11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Die ersten Anordnungen des Walder Arbeiter- und Soldatenrates

                                      Aufruf!
   Sämtliche Soldaten der Stadtgemeinde Wald haben sich
sofort um Arbeit umzusehen, und jede gebotene Arbeit gegen
gerechte Bezahlung anzunehmen.
   Diejenigen, die keine Arbeit finden, haben sich unverzüg-
lich im Gewerkschaftshaus zu melden.
   Die Jugendwehr wird aufgelöst. Die in den
Händen der Mitglieder befindlichen Waffen, Geräte und Uni-
formstücke sind restlos bis Mittwochabend 6 Uhr auf dem Rat-
haus, Polizeiwache, abzugeben.
   Wahlen für den Arbeiter- und Soldaten-
rat. Zur Erweiterung des Rates wählen die Arbeiter der
einzelnen Betriebe ihre Vertreter und reichen die Namen der
Gewählten bis Dienstagabend 8 Uhr beim engeren Rat ein.
Auf 100 Arbeiter entfällt ein Vertreter, über 100 – 300 zwei,
über 300 drei Vertreter.
   Um Irrtümern und Mißbräuchen vorzubeugen, sind alle
Beauftragten des Arbeiter- und Soldatenrates mit gestempelter
und doppelt unterzeichneter Vollmacht ausgestattet.
   Leute, die sich ohne diese Vollmacht als unsere Beauf-
tragte ausgeben, bitten wir uns im allgemeinen Interesse sofort
zu melden.
   Wald, den 11. November 1918.
                     Arbeiter- und Soldatenrat Wald.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Auch in Wald hat der Arbeiter- und Soldatenrat die Macht übernommen

  Bürger der Stadt Wald!
   Mit dem heutigen Tage ist die politische Gewalt in unsere
Hände übergegangen.
   Wir erwarten von jedem einzelnen, daß er sich ruhig und
gesittet den neuen Verhältnissen anpaßt und den Anordnungen
der neuen Verwaltung ungesäumt und willig nachkommt. Jeg-
licher Geschäftsverkehr bleibt ungehindert. Von den Geschäfts-
leuten erwarten wir, daß sie ihrerseits das nötige dazu bei-
tragen.
   Die Lebensmittelversorgung ist sichergestellt. Selbstver-
ständlich können, bis wir die Situation übersehen, größere
Rationen nicht verabfolgt werden.
   Der Sicherheitsdienst ist organisiert.
   Den bestellten Ordnungsleuten, an weißen Binden kennt-
lich, ist unbedingt Folge zu leisten.
   Jeder Diebstahl und Beschädigung, insbesondere des Pri-
vateigentums, wird mit den schärfsten Maßnahmen gesühnt.
   Das Tragen von Waffen ist untersagt und nur den mit
Ausweis versehenen Ordnungskräften gestattet.
   Zuwiderhandlungen werden streng zur Rechenschaft ge-
zogen.
   Ruhe, Ordnung und Vertrauen erwartet
   Wald, den 9. November 1918.
                                     Der Arbeiter- und Soldatenrat.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Ein spezielles Weihnachtsgeschenk

Ein gutes und billiges Geschenk ist eine
   Vergrößerung von unseren
   gefallenen Kriegern.
Zu deren Anfertigung empfiehlt sich bestens
   Photographisches Atelier
Jos[ef] Faber, Wald
   Heukämpchenstraße 23
Aufnahmen Sonntags von 9 Uhr morgens bis 8 Uhr abends

8. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1918

Ein politischer Gefangener aus Wald wurde aus der Haft entlassen

   Wald. Genosse Adolf Höft auf freien Fuß
gesetzt. Die neue Zeit hat sich nun auch in unserm Bezirk
geltend gemacht. Die Staatsanwaltschaft in Elberfeld hat
kapituliert und den Genossen Höft, verhaftet wegen angeblicher
Verbreitung von Flugschriften, in denen die Arbeiterschaft auf-
gefordert wurde, sich mit Waffen zu versehen, wieder freige-
lassen. Wir grüßen unsern alten Freund in der neuen Frei-
heit, in der es jetzt eine Lust ist, zu leben. Die Walder Genossen
treffen sich am Samstagabend im Walder Gewerkschaftshaus.
Keiner darf fehlen!

