23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Eier gegen Hühnerfutter

  Stadtgemeinde Höhscheid.
   An die Eiersammelstellen Meiswinkel (Kotterstraße), Evertz
(Hailerstraße), Clauberg (Neuenhoferstraße) und Groß (Sandstraße)
ist Hühnerfutter abgegeben.
   Gegen Abgabe von Eiern können Hühnerbesitzer der hiesigen
Gemeinde von den obenbezeichneten Stellen Futter erhalten.
   Höhscheid, den 10. Juni 1917.
                                                    Der Bürgermeister.
                                             J.V: Pauls, Beigeordneter.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Die letzte Fahrt eines Pferdes

   Solingen. Letzte Fahrt. Ein mageres Rößlein war es, das
gestern nachmittag die sterblichen Ueberreste eines unserer Mitbürger
nach dem Friedhofe in Höhscheid zog. Die Rippen des Pferdes
schimmerten recht deutlich durch die Haut und müde und matt machte
es sich auf den Heimweg. Das armselige Rößlein sollte aber auch
seine letzte Fahrt gemacht und den Leichenwagen als letzten Wagen
gezogen haben. Es sollte den heimischen Stall nicht mehr erreichen.
Am Grünewald brach es zusammen und tat seinen letzten Seufzer.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Der Kreistag des Landkreises Solingen diskutiert vor allem die Unterschiede in der Lebensmittelversorgung der Gemeinden des Kreises und der Stadt Solingen

                                 Der Kreistag
wurde am Mittwochnachmittag im Kreishause in Opladen abge-
halten. Den ersten Punkt der Tagesordnung bildete die Vorsorge für
das Vorkommen von Seuchenfällen durch Ausstellen von Baracken.
Ueber die näheren Umstände, die zur Einbringung der Vorlage geführt
haben, sind unsere Leser durch den Vorbericht informiert. Herr
Landrat Lucas führte aus, daß eine Wiederholung von Fällen wie
dem in Leichlingen außerordentlich peinlich sein würde. Der
Leichlinger Fall habe auch gezeigt, daß in dem Fehlen einer Isolier-
baracke eine große Gefahr liege. Der Regierungspräsident hat über
diesen Mangel sein Erstaunen zum Ausdruck gebracht. Bekanntlich will
sich das Krankenhaus in Richrath dazu herbeilassen, diese Ba-
racken auf seinem Grundstück errichten zu lassen. Es sollen zwei Ba-
racken errichtet werden. Der Kostenanschlag geht auf 32 500 Mark.
Der Kreisarzt hält die Errichtung einer Baracke für Seuchenverdäch-
tige und Seuchenkranke für ein unumgängliches Bedürfnis. In die
Veranschlagungssumme sind die Kosten für die innere Einrichtung
nicht einbegriffen.

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Trickdiebstahl in der Filiale der Konsumgenossenschaft Solidarität in Aufderhöhe?

         „Die Dummen werden nicht alle!“
   Unter dieser oder ähnlicher Ueberschrift ging in den letzten
Tagen durch die Lokalpresse des Kreises Solingen diese Notiz:

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Werbeaufruf des Vaterländischen Frauenvereins Höhscheid

              Aufruf
zur Werbung neuer Mitglieder für
den Vaterländischen Frauenverein
       Ortsgruppe Höhscheid.
   Wieder hat das neue Geschäftsjahr des vaterländischen
Frauenvereins begonnen. Und wiederum können wir zurück-
schauen auf ein Jahr regster Tätigkeit, dem auch dieses Mal
der Krieg seinen furchtbaren Stempel aufzwang.
   Leider lag es für uns nicht im Bereiche der Möglichkeit,
denen dort draußen so aufzuwarten, wie in den verflossenen
Jahren: eine Beschränkung, auferlegt durch die Knappheit
aller Dinge. Trotzdem hat der Verein während des ganzen
Jahres Liebesgabenpakete hinausgesandt.
   Seine Hauptaufgabe erblickte der vaterländische Frauen-
verein in der Haus- und Wochenpflege. Er stellte be-
soldete Hilfskräfte, wenn die Mutter durch Krankheit oder
Wochenbett von der Ausübung der häuslichen Pflichten
zurückgehalten wurde. Hilfreiche Unterstützung erfuhren die
Wöchnerinnen durch Abgabe von Lebensmitteln.
   Eine freudig begrüßte Nebeneinnahme erstand den Krieger-
frauen durch Heimarbeit. In unserer Sandsackplatten-
und Strickausgabe wurden im vergangenen Jahre eine große
Anzahl Frauen dauernd beschäftigt.
    Besondere Familien-Unterstützung genehmigte der
Verein in dringendsten Notfällen.
   Darum, Frauen Höhscheids, die ihr dem Vater-
ländischen Frauenverein noch fern steht, wir kommen mit der
herzlichen aber dringenden Bitte zu Euch:
   Tretet dem Verein bei, auf daß er in kommenden
Monaten ebenso schaffen und wirken kann, wie in
dem verflossenen Jahre.
   Höhscheid, den 9. Mai 1917.     Der Vorstand.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die Stadt Höhscheid gibt getrocknete Steckrüben an ihre Einwohner ab

