15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ein Wagen der Barmer Bergbahn ist in der Kohlfurt entgleist.

  Solingen. Kleinbahnunfall. Zwischen Kohlfurterbrücke
und Schulkohlfurt entgleiste gestern morgen ein Wagen der Barmer
Bergbahn, der ziemlich besetzt war. Verletzt wurde niemand, auch
der Materialschaden ist nicht erheblich. Auf einem besonderen Wagen
fuhren sofort Arbeiter mit Hebewerkzeugen und anderem Material
nach der Unfallstelle. So lange die Strecke noch nicht frei war, wurde
der Verkehr durch Umsteigen aufrecht erhalten.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auch auf dem Solinger Hauptbahnhof werden wegen der vielen Eisenbahndiebstähle nun Reisegepäckversicherungen angeboten.

   Solingen. Reisegepäckversicherung auf dem So-
linger Bahnhof. Die fortwährenden Eisenbahndiebstähle
haben der Bahnverwaltung Veranlassung gegeben, dem reisenden
Publikum Schutz davor zu gewähren, und zwar geschieht das jetzt
dadurch, daß der Reisende bei Aufgabe des Gepäcks dieses versichern
lassen kann. Bei einigen großen Bahnhöfen ist diese Maßregel schon
eingeführt worden und wird sehr reichlich benutzt. Auf dem Solinger
Hauptbahnhofe wird es in kürzester Frist ebenfalls möglich sein, das
Gepäck versichern zu lassen. Die Staffelung der Versicherungsbeiträge
ist folgendermaßen: Bei Entfernungen bis zu 150 Kilometer für je
100 Kilogramm 50 Pf[enni]g, bei 150 bis 400 Kilometer Entfernung
1 Mark, bis 700 Kilometer 1,50 Mark, bis 900 Kilometer 2 Mark
und bei noch weiteren Strecken 3 Mark. Irgendwelche zeitraubende
Umstände sind für den Reisenden damit nicht verbunden. Die Ver-
sicherung geschieht bei Aufgabe des Gepäcks, das dann durch eine auf-
geklebte Marke als versichert kenntlich gemacht wird. Dem Reisen-
den wird die Versicherung bescheinigt. Die Versicherung geschieht
übrigens nicht von der Bahn aus, sondern durch eine private Ver-
sicherungsgesellschaft. Naturgemäß ist es unmöglich, diese Einrichtung
auf sämtlichen Bahnhöfen zugleich durchzuführen. In den nächsten
Tagen dürfte auch auf dem Solinger Bahnhof von dieser Neuerung
Gebrauch gemacht werden können.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Die Solinger sollen, wenn möglich, schon jetzt ihr Brennholz im städtischen Holzlager abholen.

   Solingen. Brennholz. Große Mengen Holz sind im
Laufe des Sommers auf dem städtischen Holzlager an der Dorper-
straße zerkleinert worden, so daß dieses Heizmittel in hinreichenden
Mengen für den kommenden Winter zur Verfügung steht. Den Ver-
brauchern ist zu empfehlen, mit dem Holzeinkauf nicht länger zu
zögern, nicht etwa, weil später die Mengen vergriffen sein könnten,
sondern das Holz ist jetzt trocken, die Anfuhrwege sind zurzeit besser
als im Winter bei anhaltend nasser Witterung, auch ist der Andrang
bei der Verkaufsstelle jetzt weniger stark, so daß jeder Käufer ohne
längeren Aufenthalt bedient werden kann. Wer also eben in der
Lage ist, sich jetzt mit Brennholz für den Winter zu bevorraten,
der nutze die günstige Zeit zu seinem eigenen Vorteil noch aus. Der
Verkaufstag wird jeden Samstag im Heizmittelplan in allen hie-
sigen Zeitungen bekannt gegeben. Bestellungen auf 10 Zentner und
mehr, für welche die Anfuhr übernommen wird, nimmt die Orts-
kohlenstelle jederzeit entgegen. Es ist auch in nächster Zeit be-
stimmt damit zu rechnen, daß die Preise für Kohlen, Holz und Bri-
ketts eine Erhöhung erfahren; dieses wird rückwirkend auf Brenn-
holz sein, so daß auch dieses im allgemeinen teurer werden dürfte.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auf der Versammlung der Taschen- und Federmesserreider in Solingen wurde beschlossen über eine weitere Teuerungszulage mit den Arbeitgebern zu verhandeln.