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Walder Arbeitersänger sollen geschlossen an Veranstaltung zur russischen Revolution in Solingen teilnehmen

   Wald. Achtung! „Vorwärts“-Sänger! Die
Sänger treffen sich heute abend spätestens 8 Uhr in Solingen in
der „Monopol“-Versammlung. Keiner darf fehlen. Die So-
linger Jahresversammlung zu Ehren der russischen Revolution
wird mit einem Liede eröffnet und geschlossen.

4. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. November 1918

Auch in Wald werden die meisten der wegen der Grippe-Epidemie geschlossenen Schulen wieder geöffnet

   Wald. Schulamtliches. Die der vielen Erkran-
krankungen wegen geschlossenen Walder Volksschulen und die
höhere Mädchenschule nehmen heute ihren Unterricht wieder
auf. Dagegen bleiben die gewerbliche und kaufmännische Fort-
bildungsschule, wie der Herr Bürgermeister in der heutigen
Nummer unserer Zeitung bekanntgibt, auf weitere 14 Tage
geschlossen. Der Unterricht in den Fortbildungsschulen beginnt
wieder am Montag den 18. November d[ieses] J[ahre]s.

2. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1918

Die von den Lebensmittelhändlern geforderten Preiserhöhungen standen im Mittelpunkt der letzten Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald.

  Wald. Eine Sitzung der Nahrungsmittel-
kommission fand gestern nachmittag statt. Zunächst stand ein
Antrag der Kartoffelhändler auf Erhöhung des Ver-
dienstes beim Kartoffelverkauf zur Verhandlung. Beim Verkauf der
Kartoffeln bei der bisherigen Vergütung sei kein Geschäft zu machen.
Der Vorsitzende beanstandet die einzelnen Posten der Aufstellung.
Die Stadt zahlt für die Kartoffel 8,50 Mark. Die Händler
in der Stadt müssen bezahlen 8,65 Mark, die Außenhändler 8,85,
so daß die Stadt sie also im Durchschnitt zu dem gleichen Preis ab-
gibt, zu dem sie sie selbst erwirbt. Die Stadt Ohligs verkauft die Kar-
toffeln allerdings an die Händler für 7,50 Mark. Die Stadt gibt da-
bei für jeden Zentner 1 Mark zu. Die Stadt hätte also eine Zubuße
von 70-80 000 Mark zu zahlen, wenn das Verfahren von Ohligs
hier zur Anwendung käme. Genosse Klopp hebt hervor, daß die
Hauptschwierigkeit in dem Mindergewicht liege. Wenn da ein Aus-
gleich geschaffen werde, so sei schon viel geholfen. Der Vorsitzende
erklärt sich bereit, von den Reserven, die der Stadt zur Verfügung
stehen, bei allzu großen Differenzen einen gewissen Erlaß zuzu-
billigen. Aber dabei sind Schranken gesetzt, über die die Stadt nicht
hinausgehen kann. Einen Teil des Schadens werden auch die Händ-
ler tragen müssen. In der Spannung von 1,35-1,65 Mark, die den
Händlern zugebilligt werden, muß ein Teil des Verlustes enthalten
sein. Bei der Abstimmung ergibt sich, daß sich die Majorität für die
Beibehaltung des heutigen Modus und damit gegen den Antrag der
Kartoffelhändler ausspricht. Weiter liegt ein Antrag der

Weiterlesen

29. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1918

In Wald sprach der Remscheider Genosse Braß auf einer USPD Versammlung über den Krieg und die Zeit danach. Eine Resolution mit politischen Forderungen und dem Bekenntnis zur sozialistischen Republik wurde verabschiedet.

