12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Ausführlicher Bericht von der Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft in Solingen

  Die Friedensgesellschaft.
   Die unermüdliche Vorkämpferin für den Pazifismus ver-
anstaltete gestern im „Monopol“ eine Volksversammlung, die
überfüllt war. Der ehemalige amerikanische Konsul Ge-
nosse Lesimp[le] sprach über „Der Krieg und die
Schuldigen.“ Redner behandelte einleitend die Vorge-
schichte des Krieges, den Depeschenschwindel und den Schwindel
mit dem Extrablatt des „Berliner-Lokal-Anzeigers“, das
herausgegeben und nach Rußland gedrahtet wurde, um den
Krieg mit Rußland zu provozieren. Der Widerruf des Extra-
blattes, in welchem behauptet wurde, Deutschland habe mobil
gemacht, wurde von der Telegraphenverwaltung mehr als 12
Stunden zurückgehalten. Der Redner behandelt dann die so-
genannte Verteidigung gegen den russischen Einfall. Drei
Armeekorps wurden an die russische Grenze gebracht, während
alle andern 23 Armeekorps gegen Frankreich ge-
worfen wurden. (Man vergleiche den heute veröffentlichten
Vertrag mit Japan.) Genosse Lesimp[le] gab dann die Einzel-
heiten der wortbrüchigen und verlogenen deutschen Darlegungen
über die Haltung Frankreichs wieder und stellte ihnen die
nackten Tatsachen gegenüber. Der Redner wurde öfter von
empörten Aeußerungen der Versammlungen unterbrochen, da die
Tatsachen teilweise noch unbekannt waren. Auch die Geschichte
der abgelehnten Friedensvorschläge rief das Entsetzen vieler
Versammlungsteilnehmer hervor. Ohne Kommentar gab der
Redner frivole, aufreizende Sätze aus Kaiserreden bekannt, mit
denen die Gegner zum äußersten Widerstand gereizt wurden.

Weiterlesen

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Die nächsten Schritte der Revolution nach Ansicht der Bergischen Arbeiterstimme, vermutlich verfasst von Hermann Merkel

   Am Tage nach der Revolution.
   Die Revolution ist jetzt gewissermaßen amtlich. Was am
Freitag noch ein todes- und zuchthauswürdiges Verbrechen
war, ist jetzt eine rühmliche Tat. Der § 1 des bisher gelten-
den Reichsstrafgesetzbuches sagt: „Wer es unternimmt, die Ver-
fassung des Deutschen Reiches oder eines Bundesstaats oder
die in demselben bestehende Thronfolge gewaltsam zu ändern,
wird wegen Hochverrats mit lebenslänglichem Zuchthaus oder
lebenslänglicher Festungshaft bestraft.“ Heute sieht das aus
wie ein schlechter Witz. Nur in Berlin ist es zu umfang-
reicheren Kämpfen gekommen. Nach privaten Meldungen
sollen auf unserer Seite 900 Mann gefallen sein und es soll
notwendig gewesen sein, ein Widerstandszentrum mit Kanonen
niederzukämpfen. Ob das richtig ist, wissen wir nicht. Bis zur
Niederschrift dieser Zeilen – Montagvormittag – ist aus offi-
ziellen Meldungen zu entnehmen, daß es im Schloßviertel zu
heftigen, aber für uns unblutigen Schießereien kam und außer-
dem am Bahnhof Friedrichstraße um das Viktoria-Café und
Ilschinger gekämpft werden mußte. In beiden Fällen ist der
gegnerische Widerstand gebrochen worden und unsere Verluste
sind gering. Unter den Linden wurde verschiedentlich auf unsere
Patrouillen geschossen. Im übrigen fiel auch die Reichshaupt-
stadt widerstandslos in unsere Hand. Die Hohenzollern sind
auf neutrales Gebiet geflüchtet, eine Anzahl sonstiger „Landes-
herren“ haben abgedankt, der Rest wird wohl heute oder in
den nächsten Tagen folgen müssen.

