26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solinger Gymnasiasten wegen groben Unfugs vor dem Jugendgericht

   Solingen. Die Eidgenossenschaft. Im Februar
dieses Jahres mußten nicht nur die Volksschulen, sondern auch
die höheren Lehranstalten den Unterricht einstellen, weil wegen
Kohlenmangels die Schulen nicht geheizt werden konnten. Diese
unfreiwillige Muße hat nun zehn Schüler hiesiger und aus-
wärtiger höherer Lehranstalten dazu veranlaßt, bei dem Wirt
G. an der Gartenstraße eine „Schülervereinigung“ zu bilden,
die den Zweck haben sollte, durch wissenschaftliche Vorträge das
Wissen ihrer Mitglieder zu mehren. Einer der jungen Leute
hatte sich z[um] B[eispiel] erboten, über Nationalökonomie zu
reden. So löblich das Beginnen nun an sich war, so war der
Anfang doch alles andere als schön. Nachdem sich die jungen
Leute, die eben das siebzehnte Lebensjahr vollendet haben, bei
ihren „Beratungen“ Biermengen bis zu zwölf Glas auf den
„Mann“ einverleibt hatten, vertagten sie vorläufig die wissen-
schaftlichen Vorträge und beschritten gegen ihre früheren Lehrer
den Kriegspfad. Durch einen schweren Eid mit schauerlicher
Formel verpflichteten sich die Jünglinge, einigen Lehrern,
darunter dem Direktor des hiesigen Gymnasiums, die –
Scheiben einzuwerfen, nachdem ein anderer Vor-
schlag, den „Magistern ein Ständchen“ zu bringen, nicht die
nötige Mehrheit gefunden hatte. So zogen die durch den
Alkohol angefeuerten Jünglinge los und suchten zuerst den
Herrn Professor Th. an der Bergstraße heim. Nachdem sie hier
ihr Werk vollbracht hatten, begaben sie sich zum Gymnasium
und zertrümmerten hier zwei Scheiben am Amtszimmer des
Direktors. Zum Schluß suchten sie noch die Wohnung des
Lehrers Dr. E. auf und warfen auch hier einige Scheiben
ein. Die jungen Leute hatten geschworen, daß keiner den
Kriegsschauplatz verlassen dürfe. Einer für alle und alle
für einen! sollte bei dieser Offensive gegen die Schultyrannen
ihr Wahlspruch sein. Trotzdem kam die Polizei bald hinter
die Geschichte, und die meisten von den Jungen vergaßen ihren
Schwur und beschuldigten sich und ihre Freunde. Heute mußten
sie sich gemeinsam vor dem Jugendgericht verantworten.

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solingens Kinder in Pommern angekommen

                      Glückliche Reise.
   Von dem Kindertransport, der am Montag nach Trib-
sees in Vorpommern abgegangen ist, ging von der begleiten-
den Schwester bei der Solinger Stadtverwaltung dieses Tele-
gramm ein:
                      „Transport gut verlaufen. Kinder haben all-
                 seitig freudige Aufnahme gefunden.“
   Bekanntlich ist auch gestern ein Transport mit 60 Kindern
abgegangen. Wir wünschen den kleinen Auswanderern gute
Erholung!

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Endlich zieht der Frühling mit seinen Produkten auf Solingens Wochenmarkt ein

                    Vom Wochenmarkt.
   Es will doch Frühling werden. Spät kommt er, aber er
kommt. Die Besserung der Zufuhr auf dem Gemüsemarkt ist
das erfreuliche Ergebnis der besseren Witterung, die wir jetzt
haben. Heute wurden in der Markthalle Spinat zu 80 Pf[enni]g,
Feldsalat zu 70 und 80 Pf[enni]g und Möhren zu 40 Pf[enni]g das Pfund
verkauft. Außer den Lieferungen der Gemüse-Zentrale wurde
im freien Handel wenig Ware angeboten. Nach den Mit-
teilungen der Landwirte steht das Frühgemüse gut. Hoffentlich
bessert sich dann die Zufuhr auf den hiesigen Markt noch mehr
und (was die Hauptsache ist!) die Preise sinken auf ein ersprieß-
liches Niveau. An den Verkaufsständen, wo Sämereien ver-
kauft wurden, herrschte ein lebhafter Verkehr. Auf dem Neu-
markte wurden Schellfische verkauft; das Pfund kostete je nach
Größe 1,40 bis 1,80 Mark. Auch die Preise für Fische müssen
billiger werden.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Solingens Badeanstalt kann wieder geöffnet werden

