5. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1918

Weitere Einschränkungen des Personenverkehrs der Eisenbahn im Bergischen Land

                 Weiterer Ausfall von Personenzügen.
   Die Eisenbahndirektion macht bekannt, daß von heute ab
aus zwingenden Gründen außer den bis jetzt ausgefallenen
noch weitere Personenzüge ausfallen müssen, die
aus den auf den Stationen aushängenden Bekanntmachungen
zu ersehen sind. – Für Solingen kommt bei dieser neuen
Maßnahme der Eisenbahndirektion der Ausfall des letzten
Abendzuges ab Düsseldorf 12 Uhr, in Solingen 1.01, ab So-
lingen 1.05, in Remscheid 1.29, in Lennep 1.42 in Betracht.
Unangenehm ist es auch, daß die letzten Züge aus der Richtung
Köln wie auch Elberfeld in Ohligs keinen Anschluß nach So-
lingen und Remscheid mehr haben. Hoffentlich ist der Zustand
nicht von allzulanger Dauer.  

1. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1918

Die Grippestatistik der Solinger Krankenkasse

   Solingen. Der Stand der Grippe-Erkran-
kungen ist aus der Ortskrankenkassenstatistik annähernd fest-
zustellen. Die Krankenkasse verzeichnet vom 22. Oktober 100
Krankheitsfälle; am 23. Oktober 166, am 24. Oktober 87, am
25. Oktober 76, am 26. Oktober 92, am 28. Oktober 99, am 29.
Oktober 90, am 30. Oktober 117 und schließlich gestern nur 78.
Die Erkrankungskurve biegt also plötzlich scharf nach unten um.
Hoffentlich hält das Fallen an. Die Sprechstunden der viel-
geplagten Aerzte werden seit Wochen andauernd überlaufen.
Das Verhältnis in den Nachbargemeinden ist ungefähr das
gleiche. Besonders stark ist die Ortskrankenkasse in Ohligs be-
troffen.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Wegen der Grippewelle mussten in Stadt und Kreis Solingen Schulen geschlossen werden.

                 Die Grippe
breitet sich immer weiter aus. Auch unser Kreis muß ihm diesmal
sehr großen Tribut zahlen. In Solingen steht die Schließung
aller Schulen bevor. In Ohligs wurde der Unterricht an den
Volksschulen und der Fortbildungsschule bis 2. November ausge-
setzt. Besonders schlimm grassierte diese Seuche im Bezirk Merscheid,
wo nahezu jedes Haus einen oder mehrere Kranken birgt. In
Wald steht es nicht viel besser. Hier mußten von heute an
ebenfalls sämtliche Schulen bis zum 2. November geschlossen
werden. Auch im unteren Kreise fordert die Grippe täg-
lich ihre Opfer. Gestern starb in Opladen Herr Kreis-
sekretär König nach dreitägiger Krankheit. Zu bedauern ist, daß es
gerade jetzt an der notwendigen Zahl guter Aerzte und auch an
den wichtigsten Arzneien mangelt. 3 und 4 Tage warten die Er-
krankten auf den Arzt, es kommt aber in vielen Fällen niemand.
Hoffen wir, daß das jetzt eingesetzte hübsche Herbstwetter etwas
Besserung schafft.

21. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1918

Eine junge Fabrikarbeiterin aus Ohligs wurde wegen mehrerer kleiner Delikte zu einer Haftstrafe verurteilt.

   Ohligs. Die auf den Feldern stehende
Halmfrucht ist, was längst jedermann bekannt sein dürfte,
unter den besonderen Schutz der Behörden gestellt. Aus diesem
Grunde sind auch Beschädigungen von Feldern, das Ab- und
Ausreißen von Pflanzen, Korn usw. unter strenge Strafen
gestellt. Das erfuhr die Fabrikarbeiterin Adele W. von hier
am eigenen Leibe. Gelegentlich eines Spazierganges schnitt
das Mädchen von einem Roggenfelde mit einer Schere viele
noch grüne Aehren ab und nahm sie mit. Ferner entwendete
es einer Hausmitbewohnerin einige Kleidungsstücke. Das
Schöffengericht hatte die W. zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt.
Ihre Berufung gegen dieses Erkenntnis wurde von der Straf-
kammer verworfen.

