14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Anordnungen des Ohligser Arbeiter- und Soldatenrates

                  Stadtgemeinde Ohligs.
An alle Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats Ohligs!
   Donnerstag, den 14. November, abends 7 Uhr findet für
alle Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats eine Sitzung im
Stadtverordneten-Sitzungssaal des Rathauses statt. Zu dieser
Sitzung haben alle Mitglieder pünktlich zu erscheinen.
                        ___________
   Alle jugendlichen Personen unter 17 Jahren haben abends
nach 8 Uhr von der Straße fernzubleiben. Bei Notwendigkeit
eines längeren Aufenthalts auf der Straße erhalten dieselben
von hier einen diesbezüglichen Ausweis. Zu diesem Zwecke
haben dieselben einen Ausweis ihres Arbeitgebers usw. beizu-
bringen.
                        ____________
Die Geschäftsräume der städtischen Sparkasse bleiben von
heute an nachmittags geschlossen.
                         ____________
   Kartenausgabestelle Weyer. Am 15. November wird die Karten-
ausgabe für den Bezirk Weyer eröffnet. Das Lokal ist Weyer 67 bei
Herrn Paul Wünsche. Der Bezirk umfaßt folgende Straßen und
Ortschaften:
   Ackerstraße, Alsenstraße, Altenhoferstraße, Bavert, Baverterstraße,
Bech, Becherstraße, Bergstraße, Birkenstraße, Brüderstraße, Deus-
berg, Deusbergerstraße, Engelsberg, Freiheitsstraße, Garzenhaus;
Haanerstraße, Häuschen, Hügelstraße, Humboldtstraße, Itter,
Itterstraße, Körnerstraße, Königsstraße, Kornstraße, Oberwalder-
straße, Ringstraße, Schnittertstraße, Sedanstraße, Siegesstraße,
Tiefendick, Teichstraße, Weyer, Weyerstraße, Ziegelstraße.
   Die Milch- und Krankenversorgung erfolgt an der bisherigen
Stelle, Zimmer 11, im Preußischen Hause.
   Kartoffelausgabe. Für die Woche vom 16. bis 22. November
werden an die bei Löhmer, van Geenen, Weck und Brandenburg ein-
getragenen Kunden für die Person 7 Pfund Kartoffeln abgegeben.
Die Abgabe erfolgt auf Abschnitt K 16 der Kartoffelkarte. Die Ab-
holung hat bis Freitag zu erfolgen. Der Preis beträgt pro Pfund
11 Pf[enni]g.
   Kartoffeln zum Einkellern werden an die bei Brokamp, Kohnen
und Weck eingetragenen Kunden abgegeben. Es kommt nur die 1. Rate
zur Ausgabe. Die Abholung hat im Laufe dieser Woche zu erfolgen.
Der Preis beträgt pro Zentner 10 Mark.
   Ohligs, den 13. November 1918.
   Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Adolf Strietzel.

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Neue Geschäftsräume für den Arbeiter- und Soldatenrat in Ohligs

  Bekanntmachung.
   Die Geschäftsräume des Arbeiter- und
Soldatenrates befinden sich von Mittwoch,
den 13. November an, im Ev[angelischen] Gemeinde-
haus. Dieselben sind täglich vormittags
von 8 bis 1 Uhr und nachmittags von
4 bis 7 Uhr für den öffentlichen Verkehr
geöffnet.
   Arbeiter- und Soldatenrat.
                  Ohligs
   I[m] A[uftrag]: Adolf Strietzel.

8. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1918

Die Solinger MSPD lädt zu einer Volksversammlung ein

   Oeffentliche
Volks-Versammlung
   am Sonntag, den 10. November,
nachm[ittags] 4 Uhr, im Lokale Flocke, Ohligs,
   Rathausstraße. – Tagesordnung:
Zwischen Krieg und Frieden.
Ref[erent]: Parteisekretär Ernst Dröner, Elberfeld.
   Anschließend freie Aussprache.
Hierzu ladet freundlichst ein
                                      Der Einberufer
                                       Ewald Linder.
N[ota] B[ene]: Um pünktliches Erscheinen wird ersucht,
da anderweitiger Unternehmungen halber der Saal
um 7¼ Uhr geräumt werden muß. Zur Deckung
der Tageskosten 10 Pf[enni]g Eintrittsgeld.

