18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Unzulänglichkeiten bei der Kreisbahn Solingen

                        Mängel bei der Kreisbahn.
   Zwei Zwischenfälle bei der Kreisbahn geben dem „Ohligser
Anz[eiger]“ Anlaß, auf Mängel hinzuweisen, deren Beseitigung im Inter-
esse des Publikums liegt. Zunächst handelt es sich darum, daß die
Schaffnerinnen ermächtigt werden, auch beim Lösen von Fahrscheinen
das Kriegsgeld benachbarter Städte in Zahlung zu nehmen. Immer
wieder stößt man da, wie auch im Eisenbahnverkehr, auf Schwierig-
keiten. Ein Leser teilt uns ein Vorkommnis mit, daß er erlebte, als
er Samstagabend mit der Straßenbahn zwischen 8 und ½9 Uhr von
hier nach Solingen fuhr. Ein etwa 14 jähriger Bursche, der in
Schlagbaum einstieg, wollte mit dem Remscheider Kriegsgeld zahlen;

Weiterlesen

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Ungewöhnlich hoher Wasserverbrauch in Ohligs

Bekanntmachung:
   Der Wasserverbrauch ist in der letzten Zeit ein
so ungewöhnlich hoher geworden, daß es trotz an-
gestrengten Pumpens nicht möglich ist, die nötige
Wassermenge zu fördern. Wir bitten deshalb die
Wasserabnehmer dringend, den Wasserverbrauch
möglichst einzuschränken, um das Wasserwerk nicht
zu scharfen Einschränkungsmaßregeln zu zwingen.
                          Die Verwaltung
    der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke, Ohligs

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Mitgliederversammlung der USPD in Ohligs

   Ohligs. Die Mitgliederversammlung des
Sozialdemokratischen Volksvereins (U.S.P.
D.), die am Samstagabend im Lokale der Witwe Butz statt
fand, konnte besser besucht sein. Nach Erstattung des Kassen-
und Geschäftsberichts, aus dem nach langem Darniederliegen
der Organisation eine langsame, aber sichere Aufwärtsbewe-
gung hervorging, wurde beschlossen, an den kommenden Sonn-
tagen eine Hausagitation vorzunehmen. Einige Ge-
nossen erklärten sich bereit, daran teilzunehmen. Von den in
der Versammlung nicht anwesenden Genossen wird erwartet,
daß sie sich den Vertrauensleuten zwecks Mitarbeit zur Ver-
fügung stellen. Gegen die Erhöhung der Beiträge von 40 auf
60 Pf[enni]g. für männliche und von 20 auf 40 Pf[enni]g für weibliche
Mitglieder ab 1. Oktober wurden Bedenken nicht laut. Die
anregend verlaufene Versammlung wurde um 11 Uhr ge-
schlossen.

9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Die Versorgung mit Heizmaterial schon in den Sommermonaten vornehmen

  Ohligs. Versorgt euch mit Heizmaterial. Die Orts-
kohlenstelle weist erneut darauf hin, daß die Händler verpflichtet sind,
bei der Abgabe von Steinkohlen die entsprechende Menge Rohbraun-
oder Schlammkohle zu verabfolgen. Ferner wird der Bürgerschaft
empfohlen, sich während der Sommermonate schon mit städtischem
Holz, das bei den in der amtlichen Bekanntmachung vom heutigen
Tage näher bezeichneten Händlern zu dem festgesetzten Preise von
5 Mark für den Zentner zu haben ist, zu versorgen. Die Abgabe durch
die letzteren erfolgt bis auf weiteres ohne Bezugsschein.

8. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1918

Erhöhte Preise verlangte die Rhein Bahn für die Straßenbahnfahrt am Wochenende

  Ohligs. Neuer Kleinbahnzuschlag. Die Rheinische
Bahngesellschaft erhebt vom 20. Juli ab auf ihren Strecken nach
Benrath, Ohligs und Vohwinkel Samstags von 2 Uhr
nachmittags, sowie an Sonn- und Feiertagen einen Zuschlag von
10 Pf[enni]g, um dadurch eine Verminderung des um diese Zeit starken
Personenverkehrs herbeizuführen. Wochen- und Monatskarten, sowie
Schüler- und Arbeiterkarten bleiben von diesem Zuschlag befreit. –
Wir glauben nicht, daß der genannte Zweck, eine Verminderung des
Personenverkehrs am Samstag und Sonntag erreicht wird. An
Samstagen kommen fast ausschließlich Arbeiter in Frage, die von
auswärts von der Arbeitsstelle zu ihrer Familie fahren. Die Rhei-
nische Bahngesellschaft wird höhere Gewinne abwerfen, das ist der
einzige Erfolg der Maßnahmen.

8. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1918

Beihilfe zur Fahnenflucht in Ohligs

   Ohligs. Wegen Beihilfe zur Fahnenflucht wurden
hier zwei Fabrikarbeiterinnen festgenommen und dem Amtsgericht
vorgeführt. Außer den Festgenommenen sind, wie die Vernehmung
ergab, noch weitere Personen in diese Angelegenheit verwickelt. Eine
dritte Person konnte inzwischen auswärts ebenfalls festgenommen
werden.

2. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1918

Energisches Vorgehen der Polizei gegen Wahrsagerei in Ohligs

   Ohligs. Wieder mal eine Wahrsagerin.
Zur Anzeige gebracht wurde eine im Bezirk Merscheid wohnende
Wahrsagerin, die ihr Gewerbe bereits in größerem Umfange
betrieb. Wie energisch die hiesige Polizei dieser Unsitte zu Leibe
gehen muß, um ein Ueberhandnehmen dieses Unfugs zu ver-
hüten, beweisen die in den letzten Tagen mehrfach zur Anzeige
gekommenen Fälle. Dem mit der Ermittelung betrauten Be-
amten gelang es bei dieser Gelegenheit, noch andere
Personen, die diesem Gewerbe ebenfalls eifrigst huldigen, aus-
findig zu machen. Die letzteren wohnen jedoch nicht in Ohligs,
sondern in Leichlingen und Wiescheid. Da die in Frage kommen-
den Polizeibehörden hierüber verständigt sind, werden dieselben
wohl ebenfalls Veranlassung nehmen, den in Frage kommen-
den Personen so schnell wie möglich das Handwerk, durch das
in den meisten Fällen großes Unheil in den Familien ange-
richtet wird, zu legen.

29. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1918

Einladung zu einer „Vaterländischen Veranstaltung“ mit Kriegsdichtungen von Arbeiter-Dichtern in Ohligs.

   Vaterländische Veranstaltung
Samstag, den 6. Juli, abends 8 Uhr,
im Saale des „Hotels Viktoria“, Herm. Flocke, Ohligs
Arbeiter-Dichter.
Kriegsdichtungen von Max Barthel, Karl Bröger,
Heinrich Lersch, Joseph Winkler, Oskar Wöhrle
                             Vortragender:
Leutnant der Reserve Arnfeld,
   Herzoglich Sächsischer Hofschauspieler.
1. Einleitender Vortrag über den Werdegang
   und Entwickelung unserer Arbeiter-Dichter.
2. Rezitationen ihrer Meisterdichtungen.
Eintrittspreise: M[ar]k 1.50, 1.00, 0.50. – Vorverkauf
bei H[er]rn Hans Touber u[nd] durch unsere Feldgrauen.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Bekleidungs- und Kaninchen-Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Und immer wieder Diebstähle. Am Diens-
tagabend sind einer Angestellten der Firma G. Meyerhoff aus ihrem
verschlossenen Zimmer sämtliche Kleidungsstücke in erheblichem Werte
entwendet worden. Als Täter kann nur der Soldat in Frage
kommen, der an dem genannten Nachmittage in dem Hause gewesen
ist und dasselbe mit einem Karton unter dem Arm wieder verlassen
hat. Zufällig anwesende Kinder haben außerdem noch beobachtet,
wie der Soldat bei seinem Fortgehen die vor der Tür zurückge-
lassenen Schuhe wieder angezogen hat. Anzeige ist erstattet. – In
derselben Nacht sind einem Anwohner der Kreuzstraße aus seinem
Stall 7 Kaninchen, ein Mutterkaninchen mit 3 Monate alten Jungen,
im Werte von zusammen 120 Mark gestohlen worden. Auch in diesem
Falle wurde Anzeige erstattet. – Dem Gärtner Vogelsang in Mer-
scheid sind in der Nacht zum Sonntag aus dem Gewächshaus zwei
Joppen, ein Paar Stiefel und ein Paar Gamaschen gestohlen worden.
Als Täter kommt ein Schuhmacherlehrling in Frage, der wegen
mehrerer anderer Diebstähle bereits flüchtig ist.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

In Ohligs wurde ein Deserteur verhaftet.

