26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Ablieferung der Kirchenglocken in Ohligs

   Ohligs. Ohne Glocken. Die Kirchenglocken der
evangelischen Kirche sind bereits im Laufe der vorigen Woche
abgeliefert worden. Im Laufe dieser Woche werden die Glocken
der katholischen Kirche ebenfalls zur Ablieferung gelangen. Die
Glocken der katholischen Kirche haben bereits am vergangenen
Sonntagabend gegen 7 Uhr den Bewohnern von Ohligs ihren
Abschiedsgruß in Form eines ¼ stündigen Läutens dargebracht.

9. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1917

Einladung zu einer Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie in Ohligs zum Thema „Krieg und Frieden“

   Sozialdemokratie,
   Krieg und Frieden!
   Welcher Sozialdemokrat, welcher Arbeiter, welcher Gewerk-
schaftler, welcher Genossenschaftler, welche Kriegerfrau, welche
Arbeiterin, welche Sozialdemokratin wäre augenblicklich mit
dem ganzen Denken und Fühlen nicht bei den Begriffen
Sozialdemokratie, Krieg und Frieden? Wo man geht und steht,
wohin man hört, schwirren uns Fragen ins Ohr, wie diese:
Wird den Sozialdemokraten in Stockholm eine Verständigung
der Landes-Delegationen gelingen?
   Vom Standpunkte der deutschen Sozialdemokratie wird
alle diese Fragen in einer morgen vormittag nach dem
Hotel „Viktoria“ in Ohligs
für 10 ½ Uhr einberufenen
                  öffentlichen
            Volksversammlung
        Reichstagsabgeordneter Krätzig-Berlin
ausführlich behandeln.
Nach dem Vortrag ist freie Aussprache!
   Genossen, Genossinnen! Arbeiter, Arbeiterinnen! Erscheint
in Massen in der Versammlung. Die morgige Versammlung
muß beweisen, daß in der deutschen Sozialdemokratie noch der
alte Geist herrscht!

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Einschränkung der Gasversorgung in Ohligs

           Bekanntmachung.
   Laut Beschluß der Lichtkommission tritt vorläufig
folgende Einschränkung in der Gasabgabe ein: Normaler
Gasdruck wird nur gegeben von 6-8 und 10½ bis
1½ Uhr vormittags und mittags, von 3½ – 4 und
6-8 Uhr nachmittags, von Dunkelheit bis 10½ Uhr
abends. In der übrigen Zeit wird der Gasdruck so
ermäßigt, daß ein Verbrauch nicht stattfinden kann. Um
Unglücksfälle zu vermeiden, sind die Hähne in dieser Zeit
gehörig zu schließen.
                             Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke Ohligs

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn war Thema der Ohligser Stadtverordneten

   Ohligs. Die Kreisbahnmisere. Auf der Kreis-
bahn herrschen jetzt Zustände, die alles bisher Dagewesene in
den Schatten stellen. Diese Einsicht muß auch wohl der Direk-
tion gekommen sein.Vorläufig begnügt sich die Direktion
leider damit, an die verschiedenen Stadtverwaltungen – Ent-
schuldigungsbriefe zu schreiben. Damit ist nun den Fahrgästen
nicht im geringsten geholfen. Es ist deshalb gut, daß das
Ohligser Stadtparlament in der gestrigen Besprechung be-
schlossen hat, jetzt die vorgesetzten Behörden gegen die Kreis-
bahnverwaltung mobil zu machen. Genosse Großberndt
kritisierte mit scharfen Worten die Verkehrsverhältnisse auf der
Kreisbahn:

Weiterlesen

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Zirkus Piere Althoff gastiert in Ohligs

  Zirkus Piere Althoff
in Ohligs auf dem Schützenplatz.
   Freitag, den 1.Juni 1917.
   Eröffnungs-Vorstellung!
und folgende Tage, mit einem hochdezenten
Familien-Programm, der Kriegszeit entspr[echend]
      Spielplan der Attraktionen:
Massendressur, vorgeführt v[on] Herrn Edwards,
Galoppvoltige, geritten von Fräul[ein] Käthchen,
Antipodenspiele, ausgef[ührt] von Herrn Hartwig,
Doppel-Jockeiakt, ger{itten] von Geschw[istern] Althoff,
Gebr. Jackly, deutsche Turner und Hoch-
   springer, mit ihren staunenerregenden
   Lawinenstürzen.
Frl. Amalie, die beste Parforce-Reiterin
   der Gegenwart,
                   und das grosse
      Spezialitäten-Programm.
Die Zwischenpausen werden von Augusten
   und Clowns aufs beste ausgefüllt.
Sonntag: 2 Vorstellungen.
   Um zahlreichen Besuch erbittet
                                        Die Direktion.

