3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Die Solinger Brauerei Beckmann hat ihre Höhscheider Konkurrenz aufgekauft und beabsichtigt diese aufgrund von Lieferengpässen zu schließen

Solingen. Zusammenlegung von Brauereien.
Die Brauerei Beckmann von hier hat den größten Teil der
Aktien der Höhscheider Brauerei in ihren Besitz ge-
bracht und beabsichtigt sämtliche Aktien anzukaufen. Die Höh-
scheider Brauerei wird den Braubetrieb einstellen, weil ihr
keine Rohstoffe mehr geliefert werden. So ist in diesem Falle
aus der vom Kriegsernährungsamt beabsichtigten zeitweisen
Kontingentierung der Bierherstellung eine dauernde geworden.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Die Bergische Arbeiterstimme zitiert einen weiteren Artikel der „Internationalen Korrepondenz“, der sich mit dem Verhalten der Höhscheider Stadtratsfraktion beschäftigt

           Zur Kenntnisnahme!
   Die J. K. schreibt:
   Der Schrei nach den „Instanzen“. Aus
Solingen wird uns geschrieben: Die „Bergische Arbeiter-
stimme“ druckt unter der Ueberschrift „Niedriger hängen“ die
Notiz der „Internationalen Korrespondenz“ über die Zustim-
mung der Höhscheider „unabhängigen“ Stadtväter zur Kriegs-
anleihe und Hindenburg-Ehrung ab und bemerkt dazu:
      „Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
   Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?“
   Damit ist nicht etwa die Zustimmung zur Hindenburg-
Ehrung, sondern die Notiz der „J.K.“ gemeint. Allerhand
Achtung! Es gibt also in Solingen „verantwortliche In-
stanzen“, die sich nicht gefallen zu lassen brauchen, daß jemand
von dort aus der „J.K.“ über das Verhalten der Unabhängigen
berichtet. Müssen die „Instanzen“ aber auf dem Posten sein, wenn
sie verhindern wollen, daß jemand aus Solingen einen Brief
nach Berlin schreibt. Wir können natürlich nicht wissen, auf
welchen „Instanzen“ der Brave seine kindlichen Hoffnungen setzt,
aber wir vermuten, daß er sich in der Person des Verfassers der
erwähnten Notiz täuscht. Es wäre ja auch nicht das erste Mal,
daß ihn sein Scharfsinn im Stiche lässt. Jüngst noch sahen wir
ihn in stolzer Haltung und in blutrot leuchtendem Henkerdreß
mit einem Opfer nach dem Galgenberg ziehen und dort den –
Falschen aufknüpfen. Es gibt aber Leute, die auch durch das
ärgste Mißgeschick nicht kuriert werden.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wettert gegen die Elberfelder „Freie
Presse“, weil sie den Artikel aus der Internationalen Korrespondenz (J.K) über das Verhalten der sozialdemokratischen Ratsfraktion in Höhscheid zur Kriegsanleihe übernommen hat.

      Aus der Partei.
         Der „Freien Presse“
in Elberfeld ist alles recht, wenn es den Anschein hat
gegen uns gerichtet zu sein, dann druckt sie es nach. Soweit
wir übersehen können, ist sie das einzige Blatt, das die
gegen unsere Höhscheider Genossen in der „J.K.“ verübte
Büberei übernommen hat. Zunächst wenige Worte zur „J.K.“.
Es ist noch keine Woche vorüber, seitdem die „J.K.“ in einem
langen Artikel zur Zeichnung der Kriegsanleihe aufforderte
und meinte, daß selbst gegen die Anlegung von Gewerk-
schaftsgeldern in Kriegsanleihe nichts einzuwenden
sondern die Anlage zu empfehlen ist. Insbesondere wandte
sich die „J.K.“ gegen die Opposition in den Gewerkschaften,
die eine solche Anlage für unzweckmäßig hält. Die Solinger
Bombe sollte nun unsere Höhscheider Genossen lächerlich
und verächtlich machen, weil sie Spargelder – also nicht
Gelder eines Kampffonds – der Kriegsanleihe zuführen
wollten. Der Propagandaartikel der „J.K.“ und die Tatsache,
daß die „J.K.“ das Schleudern der Bombe möglich macht,
ist unvereinbar. Haben unsere Höhscheider Genossen gesündigt,
dann ist die „J.K.“ ein käufliches Subjekt, denn dann hat sie
wider besseres Wissen ihren Propagandaartikel geschrieben.
   Zur Sache selbst ein kurzes Wort. Es ist nicht wahr, daß
„ein Unabhängiger“ dem Antrag zugestimmt hat und sein
„vaterländisches Herz“ entdeckte. Wahr ist, daß die sozialde-
mokratische Rathausfraktion in Höhscheid beschlossen hat, der
Vorlage zuzustimmen, und das ist geschehen. Es gibt in
Höhscheid keine Fraktionen der Abhängigen und der Unab-
hängigen, sondern nur die sozialdemokratische Fraktion. Ob
der Beschluß nun schön ist oder nicht, darüber soll jetzt nicht
gesprochen werden.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Ein Wachmann des Krieggefangenenlagers in Höhscheid beging Selbstmord

