20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der Ohligser Anzeiger positioniert sich als Sprachrohr der Eingemeindungsgegner der Städtevereinigung von Solingen, Ohligs, Höhscheid, Gräfrath und Wald.

                        Zur Städtevereinigung.
   Wie wir bereits mitteilten, haben in der Sitzung der
1. Kommission Vertreter aus Ohligs dem Gedanken Aus-
druck gegeben, den Zeitpunkt der Zusammenlegung der fünf Ge-
meinden bis nach dem Kriege zu vertagen. Gerade von Ohligs,
das die Vereinigungsfrage im verflossenen Frühjahr dankens-
werterweise erneut in Fluß gebracht hat, geht jetzt auch der
Widerstand aus. Wir stellen bei dieser Gelegenheit fest, daß
die große Mehrheit der Ohligser Bevölkerung dem Ver-
schmelzungsgedanken sehr sympathisch gegenübersteht. Wer die
Treiber gegen das Projekt sind, weiß jeder, der die Dinge auf-
merksam verfolgt hat. Der Ohligser Anzeiger sagt es ja mit
kurzen Worten, wo die mit der Zusammenlegung Unzufriedenen
zu suchen sind. Das Blatt glaubt nämlich in einer Notiz
nicht, daß die Sache einen glatten Verlauf nimmt
und fährt dann fort:

Weiterlesen

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Die Städtevereinigung von Solingen, Ohligs, Gräfrath, Wald und Höhscheid soll kommen, aber nach Ansicht von Ohligs erst nach dem Kriege

                         Zur Städtevereinigung.
   Die erste Kommissionssitzung hat nun stattgefunden. Der
von Herrn Oberbürgermeister Dicke erstattete Bericht, den wir
vor 10 Tagen abgedruckt hatten, fand einmütige Zustimmung.
Die Meinungen gehen nur über die Frage, wann die Einge-
meindung in Kraft treten soll, auseinander. Ohligs wünscht
z. B., die endgültige Beschlußfassung bis nach dem Kriege zu
vertagen, um den zurzeit im Felde stehenden Bürgern auch Ge-
legenheit zu geben, ihre Meinung zu sagen. Die Befürworter
dieses Vorschlages meinen jedoch, daß schon jetzt in allen die
Gemeinden gemeinschaftlich betreffenden Fragen einheitlich
verfahren werden könne. Wir wollen hoffen, daß man sich auch
in Ohligs bekehren lassen wird, daß nach dem Kriege die Not-
wendigkeit der Verschmelzung nicht geringer sein wird wie jetzt,
und daß es infolgedessen zwecklos ist, die Sache zu verschieben.
Was schon heute geschehen kann, soll und darf man nicht auf
unbestimmte Zeit vertagen. Eine Verständigung im Interesse
des Ganzen dürfte u[nseres] E[rachtens] leicht zu ermöglichen sein.

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

In Ohligs besprachen sich Vertreter der Betriebs- und Ortskrankenkassen mit Repräsentanten der Gemeinden des Landkreises Solingen über einen möglichen Beitrag der Krankenkassen zur Behebung der Wohnungsnot, insbesondere in Hinsicht auf die Unterstützung gemeinnütziger Baugenossenschaften

