10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Arbeiter einer kleinen Walder Firma sind wegen Lohnabzügen in den Streik getreten.

  Solingen. Arbeitsniederlegung. Bei der
Firma Auw u[nd] Kirschbaum in der Albrechtstraße, die in den
letzten Wochen den Arbeitern Lohnabzüge gemacht hatte, haben
diese die Arbeit niedergelegt. Vom Deutschen Metallarbeiter-
Verband angeknüpfte Verhandlungen haben zu keinem Resultat
geführt.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die Firma Großmann aus Wald zahlt ihren Arbeitern niedrige Löhne, während den Aktionären parallel hohe Dividenden gezahlt werden.

   Wald. Niedrige Löhne – hoher Unter-
nehmergewinn. Die Firma K. C. Großmann,
Eisen- und Stahlwerke A.-G. in Wald, die ungenügende Löhne
zahlt, hat wiederholt die Ausstellung des Abkehrscheines abge-
lehnt, wenn die betreffenden Arbeiter sich anderswo eine
lohnendere Beschäftigung gesucht haben. In den weitaus
meisten Fällen hat aber der Schlichtungsausschuß zugunsten der
Arbeiter entschieden. Der Vertreter der Firma Großmann be-
gründete die Haltung der Firma mit den knappen Ge-
winnen, die seine Firma erzielte und die eine Er-
höhung der Löhne nicht zuließen. Der letzte Jahresabschluß
der Firma Großmann beweist aber genau das Gegen-
teil, wie dieses Bild beweist: Der Reingewinn beträgt
553 834 Mark, aus dem, wie im Vorjahre, 25 Prozent Divi-
dende bezahlt werden. Ueber den Geschäftsgang im neuen
Jahre wurde mitgeteilt, daß das Werk recht gut beschäftigt sei.
Die Arbeitervertreter im Schlichtungsausschuß werden sich das
merken und bei jeder passenden Gelegenheit auf die 25 prozentige
Dividende hinweisen. Ebenso werden die Former und Gießerei-
arbeiter der Firma Großmann bei den demnächstigen Verhand-
lungen über eine Teuerungszulage versuchen, von der hohen
Dividende mit zu profitieren.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Die Versammlung der Rasiermesserarbeiter im Walder Gewerkschaftshaus lehnte die Lohnvorschläge der Rasiermesserfabrikanten als zu gering ab und verlangte neue Verhandlungen

  Zur Lohnbewegung der Rasiermesser-
                        arbeiter.
   Gestern abend tagte im Walder Gewerkschaftshause eine
gut besuchte Versammlung der Rasiermesserarbeiter, um die
Antwort der Fabrikanten auf die von ihnen gestellte Lohn-
forderung entgegenzunehmen. Die Vereinigung der Rasier-
messerfabrikanten hat an die drei Arbeitnehmer-Verbände dieses
Schreiben gerichtet:
                                                Wald, den 27. November 1917.
         An die Arbeitnehmer-Verbände
                  zu Händen des Herrn Karl Rapp, Solingen
      Die letzten Verhandlungen mit den Kommissionen der
   einzelnen Betriebe haben uns bewiesen, daß die Arbeitnehmer
   nicht gewillt sind, den erstrebten einheitlichen Lohntarif auf
   einer vernunftgemäßen mittleren Linie aufbauen zu
   helfen. Der von unserer Vereinigung in Gemeinschaft mit
   einzelnen Kommissionen von Ihrer Seite entworfene Tarif
   bewegt sich auf dieser mittleren Linie. Wenn daher die Ver-
   bände auf Grund dieses Tarifs verhandeln wollen, sind wir
   zur Mitarbeit gern und jederzeit bereit, im andern Falle
   halten wir ein weiteres Beraten für zwecklos, da wir damit
   nicht zum Ziele kommen und nur Zeit verlieren.
      Wir bitten um Bescheid, wie sich die Verbände hierzu
   stellen.
      Die geplante Sitzung für nächsten Freitag lassen wir,
   wie verabredet, ausfallen.
                              Vereinigung der Rasiermesserfabrikanten.
   Die Versammlung erklärte sich mit den Vorschlägen der
Fabrikanten nicht einverstanden und ist der Ansicht, daß der
Tarif so geregelt werden muß, daß  den Arbeitern ein aus-
kömmlicher Lohn gesichert wird. Da die Lebensmittelpreise sich
keineswegs auf einer „mittleren Linie“ bewegen und dasselbe
bei allen andern Gegenständen des täglichen Gebrauchs eben-
falls nicht der Fall ist, müssen sich auch die Lohnskalen erhöhen.
Es wurde eine Kommission von drei Mitgliedern gewählt, die
im Verein mit den Verbandsleitungen weiter mit der Fabri-
kantenvereinigung verhandeln soll.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Ankündigung einer Gewerkschaftsversammlung über die Tarifbewegung der Rasiermesserarbeiter in der Solinger Schneidwarenindustrie