Weiterlesen

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Sofortmaßnahme zur Einrichtung zusätzlicher Gas- und elektrischer Anschlüsse in Solingen

Achtung!                               Achtung!
Beleuchtungs-Angelegenheiten.
   Es gilt den Familien, die wegen Petroleum-
mangel häufig im Dunklen sitzen müssen, möglichst
sofort Hilfe zu bringen.
   Es ist deshalb beschlossen worden, sofort soviel
Gas- und elektrische Anschlüsse herstellen zu lassen,
als die städtischen Werke herstellen können.
   Die Hauseigentümer; die ohne solche Anschlüsse
sind, haben die Anmeldung umgehend in den
Büros der städtischen Werke, Gasstraße, zu be-
wirken. Wo der Hauseigentümer die Anmeldung
unterläßt, hat sie der Mieter zu erstatten.
   Die Anschlüsse werden beschleunigt, eventuell
sogar gegen den Willen einzelner einsichtsloser
Hausbesitzer aufgeführt. Bei Bedürftigkeit werden
Ratenzahlungen, eventuell Zuschüsse gewährt.
   Die Werke benötigen für diese Arbeiten eine
Anzahl Installateure. Heimkehrenden Soldaten
oder Arbeitslosen wird aufgegeben, sich den Werken
sofort zur Verfügung zu stellen.
                Der Solinger Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Strengere Regeln gelten nun bei der Lebensmittelverteilung in Solingen

      Achtung! Lebensmittelverteilung!
   Die Abgabestellen für Lebensmittel jeder Art
werden darauf hingewiesen, daß die Abgabe nur
unter strengster Beachtung der einge-
richteten Kontrolleinrichtungen erfolgen
darf. Niemand hat das Recht, mehr Lebensmittel
zu beanspruchen, als ihm nach der Rationierung
zusteht. Auch die Vorabgabe von Lebensmitteln
ist streng verboten. Geschäftsinhaber, welche diesen
Anordnungen zuwider handeln, haben die Ent-
ziehung der Lebensmittelabgabe, ev[entuel]l die Schließung
ihrer Geschäfte zu gewärtigen.
           Der Solinger Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Erste Anordnungen des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

Bekanntmachung.
   Laut Mitteilungen sind Beschlagnahmungen
ohne Auftrag und Wissen des Arbeiter- und
Soldatenrates versucht worden. Das ist unzulässig.
Beschlagnahmungen können nur erfolgen von Be-
auftragten des Arbeiter- und Soldatenrats, die mit
der roten Armbinde und einem Ausweis des Arbeiter-
und Soldatenrats versehen sind.
   Die Bevölkerung des Kreises Solingen wird
gebeten, ruhiges Blut zu bewahren. Die städtischen
Sparkassen dürfen nicht überlaufen werden, um
Gelder abzuholen. Dazu liegt kein Grund vor.
   Der Ausschank und Verkauf von alko-
holischen Getränken (Schnaps, Wein, Spi-
rituosen) ist bis auf weiteres strengstens
verboten. Bei Zuwiderhandlungen erfolgen strenge
Maßnahmen durch den geschäftsführenden Ausschuß.
                     P. Franken. P. Kaiser
                       M. Mohrmann.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Solingen am 9. November 1918

