27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Eklatante Unterschiede in der Art der Milchversorgung in Solingen und Wald führen zur Unzufriedenheit bei den „Grenzbewohnern“

  Solingen. Die Milchversorgung in den Grenz-
gebieten. Eine Hausfrau schreibt uns: In dem Solinger
und Walder Grenzbezirk hat sich bei der Milchverteilung ein
eigentümlicher Zustand herausgebildet, der zeigt, wie liberal
Solingen die „Nachbarvölker“ behandelt und wie engherzig
man in Wald vorgeht, sobald man mit Solingern zu tun be-
kommt. Solingen ist infolge der Rührigkeit seiner Milchliefe-
ranten bekanntlich in der Lage, große Mengen Magermilch im
freien Verkehr abgeben zu können. Diesen Umstand machen sich
nun viele Einwohner der Nachbargemeinden zunutze und kaufen
in Solingen von dieser Milch. Walder und Gräfrather kommen
mit der Kreisbahn hier an, um von der Solinger Milch zu ent-
nehmen. Dagegen ist, solange genügend Milch da ist, gewiß
nichts einzuwenden, denn auch die Gräfrather und Walder
wollen leben. Unverständlich ist es dann aber, daß die Walder
Verwaltung die Magermilch nur gegen Vorzeigung der Brot-
karte abgibt, so daß die Solinger Grenzbewohner keine Möglich-
keit haben, aus Wald Magermilch zu beziehen, selbst dann nicht,
wenn sie diese beim Nachbar bekommen könnten. Sie
müssen weite Wege nach der inneren Stadt machen. Und dabei
wissen sie, daß auf der anderen Seite Walder Frauen völlig
unbeanstandet große Mengen Milch aus Solingen holen. Wenn
irgendwo, so ist hier das Wort anwendbar: Was dem einen
recht ist, ist dem andern billig.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Einladung zu einer Versammlung der Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie in Wald

   Wald. Parteigenossen! Am Samstagabend 8
Uhr treffen sich im Gewerkschaftshause diejenigen Partei-
genossen, die mit dem Uebertritt zur Unabhängigen Sozial-
demokratie nicht einverstanden, sondern gewillt sind, den An-
schluß an die deutsche Sozialdemokratie aufrechtzuerhalten.
Es sollen Fragen der inneren Organisation besprochen wer-
den Zahlreiches Erscheinen wird erwartet.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Milchdiebstahl auf einer Weide in Wald

   Wald. Ihr schont das Kalb nicht in der Kuh!
wirft der Kapuziner in Wallensteins Lager dem Wallensteinschen
Kriegsvolke vor. Bald ist‘s auch bei uns, so weit gekommen. Daß
Kühe auf der Weide abgeschlachtet werden, ist schon wiederholt ge-
meldet worden. Eine Anwohnerin der Eschbach, deren Mann Kriegs-
teilnehmer ist und vermißt wird, besitzt vier Kühe, die sie jetzt zur
schönen Vorsommerzeit im Eschbachtale weidet. Die Kühe werden
morgens, bevor man sie zur Weide treibt, und abends, wenn sie von
der Weide kommen, gemolken. Als letzthin abends die Tiere von
der Weide geholt wurden, begegnete dem Zuge eine Frauensperson,
die mit hämischen Lächeln bemerkte: „Na, die werden aber heute
abend Milch geben!“ Man legte den Worten keine Bedeutung bei
und trieb die Tiere nach dem Stalle. Als sich sich Besitzerin dann
unter der ersten Kuh zum Melken niedergelassen hatte, waren alle
ihre Künste vergebens. Alle „Kunstgriffe“, der Kuh ihren jetzt so
besonders wertvollen Milchbesitz abzulocken, waren vergebens. Weder
im bösen noch im guten war von den Tiere etwas zu haben. Bald
stellte sich denn auch heraus, daß die Melkversuche auch bei den andern
Tieren diesen negativen Erfolg hatten. Die Kühe waren vorher auf
der Weide gemolken und die Milch war gestohlen worden. – Die
Kriegerfrau hat sich auch über Gartendiebstähle zu beklagen.
Man legt den Milchdiebstahl der Person zur Last, die die oben
wiedergegebene Bemerkung machte. Wenigstens nimmt man an,
daß sie um das unbefugte ausgeübte Melkgeschäft gewußt hat. Jetzt
hat man natürlich keine Spur von ihr.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Walder Kinder können endlich nach Pommern aufbrechen