   Höhscheid. Lebensmüde. Am Dienstagnachmittag hat sich der
Landsturmmann W. aus Solingen, der ins hiesige Gefangenenlager
als Wachtmann abkommandiert war, mit seinem Dienstgewehr er-
schossen. W. wurde von einem Gefangenen tot auf seinem Lager
liegend aufgefunden. Ueber die Gründe, die den Mann in den Tod
getrieben haben, ist bisher nichts bekannt geworden.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

MSPD-Polemik gegen einen USPD Stadtverordneten aus Höhscheid

          Aus der Partei.
             Niedriger hängen!
   Der „J. K.“ wird aus Solingen geschrieben:
Unabhängige Hindenburgehrung und Wirk-
   samkeit für die Kriegsanleihe.
   Der letzten Stadtverordnetenssitzung in Höhscheid bei So-
lingen lag ein Antrag vor, „zur Förderung der 7. Kriegsan-
leihe“ Kriegsanleihesparbücher auszugeben. In Erwartung der
einkommenden Summen soll die Sparkasse sofort mindestens
800000 Mark auf die Kriegsanleihe zeichnen. Die Vorlage
wurde einstimmig angenommen. Von den zwei „Unabhän-
gigen“ des Kollegiums stimmte einer dafür, der andere fehlte.
Der anwesende Unabhängige hatte die Vorlage auch schon im
Finanzausschuss befürwortet. Da dieser Unabhängige nun ein-
mal sein vaterländisches Herz entdeckt hatte, stimmte er auch
für den Antrag, zur Feier des 70. Geburtstags von General-
feldmarschall von Hindenburg der Hindenburgspende 500 Mark
zu überweisen. Als Karl Liebknecht in Spandau Osthavelland
1912 zur Stichwahl stand, wurde für ihn mit dem Kaiserwort
agitiert: „Meine Sozialdemokraten sind doch gar nicht so
schlimm.“ Es wird gar nicht lange dauern, dann kann Will-
helm II. sagen „Meine Unabhängigen sind doch gar nicht so
schlimm.“
   Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?

1. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1917

Einladung zur Sommerveranstaltung der Jugendgruppe des Vaterländischen Frauenvereins Ortsgruppe Höhscheid

                      Einladung
zur Sommerveranstaltung der Jugendgruppe
des Vaterl[ändischen] Frauenvereins für den Landkreis Solingen
                       Ortsgruppe Höhscheid
am Sonntag, den 2. September 1917, nachm[ittags] 3 Uhr
pünktlich im Saale des Wirtes Julius Hindrichs, Aufderhöhe.
Der Reinertrag der Veranstaltung mit der am 30. Sept[em]b[e]r
stattfindenden Verlosung geht in die Zentralkasse des
Jugenddanks für Kriegsbeschädigte, e.V. in Berlin.
Eintrittspreis 50 Pf[enni]g Programme liegen an der Kasse aus.
         Kaffee und Kuchen werden auf Wunsch verabfolgt.
Kinder unter 12 Jahren haben nur Zutritt in Begleitung
                                        Erwachsener

22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Auch die Kohlenkarte bedeutet für den einzelnen Haushalt nicht zwingend die Versorgung mit Heizmaterial!