   Die neue Zeit!
   Der Kreis Solingen, bisher schon immer als eine Hochburg re-
volutionären Denkens bekannt, ist nachgerade mit Siebenmeilen-
stiefeln in die neue Zeit hineingetreten. Nachdem am Freitag in
Solingen und Opladen Arbeiter- und Soldatenräte gebildet wurden,
haben nun die Mehrheit der Städte und Gemeinden unseres Kreises
die neue Form der Selbstregierung gegossen.
   In Solingen war für Samstag ein eintägiger Gene-
ralstreik beschlossen worden, der mit Ausnahme der Verkehrs-
und Lebensmittelindustrie voll durchgeführt wurde. Gegen 11 Uhr
zogen große Massen aus allen Stadtbezirken nach dem S[ank]t Sebastian
Schützenfelde, wo bei Beginn der Demonstrationsversammlung gut
20 000 Menschen Kopf an Kopf zusammengedrängt den großen Platz
füllten. Tausende, die etwas später kamen, hielten sich in Lokalen der
Nachbarschaft und auf der Schützenstraße auf. Nach dem Absingen
eines Arbeiterliedes durch die vereinigten Arbeitersänger wurde von
zwei Bühnen aus durch unsere Redner noch einmal Entwickelung
und Stand der Bewegung kurz skizziert und besonders an die Ar-
beiterschaft der Appell gerichtet, sich nun auch geschlossen hinter ihren
selbstgewählten Arbeiter- und Soldatenrat zu stellen. Dieser werde
seine Ehre darin setzen, alles zu tun, was im Interesse der Gesamt-
heit der leidenden Menschheit diene. Den Maßnahmen des Rates
müsse unter allen Umständen Folge geleistet werden, weil nur da-
durch eine Störung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens
unmöglich gemacht werde. Die ernste Ruhe, unterbrochen von oft
stürmischen Beifallskundgebungen, bewies, daß die gesamte Ar-
beiterschaft von Solingen geschlossen in die neue Zeit hineinmar-
schiert und auch ernstlich gewillt ist, etwa entstehende konterrevo-
lutionäre Maßnahmen mit Einsetzung ihrer ganzen Persönlichkeit
zu bekämpfen. Nach der Mitteilung der Leiter der Veranstaltung
am Montag ebenso geschlossen die Arbeit wieder aufzunehmen, wie
sie am Samstagmorgen verlassen wurde, fand die Versammlung mit
einem begeistert aufgenommen Hoch auf die soziale Republik ihr
Ende.
   Nunmehr setzte sich die Riesenmenge unter Vorantritt der Stadt-
kapelle und mit einigen roten Fahnen in Bewegung. Es ging durch
die Schützen-, Kaiser- und Kölnerstraße nach dem Gewerkschafts-
hause, wo die imposanteste Kundgebung, die je in Solingens Mauern
stattgefunden hat, ihren Abschluß fand. Ernst und ohne jeden Mißklang
verlief diese gewaltige Massenkundgebung der sich ihrer Menschen-
rechte bewußten Solinger Arbeiterschaft.
                                             *
   In Wald, Ohligs, Höhscheid, Leichlingen, überall
wurden im Laufe des verflossenen Samstag und Sonntag nach Ver-
sammlungen unserer Partei Arbeiter- und Soldatenräte gebildet.
   In Burscheid fand gestern nachmittag eine von der ge-
samten Burscheider Bevölkerung besuchte öffentliche Versammlung
im Lokale Lungstraß statt, in der nach einem Referat unseres
Genossen Christmann und nach ausgiebiger Diskussion ein Arbeiter-
und Soldatenrat gewählt wurde. Auch an diese Versammlung schloß
sich ein Demonstrationszug an, der sich unter Absingen von Arbeiter-
liedern und Hochrufen nach dem Rathause bewegte, wo der
Arbeiter- und Soldatenrat sofort seine Geschäfte übernahm.
   In Witzhelden, Schlebusch usw. werden in den nächsten
Tagen die Geschäfte der Gemeinden gleichfalls von Arbeiterräten
übernommen, so daß der ganze Kreis Solingen geschlossen das neue
Haus bereits bewohnt. Es wird darin wohnlich werden für das ganze
Volk.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Anweisung des Arbeiter- und Soldatenrates Solingen: Jagdgewehre sind unverzüglich abzuliefern

  Bekanntmachung.
   Sämtliche im Stadtkreise Solingen sich befind-
lichen Jagdgewehre sind spätestens bis zum Mitt-
woch, den 13. November 1918, mittags 12 Uhr,
im Stahllager Diedrichs, Friedensstraße, gegen
Quittung abzuliefern. Im Bedarfsfalle können
die Waffen ihren Besitzern belassen werden. Diesen
werden Waffenscheine erteilt.
   In den Stadtgemeinden Ohligs, Wald, Höh-
scheid, Gräfrath, sowie im untern Kreise sind diese
Waffen unverzüglich an die örtlichen Arbeiter- und
Soldatenräte abzugeben.
                                Arbeiter und Soldatenrat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Der Sicherheitsdienst des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

Bekanntmachung.
   Der Sicherheitsdienst wird von heute an nur
noch von Soldaten durchgeführt.
   Die bisher üblichen weißen u[nd] roten Armbinden
verlieren ihre Gültigkeit.
   Die Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrates
sind mit roten Armbinden mit dem Aufdruck
„Arbeiter- und Soldatenrat Solingen“ ver-
sehen.
             Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Anweisungen des Arbeiter- und Soldatenrates für die in Solingen befindlichen Soldaten

