7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

„Petroleum-Kriegs-Sparlampen“ werden in Höhscheid günstig von der Stadtverwaltung abgegeben

       Petroleum-Kriegs-Sparlampen.
   Der Gemeinde wird in nächster Zeit ein Posten Petroleum-
Kriegs-Sparlampen überwiesen, welche an bedürftige Ver-
braucher zum Preise von 15 Pf[enni]g abgegeben werden können.
   Die Sparlampe besteht aus einer Glasröhre mit tulpen-
förmigen Ansatz nebst Docht und kann auf jede mit Petroleum
gefüllte kleine Flasche aufgesetzt werden. Anmeldungen nimmt
das Stadtbauamt entgegen.
   Höhscheid, den 3. Dezember 1917.
                                       Der Bürgermeister: Pohlig.

29. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1917

Die Abschlussbilanz der Vereinsbrauerei Höhscheid und ihre Vereinigung mit der Brauerei Beckmann

   Höhscheid. Von der Vereinsbrauerei. Im Geschäfts-
jahr 1916/17 erzielte die Gesellschaft aus Bier, Trebern usw. ein Er-
trägnis von 309 340 Mark (i[m] V[ergleich] 512 575 Mark). Für Unkosten und
Kriegsunterstützungen waren 241 651 Mark (407 160 Mark) aufzu-
wenden. Nach Abschreibungen von 70 538 Mark (94 548 Mark) auf
Anlagen und von 0 (3377 Mark) auf Außenstände erhöht sich der
aus dem Vorjahr übernommene Verlustvortrag von 50 856 Mark
auf 53 706 Mark. Nach der Vermögensrechnung betragen die An-
leiheschulden 200 500 Mark (203 500 Mark). Hypothekenschulden
(i[m] V[orjahr] 371 726 Mark) sind nicht mehr gesondert verzeichnet. Dagegen
erhöhen sich die laufenden Schulden auf 612 423 Mark (354 493 M[ar]k),
so daß anzunehmen ist, daß die Hypothekenschulden in diesem Posten
mit enthalten sind. Die Tratten betragen 135 000 Mark (wie i[m] V[orjahr])
Die Wirtschaftsanwesen stehen mit 830 000 Mark (850 000 Mark) zu
Buch. Die Außenstände betragen 361 640 Mark (363 462 Mark),
bar 55 Mark (2351 Mark) und die Vorräte 39 650 Mark (76 525 M[ar]k).
Die Hauptversammlung beschloß, wie bereits mitgeteilt, die Brauerei
stillzulegen und einen Brauvertrag mit der Brauerei Beckmann in
Solingen abzuschließen. Infolgedessen wurden an Stelle der bis-
herigen Aufsichtsratsmitglieder die folgenden Herren neugewählt:
Brauereibesitzer Hugo Beckmann, Solingen, Architekt Will[l]y Maus,
Solingen, Brauereidirektor Louis Kirchmann, Haag (Holland), Pro-
kurist Heinrich Riemöller, Solingen, und Prokurist Richard Wietscher,
Ohligs.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Der Kartoffelvorrat in Höhscheid ist trotz anders lautender Gerüchte in einem einwandfreien Zustand

  Höhscheid. Keine Kartoffelnot in Höhscheid.
Der Lebensmittelausschuß trat gestern unter dem Vorsitz des
Herrn Bürgermeisters Pohlig zusammen, um die Kartoffelver-
sorgung der Gemeindeangehörigen einer Besprechung zu unter-
ziehen. In der Bürgerschaft war das Gerücht verbreitet, daß
die angelieferten Kartoffeln durch Fäulnis und Nässe sich nicht
einkellern lassen. Die Kommission besichtigte darauf die beiden
Läger an der Ziegelei Neuenkamp und der Vereinsbrauerei
und mußte einstimmig feststellen, daß die Kartoffeln gut und
frostfrei gelagert sind. Des ferneren konnte festgestellt werden,
daß die Gemeinde nur gesunde Kartoffeln erhalten hat und
deshalb die oben angeführten Gerüchte jeder Grundlage ent-
behren. Es wurde beschlossen, auf die Kartoffelkarte an die
Einwohner noch weitere Kartoffeln zum Einkellern abzugeben
und die Tage und Ausgabestellen binnen kurzem noch bekannt-
zugeben. Den Kriegerfrauen sollen die Kartoffeln ebenfalls
eingekellert werden, mit der Erleichterung, daß dieselben raten-
weise von der Unterstützung abgehalten werden.