Rasiermesserarbeiter
   und Arbeiterinnen!
Am Montag, den 3. Dezember 1917, abends 7½ Uhr,
            im Gewerkschaftshaus Wald:
Versammlung.
        Tagesordnung:
Können wir unsere Tarifbewegung in der
     bisherigen Weise weiterführen?
   Vollzähliges Erscheinen erwarten
                    Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Bürgermeister Heinrich bittet um Spenden für den Wohltätigkeitsverein Wald, damit dieser wieder Weihnachtsgaben „an die verschämten Armen“ verteilen kann

Wohltätigkeitsverein Wald.
   Die Bürgerschaft mache ich darauf aufmerksam, daß die Samm-
ler unseres Vereins in den nächsten Tagen mit der Einziehung der
Beiträge beginnen.
   Die Kasse des Wohltätigkeitsvereins ist fast ganz leer. Ich richte
daher an die Bürgerschaft die ebenso herzliche wie dringende Bitte,
dem Wohltätigkeitsverein auch in dieser schweren Zeit treu zu
bleiben und den Beitrag möglichst zu erhöhen, sowie auch neue Mit-
glieder zu werben, damit der Verein seiner schönen Aufgabe, den
verschämten Armen eine Weihnachtsgabe zu bieten, auch zum 4.
Kriegsweihnachten und im 33. Jahre seines Bestehens gerecht
werden kann.
         Wald, den 20. November 1917.                                (2094)
                                                       Wohltätigkeitsverein Wald.
                                    Der Vorsitzende: Heinrich, Bürgermeister.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Geringe Löhne und dadurch bedingter Personalmangel verhindern eine Besserung der Verkehrsverhältnisse bei der Kreisbahn Solingen

               Von der Kreisbahn.
   Das Schreckenskind unserer Verkehrseinrichtungen ist
zweifellos die Kreisbahn. Die Klagen über die Verkehrsver-
hältnisse auf dieser Bahn reißen gar nicht mehr ab, wie die
Verhandlungen in der gestrigen Stadtverordnetensitzung in
Wald wieder bewiesen.

Weiterlesen

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Bitte um Weihnachtsgabe für Walder Soldaten

                             Aufruf.
   Nach einem Beschlusse des städtischen Hilfskomitees vom gestrigen
Tage soll den
                   Walder Kriegern
auch in diesem Jahre durch Uebersendung einer
                    Weihnachtsgabe
eine kleine Weihnachtsfreude bereitet werden.
   Ich richte daher an die Angehörigen unserer Walder Krieger
hiermit die Bitte, die genauen Adressen ihrer einberufenen Ange-
hörigen spätestens bis zum 19. d[iesen] M[ona]ts schriftlich bei dem Leiter der
Volksschule, in dessen Schulbezirk sie wohnen, abgeben zu wollen.
   Damit bei etwaiger Aenderung der Kriegeradressen Rückfragen
möglich sind, ersuche ich auf der Rückseite des Zettels auch den
eigenen Namen nebst Wohnung in Wald anzugeben.
          Wald (Rh[ein]l[an]d), den 10. November 1917.
                                                                  Der Bürgermeister: Heinrich.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Neue Regelungen für die Milch- und Fettversorgung in Wald von der Nahrungsmittelkommission festgesetzt

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission nahm einen großen Teil der Zeit die
Milchfrage in Anspruch. Diese immer brennender werdende Frage
und die restlose Erfassung der sämtlichen erzeugten Milch muß voll-
ständig neu organisiert werden. Da der größte Teil der in Wald
zum Verkehr kommenden Milch mit der Eisenbahn befördert wird
und über jede Lieferung sogenannte Milchversandscheine mit Angabe
der Literzahl ausgestellt werden müssen, hat die Bezirksfettstelle eine
genaue Unterlage für die eingeführte Milch. Das Quantum der in
der Gemeinde zu erzeugenden Milch wird auf Grund der Vieh-
zählung, das heißt der in der Gemeinde vorhandenen Kühe, umgelegt.
Also auch hierbei steht es fest, wieviel Milch in der Gemeinde Wald
erzeugt werden muß. Wieviel an Milchversorgungsberechtigte abge-
geben werden darf, richtet sich nach folgenden Grundsätzen:
1) Kinder bis 2 Jahre 1 Liter, 2) Kinder von 2 bis 4 Jahren
¾ Liter, 3) Kinder von 4 bis 6 Jahren ½ Liter, 4) Hoffende
Frauen ¾ Liter, 5) Kranke bis zu 1 Liter Milch. Der

