15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Die Zentralbibliothek Ohligs der freien Arbeiterbewegung wird weiter gut genutzt, vor allem wird Unterhaltungsliteratur von Frauen gerne ausgeliehen.

                Von unseren Bibliotheken.
   Die Zentralbibliothek Ohligs war im Berichtsjahr an 44
Sonntagen oder zweiten Feiertagen geöffnet. Ist auch hier in
Ohligs die Mehrzahl der organisierten Partei- und Gewerkschafts-
genossen durch ihre Teilnahme am großen Völkerringen zum Teil
seit Jahren schon der Heimat fern, so wurde die Bibliothek doch
immerhin ziemlich stark in Anspruch genommen. Das Lesebedürfnis
hat sich auf die Frauen der Kriegsteilnehmer und deren Angehörige
übertragen. Das erklärt auch zur Genüge, daß der Löwenanteil der
entliehenen Bücher auf die Unterhaltungsliteratur entfällt. Ins-
gesamt wurden 4251 Bücher entliehen. Auf die einzelnen Fächer ent-
fallen davon: Unterhaltung 4109, Politik und Nationalökonomie 18,
Naturwissenschaft 39, Gesetzessammlungen 9, Gesundheitslehre 14,
Klassiker 10, Gedichte 3, Geschichte 14, Religion 15 und Reisen 20,
zusammen 4251.
   Im allgemeinen hat sich der Betrieb glatt abgewickelt und auch
über die Leser sind wenig Klagen zu führen. Beinahe alle entlie-
henen Bücher sind wieder hereingekommen. Der Verlust ist nicht
nennenswert. Der Bibliothekskommission ist es dank einzelner Zu-
wendungen möglich gewesen, eine ganze Anzahl von Büchern neu
anzuschaffen. Ob es im laufenden Jahre möglich sein wird, bei dem
Fehlen jeglicher Mittel die Bibliothek laufend geöffnet zu lassen, mag
vorläufig dahingestellt bleiben. Bis auf weiteres ist sie wie bisher
an jedem Sonntag, vormittags von 10 bis 12 Uhr, geöffnet. Sie be-
findet sich im Restaurant „Zur Neuen Post“, Besitzer Hermann Reh-
bein in der Düsseldorferstraße, und steht den organisierten Partei- und
Gewerkschaftsgenossen und deren Angehörigen unentgeltlich zur Ver-
fügung. Die Bibliothek umfaßt annähernd 5300 Bände und bietet
so auf allen Wissensgebieten einen außerordentlich reichen Unter-
haltungs- und Belehrungsstoff. An die in der Heimat verbliebenen
organisierten Arbeiter richten wir die dringende Bitte, die Bibliothek
recht fleißig zu benutzen, folgend dem Wahrspruch unseres unver-
geßlichen Wilhelm Liebknecht: Wissen ist Macht!

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Die drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften laden zu einer Versammlung über die „Lebensmittelversorgung im Landkreise Solingen“ ins Ohligser Hotel Viktoria ein

   Achtung!                                                        Achtung!
   Arbeiterausschüsse und Lebensmittelkommissionen!
Mittwoch, den 8. August, abends 18 Uhr, im Lokale
des Herrn Hermann Flocke (Viktoria-Hotel), Ohligs
          am Bahnhof:
         Versammlung
         Tages-Ordnung
Die Lebensmittelversorgung im Landkreise Solingen.
   Die Arbeiterausschüsse und Lebensmittelkommissionen
sowie alle anderen Personen, welche sich für diese Frage
interessieren, sind zu dieser Versammlung dringend einge-
laden. – An der Versammlung wird der Herr Landrat
oder ein Vertreter desselben teilnehmen.
                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                   Industriearbeiter-Verband.
                   Christlicher Metallarbeiter-Verband.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Mangel auch beim Packpapier