      Wohnungsfragen.
   Am Montagnachmittag fand in Ohligs im Hotel Kanzler
eine Sitzung der Betriebs- und Ortskrankenkassen des
Kreises Solingen statt, an der auch die Vertreter der Versicherungs-
ämter Solingen-Stadt und -Land, sowie die Bürgermeister bezw.
Beigeordneten der in Frage kommenden Gemeinden teilnahmen.
Herr Landesrat Dr. Mewes von der Landesversicherungsanstalt
Rheinprovinz in Düsseldorf sprach über: „Die Bedeutung des Klein-
wohnungsbaues, insbesondere der gemeinnützigen Bautätigkeit, für
die Krankenkassen“. An einem günstigen Gesundheitszustand unserer
Bevölkerung sind die Krankenkassen als die hauptsächlichen Träger
unserer Versicherungsgesetzgebung lebhaft interessiert. Schon lange
Zeit hatte man erkannt, daß die Wohnungsverhältnisse für die
Gesundheit der Menschen von ausschlaggebender Bedeutung sind.
Eine große Anzahl von Krankheiten, vor allem die Tuberkulose sind
eigentliche Wohnungskrankheiten. Seit längeren Jahren sei man
daher lebhaft um die Verbesserung der Wohnungsverhältnisse,
namentlich der kinderreichen Familien, bemüht und habe auch be-
reits vor dem Kriege ganz günstige Resultate erzielt. Der Krieg
und die damit in Zusammenhang stehende Lahmlegung der Bau-
tätigkeit – soweit der Wohnungsbau in Frage kommt – habe nun
bereits in den Bezirken mit lebhafter Kriegsindustrie eine ziemliche
Wohnungsnot geschaffen. Aber auch in den ländlichen Gemeinden
seien die Verhältnisse vielfach nicht besser. Es ist daher dringend
erforderlich, daß rechtzeitig hiergegen die notwendigen Maßnahmen
in die Wege geleitet werden. Der Wohnungsbau in der Uebergangs-
zeit und in den ersten Jahren nach dem Kriege wird aber nur mit
erheblichen Bauzuschüssen möglich sein, die von Reich, Staat und
Gemeinden aufzubringen sein werden. Wie diese Zuschüsse aufzu-
bringen sind und in welcher Höhe dieselben gegeben werden können,
steht noch nicht fest, jedoch sind darüber in kurzer Zeit vom Staats-
kommissar für das Wohnungswesen bestimmte Richtlinien zu er-
warten. Da die Baukosten 200 Prozent und noch mehr die Frie-
denspreise übersteigen, werden die Zuschüsse in erheblicher Höhe
nötig sein, da sonst die Mieten unerschwinglich werden. Für die
Erstellung von neuen Wohnungen wird in der ersten Zeit die private
Bautätigkeit nur in verschwindend geringem Umfang in Frage
kommen. In der Hauptsache wird diese Aufgabe durch die gemein-
nützige Bautätigkeit zu lösen sein. Bisher wurden die für diese
Art Wohnungsbau erforderlichen Gelder zum allergrößten Teil durch
die Landesversicherungsanstalten aufgebracht. Bei dem großen Um-
fang, den die gemeinnützige Bautätigkeit in der Uebergangszeit und
nach dem Kriege annehmen wird, reichen hierzu die Mittel der
Landesversicherungsanstalten allein nicht aus und müssen auch
andere Stellen, die lebhaft an gesunden Wohnungsverhältnissen der
Bevölkerung interessiert sind, sich an der Aufbringung dieser Mittel
beteiligen. Neben den Berufsgenossenschaften als Träger der Un-
fallversicherung, kommen hier in der Hauptsache die Krankenkassen in
Betracht. Bisher haben nach der Richtung hin die Krankenkassen
ziemlich versagt. Nur ganz wenige Kassen haben nach den getroffenen
Feststellungen dafür bis jetzt Gelder ausgeliehen. Dieses müsse
anders werden und sollten die Kassen in ihrem eigensten Interesse
die verfügbaren Mittel, soweit wie möglich, dem gemeinnützigen
Wohnungsbau zuführen.

Weiterlesen

18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Polizeimeldungen vom Wochenende aus Ohligs.

   Ohligs. Von der Polizei. Festgenommen wurde
am Sonntagnachmittag in dem an der Maubeshauserstraße
gelegenen Hause seiner Schwiegereltern ein Deserteur, der als
gemeingefährlicher Verbrecher schon mehrere Gefängnisstrafen
verbüßt hat. Vor einigen Tagen war derselbe bereits schon
einmal an der hiesigen Bahn abgefaßt worden; es gelang ihm
jedoch damals, bei der Abführung zum Rathause zu entweichen.
Die auf ihn abgegebenen Schüsse trafen nicht. – Ermittelte
Obstdiebe. Einem an der Ellerstraße wohnenden Anwohner
sind in den letzten Tagen sämtliche Aepfel von seinen beiden
Bäumen gestohlen worden. Als Täter wurde jetzt ein 17 jäh-
riger Bursche aus der Nachbarschaft ermittelt, der zur Anzeige
gebracht wurde. – Dem Apotheker Ebermaier an der Düssel-
dorferstraße sind ebenfalls wiederholt Birnen aus seinem
Garten gestohlen worden. Außerdem wurde ihm ein
großer Teil seines Gartens von den Tätern in erheblichem
Maße beschädigt. Auch hier gelang es, die Täter, eine ganze
Anzahl Schüler und mehrere junge Burschen aus der Nach-
barschaft, zu ermitteln und ebenfalls zur Anzeige zu bringen.
Hoffentlich bleibt die wohlverdiente Bestrafung nicht aus.

16. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1918

In Ohligs wurde ein Mann bei einem Straßenbahnunfall getötet.

   Ohligs. Schweres Straßenbahnunglück. Gestern
nachmittag versuchte der frühere Straßenbahnangestellte Sch.,
der sich zurzeit in Urlaub befindet, auf den sich in Fahrt befind-
lichen Kreisbahnwagen an der Barlerstraße aufzuspringen,
kam dabei zu Fall und kam so unglücklich unter den Wagen,
daß ihm neben anderen Verletzungen ein Fuß abgefahren
wurde. Wieder eine Warnung, unter keinen Umständen auf
einen sich in Fahrt befindlichen Wagen aufzuspringen. Der
schwer verletze Urlauber wurde sofort nach dem Krankenhause
geb[r]acht. Der Verunglückte ist, wie uns soeben mitgeteilt wird,
heute morgen seinen Verletzungen erlegen.

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Einbrüche, Diebstähle und Verhaftungen in Ohligs.

   Ohligs. Von der Polizei. Eingebrochen
wurde in der Nacht zum Freitag bei dem Fabrikant Hugo
Altenpohl an der Grünewalderstraße. Dem Täter fielen hier
17½ Dutzend Hartgummi-Beschalungen und 24 Karton
Taschenmesser im Gesamtwerte von rund 2000 Mark in die
Hände. Der Geschädigte fand die Tür zur Fabrik gestern
morgen geöffnet vor; letztere muß mithin mittels Nachschlüssels
geöffnet worden sein. Die polizeilichen Ermittelungen sind, da
Anzeige erstattet ist, eingeleitet. – Am Donnerstagabend wurde
in der Wohnung der Familie J. an der Kölnerstraße ebenfalls
ein Einbruch verübt. Außer einer Anzahl Kleidungsstücke
fielen dem Täter hier noch 300 Mark in barem Gelde in die
Hände. Die Kleidungsstücke, Anzüge und Ueberzieher hatten
einen Wert von 1000 Mark. Von den Angehörigen der Familie
war leider niemand im Hause anwesend. Als des Diebstahls
verdächtigt wird ein entwichener Militärgefangener, der frühere
Fürsorgezögling Paul H. aus Solingen, dem außerdem noch
weitere derartige Diebstähle zur Last gelegt werden. H. ist zur-
zeit flüchtig. – Am Donnerstagabend gegen 10 Uhr wurde in
einem Fabrikraume der Firma Peter Altenbach u[nd] Söhne an
der Schwanenstraße ein Mann in dem Augenblick er-
tappt, als er eine Anzahl Messer in einem Sack verschwinden
lassen wollte. Er wurde festgehalten. In dem Sack hatte er,
wie an Ort und Stelle festgestellt wurde, bereits eine größere
Anzahl Messerklingen im Werte von 250 Mark untergebracht.

Weiterlesen

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Der Mittagszug von Remscheid über Solingen nach Düsseldorf wurde unter merkwürdigen Umständen von der Eisenbahndirektion aus dem Fahrplan gestrichen.

   Solingen. Was ging da vor? Eine geradezu unglaublich
klingende Nachricht, die auch für Solingen von großem Interesse ist,
bringt der Bericht über die letzte Sitzung der städtischen Ver-
kehrskommission in Remscheid. In dem Bericht heißt es
u. a.: „ . . . Dagegen tritt eine höchst bedauerliche Verschlech-
terung des Fahrplanes ein durch den Wegfall des
bisherigen Zuges 11,33 ab Remscheid, in Düsseldorf 12,29 mittags,
der uns eine Reihe wichtiger Anschlüsse schaffte, außerdem auch, als
einziger Eilzug, das Prunkstück unseres Fahrplanes bildete
und diesem den Charakter moderner Fahrpläne geben sollte. Für die
Beseitigung dieses Zuges ist privatim in einer Eingabe an die
Eisenbahndirektion eine Remscheider Firma eingetreten und die
Eisenbahnverwaltung beruft sich nun darauf, es sei aus Rem-
scheider Handelskreisen die Beseitigung des Zuges ange-
regt worden. Die Städtische Handelskommission hat mit großem
Befremden von dem Vorgange Kenntnis genommen und wird in
einer Vorstellung bei der K[öni]gl[ichen] Eisenbahndirektion ihr lebhaftes Be-
dauern darüber zum Ausdruck bringen, daß die stetigen Bemühungen
der Kommission (in der alle früheren größeren Körperschaften aus
Handel und Industrie, ebenso das Stadtverordnetenkollegium u. a.
vertreten sind) zur Verbesserung unserer Eisenbahnverkehrszustände
auf solche Weise durch einen Privatmann durchkreuzt werden können
und daß auf diese Weise eine schwere Schädigung unserer Verkehrs-
interessen herbeigeführt wird. Die Wiedereinführung des Zuges soll
dringend beantragt werden. Sollte der Ausfall des Zuges jedoch un-
bedingt erforderlich sein, so wird vorgeschlagen, den Zug Nr. 533
(10.34 Uhr vormittag ab Remscheid) wegfallen zu lassen. Weiter soll
die Eisenbahndirektion gebeten werden, darauf hinzuwirken, daß mit
dem Mittagszug nach Düsseldorf (bisher 1,37 ab Rem-
scheid) der Anschluß in Ohligs an den Zug 284 (2.22 Uhr ab Ohligs)
nach Köln erreicht werde, was jetzt leider meistens nicht der Fall ist.
– Die Eisenbahndirektion hat alle Ursache, der Oeffentlichkeit über
diese Vorgänge Aufklärung zu geben. Es kann doch nicht gehen, daß
wegen einem Privatmann ein so wichtiger Zug ausfällt. Auch der
Zug 10.34 Uhr vormittags ab Remscheid darf nicht ausfallen, da er
für Remscheid, Solingen und Ohligs mehr wie notwendig ist.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Der Koffer eines Soldaten mit entwendeter Militärausrüstung wurde in Ohligs beschlagnahmt.

  Ohligs. Beschlagnahmt wurde vor einigen Tagen auf
dem Speicher eines an der Rosenstraße gelegenen Hauses ein Koffer,
der von einem Soldaten dorthin gebracht worden war. In demselben
befanden sich folgende, dem Militärfiskus gehörende Gegenstände:
1 Tornister mit Tragegerüst, 1 Mantel, 3 Drillich-Hosen, 2 Drillich-
Jacken und 1 Handtuch. Die Sachen wurden beschlagnahmt. Ein
Strafverfahren ist bereits eingeleitet.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Mehrere Kinder haben Steine auf den Zug von Ohligs nach Solingen geworfen.

   Solingen. Gefährliche Kinderstreiche. Der
6.01 Uhr von Ohligs nach hier fahrende Personenzug wurde
vorgestern abend an der Gußstahlfabrik von einer Anzahl
Schulburschen mit Steinen beworfen. Ein Stein flog in ein
Abteil 3. Klasse, während die anderen auf den Wagendächern
abprallten. Es wäre zu wünschen, daß die in der Nähe Woh-
nenden ihre Kinder von dem gefährlichen Treiben abhalten
würden.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Die Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung sammelt in Ohligs und Wald unerlaubte Spenden von Fabrikanten.