Weiterlesen

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Aufruf zur Altkleidersammlug der Ortsgruppen, Wald, Gräfrath und Höhscheid des Vaterländischen Frauenvereins für den Landkreis Solingen

                                               Aufruf
betr[effend] Altkleidersammlung i[n] Wald, Höhscheid u[nd] Gräfrath
   Die Schwierigkeiten in der Beschaffung von Kleidung und Wäsche
und insbesondere Schuhzeug steigern sich täglich. Die Preise der geringen
in den Geschäften noch vorhandenen Vorräte sind derartig hoch, daß
die minderbemittelte Bevölkerung Anschaffungen so gut wie gar nicht
machen kann.

Weiterlesen

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

30. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1917

Die Kreisbahn fährt derzeit die Strecke nach Wald mit vollkommen überfüllten Wagen

  Wald. Verkehrte Wirtschaft. Die Kreisbahn gibt
wieder zu Beschwerden Anlaß. Während auf den Strecken nach
Solingen und Ohligs die Motorwagen mit Anhängern fahren
und so den Verkehr einigermaßen bewältigen, ist das auf der
Walder Strecke nicht der Fall. An den meisten Haltestellen
stehen eine Menge Leute, die die Bahn nicht benutzen können,
weil die Wagen besetzt sind. „Besetzt“ ist nun eigentlich die
falsche Bezeichnung, denn sie sind stets überfüllt. Wir
zählten gestern nachmittag in einer Zeit, als die Fabriken in
Betrieb waren, etwa 90 Personen in einem Wagen, davon
allein auf der hintern Plattform sechzehn Fahrgäste. Das
ist ein unerhörter Zustand. Die Direktion kann sich nicht darauf
berufen, daß das Gelände nach Wald ungünstig sei, denn die
Straße nach Vohwinkel hat noch weit mehr Gefälle als die
nach Wald. Wenn die Ueberlastung der Wagen so weiter fort-
geführt wird, dann wird die Kreisbahn nach Wald eines Tages
mal wieder nicht mehr fahren können, weil die Wagen streiken.

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Um Walder Kriegsgefangenen Weihnachtsgeschenke senden zu können, werden Angehörige um entsprechende Informationen gebeten.

Wald. Adressen von Walder Kriegsgefangenen.
Gleich wie in den Vorjahren, so sollen auch in diesem Jahre zu Weih-
nachten die Walder Kriegsgefangenen durch eine Geldsendung aus
ihrer Vaterstadt Wald erfreut werden. Die Angehörigen von den
in Kriegsgefangenschaft befindlichen Soldaten werden daher gebeten,
deren Adressen auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses in den Vor-
mittagsstunden von 9 bis 12½ Uhr bis spätestens zum
31. Oktober schriftlich abzugeben. Die Adressen müssen folgende
Angaben enthalten: Name des Kriegsgefangenen, frühere Militär-
Adresse, jetzige Adresse in der Kriegsgefangenschaft, letzte Wohnung in
Wald vor der Einberufung zum Kriegsdienst, Name und Wohnung
der Eltern oder sonstigen Angehörigen.

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

In Wald werden Kartoffeln nun 50 Pfennig billiger abgegeben.

   Wald. Die Kartoffeln 50 Pf[enni]g billiger. Nach
einer Bekanntmachung der Stadt Wald werden die Kartoffeln, die
früher 9 Mark kosteten, jetzt für 8,50 Mark abgegeben Darüber, ob
die Leute, die ihre Kartoffeln schon abgenommen haben, den Differenz-
betrag zurückbekommen, sagt die Bekanntmachung nichts. Doch wird
die Stadt Wald in dieser Beziehung auch nicht anders vorgehen
können als andere Städte, z[um] B[eispiel] Remscheid, die die von einem
Teil der Abnehmer zu viel bezahlten 50 Pf[enni]g zurückgezahlt haben.