12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

„Billige Volkskonzerte“ im Strandbad Ittertal

   Einem vielfach geäusserten Wunsche entsprechend werden im
         Strandbad Ittertal
         Wald Rh[ein]l[an]d
   bis auf weiteres jeden Samstag nachm[ittags] von 5 Uhr ab:
         Billige Volkskonzerte
veranstaltet. – Ermäßigter Eintrittspreis 30 Pf[enni]g einschl[ießlich] Bad
   Herrenbad – Familienbad – Damenbad.
      Stets gleichmäßig erwärmtes Wasser
   Restauration mit Bierausschank

11. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1918

Freie Ferienplätze in Holland für Walder Kinder

   Wald. Ferienaufenthalt in Holland. Neuerdings
bietet sich wieder Gelegenheit, 19 Kinder auf die Dauer von 3½
Wochen und zwar vom 30. August bis 24. September in dem vom
Kreise Solingen in Nordwyk (Holland) angemieteten Heim unter-
zubringen. Wie vorzüglich die Kinder in diesem Heim verpflegt wor-
den sind, dürfte aus den Aussagen der im April dort untergebracht
gewesenen Kleinen bekannt sein. Der Preis beträgt pro Tag
2 Gulden 50 oder etwa 6,25 Mark. Bei Mittelstandskindern zahlt
der Kreis ⅓ der Verpflegungskosten. Der größte Teil des Aufenthalts
fällt in die Ferien und dürfte eine kurze Schulversäumnis in der
heutigen Zeit nicht schlimm sein. Außer diesem Heim sind noch in
einem sehr guten Heim in Holland 10 Plätze zur Verfügung gestellt
worden und zwar 4 Stellen vom 19. Juli bis 20. August und
6 Stellen vom 23. August bis 24. September. Beide Serien brauchten
also nur eine kurze Schulzeit zu versäumen. Der Preis für dieses
Heim beträgt für das Kind pro Tag 4 Gulden, das ist im deutschen
Gelde c[irca] 10 Mark. Zweifellos sind manche Eltern sehr erfreut, wenn
sie in dieser Weise für ihre Kinder sorgen können. Es können Mäd-
chen oder Jungens sein. Anmeldungen haben bis spätestens
15. d[iese]s M[ona]ts auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses zu erfolgen.
Später eingehende Meldungen müssen unberücksichtigt bleiben.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Gartendiebstähle in Wald

   Wald. Gartendiebstähle. In den letzten Tagen wurden
einigen Anwohnern der Heukämpchenstraße und zu Eipaß aus ihren
bestellten Gärten bez[iehungs]w[eise] Feldern Kartoffeln und Beerenobst entwendet.
Die Täter sind unerkannt geblieben. Im allgemeinen Interesses
ist es dringend erwünscht und erforderlich, daß jeder Gartenbesitzer
sich unverzüglich bei den Bezirksvorstehern (Rektoren bez[iehungs]w[eise] Haupt-
lehrern) für den Feld- und Flurwachdienst zur Verfügung stellt. –

5. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1918

Schlampereien im Walder Lebensmittelhandel

   Wald. Die Nachlässigkeit der Lebensmittel-
geschäfte, die trotz persönlicher Aufforderung und trotz der
amtlichen Bekanntmachung in den Zeitungen bis heute ihre
Kundenlisten nicht eingereicht haben, ist die Ursache, daß die
hiesige Bürgerschaft in dieser Woche um ¼ Pfund Nudeln und
¼ Pfund Grießmehl zu kurz kommt. Wir meinen, die Lebens-
mittelgeschäfte hätten alle Ursache, dem städtischen Lebensmittel-
amt die Arbeit nicht noch zu erschweren. Die Nudeln und das
Grießmehl können durch ihre Schuld erst in nächster Woche
abgegeben werden. Geschäfte, welche in Zukunft die Kunden
listen nicht pünktlich einreichen, erhalten fernerhin keine
Lebensmittel mehr. Diese Maßnahme des Lebensmittelamtes
ist nur zu berechtigt. Die Herrschaften mögen sich in Zukunft
also nicht beklagen.

3. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1918

Ohne Worte

  Wald-Mangenberg. Unsere Jugend. In der Kreuz-
weger Schule erklärte dieser Tage der Rektor das Wort
„prinzipiell“ und übersetzte es in das deutsche Wort „grund-
sätzlich“. Die Schüler sollten nun auf dieses Wort Sätze bilden.
Einige Antworten fallen zur Zufriedenheit aus. Da geht noch
eine Hand hoch. Lehrer: „Nun?“ – Schüler: „Ich esse
grundsätzlich keine Steckrüben mehr!“ Die
Antwort, die natürlich Heiterkeit auslöste, war sicher aus dem
im vorigen Winter arg gemarterten Magen gekommen. Wir
hoffen mit dem Herrn Rektor, daß der kleine Staatsbürger
seinen Grundsätzen treu bleiben kann.

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Sonderbehandlungen sind in den Kriegsküchen von Wald nicht möglich

   Wald. Kriegsküchen. Bekanntlich müssen die Teil-
nehmer an den Kriegsküchen die Abonnements Samstags vor-
mittags für die folgende Woche lösen. In den letzten Tagen
kommen nun sehr viele Personen und wünschen Einzelgerichte
für einen oder mehrere Tage. Es ist nicht möglich, für diese
Nachzügler auch noch zu kochen, wenigstens kann das Essen
nicht so schmackhaft zubereitet werden, als wenn die Teil-
nehmerzahl feststeht. Im eigensten Interesse werden daher die
Küchenbesucher nochmals daran erinnert, daß Samstags vor-
mittags abonniert werden muß, da man auf Einzelgerichte
zudem keinen Anspruch hat und diese nur, solange der Vorrat
reicht, ausgegeben werden.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Werbung für Postkarten Alben

Postkarten-Albums
prachtvolle, ganz neue moderne Muster
               empfiehlt
Buchhandlung der Bergischen Arbeiterstimme.
Solingen, Hochstraße 23. -*- Filialen in
Ohligs, Bahnstraße, Wald, Gewerkschaftshaus.

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Geplante USPD-Frauenversammlungen müssen in Solingen, Ohligs und Wald ausfallen, weil die Referentin, Marie Wackwitz aus Dresden, Redeverbot erhalten hat

            Verbotene Versammlungen.
   Die für gestern, heute und morgen abend in Solingen,
Ohligs und Wald geplanten öffentlichen Frauen-
versammlungen müssen ausfallen, da die für die Ver-
sammlungen vorgesehene Referentin, Genossin Wackwitz-
Dresden, ein Redeverbot erhielt. Zunächst war von uns die
Einreichung des Manuskripts der Rede verlangt worden. Bevor
wir dieses jedoch besorgen konnten, erhielten wir durch Landrat
Dr. Lucas ein Schreiben, das mit dürren Worten weder eine
Mitglieder-, noch eine öffentliche Frauenversammlung mit der
Genossin Wackwitz als Referentin zuließ. Auch die persönliche
Rücksprache mit Herrn Landrat Dr. Lucas konnte an der Tat-
sache nichts ändern.
   Unsere Genossinnen, die um ihre Versammlungen ge-
kommen sind, werden jetzt erst recht ihre Pflicht tun und dafür
sorgen, daß unserer Partei durch stille Agitation neue Mit-
glieder zugeführt werden. Bemerken wollen wir nur noch,
daß allen übrigen politischen Parteien, auch den Sozialdemo-
kraten Scheidemannscher Richtung, bisher Versammlungen
möglich gewesen sind.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

14. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1918

Die Eltern der Walder Ferienkinder werden zur Zahlung der fälligen Gelder aufgefordert.

   Wald. Pommern- und Bernkasteler Kinder. Die-
jenigen Familien, welche keine Kriegsunterstützung beziehen, müssen
die fälligen Gelder für die Verpflegung usw. ihrer Kinder bis spä-
testens 15. d[iese]s M[ona]ts auf Bureau 4 des hiesigen Rathauses in den
Vormittagsstunden einzahlen. Für die Pommernkinder sind pro
Juni 25 Mark und für die Bernkasteler Kinder 21,25 Mark zu ent-
richten. In Zukunft müssen die Gelder unaufgefordert bis zum 3.
des Monats eingezahlt werden.

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

Die Biersteuereinnahmen in Wald sind deutlich zurückgegangen.