                        Unerlaubte Sammlungen.
   Wir brachten vor einigen Tagen eine Notiz, wonach
Kriegsbeschädigte ohne behördliche Erlaubnis bei Fabrikanten
in Solingen Sammlungen vornahmen. Die Solinger
Polizei warnte davor, diesen Leuten etwas zu geben. Wie
uns dazu mitgeteilt wird, haben Kriegsbeschädigte auch in
Ohligs und Wald solche Sammlungen vorgenommen.
Festgestellt ist jetzt, daß es sich um Mitglieder der Essener
Kriegsbeschädigten-Vereinigung handelt, einer
unter dem Protektorat der Firma Krupp in Essen unter Mit-
wirkung des bekannten Herrn Adorf gegründeten Vereinigung.
Die Essener haben es bisher immer abgestritten, von großen
Firmen Beiträge anzunehmen, und jetzt stellt die Behörde selbst
fest, daß diese Herrschaften es ganz gut verstehen, den Bettelsack
zu schwenken. Es ist festgestellt, daß Spenden von 50 bis 1000
Mark von einzelnen Firmen gezeichnet wurden. Wir wollen
dabei feststellen, daß die Essener Vereinigung im Kreise So-
lingen nahezu keine Mitglieder hat. Die Solinger Kriegsbe-
schädigten, auch die von Wald, sind dem Reichsbund ange-
schlossen und die Ohligser Gruppe ist vor 3 Monaten aus der
Essener Vereinigung ausgetreten. Nur einige Einzelmitglieder
im unteren Kreise zählt die Essener Vereinigung zu ihren Mit-
gliedern. Und trotzdem werden die Unternehmer angebettelt.
Wahrscheinlich reichen die Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen
nicht aus, den Essener Beamtenstab zu besolden. Herr Adorf
allein bekommt nach seiner eigenen Angabe ein Gehalt von
10 000 Mark. Dazu kommen riesige Spesen, die es verständlich
machen, wenn man dem Kassenschwund durch unerlaubte
Betteleien aufhelfen will. Hier muß es heißen: Taschen zu!
Wir raten der Walder und Ohligser Behörde, die gleiche War-
nung zu erlassen, wie dies die Solinger Behörde bereits ge-
tan hat.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In Ohligs wurde eine Stromleitung gestohlen.

   Ohligs. Großer Leitungsdrahtdiebstahl. In
der Nacht auf Mittwoch sind an der Kottendorferstraße in der
Nähe der Firma Berg u[nd] Scharrenberg von der elektrischen
Leitung drei Drähte in der Länge von 43 Meter abgeschnitten
und fortgeschleppt worden. Der Diebstahl muß in der Nacht
zwischen 1 und 5 Uhr ausgeführt worden sein. Mehrere kleinere
Gewerbetreibende haben darum ihren Betrieb stilliegen. Wer
Anhaltspunkte geben kann zur Ermittelung der Täter, wird
gebeten, sich im Polizeibureau, Rathaus, Zimmer Nr. 4, zu
melden. – Bei einer hiesigen Firma wurde eine Schreib-
maschine und 20 Mark in bar gestohlen.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

In Ohligs reißen die nächtlichen Einbrüche in Wohnungen nicht mehr ab.

   Ohligs. Die Einbrüche reißen hier nicht ab. In der Nacht
zum letzten Freitag wurde mittels Nachschlüssels die Wohnung eines
Bürgers in der Junkerstraße geöffnet und aus dem Kleiderschrank
ein auf den Namen Helene Schilling lautendes Sparkassenbuch von
2500 Mark gestohlen. Der Inhaber der Wohnung war in der frag-
lichen Nacht beruflich abwesend. Der oder die Diebe sind noch nicht
ermittelt. – Ein recht dreister Einbruch wurde am Sams-
tagmittag in der Wohnung des Drehers Max B. in der Südstraße
verübt. Aus dem Kleiderschrank eines Zimmers wurden eine ganze
Anzahl Kleidungsstücke im Gesamtwerte von 1200–1300 Mark ge-
stohlen. Bis jetzt werden folgende Sachen vermißt: ein heller Herren-
Anzug, ein heller Herren-Ueberzieher, ein blauseidener Damen-
mantel, eine blauseidene Bluse, eine weißseidene Bluse, ein Paar
Damenschuhe, ein Paar Damenhalbschuhe und ein Paar Kinder-
schuhe. Von Mitbewohnern des Hauses ist zu derselben Zeit be-
obachtet wurde, wie eine Frau mit dunklem Teint, die einen ver-
deckten Korb bei sich trug, das Haus verließ. Vermutlich kommt diese
Frau, die in der Richtung nach der Kölnerstraße hin entkommen ist,
als Täterin in Frage. Anzeige ist erstattet. Zweckdienliche Angaben,
die zur Ermittlung der Täterin führen, nimmt die hiesige Polizei-
Verwaltung, Zimmer 4 des Rathauses, entgegen.

6. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1918

In Ohligs wird den Bürgern dazu geraten, ihre Heizungen für den Winter instandsetzen zu lassen.

