23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Unzulässige Kopplungsgeschäfte auf Solingens Wochenmarkt

   Solingen. Keine Möhren ohne Erbsen! Eine
ganze Anzahl Händlerinnen gebrauchten heute morgen auf
dem Wochenmarkte einen verurteilenswerten Trick, um ihre
sündhaft teuren Erbsen an die Frau zu bringen. Wer Möhren
kaufen wollte, der bekam den Bescheid: Die kriegen Sie
nur, wenn Sie auch Erbsen nehmen! Die Händ-
lerinnen scheinen sich zu „fühlen“. Sie pfeifen auf Verord-
nungen und Strafandrohungen. Den Käuferinnen widerstrebt
es naturgemäß, bei solchen Gelegenheiten die Marktpolizei
mobil zu machen. Darauf verlassen sich die Verkäuferinnen.
Zurückhaltung ist deshalb nicht am Platze. Die Käuferinnen
mögen in jedem derartigen Falle Beschwerde bei der Markt-
polizei führen!

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Der von der Stadt Solingen eingerichtete Kursus zur Herstellung von Hausschuhen ist beendet

   Solingen. Schuhkurse. Mit der abgelaufenen Woche
nahm der von der Stadt Solingen eingerichtete Schuhkursus zur
Herstellung von Hausschuhen sein Ende, um voraussichtlich zu Be-
ginn der kälteren Jahreszeit erneut wieder eröffnet zu werden. Es
wurden in 8 Kursen ungefähr 1260 Paar Hausschuhe angefertigt,
gewiß ein schöner Beweis von dem Eifer der Solinger Frauen, die
sich der Mühe des Lernens unterzogen. Das Ergebnis ist um so
höher zu bewerten, wenn man bedenkt, wie der Einkauf von Schuh-
werk sich immer schwieriger gestaltet, so daß jede Mutter wohl froh
sein kann, wenn sie versteht, aus einem sonst vielleicht wertlos im
Haushalt herumliegenden Lappen noch einen brauchbaren Schuh
für sich oder ihre Kinder anzufertigen. Der Leiterin der Kurse.
Frau Rauh, wurde von den Teilnehmerinnen der Dank für ihre
Mühewaltung abgestattet.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Klagen über die hohen Gemüse- und Obstpreise auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüse- und Obstpreise stehen noch immer auf einer
sehr hohen Stufe der Preisleiter. Es wurde gefordert für das
Stück Blumenkohl 1 Mark, Kohlrabi 25 bis 30 Pf[enni]g, für das
Pfund Erbsen 45 Pf[enni]g bis 1 Mark. (Der letzte Preis bezieht
sich auf Salaterbsen.) Gurken Stück 35 bis 65 Pf[enni]g und Dicke
Bohnen das Pfund 65 Pf[enni]g. Im vorigen Jahre am 24. Juni
kostete laut Marktbericht ein Pfund Dicke Bohnen 28 Pf[enni]g.
(Dabei war im vorigen Jahre das Wachstum bedeutend un-
günstiger!) Die ersten grünen Bohnen waren heute zu haben,
das Pfund kostete 1,60 Mark. Der Preis für Möhren ist in
diesem Jahre beinahe um hundert Prozent höher als im ver-
gangenen. Einen vernünftigen Grund für diese Erscheinung
werden die Gemüsebauern aber wohl schwerlich angeben kön-
nen, außerdem, daß sie sich auf Kosten der Stadtbevölkerung
noch mehr bereichern wollen. Sehnlichst warten unsere Haus-
frauen auf das Eintreffen von Frühkartoffeln; sie werden
ihrem Wunsche aber Zügel anlegen müssen, denn vor dem
1. Juli dürfen nach einer amtlichen Verordnung keine Kar-
toffeln ausgemacht werden.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Eine chemische Einführung über Waschmittel

