23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.

Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der Vortragsverein Wald nimmt seine kriegsbedingt eingestellte Vortragstätigkeit wieder auf

   Wald. Der hiesige Vortragsverein hat seit ungefähr
einem Jahre seine Tätigkeit eingestellt. In den ersten Kriegsjahren
veranstaltete er wohl noch alljährlich einige Vorträge, die er der
gesamten Bürgerschaft freigab. Da aber die Vorträge immer
teurer und die zur Verfügung stehenden Geldmittel immer geringer
wurden, konnte er den Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten, und
Wald entbehrt seitdem diese. Jetzt sind die erforderlichen Mittel für
mehrere in diesem Winter zu veranstaltende Vorträge gestiftet wor-
den, und der erste Vortrag findet am Mittwoch, dem 25. d[ieses] M[ona]ts,
abends 8½ Uhr im Buschschen Saale statt. Am 19. Oktober sollen
Rezitationen aus Herrmann Löns‘ Dichterwerken und am 7 No-
vember aus Fritz Reuters „Ut mine Stromtid“ folgen. Die ganze
Bürgerschaft hat freien Zutritt zu diesen Vorträgen.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Kaiserliche Auszeichnung für den Walder Lehrer Paulus

   Mangenberg. Dekoriert. Dem Lehrer Paulus von der
Schule Kreuzweg wurde anläßlich seiner Versetzung in den Ruhestand
vom Kaiser der Adler der Inhaber des königlichen Hausordens von
Hohenzollern verliehen. Die Auszeichnung wurde durch den Kreis-
schulinspektor überreicht.

18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Eltern und Lehrer in Wald sollen ihre Kinder anhalten, sich nicht an fahrende Straßenbahnwagen zu hängen.

   Wald-Weyer. Groben Unfug verüben in letzter Zeit
nahezu regelmäßig einige Jungens in der Oberwalderstraße
dadurch, indem sie in ihrer freien Zeit versuchen, sich an den
vorbeifahrenden Straßenbahnwagen anzuhängen. Wir mei-
nen, es gäbe wirklich noch andere Vergnügungen für die jun-
gen Burschen. Wir raten den Eltern und der Lehrerschaft,
vor diesem gefährlichen Spiel frühzeitig zu warnen. Ist erst
ein Unglück geschehen, so ist es auch für den Betroffenen zu spät.
Eine Tracht Prügel könnte hier wirklich nicht schaden.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Die Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung sammelt in Ohligs und Wald unerlaubte Spenden von Fabrikanten.

                        Unerlaubte Sammlungen.
   Wir brachten vor einigen Tagen eine Notiz, wonach
Kriegsbeschädigte ohne behördliche Erlaubnis bei Fabrikanten
in Solingen Sammlungen vornahmen. Die Solinger
Polizei warnte davor, diesen Leuten etwas zu geben. Wie
uns dazu mitgeteilt wird, haben Kriegsbeschädigte auch in
Ohligs und Wald solche Sammlungen vorgenommen.
Festgestellt ist jetzt, daß es sich um Mitglieder der Essener
Kriegsbeschädigten-Vereinigung handelt, einer
unter dem Protektorat der Firma Krupp in Essen unter Mit-
wirkung des bekannten Herrn Adorf gegründeten Vereinigung.
Die Essener haben es bisher immer abgestritten, von großen
Firmen Beiträge anzunehmen, und jetzt stellt die Behörde selbst
fest, daß diese Herrschaften es ganz gut verstehen, den Bettelsack
zu schwenken. Es ist festgestellt, daß Spenden von 50 bis 1000
Mark von einzelnen Firmen gezeichnet wurden. Wir wollen
dabei feststellen, daß die Essener Vereinigung im Kreise So-
lingen nahezu keine Mitglieder hat. Die Solinger Kriegsbe-
schädigten, auch die von Wald, sind dem Reichsbund ange-
schlossen und die Ohligser Gruppe ist vor 3 Monaten aus der
Essener Vereinigung ausgetreten. Nur einige Einzelmitglieder
im unteren Kreise zählt die Essener Vereinigung zu ihren Mit-
gliedern. Und trotzdem werden die Unternehmer angebettelt.
Wahrscheinlich reichen die Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen
nicht aus, den Essener Beamtenstab zu besolden. Herr Adorf
allein bekommt nach seiner eigenen Angabe ein Gehalt von
10 000 Mark. Dazu kommen riesige Spesen, die es verständlich
machen, wenn man dem Kassenschwund durch unerlaubte
Betteleien aufhelfen will. Hier muß es heißen: Taschen zu!
Wir raten der Walder und Ohligser Behörde, die gleiche War-
nung zu erlassen, wie dies die Solinger Behörde bereits ge-
tan hat.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

In Wald wird Weißkohl zum Einmachen an die Bürger abgegeben.