               Getrocknete Steckrüben.
   An die Einwohner können getrocknete Steckrüben abgegeben wer-
den. Bezugsscheine sind gegen Vorlage der Kartoffel- und Möhren-
karte vorher auf dem Stadtbauamt während der Dienststunden zu
lösen. Die Abgabe erfolgt in der Verkaufsstelle Bergerstraße 15. Da
nur wenig getrocknete Steckrüben vorhanden sind, wird gebeten, daß
diejenigen Einwohner, welche noch mit Gemüse usw. versehen sind
keine getrockneten Steckrüben kaufen.
   Einwohner, welche Kartoffeln eingekellert oder keine Kartoffel-
und Möhrenkarte haben, scheiden ohne weiteres aus und erhalten
keine Bezugsscheine für getrocknete Steckrüben.
   Höhscheid, den 29. April 1917.
                                          Der Bürgermeister: Pohlig.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Eine 18köpfige Einbrecherbande aus Ohligs und Höhscheid verhaftet

   Ohligs. Eine Einbrecherbande verhaftet.
Der Polizei ist es gelungen, eine aus 18 Personen be-
stehende Einbrecherbande festzunehmen. Die Mitglieder dieser
wohlorganisierten Diebesgesellschaft wohnen zum Teil in der
Ortschaft Hübben und zum Teil auf Höhscheider Gebiet an
der Sandstraße. Bisher sind den Verhafteten schon eine ganze
Anzahl Einbruchsdiebstähle nachgewiesen worden. Zum Teil
sind die Verhafteten auch geständig. Die Räubergesellschaft
arbeitete systematisch und nach dem „genossenschaftlichen Prin-
zip“. Je fünf bis sieben Mann bildeten eine Bande, die des
Nachts auf Raub ausging. Die Gesamtbeute wurde dann
unter die Mitglieder gleichmäßig verteilt. Kurz hintereinander

Weiterlesen

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Geldsammlung in Höhscheid für die Kinder, die nach Pommern verschickt werden

   Höhscheid. Für die Reise der bergischen
Schulkinder nach Pommern. In den nächsten Tagen
wird eine Geldsammlung veranstaltet, aus deren Ergebnis
Ausrüstungsstücke für die Kinder, die die Reise nach Pommern
mitmachen, angeschafft werden sollen. Für den guten Zweck
wird wohl jeder, der es sich eben leisten kann, eine offene Hand
haben.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Zugangskontrollen für die Solinger Markthalle angeordnet

                 Bekanntmachung.
   Der Andrang zur Markthalle von auswärtigen Käufern ist in
den letzten Tagen derartig groß geworden, daß ich mich genötigt
sehe, eine Kontrolle über die zum Einkaufen berechtigten Personen
einzuführen.
   Die Reichsgemüsestelle hatte dem Großmarkt in Solingen als Be-
darfsgemeinden zugezählt die Städte Wald, Gräfrath und Höhscheid.
Cronenberg ist beim Großmarkt Elberfeld und Remscheid dem Groß-
markt Barmen angegliedert worden.
   Da die Stadt Wald auf ihren Antrag direkte Belieferungen
von der Reichsgemüsestelle erhält, fällt die Belieferung für die
Walder Bürger fort.
   Ich ordne daher an, daß bis auf weiteres zur Markthalle nur
solche Personen hereingelassen werden dürfen, welche sich durch Brot-
karte oder sonstigen, ordnungsgemäßen Ausweis als Bürger von
Solingen, Gräfrath oder Höhscheid ausweisen.
   Der Verkauf von frischem Gemüse seitens der vom Großmarkt
Solingen belieferten Geschäfte darf ebenfalls nur an solche Personen
erfolgen, welche sich als Einwohner von Solingen, Höhscheid und
Gräfrath aus weisen.
   Die Geschäftsinhaber haben darauf zu achten, daß eine gleich-
mäßige Verteilung stattfindet.
   Zuwiderhandlungen haben Entziehung der Lieferung zur Folge.
   Solingen, den 30. März 1917.
                                   Der Oberbürgermeister: Dicke

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Schweinediebe aus Solingen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Schweinediebe machten im Oktober und
November Solingen und Umgebung unsicher. Mehrere
Landwirte, aber auch eine nicht kleine Anzahl anderer Leute,
kleine Beamte und Fabrikarbeiter, die ein Schweinchen mit
vieler Mühe großgezogen hatten, um ihren Fleischbedarf für
den Winter einzudecken, wurden von ihnen heimgesucht. Unter
den Tieren befanden sich mehrere im Gewicht von annähernd
200 Pfund im Werte von 300 bis 400 Mark. In mehreren
Fällen waren sie gleich in den Ställen geschlachtet worden.