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Die Stadt Ohligs verteilt Kaffee-Ersatz

                          Kaffee-Ersatz.
   Auf Feld 10 der Lebensmittelkarte wird vom kommenden Freitag
ab auf die Person ½ Pfund Kaffee-Ersatz abgegeben. Die Geschäfte
haben Bezugs- und Quittungsabschnitt von Feld 10 bei der Abgabe
der Ware zusammenhängend abzutrennen und an dem darauffolgen-
den Montag in der betreffenden Kartenausgabestelle abzuliefern. An
die Geschäfte werden nur Originalsäcke abgegegeben.
   Ohligs, den 11. Mai 1917.
                                      Der Bürgermeister. Czettritz.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die mittlerweile üblich gewordenen Einbruchsdiebstähle in Ohligs

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der vergangenen Nacht wurden wieder eine ganze Anzahl
Einbrüche verübt. Beim Wirt Richard Steffen an der
Kasinostraße durchsuchten die „Selbstversorger“ das ganze Haus
vom Keller bis zum Speicher und nahmen für ungefähr 500
Mark Lebensmittel, Zigarren und Getränke mit. Weniger
Glück hatten Diebe, die der Stehbierhalle der Festhalle an der
Karlstraße heute nacht einen Besuch abstatteten. Hier fielen
ihnen nur 14 Mark bares Geld, einige Zigarren und einige
Flaschen Schnaps in die Hände. Die Einbrecher hatten die
Glasscheibe an der Tür herausgenommen und waren auf diese
Weise in den Schankraum gelangt. Bei dem Brennereibesitzer
Jünger hielten ebenfalls in der letzten Nacht Diebe ein gro-
ßes Schweineschlachten ab. Ein etwa 170 Pf[un]d schweres
Borstentier wurde gleich an Ort und Stelle vom Leben zum
Tode befördert und der Leichnam fortgeschleppt. Am Güter-
bahnhof entwickelte sich heute nacht ein Kampf zwischen Bahn-
beamten und Dieben, die 5 Kisten mit Nudeln aus einem Wag-
gon entwendet hatten. Die Diebe behielten bei dem Gefecht
die Oberhand und konnten mit ihrer Beute den strategischen
Rückzug ungehindert antreten.

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Keine Milchvergiftung sondern Lungenentzündung als Todesursache ermittelt

   Ohligs. Das Resultat der Leichenöffnung.
Die von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Leiche der Frau
aus der Feldstraße, die infolge Milchvergiftung gestorben sein
soll, ist am Donnerstagnachmittag obduziert worden. Als
Todesursache wurde Lungenentzündung fest-
gestellt. Die Leiche wurde zur Beerdigung freigegeben.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ein Gerücht geht um in Ohligs: Eine Milchvergiftung soll verantwortlich für den Tod einer Kriegerfrau und ihres Kindes sein

  Ohligs. Falsche Gerüchte. In der Bürgerschaft
wird das Gerücht verbreitet, daß eine Kriegerfrau von der Feld-
straße infolge Milchvergiftung im städtischen Kranken-
hause gestorben sei. Der Bürgermeister teilt hierzu mit: Tat-
sächlich ist eine Kriegerfrau und ihr ¾ Jahre altes Kind schwer
krank ins Krankenhaus eingeliefert worden und dort gestorben.
Die Frau hat von der vom Kommunalverband an die Stadt
gelieferten kondensierten Milch genossen. An eine Vergiftung
durch diesen Milchgenuß ist aber nach dem Urteil des Chefarztes
des Krankenhauses, Dr. Ehrlich, um so weniger zu denken,
als von dieser Milch 5400 Flaschen bezogen worden sind und
bei anderen Personen, die die gleiche Milch verbraucht haben, keinerlei
nachteilige Folgen zu bemerken waren. Auch das Kind der ge-
storbenen Frau ist vollständig gesund geblieben. Um allen Ge-
rüchten entgegenzutreten, hat der Bürgermeister die Staats-
anwaltschaft veranlaßt, die Leiche zu beschlagnahmen. Die
Oeffnung der Leiche ist gestern nachmittag erfolgt. Ueber das
Resultat der Untersuchung werden wir unsere Leser unterrichten.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Stadtverwaltung Ohligs muss zusätzliche Büroräume anmieten, um ihre Aufgaben erfüllen zu können

  Ohligs. Verlegung von städtischen Bureaus.
Die Stadtverwaltung hat den Gasthof „Preußisches Haus“ auf
zwei Jahre gemietet, um dort städtische Bureaus einzurichten.
Die Geschäfte der Stadtverwaltung sind während des Krieges
so umfangreich geworden, daß sich diese Maßnahme notwendig
gemacht hat. Um eine Zentralisation der Lebensmittelver-
sorgung zu ermöglichen, soll dieser Verwaltungszweig zusammen
im Rathause untergebracht werden. Andere Verwaltungs-
zweige, darunter das Standesamt, sollen ins „Preußische
Haus“ verlegt werden. Der Mietpreis für das Gebäude beträgt
4000 Mark.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Neue Regeln für die Brotkarten in Ohligs