7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Ohligser Konsumgenossenschaft weist Verantwortlichkeit für Zuckermangel von sich

   Ohligs. Zur Zuckerkalamität. Zu der gestrigen
Notiz betr[effs] Zuckerbelieferung durch die Konsumgenossenschaft
„Solidarität“ teilt uns die Verwaltung mit, daß sie an den
jetzigen Zuständen keine Schuld treffe. Unterm 9. Oktober ist
der Bezugsschein für das den Mitgliedern des Landkreises
Solingen zustehende Zuckerquantum an eine Kölner Zucker-
fabrik abgeschickt worden, ohne daß es der Fabrik bis heute
möglich gewesen wäre, das zustehende Quantum zu liefern. Die
Verwaltung hat sich an eine andere Fabrik um Belieferung
gewandt, die sich bereit erklärt hat, mit einem größeren Quan-
tum auszuhelfen.

7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Der verspätete erschienene Bericht über eine USPD-Versammlung in Ohligs

  Ohligs. Mitgliederversammlung der U[nabhängigen] S[ozialdemokratischen]
P[artei] D[eutschlands]. Die am Sonntag, dem 3. November, im Lokale der
Witwe Butz stattgefundene Distriktsversammlung war den Um-
ständen entsprechend gut besucht. Den angekündigten Vortrag:
„Mohammedanisch-arabische Kulturperiode“
hielt der Distriktsleiter Genosse Strietzel – Ohligs. Derselbe
entledigte sich seiner Aufgabe in etwa einstündigen Ausfüh-
rungen. Die Versammelten zollten ihm am Schluß derselben
Beifall. Zu dem Punkt „Organisationsfragen“ wurde die
Distriktsleitung beauftragt, mit der Parteileitung in Solingen
zwecks Abhaltung einer öffentlichen Versammlung, zu welcher
möglichst ein auswärtiger Redner genommen werden soll, in
Verhandlung zu treten. Als Versammlungslokal soll die
städtische Schützenburg gewonnen werden. Nach Erledigung
einiger interner Angelegenheiten erfolgte Schluß der Versamm-
lung.

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Beschwerden über die Zuckerversorgung durch die Konsumgenossenschaft in Ohligs

   Ohligs. Wo bleibt der Zucker? Eine ganze
Reihe Beschwerden gehen täglich mündlich und schriftlich bei
uns ein, die sich alle gegen die Konsumgenossenschaft „Solidari-
tät“ wenden. Wir bitten unsere Freunde, ihren gerechten Groll
bis zur Generalversammlung zurückzustellen, dann aber gründ-
lich Ordnung zu schaffen. Für die zweite Hälfte des Oktober
ist in vielen Verkaufsstellen noch kein Zucker ausgegeben. In
anderen Verkaufsstellen erzählen die Verkäuferinnen, daß für
November überhaupt kein Zucker ausgegeben wird. Die Ver-
waltung hat die verdammte Pflicht, in diesen und anderen
Dingen eine sofortige Erklärung abzugeben. Vor dem Aus-
tritt aus der Genossenschaft warnen wir. Letzten Endes haben
es die Mitglieder in der Hand, den Augiasstall auszumisten.
Sie müssen es aber gründlich tun.

1. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1918

Die Grippestatistik der Solinger Krankenkasse

   Solingen. Der Stand der Grippe-Erkran-
kungen ist aus der Ortskrankenkassenstatistik annähernd fest-
zustellen. Die Krankenkasse verzeichnet vom 22. Oktober 100
Krankheitsfälle; am 23. Oktober 166, am 24. Oktober 87, am
25. Oktober 76, am 26. Oktober 92, am 28. Oktober 99, am 29.
Oktober 90, am 30. Oktober 117 und schließlich gestern nur 78.
Die Erkrankungskurve biegt also plötzlich scharf nach unten um.
Hoffentlich hält das Fallen an. Die Sprechstunden der viel-
geplagten Aerzte werden seit Wochen andauernd überlaufen.
Das Verhältnis in den Nachbargemeinden ist ungefähr das
gleiche. Besonders stark ist die Ortskrankenkasse in Ohligs be-
troffen.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Wegen der Grippewelle mussten in Stadt und Kreis Solingen Schulen geschlossen werden.

                 Die Grippe
breitet sich immer weiter aus. Auch unser Kreis muß ihm diesmal
sehr großen Tribut zahlen. In Solingen steht die Schließung
aller Schulen bevor. In Ohligs wurde der Unterricht an den
Volksschulen und der Fortbildungsschule bis 2. November ausge-
setzt. Besonders schlimm grassierte diese Seuche im Bezirk Merscheid,
wo nahezu jedes Haus einen oder mehrere Kranken birgt. In
Wald steht es nicht viel besser. Hier mußten von heute an
ebenfalls sämtliche Schulen bis zum 2. November geschlossen
werden. Auch im unteren Kreise fordert die Grippe täg-
lich ihre Opfer. Gestern starb in Opladen Herr Kreis-
sekretär König nach dreitägiger Krankheit. Zu bedauern ist, daß es
gerade jetzt an der notwendigen Zahl guter Aerzte und auch an
den wichtigsten Arzneien mangelt. 3 und 4 Tage warten die Er-
krankten auf den Arzt, es kommt aber in vielen Fällen niemand.
Hoffen wir, daß das jetzt eingesetzte hübsche Herbstwetter etwas
Besserung schafft.

21. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1918

Eine junge Fabrikarbeiterin aus Ohligs wurde wegen mehrerer kleiner Delikte zu einer Haftstrafe verurteilt.

   Ohligs. Die auf den Feldern stehende
Halmfrucht ist, was längst jedermann bekannt sein dürfte,
unter den besonderen Schutz der Behörden gestellt. Aus diesem
Grunde sind auch Beschädigungen von Feldern, das Ab- und
Ausreißen von Pflanzen, Korn usw. unter strenge Strafen
gestellt. Das erfuhr die Fabrikarbeiterin Adele W. von hier
am eigenen Leibe. Gelegentlich eines Spazierganges schnitt
das Mädchen von einem Roggenfelde mit einer Schere viele
noch grüne Aehren ab und nahm sie mit. Ferner entwendete
es einer Hausmitbewohnerin einige Kleidungsstücke. Das
Schöffengericht hatte die W. zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt.
Ihre Berufung gegen dieses Erkenntnis wurde von der Straf-
kammer verworfen.

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

Werbung für den Auftritt des Magiers Bellachini in Ohligs.

   Ohligs, Kaisersaal
      des Herrn Brauch, Düsseldorferstrasse.
Auf vielseitigen Wunsch am Sonntag, den 20. Oktober 1918,
         ein weiteres Gastspiel des weltbekannten
                    Bellachini
         Zauber- und Illusionstheaters.
            Als neueste Illusion:
      Das indische Schlangenorakel.
      Der geheimnisvolle Friedensengel in feenhafter Be-
      leuchtung und andere rätselhafte Neuheiten auf dem
            Gebiete der magischen Kunst.
         Sonntag, nachmittag 4 Uhr:
   Grosse Kinder- und Famillien-Vorstellung
      bei halben Preisen mit abendfüllendem Programm.
Kasseneröffnung um 7 Uhr.   Abendvorstellung um 8 Uhr.   Kasseneröffnung um 7 Uhr.
         Man sichere sich rechtzeitig die Plätze durch Vorverkauf.
Sperrsitz und I. Platz sind nach Theatersystem nummeriert. Sperrsitz 3,30 M[ar]k, 1. Platz 2,20 M[ar]k, 2. Platz
1,10 M[ar]k. Vorverkauf im Theaterrestaurant des Herrn Brauch und in der Buchhandl[ung] Schmitz & Olbertz.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Dichterabend mit Werken von Hermann Löns im evangelischen Gemeindehaus Ohligs.