Wegen Papiermangel
muß ich meine geehrte Kundschaft bitten, beim Ein-
kauf von Waren
Packpapier mitzubringen!
Ich kaufe jedes Quantum guterhalt[enes] Packpapier
   (Zeitungen usw.) und erbitte Angebote.
Paul Steeg, Ohligs, Düsseldorferstr[aße] 35.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Verständnisvolle Richter: Milde Strafen wegen Lebensmitteldiebstahls für 11 erwachsene Personen aus Höhscheid und Ohligs

   Höhscheid. Einen „Klub der Selbstversorger“ hatten
11 Personen aus Höhscheid und Ohligs, Männlein und Weiblein, ge-
gründet, dessen Zweck, wie schon aus dem Namen hervorgeht, die
eigenmächtige Lösung der besonders damals schwierigen Ernährungs-
frage war. Beteiligt an den Nahrungsmitteldiebereien zum Nach-
teil von Behörden und Privaten waren auch mehrere Kinder, unter
ihnen die Elfriede W. Die Kinder, soweit sie strafmündig sind,
werden sich noch an anderer Stelle zu verantworten haben. Gestern

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Ein origineller Beitrag zum Umgang mit Kartoffeldieben in Ohligs

   Den Herren Dieben zur geneigten Beachtung!
   Ein Anwohner der Dunkelnbergerstraße in Ohligs,
dessen Kartoffelfeld in den letzten Tagen von Dieben heimge-
sucht worden ist, bittet uns um Verbreitung dieser Nachricht an
die Herren Diebe:

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Bericht von der ersten USPD-Mitgliederversammlung der Distrikte Ohligs, Weyer und Merscheid

                 Versammlungsberichte.
   Sozialdemokratischer Volksverein: U. S. P. D. Am Sonntag, den
15. Juli, fand für die Distrikte Ohligs, Weyer und Merscheid eine
Mitgliederversammlung in Ohligs statt. Zur Tagesordnung standen
geschäftliche Mitteilungen, Neuwahlen und Organisationsfragen. Auf
Vorschlag der Leitung wurden Punkt 1 und 3 gemeinsam verhandelt
und die Neuwahlen zuerst vorgenommen. Da die frühere Distrikts-
leitung nicht Mitglied der U. S. P. D. ist, waren von der Kreis-
leitung einige Mitglieder beauftragt worden, bis zur ersten Ver-
sammlung die Parteiarbeit zu übernehmen. Die anwesenden Mit-
glieder wurden hiervon in Kenntnis gesetzt und wurden die be-
treffenden Mitglieder daraufhin als Distriktsleitung einstimmig ge-
wählt. Auch mußte die Wahl eines Mitglieds zur Preßkommission
erfolgen, weil der frühere Inhaber dieses Amt niedergelegt hat.
Hierbei fiel die Wahl auf den Genossen Wipperfürth. Sodann gab
der Gen[osse] Müller bei geschäftlichen Mitteilungen und Organisations-
fragen, einen Bericht über den Stand der Organisation innerhalb
des Wahlkreises. Er betonte, daß die Organisation überall wieder
Fortschritte machte und in den Bezirken, wo die Parteiarbeit längere
Zeit geruht habe, dieselbe dort wieder aufgenommen sei. Jedoch sei

Weiterlesen

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Einladung zur Mitgliederversammlung der USPD Solingens nach Ohligs

   Ohligs. Versammlung. Am Sonntagnachmittag
um 5 Uhr beginnend, wird im Lokale des Herrn F. Neuser,
früher W[it]we Butz in der Weststraße eine Mitgliederver-
sammlung der „Unabhängigen sozialdemokratischen Partei
Deutschlands“ abgehalten. Alle Parteigenossen, die auf dem
Boden der Unabhängigen sozialdemokratischen Partei Deutsch-
lands stehen, oder die sich ihr anschließen wollen, werden zu
dieser Versammlung eingeladen. Die Tagesordnung wird
morgen bekannt gegeben.

