischer Perspektive gesehen,
weiß man, daß der Streit während der heißen Kampfjahre um
Schumacher und nach ihm bis zum Ausbruch des letzten Waffen-
arbeiterkampfes im Jahre 1914 seine Wurzeln in den Produktions-
verhältnissen der Solinger Stahlwarenindustrie hatte. Mit der Aus-
breitung unserer Partei auf alle sozialen Lebensgebiete verlor natür-
lich der Solinger Krach sein Interesse für die Gesamtpartei; es
entstand ein stillschweigendes Uebereinkommen, nicht mehr davon zu
reden oder zu schreiben. Wer aber nach Solingen ging, der wurde
wegen seines Mutes gerühmt, aber auch bemitleidet. Als der
Schreiber dieser Zeilen vor 4 ½ Jahren nach Solingen kommen
sollte, schrieb ihm ein alter Solinger Freund, er möge lieber ins
Wasser springen, denn in Solingen könne man unmöglich ehrlich
leben, die Luft sei so vergiftet wie das Wasser der Wupper. Nach
einigen Monaten seines Aufenthaltes in Solingen frug ihn der
Parteivorsitzende Ebert, wie er sich in Solingen befinde; auf die
Antwort: „ganz mollig,“ meinte Ebert, das sei der Mensch, der
das sage. Die erstgenannte Freundschaft und langjährige Waffen-
brüderschaft hatte der Solinger Streit allerdings schon nach drei
Monaten verschlungen.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Eine politische Charakterisierung des Exkanzlers Bethmann Hollweg aus linkssozialistischer Perspektive

   Bethmann – Scheidemann.
   Es ist unmöglich, heute eine erschöpfende Würdigung des
scheidenden Reichskanzlers v[on] Bethmann Hollweg zu geben. Die
äußeren Gründe der Kriegszeit erschweren es und der Mangel
an genauer Kenntnis der Rolle, die v[on] Bethmann Hollweg in
entscheidenden Phasen der deutschen Politik gespielt hat. Darum
seien nur einige Bemerkungen gestattet, die mehr die gesellschaft-
liche Bedeutung des letzten Kanzlers als Repräsentant einer
sozialen Gruppe umschreiben, als die Persönlichkeit v[on] Beth-
manns charakterisieren lassen.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Die Geschäftsführer der mehrheitssozialdemokratischen Parteipresse diskutierten über die Frage, ob Inserate der Unabhängigen in ihren Zeitungen abgedruckt werden sollen

Die Geschäftsführer und die Inserate.
   Am 30. Mai d[ieses] J[ahres] sind die Geschäftsführer der sozialdemokra-
tischen Parteipresse in Berlin zu einer Konferenz zusammen gewesen,
um ihre Zustimmung zur Gründung einer „Anzeigenzentrale der
sozialdemokratischen Presse, G. m. b. H.“ zu geben und über die
Papierpreiserhöhungen zu verhandeln. Zum Schlusse der von dem
Parteivorstandsmitglied Braun geleiteten Konferenz wurde dann
noch die Frage erörtert, ob die sozialdemokratische Presse Inserate
der Unabhängigen Partei aufnehmen soll.
   Ueber diese Sitzung ist uns ein sehr ausführliches Protokoll zu-
gegangen, das der wörtlichen Veröffentlichung wert ist, aber der
Raum erlaubt es nicht. Braun-Parteivorstand sagte:

Weiterlesen

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Über die Aufgaben und Perspektiven sozialdemokratischen Kommunalpolitik nach dem Ende des Krieges sprach Landtagsabgeordneter Paul Hirsch (Charlottenburg) auf einer Versammlung in Solingen

     Die Neuorientierung in der Kommunal-
                            politik
behandelte gestern abend in einer im Gewerkschaftshause ab-
gehaltenen Versammlung Landtagsabgeordneter Paul
Hirsch-Charlottenburg in einem großangelegten, instruk-
tiven Vortrage. Der Krieg stellt, wie alle in öffentlichen
Aemtern tätigen Leute, auch den Kommunalpolitiker vor völlig
neue Aufgaben. Wer sich jetzt in den Gemeinden mit der Nah-
rungsmittelverteilung befaßt, der kann ein Lied davon singen,
was von den Gemeinden in Friedensjahren versäumt worden
ist. Was da versäumt worden ist, läßt sich ja nicht wieder ein-
holen, aber die sozialdemokratischen Gemeindevertreter müssen
alles daran setzen, daß die Gemeindeverwaltungen nicht wieder
in den alten Schlendrian verfallen. Wir haben hohes Lehr-
geld zahlen müssen. Sorgen wir dafür, daß man die im
Kriege gewonnenen Erfahrungen in der richtigen Weise ver-
werte.

Weiterlesen

12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Zustimmender Leserbrief zur mehrheitssozialdemokratischen Veranstaltung in Ohligs

                        Eine Zustimmung.
   Von einem alten verdienten Parteigenossen erhalten wir
diese Zuschrift, zu deren Wiedergabe wir uns für verpflichtet
halten:
                       Geehrte Redaktion!
   Mit Freuden habe ich den Bericht über die gutverlaufene
Versammlung gelesen, die am Sonntag in Ohligs stattgefun-
den hat. Besonders hat mich gefreut, daß in Arbeiterkreisen
sich endlich auch Stimmen erheben, die der Tätigkeit unseres
Abgeordneten Scheidemann Gerechtigkeit widerfahren lassen.
Leider lassen sich viele Arbeiter bei der Beurteilung politischer
Verhältnisse mehr von ihrem Gefühl als vom Verstand
leiten. Die Teuerung, der Belagerungszustand mit ihren
Folgen, die ja auch von unserem Abgeordneten mit allen
Mitteln bekämpft werden, erregen mit Recht den Unwillen
weiter Bevölkerungskreise, aber haben nicht unsere Abgeord-
neten stets gegen diese traurigen Zustände angekämpft? Hoffent-
lich wird es nicht lange dauern, bis die hochentwickelte So-
linger Arbeiterschaft wieder in geschlossenen Kolonnen gegen
den gemeinsamen Gegner, der nationalen und internationalen
Kapitalismus marschiert!

