8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Beruhigendend soll er wirken, der Brief, den die begleitenden Aufsicht über die Situation der Gräfrather Kinder in Hinterpommern an die Redaktion der „Bergsichen Arbeiterstimme“ gesandt hat

       Von den Kindern in Pommern.
   Aus Gräfrath wird uns geschrieben:
   Die zur Beaufsichtigung unserer Kinder in den Kreis
Kolberg entsandte Dame teilt über das Befinden der in
Pommern untergebrachten Kinder folgendes mit:
                                           Rittergut Lübchow, den 30. Juli 1917.
   Als es seinerzeit hieß: unsere Gräfrather kommen nach
Pommern, gar nach Hinterpommern, da ist doch wohl mancher
Mutter recht bange ums Herz geworden. Den in Hinterpommern
sollen sich ja bekanntlich die Füchse Gute Nacht sagen. Wie mag
es den Kindern dort wohl ergehen?
   Seit 3 Wochen nun bin ich mitten unter den Auswanderern
und kann somit auf manche Frage Antwort geben. Ich kann nur
sagen, es geht der kleinen Gesellschaft tadellos.

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Drastische Maßnahmen gegen Felddiebstähle in Gräfrath

     Warnung.
   Wegen der vielen Dieb-
stähle sind mit Genehmigung
der Polizeiverwaltung auf dem
Felde der Königl. Erziehungs-
anstalt Fußangeln gelegt
worden.
  Königliche Erziehungsanstalt
              Gräfrath

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Ausführlicher und informativer Bericht über die Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen aus allen Gemeinden des oberen Kreises Solingen zu den Problemen der Lebensmittelversorgung und den Unterschieden zwischen Solingen und den kreisangehörigen Nachbarstädten.

   Aus dem Kreise Solingen.
       Krieg und Gemeinden.
   An der am Sonntagnachmittag im Solinger Gewerkschaftshause
gehaltenen Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter nahmen Stadtverordnete aus Solin-
gen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Höhscheid und Leich-
lingen teil. Die Stadtverwaltungen von Solingen und Ohligs
waren durch die Bürgermeister, die anderen Gemeinden durch einen
Beigeordneten vertreten. Der Landrat hatte als Stellvertreter den
Kreissekretär Schmitz entsandt. Außerdem nahmen noch Herr Rektor
Hartmann und ein Mitglied des Lebensmittelausschusses der
Firma Gottlieb Hammesfahr an der Verhandlung teil.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Gräfrather Polizei deckte weitere verbotene Schlachtungen von Schweinen auf

   Gräfrath. Wieder eine Geheimschlächterei
entdeckt! Schon wieder ist es der Polizei gelungen, eine
Geheimschlächterei zu entdecken, in der das verbotene Abmurksen
von Schweinen geradezu im großen betrieben wurde. In der
Nacht zum Samstag beobachteten Polizeibeamte ein Fuhrwerk,
das in der Nähe der Ziegelei an der Alleestraße stand. Es
dauerte nicht lange, bis einige Männer auf den Wagen zu-
kamen und ihn beluden. Als sich die Beamten die geheimnis-
volle Fracht einmal genauer ansahen, stellten sie fest, daß es sich
um geschlachtete Schweine handelte, die man, entgegen
dem Verbot, in den freien Handel bringen wollte. Als
Schweinescharfrichter hatte der Metzger Busenbäcker aus
Höhscheid fungiert, während der Lieferant des Schlacht-
opfers der Händler Groß aus Ohligs war. Den Verkauf des
Schweinefleisches besorgte der Händler Leopold Will von hier,
dem übrigens schon früher wegen Unzuverlässigkeit das Recht
entzogen worden war, mit Lebensmitteln zu handeln. Das
Kleeblatt soll seine heimlichen Geschäfte in großem Umfange
schon seit längerer Zeit betrieben haben.

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Eine Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen und aus allen Gemeinden des oberen Kreises diskutierte mit Verwaltungsvertretern die Möglichkeiten einer besseren Lebensmittelversorgung.

