27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Eklatante Unterschiede in der Art der Milchversorgung in Solingen und Wald führen zur Unzufriedenheit bei den „Grenzbewohnern“

  Solingen. Die Milchversorgung in den Grenz-
gebieten. Eine Hausfrau schreibt uns: In dem Solinger
und Walder Grenzbezirk hat sich bei der Milchverteilung ein
eigentümlicher Zustand herausgebildet, der zeigt, wie liberal
Solingen die „Nachbarvölker“ behandelt und wie engherzig
man in Wald vorgeht, sobald man mit Solingern zu tun be-
kommt. Solingen ist infolge der Rührigkeit seiner Milchliefe-
ranten bekanntlich in der Lage, große Mengen Magermilch im
freien Verkehr abgeben zu können. Diesen Umstand machen sich
nun viele Einwohner der Nachbargemeinden zunutze und kaufen
in Solingen von dieser Milch. Walder und Gräfrather kommen
mit der Kreisbahn hier an, um von der Solinger Milch zu ent-
nehmen. Dagegen ist, solange genügend Milch da ist, gewiß
nichts einzuwenden, denn auch die Gräfrather und Walder
wollen leben. Unverständlich ist es dann aber, daß die Walder
Verwaltung die Magermilch nur gegen Vorzeigung der Brot-
karte abgibt, so daß die Solinger Grenzbewohner keine Möglich-
keit haben, aus Wald Magermilch zu beziehen, selbst dann nicht,
wenn sie diese beim Nachbar bekommen könnten. Sie
müssen weite Wege nach der inneren Stadt machen. Und dabei
wissen sie, daß auf der anderen Seite Walder Frauen völlig
unbeanstandet große Mengen Milch aus Solingen holen. Wenn
irgendwo, so ist hier das Wort anwendbar: Was dem einen
recht ist, ist dem andern billig.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Organisatorischer Neuanfang der MSPD in Gräfrath beabsichtigt

   Gräfrath. Die Parteigenossen, die den Ueber-
tritt unserer Organisation zu den Unabhängigen nicht billigen,
werden auf Sonntag, den 24. Juni, morgens
11 Uhr in das Lokal Deus, Flachsberg zu einer Be-
sprechung eingeladen.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Gräfraths Bevölkerung soll sich schon jetzt mit Brennmaterial für den Winter versorgen

                             Koksabgabe.
   Das Gaswerk gibt auf die Familie 10 Zentner Koks zum Preise
von 10 Mark ab. Ich rate der Bürgerschaft, sich schon jetzt mit
Brennmaterial für den Winter zu versehen, da mit einer Knappheit
daran gerechnet werden muß. Die Abgabe erfolgt gegen vorherige
Einlösung eines Bezugsscheines auf der Stadtkasse.
   Zur Abfuhr haben sich bereit erklärt: Ernst Schlechtendahl,
Solingerstraße, Frau Paul Hammesfahr, Solingerstraße[,] Frau Paul
Bruchhaus, Gerberstraße, Albert Schäfer, Kaiserstraße, Karl König,
Marktstraße und Ernst Kaiser, Neustraße.
   An Fuhrlohn werden innerhalb der 1. Zone, umfassend den
Ort Gräfrath, Nümmen, Zentral (Hauptstraße bis Focherstraße)
35 Pf[enni]g, innerhalb der 2. Zone, umfassend die Zeppelinstraße, den
südlichen Stadtteil, sowie Ehren und Kluse 45 Pf[enni]g und innerhalb
der 3. Zone, umfassend: Külf, Rathland, Schafenhaus, Aue, Ketzberg,
O[ben] z[um] Holz, U[nten] z[um] Holz, Schieten, Flockertsholz, Blumenthal und Eckstumpf 55 Pf[enni]g für den Zentner erhoben.
    Gräfrath, den 14. Juni 1917.
                                    Der Bürgermeister: Bartlau.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Aufruf des Bürgermeisters von Gräfrath zur Verstärkung des Feuerlöschdienstes

