13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Die erste Anordnung des Arbeiter- und Soldatenrates in Gräfrath

An die Bürger der Stadt Gräfrath.
   Die politische Gewalt in der Gemeinde Gräfrath ist in
unseren Händen.
   Wir erwarten, daß sich die Bürger den neuen Verhältnissen
fügen und unseren Anordnungen willig nachkommen. Der
Geschäftsverkehr geht ungehindert weiter. Die Lebensmittel-
versorgung geht im früheren Rahmen weiter.
   Die öffentliche Sicherheit wird gewährleistet. Den mit
roten Binden versehenen Ordnungsleuten ist unbedingt Folge
zu leisten.
   Beauftragte des Arbeiter- und Soldatenrates sind mit
schriftlichen, abgestempelten Aufträgen zu versehen.
   Das Tragen wie Aufbewahren von Schußwaffen jeder Art
ist verboten und sind die Waffen im Kaiserhof abzuliefern.
   Es soll versucht werden, den Bürgern, die ohne Beleuch-
tungsmittel sind, nach Möglichkeiten Anschluß an die Gas- oder
Stromleitung zu verschaffen.
   Zuwiderhandlungen gegen unsere Verordnungen werden
streng bestraft.
   Gräfrath, den 12. November 1918.
                                                  Arbeiter- und Soldatenrat.

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Ein unfreundlicher Oberschaffner sorgte bei einem Straßenbahnunfall für einen Affront.

  Solingen. Straßenbahnunfall. Als heute morgen
7¼ Uhr der von Vohwinkel kommende Kreisbahnwagen an Halte-
stelle Gasstraße in Gräfrath hielt, stiegen dort in den bereits gut
besetzten Wagen noch einige Arbeiterinnen und Arbeiter ein, um
nach ihrer in Solingen belegenen Arbeitsstelle zu gelangen. Der
Wagen, Perron usw. waren nunmehr übervoll. Die Türen wurden
geschlossen. Als der sich wieder in Fahrt setzende Wagen in der Nähe
der Wirtschaft Deus, Flachsberg, bergauf fuhr, ging, wie das
schon öfters an dieser Stelle geschehen, die nicht gut schließende Tür
plötzlich auf und ein junges Mädchen stürzte hinaus. Glücklicher-
weise fiel das Mädchen in den Chausseegraben und kam so mit dem
Schrecken davon. Die Schaffnerin ließ halten und die Hinausge-
fallene bestieg wieder den Wagen. An dieser Stelle stieg auch ein
Oberschaffner ein, der, nachdem er sich erkundigte, was geschehen,
das Mädchen anfuhr: Was brauchen Sie sich vor die Tür zu
stellen, Sie hätten das Genick brechen sollen, man
mußte sie liegen lassen usw. Ueber diese Roheit entstand
natürlich bei den Fahrgästen große Empörung und viel hätte nicht
gefehlt, so hätte der rohe Patron seine Tracht Prügel bekommen,
die er redlich verdient hatte. Wir meinen, die Straßenbahnverwal-
tung hätte alle Ursache, diesem Oberschaffner energisch zu erklären,
wie er sich dem Publikum gegenüber zu verhalten hat.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die festgesetzten Ortslöhne in Solingen, Höhscheid, Gräfrath, Wald und Ohligs in der Übersicht

                                       Die Ortslöhne
sind auf Grund der Reichsversicherungsordnung für den Stadt-
kreis Solingen und für die Bürgermeistereien Ohligs, Wald
und Gräfrath wie folgt festgesetzt: Männliche Arbeiter unter
16 Jahren 2 Mark, von 16 bis 21 Jahren 4 Mark, über 21
Jahre 5,30 Mark. Arbeiterinnen unter 16 Jahren 1,60 Mark,
von 16 bis 21 Jahren 2,40 Mark, über 21 Jahren für den
Stadtkreis 3,40 Mark und für die anderen genannten Gemein-
den 3,25 Mark. In der Gemeinde Höhscheid ist wie in den
anderen Gemeinden des Landkreises Solingen der Ortslohn
wie folgt festgesetzt: Männliche unter 16 Jahren 2 Mark, von
16 bis 21 Jahren 3,75 Mark, über 21 Jahren 4,75 Mark. Weib-
liche unter 16 Jahren 1,60 Mark, von 16 bis 21 Jahren 2,40
Mark, über 21 Jahren 3,25 Mark.

8. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1918

In Gräfrath trafen sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale und sprachen vor allem über die kommunale Lebensmittelversorgung. Weitere Themen waren Liebesgaben für die Gräfrather Soldaten zu Weihnachten sowie Kriegspatenschaften.

   Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. Gestern nach-
mittag hatten sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale unter
dem Vorsitze des Bürgermeisters Bartlau im Stadtratssaale zur Be-
ratung eingefunden. Einleitend gab die Verwaltung Aufschluß über
den heutigen Stand der Ernährungsfragen. Mit Kartoffeln sind
wir einigermaßen gut versorgt. Wie im vorigen, wird auch in
diesem Jahre zuverlässigen, d. h. solchen Familien, die die Gewähr
für ordnungsmäßige Bewirtschaftung und pflegliche Behandlung
bieten, die Möglichkeit gegeben, Kartoffeln einzukellern. Die Stadt
wird erhalten: aus Rheinland 6000 Zentner, aus Sachsen 1000
Zentner, aus Thüringen 6000 Zentner, aus Hannover 6000 Zentner
und aus dem Osten 9000 Zentner, im ganzen also 28 000 Zentner.
Unser Gesamtbedarf bei einer Wochenmenge von 7 Pfund auf die
Person beträgt 31 648 Zentner. Den Mehrbedarf von 3648 Zentnern
hoffen wir von der hiesigen Landwirtschaft zu decken. Die Brot-
ration ist seit dem 5. d[ieses] M[ona]ts auf 4 Pfund für die Person festgelegt
worden. Für das jetzt ausfallende Fleisch wird, wie der Herr Vor-
sitzende mitteilte, dauernd Mehl geliefert werden, und zwar einst-
weilen Roggen-, später Weizenmehl. Allgemeine Klagen wurden
aus der Mitte der Versammlung darüber laut, daß großer Fett-
mangel und großer Mangel an Nährmitteln bestehe, ein Zustand,
der dringend baldiger Abhilfe bedürfe. Was die Gemüseversorgung
umgeht, so ist die Bevölkerung mit Weißkohl nahezu eingedeckt. Es
stehen noch einige Waggons aus, die aber in den nächsten Tagen ein-
laufen werden. Dem noch unversorgten Teile der Bürgerschaft wird
dringend angeraten, sich darin reichlich zu versorgen. – In der fol-
genden Beratung fand zunächst eine Aussprache statt über die Frage
der Versendung von Liebesgaben an unsere Krieger auch zu dem dies-
jährigen Weihnachtsfeste. Von allen Seiten wurde anerkannt, daß
diese Frage zu lösen diesmal größter Schwierigkeit begegne mit
Rücksicht besonders auf den großen Tabak- und Zigarettenmangel.
Gleichwohl wurde sie zu wohlwollender Prüfung dem im vorigen
Jahre eingesetzten Ausschuß überwiesen. Sodann erläuterte Bürger-
meister Bartlau eingehend die Kriegspatenschaften. Die Versamm-
lung brachte dieser Frage lebhaftes Interesse entgegen und beauf-
tragte den Vorsitzenden, im Sinne der von ihm gemachten Vor-
schläge weitere Schritte zu tun. Ein vorliegender Antrag des Haus-
und Grundbesitzer-Vereins auf Erhöhung der Zuschüsse für Krieger-
familien wurde der Stadtverordneten-Versammlung überwiesen,
nachdem Herr Pfarrer Dr. Hartmann noch angeregt hatte, einen
Fonds anzulegen, aus dem später notleidenden Hausbesitzern Mittel
zur Instandsetzung ihrer Häuser bewilligt werden sollen. Nachdem
den Kinderhorten noch eine Zuwendung von 5000 Mark zugebilligt
worden war, schloß der Vorsitzende die Versammlung mit dem Aus-
drucke des Dankes an die Erschienenen und mit der Bitte, auch
fürderhin durchzuhalten und treu mitzuarbeiten an der schönen Auf-
gabe der Fürsorge für die Familien unserer kämpfenden Brüder.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.

Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Werbung für Dr. Leonhards Suppenwürze.

   Gräfrath. Suppenwü[r]ze. In den bekannten Verkaufs-
stellen ist Dr. Leonhards Suppenwürze zu haben. Solches ist reich an
Nährstoffen, so daß eine Messerspitze voll zu einem Teller kräftiger
Suppe ausreichend ist. Es kann seines großen Nährwertes wegen, nur
empfohlen werden, dieses unübertroffene Suppenpräparat zu kaufen.