   Ohligs. Für die kommende Heizperiode 1918/19
muß damit gerechnet werden, daß die für den Hausbrand zur Ver-
fügung stehenden Kohlenmengen nur dann gerade genügen werden,
den Bedarf des Hausbrandes zu decken, wenn sie mit alleräußerster
Sparsamkeit verwendet werden. Eines der wichtigsten Momente zur
Erzielung von Kohlenersparnissen im Hausbrand ist die fachgemäße
Instandsetzung der Feuerungsanlagen, Stubenöfen, Herde und Zen-
tralheizungsanlagen vor der Inbetriebnahme. In den verflossenen
vier Kriegswintern mußten naturgemäß vielfach Instandsetzungs-
arbeiten mit Rücksicht auf den Materialmangel und den Mangel an
geschulten Arbeitskräften unterbleiben, so daß in vielen Fällen die
Heizungsanlagen sich in einem Zustand befinden, der für den kom-
menden Winter zu Bedenken Anlaß geben kann. Es wird deshalb
darauf aufmerksam gemacht, daß es sich empfiehlt, mit den erforder-
lichen Instandsetzungsarbeiten an den Heizungsvorrichtungen sofort
zu beginnen, damit sich diese zu Anfang der Heizperiode wieder in
gebrauchsfähigem und betriebssicherem Zustande befinden. In vielen
Fällen werden diese Instandsetzungsarbeiten einen verhältnismäßig
geringen Aufwand erfordern, solange die Heizungen noch nicht in
Betrieb genommen worden sind; auch hat sich im letzten Jahre ge-
zeigt, daß die Zahl der Reparaturaufträge an Heizanlagen nach Be-
ginn der kalten Witterung bei den zuständigen Geschäften und Firmen
so groß war, daß nur ein kleiner Teil der reparaturbedürftigen Hei-
zungen wirklich fachgemäß hat instandgesetzt werden können, ein Zu-
stand, der für dieses Jahr nach Möglichkeit vermieden werden muß
und worauf hiermit ausdrücklich hingewiesen wird.

30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Für die Verhandlungen über die Vereinigung der Gemeinden Solingen, Höhscheid, Ohligs, Gräfrath und Wald wurden drei Kommissionen gebildet.“

                    Zur Frage der Städtevereinigung
kann heute mitgeteilt werden, daß die Sammlung und Sichtung
des Materials über die gesamten Verhältnisse der Gemeinden
Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath, das für die
weiteren Verhandlungen als Grundlage dienen soll, jetzt ab-
geschlossenen ist. Es dürfen nunmehr in Kürze die in der letzten
Sitzung des gemeinsamen Ausschusses gewählten Unterkom-
missionen zusammentreten, um die Beratung der einzelnen
Fragen aufzunehmen. Der ersten Kommission werden dabei
folgende Sachen zufallen: Allgemeine Verwaltung, Steuern,
Vermögen, Schulden, Polizeiverwaltung, Böckerhof, Schützen-
burg, Wochenmarkt, Sparkasse, Nahrungsmitteluntersuchungs-
amt; der zweiten Kommission: Bauverwaltung, Gas-, Wasser-
und Elektrizitätswerke, Straßenbeleuchtung, Schlachthof, Bade-
anstalt, Feuerwehr, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Stadt-
försterei, Stadtgärtnerei, Straßenbahn; der dritten Kommission:
Schulen, Armenverwaltung, Wohlfahrtspflege, Sanitätswesen,
Krankenhaus, Coppelstift. – Schon die Aufzählung dieser ein-
zelnen Verwaltungszweige zeigt, daß die Arbeiten der Kom-
missionen recht viel Zeit erfordern werden.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Ein Ohligser Sergeant hat aus einem Depot eine Menge Güter entwendet.

   Ohligs. Für mehrere tausend Mark Kleidungs-
stücke, wie Hemden, Strümpfe, Stoffe, außerdem Wolle, Zeltbahnen,
Reitstiefel, andere fertige Stiefel Revolver usw., wurden in der
Wohnung eines Sergeanten St. in der Talstraße, der auf der
Kammer eines Depots beschäftigt war, beschlagnahmt. Ein Ver-
fahren ist eingeleitet.