                   Stadt Gräfrath.
                   Feuerlöschdienst.
   Durch die Einberufung zahlreicher Feuerwehrleute zum Heeres-
dienst erscheint der Feuerschutz im 2. und 3. Löschzuge nicht genügend
gewährleistet. Es ist aber daher nötig, daß sich hilfsdienstpflichtige oder
sonst abkömmliche Bürger der Stadt während der Dauer des Krieges
für den Feuerlöschdienst zur Verfügung stellen. Der 2. Löschzug
umfaßt den mittleren Stadtteil (Central, Foche, Flachsberg, Dahl,
Nümmen, Ehren, Ringelshäuschen), der 3. Löschzug die Ortschaften
östlich der Zeppelinstraße (Busch, Ketzberg, Schafenhaus, Paashaus,
Rauenhaus, Oben- und Unten zum Holz). Geeignete Eingesessene
dieser Ortschaften werden aufgefordert, sich bis zum 18. d[ieses] M[ona]ts,
abends, auf Zimmer Nr. 9 des Rathauses für den Feuerlöschdienst
zu melden. Ihre Ueberweisung für diesen Dienst wird dann gemäß
§ 7 des Hilfsdienstgesetzes bei der zuständigen Stelle beantragt
werden.
   Für den Löschzug 2 sind 15, für den Löschzug 3 10 Mann er-
forderlich. Meldungen haben nur dann Zweck, wenn die sich Melden-
den von vorneherein die Verpflichtung übernehmen, im Falle eines
Brandes nach erfolgtem Alarm auch tatsächlich zur Löschhilfe zu er-
scheinen.
   Gräfrath, den 10. Juni 1917.
                                       Der Bürgermeister: Bartlau.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Gräfraths Bürgermeister Bartlau nimmt Stellung zu den Unterschieden der Versorgung in Gräfrath und der Stadt Solingen

    Gräfrath. Die Versorgung im Stadkreise und im
Landkeise Solingen. Zu dieser in unserer Samstagsnummer
ausführlich besprochenen Angelegenheit nahm in der gestrigen Sitzung
des Lebensmittelausschusses, zu der zum ersten Male auch Vertreter
der Firmen Gottl[ieb] Hammesfahr, F. W. Rauh und Karl Engels, so-
wie Vertreter deren Arbeiterschaft eingeladen und erschienen waren,
der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau, das Wort. Herr Bartlau
machte zunächst den Vorschlag, den Ausschuß von nun an regelmäßig
in bestimmten Zeitabschnitten tagen zu lassen un zu den Beratungen
die genannten Firmen und ihre Arbeitervertreter einzuladen, damit
ein regelmäßiger und dauernder Gedankenaustausch in allen Fragen
der Lebensmittelversorgung herbeigeführt und eine Stelle geschaffen
werde, in der etwaige Beschwerden geprüft und nach Möglichkeit aus-
geräumt werden könnten. Die Anregung fand den ungeteilten Bei-
fall, Nach einem Rückblick auf die Entwicklung der Lebensmittelver-
sorgung während der Kriegsdauer gab der Vorsitzende seiner Ansicht
dahin Ausdruck, daß es heute verfehlt sei, darüber zu streiten, ob
Solingen in der Lebensmittelversorgung besser dastehe, als die Städte

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Milde Strafen für Gräfrather Frauen wegen Kohlendiebstahls

   Gräfrath. Folgen des Kohlenmangels. Gestern
mußten sich acht Frauen von hier vor dem Solinger Schöffen-
gericht verantworten, weil sie auf dem Bahnhofe Kohlen ent-
wendet oder von ihren Kindern entwendete Kohlen im Haus-
halte verbraucht haben. Sämtliche Angeklagte waren geständig.
In ihrer Verteidigung wiesen sie auf die bekannten Tatsachen
hin. Halb Gräfrath habe sich Kohlen auf dem Bahnhofe ge-
holt. Sie, die Angeklagten, habe man willkürlich herausge-
griffen und vor Gericht gestellt. Seit drei Wochen hätten sie
kein Brennmaterial gehabt, so daß sie nichts zu essen hätten
kochen können. Der Amtsanwalt zog die Notlage in Betracht,
in der sich die Frauen befunden haben. Er berücksichtigte wei-
ter, daß sämtliche Angeklagten bis auf  zwei noch nicht vorbe-
straft sind, und beantragte wegen Diebstahls die geringste
Strafe von einem Tage Gefängnis. Das Gericht urteilte die-
sem Antrage gemäß. Den Angeklagten wurde empfohlen, ein
Gnadengesuch einzureichen.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Unwägbarkeiten, die eine Straßenbahnfahrt mit der Kreisbahn Solingen für Fahrgäste mit sich bringen kann

