27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ein Gerücht geht um in Ohligs: Eine Milchvergiftung soll verantwortlich für den Tod einer Kriegerfrau und ihres Kindes sein

  Ohligs. Falsche Gerüchte. In der Bürgerschaft
wird das Gerücht verbreitet, daß eine Kriegerfrau von der Feld-
straße infolge Milchvergiftung im städtischen Kranken-
hause gestorben sei. Der Bürgermeister teilt hierzu mit: Tat-
sächlich ist eine Kriegerfrau und ihr ¾ Jahre altes Kind schwer
krank ins Krankenhaus eingeliefert worden und dort gestorben.
Die Frau hat von der vom Kommunalverband an die Stadt
gelieferten kondensierten Milch genossen. An eine Vergiftung
durch diesen Milchgenuß ist aber nach dem Urteil des Chefarztes
des Krankenhauses, Dr. Ehrlich, um so weniger zu denken,
als von dieser Milch 5400 Flaschen bezogen worden sind und
bei anderen Personen, die die gleiche Milch verbraucht haben, keinerlei
nachteilige Folgen zu bemerken waren. Auch das Kind der ge-
storbenen Frau ist vollständig gesund geblieben. Um allen Ge-
rüchten entgegenzutreten, hat der Bürgermeister die Staats-
anwaltschaft veranlaßt, die Leiche zu beschlagnahmen. Die
Oeffnung der Leiche ist gestern nachmittag erfolgt. Ueber das
Resultat der Untersuchung werden wir unsere Leser unterrichten.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Stadtverwaltung Ohligs muss zusätzliche Büroräume anmieten, um ihre Aufgaben erfüllen zu können

  Ohligs. Verlegung von städtischen Bureaus.
Die Stadtverwaltung hat den Gasthof „Preußisches Haus“ auf
zwei Jahre gemietet, um dort städtische Bureaus einzurichten.
Die Geschäfte der Stadtverwaltung sind während des Krieges
so umfangreich geworden, daß sich diese Maßnahme notwendig
gemacht hat. Um eine Zentralisation der Lebensmittelver-
sorgung zu ermöglichen, soll dieser Verwaltungszweig zusammen
im Rathause untergebracht werden. Andere Verwaltungs-
zweige, darunter das Standesamt, sollen ins „Preußische
Haus“ verlegt werden. Der Mietpreis für das Gebäude beträgt
4000 Mark.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Neue Regeln für die Brotkarten in Ohligs

                                      Brotkarten
   Mit der vom 28. d[iese]s M[onat]s ab zur Einführung kommenden neuen
Brotkarte tritt auch eine Aenderung in der Kontrolle ein. Die Karten
sind für die Gültigkeitsdauer nur mit einem Bezugsabschnitt
versehen. Der Verbraucher läßt sich unter Vorlage der Brotkarte
bei einem Bäcker oder in einer Verkaufsstelle in die Kundenliste eintragen
und ist für die Dauer der Gültigkeit der Karte an den Bäcker ge-
bunden. Die von dem Bäcker oder der Verkaufsstelle zu führende
Kundenliste muß folgende Spalten aufweisen: Familienname, Vor-
name, Wohnung, Zahl der Personen. Die Kundenlisten sind mit den
abgetrennten Bezugsabschnitten im Rathaus, Zimmer 18 zur Kon-
trolle vorzulegen, worauf den Bäckern die entsprechenden Mengen
Mehl zugewiesen werden. Die Eintragung zur Kundenliste kann nur
bei hiesigen Bäckern oder Verkaufsstellen, die hier ihre Niederlage
haben, erfolgen. Bei der Abtrennung des Bezugsabschnitts ist die
Brotkarte von dem Verkäufer mit dem Firmenstempel zu versehen.
   Bezüglich der Zusatzkarten verbleibt es einstweilen bei dem bis-
herigen Verfahren.
   Ohligs, den 24. April 1917.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Einbrüche und Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Einbruchsdiebstähle und kein Ende! Die
Diebstähle mehren sich in der letzten Zeit in erschreckender Weise.
Fast in allen Fällen handelt es sich bei der Diebesbeute um Nah-
rungsmittel, nur in wenigen Fällen gehen die Diebe darauf
aus, Geld oder andere Sachen zu stehlen. In der vergangenen Nacht
wurden in den Bezirken Merscheid und Weyer wieder eine
ganze Anzahl Einbrüche ausgeführt, bei denen von den Dieben
Hühner, Kaninchen und selbst Ziegen als gute Beute mitgenommen
wurden. Außerdem statteten die Einbrecher den Kontorräumen der
Firma Blasberg zu Merscheid einen nächtlichen Besuch ab; sie er-
brachen die Pulte und stahlen etwa 200 Mark bares Geld. Im un-
teren Stadtteil stahlen Diebe einem Anwohner der Weberstraße 18
rebhuhnfarbige Hühner und einige Wäschestücke, die sich auf der
Bleiche befanden. Der Wert des gestohlenen Gutes beträgt etwa 300
Mark. Einem Nachbarn des Bestohlenen nahmen sie ebenfalls
Wäsche im Wert von 100 Mark mit.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Weitere Nachrichten zu der in Ohligs verhafteten Einbrecherbande

   Ohligs. „Klub der Selbstversorger“. Die Einbrecher-
gesellschaft, von deren Verhaftung wir gestern Mitteilung machten,
scheint, was Organisation anbelangt, auf der Höhe gewesen zu sein.
Die Gesellschaft hat sich sogar einen, wir müssen gestehen, recht
passenden Namen beigelegt. Sie nannte sich: „Klub der Selbstver-
sorger“. Die Selbstversorgung haben die Mitglieder denn auch er-
heblich forciert. Nachträglich wurde von der Polizei noch festgestellt,
daß die Einbrecher aber vergeblich versuchten, dem Landwirt und
richtiggehenden Selbstversorger Lohmann zu Grafenberg
seine Kartoffelvorräte aus einer Scheune zu stehlen. Mehr Glück
hatten die Diebe bei der Witwe Schmitz in Weyer, wo ihnen Lebens-
mittel in die Hände fielen.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Klagen über Verwüstungen in den gerade bestellten Gärten

   Ohligs. Haltet Hühner und Hunde fest! Die Garten-
arbeit hat wieder begonnen, und schon kommen wieder Klagen über
Verwüstungen, die freilaufende Hühner und Hunde in den bestellten
Gärten anrichten. Die Polizeiverwaltung läßt deshalb darauf auf-
merksam machen, daß sie besonders in diesem Jahre, wo es gilt, jedes
Gemüsepflänzchen zu hegen und zu pflegen, rücksichtslos gegen die
Besitzer von Hühnern und Hunden, die frei umherstrolchen und das
angebaute Land durchwühlen, vorgehen wird.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Eine 18köpfige Einbrecherbande aus Ohligs und Höhscheid verhaftet

   Ohligs. Eine Einbrecherbande verhaftet.
Der Polizei ist es gelungen, eine aus 18 Personen be-
stehende Einbrecherbande festzunehmen. Die Mitglieder dieser
wohlorganisierten Diebesgesellschaft wohnen zum Teil in der
Ortschaft Hübben und zum Teil auf Höhscheider Gebiet an
der Sandstraße. Bisher sind den Verhafteten schon eine ganze
Anzahl Einbruchsdiebstähle nachgewiesen worden. Zum Teil
sind die Verhafteten auch geständig. Die Räubergesellschaft
arbeitete systematisch und nach dem „genossenschaftlichen Prin-
zip“. Je fünf bis sieben Mann bildeten eine Bande, die des
Nachts auf Raub ausging. Die Gesamtbeute wurde dann
unter die Mitglieder gleichmäßig verteilt. Kurz hintereinander

Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Enormer Gewinn der Kronprinz AG in Ohligs

   Ohligs. Die Kronprinz-Aktien-Gesellschaft für
Metallindustrie, Ohligs (Rh[ein]l[an]d) schlägt der auf den 19. Mai 1917 ein-
berufenen Generalversammlung vor, aus dem Reingewinn 15
Prozent Dividende zu verteilen und weitere 2 240 000 Mark des Rein-
gewinnes zur Einzahlung auf neu auszugebende 5 600 000 Mark
Aktien resp[ektive] zur Barzahlung von je 400 Mark auf die alten Aktien,
deren Inhaber das Bezugsrecht auf die jungen Aktien nicht ausübten,
zu verwenden. Weitere Einzahlungen auf die jungen Aktien sollen
ebenfalls zunächst aus dem 15 Prozent Dividende übersteigenden Jah-
resgewinne der Kriegszeit geleistet werden, soweit die Generalver-
sammlung nicht anderweitig darüber verfügt.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Verschärfte gerichtliche Bestrafung des Schleichhandels mit Nahrungsmitteln – ein Fall aus Ohligs

   Ohligs. Der Schleichhandel mit Nahrungs-
mitteln hat, wie von der Strafkammer ausgeführt wurde,
nach einer Mitteilung der Z.E.G. in neuerer Zeit einen der-
artigen Umfang angenommen, daß bei der Fortdauer solcher
Zustände die Versorgung unserer Truppen gefährdet werden
könnte. Aus diesem Grunde wird dagegen fortan mit strengen
Strafen eingeschritten werden. Die Witwe Karl K. aus Ohligs
kaufte des öftern größere Mengen Fleisch, Fett, Butter und
andere Lebensmittel in Holland ein und verkaufte, was ihren
eigenen Bedarf überschritt, mit mäßigem Aufschlag an Freun-
dinnen und Bekannte weiter. Selbstverständlich wurden weder
ihre eigenen Bezugskarten, noch die ihrer Abnehmer entwertet.
Das Schöffengericht hatte sie dafür zu 10 Mark Geldstrafe ver-
urteilt, die Strafkammer erkannte auf die Berufung des Amts-
anwalts hin auf 100 Mark Geldstrafe. Nur der Um-
stand, daß sie mit den Waren keinen Wucher getrieben hat,
schützte sie vor einer noch höheren Strafe.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas in Ohligs trifft besonders die ärmere Bevölkerung

   Ohligs. Kohlensteuer und Gaspreise. Die
projektierte Kohlensteuer wirft bereits ihre Schatten voraus.
Die Gemeinden werden die Steuer auf die Bürgerschaft ab-
wälzen, indem sie die Preise für Gas und Wasser erhöhen. Die
Gemeinde Ohligs hat damit den Anfang gemacht, indem die bür-
gerlichen Stadtverordneten gegen die Stimmen der Sozialdemo-
kraten eine Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas von 25 Pro-
zent und für gewerbliches Gas von 33⅓ Prozent beschlossen.
Die Bezieher von Automatengas, die ohnehin schon einen höhe-
ren Gaspreis bezahlen müssen, müssen jetzt statt 16 Pf[enni]g 18 Pf[enni]g
für den Kubikmeter bezahlen. Den großen Werken wird der
Preisaufschlag nicht viel ausmachen, denn der größte Verbrau-
cher von gewerblichem Gas, das Kronprinzenwerk, würde jähr-
lich nur 5000 Mark mehr zu zahlen haben. Bei der hohen Divi-
dende, die dieses Werk im letzten Jahr erzielt hat, ist das eine
lächerlich geringe Summe, die gar nicht ins Gewicht fällt. Ganz
anders trifft der Preisaufschlag die ärmeren Haushaltungen,
besonders die Bezieher von Automatengas. Hier kommen nur
Minderbemittelte in Betracht, die jeder Pfennig neuer Abgaben
in der jetzigen Zeit schwer drückt. Aber so war es und so ist es
noch heute: Den Armen wird das Wenige noch genommen.