  Wald. Friede, Freiheit und Volk, so lautete das
Thema, über das am gestrigen Abend im Saale der W[it]we Hammes-
fahr Genosse Braß-Remscheid referierte. Trotz der unglücklichen
Zeitangabe (Handzettel 6½ Uhr, Notiz in der Stimme 8 Uhr) war
der geräumige Saal bei Beginn der Versammlung bis zum letzten
Plätzchen besetzt. Die Walder Arbeitersänger leiteten die Versammlung
ein mit der recht wirkungsvollen Wiedergabe von Uthmanns „Fest-
gesang“. Dann erhielt nach einigen einleitenden Worten Genosse
Braß das Wort, der es verstand, in gutdurchdachter Rede ein Bild
zu geben über Ursache und Entwicklung des Weltkrieges, vom mili-
tärischen Zusammenbruch der Heere der Mitte[l]mächte und den Pflich-
ten, die dem internationalen Proletariat damit erwachsen. Wir leben
in einer Zeit revolutionärer Umwälzungen, so begann der Redner
und er schloß damit, daß diese revolutionäre Entwickelung dem Pro-
letariat die Pflicht auferlegte, dem Zusammenbruch nicht tatenlos
zuzusehen, sondern in den Gang der Dinge selbst handelnd einzu-
greifen. Daß dabei die Schuldfrage aufgeworfen werden mußte und
ausgiebig behandelt wurde, versteht sich von selbst. Die sogen[annten] Ver-
antwortlichen, zu denen auch die Regierungssozialisten zählen,
mußten sich sehr böse aber leider nur zu wahre Dinge sagen lassen.
Und es geschah dies mit einer erfreulichen Deutlichkeit. Besonders
die Ausführungen über verpaßte und von den Alldeutschen hinter-
triebene Friedensmöglichkeiten, über das Täuschungsmanöver der
Offiziösen gegenüber der Oeffentlichkeit waren äußerst wirkungsvoll.
Der stürmische Beifall, der dem Vortrag folgte, bewies, daß auch die
Walder Arbeiterschaft erkannt hat, was der Ernst der Zeit von ihr
fordert.

Weiterlesen

28. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1918

Ein Walder Genosse wurde wegen des Verdachts der Verteilung revolutionärer Flugblätter verhaftet.

   Wald. Die neue Zeit hat hier damit eingesetzt, daß in der
Nacht von Samstag auf Sonntag unser Genosse Adolf Höft um
2 Uhr aus dem Bett heraus verhaftet wurde. Wie die „Walder
Zeitung“ mitteilt, soll unser Genosse Flugblätter mit der Aufforde-
rung zur Revolution verteilt haben. Wir können mitteilen, daß bei
der Verhaftung unseres Genossen und bei der gestern morgen in
seiner Wohnung vorgenommenen Haussuchung keine Flugschriften
gefunden wurden, auf die das zutrifft, was die Walder Tante sagt.
Es sind bereits Schritte unternommen, um unsern alten lieben
Freund aus den Fängen der von dem neuen Zeitgeist noch unbe-
rührten Justiz loszubekommen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Einladung zu einer öffentlichen USPD Versammlung der Arbeiter in Wald.

   Eine öffentliche Volksversammlung in Wald
findet am
                  Montag den 28. Oktober, abends 8 Uhr,
im Lokale der Witwe Hammesfahr, Kaiserstraße, statt.
                              Tagesordnung:
   1. Friede, Freiheit und Volk.
                              Ref[erent]: Genosse Braß-Remscheid.
   2. Freie Diskussion.
      Von der Walder Arbeiterschaft wird erwartet, daß sie für
zahlreichen Besuch sorgt.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

Warum können in Wald keine Eier ausgeben werden?

  Wald. Warum keine Eier für Kranke und hoffende
Frauen zur Verteilung kommen, fragen sich die Beteiligten mit
Recht, zumal in der letzten Woche in den Nachbargemeinden noch
Eier zur Ausgabe gelangten. Hoffentlich gelingt es auch unserer
Verwaltung, nochmal Eier aufzutreiben.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

Eine Folge der spanische Grippe: In Solingen und Nachbargemeinden bleiben Leichen weit über die gesetzlich zulässige Zeit in den Häusern liegen und werden nicht beerdigt. Dies stellt für alle Lebenden eine Gesundheitsgefährdung dar.