                   Kriegs-Waschmittel.
   Herr Dr. Olszweski, beeidigter Handels-Chemiker, jetzt bei
der Städtischen Nahrungsmittel-Untersuchungsstelle, schreibt uns:
   Bereits in Friedenszeiten, besonders in der letzten Zeit vor dem
Kriege, hatte die Verwendung von Waschpulvern einen großen Um-
fang angenommen. Dies begründet sich in der leichten Anwendungs-
möglichkeit und der bequemen Handhabung. Fertige Packungen jeder
Art sind ja überhaupt immer mehr in Aufnahme gekommen. Bei
all diesen Präparaten ist eben die schnelle Gebrauchsfertigkeit und
die Ersparnis an Zeit und Mühe das Ausschlaggebende. Die Zu-
sammensetzung der fertigen Waschpulver ist durchgängig eine sehr
einfache. Sehr viele dieser Produkte waren und sind sogar als
minderwertig zu bezeichnen. Durchweg sind es Mischungen von Soda,
etwas Wasserglas und Seife. Der Gehalt an Seife war auch in
Friedenszeiten häufig ein sehr geringer. Den Hausfrauen konnte
empfohlen werden, für viele dieser Präparate, zu denen die be-
kanntesten Marken gehören, 60 Gramm Seife und 140 Gramm
kristallisierte Soda zu nehmen. Ein etwas neuer Gedanke war, sauer-
stoffabgebende Substanzen für die Waschpulverfabrikation zu ver-
wenden. Es mußten aber solche Stoffe ausgewählt werden, welche
nach der Sauerstoffabgabe nicht schädlich auf die Wäsche einwirkten.
Zu verwerfen sind solche Waschpulver, die Aetzalkalien erzeugen.
Dagegen können Percorborate und Perborate empfohlen werden.
Der freiwerdende Sauerstoff wirkt desinfizierend und unschädlich
bleichend auf das Gewebe.

Weiterlesen

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Werbung für das Gastspiel des Liliput Zwergen-Künstler-Theaters (Hamburg) in Solingen

                          Liliput
                       in Solingen
                Theater Grünewald
            Nur 4 Tage!         Nur 4 Tage!
    Gastspiel des einzigartigen Hamburger
    Zwerg-Künstler-Theaters
    Leitung: Hofschauspieler Walter Ruhtisch.
    Am Flügel: Kapellmeister A. Lange-Rott.
Donnerstag, den 21., Freitag, den 22., Samstag,
den 23., Sonntag, den 24., Juni, 8¼ Uhr: Große
Hauptvorstellung – Donnerstag, Samstag, Sonntag
4½ Uhr:      Kinder- und Familien-Vorstellung .
Wirkliche    10        allerliebste, zierliche
  Zwerge                 (die kleinsten) Künstler!
Echte Zwerge! (In wissenschaftlichem Sinne). Anerkennungs-
schreiben der Universität Jena. Die Kleinen als: Sänger,
Tänzer, Lumpenmaler, Akrobaten, Ringkämpfer,
Zauberkünstler.    Bunter Teil (10 bis 15
Nummern).    Urkomische Burlesken: „Der Kaiser
kommt!“   „Pummel macht alles!“  „Das Parapluie
                       mit’m Affenkopf!“
        Die Vorstellungen sind von der Kommission für
Jugendpflege in Braunschweig zensiert und empfohlen.
Glänzende Berichte: Hamburg, Braunschweig, Jena,
    Weimar, Erfurt, Kassel, Detmold.
Vorverkauf für die Abendvorstellung: Zigarrengeschäfte
Trippen und Neumann. Sperrsitz 1,75, 1. Platz 1,25 M[ar]k
– An der Kasse ab 7¼ Uhr: Sperrsitz 2–, 1. Platz 1,40,
2. Platz 80 Pf[enni]g, Galerie 55 Pf[enni]g – Nachmittagskarten nur
an der Kasse ab 3½ Uhr: Kinder 1,10, 85, 55, 35 Pf[enni]g,
Erwachsene 1,45, 1,10, 80, 55 Pf[enni]g inkl[usive] Lustbarkeitssteuer.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Keine weiteren Sacharin Lieferungen nach Solingen

   Solingen. Kein Sacharin mehr! Eine größere Sendung
Sacharin, die der Stadt Solingen zugesagt worden war, wird nach
neueren Mitteilungen nicht geliefert werden. Zugleich wurde das
Nahrungsamt benachrichtigt, daß es in den nächsten Monaten mit
der Lieferung neuen Süßstoffes nicht mehr zu rechnen habe.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Einladung zu einer Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie Solingen zur zukünftigen Kommunalpolitik

