3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Bei der Abholung der Einkellerungskartoffeln in Solingen müssen die Bürger selber die notwendigen Säcke oder Körbe mitbringen

   Solingen. Zur Kartoffeleinkellerung. Das
Publikum wird darauf aufmerksam gemacht, daß es sich bei der
Abholung der Kartoffeln, die eingekellert werden sollen, mit
Säcken oder Körben versieht, weil die Stadt unmmöglich in der
Lage ist, genügend Behälter zum Kartoffeltransport zu be-
schaffen. Es laufen jetzt fortwährend große Mengen Kartoffeln
ein – gestern waren es allein 15 Waggons – , die für die
Einkellerung bestimmt sind. Bei dieser Gelegenheit möchten
wir auch einen Wunsch des Publikums vorbringen. Die Zeiten,
die für die einzelnen Straßen für die Abholung der Kartoffeln
bestimmt sind, sind zu kurz bemessen. Die Stadtverwaltung
sollte hier mehr dem Grundsatze huldigen: Eile mit Weile! Bei
dem jetzigen schönen Wetter leiden die Kartoffeln wirklich keinen
Schaden, wenn sie etwas länger „die frische Luft genießen“.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Das Gewerkschaftskartell Solingen lehnt die geplanten Mieterhöhungen rundweg ab. Für das Mieteinigungsamt werden eigene Vertreter der Gewerkschaften aufgestellt, da man dem Mieter-Verein nicht traut. Die Finanzsituation des Kartells gestaltet sich der aktuell problematisch, da einzelne Gewerkschaften mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind.

   Solingen. Mit der Mietssteigerung befaßte sich die
letzte Sitzung des Gewerkschaftskartells, an der auch die Vorstände
der verschiedenen Gewerkschaften teilnahmen. Der Vorsitzende und
verschiedene Diskussionsredner führten aus, die Begründung der
beabsichtigten Mietssteigerung könne nicht durchschlagen. Wohl
seien die Arbeitslöhne der Bauarbeiter und die Materialpreise ge-
stiegen. Auf die Wohnungen mache dies jedoch keinen Eindruck,
da Wohngebäude jetzt so gut wie überhaupt nicht errichtet und
ebenso wenig von den Hausbesitzern jetzt Reparaturen in einem
Umfange in Auftrag gegeben würden, der preissteigernd wirken
könnte. Auch seien die Mietsausfälle jetzt gering, da die Städte
die Mietszahlung für die Kriegsteilnehmer übernommen hätten.
Kriegsteilnehmer seien aber der übergroße Teil der Mieter. Da
die Mietspreise in hiesiger Gegend jetzt schon mit an erster Stelle
ständen, so könne man in der Mietssteigerung nur die Absicht der
Hausbesitzer erkennen, Kriegsgewinn zu machen. Von einem

Weiterlesen

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

In Solingen wurden Formulare verschickt, um eine neue Kartoffelkarte zu erhalten; da die alte für die Einkellerung von Kartoffeln verwendet wurde

            Zur Kartoffel-Einkellerung.
   Wir werden mit Anfragen bestürmt, was mit den von der
Stadt den Familien zugestellten Formularen zu geschehen hat.
Die Formulare sind auszufüllen und dienen als Ausweis für
das Abholen der neuen Kartoffelkarte, deren Ausgabe am
Donnerstag und Freitag dieser Woche in den Ausgabestellen
erfolgt. Dieser Ausweis wurde notwendig, weil ja beim Ein-
kellern die alte Kartoffelkarte abgegeben werden mußte und eine
neue Karte nur gegen Rückgabe der alten ausgestellt werden
konnte.
   Im übrigen kann mitgeteilt werden, daß die zurzeit ein-
laufenden Kartoffeln von hervorragend guter Qualität sind und
die Bevölkerung in großem Umfange von der Einkellerung Ge-
brauch macht.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Hintergrundinformationen aus der Freien Presse zu der von Solingen kritisierten Erhöhung der Milchpreise in Elberfeld

    Städte als Milchpreistreiber.
   Bekanntlich hat sich der Stadtverordnete Genosse Schaal
in der letzten Sitzung des Solinger Kriegshilfeausschusses gegen
die Preistreiberei der einzelnen Städte bei der Milch gewendet.
Die Stadt Elberfeld z. B. bietet dem Erzeuger 45 Pf[enni]g für das
Liter, so daß an die Bierbrauer die Milch nicht unter 50 Pf[enni]g
abgegeben werden kann. Schaal bat, daß Solingen dagegen
bei der Regierung Einspruch erheben möge. Unser Elberfelder
Parteiblatt, die „Freie Presse“, ist nun in Elberfeld den Schul-
digen nachgegangen und schreibt zu der Angelegenheit:

