23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Aus dem Jahresbericht 1916 der Ortskrankenkasse Wald

   Wald. Die Ortskrankenkasse im Jahre 1916.
Aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Ortskrankenkasse für
das verflossene Geschäftsjahr entnehmen wir diese interessanten
Notizen: Die Zahl der männlichen Mitglieder betrug im
Januar 1916 2375, die der weiblichen 1106. Am Ende des
Jahres, im Dezember, war die Zahl der männlichen Mit-
glieder auf 2798 und die der weiblichen auf 1614 gestiegen.
Der Jahresdurchschnitt betrug 2597 männliche und 1343 weib-
liche Mitglieder. Die starke Zunahme der Zahl der weiblichen
Mitglieder hat auch eine überaus starke Zunahme der Krank-
heitsfälle mit sich gebracht. Während in normalen Zeiten die
Zahl der Kranken nur 2 Prozent der Mitglieder beträgt, ist sie
jetzt auf sechs Prozent, also das Dreifache, gestiegen. Als
Ursache dieser Erscheinung kommt nicht nur die geringe Wider-
standsfähigkeit der Frauen in Betracht, sonderen auch die vielen
Unfälle, die dadurch hervorgerufen werden, daß ungelernte Ar-
beiter und Arbeiterinnen an Maschinen beschäftigt werden, mit
denen sie anfangs nicht umzugehen verstehen. (Es ist deshalb
wünschenswert, daß die Arbeiterschutzgesetze, die bei Kriegs-
anfang außer Kraft gesetzt worden sind, schleunigst wieder
Geltung erhalten! D[ie] R[edaktion]) Die ins bürgerliche Leben zurück-
gekehrten Kriegsverletzten belasten die Kasse ebenfalls erheblich.

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Saatkartoffeln dürfen nur als Pflanzkartoffeln Verwendung finden

                       Kartoffelpflanzung.
   Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die
in kurzem zur Ausgabe gelangenden Saatkartoffeln nur als
Pflanzkartoffeln verwendet werden dürfen. Wer hiergegen ver-
stößt, versündigt sich am Vaterlande und macht sich strafbar.
Es wird eine scharfe Kontrolle darüber stattfinden, ob die ver-
langte Menge auch wirklich alle zur Saat verwendet worden
ist. Von der verlangten Menge wird der Ertrag einer Mittel-
ernte bei der im Herbste stattfindenden Ausgabe von Speise-
kartoffeln in Anrechnung gebracht werden. Die Ausgabe der
Saatkartoffeln wird noch bekannt gemacht.
   Wald, den 17. April 1917.
                        Der Bürgermeister. J. V.: Franzen.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Kleingärten in Wald

   Wald. Kleingärten konnte die Stadt auch in diesem
Jahre wieder Gartenliebhabern, insbesondere Kriegerfrauen,
reichlich zur Verfügung stellen. Zu den in den Jahren 1915
und 1916 verteilten 550 Parzellen sind in diesem Jahre noch
260 Stücke, in Größe von 150 bis 200 Quadratmetern, und
teilweise noch größere, hinzugekommen. Sämtliche Antragsteller
konnten befriedigt werden. Im Mangenberg-Schlagbaumer
Bezirk sind noch einige Stücke frei, besonders in der Nähe des
Wasserturmes, da hier das dem Landwirt Hammerstein ge-
hörige Gut zur Verteilung gelangen kann. Allerdings ist hier
Voraussetzung, daß den Anmietern etwas Stalldünger zur Ver-
fügung steht, weil das Land düngerarm und darum ohne Stall-
dünger nicht ertragreich ist. Bedarfs-Anmeldungen müssen
schnellstens auf dem Stadtbauamte (Zimmer 12 des Rathauses)
erfolgen.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Der Kinderhort in Wald hat seine Tätigkeit aufgenommen

   Wald. „Unter der alten Buche“. Man schreibt
uns: Also, wir haben angefangen! Es ist noch kalt in unsern
Horträumen, aber ein Stündchen jeden Tag kommen unsere
Kinder schon. Dies Stündchen vergeht sehr schnell mit Spielen
und Plaudern, und die Kindergesichter werden jeden Tag fröh-
licher, und die Lieder klingen jedesmal frischer. Wir fordern
hierdurch nochmals auf, die für Hort I in Frage kommenden
und durch Schulen und Hausbesuche bestimmten Kinder
nachmittags von 3 bis 4 Uhr in den Hort zu schicken.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Zugangskontrollen für die Solinger Markthalle angeordnet