                        Deutscher Metallarbeiter-Verband.
   Eine gut besuchte Versammlung der Taschen- und Feder-
messerreider tagte am Montag im Gewerkschaftshaus in
Solingen. Beim ersten Punkt der Tagesordnung: „Wahl der Kon-
trollkommission“ wurden folgende Kollegen hierfür bestimmt: Fritz
Bauermann, Alb. Theis, Walter Lange, Otto Palm, Otto Beren-
berg, Rob. Joest, Karl Kaiser und Karl Kirschbaum.

Weiterlesen

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ausführlicher Jahresbericht der USPD des Kreises Solingen zur Mitgliederentwicklung, dem Kassenstand, den kommunalpolitischen Mandaten und der Frauenbewegung

           Aus dem Kreise Solingen.
                   Jahresbericht
   des Sozialdemokratischen Volksvereins für den Kreis Solingen
                    (U.S.P.D.)
      Das am 1. Juli dieses Jahres abgeschlossene Geschäftsjahr wies
gegenüber dem Vorjahre eine wesentliche Besserung auf. Mit 329
zahlenden Mitgliedern, darunter 44 Frauen, traten wir am 1. Juli
1917 in das nun abgelaufene Geschäftsjahr ein und heute weist die
Organisation bereits wieder einen festen Stand von 816 Mitgliedern
auf. Dazu kommen 312 Genossen, die im Laufe des verflossenen
Jahres ins Feld mußten.

Weiterlesen

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Mehrheitssozialdemokraten gim Feldzug gegen die Bergische Arbeiterstimme.

           An unsere Vertrauensleute und Freunde!
   Nach dem Muster des Reichsverbandes zur Bekämpfung
der Sozialdemokratie betrieben die Leiter der Abhängigen,
darunter Personen, die bereits lange Jahre vor der Spaltung
der Partei den Rücken gekehrt hatten, eine Agitation gegen
unsere Zeitung. Ist der Erfolg dieser Auch-Sozialdemokraten
auch gering und durch Neubestellungen mehr wie wettgemacht,
so haben sich doch einige Geschäftsleute von den Drohungen
dieser Leute einschüchtern lassen und die „Arbeiterstimme“ ab-
bestellt. Wir werden die Namen dieser Geschäftsleute nicht in
der Zeitung veröffentlichen, jedoch unsern Vertrauensleuten
die Adressen mitteilen. Uebrigens hat die Hetze der Abhängigen
gegen unser Blatt dazu beigetragen, daß viele Arbeiter sich wie-
der ihrer Pflicht bewusst wurden, mitzuarbeiten. Schon die
Tatsache, daß die bürgerliche Presse und die Presse der Ab-
hängigen gemeinsame Sache in der Bekämpfung der grundsatz-
treuen Sozialdemokratie machen, hat vielen Genossen, die bis-
her noch unentschieden und verbittert abseits standen, klar ge-
zeigt, wohin sie gehören.
   Unsere Freunde müssen diese Stimmung der Arbeiterschaft
ausnützen im Interesse unserer guten Sachen. Darum stelle sich
jeder an seinen Posten.

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Die „Freie Presse“ will als „Stimme der Arbeit“ in Solingen Erfolg haben