Weiterlesen

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Die Bergische Arbeiterstimme zitiert einen weiteren Artikel der „Internationalen Korrepondenz“, der sich mit dem Verhalten der Höhscheider Stadtratsfraktion beschäftigt

           Zur Kenntnisnahme!
   Die J. K. schreibt:
   Der Schrei nach den „Instanzen“. Aus
Solingen wird uns geschrieben: Die „Bergische Arbeiter-
stimme“ druckt unter der Ueberschrift „Niedriger hängen“ die
Notiz der „Internationalen Korrespondenz“ über die Zustim-
mung der Höhscheider „unabhängigen“ Stadtväter zur Kriegs-
anleihe und Hindenburg-Ehrung ab und bemerkt dazu:
      „Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
   Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?“
   Damit ist nicht etwa die Zustimmung zur Hindenburg-
Ehrung, sondern die Notiz der „J.K.“ gemeint. Allerhand
Achtung! Es gibt also in Solingen „verantwortliche In-
stanzen“, die sich nicht gefallen zu lassen brauchen, daß jemand
von dort aus der „J.K.“ über das Verhalten der Unabhängigen
berichtet. Müssen die „Instanzen“ aber auf dem Posten sein, wenn
sie verhindern wollen, daß jemand aus Solingen einen Brief
nach Berlin schreibt. Wir können natürlich nicht wissen, auf
welchen „Instanzen“ der Brave seine kindlichen Hoffnungen setzt,
aber wir vermuten, daß er sich in der Person des Verfassers der
erwähnten Notiz täuscht. Es wäre ja auch nicht das erste Mal,
daß ihn sein Scharfsinn im Stiche lässt. Jüngst noch sahen wir
ihn in stolzer Haltung und in blutrot leuchtendem Henkerdreß
mit einem Opfer nach dem Galgenberg ziehen und dort den –
Falschen aufknüpfen. Es gibt aber Leute, die auch durch das
ärgste Mißgeschick nicht kuriert werden.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wettert gegen die Elberfelder „Freie
Presse“, weil sie den Artikel aus der Internationalen Korrespondenz (J.K) über das Verhalten der sozialdemokratischen Ratsfraktion in Höhscheid zur Kriegsanleihe übernommen hat.

      Aus der Partei.
         Der „Freien Presse“
in Elberfeld ist alles recht, wenn es den Anschein hat
gegen uns gerichtet zu sein, dann druckt sie es nach. Soweit
wir übersehen können, ist sie das einzige Blatt, das die
gegen unsere Höhscheider Genossen in der „J.K.“ verübte
Büberei übernommen hat. Zunächst wenige Worte zur „J.K.“.
Es ist noch keine Woche vorüber, seitdem die „J.K.“ in einem
langen Artikel zur Zeichnung der Kriegsanleihe aufforderte
und meinte, daß selbst gegen die Anlegung von Gewerk-
schaftsgeldern in Kriegsanleihe nichts einzuwenden
sondern die Anlage zu empfehlen ist. Insbesondere wandte
sich die „J.K.“ gegen die Opposition in den Gewerkschaften,
die eine solche Anlage für unzweckmäßig hält. Die Solinger
Bombe sollte nun unsere Höhscheider Genossen lächerlich
und verächtlich machen, weil sie Spargelder – also nicht
Gelder eines Kampffonds – der Kriegsanleihe zuführen
wollten. Der Propagandaartikel der „J.K.“ und die Tatsache,
daß die „J.K.“ das Schleudern der Bombe möglich macht,
ist unvereinbar. Haben unsere Höhscheider Genossen gesündigt,
dann ist die „J.K.“ ein käufliches Subjekt, denn dann hat sie
wider besseres Wissen ihren Propagandaartikel geschrieben.
   Zur Sache selbst ein kurzes Wort. Es ist nicht wahr, daß
„ein Unabhängiger“ dem Antrag zugestimmt hat und sein
„vaterländisches Herz“ entdeckte. Wahr ist, daß die sozialde-
mokratische Rathausfraktion in Höhscheid beschlossen hat, der
Vorlage zuzustimmen, und das ist geschehen. Es gibt in
Höhscheid keine Fraktionen der Abhängigen und der Unab-
hängigen, sondern nur die sozialdemokratische Fraktion. Ob
der Beschluß nun schön ist oder nicht, darüber soll jetzt nicht
gesprochen werden.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Der Solinger Oberbürgermeister Dicke lädt zu einem Vaterländischen Vortrags-Abend über die Seeschlacht am Skagerrak in den Kaisersaal ein. Referent: Oberleutnant Dr. Zowe (Berlin).