Weiterlesen

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Doch kein „Gemüsekrieg“ zwischen Solingen und Höhscheid

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Solinger Markt war wieder mit Gemüse ver-
hältnismäßig gut beschickt. Es wurden große Mengen weißen
Kappus verkauft, den die Gemüsezentrale geliefert hat. Das
Pfund kostete im Kleinhandel 26 Pf[enni]g. Mehrere Landwirte aus
der Umgegend hatten auch Gemüse auf den Markt gebracht,
diesmal, ohne von der Höhscheider Polizei angehalten worden
zu sein. Uebrigens müssen wir dem Höhscheider Stadt
oberhaupt insoweit Gerechtigkeit widerfahren lassen, als wir
sagen müssen, er versteht es, die Gemüsepreise
auf ein vernünftiges Maß zu bringen. Die
Stadtverwaltung setzte kurzerhand den Ein- und Verkaufspreis
für das beschlagnahmte Gemüse fest und sorgte so, daß die Höh-
scheider weißen Kappus für 14 Pf[enni]g das Pfund bekamen. Diese
Methode aufs ganze Reich übertragen, würde zweifellos für die
Verbraucher von guter Wirkung sein. Wir schränken deshalb
unsere Ausführungen von neulich in diesem Sinne ein.
   Die Preise, die die Gemüsebauern hier fordern, sind
zweifellos viel zu hoch; kostete doch heute ein Pfund
Grünkohl bis zu 50 Pf[enni]g. Auf dem Markte konnte man außer-
dem noch städtische Zwiebeln zu 20 Pf[enni]g das Pfund kaufen.
Im Privathandel waren Karotten, das Pfund für 30 Pf[enni]g,
Feldsalat, Porree und Sellerie zu haben.

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Ein „Gemüsekrieg“ bahnt sich zwischen Solingen und Höhscheid an

             Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkt waren zum erstenmal
wieder mehrere Gemüsesorten käuflich, ein Zeichen, daß die
schlimmste Zeit des Winters überstanden ist. Die Stadt hatte
den Händlern Weißkohl, Grünkohl und Möhren überwiesen.
Der Weißkohl wurde besonders gern gekauft, denn er war von
guter Beschaffenheit und verhältnismäßig billig. Das Pfund
kostete 26 Pf[enni]g. Das Pfund Grünkohl kostete 40 Pf[enni]g und
Möhren 33 Pf[enni]g. Außerdem ließ die Stadt Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g verkaufen. Einige Bauern hatten Gemüse,
unter anderem auch Feldsalat, auf den Markt gebracht.

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Einschränkungen der Gasversorgung in Höhscheid wegen Kohlenmangels

       Städtisches Gaswerk Höhscheid.
   Seitens des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks wird
darauf hingewiesen, daß infolge Mangel an Kohlen und Arbeits-
kräften die Herstellung und Abgabe von Gas sehr erschwert wird, und
mit dem Gas aufs äußerste zu sparen ist.
   Es werden daher im Einvernehmen mit der Ferngaskommission
folgende Bestimmungen erlassen, welche mit dem heutigen Tage bis
auf weiteres in Kraft treten:
   1.) Der zulässige Höchstverbrauch soll in Privatwohnungen mehr
         als ⅔ der im Oktober 1916 verbrauchten Mengen nicht über-
         steigen. Ein etwaiger Mehrverbrauch als ⅔ ist mit dem drei-
         fachen Betrage zu bezahlen.
   2.) In gewerblichen Betrieben dürfen Heiz-, Leucht- oder Indu-
         striegas den gesamten Verbrauch vom Oktober 1916 nicht
         übersteigen. Der etwaige Mehrverbrauch ist mit dem dreifachen
         Betrage zu bezahlen.
   3.) Neuanschlüsse sollen nur hergestellt werden, soweit dies mit
         Rücksicht auf die Industrie (Waffen-Munitonserzeugung)
         erforderlich ist.
    4.) Anschlüsse zu Privatwohnungen werden vorläufig nur insofern
          hergestellt, als das Gas nur als Heiz- oder Kochgas benutzt
          werden soll.
   Höhscheid, den 3. Februar 1917
                                             Der Bürgermeister: Pohlig

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Fuhrunternehmer wegen Tierquälerei zu Geldstrafe verurteilt

   Solingen. Ein Pflegegaul, der es schlecht ge-
troffen hat. Der Fuhrunternehmer S. von Höhscheid
hatte aus dem Pferdelazarett in Münster einen Gaul in Pflege
bekommen. Als Gegenleistung durfte der Pflegevater das
Pferd zur Arbeit benutzen. Eines Tages war der Gaul, der
vielleicht früher bessere Tage gesehen, störrisch, weil er als Ge-
nesender eine mit Ziegelsteinen beladene Karre ziehen sollte.
S. versuchte nun seinem Pflegebefohlenen mit einer dicken
Zaunlatte gut zuzureden, während sein Begleiter mit dem
umgedrehten Peitschenstiel auf das Tier einzuwirken versuchte.
Die Straßenpassanten nahmen an dieser Schinderei Anstoß und
ein Bahnbeamter erstattete Anzeige. Das Schöffengericht
verurteilte den S., der sich gestern wegen Tierquälerei zu ver-
antworten hatte, zu 10 Mark Geldstrafe.