Neuorientierung in der Kommunalpolitik
   lautet das Thema, über das der Landtags-
   abgeordnete und Stadtverordnete Genosse
Paul Hirsch, Charlottenburg
    am Montag, den 25. Juni 1917,
                   abends 8 Uhr,
    im Solinger Gewerkschaftshaus sprechen wird,
   Hierzu sind alle, die an einer freiheitlichen Entwicklung der
kommunalen Selbstverwaltung interessiert sind, namentlich alle Stadt-
verordneten, dringend eingeladen.
Eintritt frei.                      Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Bericht von der Mitgliederversammlung der USPD Solingen

                   Versammlungsberichte.
    Die letzte Mitgliedsversammlung des Sozialdemokratischen
Volksvereins (U.S.P.D.) war ziemlich gut besucht. Unter geschäft-
lichen Mitteilungen berichtete Genosse Müller auch über den
jetzigen Stand der Organisation. Er wies darauf hin, daß der An-
schluß an die „Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands“
das allgemeine Interesse der hiesigen Parteiorganisation wieder wach-
gerufen hätte. Soweit er mit den einzelnen Distriktsleitungen Rück-
sprache genommen habe, sind sie mit wenigen Ausnahmen bereit, in
unserm Sinne weiterzuarbeiten. Erfreulicherweise könnte mitgeteilt
werden, daß in den Distrikten, die schon vor Jahresfrist das ge-
samte Material auf dem Sekretariat abgegeben und sich der Partei
abgewandt hatten, jetzt mit den alten Vertrauensleuten die Verbin-
dung wieder hergestellt sei. Bei dem 2. Punkt der Tagesordnung
„Agitationsfragen“ wurde mitgeteilt, daß die Einkassierung der Bei-
träge jetzt auch wieder regelmäßig erfolgen werde. Auch die Werbung
neuer Mitglieder würde bei der Kleinagitation Erfolg haben, da durch
die jetzigen Arbeitsverhältnisse es schwer halte, die Leute in die Ver-
sammlungen zu bekommen. Es sei in Aussicht genommen, einen
Sonntag im Monat zu bestimmen, wo die Parteiarbeit einheitlich
im Kreise vorgenommen werden soll. Hierzu bedürfe es der Mit-
arbeit aller Parteigenossen. Würde sich jeder Genosse an der Klein-
arbeit nach seinen Kräften beteiligen, dann könnte der Erfolg nicht
ausbleiben. – In der Diskussion sprachen sich die Genossen
dahin aus, die monatlichen Mitgliederversammlungen wieder statt-
finden zu lassen. Auch sollten die Bekanntmachungen für die Zu-
kunft so veröffentlicht werden, daß die Genossen sehen könnten, daß
wir der „U.S.P.D.“ angeschlossen sind. Ein Antrag, in kurzer
Zeit eine öffentliche Volksversammlung stattfinden zu lassen, wurde
dem Vorstand überwiesen. Darauf Schluß der Versammlung.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Ein Großbrand zerstört einen erheblichen Teil des Wagenparks der Solinger Stadtbahn

   Solingen. Großfeuer. In der vergangenen Nacht
gegen 3½ Uhr ertönten die Signale der Feuerwehr. Die eine
der beiden Wagenhallen der Straßenbahn stand lichterloh in
Flammen. Die Solinger, die Gräfrather und die Walder
Wehren eilten herbei, um den Kampf mit dem gefräßigen Ele-
mente aufzunehmen. Gegen 7 Uhr heute morgen gelang es
den vereinten Kräften, des Feuers Herr zu werden. Das
Innere der vollständig ausgebrannten Halle bildet ein wüstes
Chaos. Zehn Wagen, darunter vier neue, sind ver-
brannt. Die Oberteile der Wagen sind gänzlich weggebrannt
und die Metallteile verbogen und geschwärzt. Das Feuer ist
gegen 2½ Uhr ausgebrochen. Ein Wagen, dessen Motore heiß-
gelaufen waren, hatte Feuer gefangen. Er stand bald in hellen
Flammen. Als das Feuer von den Arbeitern bemerkt wurde.
war es bereits zu spät, um an ein erfolgreiches Löschen denken
zu können, denn die eng beisammenstehenden Fahrzeuge hatten
bereits ebenfalls Feuer gefangen. So bildete denn in kurzer
Zeit das Innere der Halle ein Flammenmeer. Mit Mühe
gelang es den vereinten Kräften der Feuerwehren und der
Arbeiter, die dicht anliegende zweite Halle, in der sich ebenfalls
eine ganze Anzahl Wagen befanden, zu schützen. Mit Mühe
und Not wurden die Wagen herausgebracht, wobei manche
Scheibe in Trümmer ging. Der Schaden ist sehr erheblich; er
konnte in seiner ganzen Höhe noch nicht festgestellt werden.
Der Verkehr der Stadtbahn vollzieht sich
viertelstündlich, doch hofft die Bahnverwaltung, den
normalen Verkehr in einigen Tagen wieder herstellen zu
können. Ein Unglück kommt selten allein! Dieses Sprichwort
bewahrheitet sich auch hier wieder. Die Kreisbahn fährt alle
zwei Stunden, und nun auch noch das Malheur bei der Stadt-
bahn!