                            Die verkleidete „Freie Presse“.
   Die Abhängigen sind sehr unzufrieden mit ihrem „Erfolg“,
den sie sich bei der Werbung von Abonnenten für die wirt-
schaftsfriedliche „Freie Presse“ versprachen. Wir hatten’s nicht
anders erwartet; wissen wir doch, daß in Solingen kein Nähr-
boden für wirtschaftsfriedliche Unternehmen ist. Die „Freie
Presse“, die ähnlich wie die „Düsseldorfer Volkszeitung“ im
Widerspruch mit der gesamten Elberfelder Arbeiterschaft und im
Gegensatz zu den Beschlüssen der damals noch nicht gespaltenen
Parteiorganisation und der Preßkommission vom Berliner
Parteivorstand annektiert wurde, worauf die Redakteure ent-
lassen und Arbeitswillige an deren Stelle gesetzt wurden, wird
bei der klassenbewußten Solinger Arbeiterschaft stets schroffe
Ablehnung finden. Das wissen auch die Solinger Instanzen
der Abhängigen. Was Wunder, wenn sie da, um ihr Blatt
beliebter zu machen, auf den „schlau[en]“ Gedanken verfallen,
für Solingen die „Freie Presse“ in „Stimme der Arbeit“ um-
zutaufen. Es klingt fast wie „Arbeiterstimme“, und die Ab-
hängigen wissen, daß dieser Name in der Arbeiterbewegung im
Gegensatz zur „Freien Presse“ einen sehr guten Klang hat. Da
jedoch die politische Redaktion der „Stimme der Arbeit“ in
Händen des arbeitswilligen Redakteurs der „Freien Presse“
liegt, wird auch die Namensveränderung das wirtschaftsfriedliche
Organ nicht zu einem Organ des proletarischen Klassenkampfes
machen. Und nur einem solchen werden die Solinger Arbeiter
Geschmack abgewinnen. Na, vielleicht besinnt man sich noch
und tauft die Geschichte anders. Wir schlagen den Herren vor,
ihr Blättchen „Stimme der wirtschaftsfriedlichen Arbeit“ zu
benennen, die Arbeiterschaft weiß dann wenigstens, für wen es
bestimmt ist.

13. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1918

Die Vorstellungen des Zirkus Barum in Solingen sind stets ausverkauft.

   Solingen. Der Zirkus Barum hatte bei allen Vorstel-
lungen ein vollständig ausverkauftes Haus. Die Abendvorstellungen
waren meist schon in den ersten Nachmittagsstunden ausverkauft.
Wer den Zirkus besuchen will, muß dies bald tun, denn am
Donnerstag schlägt er bereits seine Zelte in Elberfeld auf.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Auf einem Solinger Postamt gab es eine Auseinandersetzung zwischen Personal und Kunden wegen des Kleingeldmangels.

   Solingen. Ungefälligkeit bei der Post. Sehr wenig
gefällig war ein Beamter beim Postamt II. Als ein Mann am
Samstagnachmittag eine 15-Pf[enni]g-Marke verlangte und diese mit
einem 50-Pf[enni]g-Stück bezahlte, verlangte der Beamte die Abnahme
weiterer Marken oder Bezahlung mit Kleingeld. Da der Mann kein
Kleingeld hatte, gab es eine Auseinandersetzung, bei der sich der Be-
amte sehr wenig liebenswürdig benahm. Bei dem gegenwärtigen
Mangel an Kleingeld sollte besonders bei öffentlichen Kassen, falls die
Zahlenden nicht über Kleingeld verfügen, eine Zurückweisung nicht
stattfinden. Der in Frage kommende Mann ging nach dem Rat-
hause, wo man gefälliger war und ihm die Marke verkaufte, trotzdem
er auch dort nur ein 50-Pf[enni]g-Stück zum Wechseln hatte. Aehnliche
Klagen gehen uns öfters zu. Also etwas mehr Entgegenkommen!
Es hat nicht immer jeder Käufer Kleingeld.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Ein Straßenbahnunfall in Solingen.

   Solingen. Eine Straßenbahn-Karambolage.
Gestern nachmittag gegen 3 Uhr stieß der von Höhscheid kommende
Stadtbahnwagen an der Ecke der Kaiser- und Augustastraße auf den
dort haltenden Kreisbahnwagen. Die Wucht des Zusammenstoßes
war so erheblich, daß am Stadtbahnwagen der Vorderperron und am
Kreisbahnwagen der Hinterperron erheblich beschädigt wurden. Die
Fahrgäste hatten, abgesehen von einigen Verstauchungen und der Ver-
letzung eines Kindes durch Glassplitter, immerhin noch Glück. Wer
die Schuld an dem Zusammenstoß trägt, konnten wir bisher nicht fest-
stellen.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Aufruf zur Brennnesselsammlung.

