15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Bekanntmachungen des Arbeiter- und Soldatenrates des Kreieses Solingen

                      Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreise Solingen
                           Telefon 2410.
                     ________________
   Geschäftsführender Ausschuß der Arbeiter- und Soldatenräte des
                       Kreises Solingen.
   Am kommenden Sonntagnachmittag 2½ Uhr findet im weißen
Saale des Hotel Monopol eine wichtige Versammlung der Arbeiter-
und Soldatenräte des Kreises Solingen statt.
                        Tagesordnung:
   „Die Verwaltungsaufgaben der Städte in der Uebergangszeit.“
                  Referent: Genosse Schaal.
   Solingen, den 14. November 1918.
               Der Vorstand: Franken, Kaiser, Mohrmann.
                    ________________
   Um allen Mißverständnissen zu begegnen, teilen wir mit, daß
sämtliche Geschäfte der städtischen Behörden in derselben Weise wie
bisher weitergeführt werden.
   Es ist also zwecklos, sich an den Arbeiter- und Soldatenrat im
Sparkassengebäude zu wenden.
   In den Bureaus, wo bisher die einzelnen Angelegenheiten er-
ledigt wurden, sitzen die Beauftragten des Arbeiter- und Soldaten-
rates, unter deren Aufsicht alle Geschäfte erledigt werden.
                  ________________
   Zur Sicherstellung der ärztlichen Hilfe während der Nachtstunden
in plötzlichen und dringenden Erkrankungsfällen ist ein ärztlicher
Nachtdienst für den Stadtkreis Solingen eingerichtet. Es steht selbst-
verständlich jedermann frei, die Hilfe seines Hausarztes in Anspruch
zu nehmen.
   Den ärztlichen Nachtdienst für die Zeit vom 15. bis 23. November
1918 hat Herr Dr. Drinhausen, 1. Felderstraße N[umme]r 2, Telephon
Nr. 893.
            Arbeiter- und Soldatenrat: Meyer, Geldmacher.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ein anonymer „Konterrevolutionär“

   Solingen. Ein „mutiger“ Mann schickt an unsere
Redaktion mit verstellter Handschrift und ohne Unterschrift
folgende Karte:
   „Eure Herrschaft ist bei der feindlichen Besetzung zu
   Ende. Dann könnt Ihr laufen oder Ihr kommt an die
   Wand. Zum Artikel der „Stimme“: Achtet der Gefahren.
   2 Prozent der Bürger will 98 Prozent knechten. Nette
   Hallunken!“
   Der Anonymus ist entweder ein Kriegsgewinnler oder ein
Idiot oder beides. Vielleicht war er auch in Finnland und
hat sich dort im Blute unserer finnischen Genossen gebadet.
Wenn wir Sozialdemokraten nun genau so blutgierig wären?
Was dann? Jedenfalls gehört der Mann in ein Irrenhaus.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der erste Teil des Solinger Landsturmbataillons ist wieder zu Hause.

   Das Solinger Landsturmbataillon.
   Die Spitze (zwei Abteilungen) des Ende August 1914 von
hier ausgerückten Landsturmbataillons ist gestern abend hier
eingetroffen. Der Rest wird heute und morgen folgen. Die
über 39 Jahre alten Personen werden sofort entlassen, die
andern beurlaubt, was einer Entlassung gleichkommt.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ankündigung einer Veranstaltung der Arbeiter-Jugend Solingen

                                   Aufruf!
Alte Reiche stürzen!                                  Neue entstehen!
Die Fahnen des Sozialismus und der Freiheit werden erhoben.
Es gilt, sie zum Ruhm, zum Sieg zu führen. Es gilt, ein Reich zu
schaffen, in dem alle gleiche Rechte und gleiche Pflichten haben. Es
gilt, der proletarischen Jugend zu zeigen, wohin die Wege führen
und welches große Erbe sie dereinst anzutreten haben. Wir fordern
deshalb die gesamte Arbeiterschaft sowie die ganze arbeitende Jugend
Solingens auf, Sonntag nachmittag um 6 Uhr im Saale
der Reichspost zu erscheinen. Unser Jugendgenosse Paul Franken,
Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats von Solingen, wird über
                Jugend und Revolution
                      sprechen.
   Zur Deckung der Tageskosten werden 20 Pf[enni]g erhoben.
                                 Arbeiter-Jugend Solingen.
                                                I[m] A[uftrag]: Ernst Busse

