11. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1918

Der Spar- und Bauverein Solingen plant neue Wohnungen an der Lerchen-, Henckels- und Köcherstraße

             Vom Kleinwohnungswesen
   Zur Beseitigung der Wohnungsnot beab-
sichtigt der Spar- und Bauverein Solingen die Schaffung einer
größeren Zahl von Kleinwohnungen. Seit Jahren hat der
Verein in Solingen an der Lerchen-, Henckels- und Köcherstraße
ein hierzu besonders geeignetes Baugelände in Besitz.
Für die Lerchenstraße ist nach den Vorarbeiten des Solinger
Stadtbauamtes bereits ein Bebauungsplan festgelegt. Danach
sind auf diesem Gelände 36 Gebäude mit 92 Wohnungen vor-
gesehen. Die Wohnungen verteilen sich auf 32 mit 2, 40 mit 3
und 20 mit 4 Zimmern. Alle Wohnungen werden für sich ab-
geschlossen und erhalten außerdem entsprechende Nebenräume.
Auch soll bei dieser Anlage der Versuch mit Einfamilienhäusern,
in der Art, wie sich diese in anderen Kleinwohnungsanlagen, vor
allem in Köln-Bickendorf, bewährt haben, gemacht werden.
Diese Einfamilienhäuser enthalten im Erdgeschoß eine große
Wohnstube und Arbeitsküche, im Obergeschoß zwei Schlafräume
und im Dachgeschoß 1 Mansarde und Trockenspeicher. Außer-
dem ist für jede Wohnung ein Stück Garten vorgesehen. Die
Baukosten der geplanten Wohnungsanlage ohne Grundstück und
Straßenbaukosten belaufen sich nach den vor dem Kriege üblichen
Baupreisen auf rund 400 000 Mark.

Weiterlesen

9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Die Besitzungen des ermordeten Gesandten Graf von Mirbach im Kreis Solingen

   Solingen. Graf von Mirbach, der in Rußland er-
mordete deutsche Gesandte, hat im Kreise Solingen verschiedene
Güter. Die Hasenmühle in Höhscheid, Haus Nesselrat bei
Hasenmühle, jenseits der Wupper, und Haus Graven bei Land-
wehr sind seine Besitzungen. Zu Haus Graven wie auch zu
Haus Vorst, das bis vor wenigen Jahren ebenfalls in seinem
Besitz war, sind die Wappen des Geschlechts derer von Mirbach
heute noch zu sehen. Graf Mirbach hatte bis vor einigen Jahren
noch die Brückengerechtsame zu Hasenmühle. Lange Ver-
handlungen zwischen ihm und den Gemeinden Leichlingen und
Höhscheid führten dazu, daß er die Gerechtsame abtrat.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

6. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1918

Beerdigung eines Musketiers aus Höhscheid.

     Stadtgemeinde Höhscheid.
   Am Freitag, dem 7. d[ieses] M[ona]ts, nachmittags 3½ Uhr findet
die Beerdigung des auf dem Felde der Ehre gefallenen
Musketiers Karl Berger, hier, Aufderhöherstraße 10, auf
dem evangel[ischen] Friedhofe, hier, Kapelle, statt. Zur Teilnahme an
der Beerdigung werden die Vereine usw. hierdurch ergebenst
eingeladen. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.
   Höhscheid, den 5. Juni 1918.
                                         Der Bürgermeister: Pohlig.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1918

Festlegung der Ferienzeiten im Herbst für den Landkreis Solingen

                                  Herbstferien.
   Im Landkreise Solingen werden für die Orte ohne höhere
Schulen die diesjährigen Ferien wie folgt festgesetzt:
   In den Stadtgemeinden Gräfrath und Höhscheid sowie in
der Landgemeinde Wiesdorf, ohne den Ortsteil Manfort, be-
ginnen die Ferien ebenso wie an den Orten mit höheren
Schulen, Ohligs, Wald und Opladen, am 3. August 1918
(Schluß des Unterrichts am 2. August 1918) und enden mit dem
11. Sept[ember] 1918 (Beginn des Unterrichts am 12. Sept[ember] 1918).