   Ohligs. Festgenommener Deserteur. Ein
Soldat, der sich von seinem Truppenteil entfernt und in Zivil
in Ohligs bei verschiedenen Gelegenheiten sich sehr auffällig be-
nahm, wurde gestern nachmittag auf der Düsseldorferstraße
festgenommen. Er wird heute seinem Truppenteil zugeführt.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Zwei Schüler wurden in Ohligs beim Kartoffeldiebstahl erwischt.

   Ohligs. Kartoffeldiebstahl. Gestern nachmittag
wurden zwei Schüler von der Düsseldorferstraße dabei abge-
faßt, als sie in den an der Kasinostraße gelegenen Gärten von
Milanowski und Fuhrunternehmer Langenkamp Kartoffeln
stahlen. Sie hatten bereits einen ganzen Korb voll Kartoffeln
gesammelt. Bei der polizeilichen Vernehmung erklärten sie,
daß sie von ihrer Mutter beauftragt gewesen seien, in den ge-
nannten Gärten Kartoffeln zu stehlen. Da Anzeige erstattet ist,
dürfte dieser Diebstahl für die fragliche Familie noch recht un-
angenehme Folgen haben.

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Geplante USPD-Frauenversammlungen müssen in Solingen, Ohligs und Wald ausfallen, weil die Referentin, Marie Wackwitz aus Dresden, Redeverbot erhalten hat

            Verbotene Versammlungen.
   Die für gestern, heute und morgen abend in Solingen,
Ohligs und Wald geplanten öffentlichen Frauen-
versammlungen müssen ausfallen, da die für die Ver-
sammlungen vorgesehene Referentin, Genossin Wackwitz-
Dresden, ein Redeverbot erhielt. Zunächst war von uns die
Einreichung des Manuskripts der Rede verlangt worden. Bevor
wir dieses jedoch besorgen konnten, erhielten wir durch Landrat
Dr. Lucas ein Schreiben, das mit dürren Worten weder eine
Mitglieder-, noch eine öffentliche Frauenversammlung mit der
Genossin Wackwitz als Referentin zuließ. Auch die persönliche
Rücksprache mit Herrn Landrat Dr. Lucas konnte an der Tat-
sache nichts ändern.
   Unsere Genossinnen, die um ihre Versammlungen ge-
kommen sind, werden jetzt erst recht ihre Pflicht tun und dafür
sorgen, daß unserer Partei durch stille Agitation neue Mit-
glieder zugeführt werden. Bemerken wollen wir nur noch,
daß allen übrigen politischen Parteien, auch den Sozialdemo-
kraten Scheidemannscher Richtung, bisher Versammlungen
möglich gewesen sind.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

19. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1918

Zahlungsaufforderung an die Eltern der Ohligser Ferienkinder

   Ohligs. Landkinder. Diejenigen Familien, welche
keine Kriegsunterstützung beziehen und Kinder in Pommern
oder an der Mosel untergebracht haben, wollen die Pflegekosten
für Juni, soweit noch nicht geschehen, in den nächsten Tagen
auf dem Kriegsfürsorgebureau (Stadtratssaal) einzahlen. Für
die Folge sind die Kosten bis zum 5. eines jeden Monats un-
aufgefordert im Stadtratssaal zu entrichten.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Weiterhin verwüsten freilaufende Hunde und Hühner Gärten in Ohligs.

   Ohligs. Freilaufende Hunde und Hühner. Bei
der hiesigen Polizei laufen, trotz aller Hinweise in den Tages-
zeitungen, fortgesetzt Anzeigen über die Verwüstung von Gär-
ten durch frei umherlaufende Hühner und Hunde ein. Da von
den Eigentümern der Tiere nicht nur Schadenersatz verlangt,
vielmehr der Verstoß gegen die gesetzlichen Vorschriften mit
hohen Strafen belegt wird, ist es nicht zu verstehen, daß es
immer noch Leute gibt, die sich über die bestehenden polizei-
lichen Bestimmungen einfach hinwegsehen. Gerade in der
jetzigen Zeit, wo jedes Pflänzchen für die menschliche Ernäh-
rung unbedingt erhalten werden muß, ist eine derartige Rück-
sichtslosigkeit seinen Nachbarn und Mitmenschen gegenüber dop-
pelt verwerflich. Es sei daher hiermit nochmals ein jeder ge-
warnt, da die Polizei für die Folge mit der ganzen Strenge
des Gesetzes vorgehen wird.