                                      Brotkarten
   Mit der vom 28. d[iese]s M[onat]s ab zur Einführung kommenden neuen
Brotkarte tritt auch eine Aenderung in der Kontrolle ein. Die Karten
sind für die Gültigkeitsdauer nur mit einem Bezugsabschnitt
versehen. Der Verbraucher läßt sich unter Vorlage der Brotkarte
bei einem Bäcker oder in einer Verkaufsstelle in die Kundenliste eintragen
und ist für die Dauer der Gültigkeit der Karte an den Bäcker ge-
bunden. Die von dem Bäcker oder der Verkaufsstelle zu führende
Kundenliste muß folgende Spalten aufweisen: Familienname, Vor-
name, Wohnung, Zahl der Personen. Die Kundenlisten sind mit den
abgetrennten Bezugsabschnitten im Rathaus, Zimmer 18 zur Kon-
trolle vorzulegen, worauf den Bäckern die entsprechenden Mengen
Mehl zugewiesen werden. Die Eintragung zur Kundenliste kann nur
bei hiesigen Bäckern oder Verkaufsstellen, die hier ihre Niederlage
haben, erfolgen. Bei der Abtrennung des Bezugsabschnitts ist die
Brotkarte von dem Verkäufer mit dem Firmenstempel zu versehen.
   Bezüglich der Zusatzkarten verbleibt es einstweilen bei dem bis-
herigen Verfahren.
   Ohligs, den 24. April 1917.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Einbrüche und Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Einbruchsdiebstähle und kein Ende! Die
Diebstähle mehren sich in der letzten Zeit in erschreckender Weise.
Fast in allen Fällen handelt es sich bei der Diebesbeute um Nah-
rungsmittel, nur in wenigen Fällen gehen die Diebe darauf
aus, Geld oder andere Sachen zu stehlen. In der vergangenen Nacht
wurden in den Bezirken Merscheid und Weyer wieder eine
ganze Anzahl Einbrüche ausgeführt, bei denen von den Dieben
Hühner, Kaninchen und selbst Ziegen als gute Beute mitgenommen
wurden. Außerdem statteten die Einbrecher den Kontorräumen der
Firma Blasberg zu Merscheid einen nächtlichen Besuch ab; sie er-
brachen die Pulte und stahlen etwa 200 Mark bares Geld. Im un-
teren Stadtteil stahlen Diebe einem Anwohner der Weberstraße 18
rebhuhnfarbige Hühner und einige Wäschestücke, die sich auf der
Bleiche befanden. Der Wert des gestohlenen Gutes beträgt etwa 300
Mark. Einem Nachbarn des Bestohlenen nahmen sie ebenfalls
Wäsche im Wert von 100 Mark mit.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Weitere Nachrichten zu der in Ohligs verhafteten Einbrecherbande

   Ohligs. „Klub der Selbstversorger“. Die Einbrecher-
gesellschaft, von deren Verhaftung wir gestern Mitteilung machten,
scheint, was Organisation anbelangt, auf der Höhe gewesen zu sein.
Die Gesellschaft hat sich sogar einen, wir müssen gestehen, recht
passenden Namen beigelegt. Sie nannte sich: „Klub der Selbstver-
sorger“. Die Selbstversorgung haben die Mitglieder denn auch er-
heblich forciert. Nachträglich wurde von der Polizei noch festgestellt,
daß die Einbrecher aber vergeblich versuchten, dem Landwirt und
richtiggehenden Selbstversorger Lohmann zu Grafenberg
seine Kartoffelvorräte aus einer Scheune zu stehlen. Mehr Glück
hatten die Diebe bei der Witwe Schmitz in Weyer, wo ihnen Lebens-
mittel in die Hände fielen.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Klagen über Verwüstungen in den gerade bestellten Gärten

   Ohligs. Haltet Hühner und Hunde fest! Die Garten-
arbeit hat wieder begonnen, und schon kommen wieder Klagen über
Verwüstungen, die freilaufende Hühner und Hunde in den bestellten
Gärten anrichten. Die Polizeiverwaltung läßt deshalb darauf auf-
merksam machen, daß sie besonders in diesem Jahre, wo es gilt, jedes
Gemüsepflänzchen zu hegen und zu pflegen, rücksichtslos gegen die
Besitzer von Hühnern und Hunden, die frei umherstrolchen und das
angebaute Land durchwühlen, vorgehen wird.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Eine 18köpfige Einbrecherbande aus Ohligs und Höhscheid verhaftet

   Ohligs. Eine Einbrecherbande verhaftet.
Der Polizei ist es gelungen, eine aus 18 Personen be-
stehende Einbrecherbande festzunehmen. Die Mitglieder dieser
wohlorganisierten Diebesgesellschaft wohnen zum Teil in der
Ortschaft Hübben und zum Teil auf Höhscheider Gebiet an
der Sandstraße. Bisher sind den Verhafteten schon eine ganze
Anzahl Einbruchsdiebstähle nachgewiesen worden. Zum Teil
sind die Verhafteten auch geständig. Die Räubergesellschaft
arbeitete systematisch und nach dem „genossenschaftlichen Prin-
zip“. Je fünf bis sieben Mann bildeten eine Bande, die des
Nachts auf Raub ausging. Die Gesamtbeute wurde dann
unter die Mitglieder gleichmäßig verteilt. Kurz hintereinander

Weiterlesen