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Anordnungen des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

                           Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreises Solingen
                                Telefon 2410.
                               ___________
                                 Soldaten!
   Jede ankommende Militärperson hat sich zwecks Erlangung
von Lebensmittelkarten sofort zu melden:
   Buchstaben: A – F: Restaurant Ern, Kaiserstraße 5;
G – K: Restaurant Soffel, Südwall; L – Q: Restaurant
Blasberg, Schlagbaum (Reichspost); R – S: Hotel Mono-
pol, Bergstraße, T – Z: Restaurant Schumacher, Cronen-
bergerstraße. Die Meldestellen sind geöffnet von 9-12 und
3-6 Uhr. Sonntags geschlossen!
                                __________
   Durch die veränderten Fabrikations- und Arbeitsverhält-
nisse in den hiesigen Betrieben, namentlich in den Rüstungs-
betrieben, scheidet nach Ansicht der Verwaltungsbehörde ein
großer Teil der bisher beschäftigten Schwer- und Schwerst-
arbeiter aus. Um zu verhüten, daß diese Personen die Lebens-
mittelzusätze unberechtigt weiterbeziehen, werden die Firmen
ersucht, abermals alphabetisches Verzeichnis mit Namen,
Wohnort und Beschäftigungsart nach Grashof (Zimmer Nr. 2)
bis Montag 18. d[iesen] M[ona]ts einzureichen. Die auswärts woh-
nenden Arbeiter müssen von den hiesigen getrennt aufgeführt
werden. Bei Entlassungen sind die Brot- und Lebensmittel-
zusatzkarten – wie bisher – einzuziehen und im Grashof
(Zimmer 2) abzuliefern bezw. nach dort Mitteilung zu machen.
   Solingen, den 13. November 1918.
                        Arbeiter- und Soldatenrat.
                          I[m] A[uftrag]: Schaal

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Die Gegenbewegung zur Revolution formiert sich

                 Sie wollen keine soziale Republik.
   Wie wir es nicht anders erwarteten, fängt die bürgerliche
Presse schon jetzt an, in mehr oder weniger geschickter Weise die
Entwicklung für sich auszuschlachten. Die Bildung eines so-
genannten Wohlfahrtsausschusses in Köln, in der
die bisher herrschende Klasse genau so stark vertreten ist wie
der Arbeiter- und Soldatenrat und in dem der Gouverneur,
der Regierungspräsident und der Oberbürgermeister sitzen, ist
Beweis genug, daß in Köln an die Schaffung der sozialen Republik
kein Mensch mehr ernstlich denkt. Dabei darf man
nicht vergessen, daß im Arbeiter und Soldatenrat die Soll-
männer sitzen, die sich aber auch durch nichts von den bürger-
lichen Herrschaften unterscheiden und nur aus der Not eine
Tugend gemacht und sich der revolutionären Bewegung mit
dem Gedanken angeschlossen haben, dieser das Genick abzu-
drehen. Etwas anderes ist auch von Leuten, die bis in die
letzten Tage die Arbeiterschaft vor „Putschen“ gewarnt und
zur Bravheit täglich dreimal aufgefordert haben, nicht zu er-
warten. Das Volk wird, behalten diese Leute ihren Einfluß,
wieder einmal um die Früchte betrogen.

Weiterlesen

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Über die Aufgaben der Arbeiterjugend in der Revolution

             Die junge Garde!
                                 Ich bin frei, frei, frei!
                                 Der Gefangenschaft Zeit ist vorbei!
                                 Ich bin frei wie ein Vogel,
                                 Bin frei!
                                                                 Henrik Ibsen.
   Ein Gefühl des Triumphes durchzieht die Herzen des
deutschen Proletariats. Was in zündenden Worten und be-
geisternden Liedern jahraus, jahrein unsern Kopf revolutio-
nierte, unsere Herzen hoffnungsfreudiger der Zukunft ent-
gegenschlagen ließ, ist erstanden – nein! – es muß noch Tat-
sache werden; erst die halbe Schlacht ist gewonnen. Indem
wir uns rüsten, um den wirklichen Sieg zu erringen, freuen
wir uns doch schon des errungenen Triumphes.

Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Bekanntmachungen des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreises Solingen

          Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreises Solingen
            Telefon 2410.
   An alle Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Solingen!
   Vom 11. bis einschließlich 30. November tritt Urlaubs-
sperre ein. Es darf keine Militärperson mehr die Bahn be-
nutzen.
   Alle Bekanntnachungen der Gemeinde- und Kreisverwal-
tung sind vom Arbeiter- und Soldatenrat zu unterzeichnen.
   Alle Kaiserbilder und –büsten sind aus öffentlichen und
Schulgebäuden sofort zu entfernen.
   Sämtliche gerichtlichen Verfügungen in Zivilsachen, mit
Ausnahme der politischen und militärischen Erlasse des General-
kommandos, werden nach wie vor von dem zuständigen Gerichte
weiter ausgeführt. Wer den Bestimmungen nicht Folge leistet,
verfällt in Strafe.
   Jeden Abend um 7 Uhr findet eine Sitzung des erweiterten
Ausschusses statt, wo mindestens ein Vertreter der Gemeinden
des Kreises Solingen zu erscheinen hat. Die Obleute der ein-
zelnen Kommissionen der Stadt Solingen haben in diesen
Sitzungen Bericht über die Tätigkeit der Kommissionen zu er-
statten.
   Die Revolutionsregierung hat von der alten Regierung
ein verhängnisvolles Erbe übernommen: Die Zahlungsmittel-
Not. Es ist die Schuld der alten bürgerlichen
Regierung, wenn in dieser und vielleicht auch noch in der
nächsten Woche die Löhne nicht voll in barem Gelde ausge-
zahlt werden können. Ein Teil des Lohnes wird von ein-
zelnen Firmen in kleinen Schecks über 5, 10, und 20 Mark aus-
gezahlt werden. Diese Schecks sind vollgültige Zahlungs-
mittel und müssen von jedem Geschäft in Zahlung genommen
werden. Geschäfte, die die Annahme verweigern, werden ge-
schlossen.
   Im übrigen haben wir die schärfste Kontrolle des
Bargeldverkehrs eingerichtet. Es wird hierdurch an-
geordnet, daß alle Firmen, die zu Lohnzahlungen Bank- oder
Sparkassengelder in Anspruch nehmen wollen, 24 Stunden vor-
her ihren Bedarf unter Beifügung der Lohnliste
bei uns oder bei den A[rbeiter] u[nd] S[oldaten]-R[äten] der einzelnen Orte anzu-
melden haben. Für Solingen sind wir während der Dienst-
stunden der Reichsbank ständig im Gebäude derselben für diese
Angelegenheiten zu sprechen. Keine Bank darf ohne unsere Ge-
nehmigung Beträge über 400 Mark auszahlen. Für die Post-
anstalten gilt dasselbe.
   Geldhamster werden nicht bestraft. Wer aber erwischt
wird, hat rücksichtslose Enteignung eines Viertels der gehamster-
ten Summen zu gewärtigen. Das Geldhamstern ist jetzt
ohnehin gefährlich, da die Zentral-Revolutionsregierung die
Absicht hat, alles von der alten Regierung in Verkehr gebrachte
Papiergeld einzuziehen und neues Geld auszugeben.

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Der Sicherheitsausschuss in Solingen

  Solingen. Bericht des Sicherheitsausschusses.
Eingeliefert wurden drei Personen wegen Diebstahls und son-
stiger Vergehen. Eine Person wurde vorgeführt wegen Ver-
leumdung des Arbeiter- und Soldatenrats. Nachdem ihr das
Gefährliche ihrer Handlung vor Augen geführt war, wurde sie
entlassen.