         Bekanntmachung.
   Am Mittwoch vormittag 10 Uhr haben
sämtliche in Solingen sich aufhaltende Militär-
personen sich auf dem hinteren Hofe des Bezirks-
kommandos einzufinden. Es handelt sich um
Löhnung usw.
                       Soldaten!
   1. Urlauber, die sich im Besitze eines von ihrem
       Truppenteil ausgestellten Urlaubsscheines befin-
       den, erhalten nach Ablauf ihre Urlaubs
       Nachurlaub im Bezirkskommando, Zimmer 5.
   2. Soldaten, die ohne Ausweis angekommen sind,
       melden sich im Bezirkskommando, Zimmer 6,
      dort erhalten sie einen vorläufigen Urlaubs-
      schein. Auf diesen Urlaubsschein des Arbeiter-
      und Soldatenrates werden an der bisherigen
      Stelle (Grashof) die Lebensmittelkarten aus-
      gegeben.
  3. Alle Fahrten nach auswärts sind verboten,
      namentlich ist es zwecklos, Fahrscheine zur
      früheren Garnison zu verlangen, um dort
      zurückgelassene Sachen zu holen.
  4. Jeder Soldat, der erkrankt, meldet sich sofort
      auf dem Bezirkskommando.
  5. Den Anordnungen der mit der roten Arm-
      binde ausgerüsteten Militärpersonen haben
      sämtliche Soldaten Folge zu leisten.
   Der Sitz des Soldatenrates ist im Bezirks-
kommando, Zimmer des bisherigen Adjutanten.
   Urlauber von Ohligs, Wald, Gräfrath usw.
melden sich wie bisher auf dem Bürgermeisteramt
der betr[effenden] Stadt.
Arbeiter- und Soldatenrat des Kreises Solingen.
                    I[m] A[uftrag]
   Matrose Bauermann        Sergeant Fritsch.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Bildung und Zusammensetzung des Arbeiter- und Soldatenrates des Kreises Solingen

Bürger und Volksgenossen
   des Kreises Solingen.
   Der Arbeiter- und Soldatenrat des
Kreises Solingen hat sich gestern gebildet.
   Er setzt sich zusammen aus Mitgliedern der
U. S.P., des Sozialdemokratischen Vereins, des
Gewerkschaftskartells, des Industriearbeiter-Ver-
bandes und Soldaten.
   In den geschäftsführenden Ausschuß wurden
gewählt:
   Paul Franken,
   Albert Niepmann,
   Paul Kaiser,
   Max Mohrmann,
   Gustav Rauhaus,
   Otto Schulten,
   Heinrich Fritsch,
   Hermann Merkel,
   Eugen Maurer,
   Hermann Münch,
   Jakob Knoth,
   Karl Schütz,
   Hermann Boes,
   Hugo Schaal,
      Bauermann,
      Fritsch,
      Klink,
      Bellert.
   Außerdem gehören je 3 Mitglieder der einzelnen
Gemeinden des Kreises, die von deren Soldaten-
und Arbeiterräten noch zu bestimmen sind, zu dem
geschäftsführenden Ausschuß.
Ständiges Tagungslokal des Auschusses ist
das Sitzungszimmer im Sparkassengebäude.
   Franken, Kaiser, Mohrmann
            Vorsitzende.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Ankündigung einer fünfteiligen Vortragsreihe mit auswärtigen Referenten zu Fragen der Jugendfürsorge – vielleicht nicht mehr ganz aktuell