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Aufruf zur Altkleidersammlug der Ortsgruppen, Wald, Gräfrath und Höhscheid des Vaterländischen Frauenvereins für den Landkreis Solingen

                                               Aufruf
betr[effend] Altkleidersammlung i[n] Wald, Höhscheid u[nd] Gräfrath
   Die Schwierigkeiten in der Beschaffung von Kleidung und Wäsche
und insbesondere Schuhzeug steigern sich täglich. Die Preise der geringen
in den Geschäften noch vorhandenen Vorräte sind derartig hoch, daß
die minderbemittelte Bevölkerung Anschaffungen so gut wie gar nicht
machen kann.

Weiterlesen

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Die Posse der Kreistagswahlen in Höhscheid

  Höhscheid. Ein Zopf. Die Wahlen zum Kreistag
werden bekanntlich in den Gemeindekollegien vollzogen, und nur
Angehörige dieser Kollegien sind wahlberechtigt. Die Wahl-
ordnung schreibt vor, daß während der Wahlhandlung die
Stadt- oder Gemeinderäte hübsch „unter sich“ sein müssen.
Nichtwählern ist der Aufenthalt im Wahllokale nicht gestattet.
Bei der in der letzten Stadtratssitzung vollzogenen Wahl von
zwei Kreistagsabgeordneten mußten außer den vier Pressever-
tretern auch ein Beigeordneter, der kein Stadtratsmitglied ist,
und der protokollführende Stadtsekretär den Sitzungsaal ver-
lassen und vor der Tür warten, bis die Wahl beendet war.
Wir meinen, daß man bei der „Neuorientierung“, die uns ja
hoffentlich auch ein besseres Wahlrecht zu den Kreistagen bringt,
diesen altväterlichen und ganz widersinnigen Zopf abschneidet.

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

1. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1917

Beschämendes Verhalten des Pfarrers und Totengräbers des katholischen Friedhofes in Höhscheid Kohlsberg

                  Der ungastliche Friedhof.
   Unter dieser Ueberschrift meldeten wir in den ersten Tagen
des Januar, daß auf dem katholischen Friedhof in Höhscheid-
Kohlsberg das Begräbnis einer Kriegerfrau erfolgen sollte,
daß aber, als die Leidtragenden mit der Leiche auf dem Be-
gräbnisplatze erschienen, kein Grab bereitet gewesen sei. In
unserer Auseinandersetzung fehlte die Feststellung nicht, daß an
der Versäumnis augenscheinlich der katholische Pfarrer die
Schuld trage. Leider ist auch heute noch nicht die Geschichte
der Unterlassungen auf diesem Friedhofe und an diesem Grabe
abgeschlossen.

Weiterlesen

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Gefängnisstrafe für zwei Solinger Kartoffeldiebe

   Solingen. In der Zeit der schwersten Kartoffel-
knappheit, im Juni d[ieses] J[ahre]s, griffen die Arbeiter J. und B.R. von
hier, Vater und Sohn, zur Selbsthilfe und entwendeten vom Güter-
bahnhof etwa einen Zentner aus mit Kartoffeln beladenen Waggons,
die für die Gemeinde Höhscheid bestimmt waren. Beide wurden abge-
faßt und zur Anzeige gebracht. Der Vater ist kürzlich wegen ein-
fachen Diebstahls zu 1 Woche Gefängnis verurteilt worden. Jetzt
wurde über den damals nicht zum Termin erschienenen Sohne dieselbe
Strafe verhängt.