   Ohligs. Der Hermann Löns-Abend, den die
Deutsche Dichter-Gedächtnis-Stiftung, Hamburg-Großborstel, am
Donnerstag, den 17. Oktober 1918, als ersten ihrer Dichterabende in
Ohligs im Evangelischen Gemeindehaus veranstaltet – Sprecher ist
Dr. Friedrich Castelle, Münster, der Freund Löns‘ – wird in seiner
Mischung von tiefstem Ernst und heiterer Freude den Zuhörern eine
doppelt willkommene genußreiche Stunde bringen. Vor allem die
heiteren Stücke zeigen den Dichter Hermann Löns in seiner ganzen
Vielseitigkeit als Menschenkenner, Tier- und Naturfreund. Ob er
in der Urwelt-Groteske „Hubb der Hüne“ einen alten Erdgeist leben-
dig werden läßt, ob er uns in einer Spatzen- und Starengeschichte
einen regelrechten „Hausfriedensbruch“ und Ehestreit erleben läßt,
ob er uns in dem Tiermärchen „Lüttsemann und Püttserinchen“
in die tiefsten Geheimnisse der Natur einführt, immer lacht die helle
Sonne seines gesunden Humors strahlend über seinen Gestalten. Der
große Künstler aber ist Löns in dem Sturm der Schweden auf die
Bauernburg in der Lüneburger Heide. Diese Schilderung, die Castelle
nach einer unveröffentlichten Handschrift des Dichters erzählt, ist
die erste Vorstudie zu dem Roman aus dem Dreißigjährigen Kriege
„Der Werwolf“. Löns konnte den „Werwolf“ zu Beginn des Welt-
krieges stolz sein Kriegslied nennen, trotzdem die wuchtige Bauern-
chronik bereits im Jahre 1910 veröffentlicht worden ist. Hier hat
ein großer Dichter der Nöte unserer Zeit, die grausamen Prüfungen
unseres Volkes vorausgeahnt und namentlich in der Schilderung des
Schwedensturmes Szenen vor uns entrollt, wie wir sie heute alle er-
leben. Und wenn am Schluss die ersten Vorboten des Friedens nach
dreißigjähriger Kriegsnot erscheinen, dann ist es, als ob all die Hoff-
nungen unserer Tage auferständen. So wird der Löns-Abend zu-
gleich ein Kriegsabend in des Wortes schönstem Sinn.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die festgesetzten Ortslöhne in Solingen, Höhscheid, Gräfrath, Wald und Ohligs in der Übersicht

                                       Die Ortslöhne
sind auf Grund der Reichsversicherungsordnung für den Stadt-
kreis Solingen und für die Bürgermeistereien Ohligs, Wald
und Gräfrath wie folgt festgesetzt: Männliche Arbeiter unter
16 Jahren 2 Mark, von 16 bis 21 Jahren 4 Mark, über 21
Jahre 5,30 Mark. Arbeiterinnen unter 16 Jahren 1,60 Mark,
von 16 bis 21 Jahren 2,40 Mark, über 21 Jahren für den
Stadtkreis 3,40 Mark und für die anderen genannten Gemein-
den 3,25 Mark. In der Gemeinde Höhscheid ist wie in den
anderen Gemeinden des Landkreises Solingen der Ortslohn
wie folgt festgesetzt: Männliche unter 16 Jahren 2 Mark, von
16 bis 21 Jahren 3,75 Mark, über 21 Jahren 4,75 Mark. Weib-
liche unter 16 Jahren 1,60 Mark, von 16 bis 21 Jahren 2,40
Mark, über 21 Jahren 3,25 Mark.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

In die Ohligser Filiale der Bergischen Arbeiterstimme wurde eingebrochen.