Deutschlands Jugend!
   Deutschlands Hoffnung!
Veranstaltung von Vorträgen:
1. Donnerstag, den 14. November 1918:
     „DieBedeutung der Kinder- und Jugendfürsorge
     für die Bevölkerungspolitik“ (Fräulein Dr. Lauer,
     Leiterin der Stadtkölnischen Wohlfahrtsschule).
2. Donnerstag, den 12. Dezember 1918:
    „Die offene und geschlossene Kinderfürsorge, eine
     Ergänzung der Familienerziehung“ (Fr[äu]l[ein] Brand,
     Leiterin des Kinderfürsorgeamtes der Stadt
     Barmen).
3. Donnerstag, den 16. Januar:
    „Fürsorge für Hilfsschulkinder neben der Schule
     und für Minderbefähigte“ (Hilfsschullehrer Wem
     mer, Bonn) Oder „Unsere Jugendpflege“, in Aus-
    sicht genommen (Fr[äu]l[ein] Dr. Kröhne, Düsseldorf).
4. Donnerstag, den 13. Februar 1919:
    „Unsere Jugendfürsorge“ (Pastor Erfurth, Direktor
    des Berg[ischen] Diakonissen-Mutterhauses)
5. Donnerstag, den 13. März 1919:
    „Die Forderungen der Stunde“ (Fräulein Dr.
    Lauer, Köln).
   Sämtliche Vorträge werden abgehalten im Hotel
   „Deutsches Haus“, beginnend pünktlich 8¼ Uhr
   abends. Männer und Frauen werden zu recht
   reger Beteiligung herzlich eingeladen.
            Die Veranstalter:
            Verein Jugendschutz.
Solinger Ortsgruppe des rhein[isch]-westf[älischen] Frauenverbandes
       Vaterländischer Frauenverein

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

USPD Solingen erklärt: Es gibt kein revolutionäres Programm

                  Spitzel- oder Privatarbeit.
   Es wird in Solingen über ein Programm, mit der Schreib-
maschine geschrieben, geredet, das von uns, das heißt von der
Unabhängigen Sozialdemokratie oder anderen uns befreundeten
Gruppen (Spartakus, Internationale) stammen soll. Das
ist unwahr. Es besteht kein Programm. Was geschehen
wird, ist Sache der Arbeiterschaft. Diese wird entweder uns
beauftragen oder ihre eigenen Organe wählen. Was nicht
unsere Handschrift trägt, ist nicht von uns, und wenn die Ar-
beiterschaft ihre Organe wählt, so vertreten diese mit ihrem
Namen ihren Willen. Was kursiert, ist falsch. Listen oder
sonstiges besteht nicht. Es wird niemand gehängt oder erschossen
oder eingesperrt oder bestohlen. Alle Gruppen, die bei einer
revolutionären Erhebung in Frage kommen, haben Vertrauen
zu uns, und wir versichern, daß keine dieser Gruppen uns das
mindeste von einem Programm sagten.
   Der Wille der Arbeiter ist das Programm
   der nächsten Zeit.
Der Vorstand der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei.
   Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Die Revolution in Solingen