Weiterlesen

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Höhscheider Kinder, die nach Pommern geschickt werden, müssen von den Lebensmittelkarten abgemeldet werden.

  Höhscheid. Abfahrt der Pommernkinder. Die
Kinder, welche am 2. Juni nach Kolberg entsandt werden, ver-
sammeln sich Punkt 1 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Ohligs.
Die Abmeldung der Kinder aus der Lebensmittelversorgung hat
sofort zu erfolgen. Hierbei müssen sämtliche Lebensmittelkarten
der auszusendenden Kinder einschließlich der Fleischkarten und
die dazu gehörigen Unterabschnitte abgegeben werden. Seifen-
karten müssen die Kinder mitnehmen.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Einladung zu sozialdemokratischen Pfingst-Treffen im Solinger- und Walder Gewerkschaftshaus.

                      Achtung! Parteigenossen!
   Am zweiten Pfingsttage, vormittags von 9 Uhr ab treffen
sich die Parteigenossen von Solingen, Gräfrath und
Höhscheid in den Gartenanlagen des Solinger Gewerk-
schaftshauses, die Genossen von Ohligs und Wald in den
Gartenanlagen des Walder Gewerkschaftshauses. Es dürfte
für jeden eine kleine Freude sein, wieder einmal im Kreise
Gleichgesinnter einige gemütliche Stunden zu verbringen. Also
für den zweiten Pfingstmorgen lautet die Parole:
                  Auf nach dem Gewerkschaftshaus!

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Eine Höhscheiderin wurde wegen ihrer Hilfe bei der Fahnenflucht ihres Mannes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Höhscheid. Zur Fahnenflucht und Flucht nach
Holland verhalf die Ehefrau Fritz Sch. von hier ihrem Manne.
Sie hat schon mehreren Militärpersonen, die aus Mangel an Tapfer-
keit den Weg über die Grenze gesucht hatten, hinüber geholfen, und
so auch drei Türken, die ihrer Einberufung entgegensahen. Dafür ist
sie seinerzeit mit 6 Monaten Gefängnis bestraft worden. Als ihr
Mann anfangs Januar auf Urlaub nach Hause kam, steckte sie ihn in
seinen Bürgerrock und brachte ihn auf den ihr bekannten Schleich-
wegen ebenfalls über die Grenze. Sie selber wollte auch dauernden
Aufenthalt in Holland nehmen, sie mußte aber noch einmal zurück,
weil es noch mancherlei hier zu regeln gab, und nun passierte ihr
das Malheur, daß sie hier kurzerhand verhaftet wurde. Den Waffen-
rock, die dazu gehörige Hose und die übrigen militärischen Aus-
rüstungsgegenstände ihres Mannes hatte sie, damit sie nicht bei ihr
gefunden wurden, zerschnitten und sonst vernichtet. Dabei hatte ihr
ein junges Mädchen, die Maria Sch. aus Wald, geholfen. Frau
Sch. wurde jetzt von der Strafkammer Elberfeld zu 1 Jahr Gefäng-
nis, die Maria Sch. wegen Beihilfe zur Fahnenflucht, und weil sie
einige der militärischen Ausrüstungssachen von Frau Sch. als Ge-
schenk angenommen hatte, wegen Hehlerei zur 3 Monaten Gefängnis
verurteilt.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Eine Sammlung „Windeltag“ des Vaterländischen Frauenvereins in Höhscheid beschlossen