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Aufforderung zur Goldabgabe in Höhscheid

Gebt alles Gold dem Vaterlande!
Die Goldankaufshilfsstelle befindet sich bei Herrn
Friedr[ich] Koch, Höhscheid, Weegerstr[aße] 9.

18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

In Höhscheid bleiben auf Weisung des Bürgermeisters sämtliche Straßenlaternen als Verdunklungsmaßnahme zum Schutz vor Fliegerangriffen ausgeschaltet

   Höhscheid. Der Mond, Höhscheids Lichtquelle. Unser
Bürgermeister hat die Anordnung des Generalkommandos wegen des
Verdunkelns der Straßen und Häuser zur Eindämmung der Flieger-
gefahr buchstäblich genommen und angeordnet, daß sämtliche
Straßenlaternen ihr Licht nicht mehr leuchten lassen sollen. So
herrscht denn jetzt auf den Straßen Höhscheids tiefe Finsternis und
was das zu bedeuten hat, weiß jeder, der den Zustand unserer Stra-
ßen und Wege kennt. Dieser Mißstand gab dem Genossen Kleist
gestern Anlaß, an den Bürgermeister die Forderung zu richten, ähn-
liche wie in den Nachbargemeinden die Straßenlaternen abzublenden,
die Laternen aber während der Abendstunden brennen zu lassen. Ge-
nosse Kleist führte begründend aus, unter Umständen könne der jetzige
Zustand genau so verhängnisvoll werden, wie ein Fliegerangriff. Der
Bürgermeister lehnte aber jeden Einspruch des Stadtverordneten-
kollegiums gegen seine Anordnung ab und berief sich auf sein Amt
als oberster Polizeibeamter der Gemeinde, dem die Stadt-
verordneten keine Vorschriften zu machen hätten. Er berief sich auf
den bekannten Kautschukparagraphen, der von der Ordnung und –
Sicherheit (!!!) handelt. Von Sicherheit hätte der Bürgermeister nun
nicht sprechen sollen, denn die wird durch das totale Verdunkeln der
Straßen nicht gehoben. Der Dreh auf den bald wieder zunehmenden
Mond kann auch nicht durchschlagen, denn die Herrlichkeit dauert
nicht lange. Uebrigens scheint es sich bei der bürgermeisterlichen Mond
Verordnung mehr um Ersparnisse an Gas zu handeln, als um eine
wirkliche Abwendung der Fliegergefahr. Wer von hoher Stelle aus
unsere Gegend des Abends betrachtet, wir[d] finden, daß von einem
Verdunkeln gar keine Rede sein kann. Das Lichtermeer erstrahlt in
fast ungetrübter Helle, bis es gegen 11 Uhr abends nach und nach
von selbst erlischt. Die Abblendung der Fenster kann meistens beim
besten Willen wegen des dazu nötigen Stoffes nicht erfolgen.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Die Solinger Brauerei Beckmann hat ihre Höhscheider Konkurrenz aufgekauft und beabsichtigt diese aufgrund von Lieferengpässen zu schließen

Solingen. Zusammenlegung von Brauereien.
Die Brauerei Beckmann von hier hat den größten Teil der
Aktien der Höhscheider Brauerei in ihren Besitz ge-
bracht und beabsichtigt sämtliche Aktien anzukaufen. Die Höh-
scheider Brauerei wird den Braubetrieb einstellen, weil ihr
keine Rohstoffe mehr geliefert werden. So ist in diesem Falle
aus der vom Kriegsernährungsamt beabsichtigten zeitweisen
Kontingentierung der Bierherstellung eine dauernde geworden.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Die Bergische Arbeiterstimme zitiert einen weiteren Artikel der „Internationalen Korrepondenz“, der sich mit dem Verhalten der Höhscheider Stadtratsfraktion beschäftigt

