18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Einladung zu sozialdemokratischen Pfingst-Treffen im Solinger- und Walder Gewerkschaftshaus.

                      Achtung! Parteigenossen!
   Am zweiten Pfingsttage, vormittags von 9 Uhr ab treffen
sich die Parteigenossen von Solingen, Gräfrath und
Höhscheid in den Gartenanlagen des Solinger Gewerk-
schaftshauses, die Genossen von Ohligs und Wald in den
Gartenanlagen des Walder Gewerkschaftshauses. Es dürfte
für jeden eine kleine Freude sein, wieder einmal im Kreise
Gleichgesinnter einige gemütliche Stunden zu verbringen. Also
für den zweiten Pfingstmorgen lautet die Parole:
                  Auf nach dem Gewerkschaftshaus!

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In Ohligs wurde ein Deserteur verhaftet.

   Ohligs. Ein Deserteur, der sich seit etwa 3 Monaten in
einem Hause in Verlach aufgehalten hatte, konnte am vergangenen
Samstag festgenommen werden. Die Beamten fanden den Deser-
teur in einer Kiste versteckt in der Wohnung vor. Die Ueberführung
nach dem Bezirkskommando in Solingen hat inzwischen stattgefunden.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In Ohligs kommt es wieder vermehrt zu Holzdiebstählen.

   Ohligs. Die Not der Zeit. Wegen Holzdiebstahls mußten
wiederum mehrere Personen, die am 10 d[es] M[ona]ts gegen 8 Uhr abends
in den städtischen Waldungen Kiefern abgehauen hatten, zur An-
zeige gebracht werden. Da die Holzdiebstähle in der letzten Zeit
wieder einen größeren Umfang angenommen haben, sollen seitens
der Polizei die strengsten Maßnahmen ergriffen werden, um diesem
Unwesen Einhalt zu gebieten. Leider sind es meist die jungen An-
pflanzungen, die von den in Frage kommenden Personen abgebro-
chen und beschädigt werden. Es sei daher hiermit nochmals gewarnt.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Landrat Lucas befürwortet den geplanten Zusammenschluss der Gemeinden Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid zu einer Stadt und erwartet keine negativen Folgen für den restlichen Landkreis.

  Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
               des oberen Kreises.
   Wir erhalten vom Herrn Landrat Lucas folgende Zuschrift:
   In den Zeitungen lese ich zu meinem Erstaunen, daß die Ein-
gemeindungswünsche im oberen Kreise auch mit weitgehenden Aen-
derungen im Gesamtkreise verquickt, ja sogar mit seinem Auffliegen
begründet werden. Diesen „wilden Gerüchten“ gegenüber bemerke
ich folgendes:

Weiterlesen

2. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1918

Nach den wiederaufgenommenen Gesprächen über eine Vereinigung der Städte Gräfrath, Wald, Ohligs, Höhscheid und Solingen, gibt die „Bergische Arbeiterstimme“ einen Überblick über die in den letzten Jahren erfolglos gebliebenen Bemühungen in dieser Frage.

     Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
                  des oberen Kreises.
   Endlich, nach langen Jahren der Ruhe, ist die für die Gemeinden
des oberen Kreises Solingen so lebenswichtige Frage der Ver-
schmelzung zu einem einheitlichen Gemeinwesen wieder aktuell ge-
worden. Für den Uneingeweihten mag die Gestaltung der Dinge,
wie sie aus unserem gestrigen Bericht zu ersehen ist, etwas plötzlich
gekommen sein, für den Eingeweihten war es schon seit Monaten
klar, daß die Frage der Verschmelzung der 5 Städte geradezu
brennend geworden war. Wenn sich die Presse bisher nicht mit den
Dingen beschäftigte, so deshalb, weil sie keine Ursache hatte, durch
allzufrühes Hineintragen in die Oeffentlichkeit die Geister wachzu-
rufen, die man sehr oft nicht mehr los wird und die das große Werk
selbst, wenn auch nicht direkt gefährden, so doch verschleppen konnten.

Weiterlesen

2. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1918

Ein weiterer „Waller“-Tuchschuhkurs findet im Ohligser Hotel Viktoria statt.