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

Werbung für den Auftritt des Magiers Bellachini in Ohligs.

   Ohligs, Kaisersaal
      des Herrn Brauch, Düsseldorferstrasse.
Auf vielseitigen Wunsch am Sonntag, den 20. Oktober 1918,
         ein weiteres Gastspiel des weltbekannten
                    Bellachini
         Zauber- und Illusionstheaters.
            Als neueste Illusion:
      Das indische Schlangenorakel.
      Der geheimnisvolle Friedensengel in feenhafter Be-
      leuchtung und andere rätselhafte Neuheiten auf dem
            Gebiete der magischen Kunst.
         Sonntag, nachmittag 4 Uhr:
   Grosse Kinder- und Famillien-Vorstellung
      bei halben Preisen mit abendfüllendem Programm.
Kasseneröffnung um 7 Uhr.   Abendvorstellung um 8 Uhr.   Kasseneröffnung um 7 Uhr.
         Man sichere sich rechtzeitig die Plätze durch Vorverkauf.
Sperrsitz und I. Platz sind nach Theatersystem nummeriert. Sperrsitz 3,30 M[ar]k, 1. Platz 2,20 M[ar]k, 2. Platz
1,10 M[ar]k. Vorverkauf im Theaterrestaurant des Herrn Brauch und in der Buchhandl[ung] Schmitz & Olbertz.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Dichterabend mit Werken von Hermann Löns im evangelischen Gemeindehaus Ohligs.

   Ohligs. Der Hermann Löns-Abend, den die
Deutsche Dichter-Gedächtnis-Stiftung, Hamburg-Großborstel, am
Donnerstag, den 17. Oktober 1918, als ersten ihrer Dichterabende in
Ohligs im Evangelischen Gemeindehaus veranstaltet – Sprecher ist
Dr. Friedrich Castelle, Münster, der Freund Löns‘ – wird in seiner
Mischung von tiefstem Ernst und heiterer Freude den Zuhörern eine
doppelt willkommene genußreiche Stunde bringen. Vor allem die
heiteren Stücke zeigen den Dichter Hermann Löns in seiner ganzen
Vielseitigkeit als Menschenkenner, Tier- und Naturfreund. Ob er
in der Urwelt-Groteske „Hubb der Hüne“ einen alten Erdgeist leben-
dig werden läßt, ob er uns in einer Spatzen- und Starengeschichte
einen regelrechten „Hausfriedensbruch“ und Ehestreit erleben läßt,
ob er uns in dem Tiermärchen „Lüttsemann und Püttserinchen“
in die tiefsten Geheimnisse der Natur einführt, immer lacht die helle
Sonne seines gesunden Humors strahlend über seinen Gestalten. Der
große Künstler aber ist Löns in dem Sturm der Schweden auf die
Bauernburg in der Lüneburger Heide. Diese Schilderung, die Castelle
nach einer unveröffentlichten Handschrift des Dichters erzählt, ist
die erste Vorstudie zu dem Roman aus dem Dreißigjährigen Kriege
„Der Werwolf“. Löns konnte den „Werwolf“ zu Beginn des Welt-
krieges stolz sein Kriegslied nennen, trotzdem die wuchtige Bauern-
chronik bereits im Jahre 1910 veröffentlicht worden ist. Hier hat
ein großer Dichter der Nöte unserer Zeit, die grausamen Prüfungen
unseres Volkes vorausgeahnt und namentlich in der Schilderung des
Schwedensturmes Szenen vor uns entrollt, wie wir sie heute alle er-
leben. Und wenn am Schluss die ersten Vorboten des Friedens nach
dreißigjähriger Kriegsnot erscheinen, dann ist es, als ob all die Hoff-
nungen unserer Tage auferständen. So wird der Löns-Abend zu-
gleich ein Kriegsabend in des Wortes schönstem Sinn.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die festgesetzten Ortslöhne in Solingen, Höhscheid, Gräfrath, Wald und Ohligs in der Übersicht