   Solingen. Eine Kreisbahnfahrt mit Hinder-
nissen. Am Donnerstagabend mußten die Fahrgäste der
Kreisbahn, die nach Vohwinkel fahren wollten, die Erfahrung
machen, daß der Mensch heutzutage wohl Pläne entwerfen, daß
er zum Beispiel von Vohwinkel aus mit der Eisenbahn eine
Reise zu unternehmen beabsichtigen kann. Daß aber die Aus-
führung dieses Planes dadurch verhindert werden kann, daß
die Kreisbahn planlos fährt. Als der Wagen, der gegen sieben
Uhr vom Mühlenplätzchen fährt, in Central angekommen war,
warteten Fahrpersonal und Fahrgäste geduldig auf den Kreis-
bahnwagen, der von Vohwinkel kommen mußte. Aber ver-
gebens. Nach etwa halbstündigem Warten entschloß sich der
Wagenführer endlich, loszufahren. Kurz vor dem Gräfrather
Rathause traf er auf einen maroden Wagen, dem die Puste
ausgegangen war. Der Wagenführer ist ein guter, hilfsbereiter
Mensch und hängt das lendenlahme Vehikel an seinen Wagen,
um dann in der Richtung, aus der er gekommen, loszufahren.
Die Fahrgäste haben auf der Kreisbahn die Tugend der Geduld
üben gelernt und nehmen an, daß der beschädigte Wagen in
der nächsten Weiche, mindestens aber am Central, in das andere
Geleise abgeschoben wird und daß dann ihr Wagen in be-
schleunigtem Tempo Vohwinkel zu erreichen sucht. Doch der
Fahrgast denkt und der Wagenführer lenkt. (Natürlich! Worauf
schon seine Bezeichnung hindeutet!) Er lenkt in die Richtung
auf Solingen, er bringt den reparaturbedürftigen Wagen nach
Hause, in den Stall an der Kullerstraße. Die Fahrgäste haben
natürlich ein großes Lamento angestimmt, sowohl die im Wagen
befindlichen, wie auch die, die wartend auf der Straße standen
und wegen Ueberfüllung des Wagens nicht mitfahren konnten.
So ist es denn gekommen, daß die Reise von Solingen nach
Vohwinkel genau zweieinhalb Stunden gedauert hat. So ge-
schehen im dritten Kriegsjahre Anno 1917.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Die Gemeinden des Kreises Solingen wollen Fünfzigpfennigstücke aus Zink zur Behebung des Kleingeldmangels herstellen lassen

                         Städtisches Geld.
   Um dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen, wollen die Ge-
meinden des Kreises Solingen dem Beispiele anderer Städte
folgen und Fünfzigpfennigstücke aus Zink herstellen lassen. Jede
Gemeinde wird eine Anzahl Geldstücke die mit ihrem Wappen
versehen sind, anfertigen lassen. Die Geldstücke sollen in allen
Gemeinden des Kreises kursfähig sein, jedoch muß jede Gemeinde
das von ihr ausgegebene Geld zum Schluß einlösen. Mit der
Stadt Solingen soll ein Abkommen getroffen werden, daß
auch dort das Geld der Gemeinden des Kreises in Verkehr ge-
bracht werden kann. Selbstverständlich gilt dann das Solinger
Stadtgeld auch in den Gemeinden des Landkreises.
   Die Gemeinde Gräfrath wird vorläufig zehntausend Geld-
stücke im Werte von 50 Pfennig herstellen lassen. Die Anfer-
tigung von tausend Geldstücken wird je nach Ausführung
16 – 20 Mark betragen.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Zugangskontrollen für die Solinger Markthalle angeordnet