   Höhscheid. Die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins unter Zuziehung anderer ge-
[eigneter Frauen hielt eine Sitzung im hiesigen Rathaus-Sitzungssaale]
[ab, um über den „Windeltag“ zu beraten. Nachdem Frau Max]
Lütters und Herr Bürgermeister Pohlig die Wichtigkeit und die Be-
deutung nochmals erörtert hatten, wurde einstimmig beschlossen, für
Höhscheid 14 Werbebezirke zu bilden, in denen am 14. d[ieses] M[ona]ts je
zwei Vereinsdamen ihre Werbe- und Aufklärungsarbeit ausführen.
Die Herren Schulleiter sollen gebeten werden, das von Herrn Bürger-
meister Heinrich in Wald verfaßte Mahnwort, das im Druck er-
schienen ist, vorher durch Schulkinder zu verteilen und für jeden
Werbebezirk 2 Schulmädchen zu bestimmen, welche die Werbedamen
begleiten und die Wäschestücke in einzelnen Paketen verschnürt und
letztere mit Inhaltsverzeichnis und dem Namen des Eigentümers
versehen nach der Bekleidungsstelle im Rathause (Nebengebäude,
Zimmer 1) bringen. Hier werden die Sachen der Reihenfolge nach
in ein Verzeichnis eingetragen und am 15. d[ieses] M[ona]ts durch zwei sach-
verständige Einwohner wertgeschätzt. Am 16. und 17. d[ieses] M[ona]ts,
sollen die von den Sachverständigen festgestellten Preise – es wird
der dreifache Friedenswert ermittelt – während der Dienststunden
in der Bekleidungsstelle ausgezahlt werden. An die Einwohner
ergeht die dringende Bitte, im Interesse der Säuglingsfürsorge
Kisten und Schränke zu durchsuchen und alle entbehrlichen
Leinen- und Wäschesachen herauszugeben, damit sie für
die Säuglinge bereitgestellt werden.

2. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1918

Nach den wiederaufgenommenen Gesprächen über eine Vereinigung der Städte Gräfrath, Wald, Ohligs, Höhscheid und Solingen, gibt die „Bergische Arbeiterstimme“ einen Überblick über die in den letzten Jahren erfolglos gebliebenen Bemühungen in dieser Frage.

     Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
                  des oberen Kreises.
   Endlich, nach langen Jahren der Ruhe, ist die für die Gemeinden
des oberen Kreises Solingen so lebenswichtige Frage der Ver-
schmelzung zu einem einheitlichen Gemeinwesen wieder aktuell ge-
worden. Für den Uneingeweihten mag die Gestaltung der Dinge,
wie sie aus unserem gestrigen Bericht zu ersehen ist, etwas plötzlich
gekommen sein, für den Eingeweihten war es schon seit Monaten
klar, daß die Frage der Verschmelzung der 5 Städte geradezu
brennend geworden war. Wenn sich die Presse bisher nicht mit den
Dingen beschäftigte, so deshalb, weil sie keine Ursache hatte, durch
allzufrühes Hineintragen in die Oeffentlichkeit die Geister wachzu-
rufen, die man sehr oft nicht mehr los wird und die das große Werk
selbst, wenn auch nicht direkt gefährden, so doch verschleppen konnten.

Weiterlesen

1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

In Ohligs trafen sich Vertreter der fünf Städte Gräfrath, Höhscheid, Ohligs, Solingen und Wald, um über eine Vereinigung der Städte zu beraten

   Aus dem Kreise Solingen.
   Zur Vereinigung der fünf Städte des
            oberen Kreises Solingen.
   Die Stadtverordneten von Ohligs, Wald,
Gräfrath, Höhscheid und Solingen hatten in ihren
letzten Sitzungen einstimmig Kommissionen gewählt zur Prüfung der
Frage der Zusammenlegung dieser Städte. Herr Bürgermeister
Czettritz von Ohligs hatte die Mitglieder der Stadtverordneten zu Solingen
eingeladen. Jede Stadt hatte 6 Mitglieder zu dieser Kommission
entsandt.
   Herr Bürgermeister Czettritz eröffnete die Sitzung. Auf
seinen Vorschlag wählte die Kommission Herrn Oberbürgermeister
Dicke von Solingen zum Vorsitzenden. Dieser erstattete hierauf
folgenden Bericht:

Weiterlesen

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Versteigerung des Schulgebäudes Eintracht in Höhscheid

  Höhscheid. Versteigerung eines Schulgebäudes.
Der Zahn der Zeit verschont auch die Schulgebäude nicht. Nachdem
die Fachwerkbauten in Kapelle, Waldheim und Widdert
außer Betrieb gesetzt sind, kommt jetzt die Schule zu Eintracht
an die Reihe. Am Samstagnachmittag wird das Schulhaus, einem
jüngst gefaßten Stadtverordnetenbeschluß entsprechend, öffentlich
meistbietend versteigert.

