15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Fabrikant Buscher gegen die „Bergische Arbeiterstimme“

                         Herr Buscher.
hat ein Eingesandt an den in Wald erscheinenden „General-
Anzeiger“ gerichtet, in dem dieser Satz vorkommt:
      Ich überlasse es daher der Oeffentlichkeit, sich hiernach
   selbst ein Urteil zu bilden, bemerken möchte ich jedoch noch,
   daß sich die „Bergische Arbeiterstimme“ bisher noch nicht
   dazu verstanden hat, meine rein sachliche Richtigstellung des
   voll Unwahrheiten und Entstellungen strotzenden, im rüpel-
   haften Tone geschriebenen Artikels zu bringen, und ich des-
   halb die ganze Angelegenheit der Militärbehörde unterbreitet
   habe.
   Wir haben es bisher so gehalten, daß wir jedem in unserer
Zeitung Erwähnten, der zu dieser Erwähnung etwas zu äußern
hatte, das Wort gestatteten. Wir wären auch im Falle Buscher
von dieser Gepflogenheit nicht abgegangen, trotz des der
heutigen Papierkontingentierung nicht entsprechenden ungebühr-
lichen Umfanges der Buscherschen Aeußerung. Aber Herr
Buscher beruft sich bei seiner Einsendung auf den
Berichtigungs-Paragraphen des Preßgesetzes, und dieser
Paragraph läßt ihn im Stiche – nicht wir. Herr
Buscher muß sich also über das Reichspreßgesetz be-
schweren, nicht über uns.
   Auf der falschen Fährte ist Herr Buscher auch, wenn er sich
wegen der Ablehnung der § 11-Berechtigung, wie er sagt, an
die Militärbehörde gewandt hat. Verstöße gegen den
Berichtigungsparagraphen sind, wie die Uebertretungen aller
anderen Reichsgesetze, noch immer der Aburteilung der
ordentlichen Gerichte vorbehalten. Herr Buscher hätte
also seine Schritte nach dem Amtsgerichte lenken müssen. Er
möge es als ein Zeichen unserer Unvoreingenommenheit be-
trachten, daß wir ihn darauf aufmerksam machen.

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Ein Wirbelsturm über Solingen

                           Wirbelsturm.
   In die Feierstille des gestrigen Sonntagnachmittags
polterte gegen 5 Uhr plötzlich ein Wirbelsturm, wie man ihn in
unserer Gegend glücklicherweise selten erlebt. Nachdem bis in
die Nachmittagsstunden eine selbst in diesem Sommer unge-
wöhnliche Hitze geherrscht hatte, verfinstere sich am späten Nach-
mittage plötzlich der Himmel und im Westen türmten sich
schwarze Wolkenwände auf. Sogleich erhob sich ein Sturm
von außerordentlicher Stärke. Ueber dem westlichen Stadtteil
von Solingen zeigte sich ein glücklicherweise seltenes Natur-
phänomen. Die ganze Gegend bis zum Mangenberg und
darüber hinaus war plötzlich in eine einzige große Staubwolke
gehüllt, aus der fontänenartig der Sand in die Höhe gewirbelt
wurde. Für den Zuschauer im sicheren Port war es ein
grandioser Anblick. Der Sturm war so heftig, daß sich dicke
Bäume wie Weidengerten hin- und herbogen. Nach etwa zehn
Minuten war der Staubwirbel, der den weiteren Ausblick auf
die Gegend verdeckte, verschwunden. Es folgte nun ein Ge-
witter, das erfrischenden Regen brachte. Ueber die Schäden,
die der Wirbelsturm verursacht hat, liegen bisher diese Mel-
dungen vor:

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Weitere Opfer der Pilzvergiftung in Wald

   Wald. Weitere Opfer des Genusses giftiger
Pilze! Zu den bereits gemeldeten Todesfällen infolge Genusses
giftiger Pilze ist noch mitzuteilen, daß nunmehr auch die Mutter
und zwei weitere Kinder der Familie K. gestorben sind. Das Be-
finden des letzten noch lebenden Kindes ist derart, daß man von
einer sichern Genesung noch nicht reden kann. Nunmehr sind im
ganzen fünf Personen der Familie an der Pilzvergiftung gestorben.
Der Vater der Kinder ist aus dem Felde bisher noch nicht eingetroffen.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Verdorbene Wurst als Schwerarbeiterzulage an Walder Firma geliefert