Vaterländischer Vortrags-Abend
zu Ehren des Herrn General-Feldmarschall von Hindenburg.
   Zu dem am Dienstag, den 2. 2. Oktober 1917, abends
8 Uhr, im Kaisersaal zu Solingen stattfinden
      Vortrag des Herrn Ober-
      leutnants Dr. Zowe, Berlin
            über
Die Seeschlacht am Skagerrak,
         erläutert durch 120 Lichtbilder,
lade ich die Bürgerschaft ergebenst ein.
   Gestützt auf das reiche Bildmaterial, das zum
grossen Teil vom Reichs-Marine-Amt zur Verfügung
gestellt wurde, wird der Redner die Deutsche Hochsee-
flotte, ihre Kämpfe im Weltkriege und ganz besonders
die Seeschlacht am Skagerrak schildern. In allgemein
verständlicher Weise werden die taktischen und stra-
tegischen Grundfragen zur See behandelt. Die Schil-
derung der grössten Seeschlacht selbst wird viele neue
Gesichtspunkte zur Beurteilung der Leistung unserer
Flotte bringen.
   Der Eintritt ist frei. Kinder unter 14 Jahren können
nicht zugelassen werden.
   Die Bürgerschaft bitte ich um zahlreiche Teilnahme.
                                           Dicke, Oberbürgermeister.

30. September 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Fürsorgeerziehungsbehörde, Landesjugendamt Rheinland der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 13874, Bl. 35.

Bericht über den Besuch der Provinzial-Fürsorgeerziehungsanstalt in Solingen, wo auch verwundete Soldaten untergebracht wurden.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Ein Wachmann des Krieggefangenenlagers in Höhscheid beging Selbstmord

   Höhscheid. Lebensmüde. Am Dienstagnachmittag hat sich der
Landsturmmann W. aus Solingen, der ins hiesige Gefangenenlager
als Wachtmann abkommandiert war, mit seinem Dienstgewehr er-
schossen. W. wurde von einem Gefangenen tot auf seinem Lager
liegend aufgefunden. Ueber die Gründe, die den Mann in den Tod
getrieben haben, ist bisher nichts bekannt geworden.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Selbst bei großem Kohlenmangel will die Stadtverwaltung Solingen den Betrieb der städtischen Badeanstalt aufrechterhalten.

Solingen. Der Badebetrieb geht weiter! Hier wird
ein Gerücht verbreitet, nachdem die Städtische Badeanstalt am 1. Ok-
tober geschlossen würde. Dazu wird uns von der Verwaltung mit-
geteilt, daß daran nicht gedacht wird. Selbst bei eintretender starker
Kohlenknappheit ist der Betrieb der Badeanstalt auf lange hinaus
gesichert. Es wird mit allen Mitteln getrachtet werden, gerade diese
Anstalt möglichst uneingeschränkt in Betrieb zu erhalten.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Erneute Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie beschlossen

      Lohnbewegung der in der Solinger Stahl-
          warenindustrie beschäftigten Arbeiter.
   Eine vom Deutschen Metallarbeiter-Verband einberufene
Versammlung sämmtlicher in der Solinger Stahlwaren-Industrie
beschäftigten Arbeiter, die gestern abend im Gewerkschaftshause
tagte und die Stellung zu der ablehnenden Haltung der Fabri-
kanten gegenüber einer neuen Teuerungszulage von 30 Prozent
nehmen sollte, beschloss nach längerer, sehr reger Aussprache,
nochmal den Versuch zu machen, mit dem Fabrikanten-Ver-
bande zu verhandeln.
   Einer zum Dienstag, den 2. Oktober, einzuberufenden
Versammlung, die ebenfalls ihm Gewerkschaftshause tagen soll,
wird über das Resultat der neuen Verhandlungen Bericht er-
stattet.
      Den ausführlichen Bericht über die Versammlung mussten
wir zurückstellen.

27. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1917

Ein erster Sieg für den Umweltschutz: Einleitung von Abwässern in den Eschbach von zuständiger Behörde nicht gestattet, um ein Naherholungsgebiet nicht zu zerstören

  Die Reinhaltung unserer Wasserläufe.
   In kaum einer Gegend Deutschlands hat man die Wasserläufe
so arg verschmutzen lassen wie in unserem schönen Bergischen Lande.
Was hier die Unachtsamkeit unserer Väter verschuldet hat, wird sich
wohl überhaupt nicht mehr gut machen lassen. Es ist ein Jammer,
wenn an heißen Sommertagen die Bachläufe der meisten unserer
herrlichen Täler pestilenzartige Gerüche weit in die Runde senden und
selbst den unerschrockenen Naturfreund in die Flucht schlagen. Voll
Bangnis sehen die bergischen Naturfreunde der Zeit entgegen, in der
der letzte helle Wassergraben im Bergischen sich braun färbt und kilo-
meterweit gegen den schärfsten Wind stinkt.

Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Ein Fall vor dem Solinger Schöffengericht oder wie Praktiken des Zwischenhandels zur Verteuerung des Schweinefleisches führen

           Was ist Kriegswucher?
   Wie das Schweinefleisch verteuert wird, zeigte vor einiger
Zeit eine Verhandlung vor dem Solinger Schöffengericht, über
die wir schon an anderer Stelle eingehend berichtet haben. Die
näheren Umstände rechtfertigen es aber, noch einmal auf den
Fall zurückzukommen. Jemand kaufte von einem Ohligser
Händler ein Schwein zur Weitermast und bezahlte nach seiner
Angabe 2,50 Mark für das Pfund Lebendgewicht. Er schlachtete
aber das Schwein und ließ es durch einen Dritten an einen
hiesigen Metzger zum Preise von 4,50 Mark für das Pfund
Schlachtgewicht verkaufen. Nach der Angabe des Metzgers hat
das Schwein beim Schlachten 30 Prozent vom Lebendgewicht
verloren, so dass sich der Preis des geschlachteten Schweines auf
3,25 Mark fürs Pfund stellen würde. Der Verkäufer hat also
auf jedem Pfund sage und schreibe 1,25 Mark verdient. Ist
das nun Wucher? Das Schöffengericht war nicht dieser
Ansicht und ließ die auf Kriegswucher lautende Auflage fallen.
Das kaufende Publikum weiß nun endlich, weshalb es für ein
Pfund „freies Schweinefleisch“ 6 Mark und mehr zahlen muss!

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung des DMV Solingen mit dem Thema „Teuerungszulage“

Deutscher Metallarbeiterverband.
Donnerstag, den 27 September, abends 8 Uhr,
     im Gewerkschaftshaus in Solingen:
               Versammlung
sämtl[icher] in der Solinger Industrie beschäftigten Arbeiter.
               Tagesordnung:
Stellungnahme zu der ablehnenden Antwort
der Solinger Fabrikanten auf Bewilligung
           einer Teuerungszulage.
      Sämtliche Arbeiter und Arbeiterinnen, welche in der
Solinger Industrie beschäftigt sind, sind zu dieser Ver-
sammlung dringend eingeladen.
                                                          Der Einberufer.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

MSPD-Polemik gegen einen USPD Stadtverordneten aus Höhscheid

          Aus der Partei.
             Niedriger hängen!
   Der „J. K.“ wird aus Solingen geschrieben:
Unabhängige Hindenburgehrung und Wirk-
   samkeit für die Kriegsanleihe.
   Der letzten Stadtverordnetenssitzung in Höhscheid bei So-
lingen lag ein Antrag vor, „zur Förderung der 7. Kriegsan-
leihe“ Kriegsanleihesparbücher auszugeben. In Erwartung der
einkommenden Summen soll die Sparkasse sofort mindestens
800000 Mark auf die Kriegsanleihe zeichnen. Die Vorlage
wurde einstimmig angenommen. Von den zwei „Unabhän-
gigen“ des Kollegiums stimmte einer dafür, der andere fehlte.
Der anwesende Unabhängige hatte die Vorlage auch schon im
Finanzausschuss befürwortet. Da dieser Unabhängige nun ein-
mal sein vaterländisches Herz entdeckt hatte, stimmte er auch
für den Antrag, zur Feier des 70. Geburtstags von General-
feldmarschall von Hindenburg der Hindenburgspende 500 Mark
zu überweisen. Als Karl Liebknecht in Spandau Osthavelland
1912 zur Stichwahl stand, wurde für ihn mit dem Kaiserwort
agitiert: „Meine Sozialdemokraten sind doch gar nicht so
schlimm.“ Es wird gar nicht lange dauern, dann kann Will-
helm II. sagen „Meine Unabhängigen sind doch gar nicht so
schlimm.“
   Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?