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Der schwere Stand der USPD in Köln

   Der Stand der Unabhängigen Parteibewegung in Köln.
   Aus Köln wird uns über den Stand der dortigen Bewe-
gung geschrieben: Die kölnische Opposition hat durch den An-
schluß an die Unabhängige Sozialdemokratische Partei nunmehr
auch festen Boden gewonnen. Es hat lange gedauert, bis die
Opposition zu einer festen Vereinigung kam. Einige zogen
hierhin, die anderen dorthin.
   Nachdem der Versuch, eine oppositionelle Reichstagskandi-
datur aufzustellen, fehlgeschlagen – es waren nur 70 Stimmen
dafür, 130 Stimmen der Mehrheitsanhänger dagegen – unter
blieb auch jede Agitation bei der Nachwahl. Nach der Gothaer
Konferenz haben wir nun endlich eine feste Organisation ge-
geben. In der ersten Mitgliederversammlung traten sofort 50
Genossen der Organisation bei. Die Agitation ist in Köln be-
sonders schwer. Von denen, die zur Unabhängigen Partei
halten, hatte nicht einer eine sogenannte führende Rolle in der
alten Partei. Einige Bezirksführer, die zu uns stehen, sind im
Felde, so muß denn unser Häuflein die neue Partei ohne jeg-
liche organisatorische Hilfsmittel aufbauen und Stein auf Stein
schichten, um ein festes Fundament zu haben, wenn nach dem
Kriege die Parteigenossen heimkommen. Da Köln Festung ist,
ist auch die Arbeit durch militärische Maßnahmen sehr erschwert.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Auch die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niederrhein in zwei Organisationen gespalten

Aus der Jugendbewegung
           Auch die Arbeiterjugend gespalten
   Die Arbeiterjugend am Niederrhein war lange Jahre der
Stolz der Alten. Trotz behördlicher Aufmerksamkeiten, trotz
der Jagd auf an Stecken gebundene rote Taschentücher ist
die Jugendorganisation gewachsen und hat der Arbeiterbewe-
gung manch brauchbares Mitglied geliefert. Jetzt erleben wir,
daß auch die Jugend gespalten ist. Zwei lange Zuschriften
von beiden Seiten sind uns zugegangen; wir wollen von ihrer
Veröffentlichung Abstand nehmen. Es bestehen auch zwei Be-
zirksleitungen der Jugend, und zwar eine in Barmen, deren
Vorsitzender Genosse Ernst Seidel, Emil-Ritterhaus-
straße 10. ist; die andere Bezirksleitung ist in Elberfeld; deren
Vorsitzender ist Karl Haberland, Robertstraße 8b. An
Pfingsten machen beide Richtungen Ausflüge, und zwar geht
die haberländische Richtung nach Duisburg, die andere Rich-
tung nach Velbert. Den Ausflug nach Velbert macht die
Jugend unserer näheren und weiteren Umgebung mit.

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Stellungnahme der USPD Solingen im überregionalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“ zur Gründung der MSPD Solingen

              Auch der Kreis Solingen gespalten.
   Wie wir dem lokalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“
entnehmen, ist nunmehr auch die Kreisorganisation Solingen
gespalten. Die angekündigte Mitglieder- und Wähler-
versammlung in Ohligs soll von weit über 100 Personen be-
sucht gewesen sein. (Nach einer andern Information waren
es 60 Personen.) Das liberale „Tageblatt“ berichtet von einer
gutbesuchten Versammlung, ohne Zahlen anzugeben. Der
Angelpunkt in der Rede des Bezirkssekretärs Dröner war
wieder der „Disziplinbruch“. Dröner scheint der Sinn
für Komik zu fehlen, sonst könnte er nicht in dem Augenblick,
in dem er dem Disziplinbruch einer Anzahl Genossen die
Taufrede hält, sich über Disziplinbruch der andern entrüsten.
Uns scheint es nämlich, wenn man in dier Situation schon
von Disziplinbruch redet, auch ein nicht gerade kleiner Dis-
ziplinbruch zu sein, wenn man sich dem Beschluß seiner Or-
ganisation nicht fügt, sondern eine Gegenorganisation gründet.
Es fällt uns gar nicht ein, diesen Vorwurf zu erheben, wir
wollen nur zeigen, wie merkwürdig sich die Behauptung der
Gegenseite ausnimmt. Es ist durchaus zu verstehen, daß die
Anhänger der Mehrheitsrichtung sich zur Organisation dieser
Richtung schlagen, wie die oppositionellen Genossen sich der
organisierten Opposition zuwandten. Es muß aber festgestellt
werden, daß die Trennung von uns nicht notwendig war,
weil die Mehrheitsanhänger bie uns volle Bewegungsfreiheit
gehabt haben. Die alte Organisation hat von ihren Sonder-
sitzungen nie Notiz genommen und sie ruhig gewähren lassen.