Höhscheid. Wie steht es mit der Kohlenversor-
gung? Mit großen Sorgen blicken viele Hausfrauen in unserer
Gemeinde dem kommenden Winter entgegen. Sie befürchten – und wie
es jetzt aussieht, nicht mit Unrecht! –,daß in diesem Jahre die Ver-
sorgung mit Heizstoffen womöglich noch mangehafter sein wird, als
im letzten Winter. Ein Stein der Erleichterung fiel mancher gut-
gläubigen Hausfrau vom Herzen, als es hieß: wir bekommen Kohlen-
karten! Die Frauen mit ihrem naiven Gemüt sagten sich, wer eine
Kohlenkarte hat, bekommt auch Kohlen, Koks oder Briketts. Die
Enttäuschung war aber bitter, als sie erfahren mußten, daß eine
Kohlenkarte noch lange kein Mittel ist, um auch wirklich Brennstoff
zu erhalten. Die Karte ist fein säuberlich eingeteilt. Für jeden
Abschnitt, der für eine bestimmte Zeitdauer gilt, soll es soundso viel
Kohlen geben. Nun kommt es aber allzu häufig vor, daß in dieser
Zeit in der ganzen Gemeinde kein Scheffel Kohlen zu haben ist. In
diesem Falle wird der betreffende Abschnitt der Kohlenkarte ungültig.
Es gibt nun Pechvögel, die bisher noch gar keine Kohlen erhalten
konnten und deren Abschnitte der Kohlenkarte, soweit sie fällig ge-
worden sind, keinen Wert für ihren Besitzer mehr haben. Diese
Unglücksmenschen können diese Abschnitte höchstens aufbewahren, um
sie in diesem Winter in Ermangelung von Kohlen – als Heizmaterial
zu benutzen!

21. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1917

Eine für Solingens Schneidwarenindustrie typische Streikankündigung in der Federmesserbranche

Deutscher Metallarbeiterverband.
   Achtung! Federmesserbranche!
   Die Firmen Scheuermann, Höhscheid und
Ferd. Hönig, Mangenberg sind von der ge-
samten Federmesserbranche in
Streik erklärt.
             Die Ortsverwaltung.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Erfreuliches Resultat der Landverschickung für Höhscheider Kinder in Thüringen

   Höhscheid. Heimkehr. Am 1. August sind die von hier
in Klein-Brembach in Thüringen zu einem achtwöchigen Land-
aufenthalt untergebracht gewesenen 33 Kinder zurückgekehrt.
Das Resultat der Erholungskur ist ein äußerst günstiges ge-
wesen, da die Kinder eine Gewichtszunahme von 8 bis 15 Pfund
zu verzeichnen hatten. Das Verhalten der Kinder war ein
gutes; es hat die Pflegeeltern in Thüringen befriedigt. Sie
haben sich lobend darüber ausgesprochen. Die Pflegeeltern
haben den kleinen Reisenden reichlich zum Essen mitgegeben
und sich die Kinder im Falle einer Fortdauer des Krieges für
nächstes Jahr wieder ausgebeten.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Verständnisvolle Richter: Milde Strafen wegen Lebensmitteldiebstahls für 11 erwachsene Personen aus Höhscheid und Ohligs

   Höhscheid. Einen „Klub der Selbstversorger“ hatten
11 Personen aus Höhscheid und Ohligs, Männlein und Weiblein, ge-
gründet, dessen Zweck, wie schon aus dem Namen hervorgeht, die
eigenmächtige Lösung der besonders damals schwierigen Ernährungs-
frage war. Beteiligt an den Nahrungsmitteldiebereien zum Nach-
teil von Behörden und Privaten waren auch mehrere Kinder, unter
ihnen die Elfriede W. Die Kinder, soweit sie strafmündig sind,
werden sich noch an anderer Stelle zu verantworten haben. Gestern

Weiterlesen

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Eine Sitzung der Höhscheider Stadtverordneten

  Aus dem Stadtparlament Höhscheid.
   Gestern nachmittag trat das Stadtverordnetenkollegium unter
dem Vorsitz des Bürgermeisters zu einer außerordentlichen Sitzung
zusammen, die sich in der Hauptsache mit der Lebensmittel- und Koh-
lenverteilung in der Gemeinde befaßte. Zunächst erfolgten einige
geschäftliche Mitteilungen durch den Vorsitzenden: Das der Gemeinde
gehörige Wohnhaus, Neuenhaus 20, ist anderweitig vermietet wor-
den. Die Stadtverordneten Kleist, Klein, Berns, Bollengraben, Karl
August Müller und Eickhorn fordern nähere Mitteilungen von der
Stadtverwaltung über die Versorgung der Gemeinde mit Kohlen und
Holz. Der Vorsitzende gibt darauf diese Erklärung ab:

