7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Auch in Gräfrath wurden bei der Volkszählung viele Familien übersehen

  Gräfrath. Bei der Volkszählung sind in unserer
Stadt ganze Familien und Häuserreihen übersehen worden.
Familien, die übergangen worden sind, wollen sich sofort im
Rathause, Zimmer 3 unter Vorlage des Familienstammbuches
bis spätestens Montag, den 10. Dezember, melden, da sonst eine
Berücksichtigung bei der Lebensmittelversorgung ausgeschlossen ist.
Wessen Haushaltungsliste noch nicht abgeholt ist, der wolle diese
bis zum obigen Termin ebenfalls im Rathause abgeben.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die Stadt Gräfrath setzt eine letzte Frist für die Adressenabgabe zum Senden von Weihnachtsgeschenken an Soldaten.

   Gräfrath. Liebesgaben für unsere Krieger.
Die Angehörigen von Soldaten aus der Gemeinde Gräfrath sind
vor einiger Zeit aufgefordert worden, die Adresse der Krieger
im Rathause abzugeben, und zwar bis zum 25. November. Es
sind aber bisher nur wenige Leute dieser Aufforderung ge-
folgt. Die Stadtverwaltung fordert daher erneut auf, die
Feldadresse und die Heimatadresse der Soldaten bis morgen
abend auf dem Rathause abzugeben, weil mit dem Versand
der Weihnachtspaketchen begonnen werden muß.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

Das Gräfrather Versandunternehmen C.W. Engels eröffnet seine Weihnachts-Ausstellung

   Meine diesjährige
Weihnachts-Ausstellung
   ist eröffnet.
   Der Verkauf findet in den ortsüblichen Verkaufszeiten statt.
   Engelswerk C.W. Engels
      in Foche bei Solingen.

26. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1917

Mädchen flüchtet vor der „Rettung“.

   Gräfrath. Aus dem Rettungshaus geflüchtet! Die
Polizei nahm hier gestern ein Mädchen fest, das aus dem Rettungs-
haus in Elberfeld geflüchtet war. Das Mädchen wurde der Anstalt
wieder zugeführt, um weiter „gerettet“ zu werden.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Gräfraths Bürgermeister erinnert seine Bürger an die Anordnung des Regierungspräsidenten zu den Verdunklungsmaßnahmen als Schutz vor Luftangriffen

                          Stadtgemeinde Gräfrath.
                                       Anordnung
   betreffend Einschränkung nächtlicher Beleuchtung zum Schutz
                                  gegen Luftangriffe.
   Auf Grund einer gemäß § 4 des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 erlassenen Verfügung des stellvertretenden
Generalkommandos des 7. Armeekorps vom 9. September 1917,
2 c Nr. 21 145 – ordne ich hiermit für den Bereich des zum
7. Armeekorps gehörigen Teiles des Regierungsbezirkes folgendes an:
                                         § 1.
   Alle Raumöffnungen (Fenster, Türen, Oberlichter usw.) von
künstlich erhellten Innenräumen (Wohnräumen, Werkstätten, Fa-
briken, Gasthöfen, Kaufläden usw.) – und zwar ohne Rücksicht darauf,
ob sie nach der Straße oder nach Hofräumen, Gärten usw. belegen
sind – müssen nach Eintritt der Dunkelheit mit dicht schließenden
Verkleidungen versehen werden. Sofern letztere nicht lichtundurch-
lässig sind (Fensterläden, Rolläden usw.) müssen sie aus dunkel-
farbigen Stoffen bestehen.
   Verboten ist auch jede Außenbeleuchtung von Geschäften, Waren-
häusern, Theatern, Lichtspielhäusern, Gastwirtschaften, Kaffeehäusern,
Privathäusern, Privatwohnungen und dergleichen.
   Der Gebrauch von Taschenlampen und ähnlichen kleinen Licht-
quellen ist gestattet.
                                         § 2.
   Ausnahmen bei den Vorschriften des § 1 können bei gewerblichen
Anlagen von der Ortspolizeibehörde nach Benehmen mit den Ge-
werbe-Inspektoren gestattet werden.
   Außerdem kann die Ortspolizeibehörde Ausnahmen bis zu dem
Zeitpunkt zulassen, zu dem es möglich ist, die dichtschließenden Ver-
kleidungen anzufertigen oder zu beschaffen.
                                         § 3.
   Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Vorschriften werden
auf Grund der angeführten Verfügung des Generalkommandos des
7. Armeekorps vom 9. September 1917 – 2 c 21 146 – mit Geld-
strafe bis zu 60 Mark, an deren Stelle im Unvermögensfalle ent-
sprechende Haft tritt, bestraft.
                                          § 4.
   Diese Anordnung tritt mit dem 1. Oktober in Kraft.
   Düsseldorf, den 19. September 1917.
                               Der Regierungspräsident. gez[eichnet]: Kruse.
                                        ——–
   Indem ich die vorstehende Anordnung des Herrn Regierungs-
präsidenten zu Düsseldorf erneut zur Kenntnis der Bürgerschaft
bringe, ersuche ich dringend, den gegebenen Vorschriften Rechnung zu
tragen und für Abblendung der beleuchteten Räume zu sorgen, da
sonst Bestrafungen eintreten müssen. Etwaige Anträge auf Zulassung
von Ausnahmen gemäß § 2 der Anordnung sind bis länstens zum
25. d[iesen] M[ona]ts hier anzubringen und näher zu begründen.
        Gräfrath, den 16. November 1917.
                                            Der Bürgermeister: Bartlau.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Das Gräfrather Rathaus als Agitationszentrale für die Gründung einer Ortsgruppe der Vaterlandpartei.

