14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Die „Vaterlandpartei“ wirbt für Veranstaltungen im Rheinland

               Eine „Heerschau“ der „Vaterlandspartei“
                                     im Rheinland.
   Die „Vaterlandspartei“ wird am Sonntag, den 19. Jan[uar],
in ganz Rheinland Werbeversammlungen veranstalten. Es soll
sofort über den „Massenbesuch“ an die Zentrale berichtet
werden, um die Zahl der Neuangeworbenen feststellen zu
können. Diese „Kundgebungen“ sollen natürlich politisch aus-
geschlachtet werden in dem Sinne, sie als „Wille des ganzen
Volkes“ darzustellen. Wie es bei uns in Solingen mit der Be-
geisterung für die Vaterlandspartei aussieht, hat der Verlauf
der Kaisersaal-Versammlung bewiesen, wo etwa hundert
Männlein und Weiblein im Namen der Solinger Bevölkerung
an Tirpitz und Hindenburg telegraphierten. Wenn die Herr-
schaften von der Vaterlandspartei an allen Orten denselben
„Erfolg“ zu verzeichnen haben wie bei uns in Solingen, dann
werden sie keine allzu große Freude erleben.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Aus Arbeitermangel kann die Stadt Solingen die vereisten Straßen nicht bestreuen lassen

   Solingen. Das Fuhramt läßt die Fabrikbesitzer hier-
durch ersuchen, ihre Fabrikhöfe und die Zufahrtsstraßen zu den-
selben bei dem jetzigen Glatteis mit Asche umgehend bestreuen
zu lassen, da die Stadt wegen Arbeitermangels nicht in der
Lage ist, die Straßen bestreuen zu lassen.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Kurze Hinweise zur Lebensmittelversorgung in Solingen

   Solingen. Lebensmittelversorgung. Am Mon-
tag werden wieder im Lager zu Clauberg und in der Kölner-
straße Speisemöhren abgegeben. – Der Petroleum-
Verkauf findet Montag und Dienstag nächster Woche im
Lager von Wipping am Bahnhof Weyersberg statt, jedoch nur
an diejenigen, die in der Kundenliste bei Wipping eingetragen
sind. – Preisabweichungen beim Verkauf
von Frischwust sollen verschiedentlich bei hiesigen Metz-
gern vorgekommen sein. Die Behörde weist ausdrücklich darauf
hin, daß Blutwurst zu dem einheitlichen Preise von 1,50 Mark
und Leberwurst zu 1,60 Mark pro Pfund verkauft werden muß,
auch wenn diese von der Stadt nicht hergestellt worden ist. –
Die bei Hausschlachtungen durch Sammlung im
vorigen Jahre erhaltenen Mengen an Speck und sonstigen Ab-
fällen, die unter der Bezeichnung „Hindenburgspende“ bekannt
sind, werden, soweit dieselben bis zum 31. Dezember einge-
gangen sind, binnen kurzem an die Rüstungsarbeiter zur Ver-
teilung kommen.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Das Ergebnis der Goldankaufswoche in Solingen

   Solingen. Ergebnis der Goldankaufswoche
in Solingen. Die Rheinische Goldankaufswoche hat in
Solingen ein Ergebnis von über 5000 Mark gehabt; darunter
waren auch Goldstücke und Juwelen. Im Landkreis belief sich
das Ergebnis auf über 9000 Mark.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Ärmliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt zeigte trotz der gestrigen Mel-
dung des „Solinger Tageblattes“, die einen Waggon Wirsing
ankündigte, das alte Bild: Stoppelrüben, Möhren und Steck-
rüben. Außerdem boten die Händler noch kleine Mengen Schi-
korree an. Der vorhandene Vorrat an Wirsing langte nicht
einmal soweit, um allen Händlern etwas abzugeben. Die Be-
stände waren im Augenblick verkauft. Das Schikorreegemüse
findet bei unseren Hausfrauen immer noch nicht die freundliche
Aufnahme, die es verdient. Man kann es wie Endiviensalat
oder wie Blumenkohl anrichten.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Starker Schneefall bringt den Straßenbahnverkehr in Solingen vollkommen zum Erliegen

   Solingen. Die Straßenbahnen fahren nicht.
Der starke Schneefall gestern abend und in der vergangenen
Nacht hat den gesamten Straßenbahnverkehr zum Stillstand
gebracht. Weder die Stadt- noch die Kreisbahn fährt, weil die
Gleise vollständig von Schneemassen bedeckt sind. Die Cronen-
berger Bahn hat aus demselben Grunde den Betrieb eingestellt.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Die Petroleumration muss in Solingen weiter gesenkt werden

   Solingen. Die Petroleumknappheit zwingt die
Stadtverwaltung, mit sofortiger Wirkung das für Januar be-
reits festgesetzte Quantum in folgender Weise einzuschränken:
Auf Petroleumkarten mit 10 Einheiten werden statt 5 nur noch
3 Liter verabreicht. Petroleumkarten mit 3 oder 1 Einheit
fallen für Januar ganz aus. Die Ausgabestellen für Petroleum
sind angewiesen, schon heute in der geschilderten Weise zu ver-
fahren.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die winterlichen Verhältnisse verhindern ausreichende Kohlezufuhren. Deshalb muss äußerst sparsam mit den vorhandenen Heizmitten umgegangen werden, um eine große Heizmittelnot zu verhindern.