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Unter dem Vorsitz des Mehrheitssozialdemokraten Hugo Schaal tagte erstmals der Ernährungsausschuss für den Stadt- und Landkreis Solingen und befasste sich mit der katastrophalen Lebensmittelversorgung

   Eine Sitzung des Ernährungsausschusses für den Kreis Solingen
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Vertreten
waren die Orte Solingen, Ohligs Wald, Gräfrath, Höhscheid, Op-
laden und Burscheid.
   Einleitend teilte der Vorsitzende Genosse Schaal mit, daß der
Wunsch, die Versorgung des oberen Kreises von Solingen aus zu
regeln, vorläufig nicht erfüllt werden könne, daß, um Stockungen
zu vermeiden, bis auf weiteres die Versorgung in der gleichen Art
wie bisher zu geschehen habe. Durch die Zurückflutung der Truppen,
was sehr ungeordnet vor sich gehe, bestehe die Gefahr der Ueber-
flutung des Kreises und da müsse alles geschehen, um es in der
Lebensmittelversorgung nicht zu einer Katastrophe kommen zu lassen.
In Solingen ist das Möglichste geschehen, im unteren Kreise dagegen
stehe es schlimmer. Muß das linke Rheinufer geräumt werden, dann
werden die Schwierigkeiten noch größer, da dort Versorgungsgebiete
für unseren Kreis in Frage kommen. Es seien sofort alle Schritte
zu tun, um aus den militärischen Beständen und aus den östlichen
Versorgungsgebieten Lebensmittel für den Solinger Kreis frei-
zumachen.

Weiterlesen

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Ausführlicher Bericht von der Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft in Solingen

  Die Friedensgesellschaft.
   Die unermüdliche Vorkämpferin für den Pazifismus ver-
anstaltete gestern im „Monopol“ eine Volksversammlung, die
überfüllt war. Der ehemalige amerikanische Konsul Ge-
nosse Lesimp[le] sprach über „Der Krieg und die
Schuldigen.“ Redner behandelte einleitend die Vorge-
schichte des Krieges, den Depeschenschwindel und den Schwindel
mit dem Extrablatt des „Berliner-Lokal-Anzeigers“, das
herausgegeben und nach Rußland gedrahtet wurde, um den
Krieg mit Rußland zu provozieren. Der Widerruf des Extra-
blattes, in welchem behauptet wurde, Deutschland habe mobil
gemacht, wurde von der Telegraphenverwaltung mehr als 12
Stunden zurückgehalten. Der Redner behandelt dann die so-
genannte Verteidigung gegen den russischen Einfall. Drei
Armeekorps wurden an die russische Grenze gebracht, während
alle andern 23 Armeekorps gegen Frankreich ge-
worfen wurden. (Man vergleiche den heute veröffentlichten
Vertrag mit Japan.) Genosse Lesimp[le] gab dann die Einzel-
heiten der wortbrüchigen und verlogenen deutschen Darlegungen
über die Haltung Frankreichs wieder und stellte ihnen die
nackten Tatsachen gegenüber. Der Redner wurde öfter von
empörten Aeußerungen der Versammlungen unterbrochen, da die
Tatsachen teilweise noch unbekannt waren. Auch die Geschichte
der abgelehnten Friedensvorschläge rief das Entsetzen vieler
Versammlungsteilnehmer hervor. Ohne Kommentar gab der
Redner frivole, aufreizende Sätze aus Kaiserreden bekannt, mit
denen die Gegner zum äußersten Widerstand gereizt wurden.

Weiterlesen

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Die nächsten Schritte der Revolution nach Ansicht der Bergischen Arbeiterstimme, vermutlich verfasst von Hermann Merkel