                 Bekanntmachung.
   Der Andrang zur Markthalle von auswärtigen Käufern ist in
den letzten Tagen derartig groß geworden, daß ich mich genötigt
sehe, eine Kontrolle über die zum Einkaufen berechtigten Personen
einzuführen.
   Die Reichsgemüsestelle hatte dem Großmarkt in Solingen als Be-
darfsgemeinden zugezählt die Städte Wald, Gräfrath und Höhscheid.
Cronenberg ist beim Großmarkt Elberfeld und Remscheid dem Groß-
markt Barmen angegliedert worden.
   Da die Stadt Wald auf ihren Antrag direkte Belieferungen
von der Reichsgemüsestelle erhält, fällt die Belieferung für die
Walder Bürger fort.
   Ich ordne daher an, daß bis auf weiteres zur Markthalle nur
solche Personen hereingelassen werden dürfen, welche sich durch Brot-
karte oder sonstigen, ordnungsgemäßen Ausweis als Bürger von
Solingen, Gräfrath oder Höhscheid ausweisen.
   Der Verkauf von frischem Gemüse seitens der vom Großmarkt
Solingen belieferten Geschäfte darf ebenfalls nur an solche Personen
erfolgen, welche sich als Einwohner von Solingen, Höhscheid und
Gräfrath aus weisen.
   Die Geschäftsinhaber haben darauf zu achten, daß eine gleich-
mäßige Verteilung stattfindet.
   Zuwiderhandlungen haben Entziehung der Lieferung zur Folge.
   Solingen, den 30. März 1917.
                                   Der Oberbürgermeister: Dicke

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Ergebnis der Sammlung für die Kinderlandverschickung nach Pommern in Wald

                   Stadtgemeinde Wald.
                            Quittung.
   Für die Ausstattung unserer nach Ostern zur Erholung nach
Pommern zu entsendenden 100 Schulkinder sind von den Schülerinnen
unserer Höheren Mädchenschule Wäschegegenstände verschiedener Art
und 298,33 M[ar]k in bar gesammelt worden. Allen Gebern herzlichen
Dank. Weitere Gaben wolle man gütigst recht bald gelangen lassen
an die Schulleiterin Fräulein Frohwein hier, Alternhoferstraße, da wir
noch manche Sachen und viel Geld nötig haben.
   Wald, den 30 März 1917.
                                           Der Bürgermeister: Heinrich

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Neue Regelungen für die Kriegsküchen in Wald

   Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Bei Lösung der Wochenkarten für die Kriegsküchen in der
Stadthalle, in Mangenberg und Schlagbaum müssen die
Fleisch- und Kartoffelersatzkarten vorgelegt werden. Während
die Fleischkarten zur Hälfte gekürzt werden, müssen die Kar-
toffelersatzkarten für die Zahl der abonnierten Personen ab-
gegeben werden.
   In Zukunft werden Einzelgerichte, also Essen außer
Abonnement, nicht mehr abgegeben. Wer die Abonnements-
karten für 6 Gerichte nicht Samstags an den bekannten Stellen
abholt, muß bis zur nächsten Ausgabe der Wochenkarten
warten.
   Wald, den 29. März 1917.
                                    Der Bürgermeister: Heinrich.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Sockendiebstahl aus einem Schaukasten eines Geschäfts in Wald

   Wald. Wenn man jetzt Strümpfe heraus-
hängt . . . Die Manufakturwarenhandlung von Ferdinand
Kuhl hatte in ihrem vor dem Geschäftslokale hängenden Schau-
kasten Socken – weiche, wollende Socken! – herausgehängt.
Diese Socken haben in diesen miserablen Vorfrühlings- oder
Spätwintertagen die Selbstbeherrschung eines sockenlosen
Kriegsmenschen einer zu schweren Belastungsprobe unter-
zogen. Denn als man heute früh den Laden aufmachte, war
der Schaukasten leer. Die Socken waren fort, und auch der,
der sie hatte mitgehen heißen, hatte sich längst auf die Socken
gemacht.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Unzulänglichkeiten in der Kohlenversorgung von Wald