                 Bekanntmachung.
   Der Andrang zur Markthalle von auswärtigen Käufern ist in
den letzten Tagen derartig groß geworden, daß ich mich genötigt
sehe, eine Kontrolle über die zum Einkaufen berechtigten Personen
einzuführen.
   Die Reichsgemüsestelle hatte dem Großmarkt in Solingen als Be-
darfsgemeinden zugezählt die Städte Wald, Gräfrath und Höhscheid.
Cronenberg ist beim Großmarkt Elberfeld und Remscheid dem Groß-
markt Barmen angegliedert worden.
   Da die Stadt Wald auf ihren Antrag direkte Belieferungen
von der Reichsgemüsestelle erhält, fällt die Belieferung für die
Walder Bürger fort.
   Ich ordne daher an, daß bis auf weiteres zur Markthalle nur
solche Personen hereingelassen werden dürfen, welche sich durch Brot-
karte oder sonstigen, ordnungsgemäßen Ausweis als Bürger von
Solingen, Gräfrath oder Höhscheid ausweisen.
   Der Verkauf von frischem Gemüse seitens der vom Großmarkt
Solingen belieferten Geschäfte darf ebenfalls nur an solche Personen
erfolgen, welche sich als Einwohner von Solingen, Höhscheid und
Gräfrath aus weisen.
   Die Geschäftsinhaber haben darauf zu achten, daß eine gleich-
mäßige Verteilung stattfindet.
   Zuwiderhandlungen haben Entziehung der Lieferung zur Folge.
   Solingen, den 30. März 1917.
                                   Der Oberbürgermeister: Dicke

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Bürgermeister Bartlau widerspricht Gerüchte über die Kartoffelversorgung in Gräfrath

                                   Stadt Gräfrath.
                                       Kartoffeln
   In den letzten Tagen wird die Bürgerschaft durch das Gerücht
beunruhigt, daß einige, für Gräfrath bestimmte Kartoffelsendungen von
hier nach Düsseldorf gegangen sein sollen. Am diesem Gerücht ist kein
wahres Wort. Die Bürgerschaft darf überzeugt davon sein, daß die-
jenigen Lebensmittel, die uns zugestellt werden, auch restlos hier Ver-
wendung finden.
   Gräfrath, den 2. April 1917.
                                                Der Bürgermeister: Bartlau

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Deserteur in Gräfrath festgenommen

   Gräfrath. Ein Deserteur festgenommen. Die Polizei
nahm gestern einen Mann fest, der sich unter falschem Namen hier
eingemietet hatte. Bei der Vernehmung stellte es sich heraus, daß
es sich um einen Fahnenflüchtigen handelte. Der Verhaftete wurde
dem Bezirkskommando in Solingen zugeführt.

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Jugendliche Einbrecher in Gräfrath festgenommen

   Gräfrath. Jugendliche Einbrecher. Die Polizei
nahm hier gestern drei Burschen im Alter von 17 bis 19 Jahren
fest, die in der letzten Zeit nachweislich zehn bis zwölf Einbruchs-
diebstähle ausgeführt haben. In Gräfrath haben sie Kaninchen,
Gänse und Hühner gestohlen. Aus einem Fabrikbetriebe haben
die Burschen einen Motor entwendet, der einen Wert von 1000
Mark hat. Den Motor haben die Diebe vergraben, um ihn zu
gelegener Zeit zu veräußern. Auch in Wald haben die Diebe
mehrere Einbrüche ausgeführt, darunter drei in Bäckereien.
Die hoffnungsvollen Jünglinge hat die Polizei einstweilen in
Gewahrsam genommen.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Neuigkeiten zur Amtsniederlegung des katholischen Pfarrers von Gräfrath

   Gräfrath. Herr Pfarrer Fischer. Noch liegt ein
Dunkel über dem gestern kurz gemeldeten plötzlichen Ver-
schwinden des hiesigen katholischen Pfarrers Fischer. Seit
vorigem Mittwoch ist er nicht mehr hier; er soll seinen Wohnsitz
in Berlin genommen haben, nachdem er dem Kirchenvorstand
die Mitteilung gemacht hat, daß er sein Amt als Pfarrer
niederlege. Nach Aeußerungen des Herrn Pfarrers will er
den Beruf wechseln und in das Heer eintreten.

Weiterlesen