                                       Die Ortslöhne
sind auf Grund der Reichsversicherungsordnung für den Stadt-
kreis Solingen und für die Bürgermeistereien Ohligs, Wald
und Gräfrath wie folgt festgesetzt: Männliche Arbeiter unter
16 Jahren 2 Mark, von 16 bis 21 Jahren 4 Mark, über 21
Jahre 5,30 Mark. Arbeiterinnen unter 16 Jahren 1,60 Mark,
von 16 bis 21 Jahren 2,40 Mark, über 21 Jahren für den
Stadtkreis 3,40 Mark und für die anderen genannten Gemein-
den 3,25 Mark. In der Gemeinde Höhscheid ist wie in den
anderen Gemeinden des Landkreises Solingen der Ortslohn
wie folgt festgesetzt: Männliche unter 16 Jahren 2 Mark, von
16 bis 21 Jahren 3,75 Mark, über 21 Jahren 4,75 Mark. Weib-
liche unter 16 Jahren 1,60 Mark, von 16 bis 21 Jahren 2,40
Mark, über 21 Jahren 3,25 Mark.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

In die Ohligser Filiale der Bergischen Arbeiterstimme wurde eingebrochen.

   Ohligs. Einbrecher statteten letzte Nacht der hiesigen
Filiale der „Bergischen Arbeiterstimme“ in der Bahnstraße
einen unerwünschten Besuch ab. Sie drückten auf der Hofseite
eine Scheibe des Hinterzimmers ein und unterzogen nach dem
Einstieg die vorhandenen Warenvorräte einer eingehenden
Untersuchung, wie die aufgezogenen Kästen und zerstreuten
Waren erkennen ließen. Der Umfang des Schadens läßt sich
zur Stunde noch nicht übersehen, dürfte aber 1000 Mark über-
steigen. Vermißt werden Zigarren, Zigaretten, bessere Leder-
waren usw. Die behördliche Untersuchung ist eingeleitet.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Werbung für das neueröffnete Jugendheim der „schulentlassenen Jugend“ in Ohligs.

   Ohligs. Das Jugendheim. Endlich ist es greifbare
Wirklichkeit geworden: ein Heim für unsere schulentlassene Jugend,
wie es in anderen Städten schon lange besteht. Wie lieb und traut,
wie heimatlich und gemütlich klingt uns das Wort „Heim“ entgegen!
„Tagesarbeit, abends Gäste, saure Wochen, frohe Feste“ sind die
Zauberworte, die Euch, Ihr Jungen und Mädels, daraus entgegen-
leuchten, denn wenn die Tage mit ihren Sorgen und Mühen, voll
Arbeitsschweiß und Fabrikstaub hinter Euch liegen, dann verlangen
Herz und Gemüt nach Erholung und Erfrischung, und wer in den
Arbeitstagen und -stunden tapfer bei der Arbeit zugegriffen hat, der
sehnt sich auch danach, wenn die Feierglocke geschlagen hat, mit gleich-
gesinnten Kameraden und Freunden in fröhlicher Geselligkeit Mensch
unter Menschen zu sein. Das muß nicht immer viel Geld kosten.
und dazu bedarf es auch keiner prunkvollen Räume mit großen
Spiegelscheiben, und der Volksfeind Alkohol muß auch nicht dabei
sein, aber ein fröhliches Herz und frischer Jugendmut. Und die
bringt Ihr ja selbst mit. Darum kommt in das Jugendheim in der
Kreuzstraße! Ein bergisches Haus mit ein paar gemütlichen Zim-
mern und einfacher Ausstattung, schönem Bilderschmuck an den
Wänden und Spielen und andern Unterhaltungsgelegenheiten in
Kästen und Schränken will sich am kommenden Sonntag um 4½ Uhr
auftun. Kommt und füllt das Heim mit Frohsinn und Jugendlust,
Ihr Jungen! Für die Mädchen wird ein anderer Tag in der Woche
bestimmt. Und wenn draußen der Regen stürmisch an die Fenster
im Herbststurm peitscht, dann ist’s drinnen im warmen und wohligen
Jugendheim gemütlich wie nie. Kommt und seht’s selbst.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Wegen der Affäre im Ohligser Krankenhaus hat der Chefarzt sein Amt niedergelegt