           Stadtgemeinde Wald.
           Bekanntmachung betr[effend] Pommernkinder.
   Als Tag der Abreise nach Pommern ist endgültig Freitag, der
8. Juni, bestimmt und zwar müssen die Kinder um 1 Uhr mittags am
Bahnhof in Ohligs sein.
   Es kommen für diesen Transport nur die geimpften und ärzt-
lich untersuchten Kinder in Betracht.
   Tags vorher, also Donnerstag, den 7. Juni, nachmittags 5 Uhr,
sind die Pakete am Gepäckschalter des Bahnhofes in Ohligs abzu-
liefern. Die Pakete müssen die mit den Anfangs-Buchstaben des
Namens gezeichneten Kleidungs- und Wäschestücken sowie die Schul-
sachen enthalten und in deutlicher Aufschrift mit der vollen Adresse
des Kindes (Vor-und Zuname, sowie Wohnung in Wald) ver-
sehen sein.
   Da die Kreisbahn keine Fahrgäste mit Paketen befördert, so ist
es ratsam, sich frühzeitig zu Fuß nach Ohligs zu begeben, damit die
Pakete pünktlich ausgeliefert werden. Schwester Clara nimmt die
Pakete in Empfang.
   Jedes Kind braucht für die Reise nur seine Butterbrote und
einen Eßnapf mit Löffel mitzunehmen, da unterwegs für Essen ge-
sorgt wird.
   Zum Leiter des Transports ist Herr Oberstadtsekretär Seynsche
bestimmt.
   Wald, den 5. Juni 1917.
                                            Der Bürgermeister: Heinrich.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Die Abreise der nächsten Walder Kinder nach Pommern verschiebt sich wegen Transportproblemen um einige Tage

             Stadtgemeinde Wald.
   Bekanntmachung betr[effend] Pommernkinder.
   Die für Samstag, den 2. Juni c[ur]r[entis]. in Aussicht gestellte Abfahrt
von etwa 350 Walder Schulkinder nach Pommern kann erst einige
Tage später vor sich gehen. Es hängt nämlich der Termin ab von
der Bestimmung der Eisenbahnverwaltung, die begreiflicher Weise
nicht in der Lage ist, mehrere Tage im Voraus schon zu bestimmen,
wann ein Extrazug zur Verfügung steht. Es kann sein, daß ein
solcher schon am Montag oder Dienstag, den 4. oder 5. c[ur]r[entis] gestellt
wird, es kann aber auch noch später sein.
   Sobald nun die endgültige Nachricht auf dem Rathause einläuft,
wann es losgeht, wird, falls die Publikation durch die Tagesblätter
nicht möglich sein sollte, eine alles Nähere enthaltende Bekanntmachung
an folgenden Stellen in der Stadtgemeinde angeschlagen werden:
   1) an der Plakattafel vor dem Rathause,
   2) an der Schule zu Schlagbaum (Scheidterstr.),
   3) an dem Polizeigebäude in Mangenberg (Lessingplatz)
   4) an der Schule zu Westersburg
   Ich bitte, sich hiernach richten zu wollen und zeitig an den be-
treffenden Stellen nachzusehen, ob eine Bekanntmachung erlassen ist,
damit niemand den Anschluß an den Transport verfehlt. Dabei
bemerke ich jetzt schon, daß am Tage vor Abfahrt des Zuges nach-
mittags 5 Uhr das Gepäck am Bahnhof Ohligs abgeliefert
werden muß.
   Wald, den 1. Juni 1917
                           Der Bürgermeister. J.V.:Franzen.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Pommern: Noch Plätze für evangelische Mädchen aus Wald frei

  Bekanntmachung betr. Pommernkinder.
   Ende dieser Woche wird voraussichtlich der dritte Transport
von erholungsbedürftigen Schulkindern nach Pommern erfolgen.
Diesmal geht’s in den schönen, an der Ostsee gelegenen Kreis
Kolberg.
   Nahezu 300 Kinder sind bereits ärztlich untersucht und geimpft.
   Es können aber noch mehr Kinder an der Reise teilnehmen und
zwar evangelische Mädchen.
   Knaben sind bereits mehr als genügend vorhanden, so daß diese
nicht mehr berücksichtigt werden können.
   Kranke verlauste Kinder werden nicht ausgesandt.
   Möglichst feste und einfache Kleidung und Schuhwerk sind not-
wendig.
   Die Eltern müssen sich verpflichten, monatlich 15 Mark für jedes
Kind zu zahlen. Für die Kriegerkinder wird die Kriegsunterstützung
einbehalten.
   Anmeldungen von evangelischen Mädchen werden noch bis Mitt-
woch, den 30. Mai c[u]r[rentis], vormittags auf Bureau 3 des Rathauses ent-
gegengenommen.
Wald, den 28. Mai 1917
                                       Der Oberbürgermeister:Heinrich.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Selbstmord eines Insassen des Walder Vereinslazaretts