12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Einladung zur Mitgliederversammlung der MSPD Solingens nach Ohligs

  Ohligs. Sozialdemokratischer Verein für
den Wahlkreis Solingen (Mitglied der sozialdemo-
kratischen Partei Deutschlands). Der Bezirk Ohligs hält am
kommenden Samstagabend, 8 ½ Uhr beginnend, im Lokale des
Herrn Flocke am Bahnhofe eine Mitgliederversamm-
lung ab. Redakteur Franke – Solingen spricht über „Die
Kriegspolitik der Sozialdemokratie und die
gegenwärtige politische Lage“. Genossen und Ge-
nossinen, werbt für zahlreichen Besuch der Versammlung!

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Ausführlicher und informativer Bericht über die Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen aus allen Gemeinden des oberen Kreises Solingen zu den Problemen der Lebensmittelversorgung und den Unterschieden zwischen Solingen und den kreisangehörigen Nachbarstädten.

   Aus dem Kreise Solingen.
       Krieg und Gemeinden.
   An der am Sonntagnachmittag im Solinger Gewerkschaftshause
gehaltenen Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter nahmen Stadtverordnete aus Solin-
gen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Höhscheid und Leich-
lingen teil. Die Stadtverwaltungen von Solingen und Ohligs
waren durch die Bürgermeister, die anderen Gemeinden durch einen
Beigeordneten vertreten. Der Landrat hatte als Stellvertreter den
Kreissekretär Schmitz entsandt. Außerdem nahmen noch Herr Rektor
Hartmann und ein Mitglied des Lebensmittelausschusses der
Firma Gottlieb Hammesfahr an der Verhandlung teil.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Eine Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen und aus allen Gemeinden des oberen Kreises diskutierte mit Verwaltungsvertretern die Möglichkeiten einer besseren Lebensmittelversorgung.

        Die Lebensmittelversorgung
        im oberen Kreise Solingen.
   Eine Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter des Kreises Solingen, die
gestern nachmittag im Gewerkschaftshause in Solingen
tagte, beschäftigte sich eingehend mit der Versorgung und
Verteilung der Lebensmittel in den einzelnen Ge-
meinden. Zu den Verhandlungen waren die einzelnen Stadt-
verwaltungen eingeladen worden. Erschienen waren der Herr
Oberbürgermeister Dicke und Herr Bürger-
meister Czettritz aus Ohligs. Die Bürgermeister von
Wald, Gräfrath und Höhscheid hatten je einen Bei-
geordneten als Vertreter entsandt. Die Verwaltung von
Wald wurde durch den Genossen Dültgen, die von Höh-
scheid durch den Genossen Albert Freund und die von Gräf-
rath durch Herrn Beigeordneten Wegmann vertreten. Als
Vertreter des Landrats war Herr Kreissekretär Schmitz erschie-
nen. Eine eingehende Beratung pflog man über die Mög-
lichkeiten, die Lebensmittelversorgung und die Verteilung für
die Gemeinden des oberen Kreises einheitlich zu gestalten. Vor
allen Dingen will man dahin arbeiten, daß die gegenseitigen
Ausfuhrverbote, deren Wirkung schließlich beiden Teilen
schadet, beseitigt werden. Eine Entschließung, in der die
Vorgänge in der Form, wie wir sie in Wald erlebt haben,
mißbilligt werden, sagt, daß die organisierte Ar-
beiterschaft sich an die von ihr gewählten Vertreter wenden soll,
wenn sie Beschwerden vorzubringen hat. Wenn den berechtigten
Forderungen dann kein Gehör von den Behörden geschenkt wird,
dann sollen geeignete Mittel in Anwendung gebracht werden,
die zum Ziele führen. Ueber die äußerst interessanten Verhand-
lungen berichten wir morgen ausführlich.

28. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1917

Frevelhafter Vandalismus und Diebstahl von unreifen Frühkartoffeln

   Ohligs. Eine Gemeinheit. Ein Arbeiter M. an der
Kölnerstraße hatte ein schönes Stück frühester Kartoffeln gelegt. Sie
hatten sich vorzüglich entwickelt und gingen der Reife entgegen. Wer
beschreibt aber die Gefühle des Mannes, als er an einem der letzten
Morgen die Hälfte seines Kartoffelfeldes umgewühlt fand. Ueber Nacht
hatten Diebe das Ausnehmen der Kartoffeln, von denen nur erst ein
kleinerer Teil genußfähig gewesen sein kann, übernommen. Sie hatten
die paar reifen Knollen mitgenommen, eine Menge von unreifen aber
liegen lassen müssen. Dabei ist sehr zu bezweifeln, ob auch die mit-
genommenen sich schon zum Genusse eignen. Der Effekt wird also in
der Hauptsache der sein, daß ein schönes Stück Kartoffeln verwüstet
worden ist und daß der Arbeiter M. für seine Mühe und seine Aus-
lagen keinerlei Aequivalent hat.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Abreise der Ohligser Kinder nach Pommern

   Ohligs. Die Kinder-Völkerwanderung. Eine
Kriegerfrau schreibt uns: Von Scheiden und Meiden singt der
Krieg ein gar traurig Lied. Unsere Männer haben wir gehen
lassen müssen. Jetzt gehen auch die Kinder. Gestern hat uns
das durch den Nahrungsmittelmangel gebotene Streben in die
Ferne wieder Kinder entführt. Ueber hundert sind nach Kolberg
abgereist. Es war ein hartes Abschiednehmen. Den zahlreichen
Müttern, die ihre Kleinen nach der Bahn gebracht hatten, wird
vielleicht zum ersten Male in ihrem Leben die Verzögerung der
Zugabfahrt um bald eine Stunde gelegen gekommen sein:
konnten sie doch so viel länger die Kinder behalten! Aber noch
zu bald war alles zur Abfahrt bereit und die Kinder stiegen voll
Erwartung nach neuen Erlebnissen und Eindrücken in den Zug.
Zusammen mit den Ohligser Kleinen fuhren Kinder aus dem
Schlebuscher Industriegebiet.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Ablieferung der Kirchenglocken in Ohligs

   Ohligs. Ohne Glocken. Die Kirchenglocken der
evangelischen Kirche sind bereits im Laufe der vorigen Woche
abgeliefert worden. Im Laufe dieser Woche werden die Glocken
der katholischen Kirche ebenfalls zur Ablieferung gelangen. Die
Glocken der katholischen Kirche haben bereits am vergangenen
Sonntagabend gegen 7 Uhr den Bewohnern von Ohligs ihren
Abschiedsgruß in Form eines ¼ stündigen Läutens dargebracht.

9. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1917

Einladung zu einer Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie in Ohligs zum Thema „Krieg und Frieden“

   Sozialdemokratie,
   Krieg und Frieden!
   Welcher Sozialdemokrat, welcher Arbeiter, welcher Gewerk-
schaftler, welcher Genossenschaftler, welche Kriegerfrau, welche
Arbeiterin, welche Sozialdemokratin wäre augenblicklich mit
dem ganzen Denken und Fühlen nicht bei den Begriffen
Sozialdemokratie, Krieg und Frieden? Wo man geht und steht,
wohin man hört, schwirren uns Fragen ins Ohr, wie diese:
Wird den Sozialdemokraten in Stockholm eine Verständigung
der Landes-Delegationen gelingen?
   Vom Standpunkte der deutschen Sozialdemokratie wird
alle diese Fragen in einer morgen vormittag nach dem
Hotel „Viktoria“ in Ohligs
für 10 ½ Uhr einberufenen
                  öffentlichen
            Volksversammlung
        Reichstagsabgeordneter Krätzig-Berlin
ausführlich behandeln.
Nach dem Vortrag ist freie Aussprache!
   Genossen, Genossinnen! Arbeiter, Arbeiterinnen! Erscheint
in Massen in der Versammlung. Die morgige Versammlung
muß beweisen, daß in der deutschen Sozialdemokratie noch der
alte Geist herrscht!