  Wallers
Tuchschuh-Kursus
   Auf vielseitigen Wunsch findet von Montag,
   den 6. Mai, bis Freitag noch ein Kursus für
Haus- Straßen u[nd] Arbeitsschuhe
         in Ohligs, Hotel Viktoria, statt.
Die Schuhe werden aus abgetragenen Kleidungsstücken
         ohne Leisten
gearbeitet. – Es finden Tages- und Abendkurse statt.
– Auch können größere Schulkinder daran teilnehmen. –
Nähere Auskunft u[nd] Anmeldungen nimmt bis Sonnabend
von 8-12 Uhr vorm[ittags] und von 3-6 Uhr nachm[ittags] entgegen
   Ferd[inand] Waller,                               Fr[äu]l[ein] Rösler,
      Inhaber.                                                   Leiterin.

1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

In Ohligs trafen sich Vertreter der fünf Städte Gräfrath, Höhscheid, Ohligs, Solingen und Wald, um über eine Vereinigung der Städte zu beraten

   Aus dem Kreise Solingen.
   Zur Vereinigung der fünf Städte des
            oberen Kreises Solingen.
   Die Stadtverordneten von Ohligs, Wald,
Gräfrath, Höhscheid und Solingen hatten in ihren
letzten Sitzungen einstimmig Kommissionen gewählt zur Prüfung der
Frage der Zusammenlegung dieser Städte. Herr Bürgermeister
Czettritz von Ohligs hatte die Mitglieder der Stadtverordneten zu Solingen
eingeladen. Jede Stadt hatte 6 Mitglieder zu dieser Kommission
entsandt.
   Herr Bürgermeister Czettritz eröffnete die Sitzung. Auf
seinen Vorschlag wählte die Kommission Herrn Oberbürgermeister
Dicke von Solingen zum Vorsitzenden. Dieser erstattete hierauf
folgenden Bericht:

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Auch Ohligs beabsichtigt nun, billige Einheitsmöbel für Kriegsgetraute anfertigen zu lassen

  Ohligs. Für Kriegsgetraute beabsichtigt die hiesige
Stadtverwaltung billige Einheitsmöbel anfertigen zu lassen und die-
selben gegen eine mäßige An- und Ratenzahlung abzugeben. Die-
jenigen, die solche Möbel, deren Preis sich für Küche und Schlaf-
zimmer je nach Ausführung voraussichtlich auf 1600 – 2100 Mark
stellen wird, zu kaufen beabsichtigen, werden gebeten, sich in der Zeit
vom 1. – 3. Mai im Rathause, Zimmer Nr. 17, während den Dienst-
stunden zu melden.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Bericht über die von den drei Metallgewerkschaften einberufenen Versammlung der Arbeiterausschüsse des Kreises Solingen zur Situation der Lebensmittelversorgung

   Die Lebensmittelversorgung und die
                   Arbeiterausschüsse.
   Eine gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Arbeiter-
ausschüsse, die von den drei Gewerkschaftsrichtungen einberufen war,
tagte am Samstagabend im Solinger Gewerkschaftshause. Die
Versammlung befaßte sich in der Hauptsache mit unserer Lebens-
mittelversorgung und den in Aussicht genommenen Maßnahmen des
Kriegsernährungsamtes, die zum Teil einer sehr scharfen Kritik unter-
zogen wurden. Zu Beginn der Versammlung besprach Genosse
Rapp nochmals die Frage der Bezahlung der Ausfalltage: So wie
die Sache jetzt gehandhabt wird, bedeutet die Regelung der Frage eine
Benachteiligung der meisten hier in Betracht kommenden Arbeiter.
Der Syndikus des Arbeiter-Verbandes hat erklärt, im hiesigen
Bezirk gebe es nur drei lebenswichtige Betriebe, für deren Arbeiter
eine Bezahlung in Frage komme: das seien das Kronprinz-
werk in Ohligs, die Firma Rautenbach in Wald und die
Firma Linder in Solingen. Bemerkenswert ist, daß die
Firma Rautenbach trotz dieser Einschätzung es grundsätzlich ablehnt,
irgend etwas zu tun, um die Sache zu erledigen. Glücklicherweise haben
aber nicht Herr Dr. Hornung und der Arbeitgeberverband darüber zu
entscheiden, welche Betriebe kriegswichtig sind oder nicht, sondern das
Kriegsamt in Münster, wie Geheimrat Simons von der Re-
gierung in Düsseldorf den Gewerkschaftsvertretern erklärt habe. Die
Frist, die zur Regelung der Entschädigungsfrage gesetzt war und die
am 15. April ablief, ist verlängert worden. Wahrscheinlich wird der
ganze Monat Mai für die Erledigung der Angelegenheit in Anspruch
genommen werden müssen. Die Ausschüsse sollen also überall da,
wo es bisher noch nicht geschehen ist, die Entschädigungsfrage in
Fluß bringen.