   Wald. Erschossen aufgefunden wurde in der Nacht
von Sonntag auf Montag auf Haaner Gebiet, nahe der Walder
Grenze, ein Insasse des hiesigen Vereinslazaretts. Der junge Mann,
der für die Pfingsttage nach seinem Heimatsort Haan beurlaubt
worden war, hatte Selbstmord verübt. Was ihn zu dieser Tat ge-
trieben hat, konnte bisher noch nicht festgestellt werden, sein Ver-
halten in den letzten Tagen ließ jedenfalls nicht auf irgendeine ver-
zweifelte Stimmung schließen. Seine Verwundung war nicht sehr
schwer, der linke Arm war nicht mehr im vollen Umfange gebrauchs-
fähig, doch beeinflußte dieser Zustand das Gemütsleben des jungen
Mannes nicht in dem Maße, daß seine Kameraden ihm eine solche
Tat zugemutet hatten. Die Leiche wurde von der Haaner Polizei in
Verwahr genommen. Das Ergebnis der amtlichen Untersuchung
bleibt abzuwarten.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Einschränkungen beim Gasverbrauch in Wald angekündigt

                             Bekanntmachung.
   Die Gasentnahme ist erheblich größer wie im vergangenen
Winter und noch dauernd in Steigerung begriffen. Die das Ferngas
liefernden Zechen können in der jetzigen Kriegszeit aus verschiedenen
Gründen bis auf weiteres über die in dem letzten Winter erreichte
Bezugsmenge hinaus nicht liefern.
   Die Straßenbeleuchtung haben wir deshalb vorläufig ganz ein-
stellen müssen. Alle unsere Konsumenten ersuchen wir, mit dem Gas
in sparsamer Weise umzugehen und den Verbrauch unter allen
Umständen einzuschränken.
    Sollte die erwartete Einschränkung nicht sofort eintreten, wären
wir zu unserem Bedauern gezwungen, den Gaskonsum durch Ver-
minderung des Druckes herunter zu bringen und die Gaslieferung
für einen Teil des Tages ganz einzustellen.
   Wald (Rh[ein]l[an[d]), den 25. Mai 1917.
        Direktion der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke, Wald (Rh[ein]l[an[d])
                                           Freitag.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

In Wald wird die nächste Kinderlandverschickung nach Pommern vorbereitet

                                 Pommernkinder!
   Die von den hiesigen evangelischen Schulen für die Aussendung
nach Pommern bezeichneten Kinder müssen heute (Samstagnach-
mittag) zwischen 5 und 8 Uhr in der hiesigen Stadthalle am Schützen-
platz zwecks Impfung und ärztlicher Untersuchung erscheinen.
   Die Reise nach Pommern und zwar in den schönen Kreis Kolberg
erfolgt gleich nach Pfingsten.
   Alles nähere wird noch durch die Zeitung bekannt gegeben.
   Diejenigen Kinder, welche Kriegsunterstützung beziehen, müssen
die Zahlkarte mitbringen.
   Wald, den 28 Mai 1917.
                                               Der Bürgermeister: Heinrich

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Die neue Badesaison im Strandbad Ittertal (Wald) hat begonnen