        Die Lebensmittelversorgung
        im oberen Kreise Solingen.
   Eine Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter des Kreises Solingen, die
gestern nachmittag im Gewerkschaftshause in Solingen
tagte, beschäftigte sich eingehend mit der Versorgung und
Verteilung der Lebensmittel in den einzelnen Ge-
meinden. Zu den Verhandlungen waren die einzelnen Stadt-
verwaltungen eingeladen worden. Erschienen waren der Herr
Oberbürgermeister Dicke und Herr Bürger-
meister Czettritz aus Ohligs. Die Bürgermeister von
Wald, Gräfrath und Höhscheid hatten je einen Bei-
geordneten als Vertreter entsandt. Die Verwaltung von
Wald wurde durch den Genossen Dültgen, die von Höh-
scheid durch den Genossen Albert Freund und die von Gräf-
rath durch Herrn Beigeordneten Wegmann vertreten. Als
Vertreter des Landrats war Herr Kreissekretär Schmitz erschie-
nen. Eine eingehende Beratung pflog man über die Mög-
lichkeiten, die Lebensmittelversorgung und die Verteilung für
die Gemeinden des oberen Kreises einheitlich zu gestalten. Vor
allen Dingen will man dahin arbeiten, daß die gegenseitigen
Ausfuhrverbote, deren Wirkung schließlich beiden Teilen
schadet, beseitigt werden. Eine Entschließung, in der die
Vorgänge in der Form, wie wir sie in Wald erlebt haben,
mißbilligt werden, sagt, daß die organisierte Ar-
beiterschaft sich an die von ihr gewählten Vertreter wenden soll,
wenn sie Beschwerden vorzubringen hat. Wenn den berechtigten
Forderungen dann kein Gehör von den Behörden geschenkt wird,
dann sollen geeignete Mittel in Anwendung gebracht werden,
die zum Ziele führen. Ueber die äußerst interessanten Verhand-
lungen berichten wir morgen ausführlich.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Erwischt: Gräfrather Landwirt schlachtete heimlich Schweine und verkaufte deren Fleisch zu Wucherpreisen

                 Eine Schweinegeschichte:
   Der Landwirt Haug in Gräfrath, an der Solinger Grenze
wohnend, hatte die Lieferung von Schlachtschweinen an
das Gemeinschaftliche Krankenhaus bekommen. Der
Mann wurde bei der Futtermittel-Lieferung bevorzugt, bekam
wenigstens in seiner Eigenschaft als Lieferant von Schweinen für
das Krankenhaus größere Mengen von den billigen Futtermitteln.
Bestimmte Anzeichen deuteten nun schon seit längerer Zeit darauf
hin, daß Haug diese Eigenschlacht dazu benutze, Geheimschlach-
tungen ausführen zu lassen und das Fleisch aus diesen Schlach-
tungen zu Wucherpreisen zu verkaufen. Trotz der schärfsten Auf-
merksamkeit der Polizei war es aber noch nicht gelungen, Haug bei
seinem lichtscheuen Treiben zu erwischen. Jetzt hatte Haug wieder
drei geschlachtete Schweine für das Krankenhaus zu liefern. Dies-
mal gelang es der Polizei, herauszubekommen, daß er statt der drei
Schweine ihrer sechs habe schlachten lassen und daß er im Begriffe
sei, die überschießenden drei geschlachteten Tiere fortzuschaffen. Eine
Nachforschung in dem Gehöft des Haug bestätigte diese An-
nahme. Es waren sechs Schweine, drei also unberechtigterweise,
geschlachtet worden.