                     Das Sammeln der Brennessel.
   Die Bedeutung der Brennessel als Faserstoff an Stelle der
fehlenden Baumwolle ist inzwischen allgemein bekannt gewor-
den. Es kommt nunmehr darauf an, daß möglichst sämtliche
wildwachsende Pflanzen für die Gewinnung der Faserstoffe ge-
erntet werden. Das Sammeln der Brennesseln haben bei uns
die Schulen übernommen und sind unter Leitung der Kreis-
sammelstelle in jeder Gemeinde des Kreises Sammelorgani-
sationen gebildet worden. An alle Besitzer von Waldungen,
Buschwerk und sonstigen mit Buschwerk bestandenen Ländereien
geht die dringende Bitte, den Sammlern die Entnahme der
Nesseln zu gestatten und auch selbst in jeder Weise die Sammel-
tätigkeit zu begünstigen. Die möglichst ergiebige Durchführung
der Sammelarbeit ist im vaterländischen Interesse dringend
erforderlich.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Zustimmung zu der mit den Arbeitgebern ausgehandelten Arbeitszeitverkürzung auf der Arbeiterversammlung in Solingen.

    Ein Schritt auf dem Wege zum
                  Achtstundentag.
   Die allgemeine Arbeiterversammlung, die am Samstag-
abend über die von den hiesigen Unternehmern zugebilligten
Arbeitszeitverkürzungen endgültig zu beschließen hatte, war
nicht so gut besucht, wie die Riesenversammlung in der Woche
vorher. Immerhin dürften 1600 bis 1800 Personen anwesend
gewesen sein.
   Mit einigen kurzen Worten eröffnete der Vorsitzende des
Industriearbeiter-Verbandes, Kollege Böttcher, die Ver-
sammlung, dabei betonend, daß die von der letzten Versamm-
lung gewählte Kommission alles getan habe, um den Wünschen
der Arbeiterschaft gerecht zu werden. Dann erteilte er zur
Berichterstattung über die am Mittwochnachmittag stattge-
gefundenen Verhandlungen das Wort dem Geschäftsführer des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Rapp, der ungefähr
folgendes ausführte: Weiterlesen

10. August 1918

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Probe des Meigener-Männer-Gesangvereins abgesagt.

   Solingen-Meigen. Meigener Männer-Gesang-
Verein. Die heutige Probe fällt wegen der Schützenburg-
Versammlung aus. Treffpunkt nach der Versammlung beim
Wirt Zimmermann. Die Mitglieder werden um vollzähliges
Erscheinen gebeten.

10. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Der Innenminister über Eingemeindungspläne während des Krieges.

             Eingemeindungspläne während des Krieges.
   Der Minister des Innern hat an die Regierungspräsidenten
einen Erlaß über die Behandlung von Eingemeindungsplänen ge-
richtet. In einem früheren Runderlaß vom 6. August 1917 war mit-
geteilt worden, daß zu den Sachen, die während des Krieges der
baldigen Erledigung nicht bed[ür]fen, auch kommunale Bezirksver-
änderungen gehörten. Diese Bestimmung findet jedoch auf Einge-
meindungspläne von Städten, bei denen unter den Gründen für
die Eingemeindung das Wohnungsbedürfnis
entscheidend mit in Frage steht, keine Anwendung. Derartige Ein-
gemeindungspläne können vielmehr, wie der Minister des Inntern
jetzt betont, auch während der Dauer des Krieges weiter verfolgt
werden.

9. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Sondervorstellungen im Zirkus Barum, der in Solingen gastiert.

Zirkus Barum-Schau
        in Solingen.
   Heute Freitag abend 7½ Uhr:
Galavorstellung
   Morgen Samstag, den 10. August 1918:
2 Vorstellungen 2
   Nachmittags 3½ Uhr:
   Familien- und Fremden-Vorstellung
   zu extra kleinen Preisen. – Abends 7½ Uhr:
Elitevorstellung
      Täglich vormittags von 11-1 Uhr:
   Oeffentliche Probe und Stallbesichtigung.
            Erwachsene 25, Kinder 10 Pf[enni]g.