                                      Unhaltbare Zustände
haben sich in einzelnen Gemeinden des oberen Kreises herausgebildet.
Durch die recht große Zahl an Sterbefällen ist es für viele Gemeinden
anscheinend schwer geworden, der Beerdigungsfrage Herr zu werden.
So kommt es, daß viele Leichen weit über die gesetzlich zulässige Zeit
in den Häusern liegen bleiben. Man sollte meinen, daß zu einer Zeit,
in der eine böse Volksseuche an sich schon überaus viele Opfer fordert,
von den Behörden alles geschehen müßte, um diese Opfer nicht noch
zu vermehren. Wir wollen hier nur zwei Beispiele anführen, die
eine geradezu unverantwortliche Handhabung der Beerdigungsvor-
schriften beweisen. Im Kotterhof (Höhscheid) liegt seit Sams-
tag mittag eine Tote, Mutter von 4 kleinen Kindern, die heute be-
erdigt werden soll. Genau wußte man dies gestern noch nicht,
denn es hieß gestern: die Beerdigung findet morgen statt, wenn es
möglich ist, einen Totenwagen zu bekommen. Das sind ja geradezu
mittelalterliche Zustände. – In Hübben starb am Montag eine
Frau, Heute weiß man noch nicht, wann die Beerdigung stattfindet.
Der Ehemann ist im Felde. Warum er noch nicht beurlaubt ist,
wissen wir nicht. Schließlich geht die Gesundheit der Gesamtheit
vor, und diese verlangt, daß nach gründlicher Untersuchung und Fest-
stellung des Todes möglichst schnell die Leichen der Erde übergeben
werden. – In einem Hause in Mangenberg starb vor einigen
Tagen ein Mann an Schwindsucht. Er blieb volle 5 Tage liegen.
Als der geschlossene Sarg auf die Straße getragen wurde, verbreitete
er dort einen geradezu pestialischen Geruch. Wir wollen diese trau-
rigen Dinge nicht weiter erörtern, sondern nur feststellen, daß die
gesamte Bevölkerung seit Wochen von solchen Dingen spricht. Pflicht
der Behörden ist es, unter allen Umständen für schleunige Abhilfe zu
sorgen. Die Leichen müssen aus dem Bereiche der Lebenden, wenn
die jetzt herrschende Seuche nicht noch weitere Kreise ziehen soll. Wir
warnen!

24. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1918

Die Grippewelle grassiert auch in Wald.

 Wald. Die Grippeerkrankungen nehmen auch
hier immer weiteren Umfang an. Schon in voriger Woche
erkrankten mehrere hundert Personen und in mancher Familie
waren 4 und 5 Kranke. Gestern ist der Unterricht an den
Volksschulen sowie an der Höheren Mädchenschule ausgesetzt
worden, und zwar vorläufig bis zum 4. November. Da die
Grippe übertragbar sein soll, ist der Verkehr mit den Kranken
auf das Notwendigste zu beschränken.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Mütter mit mehr als acht lebenden Kindern werden in Wald geehrt.

   Wald. Eine Ehrung kinderreicher Mütter
ist vom Kreiswohlfahrtsamt für Dezember in Aussicht ge-
nommen. Mütter, die 8 und mehr lebende Kinder haben, von
denen noch 5 unter 14 Jahren sind, werden durch eine Be-
kanntmachung des Bürgermeisters in heutiger Nummer ge-
beten, sich umgehend auf Zimmer 17 des Rathauses zu melden.
Solche Frauen, die die Ehrengabe in früheren Jahren bereits
erhalten haben, kommen nicht in Frage.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Wegen der Grippewelle mussten in Stadt und Kreis Solingen Schulen geschlossen werden.

                 Die Grippe
breitet sich immer weiter aus. Auch unser Kreis muß ihm diesmal
sehr großen Tribut zahlen. In Solingen steht die Schließung
aller Schulen bevor. In Ohligs wurde der Unterricht an den
Volksschulen und der Fortbildungsschule bis 2. November ausge-
setzt. Besonders schlimm grassierte diese Seuche im Bezirk Merscheid,
wo nahezu jedes Haus einen oder mehrere Kranken birgt. In
Wald steht es nicht viel besser. Hier mußten von heute an
ebenfalls sämtliche Schulen bis zum 2. November geschlossen
werden. Auch im unteren Kreise fordert die Grippe täg-
lich ihre Opfer. Gestern starb in Opladen Herr Kreis-
sekretär König nach dreitägiger Krankheit. Zu bedauern ist, daß es
gerade jetzt an der notwendigen Zahl guter Aerzte und auch an
den wichtigsten Arzneien mangelt. 3 und 4 Tage warten die Er-
krankten auf den Arzt, es kommt aber in vielen Fällen niemand.
Hoffen wir, daß das jetzt eingesetzte hübsche Herbstwetter etwas
Besserung schafft.