8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Bericht über eine Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter des Kreises Solingen

                 Aus dem Kreise Solingen
                 Gemeindevertreter-Konferenz.
   Gestern nachmittag tagte im Gewerkschaftshause in Solingen
eine Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter des Kreises
Solingen, die in Anbetracht der Wichtigkeit der zur Beratung stehen-
den Tagesordnungspunkte besser besucht sein durfte. Anwesend waren
die Genossen von Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath.
Als Tagesordnungspunkte waren vorgesehen:
                   1. Reform des Gemeindewahlrechts.
                   2. Wohnungsfrage.
                   3. Verschiedenes.
   Um 4 Uhr eröffnete Genosse Schaal die Konferenz, wobei er
einleitend kurz mitteilte, daß der Anstoß zur Abhaltung der Konferenz
von den Höhscheider Genossen ausgegangen sei, die sich in ihrer
Fraktionssitzung im Februar dieses Jahres mit der aktuell gewordenen
Frage der Reform des Gemeindewahlrechts beschäftigt hätten. Die
Höhscheider Genossen seien dabei der Ansicht gewesen, die sozialdemo-
kratischen Gemeindevertreter des Kreises müßten in dieser wichtigen
Frage gemeinsam vorgehen.

Weiterlesen

5. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1918

Der Rechenschaftsbericht des Spar- und Bauvereins Solingen: Mietpreise erhöht, Wohnungsnot vergrößert.

             Der Spar- und Bauverein Solingen
versendet seinen Rechenschaftsbericht über das 21. Geschäftsjahr. Wir
entnehmen demselben folgendes:
   Die bedrängte wirtschaftliche Lage, in die der Haus- und Grund-
besitz während der ersten Kriegsjahre gedrängt wurde, hat sich im
vierten Kriegsjahr naturgemäß noch verschlimmert. Wenn auch in
der Mietzahlung für Kriegerfamilien im Berichtsjahre in den
einzelnen Gemeinden eine Besserung eingetreten ist, so sind doch
eine große Zahl von sonstigen Preissteigerungen in den
laufenden Unkosten eingetreten, die sehr ungünstig auf die wirtschaft-
liche Lage eingewirkt haben. Unter diesen Umständen war es daher
nicht zu verwundern, wenn die Frage der Mietsteigerung
allenthalben erwogen wurde und schließlich auch zur Durchführung
kam. Die auf Beschluß der Haus- und Grundbesitzvereine allgemein
vorgenommene Mietsteigerung um 10 Prozent muß auch von uns
als angemessen bezeichnet werden, soweit vorher die Mieten sich
auf den normalen Satz befanden. Auch unser Verein sah sich ge-
nötigt, eine kleine Erhöhung der Mieten vorzunehmen, wollten wir
nach dem Kriegsende nicht vor Aufgaben stehen, für die keine Deckung
vorhanden war. Zwar sind wir bisher vor einer Verteuerung der
uns zur Verfügung stehenden Kapitalien verschont geblieben. Wo
sich aber bei uns die gegenwärtigen Kriegspreise zeigen, ist aus der
Zusammenstellung der laufenden Unkosten zu ersehen. Die jährlich

Weiterlesen

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Traueranzeige für Flugzeugführer Oskar Queck, gefallenes Mitglied des Turnvereins Jahn aus Höhscheid-Solingen.

            Wir erhielten die traurige Kunde, daß unser
lieber Turngenosse, der Vizefeldwebel und Flugzeug-
führer
Oskar Queck
   Inhaber des Eisernen Kreuzes I. und II. Klasse
                  und des Fliegerabzeichens
am 23. März bei den letzten schweren Kämpfen im
Luftkampfe gefallen ist.
   Durch die Lauterkeit seines Charakters, seine ernste
Pflichterfüllung und stete Hilfsbereitschaft wird er uns
immer ein Vorbild bleiben.
   Seit langen Jahren unermüdlich für das Wohl des
Vereins bestrebt, verliert derselbe in ihm einen seiner
eifrigsten Förderer. Aufs engste mit der Entwickelung
des Vereins verbunden, wird sein Name bei uns immer-
dar fortleben.
   Turnverein „Jahn“ Höhscheid-Solingen.
      Solingen, den 28. März 1918.