   Solingen. Die städtische Badeanstalt wird am
Mittwoch wieder geöffnet. Dies konnte um so mehr geschehen,
als die zum Betriebe dieser Anstalt verwendete Kohle sich
nicht zum Hausbrand eignet, weil sie mit Schlammkohlen ver-
mengt ist.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

200 Kinder aus Solingen traten ihre Reise nach Pommern an

   Solingen. Die Reise der Solinger Kinder
nach dem Osten. Heute mittag gegen 1 Uhr traten unge-
fähr zweihundert Kinder aus unserer Stadt die Reise nach
Tribsees in Pommern an. Es wird sich ermöglichen lassen,
daß noch einige hundert Kinder in Doberan (Mecklenburg)
untergebracht werden können. Die Stadtverwaltung wird dem-
nächst das Nähere bekanntmachen.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Aufforderung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes an die vom Militärdienst entlassenen Mitglieder, sich wieder rechtzeitig bei der Gewerkschaft anzumelden

  Deutscher Metallarbeiter-Verband
    An unsere zum Militär
eingezogenen Verbandsmitglieder
   Vielfach melden sich die vom Militärdienst zu
gewerblicher Arbeit entlassenen, beurlaubten (rekla-
mierten) oder abkommandierten Kollegen nicht wieder
rechtzeitig beim Verband an. Diese Kollegen ver-
lieren damit die durch ihre frühere Mitgliedschaft
erworbenen Rechte.
   Wir ersuchen alle vom Militär entlassenen, be
urlaubten (reklamierten) oder abkommandierten Ver-
bandsmitglieder, zur Wahrung ihrer Rechte sich sofort
wieder bei ihrer Verbandsstelle zu melden.
   Nach § 5, Absatz 6, muß die Anmeldung beim
Verband innerhalb vier Wochen nach Entlassung,
Beurlaubung oder Abkommandierung zu gewerb-
licher Arbeit erfolgen.
   Es wird allen diesen Kollegen dringend geraten,
sich an die Ortsverwaltung ihre Aufenthaltsortes
um Auskunft zu wenden.
                                         ________
Die Firma Jules Scheurmann, Höhscheid, Linden-
strasse 7, ist für alle Branchen der Federmesserarbeiter
                     in Streik erklärt.
                                                     Geschäftsleitung

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Beschwerden über Mindergewicht beim Brotverkauf

   Solingen. Hausfrauen, wiegt das Brot nach!
Schon wieder laufen zahlreiche Beschwerden ein, daß bei
einzelnen Bäckern das Brot nicht das vorgeschriebene Gewicht
hat. Es ist festgestellt worden, daß die von einer auswärtigen
Brotfabrik gelieferten Schwarzbrote ein Mindergewicht bis zu
200 Gramm aufwiesen. Bei der jetzt eingeschränkten Brot-
ration ist es deshalb doppelte Pflicht der Hausfrauen, das Brot
nachzuwiegen. Ein Brot muß 48 Stunden, nachdem es den
Backofen verlassen hat, noch das volle vorgeschriebene Gewicht
aufweisen, das bei Schwarzbrot 4 Pfund, bei Kriegsbrot
3 Pfund und bei Graubrot 2 Pfund beträgt. Den Hausfrauen
ist zu empfehlen, daß sie in allen Fällen, in denen sie ein
Mindergewicht feststellen, bei ihrem Brotlieferanten reklamieren
und, wenn das nichts nutzt, Anzeige erstatten.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Eine „kleine Volksversammlung“ vor dem Lager eines Solinger Kohlenhändlers