   Die Bewegung in unserem Kreise
   In Solingen steigerte sich gestern im Laufe des Nachmittags
die politische Situation auf einen Höchstgrad der Spannung.
Schon am frühen Morgen kamen aus Köln die ersten, zunächst
noch unkontrollierten Nachrichten über die dortigen Vor-
gänge, über die wir an anderer Stelle berichten. In den spä-
teren Vormittagsstunden kamen dann allmählich die ersten
Augenzeugen hier an, meist Soldaten, zum Teil befreite
Militärgefangene. Kurz nach Mittag begann unter diesen eine
Bewegung, die darauf abzielte, auch ihre in Solingen in Haft
befindlichen Kameraden zu befreien. Als sich nachmittags gegen
5 Uhr zwei Vertrauensleute unserer Partei – von Soldaten
dazu aufgefordert – von unserer Redaktion aus auf die Straße
begaben; begegneten sie am Mühlenplatz bereits einem größeren
Zuge von Soldaten, die mit anderen die Verabredung getroffen
hatten, sich am Kriegerdenkmal zu sammeln mit dem Ziel, den
Behörden ihre Forderung vorzutragen:
           „Wir wollen unsere Kameraden befreien!“
   Selbstverständlich setzten sich unsere Genossen mit an die
Spitze des Zuges in der Absicht, die Dinge, die sich nun ent-
wickelten, in die richtigen Bahnen zu leiten. Schnell fand sich
auf den
                 Ruf nach dem roten Banner
ein solches, bei Mütze fand sich ein bereitwillig gegebener
Fahnenstock dazu, und so traf der Zug, der inzwischen mehrere
hundert Soldaten und viele erwachsene Zivilpersonen in sich
aufgenommen hatte, mit wehender Fahne und unter dem Ab-
singen unserer alten Kampflieder vor dem Stadthaus ein. Nach
einer kurzen Ansprache des Genossen Schulten wurde hier eine
Kommission aus Soldaten und Arbeitern gewählt, die dem Ober-
bürgermeister die Forderungen der Demonstranten vortragen
sollte.
                   Der Oberbürgermeister
empfing die Abordnung in seinem Amtszimmer mit dem Be-
merken, daß er gern bereit sei, ihre Forderungen entgegenzu-
nehmen. Er erklärte sich ohne weiteres bereit, die Militär-
gefangenen freizugeben. Er erfuhr aber auch sehr schnell die
Meinung der Arbeiter und Soldaten, daß
                   Verbrecher nicht befreit
werden sollten. Im übrigen teilte der Oberbürgermeister mit,
daß er mit seinen sämtlichen Beamten bereit sei, wenn es
gewünscht werde, alle Obliegenheiten wie bisher zu ver-
sehen und nach seinen besten Kräften für das Wohl der Solinger
Bevölkerung tätig zu sein. Insbesondere lägen ihm am Herzen
die Lebensmittelversorgung und die Schaffung von Arbeits-
gelegenheit. Dieselbe Bereitschaftserklärung gab Polizei-
inspektor Kircher ab. Beiden wurde erwidert, daß über
alle diese Fragen nur der Arbeiter- und Soldatenrat zu be-
finden habe, der im Laufe der Nacht in Tätigkeit treten werde.
Dieser werde sich schon in geeigneter Weise mit der bisherigen
Stadtleitung in Verbindung setzen. Drauf erfolgte
         die Freilassung der inhaftierten Soldaten.
   17 Mann befanden sich wegen Urlaubsüberschreitung und
ähnlicher militärischer „Vergehen“ in Haft. Sie wurden
alle befreit. In Haft verblieben dagegen zwei Militär-
personen, die angeblich wegen gemeiner Verbrechen in Unter-
suchungshaft sitzen. (Ihre Schuld wird heute nachgeprüft
werden.) Die Befreiten wurden von dem stürmischen Jubel der
draußen Harrenden empfangen. Trotz der Schnelligkeit, mit
der die ganze Aktion begann und sich vollendete, hatten sich doch
schon Angehörige der Gefangenen eingefunden, denen ihre Lieben
durch die Hand des Volkes wiedergegeben wurden.
   Die im Stadthaus Befreiten forderten nun ihrerseits
stürmisch die Freilassung der im Gerichtsgefängnis und im
Bezirkskommando Eingesperrten. Dahin setzte sich der Zug
dann in Bewegung. Unter Gesang und Hochrufen auf Karl
Liebknecht und die sozialistische Republik gelangte der Zug, der
allmählich auf Tausende anschwoll, durch die Cronenberger-,
Kaiser- und Wupperstraße zum Gerichtsgefängnis.
Hier wäre, ebenso wie im Stadthaus, auch alles in Ruhe und
Ordnung abgegangen, wenn die Gefängnistore geöffnet worden
wären. Der Befehl dazu hat, wie der Oberstleutnant Tschirner
später mitteilte, erteilt werden sollen, ist aber angeblich wegen
Störung in der Telephonleitung nicht durchgekommen. Unbe-
greiflicherweise weigerte sich der Gefängniswärter Schneiders
auch noch, nachdem das äußerste Gefängnistor gewaltsam ge-
öffnet worden war, die übrigen Eingänge zu öffnen. Sie
wurden sämtlich mit Gewalt erbrochen. Schließlich erschien
dann doch die Frau des Wärters und überbrachte die
Schlüssel. Inzwischen hatte aber die Erregung der Einge-
drungenen derart zugenommen, daß die bedingungs-
lose Freilassung sämtlicher Inhaftierter
gefordert und durchgesetzt wurde. Das hätte vermieden
werden und es hätte eine Ausmusterung der Gefangenen statt-
finden können, wenn das Gefängnis freiwillig geöffnet worden
wäre.
                      Im Bezirkskommando
wurde die Deputation der Arbeiter und Soldaten vom Oberst-
leutnant Tschirner empfangen mit der Mitteilung
das Generalkommando habe befohlen, sämt-
liche Gewalten an den Arbeiter- und Sol-
datenrat zu übergeben. Er übergebe also das Be-
zirkskommando und stelle sich in jeder Weise zur Verfügung.
Er sei bereit, seinen Degen und seine Achsel-
stücke abzugeben. Er gab beides heraus, entfernte die
Kokarden von der Mütze, forderte seine bisherigen Unter-
gebenen auf, dasselbe zu tun und übergab Flagge und
Waffen. Die Waffen wurden auf einen Wagen verladen
und dann übernahm eine Wache der Arbeiter und Soldaten
den Dienst im ehemaligen Bezirkskommando.
   Um 8 Uhr erreichte der Zug der Demonstranten das
Gewerkschaftshaus, wo in Vesammlungen von Arbeitern und
Soldaten ein provisorischer Arbeiter- und Soldatenrat gewählt
wurde.