   Wald. Einmachweißkohl. Durch Anbauverträge
ist es der Stadt gelungen, sich eine Menge Herbst-Weißkohl zu
sichern, welcher sich zum Einmachen eignet. Für jede Familie
werden Weißkohl-Bestellkarten ausgegeben und zwar von heute
ab gelegentlich der Eintragung in die Metzger-Kundenlisten.
Die Karten sind ausgefüllt sofort in Zimmer 21 des Rathauses
abzugeben. Wer sich also für den Winter versorgen will, ver-
säume diese Gelegenheit nicht. (Näheres siehe Bekanntmachung.)

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Die Entwicklung der Spareinlagen der Sparkasse Wald.

   Wald. Verkehr bei der hiesigen Sparkasse.
Im Monat August hatte die hiesige Sparkasse einen außer-
ordentlich hohen Zuwachs an Spareinlagen zu verzeichnen.
Eingenommen wurden 2 815 211 Mark und ausgegeben
1 521 973 Mark. Der Zuwachs beläuft sich somit auf 1 323 238
Mark. Im Scheckverkehr betrug die Einnahme 1 911 152  Mark
und die Ausgabe 2 016 197 Mark. Seit Januar dieses Jahres
wurden 2612 neue Sparbücher ausgestellt, davon entfallen auf
den letzten Monat 324 Stück. Der Spareinlagenbestand ist seit
Januar dieses Jahres von 23 854 000 Mark auf 29 384 000
Mark gestiegen. Spareinlagen werden bei täglicher Verzinsung
in jeder Höhe mit 4 Prozent verzinst.

30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Für die Verhandlungen über die Vereinigung der Gemeinden Solingen, Höhscheid, Ohligs, Gräfrath und Wald wurden drei Kommissionen gebildet.“

                    Zur Frage der Städtevereinigung
kann heute mitgeteilt werden, daß die Sammlung und Sichtung
des Materials über die gesamten Verhältnisse der Gemeinden
Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath, das für die
weiteren Verhandlungen als Grundlage dienen soll, jetzt ab-
geschlossenen ist. Es dürfen nunmehr in Kürze die in der letzten
Sitzung des gemeinsamen Ausschusses gewählten Unterkom-
missionen zusammentreten, um die Beratung der einzelnen
Fragen aufzunehmen. Der ersten Kommission werden dabei
folgende Sachen zufallen: Allgemeine Verwaltung, Steuern,
Vermögen, Schulden, Polizeiverwaltung, Böckerhof, Schützen-
burg, Wochenmarkt, Sparkasse, Nahrungsmitteluntersuchungs-
amt; der zweiten Kommission: Bauverwaltung, Gas-, Wasser-
und Elektrizitätswerke, Straßenbeleuchtung, Schlachthof, Bade-
anstalt, Feuerwehr, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Stadt-
försterei, Stadtgärtnerei, Straßenbahn; der dritten Kommission:
Schulen, Armenverwaltung, Wohlfahrtspflege, Sanitätswesen,
Krankenhaus, Coppelstift. – Schon die Aufzählung dieser ein-
zelnen Verwaltungszweige zeigt, daß die Arbeiten der Kom-
missionen recht viel Zeit erfordern werden.

28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

In Wald werden Bohnen zum Einmachen verkauft.

   Wald. Einmachbohnen. Es ist jetzt an der Zeit, für den
kommenden Winter vorzusorgen. Die Stadt Wald bietet zu diesen
Zwecke gute Einmachbohnen an, die sich zum Einsäuern und auch in
jeder Weise zum Trocknen eigen. Also, Hausfrauen, bereitet Dauer-
ware, denn jeder tut in seinem eigenen Interesse gut daran, möglichst
viel Gemüse haltbar zu machen. Die Bohnen werden gegen vor-
herige Bezahlung auf dem Rathause, Zimmer 21, auf dem städtischen
Lager verkauft.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Eine neue Regelung für die Volksküchen in Wald

   Wald. Bei Lösung der Wochenkarten in den
Kriegsküchen Stadthalle, Schlagbaum und Mangenberg müssen
die Lebensmittel- und Reichsfleischkarten mitgebracht werden.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Möglicherweise helfen Wald und Solingen den Ohligsern die Engpässe in der Wasserversorgung auszugleichen.