   Solingen. Infolge des anhaltendes Frostes und
Schneewetters haben sich die Verkehrsverhältnisse und damit
die Zufuhren von Kohlen usw. auf der Eisenbahn nicht verbessern
können und wird auch voraussichtlich in absehbarer Zeit eine Aende-
rung zugunsten eines erhöhten Kohlentransportes kaum eintreten.
Die bestehenden Transportschwierigkeiten drängen darauf hin, daß
mit den zur Verfügung stehenden Heizmitteln weiter in der aller-
sparsamsten Weise gewirtschaftet wird, damit diesen Schwierigkeiten
begegnet werden kann. Obwohl wiederholt auf die Verwendung
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
worden ist, so wird von diesem Heizmittel doch nicht der Gebrauch
gemacht, welcher erforderlich ist, um durch die jetzigen schwierigen
Verhältnisse durchzukommen. Die noch vorhandenen Kohlenvorräte
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
Heizmittel nicht ausreichend für den laufenden Winter. Brennholz
und Schanzen werden wöchentlich von den städtischen Lagern aus-
gegeben, um einer Heizmittelnot vorzubeugen.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die Solinger Eltern erhielten in einem Brief ihres vermeintlich gefallenen Sohnes die freudigie Nachricht, dass er sich verwundet in englischer Kriegsgefangenschaft befinde

   Solingen. Von den Toten auferstanden. Die
Eltern des Musketiers Franz Karrenbauer, die hier am
Südwall wohnen, erhielten die Mitteilung, daß am 23. No-
vember 1917 ihr Sohn im Kampfe gegen englische Truppen ge-
fallen sei. Die tiefbetrübten Eltern wurden jetzt durch einen
Brief ihres totgeglaubten Sohnes aufs freudigste überrascht. Der
Sohn schreibt, daß er, am Oberschenkel verwundet, in englische
Gefangenschaft geraten sei. Es gehe ihm soweit ganz gut. Die
Freude der Eltern über diese unerwartete gute Nachricht kann
man sich denken.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Werbung für die Mitgliedschaft in Partei und Gewerkschaften und um Abonnements für die „Bergische Arbeiterstimme“

Entlassene!                                        Reklamierte!
                   Zur Arbeit Beurlaubte!
   Die schweren politischen Kämpfe um eine wirk-
lich freiheitliche Umgestaltung von Reich und Staat,
ebenso die wirtschaftlichen Kämpfe, die mit dem
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens nach dem Kriege
verbunden sind, erfordern die Mitarbeit eines jeden.
   Nur starke und finanzkräftige Organisationen,
nur eine wirklich unabhängige Presse sind in der
Lage, die kommenden schweren Kämpfe erfolg-
reich für die Arbeiterschaft durchzuführen.
   Darum vergeßt nicht,
 Eure Mitgliedschaft in der Gewerkschaft
 Eure Mitgliedschaft in der Partei
zu erneuern. Vergeßt nicht, die
„Bergische Arbeiterstimme“
zu abonnieren. Es ist Eure Presse, die mit bei allen
Euren Kämpfen stets Euer Interesse gewahrt hat.
   Darum:
                   Treue um Treue!

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Zentrales Thema der Solinger Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes war diesmal die Einführung einer Arbeitslosenunterstützung

                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                                    Kreis-Versammlung.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiter-Verbandes tagte am Sonntag den 6. Januar im Solinger
Gewerkschaftshause mit der Tagesordnung: Bericht vom 3. und
4. Quartal 1917.
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die
Namen der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt.
Die Versammlung ehrte die Gefallenen in üblicher Weise.

Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Der Versuch einer erneuten Zustellung zurückgesandter Weihnachtsliebesgaben der Stadt Solingen

   Solingen. Die Weihnachtsliebesgaben der
Stadt Solingen haben nicht in allen Fällen die Adressaten
erreicht. Truppenverschiebungen oder ungenaue Adressen sind
jedenfalls der Anlaß, daß eine kleine Anzahl Pakete als un-
bestellbar zurückgekommen sind. Es soll versucht werden, diese
Pakete noch nachträglich zuzustellen, und werden deshalb die-
jenigen unserer Mitbürger, die von ihren Angehörigen im
Felde Nachricht haben, daß sie das Weihnachtspaket nicht er-
halten haben, gebeten, die genaue Adresse nochmals schriftlich bis
Freitag, den 11. Januar, im Stadtbriefkasten im Stadthause,
Nordstraße, niederzulegen.