Weiterlesen

24. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1918

Weitere Details zu den Taten der verhafteten Einbrecherbande aufgedeckt

   Ohligs. Immer noch mehr Diebstähle. Die von uns
gestern gemeldete Diebstahlsaffäre zieht immer weitere Kreise. Die
verhafteten jugendlichen Diebe haben inzwischen weitere Diebstähle
von Federvieh und sonstigen Kleintieren eingestanden. Dem Fabri-
kanten H. an der Elisenstraße entwendete einer der Burschen außer
einem Geldbetrage fünfzig Taschenmesser, die er in Köln verkaufte.
Der Anstifter zu all diesen Diebstählen war nicht der eigentliche
Lehrmeister, der jetzt Soldat ist, dieser ist nur in geringem Maße
an der Sache beteiligt, sondern dessen Schwager, der jetzt die Aufsicht
über die Jungen führte. Also gewissermaßen Lehrmeisterersatz.

23. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Die Gewinne für die Kronprinz AG für Metallindustrie im Jahr 1917 erneut gestiegen

   Ohligs. Die „Kronprinz“ A.-G. für Metall-
industrie in Ohligs erzielte im Geschäftsjahre 1917 ein-
schließlich Vortrag aus 1916 einen Reingewinn von 5,63 Mil-
lionen Mark (im Vorjahre 3,85 Millionen Mark). Der Gene-
ral-Versammlung soll vorgeschlagen werden: die Dotierung des
Beamten- und Arbeiterunterstützungsbestandes mit 600 000
Mark, die Verteilung einer Dividende von 15 Pro-
zent und eine weitere Zahlung von 2,24 Mil-
lionen Mark auf 5,6 Millionen Mark junge Aktien.
Die Gewinnausschüttung hält sich demnach genau auf der
Höhe des Vorjahres, d.h. es werden 55 Prozent an die
Aktionäre verteilt. Dabei ist zu bemerken, daß diesmal ein
erhöhtes Aktienkapital zur Verzinsung steht, da die neu ge-
schaffenen, mit 40 Prozent bereits eingezahlten Aktien an der
Dividende teilzunehmen haben. In den Jahren 1915 – 1913
waren je 25, 16, und 16 Prozent verteilt worden.

23. April 1918

 Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Einbrecher-Bande in Ohligs von der Polizei gefasst.