   Ohligs. Einbrecher statteten letzte Nacht der hiesigen
Filiale der „Bergischen Arbeiterstimme“ in der Bahnstraße
einen unerwünschten Besuch ab. Sie drückten auf der Hofseite
eine Scheibe des Hinterzimmers ein und unterzogen nach dem
Einstieg die vorhandenen Warenvorräte einer eingehenden
Untersuchung, wie die aufgezogenen Kästen und zerstreuten
Waren erkennen ließen. Der Umfang des Schadens läßt sich
zur Stunde noch nicht übersehen, dürfte aber 1000 Mark über-
steigen. Vermißt werden Zigarren, Zigaretten, bessere Leder-
waren usw. Die behördliche Untersuchung ist eingeleitet.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Werbung für das neueröffnete Jugendheim der „schulentlassenen Jugend“ in Ohligs.

   Ohligs. Das Jugendheim. Endlich ist es greifbare
Wirklichkeit geworden: ein Heim für unsere schulentlassene Jugend,
wie es in anderen Städten schon lange besteht. Wie lieb und traut,
wie heimatlich und gemütlich klingt uns das Wort „Heim“ entgegen!
„Tagesarbeit, abends Gäste, saure Wochen, frohe Feste“ sind die
Zauberworte, die Euch, Ihr Jungen und Mädels, daraus entgegen-
leuchten, denn wenn die Tage mit ihren Sorgen und Mühen, voll
Arbeitsschweiß und Fabrikstaub hinter Euch liegen, dann verlangen
Herz und Gemüt nach Erholung und Erfrischung, und wer in den
Arbeitstagen und -stunden tapfer bei der Arbeit zugegriffen hat, der
sehnt sich auch danach, wenn die Feierglocke geschlagen hat, mit gleich-
gesinnten Kameraden und Freunden in fröhlicher Geselligkeit Mensch
unter Menschen zu sein. Das muß nicht immer viel Geld kosten.
und dazu bedarf es auch keiner prunkvollen Räume mit großen
Spiegelscheiben, und der Volksfeind Alkohol muß auch nicht dabei
sein, aber ein fröhliches Herz und frischer Jugendmut. Und die
bringt Ihr ja selbst mit. Darum kommt in das Jugendheim in der
Kreuzstraße! Ein bergisches Haus mit ein paar gemütlichen Zim-
mern und einfacher Ausstattung, schönem Bilderschmuck an den
Wänden und Spielen und andern Unterhaltungsgelegenheiten in
Kästen und Schränken will sich am kommenden Sonntag um 4½ Uhr
auftun. Kommt und füllt das Heim mit Frohsinn und Jugendlust,
Ihr Jungen! Für die Mädchen wird ein anderer Tag in der Woche
bestimmt. Und wenn draußen der Regen stürmisch an die Fenster
im Herbststurm peitscht, dann ist’s drinnen im warmen und wohligen
Jugendheim gemütlich wie nie. Kommt und seht’s selbst.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Wegen der Affäre im Ohligser Krankenhaus hat der Chefarzt sein Amt niedergelegt

   Ohligs. Das erste Opfer. Herr Oberstabsarzt Dr. Ehrlich
hat infolge der Enthüllungen in der letzten Stadtverordnetensitzung
sein Amt als Chefarzt des städtischen Krankenhauses niedergelegt.
Da die Stadtverordnetenversammlung entsprechend dem Antrag der
Finanzkommission beschlossen hat, bei der Militärbehörde auch auf
diese Affäre also auf der einen Seite voraussichtlich 3 Opfer kosten.
Ob auf der anderen Seite die Dinge sich glatter entwickeln, dürfte
die nächste Zukunft zeigen.