           Zur Kenntnisnahme!
   Die J. K. schreibt:
   Der Schrei nach den „Instanzen“. Aus
Solingen wird uns geschrieben: Die „Bergische Arbeiter-
stimme“ druckt unter der Ueberschrift „Niedriger hängen“ die
Notiz der „Internationalen Korrespondenz“ über die Zustim-
mung der Höhscheider „unabhängigen“ Stadtväter zur Kriegs-
anleihe und Hindenburg-Ehrung ab und bemerkt dazu:
      „Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
   Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?“
   Damit ist nicht etwa die Zustimmung zur Hindenburg-
Ehrung, sondern die Notiz der „J.K.“ gemeint. Allerhand
Achtung! Es gibt also in Solingen „verantwortliche In-
stanzen“, die sich nicht gefallen zu lassen brauchen, daß jemand
von dort aus der „J.K.“ über das Verhalten der Unabhängigen
berichtet. Müssen die „Instanzen“ aber auf dem Posten sein, wenn
sie verhindern wollen, daß jemand aus Solingen einen Brief
nach Berlin schreibt. Wir können natürlich nicht wissen, auf
welchen „Instanzen“ der Brave seine kindlichen Hoffnungen setzt,
aber wir vermuten, daß er sich in der Person des Verfassers der
erwähnten Notiz täuscht. Es wäre ja auch nicht das erste Mal,
daß ihn sein Scharfsinn im Stiche lässt. Jüngst noch sahen wir
ihn in stolzer Haltung und in blutrot leuchtendem Henkerdreß
mit einem Opfer nach dem Galgenberg ziehen und dort den –
Falschen aufknüpfen. Es gibt aber Leute, die auch durch das
ärgste Mißgeschick nicht kuriert werden.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wettert gegen die Elberfelder „Freie
Presse“, weil sie den Artikel aus der Internationalen Korrespondenz (J.K) über das Verhalten der sozialdemokratischen Ratsfraktion in Höhscheid zur Kriegsanleihe übernommen hat.

      Aus der Partei.
         Der „Freien Presse“
in Elberfeld ist alles recht, wenn es den Anschein hat
gegen uns gerichtet zu sein, dann druckt sie es nach. Soweit
wir übersehen können, ist sie das einzige Blatt, das die
gegen unsere Höhscheider Genossen in der „J.K.“ verübte
Büberei übernommen hat. Zunächst wenige Worte zur „J.K.“.
Es ist noch keine Woche vorüber, seitdem die „J.K.“ in einem
langen Artikel zur Zeichnung der Kriegsanleihe aufforderte
und meinte, daß selbst gegen die Anlegung von Gewerk-
schaftsgeldern in Kriegsanleihe nichts einzuwenden
sondern die Anlage zu empfehlen ist. Insbesondere wandte
sich die „J.K.“ gegen die Opposition in den Gewerkschaften,
die eine solche Anlage für unzweckmäßig hält. Die Solinger
Bombe sollte nun unsere Höhscheider Genossen lächerlich
und verächtlich machen, weil sie Spargelder – also nicht
Gelder eines Kampffonds – der Kriegsanleihe zuführen
wollten. Der Propagandaartikel der „J.K.“ und die Tatsache,
daß die „J.K.“ das Schleudern der Bombe möglich macht,
ist unvereinbar. Haben unsere Höhscheider Genossen gesündigt,
dann ist die „J.K.“ ein käufliches Subjekt, denn dann hat sie
wider besseres Wissen ihren Propagandaartikel geschrieben.
   Zur Sache selbst ein kurzes Wort. Es ist nicht wahr, daß
„ein Unabhängiger“ dem Antrag zugestimmt hat und sein
„vaterländisches Herz“ entdeckte. Wahr ist, daß die sozialde-
mokratische Rathausfraktion in Höhscheid beschlossen hat, der
Vorlage zuzustimmen, und das ist geschehen. Es gibt in
Höhscheid keine Fraktionen der Abhängigen und der Unab-
hängigen, sondern nur die sozialdemokratische Fraktion. Ob
der Beschluß nun schön ist oder nicht, darüber soll jetzt nicht
gesprochen werden.