17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Beschlagnahmung von Lebensmittel in Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmt. Am Donnerstagnachmittag
wurde am Bahnhof ein Schließkorb mit 94 Pfund Mehl Inhalt
beschlagnahmt, der einem Walder Händler gehörte. Es
handelt sich hier um Mehl, das von auswärts und unter Um-
gehung der Anmeldung bei der Z.-E.-G. eingeführt wird. Der
Schließkorb war von Mühlhausen-Ost aus avisiert. Das Mehl
wurde, wie gesagt, beschlagnahmt und gegen den Empfänger
Anzeige erstattet. – Beschlagnahmt wurden bei der
Ehefrau Sch., deren Mann sich als Feldschlächter in der Etappe
befindet, ein Schinken, 3 Würste, 63 Eier, 8 Pfund Butter,
7 Pfund Nudeln, 10 Pfund Haferflocken, 10 Pfund Graupen,
10 Pfund Erbsen, 5 Pfund Rinderfett, 5 Pfund Reis, 1½
Pfund Kaffee, 10 Pfund Mehl, 2 Pfund Dörrgemüse und 40
Pfund Büchsenfleisch. Die aufgeführten Waren sind schätzungs-
weise angegeben und wahrscheinlich der Ehefrau von ihrem
Manne aus dem Felde zugeschickt worden. Sie sind sämtlich
beschlagnahmt und bei der Behörde abgegeben worden. Ob die
Waren von dem eingezogenen Ehemann in der Etappe recht-
mäßig erworben worden sind, wird die Untersuchung ergeben.

17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Gedankenlosigkeit zerstört die Saat auf Feldern

   Ohligs. Schont die Saatfelder! Man sollte an-
nehmen, daß in der jetzigen Zeit der Lebensmittelknappheit
alt und jung die sprossenden Saatfelder als ein Heiligtum
ansehen würde. Daß das leider nicht der Fall ist, beweist
die Tatsache, daß die Polizei eine ganze Anzahl Arbeiter und
Arbeiterinnen aus den Ortschaften Bavert und Schnittert, die
im Kronprinzwerk arbeiten, zur Bestrafung notieren mußte,
weil sie, statt den breiten, gut erhaltenen Weg zu ihrer Ar-
beitsstelle zu benutzen, über die Saatfelder der Frau Fried-
rich Bruchhaus gelaufen sind. Einige sind sogar mit
Karren und Wagen über die Felder gefahren.

14. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1917

Druckfehler auf der Brotkarte in Ohligs

   Ohligs. Der Druckfehler in der Brotkarte.
Dem Druckfehlerteufel ist nichts heilig. Nicht einmal das
wichtigste Dokument, das der Deutsche von heute sein eigen
nennt, die Brotkarte. Die am 9. März ausgegebenen Brot-
karten für 5 Personen weisen einen Druckfehler auf, indem für
die erste Woche zu wenig und für die zweite Woche zu viel
Felder bezeichnet sind. Die Bäcker und Händler sind daher
berechtigt, die an der ersten Wochen fehlenden Felder von der
zweiten Woche zu entwerten. Sie mögen also dem Druckfehler-
teufel, der die Leute in der ersten Woche hungern lassen, in
der zweiten aber überfüttern wollte, einen Strich durch seine
teuflische Rechnung machen!

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Kaninchendiebe ermittelt

   Ohligs. Erwischte Kaninchendiebe. Im vorigen
Sommer wurden dem Schreiner Bröcker zu Fürk (Bezirk
Merscheid) nächtlicherweise 15 Kaninchen im Werte von hundert
Markt aus dem Stalle gestohlen. Der Polizei ist es nunmehr
gelungen, die Diebe zu ermitteln. Es handelt sich um den
Tagelöhner H. und den 16jährigen Arbeiter Sch., beide aus
Haan. Die Festgenommenen haben außer dem Kaninchendieb-
stahl noch weitere Einbrüche begangen.

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Getreidediebstahl am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Einen Waggon beraubt. Ein Waggon,
der mit Roggen beladen war, wurde von Dieben erbrochen und
ein Sack Roggenkorn gestohlen. Der Verlust wurde bemerkt,
als der Fuhrunternehmer E. den Roggen von der Bahn ab-
fahren wollte. Von den Dieben hat man noch keine Spur.