Wald. Verdorbene Wurst. Eine üble Erfahrung
machten gestern die Schwerarbeiter der Firma C. Friedr. Ern
an der Wittkullerstraße, als sie die Wurstzulage in Empfang ge-
nommen hatten, die ihnen von der Firma geliefert worden
war. Und übel konnte es einem auch werden, wenn man sich
die Wurst besah. In der Wurst krochen munter und flink kleine
Maden herum. Aber auch größere ausgewachsene Exemplare
zeigten, dass das Verderben der Wurst schon vor längerer Zeit
seinen Anfang genommen hatte. Die Firma Ern kann keine
Schuld treffen. Denn sie hatte diese Prachtwurst erst 3 Stunden
vor der Abgabe an die Arbeiter erhalten. Die Madenwurst ist
von einer Duisburger Firma geliefert worden, deren Ware schon
seit längerer Zeit nicht im besten Geruche steht. Diese Firma
liefert durch Vermittlung der Verteilungsstelle sehr, sehr viel
Waren, die als Zulagen für Schwerarbeiter ausgegeben werden.
Sehr, sehr häufig haben von ihr gelieferte Lebensmittel zu Be-
anstandungen Anlaß gegeben. Reklamationen hat die
Firma einfach unberücksichtigt gelassen. In

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Schwere Pilzvergiftung führt zu einer Familientragödie in Wald

           Schwere Pilzvergiftung.
   Aus Wald wird uns gemeldet:
   Wie vorsichtig man beim Sammeln und dem Genusse von
Pilzen sein muss, zeigt dieser traurige Fall: Die Familie K.
aus der Heidstraße hatte vorgestern im Walde Pilze gesammelt
und sie gestern zubereitet und genossen. Kurz nach der Mahl-
zeit stellten sich bei allen Familienmitgliedern schwere Vergif-
tungserscheinungen ein. Ein Kind ist bereits gestorben,
die anderen Personen liegen mehr oder weniger schwer darnieder.
Dieser Fall zeigt wieder, daß Pilzsammler nicht ohne
die nötigen Vorkenntnisse arbeiten sollten. Beleh-
rende Vorträge mit Vorführung von Bildern der essbaren und
giftigen Pilze würden viel zur allgemeinen Aufklärung bei-
tragen. In Elberfeld werden häufig solche Vorträge gehalten.

13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Die Nahrungsmittelkommission in Wald sprach über Kartoffeln, Milch und Waldbeeren

   Wald. Die Nahrungsmittelkommission trat
Mittwochnachmittag zu einer Sitzung zusammen. Der Beigeordnete
Franzen eröffnete die Sitzung mit dem Ausdruck des Bedauerns,
daß die beiden Frauen, die zu der Kommission hinzugewählt sind,
wieder nicht erschienen sind, obwohl doch gerade erwünscht sei, daß
auch Frauen an den Verhandlungen der Kommission teilnehmen, da-
mit sie in ihren Kreisen Kenntnis von dem geben können, was hier
vorgeht. In der nächsten Woche werden wir ebenso wie in dieser
Woche Kartoffeln abgeben können. Bis zum Ende des Monats
müssen dann so viele Kartoffeln eintreffen, daß wir dann aus den
großen Schwierigkeiten heraus sind. Die Milchzufuhr ist in der
Gemeinde Wald in der letzten Zeit günstig gewesen. Wir haben weit
mehr Milch als wir zur Versorgung der Vorzugsberechtigten nötig
haben. In diesem Monat werden wir 93 000 Liter mehr erhalten,
als wir zu diesem Zweck bedürfen. Nun wird uns aber nach den Be-
stimmungen der Reichsfettordnung jedes Liter Milch, das wir über
das zur Versorgung der Vorzugsberechtigten erforderliche Quantum
erhalten, mit 20 Gramm bei der Fettlieferung angerechnet. Deshalb

Weiterlesen

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Neue Regeln für den Kartoffelkauf in Wald

   Wald. Kartoffeln. Heute kommen Kartoffeln zum Verkauf.
Sie sind bei sämtlichen Kartoffelhändlern zu haben und werden
jedem Käufer in dem Geschäft verabfolgt, wo er auf Grund der
früheren gelben Kartoffelkarte in die Kundenliste eingetragen ist.
Jeder Händler ist verpflichtet, die jetzige weiße Kartoffelkarte mit
derselben Nummer zu versehen, die auf der gelben Kartoffelkarte
vermerkt war. Es liegt nun im Interesse der Allgemeinheit, daß
jeder sich genau der Vorschrift anpaßt und nur bei dem Händler seine
Kartoffeln abholt, wo er in der Kundenliste eingetragen ist; denn nur
dann ist eine gerechte Verteilung möglich.