   Ohligs. Das erste Opfer. Herr Oberstabsarzt Dr. Ehrlich
hat infolge der Enthüllungen in der letzten Stadtverordnetensitzung
sein Amt als Chefarzt des städtischen Krankenhauses niedergelegt.
Da die Stadtverordnetenversammlung entsprechend dem Antrag der
Finanzkommission beschlossen hat, bei der Militärbehörde auch auf
diese Affäre also auf der einen Seite voraussichtlich 3 Opfer kosten.
Ob auf der anderen Seite die Dinge sich glatter entwickeln, dürfte
die nächste Zukunft zeigen.

4. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1918

Die Affäre um das Krankenhaus / Reservelazarett sowie die Auseinandersetzungen zwischen Militärinspektoren, Chefarzt, Krankenschwestern und Stadtverwaltung war das zentrale Thema der Stadtverordnetenversammlung in Ohligs

   Ohligs. Die Gerüchte über Vorgänge im hie-
sigen Reservelazarett waren gestern Gegenstand in der
Stadtverordnetenversammlung. Auf der Tagesordnung
stand u.a. ein Antrag auf Gewährung von Teuerungs-
zulagen an die städtischen Krankenhausschwestern.
Diese Angelegenheit benutzte das Kollegium, um nahezu einmütig
gegen die umlaufenden und zum Teil in der Presse bekanntgewor-
denen Ungeheuerlichkeiten in schärfster Weise Front zu machen. Herr
Bürgermeister Czettritz führte dazu einleitend aus, daß er es be-
dauere, hier diese Sache anschneiden zu müssen. In dieser ernsten
Zeit hätte man eigentlich andere Sachen zu erledigen als Weiber-
klatsch und persönliche Gehässigkeiten von Militär-
personen zu besprechen. Es läge ihm fern, in die zivilgerichtlichen
Verhandlungen in irgendeiner Form einzugreifen. Wie man die
Dinge aber in die Oeffentlichkeit hineingetragen, das verdiene schärfste
Verurteilung, und das Kollegium habe, nachdem die Dinge zu einer
städtischen Angelegenheit geworden, die Pflicht, öffentlich dagegen
Stellung zu nehmen. Alles, was im Krankenhause passiert sei könne
ruhig das Licht der Oeffentlichkeit vertragen. Ihm, dem Bürger-
meister, sei z. B. vorgeworfen worden, er habe sich durch ein im
Krankenhause geschlachtetes Schwein bereichert, das für die Soldaten
bestimmt gewesen sei. Eine blödsinnigere Legende gebe es nicht. Die

Weiterlesen

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

In Solingen sprach die Kommission zur Städtevereinigung über die Etats und das Schulwesen. Im „Ohligser Anzeiger“ wird weiter gegen die Städtevereinigung protestiert.

                        Zur Städtevereinigung.
   Die 3. Kommission des Ausschusses zur Prüfung der Frage der
Vereinigung der Gemeinden tagte gestern im Stadtverordneten-
Sitzungssaale zu Solingen. Kommission hatte gegen die vorliegenden
Vermögensaufstellungen und die der Kommission zur Durchberatung
überwiesenen Etats Bedenken nicht zu erheben. Gegen die Darlegung
in dem Bericht für die 3. Kommission wurden Einwendungen nicht
erhoben. Der Vorsitzende erklärte bei dieser Gelegenheit, der Bericht
über das Schulwesen enthalte zwei Ungenauigkeiten. Mit dem Real-
gymnasium in Ohligs-Wald sei ebenfalls eine Realschule verbunden
wie mit dem Reformgymnasium in Solingen. Ferner führe die
höhere Mädchenschule in Wald ihre Schülerinnen bis zur 1. Klasse
des Lyzeums.