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Kirchenglocken müssen dem Krieg dienen

   Solingen. Ablieferung der Kirchenglocken.
Wie wir aus zuverlässiger Quelle erfahren, müssen die be-
schlagnahmten Kirchenglocken bis zum 30. Juni abgeliefert
werden. Wie wäre es mit einem Glockenersatz? In dieser
Zeit, wo es für fast alle Dinge Ersatzmittel gibt, muß sich auch
für die Kirchenglocken ein Ersatz finden. Die Sache eilt nicht
sehr, denn sämtliche Glocken werden nicht sofort „kriegsver-
wendungsfähig“. Interessieren wird unsere Leser, daß auch die
Riesenglocke des Kölner Domes, die sogenannte „Kaiserglocke“,
die bekanntlich aus einer großen Anzahl der 1870/71 im
deutsch-französischen Kriege erbeuteten französischen Geschütze
gegossen worden ist, wieder dem Kriege dienen muß. Sie
wird zersägt und vom Turme geholt. Sie hängt jetzt gerade
20 Jahre im Domturme.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

In Solingen brachte Gewitter den lang ersehnten Regen, in der näheren Umgebung richteten Hagelschauer schwere Schäden an

   Solingen. Die gestrigen Gewitter haben endlich die
für jegliche Kreatur so notwendige Abkühlung gebracht. Kaum hatten
wir unsere gestrige Notiz mit dem Mißtrauensvotum gegen den
Regengott dem Setzer ausgeliefert, als mit Blitz und Donnerschlag
ein Wetter daherkam und sich die Schleusen des Himmels öffneten.
Im ersten Anlauf brachte der Sturzregen ein paar Hagelkörner mit
und unsere Feld- und Gartenbauern werden nicht schlecht erschrocken
sein, als diese gefürchteten Feinde ans Fenster pochten. Doch der
Wettergott ist ein Schäker. Es war nicht arg gemeint. Er wollte
uns nur zeigen, daß er auch noch solches Zeug hat, und daß wir ihn
dieses Jahr gar nicht von seiner übelsten Seite kennen. Der Regen
floß etwa eine Stunde lang in Strömen. Im Laufe des Nach-
mittags klärte es sich dann wieder auf und die Sonnenstrahlen stachen
förmlich. Kein Wunder, daß bald wieder der Donner grollte. Am
Abend kam das Gewitter zurück und brachte wieder durchdringenden
Regen, so daß die Bewässerung unserer Gärten und Saaten wohl
ziemlich ausreichend gewesen sein dürfte. Gestern abend und heute
morgen stand alles in wundervoller Frische und Lebenspracht.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Neue Soldaten aus Solingen zogen in den Krieg

  Solingen. Landsturmausmarsch. Gestern ver-
ließen uns wieder eine größere Anzahl meist junger Leute, die
zum Militär einberufen worden sind. Es handelte sich haupt-
sächlich um Angehörige der jüngsten Jahrgänge, doch waren
auch ältere Leute darunter, die bisher reklamiert waren. In
drei Abteilungen marschierten sie zur Bahn, um ihrer Garnison
zugeführt zu werden. Wir wünschen Jungen und Alten eine
baldige gesunde Heimkehr.