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Ausführlicher und informativer Bericht über die Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen aus allen Gemeinden des oberen Kreises Solingen zu den Problemen der Lebensmittelversorgung und den Unterschieden zwischen Solingen und den kreisangehörigen Nachbarstädten.

   Aus dem Kreise Solingen.
       Krieg und Gemeinden.
   An der am Sonntagnachmittag im Solinger Gewerkschaftshause
gehaltenen Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter nahmen Stadtverordnete aus Solin-
gen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Höhscheid und Leich-
lingen teil. Die Stadtverwaltungen von Solingen und Ohligs
waren durch die Bürgermeister, die anderen Gemeinden durch einen
Beigeordneten vertreten. Der Landrat hatte als Stellvertreter den
Kreissekretär Schmitz entsandt. Außerdem nahmen noch Herr Rektor
Hartmann und ein Mitglied des Lebensmittelausschusses der
Firma Gottlieb Hammesfahr an der Verhandlung teil.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Eine Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen und aus allen Gemeinden des oberen Kreises diskutierte mit Verwaltungsvertretern die Möglichkeiten einer besseren Lebensmittelversorgung.

        Die Lebensmittelversorgung
        im oberen Kreise Solingen.
   Eine Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter des Kreises Solingen, die
gestern nachmittag im Gewerkschaftshause in Solingen
tagte, beschäftigte sich eingehend mit der Versorgung und
Verteilung der Lebensmittel in den einzelnen Ge-
meinden. Zu den Verhandlungen waren die einzelnen Stadt-
verwaltungen eingeladen worden. Erschienen waren der Herr
Oberbürgermeister Dicke und Herr Bürger-
meister Czettritz aus Ohligs. Die Bürgermeister von
Wald, Gräfrath und Höhscheid hatten je einen Bei-
geordneten als Vertreter entsandt. Die Verwaltung von
Wald wurde durch den Genossen Dültgen, die von Höh-
scheid durch den Genossen Albert Freund und die von Gräf-
rath durch Herrn Beigeordneten Wegmann vertreten. Als
Vertreter des Landrats war Herr Kreissekretär Schmitz erschie-
nen. Eine eingehende Beratung pflog man über die Mög-
lichkeiten, die Lebensmittelversorgung und die Verteilung für
die Gemeinden des oberen Kreises einheitlich zu gestalten. Vor
allen Dingen will man dahin arbeiten, daß die gegenseitigen
Ausfuhrverbote, deren Wirkung schließlich beiden Teilen
schadet, beseitigt werden. Eine Entschließung, in der die
Vorgänge in der Form, wie wir sie in Wald erlebt haben,
mißbilligt werden, sagt, daß die organisierte Ar-
beiterschaft sich an die von ihr gewählten Vertreter wenden soll,
wenn sie Beschwerden vorzubringen hat. Wenn den berechtigten
Forderungen dann kein Gehör von den Behörden geschenkt wird,
dann sollen geeignete Mittel in Anwendung gebracht werden,
die zum Ziele führen. Ueber die äußerst interessanten Verhand-
lungen berichten wir morgen ausführlich.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Erwischt: Gräfrather Landwirt schlachtete heimlich Schweine und verkaufte deren Fleisch zu Wucherpreisen