   Solingen. Macht auf das Tor… Man schreibt uns:
Gestern morgen gab es vor dem Kohlenlager der Firma
Becker an der oberen Kaiserstraße eine kleine Volksversamm-
lung. Viele Frauen und Kinder mit Karren und Wägelchen
standen vor dem verschlossenen Tor und warteten auf Einlaß,
um ihr Quantum Kohlen zu kaufen. Der Vertreter der Firma
B. ließ aber immer nur sechs Personen hinein, so daß die Menge
vor dem Tore zeitweise den Straßenbahnbetrieb störte. Dabei
ist der Lagerplatz der Firma reichlich groß genug, um noch mehr
Leuten Platz zu bieten, als sich gestern angesammelt hatten.
Vielleicht läßt sich auf dem Platze eine Sperre einrichten, um so
eine geordnete Abfertigung der Käufer zu ermöglichen.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Das „Pressebureau“ der Mehrheitssozialdemokratie mit seiner Sicht über die Entscheidung der Solinger Kreis-Generalversammlung vom 15. April 1917

                      Aus den Organisationen.
   Das Pressebureau verbreitet über die Solinger Ver-
sammlung diesen Bericht:
   Die Kreisgeneralversammlung des Reichstagswahlkreises
Solingen lehnte die Politik der Fraktionsmehrheit ab und
vollzog den Anschluß an die Unabhängige sozialdemokratische
Partei. Die Redaktion der Solinger „Arbeiterstimme“ wurde
beauftragt, das Blatt nach den Anschauungen dieser Partei zu
redigieren. Mit knapper Mehrheit sprach die von etwa 100
Personen beschickte Versammlung auch dem Genossen Scheide-
mann das Recht ab, sich noch weiter als sozialdemokratischer
Abgeordneter des Wahlkreises Solingen zu betrachten.
   Um den letzteren Beschluß richtig erfassen zu können, sei
mitgeteilt, daß bei der Reichstagswahl im Jahre 1912 von den
44 245 abgegebenen Stimmen 24 571 auf den Genossen Scheide-
mann entfielen. Wäre die Zeit nicht zu ernst dazu, so könnte
Genosse Scheidemann wohl auf diesen Scherz eingehen, indem
er sein Mandat niederlegte und sich in Solingen zu neuer Wahl
stellte. Dann würde man ja sehen, wo die „Massen“ sind. Nur
die Gewißheit, daß ihnen diese grausame Lektion erspart bleiben
würde, hat den Solinger „Unabhängigen“ den Mut zu ihrem
Beschluß gegeben. Daß er nur mit knapper Mehrheit ange-
nommen wurde, zeigt, daß auch einen Teil der „Unabhängigen“
der notwendige Sinn für Wirklichkeiten noch nicht verloren
gegangen ist.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Einem leidenschaftlichen Appell der sozialdemokratischen „Fränkischen Tagespost“ zur Einheit der deutschen Sozialdemokratie stimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ als Position der Solinger Parteiopposition freudig zu

               Zwei sozialdemokratische
                       Parteien.
   Im politischen Hexeneinmaleins ist eins oft mehr als
zwei. Das gilt von dem gegenwärtigen Zustande der deutschen
Sozialdemokratie unzweifelhaft. Zwei sozialistische Parteien
sind weniger als eine wäre. Daß die Sozialdemokratie in
Deutschland, trotz mannigfachen Widerstreites so lange ein
Muster der Geschlossenheit und des gemeinsamen Wirkens
gegen die Feinde des Proletariats, heute getrennt ist, erscheint
tieftraurig. In den Ostertagen fand in Gotha ein Kongreß
statt, auf dem sich die mit der heutigen Parteitätigkeit und
Parteitaktik unzufriedenen Elemente, die meinen, in der
Partei nicht verbleiben zu können, als „Unabhängige
sozialdemokratische Partei Deutschlands“
konstituierten. Daß wir diese Parteigründung und auch ihre
Voraussetzungen für eine unerfreuliche und nicht notwendige
Erscheinung der Parteientwicklung innerhalb des deutschen
Proletariats beurteilen, wissen unsere Leser aus der ganzen
Haltung unserer Zeitung seit den ersten Anfängen der trau-
rigen Differenzen. Nichts liegt uns ferner, als die Taktik der
Mehrheit der Reichstagsfraktion, des Parteivorstandes und des
Parteiausschusses kritiklos anzunehmen und als ein Glück für
unsere Partei zu erachten. Ebenso ferne liegt unserer Auf-
fassung der Gedanke, daß das Wirken der Opposition außerhalb
der Reihen unserer Partei für das Proletariat ein Vorteil sei.
Um so mehr beklagen wir den Gang dieser Entwicklung, als
wir glauben, an der Schwelle einer Zeit größter Entschei-
dungen für die Menschheit und ausschlaggebender Entwicklung
für das Proletariat zu stehen, so daß die Geschlossenheit und
Einheit der Arbeiterschaft heute wichtiger erscheint, als je-
mals zuvor.