30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Für die Verhandlungen über die Vereinigung der Gemeinden Solingen, Höhscheid, Ohligs, Gräfrath und Wald wurden drei Kommissionen gebildet.“

                    Zur Frage der Städtevereinigung
kann heute mitgeteilt werden, daß die Sammlung und Sichtung
des Materials über die gesamten Verhältnisse der Gemeinden
Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath, das für die
weiteren Verhandlungen als Grundlage dienen soll, jetzt ab-
geschlossenen ist. Es dürfen nunmehr in Kürze die in der letzten
Sitzung des gemeinsamen Ausschusses gewählten Unterkom-
missionen zusammentreten, um die Beratung der einzelnen
Fragen aufzunehmen. Der ersten Kommission werden dabei
folgende Sachen zufallen: Allgemeine Verwaltung, Steuern,
Vermögen, Schulden, Polizeiverwaltung, Böckerhof, Schützen-
burg, Wochenmarkt, Sparkasse, Nahrungsmitteluntersuchungs-
amt; der zweiten Kommission: Bauverwaltung, Gas-, Wasser-
und Elektrizitätswerke, Straßenbeleuchtung, Schlachthof, Bade-
anstalt, Feuerwehr, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Stadt-
försterei, Stadtgärtnerei, Straßenbahn; der dritten Kommission:
Schulen, Armenverwaltung, Wohlfahrtspflege, Sanitätswesen,
Krankenhaus, Coppelstift. – Schon die Aufzählung dieser ein-
zelnen Verwaltungszweige zeigt, daß die Arbeiten der Kom-
missionen recht viel Zeit erfordern werden.

23. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1918

Ankündigung des Jahrmarktes in Gräfrath.

   Gräfrath. Aus Anlaß des Gräfrather Jahr-
marktes werden hierselbst an der Spitzweiche in den nächsten
Tagen Panorama, Panoptikum, Karussell usw. aufgeschlagen
werden, Lustbarkeiten in den Wirtschaften sind dagegen mit
Rücksicht auf die Zeitverhältnisse nicht zugelassen.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Ein Gräfrather Bauer hat heimlich zwei Rinder geschlachtet.

   Gräfrath. Geheimschlächterei aufgedeckt. Der Land-
wirt H. zu Ehren, der dieser Tage dabei erwischt wurde, als er
15 Zentner Hafer im Schleichhandel zu teuren Preisen an den
Händler K. in Solingen verkauft hatte, zeigte vor einiger Zeit an,
daß ihm zwei Kühe von der Weide gestohlen seien. Die Untersuchung
hat jetzt ergeben, daß die Kühe nicht gestohlen, sondern geschlachtet
wurden und daß das Fleisch zu hohen Preisen nach auswärts ge-
schafft wurde.

6. August 1918

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1918

Das Ergebnis des Windeltages im Landkreis Solingen

                        Ergebnis des Windeltages.
   Der Landkreis Solingen hat bekanntlich vor 2 Monaten einen
allgemeinen Windeltag abgehalten, um namentlich für die Mütter-
beratungsstellen die nötige Säuglingswäsche zu verschaffen. Die
Wäsche wurde mit dem dreifachen Friedenspreis bezahlt. Das Er-
gebnis war ein recht erfreuliches; abgeliefert wurden wie festgestellt
ist, in Burscheid 380 Kilogramm, Gräfrath 275 Kilogramm, Hitdorf
42 Kilogramm, Rheindorf 26 Kilogramm, Höhscheid 242.250 Kilo-
gramm, Küppersteg 575 Kilogramm, Langenfeld 170 Kilogramm,
Leichlingen 271 Kilogramm, Monheim 207 Kilogramm, Berg[isch]-
Neukirchen 246 Kilogramm, Opladen 510.780 Kilogramm, Schlebusch
198 Kilogramm, Wald 504.155 Kilogramm, Witzhelden 43 Kilo-
gramm; zusammen 3699.185 Kilogramm. Bezahlt wurden im ganzen:
29 458,56 Mark, wovon der Kreis die Hälfte trägt. Da es sich überall
um gut erhaltene Sachen handelt, so dürfte eine ganze Weile mit
dem Ergebnis auszukommen sein. Die Stadt Ohligs hatte be-
kanntlich vorher eine unentgeltliche Sammlung veranstaltet, bei der
225 Kilogramm eingingen. Hierzu wurde der Stadt ein entsprechen-
der Kreiszuschuß zum weiteren Ankauf von Säuglingswäsche zu-
gewiesen.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Erfolgreiche Ziegenzucht in Gräfrath