Weiterlesen

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Ein Gerichtsverfahren wegen Backens von zu leichtem Schwarzbrot gegen einen Bäcker aus Höhscheid

   Höhscheid, Eine vernichtende Kritik übte das So-
linger Schöffengericht an dem Geschäftsgebaren des Großbäckers
Fritz M. aus Höhscheid, gegen den eine Anklage wegen fortge-
setzten Betruges durch Backen und Verabreichen zu leichten
Schwarzbrotes erhoben worden war. M. ist schon einmal
wegen Verkaufs zu leichten Brotes, ferner wegen Verbackens von
Strohmehl verurteilt worden, in letzterem Falle zu 300 Mark Geld-
strafe. Im Februar d[iesen] J[ahre]s machten zahlreiche Personen – Ge-
schäftsleute und auch Selbstverbraucher – die Wahrnehmung, daß
das von ihnen bezogene, aus der M.schen Bäckerei herrührende
Schwarzbrot entsprechend seinem auffallend kleinen Format viel zu
leicht war. Es wurden in den verschiedensten Fällen durch Nach-
wiegen Mindergewichte von 80, 100, 120, 150 und sogar 200 Gramm,
an einem einzigen Schwarzbrote festgestellt, dessen Gewicht noch
24 Stunden nach der Herstellung nach einem Erlaß des Solinger
Kreisausschusses 4 Pfund betragen muß. Selbst Brote, die von der

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der Wochenmarkt in Höhscheid wird eingestellt, der „Gemüsekrieg“ mit Solingen ist beendet

  Die Differenzen zwischen Solingen
                und Höhscheid
wegen der Gemüseversorgung sind beigelegt, so daß es zu keinem
Abbruch der diplomatischen Beziehungen kommen wird. Die
Höhscheider Stadtverwaltung hat den Rückzug angetreten und
einen Sühneprinzen in Gestalt eines Hilfspolizisten nach
Solingen geschickt, der die Unterverwerfung Höhscheids unter das
Gesetz der hiesigen Stadtverwaltung mitteilte. Die Gemüse-
ausfuhr ist demnach irrtümlich verboten worden. Auf
das noch auf dem Höhscheider Markte lagernde Blattgemüse,
das der Stadt Solingen zum Kaufe angeboten wurde, hat
Solingen verzichtet, weil es sich bei diesem Gemüse in der
Hauptsache um Runkelblätter handelt. Die leckeren Erbsen,
Böhnchen und Möhren waren inzwischen schon verkauft worden.
Der Höhscheider Gemüsemarkt hat somit sein kurzes, freudloses,
aber an aufregenden Momenten so reiches Leben ausgehaucht.
Das ist nur zu begrüßen, denn die meisten Käufer hätten weite
Wege machen müssen, um den Markt besuchen zu können,
während die Anwohner des Marktes meistens selbst Garten-
besitzer sind.