                      Das Strandbad Ittertal
hat den Betrieb wieder eröffnet. Wie stark der Besuch dieses Strand-
bades im vergangenen Jahr aus dem Bergischen Lande und den be-
nachbarten Großstädten Köln, Düsseldorf, Elberfeld und Barmen ge-
wesen ist, geht aus der Verkehrsstatistik hervor, die die Zahl 200 000
noch erheblich übersteigt. Die Strandbadverwaltung beabsichtigte, da
sich die 1000 Personen fassenden Wirtschaftsgebäulichkeiten mit ihren
weiten Terrassen schon im ersten Jahre als zu klein erwiesen hatten,
während des Winters Erweiterungsbauten zur Ausführung zu
bringen, jedoch hat das Bauverbot des Stellvertretenden General-
kommandos die Verwirklichung dieser Pläne verhindert. Die Ein-
trittspreise für die Badbenutzung und den Besuch der Anlagen
(30 Pfennig für die Person) sind die gleichen geblieben, dagegen hat
sich die Einrichtung der verschiedenartigen Abonnementshefte nicht
bewährt. Es werden vielmehr nur noch Abonnementsheftchen von
25 Scheinen abgegeben, die für Erwachsene 5 Mark, für Schüler 4
Mark kosten. Die Leihgebühr für Badekleidung und Wäsche hat sich
mit Rücksicht auf die wesentlich höheren Betriebskosten ein wenig er-
höht. Eine andere Neueinrichtung sind die Stundengelder für die
Benutzung der Zellen und Kleiderschränke 20 und 15 Pfennig für jede
angefangene Stunde. Es soll dadurch verhütet werden, daß einzelne
Badegäste die ihnen zugewiesenen Zellen oder Schränke über Gebühr
länger in Anspruch nehmen. Das Zellengeld wird beim Eintritt in
die eigentliche Badeanlage erhoben. Die Strandbadverwaltung hat
zunächst in Aussicht genommen, an jedem Mittwoch Konzerte zu ver-
anstalten. An den Konzerttagen kann wegen des Biermangels kein
Bier verschenkt werden, dagegen wird Kaffee, Tee, Wein und alkohol-
freies Getränk verabreicht.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Saisoneröffnung im Strandbad Ittertal in Wald

                      Strandbad Ittertal
                      Wald-Rh[ein]l[an]d.
                      Der Bade-Betrieb
in dem herrlich gelegenen Strandbad Ittertal beginnt am
                       Himmelfahrtstag
Herrenbad und Damenbad                                            je 20:24 m,
Familienbad für Schwimmer und Nichtschwimmer       120:24 m
                Immer gleiche Wasserwärme 20° Cels[ius].
Prachtv[oller] Strand, Springturm, Turngeräte, Wasserrutschbahn,
       Schöne Waldpartien und gärtnerische Anlagen.
Grosses Sommer-Restaurant, – Weite Terrasse mit Blick
                auf Familienbad und Strand.
   Kaffee, Bier, Wein, Bowle und alkoholfreie Getränke.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Wald muss die wöchentliche Kartoffelration verringern

        Stadtgemeinde Wald.
   Für die kommende Woche werden vorerst nur 3 Pfund Kartoffeln
auf den Kopf der Bevölkerung ausgegeben. Die fehlenden 2 Pfund
werden sofort nach Eintreffen, anfangs der nächsten Woche aus-
gegeben.
   Auf die Kartoffelzulaßkarte, Abschnitt vom 12.-18. Mai, für
Schwer- und Schwerstarbeiter, entfallen 5 Pfund.
   Wald, den 11. Mai 1917.
                                     Der Bürgermeister: J. V.: Franzen.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Die Stadt Wald stellt die zusätzliche Milchversorgung für alte Menschen ein

  Wald. Die Ernährung der alten Leute. Ein
Leser schreibt uns: Während des Krieges bezogen in Wald ältere
Leute für die Person einen halben Liter Milch. Es kam vor,
daß man mal einen Schoppen weniger erhielt. Aber mit der
Lieferung dieses halben Liters hat man im allgemeinen „durch-
gehalten“. Das ist nun plötzlich anders geworden. In der
letzten Zeit kam es nun häufig vor, daß ältere Leute die von
ihnen so sehr benötigte Milch überhaupt nicht mehr bekamen.
Mein Milchhändler eröffnete mir, daß er nur die Hälfte des
sonstigen Quantums erhalten habe. Nun erfahren wir gar, daß
vom 12. Mai ab das den alten Leuten vorbehaltene Milch-
quantum diesen ganz entzogen werden soll. Wie wäre es nun,
wenn man wenigstens die Leute, die im 47er Hungerjahr oder
früher geboren sind, die also mindestens 70 Jahre alt werden,
weiter mit Milch versorgte? Das muß sich doch ermöglichen
lassen. So viele Siebzigjährige gibt’s doch in Wald gar nicht.
Hoffentlich läßt sich dies durchführen. Es wäre wirklich not-
wendig. Die Milch ist bisher die Nahrung gewesen, die die
alten Leute bei Kräften erhalten hat.