   Am Tage nach der Revolution.
   Die Revolution ist jetzt gewissermaßen amtlich. Was am
Freitag noch ein todes- und zuchthauswürdiges Verbrechen
war, ist jetzt eine rühmliche Tat. Der § 1 des bisher gelten-
den Reichsstrafgesetzbuches sagt: „Wer es unternimmt, die Ver-
fassung des Deutschen Reiches oder eines Bundesstaats oder
die in demselben bestehende Thronfolge gewaltsam zu ändern,
wird wegen Hochverrats mit lebenslänglichem Zuchthaus oder
lebenslänglicher Festungshaft bestraft.“ Heute sieht das aus
wie ein schlechter Witz. Nur in Berlin ist es zu umfang-
reicheren Kämpfen gekommen. Nach privaten Meldungen
sollen auf unserer Seite 900 Mann gefallen sein und es soll
notwendig gewesen sein, ein Widerstandszentrum mit Kanonen
niederzukämpfen. Ob das richtig ist, wissen wir nicht. Bis zur
Niederschrift dieser Zeilen – Montagvormittag – ist aus offi-
ziellen Meldungen zu entnehmen, daß es im Schloßviertel zu
heftigen, aber für uns unblutigen Schießereien kam und außer-
dem am Bahnhof Friedrichstraße um das Viktoria-Café und
Ilschinger gekämpft werden mußte. In beiden Fällen ist der
gegnerische Widerstand gebrochen worden und unsere Verluste
sind gering. Unter den Linden wurde verschiedentlich auf unsere
Patrouillen geschossen. Im übrigen fiel auch die Reichshaupt-
stadt widerstandslos in unsere Hand. Die Hohenzollern sind
auf neutrales Gebiet geflüchtet, eine Anzahl sonstiger „Landes-
herren“ haben abgedankt, der Rest wird wohl heute oder in
den nächsten Tagen folgen müssen.

Weiterlesen

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Sofortmaßnahme zur Einrichtung zusätzlicher Gas- und elektrischer Anschlüsse in Solingen

Achtung!                               Achtung!
Beleuchtungs-Angelegenheiten.
   Es gilt den Familien, die wegen Petroleum-
mangel häufig im Dunklen sitzen müssen, möglichst
sofort Hilfe zu bringen.
   Es ist deshalb beschlossen worden, sofort soviel
Gas- und elektrische Anschlüsse herstellen zu lassen,
als die städtischen Werke herstellen können.
   Die Hauseigentümer; die ohne solche Anschlüsse
sind, haben die Anmeldung umgehend in den
Büros der städtischen Werke, Gasstraße, zu be-
wirken. Wo der Hauseigentümer die Anmeldung
unterläßt, hat sie der Mieter zu erstatten.
   Die Anschlüsse werden beschleunigt, eventuell
sogar gegen den Willen einzelner einsichtsloser
Hausbesitzer aufgeführt. Bei Bedürftigkeit werden
Ratenzahlungen, eventuell Zuschüsse gewährt.
   Die Werke benötigen für diese Arbeiten eine
Anzahl Installateure. Heimkehrenden Soldaten
oder Arbeitslosen wird aufgegeben, sich den Werken
sofort zur Verfügung zu stellen.
                Der Solinger Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Strengere Regeln gelten nun bei der Lebensmittelverteilung in Solingen

      Achtung! Lebensmittelverteilung!
   Die Abgabestellen für Lebensmittel jeder Art
werden darauf hingewiesen, daß die Abgabe nur
unter strengster Beachtung der einge-
richteten Kontrolleinrichtungen erfolgen
darf. Niemand hat das Recht, mehr Lebensmittel
zu beanspruchen, als ihm nach der Rationierung
zusteht. Auch die Vorabgabe von Lebensmitteln
ist streng verboten. Geschäftsinhaber, welche diesen
Anordnungen zuwider handeln, haben die Ent-
ziehung der Lebensmittelabgabe, ev[entuel]l die Schließung
ihrer Geschäfte zu gewärtigen.
           Der Solinger Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Erste Anordnungen des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

Bekanntmachung.
   Laut Mitteilungen sind Beschlagnahmungen
ohne Auftrag und Wissen des Arbeiter- und
Soldatenrates versucht worden. Das ist unzulässig.
Beschlagnahmungen können nur erfolgen von Be-
auftragten des Arbeiter- und Soldatenrats, die mit
der roten Armbinde und einem Ausweis des Arbeiter-
und Soldatenrats versehen sind.
   Die Bevölkerung des Kreises Solingen wird
gebeten, ruhiges Blut zu bewahren. Die städtischen
Sparkassen dürfen nicht überlaufen werden, um
Gelder abzuholen. Dazu liegt kein Grund vor.
   Der Ausschank und Verkauf von alko-
holischen Getränken (Schnaps, Wein, Spi-
rituosen) ist bis auf weiteres strengstens
verboten. Bei Zuwiderhandlungen erfolgen strenge
Maßnahmen durch den geschäftsführenden Ausschuß.
                     P. Franken. P. Kaiser
                       M. Mohrmann.