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

In Höhscheid wurde ein Wochenmarkt in Konkurrenz zum Solinger Markt eingerichtet

                   Von den Wochenmärkten.
   Wir müssen heute, lieber Leser, die Ueberschrift für unsern Markt-
bericht ändern, denn jetzt hält auch die Gemeinde Höhscheid einen
Gemüsemarkt ab. Die Einrichtung des Höhscheider Marktes ist eine
Folge der Aufhebung der Ausfuhrverbote.
                          Der Solinger Markt.
   Bei Eröffnung des Marktes waren lediglich Waren von der Ge-
müsezentrale vorhanden; es war kein Landwirt erschienen. Die
Ursache ist darin zu suchen, daß gestern eine Kommission der Höh-
scheider Stadtverwaltung die sämtlichen in der Gemeinde an-
sässigen Gemüsebauern besuchte und sie anwies, kein Gemüse nach
Solingen zu bringen, sondern ihre Waren an die Stadt abzuliefern.
So war der Solinger Markt schon gegen 8 Uhr heute morgen fast
vollständig leer. Außer Gurken und Zwiebeln war fast nichts mehr zu
haben. Gegen 10 Uhr kamen dann noch einige Sendungen Möhren
für den Großmarkt an, die natürlich den vorhandenen Bedarf nicht
im geringsten befriedigen konnten. In Scharen zogen unsere Haus-
frauen dann nach Höhscheid, um dort etwas für ihren Bedarf ein-
zuhandeln. Die Wagen der Straßenbahn wurden förmlich gestürmt,
und es herrschte in ihrem Innern ein Gedränge, wie wir es nur an
außergewöhnlichen Tagen gewöhnt sind.
                       Der Höhscheider Markt.
   Ein ganz anderes Bild zeigte der Höhscheider Markt. Hier
hatten etwa 15 bis 20 Bauern Erbsen, Bohnen und vor allen Dingen
Blattgemüse in großen Mengen angefahren. Die Bauern erhielten
den Höchstpreis für Erzeuger, und die Stadtverwaltung verkaufte die
Ware zum Kleinhandelshöchstpreis für Inlandsgemüse. Die Organi-
sation des Verkaufs ließ alles zu wünschen übrig. An einem einzigen
Tisch sollten die nach Hunderten zählenden Scharen von Frauen ab-
gefertigt werden. Fast sämtliche Beamte des Rathauses, die gesamte
bewaffnete Macht der Gemeinde und einige Stadtverordnete be-
mühten sich vergeblich, Ordnung in den Wirrwarr zu bringen.
Schließlich ließ ein Gendarm auf Veranlassung des Stadtoberhauptes
die Frauen in zwei Glieder antreten. Wir erwarteten das Kom-
mando: Stillgestanden! – Rotten abzählen!, aber es erfolgte nicht.
Es liegt wohl im weiblichen Temperament, daß Frauen auf mili-
tärische Kommandos weniger reagieren. Die Maßnahme des Bürger-
meisters hatte denn auch nicht den gewünschten Erfolg.
   Viele Frauen entzogen sich der militärischen Uebung und zogen
mit leeren Körben und Markttaschen wieder heim. Seit etwa 6 Uhr
heute morgen war der Markt schon im Gange, aber man sah nur
vereinzelte Frauen, die , mit etwas Gemüse versehen, den Heimweg
antraten. So, wie heute der Verkauf gehandhabt wurde, geht es auf
keinen Fall weiter. Die Einrichtung des Höhscheider Wochenmarktes
bedeutet nach unserer Auffassung weiter nichts, als eine Umgehung
des Verbots, die Ausfuhr nach Solingen zu verhindern. Für gut
halten wir an der Höhscheider Neueinrichtung dies: Der Verkauf von
Inlandsgemüse geschieht zu den Höchstpreisen. Die Abgabe der
Ware erfolgt durch die Stadtverwaltung. Der Preis war erheblich
niedriger als in Solingen, kostete doch das Pfund Kappus 17 bis
18 Pf[enni]g. Die Händler aus Wald und Gräfrath mußten ihre Waren
zum größten Teil aus Höhscheid holen. Die ganze Einrichtung er-
scheint als eine unnütze Kraft- und Zeitverschwendung,
denn die Stadt Solingen ist und bleibt die Zentrale
für den obern Kreis.

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

„Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch“, meint Höhscheids Bürgermeister Pohlig

                 Aufruf an die Bevölkerung
   Die letzten Bestanderhebungen über unsere jetzigen Schuhwaren
haben ein erschreckend niedriges Ergebnis gezeigt. Was wir an Leder
im Lande erzeugen, ist in erster Linie notwendig für unsere Truppen
im Felde. Wir in der Heimat dürfen den unentbehrlichen Bedarf
unserer Angehörigen im Felde nicht schmälern. Wir können und
müssen uns einschränken. Wir dürfen in den jetzigen heißen Monaten
unser Schuhwerk nicht abnützen. Wir müssen es für den Winter auf-
sparen, um nicht in der kalten und feuchten Jahreszeit ge-
zwungen zu sein, ohne Lederschuhwerk zu gehen.
   Es wird der Einwohnerschaft dringend ans Herz gelegt, in dieser
ernsten Zeit alle Vorurteile in der Kleiderfrage zu überwinden und
vom 15. d[ie]s[en] M[ona]ts an nur noch barfuß oder barfuß in Holzsandalen
auszugehen.
   Unsere Angehörigen lassen draußen für uns ihr Leben. Zeigen
wir uns durch diese selbstverständliche Einschränkung wenigstens ihrer
großen Opfer würdig.
   Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch.
   Höhscheid, den 13. Juli.
                                       Der Bürgermeister: Pohlig