Weiterlesen

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Appell, Brot nur noch mit einem einheitlichen Gewicht von 3 Pfund, entsprechend der wöchentlichen Ration, anzubieten

   Solingen. Das Einheitsbrot. Bei Gelegenheit
bez[üglich] Kürzung der Brotration ist auch die Frage erörtert wor-
den, ob es nicht angebracht sei, ein Einheitsbrot herzu-
stellen. Soweit nun die Verwendung einer einheitlichen
Mehlmischung in Betracht kommt, stehen die maßgebenden
Stellen dieser Frage ablehnend gegenüber, weil man dem
Geschmacke des Publikums alle die Konzessionen machen müsse,
die möglich sind, ohne die Brotversorgung im allgemeinen zu
gefährden. Es ist auch weiter zu berücksichtigen, daß die
Mägen der Menschen nicht alle gleich geartet sind. Der eine
lehnt die Aufnahme von Schwarzbrot ganz entschieden ab und
reagiert auf die zwangsweise Einverleibung von Schwarzbrot
prompt durch einen Magenkatarrh, der andere wieder kann
kein Kriegsbrot vertragen. Eins aber ließe sich ohne weiteres
einführen: das Gewicht des Brotes könnte einheitlich sein.
Man backe nur Brote im Gewichte von 3 Pfund,
das ist die Ration für jede Person in einer Woche. Den
Bäckern ist es bekanntlich untersagt, mehr als die Wochen-
menge an Brot abzugeben. Bei den vierpfündigen Schwarz-
broten sind sie gezwungen, Brote zu zerschneiden, um die
Wochenration an eine Person abgeben zu können. Zweifellos
bedeutet das eine überflüssige Belästigung des Verkäufers.
Wie uns von Sachverständigen mitgeteilt wird, stehen sie diesem
Vorschlage sehr sympathisch gegenüber. Die Stadtverwaltung
sollte also der Frage des Einheitsbrotes, soweit es das Ge-
wicht betrifft, nähertreten.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Seit langer Zeit mal wieder ein größeres Angebot auf dem Wochenmarkt in Solingen

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle zeigte heute morgen gegen 9 Uhr ein etwas
anderes Bild als wir in der letzten Zeit gewohnt waren. Man
konnte um diese Zeit noch mehrere Sorten Gemüse kaufen, was
an den vorigen Markttagen nicht der Fall war. Möhren kosteten
das Pfund 45 Pf[enni]g, diese waren allerdings schon beizeiten aus-
verkauft. Spinat war je nach Qualität zum Preise von 60
Pf[enni]g bis 1 Mark das Pfund zu haben. Für Zwiebeln forderte
man 20 Pf[enni]g. Ein Kopf Salat kostete 35 Pf[enni]g. Außerdem gab
es noch Suppengrün zu kaufen, dessen Preis ebenfalls sehr hoch
war. Auf dem Neumarkt boten einige Händler Seefische
zum Kaufe an. Das Pfund Merlan kostete 95 Pf[enni]g, Schellfisch
(mittel) 1,30 Mark, Kabliau mit Kopf 1,50 Mark und Kabliau
im Schnitt 2 Mark.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Einladung zum „Vaterländischen Vortragsabend“ in Solingen mit dem Theologen und Politiker Max Maurenbrecher (Weimar)

Vaterländischer Vortragsabend.
Sonntag, den 22. April, abends 6 Uhr
     in der Städtischen Schützenburg:
                  Vortrag
des Herrn Dr. Maurenbrecher:
        „Der Wille zum Siege“.
     Eintritt 30 Pf[enni]g. Karten im Vorverkauf sind
zu haben in den Buchhandlungen Julius
Tückmantel & Söhne, Schmitz & Olbertz und
„Solinger Zeitung“.
                                 ______ 
   Zu dieser Veranstaltung, bei der die Solinger-Sänger-
Vereinigung durch den Vortrag mehrerer Lieder mit-
wirken wird, lade ich meine Mitbürger hierdurch herzlich
ein.                                        Dicke, Oberbürgermeister