14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Güterzug als Hindernis auf der Eisenbahnstrecke Landwehr – Ohligs

   Solingen. Eine Reise mit Hindernissen. Die
Fahrgäste, die am Freitagabend den letzten Zug von Köln nach hier
benutzten, mußten eine recht umständliche und mit viel Zeitverlust
verbundene Reise machen. Auf der Strecke Landwehr – Ohligs hielt
der Zug plötzlich, weil vor ihm auf demselben Gleise ein Güterzug
stand. Dieser Güterzug, der ursprünglich aus 60 Wagen bestand
hatte unterwegs etwa die Hälfte davon verloren. Ob nun das ge-
samte Zugpersonal auf der Suche nach den Ausreißern war, oder ob
sonstige Umstände in Betracht kamen, der Güterzug war dem Per-
sonenzug im Wege. Der Führer des Personenzuges handelte nach
dem Grundsatze: „Der Kluge gibt nach“ und fuhr zurück bis zur
Station Landwehr, wo er den Zug in ein anderes Geleise schieben
ließ. Mit etwa zweistündiger Verspätung langten die Reisenden
dann hier an.

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Die Risiken bei der freiwilligen Nachtwache auf Feldern und Gärten

    Vom Wächteramt und von seinen
                   Gefahren.
   Ein Freund unseres Blattes aus Landwehr teilt uns
eine nette Geschichte mit, die wir unseren Lesern nicht vorent-
halten können:
   Auch in unserer Gegend machte sich eine Ueberwachung
der Felder nötig. Zahllose Spitzbübereien ließen es geraten
erscheinen, die nahrhaften und jetzt so stark begehrten Kinder
Floras nachts auf den Feldern sich nicht allein und ungeschützt
zu überlassen. Man hielt Umschau unter unerschrockenen
Männern der Gegend, die noch im „Zivil“ steckten. Man fand
auch noch eine Anzahl, die sich bereit fanden, zum Schutze des
bedrohten Eigentums in die Bresche zu springen.

Weiterlesen

3. Juni 1915

BAST_03_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1915

Der geplante Streckenverlauf der neuen Direktverbindung Solingen – Köln.

Höhscheid. Die neue Verbindungsbahn bei
Ohligs, die einen direkten Zugverkehr zwischen Solingen
und Köln (ohne Umsteigen in Ohligs) herbeiführen soll, wird
wahrscheinlich noch im laufenden Monat in Angriff genommen
werden. Ueber die Linienführung der Bahn auf Ohligser und
Höhscheider Gebiete herrscht jetzt Einvernehmen zwischen den
Beteiligten. Die Planstücke liegen zurzeit vorschriftsgemäß in
den Rathäusern der beteiligten Gemeinden zur Einsichtnahme
offen. Die neue, zunächst eingleisige Bahn zweigt unterhalb
der Höhscheider Gemeindegrenze auf Ohligser Gebiet von der
jetzigen Bahnstrecke Solingen-Ohligs südlich ab, sie erhält in
ihrer Fortsetzung auf Ohligser Gebiet eine Haltestelle Ohligs-
Ost und erreicht oberhalb Landwehr die Bahnstrecke Elberfeld-
Ohligs-Köln. Beim Haltepunkt Landwehr mündet sie in die
Hauptstrecke ein.

22. April 1915

BAST_22_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1915

Die französischen und belgischen Kriegsgefangenen in Höhscheid-Landwehr sind immer noch eine Sensation, die von den Solingern am Wochenende wie „Jahrmarktsschaustücke“ rücksichtslos „begafft“ werden. Der Wirt nimmt sogar Eintritt von den Neugierigen, anstatt sie abzuweisen.

      Fort ihr Gaffer!
   Man schreibt uns aus Höhscheid:
   Allsonntäglich wandern jetzt Hunderte von Personen nach
Aufderhöhe-Landwehr, um sich die in der Park-
straße bei dem Wirt Hölscher einquartierten kriegsgefangenen
Franzosen und Belgier ,,anzusehen“. Am Sonntag war das
Lokal von Hölscher das Ziel einer außerordentlich großen Zahl
von Spaziergängern. Am Eingang der Wirtschaft stand der
Wirt und ließ das Publikum gegen Lösung einer Bier-
marke, die 15 Pfennig kostet, hinein.
   Die Gefangenen hatten große Wäsche veranstaltet und
diese so aufgehängt, daß sie allzu neugierigen Bildern entzogen
wurde.
   Daß die fremden Soldaten die gaffende Menge nicht allzu
freunlich betrachteten, ist selbstverständlich. Einige besonders
,,Wißbegierige“ versuchten von der Rückseite des Hauses, in-
dem sie einen gepflügten Ader zertrampelten, an die Gefan-
genen heranzukommen. Ihnen diene als Warnung, daß im
Laufe dieser Woche der Acker bestellt ist und jeder, der das be-
säte Land betritt, zur Anzeige gebracht wird. Mehrere Poli-
zeibeamte werden zu diesem Zwecke abkommandiert werden.
Im übrigen sollte das Publikum von den Kriegsgefangenen
fortbleiben. Die Internierten sind auch Menschen mit Ehr-
gefühl und es muß für sie im höchsten Grade unangenehm sein,
wie Jahrmarktsschaustücke angestarrt zu werden. Auf die Ge-
fangenen müssen am Sonntag die Gaffer den Eindruck von
Hinterwäldern gemacht haben!

10. August 1914

BAST_10_08_1914_c1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1914

Am achten Tage des Krieges schildert ein Redakteur der „Bergischen Arbeiterstimme“ nach allgemeinen Überlegungen zur Wirkung des Krieges eine Reise von Solingen nach Köln. Statt mit der Eisenbahn, muss die Fahrt mit der Straßenbahn erfolgen und dauert insgesamt 4 ½ Stunden. Seine Eindrücke von der rheinischen Metropole münden in dem Satz: „Vom frohen, lachenden, genießenden Köln ist nichts mehr da“.

                   Am achten Tage.
   Der Krieg revolutioniert alles. Die Geister, die Ver-
hältnisse und die Lebensbedingungen sind anders geworden.
„Wann gehen Sie?“, ist das erste, was zwei Männer zu ein-
ander sagen, wenn sie sich treffen. Zahlreiche Köpfe bemühen
sich, den Widersinn der kapitalistischen Wirtschaftsweise zu
beseitigen. Dazu wird der Krieg natürlich nicht geführt,
eher ist das Gegenteil der Fall, aber die Not macht vernünftig.
Ansätze in der Produktionsweise gehen dahin, daß alle Kräfte
produktiv tätig sein wollen. Jeder Mann will der Landwirt-
schaft helfen, jede Frau macht sich in der Krankenpflege,
Volksernährung usw. nützlich. Die Verteilung der Bedarfs-
artikel, Lebensmittel usw. wird ebenfalls auf eine breite
kommunistische Basis gestellt. Gesetze regeln den Verkauf-
preis. Die Allgemeinheit kauft große Mengen für die Allge-
meinheit. Ein gewaltiger Unterschied zwischen dem sich in der
Not durchsetzenden Kommunismus und unserer erstrebten
Wirtschaftsweise besteht darin, daß wir keinen Sozialismus der
Armut, sondern eine Gemeinsamkeit des Wohlstandes, der
Kultur, erkämpfen werden.   Weiterlesen