   Wald. Die Kohlenversorgung der Walder Be-
völkerung liegt noch sehr im argen. Besonders wird darüber
geklagt, daß die Händler, denen die Kohlen zugehen, immer zu-
nächst ihre „angestammte“ Kundschaft befriedigen. Es sind
Fälle bekannt, in denen noch in der letzten Zeit Privatleute bis
zu 10 Zentner Kohlen ins Haus geliefert bekamen, während
andere Leute nicht einmal das Notwendigste bekommen konn-
ten. In letzter Zeit befassen sich sogar die Bierhändler
mit der Kohlenlieferung, die heute noch die so viel begehrten
Wärmespender bei einzelnen Leuten in größeren Mengen an-
fahren. Wenn dann die kleinen Leute kommen, so heißt es,
die „Nummern“ sind für heute ausgegeben. Alte Leute, die
das Gedränge nicht mitmachen können, gehen oft leer aus. Es
muß verlangt werden, daß die Stadtverwaltung erheblich
energische Maßnahmen trifft, die eine gleichmäßige Verteilung
gewährleisten.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Kein Ersatz für verlorene Brotkarten möglich

                            Bekanntmachung.
   In letzter Zeit haben sich Anträge auf Ersatz für angeblich ver-
lorene Brotkarten wieder stark vermehrt. Ich sehe mich deshalb
nochmals veranlaßt, darauf hinzuweisen, daß ein Ersatz für ver-
lorene Brotkarten nicht gewährt werden kann.
   Es liegt im Interesse eines jeden Einzelnen, diese Karten,
welche von so großer Bedeutung sind, auf das allersorgfältigste auf-
zubewahren. Die Stadt ist durch die scharfe Rationierung auch gar
nicht in der Lage, Ersatzkarten ausstellen zu können, da kein Mehl
hierfür überwiesen wird.
   Wald, den 27. März 1917.
                                            Der Bürgermeister. J.V.: Franzen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Weitere Neuigkeiten von der Schwarzschlachtung in Wald

   Wald. Das Wirtshaus als Schlachthaus. Zu
der gestern gemeldeten Entdeckung einer Geheimschlächterei in
der Wirtschaft von Kuhlendahl ist noch mitzuteilen, daß K. ver-
haftet und dem Solinger Amtsgericht zugeführt worden ist. Der
Gehilfe K. war der Metzger Wittgens von hier. Im ganzen
wurde in der K.schen Wirtschaft fünfzehn Borstentieren das
Lebenslicht ausgeblasen und ihr Fleisch für den Wucherpreis von
5,30 Mark nach Solingen verkauft.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Strafverfahren wegen Schwarzschlachtungen in Wald

   Wald. Das Wirtshaus als Schlachthaus. Die
Polizei entdeckte hier bei dem Wirt Kuhlendahl an der Alten-
hoferstraße eine Geheimschlachterei. Der Wirt hatte sich mit
einem Kopfschlächter verbunden und betrieb einen schwunghaften
Fleischhandel. Wie es nun so häufig im Leben geschieht: Der
Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht. So war es auch
hier. Die Polizei erhielt Wind von der Sache und nahm eine
unverhoffte Revision des nichtkonzessionierten Schlachthauses
vor. Bei dieser Gelegenheit wurden vier Schweine beschlag-
nahmt, die in die Kochtöpfe der Leute wandern sollten, die über
den nötigen Mommon verfügen, um auch in dieser teuren Zeit
ohne allzu viel Beschwerden durchs Leben zu wandern. Gegen
die beiden Geheimschlächter ist ein Strafverfahren eingeleitet
worden.

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Der Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Wald

   Wald. Unser Gewerkschaftshaus im dritten
Kriegsjahre. Unser Gewerkschaftshaus hatte unter den Kriegs-
verhältnissen im gleichen Maße zu leiden wie auch die Privat-
gasthäuser. Wenn es trotz der widrigen Umstände bisher gelungen
ist, das Unternehmen über Wasser zu halten, so ist das in erster
Linie der umsichtigen Leitung der Genossin Schneider zu danken,
die seit der Einziehung ihres Mannes die Geschäfte führt. Am Sonn-
tagvormittag war die diesjährige Generalversammlung der Ge-
nossenschaft Gewerkschaftshaus Wald, G.m.b.H. Der Geschäfts-
führer Genosse Schneider, der für den Tag beurlaubt war, gab den
Geschäftsbericht für das verflossene Jahr. Zwei Verwaltungs-
mitglieder sind im letzten Jahre gestorben; es sind die Genossen
Mendel und Engeler. Zu Ehren der beiden Verstorbenen er-
hoben sich die Anwesenden. Der Gesamtverlust, der dem Gewerk-
schaftshaus durch den Krieg entstanden ist, setzt sich ausschließlich aus
nichtgezahlten Zinsen im Betrage von 12 980,89 Mark zusammen.

Weiterlesen