11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat hat in Höhscheid die Verwaltung übernommen

          An die Einwohner Höhscheids!
   Mit dem gestrigen Tage hat der Arbeiter- und Soldatenrat
die Verwaltung in der Gemeinde Höhscheid übernommen.
   Die Geschäfte werden in der bisherigen Weise weiterge-
führt. Der öffentliche Sicherheitsdienst liegt in den Händen des
Arbeiter- und Soldatenrats.
   Alle Waffen müssen bis Donnerstag, den 14. d[ieses] M[onat]s ab-
geliefert werden. Die Bürger, die einen Waffenschein haben,
müssen denselben vom Arbeiter- und Soldatenrat stempeln
lassen und erhalten darauf die betreffenden Waffen wieder
zurück. Sämtliche Lebensmittelkarten gehen in der bisherigen
Weise weiter.
   Wir machen die Einwohner besonders darauf aufmerksam,
daß die fälligen Steuern pünktlich bezahlt werden müssen.
   Höhscheid, den 11. November 1918.
             Der Arbeiter- und Soldatenrat:
Albert Freund, W. Schulte, Anton Lüchem,
Ph. Müngersdorf, Fr. Meyer, August Wieden,
E. Weintz, Max Höfgen.

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Wegen Frost und Transportproblemen werden nach Höhscheid weniger Kartoffeln geliefert.

   Höhscheid. Ungewollte Verzögerung. Vom
Lebensmittelamt geht uns die Mitteilung zu, daß durch ein-
getretenen Frost im Osten des Reiches Kartoffeln durch die
Eisenbahnverwaltung augenblicklich nicht in dem Maße beför-
dert werden können und dadurch die weitere Einkellerung sich
um einige Tage verzögern wird. Die wöchentliche Rati-
onierung wird nicht in Mitleidenschaft gezogen.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

In Höhscheid muss die Ausgabe von Mehl als Fleischersatz diese Woche entfallen.

  Höhscheid. Mehl an Stelle von Fleisch. Die für diese
Woche in Aussicht genommene Mehlausgabe kann nicht stattfinden,
da die fragliche Mehlsendung ausgeblieben ist. Die Ausgabe findet
bestimmt nächste Woche statt.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

Eine Folge der spanische Grippe: In Solingen und Nachbargemeinden bleiben Leichen weit über die gesetzlich zulässige Zeit in den Häusern liegen und werden nicht beerdigt. Dies stellt für alle Lebenden eine Gesundheitsgefährdung dar.

                                      Unhaltbare Zustände
haben sich in einzelnen Gemeinden des oberen Kreises herausgebildet.
Durch die recht große Zahl an Sterbefällen ist es für viele Gemeinden
anscheinend schwer geworden, der Beerdigungsfrage Herr zu werden.
So kommt es, daß viele Leichen weit über die gesetzlich zulässige Zeit
in den Häusern liegen bleiben. Man sollte meinen, daß zu einer Zeit,
in der eine böse Volksseuche an sich schon überaus viele Opfer fordert,
von den Behörden alles geschehen müßte, um diese Opfer nicht noch
zu vermehren. Wir wollen hier nur zwei Beispiele anführen, die
eine geradezu unverantwortliche Handhabung der Beerdigungsvor-
schriften beweisen. Im Kotterhof (Höhscheid) liegt seit Sams-
tag mittag eine Tote, Mutter von 4 kleinen Kindern, die heute be-
erdigt werden soll. Genau wußte man dies gestern noch nicht,
denn es hieß gestern: die Beerdigung findet morgen statt, wenn es
möglich ist, einen Totenwagen zu bekommen. Das sind ja geradezu
mittelalterliche Zustände. – In Hübben starb am Montag eine
Frau, Heute weiß man noch nicht, wann die Beerdigung stattfindet.
Der Ehemann ist im Felde. Warum er noch nicht beurlaubt ist,
wissen wir nicht. Schließlich geht die Gesundheit der Gesamtheit
vor, und diese verlangt, daß nach gründlicher Untersuchung und Fest-
stellung des Todes möglichst schnell die Leichen der Erde übergeben
werden. – In einem Hause in Mangenberg starb vor einigen
Tagen ein Mann an Schwindsucht. Er blieb volle 5 Tage liegen.
Als der geschlossene Sarg auf die Straße getragen wurde, verbreitete
er dort einen geradezu pestialischen Geruch. Wir wollen diese trau-
rigen Dinge nicht weiter erörtern, sondern nur feststellen, daß die
gesamte Bevölkerung seit Wochen von solchen Dingen spricht. Pflicht
der Behörden ist es, unter allen Umständen für schleunige Abhilfe zu
sorgen. Die Leichen müssen aus dem Bereiche der Lebenden, wenn
die jetzt herrschende Seuche nicht noch weitere Kreise ziehen soll. Wir
warnen!