Weiterlesen

26. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1918

In Ohligs kollidierte ein Kreisbahnwagen mit einem Fuhrwerk. Ein Pferd wurde dabei getötet.

   Ohligs. Wieder ein Unfall auf der Kreisbahn.
Gestern mittag karambolierte an der Ecke der Kaiser- und der Post-
straße in Merscheid ein Wagen der Solinger Kreisbahn mit einem
Fuhrwerk eines Mühlenbesitzers. Das Fuhrwerk wurde beim Um-
biegen um die Ecke von dem Motorwagen erfaßt und buchstäblich in
zwei Teile auseinandergerissen. Ein Teil wurde in das Schaufenster
der Firma Dabringhaus geschleudert, während der andere noch eine
größere Strecke von dem Motorwagen mitgerissen wurde. Das Pferd
erlitt so schwere Verletzungen, daß es sofort geschlachtet werden mußte.
Der Kutscher kam dagegen mit unbedeutenden Verletzungen davon.
Wer die Schuld an dem Unfall trägt, konnten wir nicht feststellen.

26. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1918

Im Reservelazarett in Ohligs wurden Lebensmittel veruntreut. Die Landwehr-Inspektion in Düsseldorf untersucht den Fall.

   Ohligs. Böse Geschichten. Vor einigen Tagen brachten
wir eine Notiz, in der wir die Ohligser Behörde aufforderten, den
zurzeit kursierenden Gerüchten durch volle Aufklärung der Oeffent-
lichkeit den Boden zu entziehen. Jetzt geht dem „Ohligser Anzeiger“
durch Bürgermeister Czettritz folgende Mitteilung zu:
      „In den letzten Tagen sind hier in gehässiger Weise Gerüchte
   verbreitet worden, welche im allgemeinen das Maß des soge-
   nannten Weiberklatsches noch weit überschrei-
   ten. Man hat Vorgänge im Krankenhause, welche mit der
   Lebensmittelversorgung im Zusammenhange stehen sollen, derart
   aufgebauscht, daß sie zu einer gewissen Beunruhigung im Publi-
   kum führten. Eine Untersuchung in dieser Angelegenheit, welche
   seitens der Beteiligten beantragt worden ist, wird die nötige Auf-
   klärung schaffen. Im übrigen habe ich bereits Veranlassung ge-
   nommen, einigen Stadtverordneten, welche darum nachsuchten,
   nähere Auskunft zu geben.“

Weiterlesen

25. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1918

Die irritierenden Meldungen aus den letzten Tagen über die Geheimschlachtungen in Ohligs werden klargestellt: Das Fleisch wurde und ist beschlagnahmt.

   Ohligs. Und doch Geheimschlachtungen. Wir
machten bereits gestern an die „Richtigstellung“ des Ohligser
Rathauses über die durch den Herrn Landrat vollzogene Auf-
hebung des bei dem Metzger Mutz in Weyer beschlagnahmten
Fleisches ein großes Fragezeichen. Jetzt wird uns von voll-
ständig zuverlässiger Stelle mitgeteilt, daß die Beschlag-
nahme des Fleisches nicht aufgehoben wurde,
daß sie auch weiterhin aufrecht erhalten bleibt. Die Geheim-
schlachtung von 2 Kühen ist von Ohligser Bahnbeamten eigen-
mächtig vorgenommen worden. Der Wirtschaftsausschuß der
Eisenbahndirektion Elberfeld, der mit der Angelegenheit in
Verbindung gebracht wurde, hat mit der Schlachtung überhaupt
nichts zu tun. – Die Art, wie wir vom Ohligser Rathause
gestern informiert wurden, kann nicht scharf genug verurteilt
werden. In solchen Dingen, die die Allgemeinheit doch sicher
sehr interessieren, muß von jeder Behörde verlangt werden, daß
sie die Presse zuverlässig informiert. Andernfalls verliert die
Oeffentlichkeit das Vertrauen zu allen Mitteilungen, die
behördlicherseits durch die Presse geschehen. Daß dies nicht im
Interesse der Behörde selbst liegt, dürfte jedem klar sein.