                 Eine Schweinegeschichte:
   Der Landwirt Haug in Gräfrath, an der Solinger Grenze
wohnend, hatte die Lieferung von Schlachtschweinen an
das Gemeinschaftliche Krankenhaus bekommen. Der
Mann wurde bei der Futtermittel-Lieferung bevorzugt, bekam
wenigstens in seiner Eigenschaft als Lieferant von Schweinen für
das Krankenhaus größere Mengen von den billigen Futtermitteln.
Bestimmte Anzeichen deuteten nun schon seit längerer Zeit darauf
hin, daß Haug diese Eigenschlacht dazu benutze, Geheimschlach-
tungen ausführen zu lassen und das Fleisch aus diesen Schlach-
tungen zu Wucherpreisen zu verkaufen. Trotz der schärfsten Auf-
merksamkeit der Polizei war es aber noch nicht gelungen, Haug bei
seinem lichtscheuen Treiben zu erwischen. Jetzt hatte Haug wieder
drei geschlachtete Schweine für das Krankenhaus zu liefern. Dies-
mal gelang es der Polizei, herauszubekommen, daß er statt der drei
Schweine ihrer sechs habe schlachten lassen und daß er im Begriffe
sei, die überschießenden drei geschlachteten Tiere fortzuschaffen. Eine
Nachforschung in dem Gehöft des Haug bestätigte diese An-
nahme. Es waren sechs Schweine, drei also unberechtigterweise,
geschlachtet worden.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

„Lebendes Vieh ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher“

   Ist lebendes Vieh ein Gegenstand des
            täglichen Gebrauchs?
   Unsere Leser erinnern sich, daß wir kürzlich gegen ein
Urteil der Elberfelder Strafkammer Stellung
nahmen, die sich in einer Anklagesache auf den Standpunkt ge-
stellt hatte, lebendes Vieh sei kein Gegenstand des täglichen
Bedarfs. Die Kammer hatte auf Grund dieser Auffassung
einen Walder Metzger, der sich bei dem Verkaufe einer
Schlachtkuh einer erheblichen Preisüberschreitung schuldig ge-
macht hatte, freigesprochen.
   Wir bezeichneten in unserer Besprechung dieses Urteil als
einen Fehlspruch und stützten unsere Ansicht unter anderem da-
mit: lebendes Vieh müsse, von anderen Gründen ganz ab-
gesehen, schon deshalb als Gegenstand des täglichen Bedarfs
angesehen werden, weil in den letzten Monaten vielfach Fleisch
zur Kompensation verringerter Brotrationen ausgegeben
worden sei.
   Jetzt hat sich das Kriegswucheramt unserer Auf-
fassung angeschlossen. Es teilt mit, daß dieses Urteil der Elber-
felder Strafkammer ein Fehlurteil sei und daß es auch der
Rechtsprechung des Reichsgerichts widerspreche. Lebendes Vieh
ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs
und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher. Das Kriegs-
wucheramt wird gegen Preistreibereien mit Vieh stets nach-
drücklich vorgehen.

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Walder Frauen stehlen Kartoffeln von Gräfraths Äckern

Gräfrath. Die Kartoffelknappheit. Gestern wurden
hier mehrere Frauen aus Wald festgenommen, die auf den Aeckern
des Landwirts Bürger unberechtigterweise Kartoffeln ausmachten
und Gemüse ernteten. Nach ihrer Vernehmung wurden die Frauen
wieder freigelassen.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Polizei warnt die Mangenberger Bevölkerung vor Ausschreitungen

   Wald. Eine Warnung. Die Polizeiverwaltung teilt
uns mit, daß sie in Erfahrung gebracht habe, es werde beab-
sichtigt, heute nachmittag im Mangenberger Bezirk in ähnlicher
Weise vorzugehen wie vor einigen Tagen in Wald. Die
Polizeiverwaltung weist auf die Folgen hin, die ein solches
Vorgehen nach sich zieht: die Mehlvorräte können nicht ersetzt
werden; die Folge davon ist, daß an den folgenden Tagen kein
Brot gebacken werden kann. Außerdem warnt die Polizei vor
Gewalttätigkeiten, da, wie die Gerichtsurteile zeigen, hohe
Strafen gegen solche Ausschreitungen verhängt werden.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Grenzüberschreitender Kohlenhandel zwischen Solingen und den Nachbarstädten Wald und Gräfrath

                Bekanntmachung.
   Zur Feststellung der Kohlenmengen der Solinger Bürger die
schon in Friedenszeiten als ständige Kunden durch Walder oder
Gräfrather Kohlenhändler bezogen haben, wollen diese die Kohlenmengen
und die Namen des betreffenden auswärtigen Kohlenlieferanten bei
der Ortskohlenstelle (Stadtbauamt, Kirchplatz) bis spätestens 20.
Juli angegeben, damit diese Mengen der Stadt Solingen auch weiterhin
im Austausch überwiesen werden.
   Solingen, den 2. Juli 1917.
                                                              Der Oberbürgermeister