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die festgesetzten Ortslöhne in Solingen, Höhscheid, Gräfrath, Wald und Ohligs in der Übersicht

                                       Die Ortslöhne
sind auf Grund der Reichsversicherungsordnung für den Stadt-
kreis Solingen und für die Bürgermeistereien Ohligs, Wald
und Gräfrath wie folgt festgesetzt: Männliche Arbeiter unter
16 Jahren 2 Mark, von 16 bis 21 Jahren 4 Mark, über 21
Jahre 5,30 Mark. Arbeiterinnen unter 16 Jahren 1,60 Mark,
von 16 bis 21 Jahren 2,40 Mark, über 21 Jahren für den
Stadtkreis 3,40 Mark und für die anderen genannten Gemein-
den 3,25 Mark. In der Gemeinde Höhscheid ist wie in den
anderen Gemeinden des Landkreises Solingen der Ortslohn
wie folgt festgesetzt: Männliche unter 16 Jahren 2 Mark, von
16 bis 21 Jahren 3,75 Mark, über 21 Jahren 4,75 Mark. Weib-
liche unter 16 Jahren 1,60 Mark, von 16 bis 21 Jahren 2,40
Mark, über 21 Jahren 3,25 Mark.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.

Weiterlesen

18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Die Höhscheider sollen weniger Gas verbrauchen.

   Höhscheid. Zum sparsamen Gasverbrauch
wird erneut ermahnt. Wird die Gasentnahme nicht einge-
schränkt, ist mit einer Preiserhöhung zu rechnen oder mit
einer Einstellung der Gaslieferung.

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Der Vaterländische Frauenverein Höhscheids hielt im Lindenhof seine Jahreshauptversammlung ab.

   Höhscheid. Die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins hielt gestern im „Lindenhof“
ihre diesjährige Hauptversammlung ab. Aus dem von Frau Lütters
erstatteten Jahresbericht ging hervor, daß der Verein auch im ver-
gangenen Jahre eine erfolgreiche Tätigkeit entfaltet hat. Der Kassen-
bericht wies eine Einnahme von 9669,49 Mark und eine Ausgabe
von 9199,90 Mark nach. Aus der letzteren sind hervorzuheben für
Haus- und Wochenpflege 1005 Mark, für Bettwäsche 1075 Mark, für
Säuglingswäsche und Ausstattung der Wanderkörbe 2500 Mark. Durch
Vermittlung des Vereins wurden 75 000 Sandsäcke zum Nähen und
Wolle für 4050 Paar Strümpfe zum Stricken an 161 bezw. 155
Kriegerfrauen abgegeben. An der Arbeit des Vereins nahm die
Jugendgruppe regen Anteil.

30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Für die Verhandlungen über die Vereinigung der Gemeinden Solingen, Höhscheid, Ohligs, Gräfrath und Wald wurden drei Kommissionen gebildet.“

                    Zur Frage der Städtevereinigung
kann heute mitgeteilt werden, daß die Sammlung und Sichtung
des Materials über die gesamten Verhältnisse der Gemeinden
Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath, das für die
weiteren Verhandlungen als Grundlage dienen soll, jetzt ab-
geschlossenen ist. Es dürfen nunmehr in Kürze die in der letzten
Sitzung des gemeinsamen Ausschusses gewählten Unterkom-
missionen zusammentreten, um die Beratung der einzelnen
Fragen aufzunehmen. Der ersten Kommission werden dabei
folgende Sachen zufallen: Allgemeine Verwaltung, Steuern,
Vermögen, Schulden, Polizeiverwaltung, Böckerhof, Schützen-
burg, Wochenmarkt, Sparkasse, Nahrungsmitteluntersuchungs-
amt; der zweiten Kommission: Bauverwaltung, Gas-, Wasser-
und Elektrizitätswerke, Straßenbeleuchtung, Schlachthof, Bade-
anstalt, Feuerwehr, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Stadt-
försterei, Stadtgärtnerei, Straßenbahn; der dritten Kommission:
Schulen, Armenverwaltung, Wohlfahrtspflege, Sanitätswesen,
Krankenhaus, Coppelstift. – Schon die Aufzählung dieser ein-
zelnen Verwaltungszweige zeigt, daß die Arbeiten der Kom-
missionen recht viel Zeit erfordern werden.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Kartoffeldiebstähle in Höhscheid.

Höhscheid. Kartoffeldiebstähle. In der Köcher-
straße wurden diese Nacht wieder an verschiedenen Stellen
Kartoffeln gestohlen. Leider gehört auch eine Kriegerfrau zu
den Leidtragenden.

22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

In Höhscheid können Papiere der achten Kriegsanleihe in Empfang genommen werden.