   Gräfrath. Der Gräfrather Kleintierzuchtverband
zählt zurzeit die recht stattliche Mitgliederzahl von 325. Welchen Auf-
schwung der Verein im letzten Jahre genommen hat, geht wohl schon
daraus hervor, daß er zurzeit Mitglieder mit etwa 330 Ziegen gegen 250 im
Vorjahre umfaßt. In der kürzlich stattgefundenen Versammlung der
Ziegenhalter wurde u[nter] a[nderem] beschlossen, zur Hebung der Ziegenzucht in
Gräfrath im Jahre 1919 eine Ziegen- und Lämmerschau abzuhalten.
Verbunden mit dieser Schau soll eine Geflügel- und Kaninchen-
ausstellung stattfinden. Zur weiteren Hebung der Ziegenzucht wurde
die Ausübung einer Kontrolle durch den Verein angeregt. Man
einigte sich schließlich dahin, daß für die Folge die Bockstation nur
noch gegen Vorzeigen eines entsprechenden Deckscheines decken lassen
soll. Die Deckscheine sollen von dem zu Rauenhaus 7 wohnenden Ge-
schäftsführer des Vereines, Karl Schlingensiepen ausgegeben werden.
Mitglieder des Vereins erhalten diese Scheine unentgeltlich, während
sie für Nichtmitglieder gegen eine geringe Vergütung erhältlich sind.
Allen Ziegenhaltern kann nur empfohlen werden, hiervon weitgehendst
Gebrauch zu machen. Beitrittserklärungen nimmt der Geschäftsführer
jederzeit entgegen.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende in Gräfrath

   Gräfrath. Die Zeichnungen für die Kriegs-
beschädigten-Spende haben in unserer Stadt die an
sehnliche Summe von über 105 000 Mark erreicht. Daß dieses
schöne Ergebnis auch an maßgebender Stelle gewürdigt wird,
geht aus einem dem Bürgermeister zugegangenen Schreiben der
Geschäftsstelle der Ludendorff-Spende in Berlin hervor, in dem
es heißt: Wir bestätigen mit bestem Dank den Empfang der
gefl[issentlichen] Zuschrift vom 21. v[origen] M[ona[ts] und haben vom  dem ausgezeich-
neten Sammelergebnis mit großer Befriedigung Kenntnis ge-
nommen. Wir sagen Ihnen sowie allen Spendern und Mit-
wirkenden für die tatkräftige Unterstützung des vaterländischen
Werkes unseren herzlichen Dank. – Weitere Spenden werden
an den bekannten Zahlstellen entgegengenommen.

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

In Gräfrath ist kurzfristig guter Kaffee-Ersatz erhältlich.

   Gräfrath. Kaffee-Ersatz. Es ist gelungen, einen
wirklich guten Kaffee-Ersatz zu bekommen und wird empfohlen,
solange wie noch Kaufgelegenheit geboten ist, hiervon Gebrauch
zu machen.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

In Gräfrath beriet die Kriegswohlfahrtszentrale unter anderem über die Möbelbeschaffung für Krieggetraute, das Ergebnis der Ludendorff-Spende und die Kohlenversorgung für Kriegerfrauen.

  Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. In einer
am Montag unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau ab-
gehaltenem Sitzung der Kriegswohlfahrts-Zentrale stand die
grundsätzliche Frage der Möbelbeschaffung für die
Kriegsgetrauten und solche Kriegsteilnehmer zur Verhandlung,
die gleich nach dem Kriege die Ehe schließen werden. Wie der
Vorsitzende mitteilte, beträgt die Zahl der Kriegsgetrauten hier
66, von denen 22 keine Möbel besitzen. Die Möglichkeit zur
Möbelbeschaffung sei gegeben; für eine einfache, aber solide
Einrichtung – Wohnküche und Schlafzimmer – würden in
jedem Falle etwa 1800 bis 2800 Mark anzulegen sein, je nach
der Beschaffenheit der Möbelstücke. Rechne man im Hinblick
auf die Zahl der Kriegsgetrauten mit einer gleich hohen Zahl
von späteren Eheschließungen unserer Kriegsteilnehmer, so lasse
sich ungefähr übersehen, welche geldlichen Anforderungen an die
Stadt herantreten werden. Der Kreis habe die Absicht, das
Vorgehen der Gemeinden durch Beihilfen zu unterstützen; leider
wisse man aber noch nicht, in welcher Höhe, da ein Beschluß
noch nicht vorliege. Der Vorsitzende empfahl, dieser wichtigen
Frage warmes Interesse entgegenzubringen, weil man das den
Kriegsteilnehmern einfach schuldig sei. – Stadtverordneter

Weiterlesen