   Ohligs. Eine Einbrecher- und Hehlerbande fest-
genommen. Die Verhaftung des Diebes, der kürzlich dabei
ertappt wurde, als er aus einer Schleiferei einen Treibriemen stehlen
wollte, hat die Polizei auf die Spur einer weitverzweigten Diebes-
und Hehlerbande geführt. Bisher ist es gelungen, sieben Mitbeteiligte
festzunehmen. Als Haupttäter kommen ein Ausmacher aus dem un-
teren Stadtteil, ein Fuhrknecht aus Köln und die Lehrlinge des Aus-
machers in Betracht. Dieser Lehrherr war so gewissenlos, seinen
Lehrbeflissenen in erster Linie die Kunst, einen regelrechten Einbruchs-
diebstahl auszuführen, beizubringen und weniger Gewicht auf die
Ausbildung in seinem Handwerk zu legen. Eine außerordentliche
Niedertracht legte der Ausmacher auch an den Tag, als er einen
Arbeiter aus dem Bezirke Weyer der Mittäterschaft beschuldigte. Der
Mann wurde zunächst auch in die Untersuchung hineingezogen, doch
stellte sich seine Unschuld bald heraus. Der eine von den Ausmacher
und Einbrecherlehrlingen hat in vielen Fällen Hühner, Kaninchen
und sonstige Lebensmittel gestohlen und die Beute mit seinem Lehr-
meister geteilt. Außerdem ist er auf Veranlassung seines Meisters in
eine Stahlwarenfabrik eingebrochen und hat etwa 3½ Dutzend
Rasiermesser gestohlen. Gemeinsam mit den andern Lehr-
lingen ist er in die Pumpstation der Eisenbahn eingebrochen, dort
haben die Diebe 25 Meter Kupferdraht und ein Quantum Oel ent-
wendet. In drei Fällen haben die Burschen Treibriemen, im Werte
von 500 Mark gestohlen. Aus der Uhrenhandlung von S. und H.
stahlen sie mehrere Taschenuhren. Gestohlene Pferdedecken, die der
Fuhrknecht mitgebracht hatte, wurden in Wald gegen Lebensmittel
umgetauscht. Die Walder Polizei hat dieselben beschlagnahmt, so daß
sie dem Eigentümer wieder zugestellt werden können. Bisher sind
sieben Personen verhaftet worden, außerdem sind noch zwölf Per-
sonen in die Sache verwickelt.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Heimatbriefe kamen nicht an, aber der Ehemann lebt noch – in russischer Gefangenschaft

   Ohligs. Eine frohe Botschaft wurde der Ehefrau
des am Scharrenberg wohnenden Arbeiters Dick insofern zuteil,
als ihr durch Vermittlung des Roten Kreuzes die Mitteilung
zuging, daß ihr seit 3 Jahren in russischer Gefangenschaft be-
findlicher Mann noch am Leben sei. Dick ist, wie er mitteilt,
am linken Arm gelähmt. Von den zahlreichen Briefen, die er
in die Heimat geschickt hat, ist auch nicht ein einziger bei seinen
Angehörigen eingetroffen. Die Freude seiner Frau und nicht
zuletzt der 5 Kinder wird sicher keine kleine sein.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Flüchtiger vor der Wehrpflicht wird in Abwesenheit zu Gefängnisstrafe verurteilt!

   e. Ohligs. Entziehung von der Wehrpflicht. Vor Er-
ledigung seiner Dienstpflicht war der angebliche Arbeiter Emil
Strößer, zuletzt hier wohnhaft, nach dem Auslande verduftet. Durch
einen Zufall wurde dessen Adresse bekannt. Eine Schwester von St.
verlangte einen Paß, um ihren in Amsterdam wohnenden Bruder
zu besuchen. Durch die Militärbehörde wurde der Wehrpflichtige auf-
gefordert, nach Deutschland zurückzukehren und sich bei dem Bezirks-
kommando in Wesel zu melden. Dieser Aufforderung kam St. nicht
nach, deshalb wurde ein Strafverfahren wegen Entziehung von der
Wehrpflicht eingeleitet. In Abwesenheit des Angeklagten wurde gegen
diesen vor der Strafkammer in Düsseldorf verhandelt. Wegen den
beharrlichen Weigerungen, nach Deutschland zurückzukehren erkannte
das Gericht auf 3 Monate Gefängnis.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Gericht spricht Italiener wegen Beihilfe zur Fahnenflucht frei

   e. Ohligs. Straflosigkeit eines Ausländers. Der
Erdarbeiter Fortuna Frasella mußte sich vor der Strafkammer in
Düsseldorf wegen Beihilfe zur Fahnenflucht verantworten. Im Auf-
trage einer hiesigen Firma hatte der Italiener in Belgien Arbeiten
ausgeführt und sollte dort einem Soldaten zur Desertion verholfen
haben. Bei der Gelegenheit sollte Fr[asella] auch ein Paar Schuhe haben
verschwinden lassen. Ohne in eine nähere Prüfung der Anklage-
punkte einzutreten, kam das Gericht zur Freisprechung des Ange-
klagten. Zur Begründung wurde hervorgehoben, das Verfahren sei
unzulässig, denn es handle sich um eine von einem Ausländer im
Auslande begangene Handlung. Nach dem Strafgesetzbuch ist in
diesem Falle eine Verfolgung nicht möglich.