   Höhscheid. Die Wertpapiere der 8. Kriegsanleihe,
und zwar die Stücke zu 500, 200 und 100 Mark, sind, wie wir
hören, bei hiesiger Sparkasse eingetroffen und können unter Vor-
lage der erteilten Bescheinigung bis zum 28. d[ieses] M[ona]ts in Empfang ge-
nommen werden.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ausführlicher Jahresbericht der USPD des Kreises Solingen zur Mitgliederentwicklung, dem Kassenstand, den kommunalpolitischen Mandaten und der Frauenbewegung

           Aus dem Kreise Solingen.
                   Jahresbericht
   des Sozialdemokratischen Volksvereins für den Kreis Solingen
                    (U.S.P.D.)
      Das am 1. Juli dieses Jahres abgeschlossene Geschäftsjahr wies
gegenüber dem Vorjahre eine wesentliche Besserung auf. Mit 329
zahlenden Mitgliedern, darunter 44 Frauen, traten wir am 1. Juli
1917 in das nun abgelaufene Geschäftsjahr ein und heute weist die
Organisation bereits wieder einen festen Stand von 816 Mitgliedern
auf. Dazu kommen 312 Genossen, die im Laufe des verflossenen
Jahres ins Feld mußten.

Weiterlesen

7. August 1918

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

Wie im vorigen Jahr bewachen Höhscheider ihre Gärten in der Nacht

   Höhscheid. Selbsthilfe. Wie im vorigen Jahre sind auch
jetzt wieder die Anwohner von Obenpilghausen, Neustraße und
Köcherstraße zur Selbsthilfe geschritten, in dem sie nachts Wachtposten
ausstellen, um ihre Gärten vor Diebstählen zu bewahren.

6. August 1918

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1918

Das Ergebnis des Windeltages im Landkreis Solingen

                        Ergebnis des Windeltages.
   Der Landkreis Solingen hat bekanntlich vor 2 Monaten einen
allgemeinen Windeltag abgehalten, um namentlich für die Mütter-
beratungsstellen die nötige Säuglingswäsche zu verschaffen. Die
Wäsche wurde mit dem dreifachen Friedenspreis bezahlt. Das Er-
gebnis war ein recht erfreuliches; abgeliefert wurden wie festgestellt
ist, in Burscheid 380 Kilogramm, Gräfrath 275 Kilogramm, Hitdorf
42 Kilogramm, Rheindorf 26 Kilogramm, Höhscheid 242.250 Kilo-
gramm, Küppersteg 575 Kilogramm, Langenfeld 170 Kilogramm,
Leichlingen 271 Kilogramm, Monheim 207 Kilogramm, Berg[isch]-
Neukirchen 246 Kilogramm, Opladen 510.780 Kilogramm, Schlebusch
198 Kilogramm, Wald 504.155 Kilogramm, Witzhelden 43 Kilo-
gramm; zusammen 3699.185 Kilogramm. Bezahlt wurden im ganzen:
29 458,56 Mark, wovon der Kreis die Hälfte trägt. Da es sich überall
um gut erhaltene Sachen handelt, so dürfte eine ganze Weile mit
dem Ergebnis auszukommen sein. Die Stadt Ohligs hatte be-
kanntlich vorher eine unentgeltliche Sammlung veranstaltet, bei der
225 Kilogramm eingingen. Hierzu wurde der Stadt ein entsprechen-
der Kreiszuschuß zum weiteren Ankauf von Säuglingswäsche zu-
gewiesen.

11. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1918

Der Spar- und Bauverein Solingen plant neue Wohnungen an der Lerchen-, Henckels- und Köcherstraße

             Vom Kleinwohnungswesen
   Zur Beseitigung der Wohnungsnot beab-
sichtigt der Spar- und Bauverein Solingen die Schaffung einer
größeren Zahl von Kleinwohnungen. Seit Jahren hat der
Verein in Solingen an der Lerchen-, Henckels- und Köcherstraße
ein hierzu besonders geeignetes Baugelände in Besitz.
Für die Lerchenstraße ist nach den Vorarbeiten des Solinger
Stadtbauamtes bereits ein Bebauungsplan festgelegt. Danach
sind auf diesem Gelände 36 Gebäude mit 92 Wohnungen vor-
gesehen. Die Wohnungen verteilen sich auf 32 mit 2, 40 mit 3
und 20 mit 4 Zimmern. Alle Wohnungen werden für sich ab-
geschlossen und erhalten außerdem entsprechende Nebenräume.
Auch soll bei dieser Anlage der Versuch mit Einfamilienhäusern,
in der Art, wie sich diese in anderen Kleinwohnungsanlagen, vor
allem in Köln-Bickendorf, bewährt haben, gemacht werden.
Diese Einfamilienhäuser enthalten im Erdgeschoß eine große
Wohnstube und Arbeitsküche, im Obergeschoß zwei Schlafräume
und im Dachgeschoß 1 Mansarde und Trockenspeicher. Außer-
dem ist für jede Wohnung ein Stück Garten vorgesehen. Die
Baukosten der geplanten Wohnungsanlage ohne Grundstück und
Straßenbaukosten belaufen sich nach den vor dem Kriege üblichen
Baupreisen auf rund 400 000 Mark.

Weiterlesen