Weiterlesen

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Walder Frauen stehlen Kartoffeln von Gräfraths Äckern

Gräfrath. Die Kartoffelknappheit. Gestern wurden
hier mehrere Frauen aus Wald festgenommen, die auf den Aeckern
des Landwirts Bürger unberechtigterweise Kartoffeln ausmachten
und Gemüse ernteten. Nach ihrer Vernehmung wurden die Frauen
wieder freigelassen.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Grenzüberschreitender Kohlenhandel zwischen Solingen und den Nachbarstädten Wald und Gräfrath

                Bekanntmachung.
   Zur Feststellung der Kohlenmengen der Solinger Bürger die
schon in Friedenszeiten als ständige Kunden durch Walder oder
Gräfrather Kohlenhändler bezogen haben, wollen diese die Kohlenmengen
und die Namen des betreffenden auswärtigen Kohlenlieferanten bei
der Ortskohlenstelle (Stadtbauamt, Kirchplatz) bis spätestens 20.
Juli angegeben, damit diese Mengen der Stadt Solingen auch weiterhin
im Austausch überwiesen werden.
   Solingen, den 2. Juli 1917.
                                                              Der Oberbürgermeister

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Eklatante Unterschiede in der Art der Milchversorgung in Solingen und Wald führen zur Unzufriedenheit bei den „Grenzbewohnern“

  Solingen. Die Milchversorgung in den Grenz-
gebieten. Eine Hausfrau schreibt uns: In dem Solinger
und Walder Grenzbezirk hat sich bei der Milchverteilung ein
eigentümlicher Zustand herausgebildet, der zeigt, wie liberal
Solingen die „Nachbarvölker“ behandelt und wie engherzig
man in Wald vorgeht, sobald man mit Solingern zu tun be-
kommt. Solingen ist infolge der Rührigkeit seiner Milchliefe-
ranten bekanntlich in der Lage, große Mengen Magermilch im
freien Verkehr abgeben zu können. Diesen Umstand machen sich
nun viele Einwohner der Nachbargemeinden zunutze und kaufen
in Solingen von dieser Milch. Walder und Gräfrather kommen
mit der Kreisbahn hier an, um von der Solinger Milch zu ent-
nehmen. Dagegen ist, solange genügend Milch da ist, gewiß
nichts einzuwenden, denn auch die Gräfrather und Walder
wollen leben. Unverständlich ist es dann aber, daß die Walder
Verwaltung die Magermilch nur gegen Vorzeigung der Brot-
karte abgibt, so daß die Solinger Grenzbewohner keine Möglich-
keit haben, aus Wald Magermilch zu beziehen, selbst dann nicht,
wenn sie diese beim Nachbar bekommen könnten. Sie
müssen weite Wege nach der inneren Stadt machen. Und dabei
wissen sie, daß auf der anderen Seite Walder Frauen völlig
unbeanstandet große Mengen Milch aus Solingen holen. Wenn
irgendwo, so ist hier das Wort anwendbar: Was dem einen
recht ist, ist dem andern billig.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Organisatorischer Neuanfang der MSPD in Gräfrath beabsichtigt

   Gräfrath. Die Parteigenossen, die den Ueber-
tritt unserer Organisation zu den Unabhängigen nicht billigen,
werden auf Sonntag, den 24. Juni, morgens
11 Uhr in das Lokal Deus, Flachsberg zu einer Be-
sprechung eingeladen.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Gräfraths Bevölkerung soll sich schon jetzt mit Brennmaterial für den Winter versorgen

                             Koksabgabe.
   Das Gaswerk gibt auf die Familie 10 Zentner Koks zum Preise
von 10 Mark ab. Ich rate der Bürgerschaft, sich schon jetzt mit
Brennmaterial für den Winter zu versehen, da mit einer Knappheit
daran gerechnet werden muß. Die Abgabe erfolgt gegen vorherige
Einlösung eines Bezugsscheines auf der Stadtkasse.
   Zur Abfuhr haben sich bereit erklärt: Ernst Schlechtendahl,
Solingerstraße, Frau Paul Hammesfahr, Solingerstraße[,] Frau Paul
Bruchhaus, Gerberstraße, Albert Schäfer, Kaiserstraße, Karl König,
Marktstraße und Ernst Kaiser, Neustraße.
   An Fuhrlohn werden innerhalb der 1. Zone, umfassend den
Ort Gräfrath, Nümmen, Zentral (Hauptstraße bis Focherstraße)
35 Pf[enni]g, innerhalb der 2. Zone, umfassend die Zeppelinstraße, den
südlichen Stadtteil, sowie Ehren und Kluse 45 Pf[enni]g und innerhalb
der 3. Zone, umfassend: Külf, Rathland, Schafenhaus, Aue, Ketzberg,
O[ben] z[um] Holz, U[nten] z[um] Holz, Schieten, Flockertsholz, Blumenthal und Eckstumpf 55 Pf[enni]g für den Zentner erhoben.
    Gräfrath, den 14. Juni 1917.
                                    Der Bürgermeister: Bartlau.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Aufruf des Bürgermeisters von Gräfrath zur Verstärkung des Feuerlöschdienstes