   Ohligs. Zur Wasserkalamität. Das Ohligser
Wasserwerk ist an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit ange-
langt. Wiederholt mußte zum sparsamen Verbrauch ermahnt
und sogar zur stundenweisen Absperrung des Wassers geschritten
werden. Die durch den Krieg hervorgerufenen Schwierigkeiten
lassen es nun unmöglich erscheinen, zurzeit an eine Erweite-
rung des Werkes heranzutreten. Um aber eine geregelte Wasser-
versorgung zu sichern, deren Mangel besonders bei einem
Brande in Erscheinung treten würde, ist die Verwaltung mit
den Gemeinden Wald und Solingen in Verbindung getreten,
damit diese eventuell einen Teil des Ohligser Leitungsnetzes an
ihre Leitungen anschließen. In Betracht käme für Wald haupt-
sächlich das Gebiet von Weyer und für Solingen Merscheid,
eventuell auch das Gebiet von Aufderhöhe und Löhdorf. In
der Angelegenheit haben bereits Verhandlungen stattgefunden,
die aber noch fortgesetzt werden.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Ein weiteres Mitglied der Familie Schmitz-Marenbach aus Wald gefallen.

   Mangenberg. Vom Krieg schwer betroffen
wurde die Familie Schmitz-Marenbach von der Dön-
hoffstraße. Schwerer Verwundung erlegen ist neuerdings der
19½ Jahre alte Grenadier Heinrich Marenbach. Vater und
Bruder sind schon im September 1915 und 1916 als gefallen
gemeldet.

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Eindringlicher Appell an die Walder Bevölkerung weniger Gas zu verbrauchen, weil ansonsten erneut Rationierungen drohen

   Wald. Ersparnis im Gasverbrauch. Zufolge
Anordnung der Kriegsamtsstelle darf das städtische Gaswerk
bis auf weiteres der Ferngasleitung nur eine bestimmte Gas-
menge entnehmen. Da die Entnahme in letzter Zeit jedoch er-
heblich über die zugewiesene Menge hinausgegangen ist, ersucht
die Direktion des Gaswerks alle Konsumenten des Gaswerks,
den Gasbezug sofort auf das äußerste und mindestens um 10
Prozent einzuschränken, da sonst leider wiederum eine Ratio-
nierung des Gasverbrauchs und Erhebung eines Sparpreises
eintreten müsste. Das Gaswerk möchte diese unangenehme
Zwangsmaßnahme gern vermeiden; möglich ist das jedoch nur,
wenn jeder Konsument die verlangte Einschränkung sofort ein-
treten läßt.

13. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1918

Der Jugendgenosse Willi Füllbeck aus Wald ist gefallen.

                        Aus der Arbeiterjugend.
   Wieder hat der Krieg einen der besten Jugendgenossen aus
unseren Reihen gerissen: Willi Füllbeck ist an den
Folgen einer schweren Verwundung gestorben. Dieser treue
Jugendgenosse hatte als letzter den durch Einberufungen oft
verwaisten Leiterposten der Ortsabteilung Wald innegehabt.
Kaum 18jährig, wurde er mit fast allen Walder Funktionären
eingezogen. Was er für die proletarische Jugend geleistet hat,
wird ihm unvergessen bleiben.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Ein Kindergarten soll in Wald eingerichtet werden

   Wald. Neuer Kindergarten. Vor kurzem wurde
bekanntgegeben, daß man, wiederholter Anregung folgend, die
Einrichtung eines Kindergartens für die Vormittagsstunden
plant. Bei dieser Einrichtung sollen auch solche Kinder berück-
sichtigt werden, deren Mütter durch die Kriegsverhältnisse stark
in Anspruch genommen sind, auch wenn die Väter nicht im
Felde stehen. Jede Mutter, welche Interesse für diese Einrich-
tung hat, wird gebeten, in dieser Woche mit der Oberhortnerin
Rücksprache zu nehmen. Sprechstunde täglich von 8 bis 8½ Uhr
bei Dörner, Ecke Kaiser- und Poststraße.