   Wald. Der Bierverbrauch ist im letzten Jahre weiter
ganz erheblich zurückgegangen, was die Eingänge an kommunaler
Biersteuer deutlich beweisen. Im abgelaufenen Rechnungsjahr hat
die Stadtkasse 2076,39 Mark Biersteuer vereinnahmt, gegen 5608,59
Mark im Jahre 1916 und 12 935,16 Mark im letzten Friedensjahre
Bier wegen seines geringen Alkoholgehaltes im letzten Jahre durch-
weg nur 30 Prozent pro Hektoliter betrug, während für normales
Bier 65 Pf[enni]g pro 100 Liter zu zahlen sind.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1918

Festlegung der Ferienzeiten im Herbst für den Landkreis Solingen

                                  Herbstferien.
   Im Landkreise Solingen werden für die Orte ohne höhere
Schulen die diesjährigen Ferien wie folgt festgesetzt:
   In den Stadtgemeinden Gräfrath und Höhscheid sowie in
der Landgemeinde Wiesdorf, ohne den Ortsteil Manfort, be-
ginnen die Ferien ebenso wie an den Orten mit höheren
Schulen, Ohligs, Wald und Opladen, am 3. August 1918
(Schluß des Unterrichts am 2. August 1918) und enden mit dem
11. Sept[ember] 1918 (Beginn des Unterrichts am 12. Sept[ember] 1918).

Weiterlesen

3. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1918

Abfahrt der katholischen Ferienkinder aus Wald an die Mosel

   Wald. Die Abfahrt der katholischen Ferien-
kinder aus Wald nach Bernkastel an der Mosel erfolgt am
Donnerstag, dem 6. Juni, vormittags 8½ Uhr ab Ohligs. Die
Kinder versammeln sich auf dem Bahnhofsvorplatz in Ohligs.
Sie müssen mit entsprechenden Kleidungsstücken ausgestattet
werden. Das Gepäck muß gut verschnürt sein und ein Körbchen
oder Rucksack mit dem nötigen Imbiß für die Reise mitgebracht
werden. In den Schulen ist zu erfahren, welche Kinder in
Betracht kommen.

3. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1918

Abfahrt der evangelischen Ferienkinder aus Wald nach Pommern

Wald. Unsere Pommernkinder haben uns gestern
verlassen, um zu ihren Pflegeeltern zu fahren. Der Andrang
am Bahnhof bezw. am Hotel Krautstein war recht stark. Das
Abschiednehmen dauert recht lange. Schließlich hat jede Qual
einmal ein Ende, und der Zug setzte sich kurz vor 3 Uhr in Be-
wegung. Wir wünschen unsern lieben Kleinen, daß sie zunächst
die lange Fahrt, für manchen die erste große Reise, gut über-
stehen und daß sie bei den Pflegeeltern gute Aufnahme finden.
Der Ferienaufenthalt währt in diesem Jahre drei Monate,
endet also Anfang September. Den Kleinen rufen wir zu:
Haltet euch brav! Auf gesundes Wiedersehen!

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Sammeltag für die Ludendorff-Spende in Wald

   Wald. Ludendorff-Spende. Morgen ist der zum
Besten der Ludendorff-Spende veranstaltete Opfertag, der auch bei
uns eine Straßensammlung bringen wird. Die jungen Sammler und
Sammlerinnen, die uns die Sammlerbüchse entgegenstrecken, sollen
nicht umsonst gebeten haben. Die prachtvollen Postkarten vom Pro-
rektor der Spende, dem Ersten Generalquartiermeister, General
Ludendorff, vom General-Feldmarschall v[on] Hindenburg und die hüb-
schen Bild-Postkarten, die eigens für diesen Zweck geschaffen wurden,
werden ein bewährtes Sammelobjekt sein, insbesondere dürfte aber die
Erinnerungsnadel die größte Beachtung verdienen, die für jede
Spende gegeben wird. Diese nach einem Entwurf des Kunstmalers
Grotemeyer hergestellte Plakette zeigt einen Sämann, der seine Saat
dem Acker anvertraut, und der gleich unseren Kriegsbeschädigten der
reichen Ernte für seine Mühe und Arbeit sicher ist. Die künstlerisch
ausgeführten Erinnerungsblätter nach dem bekannten Vogelschen
Bilde „Generalfeldmarschall von Hindenburg und Exzellenz Luden-
dorff am Generalstabstisch sitzend“ mit einem eigenhändigen, in
faksimilierter Schrift niedergelegten Druck seiner Exzellenz Luden-
dorff dürften für jeden Spender von 10 Mark in (Tiefdruck) und 20
Mark (farbig) eine schöne Erinnerung sein.