                   Stadt Gräfrath.
                   Feuerlöschdienst.
   Durch die Einberufung zahlreicher Feuerwehrleute zum Heeres-
dienst erscheint der Feuerschutz im 2. und 3. Löschzuge nicht genügend
gewährleistet. Es ist aber daher nötig, daß sich hilfsdienstpflichtige oder
sonst abkömmliche Bürger der Stadt während der Dauer des Krieges
für den Feuerlöschdienst zur Verfügung stellen. Der 2. Löschzug
umfaßt den mittleren Stadtteil (Central, Foche, Flachsberg, Dahl,
Nümmen, Ehren, Ringelshäuschen), der 3. Löschzug die Ortschaften
östlich der Zeppelinstraße (Busch, Ketzberg, Schafenhaus, Paashaus,
Rauenhaus, Oben- und Unten zum Holz). Geeignete Eingesessene
dieser Ortschaften werden aufgefordert, sich bis zum 18. d[ieses] M[ona]ts,
abends, auf Zimmer Nr. 9 des Rathauses für den Feuerlöschdienst
zu melden. Ihre Ueberweisung für diesen Dienst wird dann gemäß
§ 7 des Hilfsdienstgesetzes bei der zuständigen Stelle beantragt
werden.
   Für den Löschzug 2 sind 15, für den Löschzug 3 10 Mann er-
forderlich. Meldungen haben nur dann Zweck, wenn die sich Melden-
den von vorneherein die Verpflichtung übernehmen, im Falle eines
Brandes nach erfolgtem Alarm auch tatsächlich zur Löschhilfe zu er-
scheinen.
   Gräfrath, den 10. Juni 1917.
                                       Der Bürgermeister: Bartlau.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Gräfraths Bürgermeister Bartlau nimmt Stellung zu den Unterschieden der Versorgung in Gräfrath und der Stadt Solingen

    Gräfrath. Die Versorgung im Stadkreise und im
Landkeise Solingen. Zu dieser in unserer Samstagsnummer
ausführlich besprochenen Angelegenheit nahm in der gestrigen Sitzung
des Lebensmittelausschusses, zu der zum ersten Male auch Vertreter
der Firmen Gottl[ieb] Hammesfahr, F. W. Rauh und Karl Engels, so-
wie Vertreter deren Arbeiterschaft eingeladen und erschienen waren,
der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau, das Wort. Herr Bartlau
machte zunächst den Vorschlag, den Ausschuß von nun an regelmäßig
in bestimmten Zeitabschnitten tagen zu lassen un zu den Beratungen
die genannten Firmen und ihre Arbeitervertreter einzuladen, damit
ein regelmäßiger und dauernder Gedankenaustausch in allen Fragen
der Lebensmittelversorgung herbeigeführt und eine Stelle geschaffen
werde, in der etwaige Beschwerden geprüft und nach Möglichkeit aus-
geräumt werden könnten. Die Anregung fand den ungeteilten Bei-
fall, Nach einem Rückblick auf die Entwicklung der Lebensmittelver-
sorgung während der Kriegsdauer gab der Vorsitzende seiner Ansicht
dahin Ausdruck, daß es heute verfehlt sei, darüber zu streiten, ob
Solingen in der Lebensmittelversorgung besser dastehe, als die Städte

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.