   Von Opladen aus wurde gestern morgen 10 Uhr Ge-
nosse Christmann – Solingen telephonisch nach dort
gerufen. In Opladen waren die aus Köln und Umgebung
abgereisten Soldaten eingetroffen und alles ging zunächst etwas
kunterbunt her. Als unser Genosse ankam, setzte sich dieser zu-
nächst mit dem Geschäftsführer des Metallarbeiter-Verbandes
Genossen Hinker in Verbindung und nach Rücksprache mit
den militärischen und zivilen Stellen fand eine Soldatenver-
sammlung auf dem katholischen Schulhofe in der Düsseldorfer-
straße statt, wo nach einigen Ansprachen ein Soldatenrat ge-
wählt wurde, der die Sicherung der Stadt sofort in die Hand
nahm.
   Nach kurzer Einladung mittels Handzettel fand dann
abends 6 Uhr eine Riesen-Arbeiterversammlung unter freiem
Himmel statt, an der die gesamte Opladener Arbeiterschaft teil-
nahm. Nach einem Vortrag des Genossen Christmann über
Ursache, Stand und Verlauf der Bewegung und nach einigen
kurzen Aussprachen einiger anderer Genossen wurde einstimmig
ein Arbeiterrat gebildet. Mit einem stürmisch aufgenommenen
Hoch auf die soziale Republik wurde die Versammlung ge-
schlossen.
   Der gemeinsame Arbeiter- und Soldatenrat tagte dann
im Lokale Jansen, wo folgender Aktionsauschuß gebildet
wurde: Max Hanf, Schlosser und Soldat Diermann als
Vorsitzende, Hinker und Kaiser als Schriftführer, Nau
mann, L[eutnan]t Pieper, Herder, Schulz und Meyer
als Beisitzer. Die getätigten Beschlüsse erstrecken sich auf das
Gebiet der öffentlichen Ruhe und Sicherheit von Bürger und
Eigentum, Besetzung der öffentlichen Anstalten, besonders der
Banken usw. Die heutige Sitzung wird die weiteren Beschlüsse
fassen und sorgen, daß alle Anstalten nur unter Kontrolle des
Arbeiter- und Soldatenrates arbeiten. Bemerken wollen wir
noch, daß die Bewegung den ganzen untern Kreis ergriffen
hat, bis jetzt aber noch nicht zum Abschluß gelangt ist.
   Auch aus Elberfeld, Hagen, Düsseldorf usw.
werden uns die Wahlen von Arbeiter- und Soldatenräten ge-
meldet. Die „Düsseldorfer Volkszeitung“ wurde als offizielles
Organ des Arbeiter- und Soldatenrates erklärt.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Werbung für eine Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft

Deutsche Friedensgesellschaft e. V.
   Oeffentlicher Vortrag
am Montag, den 11. November, abends 7½ Uhr, im Hotel
   Monopol, Solingen:
   Der Krieg und die Schuldigen.
   Referent: E. Lesimple, Köln, Amerik[anischer] Vizekonsul a[ußer] D[ienst]
                   Freie Aussprache
   Zur Deckung der Unkosten werden 20 Pf[enni]g erhoben.
   Da die Versammlung um 10 Uhr beendet sein muß, wird pünkt-
lich begonnen.
   Das Komitee.