   Ist die Vaterlandspartei eine Gemeinde-
                         angelegeneheit?
   In Gräfrath hat sich am Mittwoch dieser Woche eine
Ortsgruppe der „Vaterlandspartei“ gegründet. Am Freitag
ging den Solinger Zeitungen ein fulminanter Aufruf an die
Bevölkerung zu, der Gründung des Herrn Kapp ihre Unter-
stützung zu leihen. Die Vaterlandspartei wolle „eine große,
auf weiteste vaterländische Kreise gestützte (!!) Volkspartei“sein.
Die neue Gründung wolle ferner „Stütze und Rückhalt sein für
eine kraftvolle Regierung“. So ging das Gerede bis zu
drei Vierteln eines mit Maschinenschrift beschriebenen Quart-
blattes fort. Um „weiteren Gleichgesinnten“ den Beitritt zu
erleichtern, wurde der Welt eröffnet, daß in den Gräfrather
Wirtschaften Einzeichnungslisten aufgelegt worden seien. Diese
Wirtschaften wurden nach Namen und Adresse aufgeführt. Der
Aufruf schloß: „Im Interesse der für die Zukunft unseres
Vaterlandes so notwendigen Sache wird von der Einzeichnung
hoffentlich recht reger Gebrauch gemacht. Der Mindestbeitrag
beläuft sich auf 1 Mark.“

Weiterlesen

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Aufruf zur Altkleidersammlug der Ortsgruppen, Wald, Gräfrath und Höhscheid des Vaterländischen Frauenvereins für den Landkreis Solingen

                                               Aufruf
betr[effend] Altkleidersammlung i[n] Wald, Höhscheid u[nd] Gräfrath
   Die Schwierigkeiten in der Beschaffung von Kleidung und Wäsche
und insbesondere Schuhzeug steigern sich täglich. Die Preise der geringen
in den Geschäften noch vorhandenen Vorräte sind derartig hoch, daß
die minderbemittelte Bevölkerung Anschaffungen so gut wie gar nicht
machen kann.

Weiterlesen

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Um den Bedarf für einen Kinderhort in der Altstadt von Gräfrath zu ermitteln, werden Eltern gebeten, ihre Kinder ggf. anzumelden.

   Gräfrath. Kinderhort. Um die Notwendigkeit der Errich-
tung eines Kinderhortes in der inneren Stadt Gräfrath festzustellen,
werden die Eltern gebeten, die in Betracht kommenden Kinder auf
Zimmer N[umme]r 16 des Rathauses anzumelden.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

4. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1917

Auf der Strecke Solingen-Gräfrath-Vohwinkel verkegrt die Kreisbahn wieder im Zwei-Stundentakt

  Gräfrath. Sie fährt wieder. Seit gestern verkehrt die
Kreisbahn auf der Strecke Solingen-Gräfrath-Vohwinkel wieder im
2 Stunden-Verkehr. Nach der gestrigen Interpellation hat der Bür-
germeister mit der Kreisbahn-Verwaltung erneut Rücksprache genom-
men und erreicht, daß spätestens übermorgen der Stundenverkehr
auf der Strecke über Gräfrath eingeführt wird.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Zwei Deserteure in Gräfrath festgenommen

  Gräfrath. Zwei Deserteure festgenommen.
Hier wurden gestern zwei Soldaten festgenommen, die von
ihrem Truppenteil desertiert waren und sich bereits 4 Wochen
in der hiesigen Gegend herumgetrieben haben. Der eine der
Flüchtlinge stammt aus Oberschlesien, der andere aus Burg an
der Wupper. Die Festgenommenen wurden dem Solinger Be-
zirkskommando zugeführt.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen