17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Milde Strafen wegen Schleichhandel für eine Kriegerwitwe aus Solingen

   Solingen. Anerkannte Notlage. Die Kriegerwitwe
Sch. von hier, die drei Kinder zu versorgen hat, kaufte von einer
Eifelgängerin aus Wald einige Male ein Pfund Mehl, ein Viertel-
pfund Butter und einmal auch ein Pfund Fleisch für den eigenen
Haushalt. Dafür bekam sie von der Polizei einen Strafbefehl von
insgesamt 50 Mark. Da sie in beschränkten Verhältnissen lebt, rief
sie das Gericht an und erhob Einspruch gegen den Strafbefehl, der
ihr unangemessen hoch vorkam. Das Schöffengericht konnte sich der
Notlage der Frau nicht verschließen und hielt in Anbetracht der Ver-
hältnisse eine wesentlich geringere Strafe für ausreichend. Die
Strafe wurde von 50 Mark auf je 3 Mark für jeden einzelnen Fall,
also insgesamt auf 9 Mark Geldstrafe herabgesetzt.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Kartoffelmangel in Solingen

                     Stadt Solingen.
   Von der nächsten Woche ab soll die Belieferung der versorgungs-
berechtigten Personen mit neuen Kartoffeln einsetzen. Es ist vorge-
sehen, 7 Pfund pro Kopf und Woche zu liefern. In den ersten beiden
Wochen wird die volle Belieferung Schwierigkeiten bieten, die aber
in diesen Wochen wegen Mangel nicht gelieferten Kartoffeln werden
in den nächsten Wochen  nachgeliefert.
   Auf den Wochenanteil der Woche vom 20. bis 26. Juli werden
auf Abschnitt 90 der Lebensmittelkarte 1 Pfund neue Kartoffeln in
den Kartoffelgeschäften abgegeben. Vorabgabe der Abschnitte bis
Mittwoch nachmittag 5 Uhr in den Kartoffelgeschäften. Ablieferung
der aufgerechneten Abschnitte seitens der Händler Donnerstag vor
mittag. Der Preis beträgt 25 Pf[enni]g pro Pfund. Dieser Preis ist für
die rheinisch-westfälischen Städte als Durchschnittspreis festgesetzt,
weil die zum großen Teil zur Ablieferung kommenden holländischen
Kartoffeln einen weit höheren Preis haben.
   Solingen, den 16. Juli 1918.
                                                     Der Oberbürgermeister.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Bericht des Lehrers Jung über den Sommeraufenthalt Solinger Kinder in Mecklenburg

    Solinger Kinder in Mecklenburg.
   Nach langen, bangen Wintertagen wurde wieder Frühling bei
uns im Land, freudig begrüßt von uns Städtern, die wir allzulange
Sonnenschein und Waldesgrün entbehren mußten; noch freudiger
aber von unsern kleinen und großen Schulknaben und –mädchen,
brachte und verwirklichte der Frühling doch endlich den langersehnten
und herbeigewünschten Reifetag nach Mecklenburg. Pünktlich fand
sich die Schar unserer Kleinen am 10. 6. mittags auf dem Bahnhof
ein, wohl versehen mit dem nötigsten Gepäck für den ganzen Sommer
und nicht zuletzt mit einem tüchtigen Futterpaket. Nicht schnell
genug konnten wir sie in die einzelnen Abteile unterbringen, wo sie
sich gar bald häuslich einrichteten. Kurz vor der Abfahrt des Zuges
kamen nun auch Vater und Mutter, Tanten, Basen, Freunde und
Freundinnen. Ueberall gabs noch wohlgemeinte Ratschläge, treue
Wünsche, bis das Abfahrtszeichen allem ein Ende machte und mit
lautem: Auf Wiedersehen im Herbste, einem letzten Abschiedswinken
hin und her wir aus der Halle fuhren und Solingen hinter uns
ließen. – Ohne Unterbrechung ging die Fahrt vonstatten. Hatte

Weiterlesen

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Sozialdemokratische Forderungen zur Behebung der Wohnungsnot in Solingen

       Was geschieht zur Bekämpfung
                  der Wohnungsnot?
   Die Durchführung geeigneter Maßnahmen zur Verhütung
einer Katastrophe in den Wohnungsbauverhältnissen ist ein drin-
gendes Gebot der Stunde. In Solingen und seinen Nachbar-
orten braucht nicht erst ein Wohnungsmangel abgewartet zu
werden. Wie die Vorgänge kurz vor dem Hauptumzugstermin
am 1. April d[iesen] J[ahre]s zeigten, besteht in unserm Bezirk bereits
eine sehr erhebliche Wohnungsnot. Mit Mühe und Not gelang
es damals noch, für alle wohnungssuchenden Familien ein Ob-
dacht zu schaffen, wenn auch zum Teil in Gebäuden, die eigent-
lich bereits als unbewohnbar bezeichnet werden müssen. Je
weiter die Zeit fortschreitet, um so schlimmer müssen die Zu-
stände auf dem Wohnungsmarkt werden. Ein bezeichnendes
Beispiel dafür ist der Anzeigenteil der hiesigen Zeitungen:
während früher nur ganz wenig Wohnungssuchende den Ange-
boten gegenüberstanden, ist jetzt das gerade Gegenteil einge-
treten. Fast gar keine Wohnungsangebote mehr, dafür aber
um so mehr Wohnungsgesuche.

Weiterlesen

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Der Strzelewiecz-Unterhaltungsabend in Solingen

Solingen. Strzelewicz-Abend. Wer am Samstag dem
künstlerischen Unterhaltungsabend im Weißen Saal des Hotels
Monopol beiwohnte, der empfand so recht, warum das Volk in
solchen Massen der kleinen Künstlertruppe des Genossen Strzelewicz
zuströmt. Strzelewicz ist so innig mit dem geheimsten Fühlen und
Denken der Männer und Frauen des sozialistischen Proletariats ver-
knüpft, er findet in der Auswahl des künstlerischen und politischen
Stoffes für sein Programm ganz meisterhaft heraus, was in der
Seele unserer Leute laut widerklingt. Am Erfolg des Meisters
änderte auch die unrühmliche Tat nichts, die voriges Jahr ein Ver-
gessener in den Spalten unseres Blattes zu verüben in der Lage
war. Wir können festhalten, daß unsere Preßkommission sofort
rektifizierte. Schon mehrere Tage vor dem Unterhaltungsabend er-
tönte den Käufern von Eintrittskarten an allen Stellen, wo welche
niedergelegt wurden, ein: „ausverkauft!“ entgegen, wenn sie nach
Karten frugen. Dabei waren 749 Karten gedruckt worden! Keine
Bereicherung des Programms war der unmögliche und schlecht ge-
spielte Schwank „Er muß taub sein“. Wenn schon ein Schwank den
Schluß bilden soll, dann möge Strzelewicz doch etwas Hübscheres
suchen. Der dumme Schwank ist aber auch das einzige, was an der
Veranstaltung den Widerspruch des Kritikus hervorgerufen hat. Wir
sagten schon, daß Genosse Strzelewicz in der Auswahl der ernsten und
heiteren Vorträge, der Fabeln, Humoresken und Satiren ganz außer-
ordentlich glücklich war, und der stürmische Beifall des Auditoriums
bestätigte ihm dies auch. Fr[äu]l[ein] Else Beyreuther hat eine so reine,
klangvolle Stimme und ist in Haltung und Geste so graziös und ge-
winnend, daß sowohl der Kunstsucher, als der sich vertrauender Er-
wartung Hingebende seine Freude an ihr hat. Das Lob gilt nicht
nur der Sängerin, sondern in gleicher Weise der Dame als Klavier-
künstlerin. Ebenbürtig ist ihr der Opernsänger Herr Arno Bey-
reuther, ein lyrischer Bariton mit einem Organ von reifer
Schönheit. Herr Kurt Strzelewicz ist ein hochbegabter Geiger,
dessen Kunst den Wert dieser hochstehenden Konzertgesellschaft vervoll-
ständigt. – Mit warmer Anerkennung und Dank sei zum Schluß
unserer heimischen Sänger, des Arbeiter-Sängerchors, gedacht.
Bergische Kehlen haben einen so bekannten Wohllaut, daß lobende
oder tadelnde Urteile ihren Ruf nicht mehr ändern können. Wir
können nur Lobendes sagen.

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Wohlwollende Besprechung des „bergischen Dichterabends“ in Solingen

      Vortragsabend in der Aula.
   Der in der Aula von Mitgliedern der Bergischen Schriftsteller-
Vereinigung veranstaltete Vortragsabend eigener Dichtungen ist leider
nicht so besucht gewesen, wie es die genußreiche Veranstaltung ver-
dient hätte. – Die Darbietungen konnten sich getrost an die Seite
ähnlicher Rezitations-Abende stellen, wie sie in Großstädten beim
kunstverständigen Publikum bekannt und beliebt geworden sind.

Weiterlesen

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Ankündigung einer Versammlung mit dem Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann in Solingen

   Reichstagsabgeordneter
Philipp Scheidemann
spricht am Donnerstag, den 18. Juli, abends punkt 8 Uhr,
im großen Saale der Städt[ischen] Schützenburg zu Solingen
      über:
Die Sozialdemokratie im Kriege
         Freie Aussprache
Einlaß 7 Uhr. – Tageskosten 20 Pf[enni]g pro Person.
   Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen

   „Die Sozialdemokratie im Kriege“
lautete das Thema, das der Reichstagsabgeordnete unseres
Kreises, Philipp Scheidemann am Donnerstag, dem
18. Juli, abends 8 Uhr im großen Saale der städtischen
Schützenburg in öffentlicher Versammlung behandeln wird.
An den Vortrag schließt sich freie Aussprache an. Thema und
Person werden einen Massenandrang zur Folge haben, so daß
es ratsam sein dürfte, sich früh genug einzufinden. Der Ein-
laßpreis beträgt 20 Pf[enni]g pro Person.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Ausgabe erster Frühkartoffeln steht in Solingen bevor

  Solingen. Neue Kartoffeln. Am 20. d[iesen] M[ona]ts soll hier
mit der Ausgabe neuer Kartoffeln begonnen werden; bis dahin ist
die Bevölkerung mit alten Kartoffeln versorgt worden, allerdings
haben viele Familien ihre Rationen schon jetzt aufgegessen. Solingen
erhält seine ersten Frühkartoffeln aus der Rheingegend und von den
eigenen städtischen Kartoffelfeldern.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Trotz gutem Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt war in kurzer Zeit alles vergriffen

                            Der heutige Wochenmarkt
war wesentlich besser beschickt mit Gemüse, als dies an den
bisherigen Markttagen der Fall war. Trotzdem war in ganz
kurzer Zeit alles vergriffen, ein Beweis dafür, daß der Bedarf
an Gemüse immer noch wesentlich größer ist, als die aufzu-
treibenden Bestände. Anerkennen wollen wir, daß die Markt-
kontrolle mit Strenge jetzt durchgeführt wird, so daß das heim-
liche Beiseiteschaffen von Gemüse für sogenannte zahlungs-
fähige Herrschaften nicht mehr in dem Maße geschehen kann
wie an den bisherigen Markttagen. Mit Obst sah es dagegen
recht traurig aus, und da die Obsternte, mit kurzen Worten
gesagt: schlecht ausfällt, dürfte hier eine Besserung überhaupt
nicht eintreten.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Fleischlose Wochen und die Herabsetzung der Fleischration festgesetzt

                          Fleischlose Wochen.
   Die fleischlosen Wochen sind jetzt wie folgt festgesetzt wor-
den: 19. bis 25. August, 9. bis 15. September, 29. September
bis 6. Oktober und 20. bis 27. Oktober. Die augenblickliche
Ration von 250 Gramm Fleisch soll nur noch bis zur zweiten
Hälfte des August geliefert werden. Dann tritt die ange-
kündigte Herabsetzung auf 200 Gramm, und zwar für die Städte
mit über 100 000 Einwohnern in Kraft. Kleinere Städte sollen
noch weniger Fleisch erhalten. Da wir noch nicht eingemeindet
haben, zählen alle fünf Eingemeindungsorte zu den kleineren
Orten mit den „noch“ kleineren Fleischrationen.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Strenge polizeiliche Maßnahmen gegen Hamsterfahrer aus dem Bergischen Land drohen die Kreise Wesel und Rees an

               Strenge Kontrolle für die Aufkäufer.
   Wie der Landrat des Kreises Wesel der Solinger Poli-
zeiverwaltung mitteilt, hat er sich genötigt gesehen, scharfe
Maßnahmen gegen das Aufkäuferunwesen zu er-
greifen. Die Hamsterer und Aufkäufer, die aus dem Bergischen
den Niederrhein aufsuchen, um insbesondere Kartoffeln aufzu-
kaufen, gefährdeten die Erfüllung der Ablieferungspflicht des
Kreises und riefen zudem eine Unsicherheit hervor, die zu
energischen Maßregeln zwinge. Er habe die Gendarmen und
Polizeibeamten angewiesen, die Einreiseerlaubnisscheine für
das Sperrgebiet des Kreises Rees genau zu kontrollieren und
mit größter Strenge gegen alle Hamsterer und Aufkäufer vor-
zugehen. Er bitte, hiervon der Bevölkerung Mitteilung zu
machen.
   Der Kreis Rees sieht sich ebenfalls zu einer scharfen Be-
kämpfung des Schleichhandels gezwungen, der einen die Liefe-
rungspflichten des Kreises stark gefährdenden Umfang ange-
nommen hat. Die Einreiseerlaubnisscheine für das Sperrge-
biet des Kreises und die Hamsterer selbst werden streng kon-
trolliert und alle der Rationierung unterliegenden Lebens-
mittel usw. werden rücksichtslos fortgenommen. Da auch die
meisten anderen landwirtschaftlichen Kreise in ähnlicher Weise
sich gegen den Schleichhandel schützen, kann nur jedem
empfohlen werden, die Hamsterfahrten zu unterlassen, um nicht
unangenehm enttäuscht zu werden.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Appell an die Bezieher der Bergischen Arbeiterstimme, gelesene Exemplare an die Soldaten zu schicken

  Schickt den im Felde Stehenden
                    die „Bergische Arbeiterstimme“.
   Das Lesen sozialdemokratischer Zeitungen ist den Ange-
hörigen des Heeres und der Marine gestattet. Darum werft
keine Nummer weg, wenn ihr einen Verwandten oder guten
Bekannten im Felde habt, sondern schickt die gelesene Nummer
ins Feld. Die draußen sind euch dankbar dafür.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Festnahme flüchtiger russischer Kriegsgefangener an der Wupper

  Festgenommen wurden am Wiesenkotten
drei russische Kriegsgefangene. Das Kleeblatt hielt sich am
Wiesenkotten schon seit mehreren Tagen versteckt auf.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Polizeimaßnahmen auf dem Wochenmarkt, aber leider nicht in Solingen, sondern in Köln

Solingen. Zur Nachahmung empfohlen. Um
dem immer mehr überhand nehmenden heimlichen Beiseite-
schaffen großer Gemüsemengen nach auswärts oder unter Ueber-
schreitung der festgesetzten Preise an bessere Familien zu steuern,
werden die Beamten der städtischen Polizei angewiesen, auf
den Marktplätzen festzustellen, ob der Marktbeschicker die ge-
samten, von der Stadt erhaltenen Waren zum Verkauf aus-
stellt. Gestern wurden eine große Anzahl Kleinhändler vom
städtischen Verkauf ausgeschlossen, weil sie die Waren teilweise
anderweitig untergebracht und bereits abgegeben hatten. –
Leider handelt es sich nicht um Solingen, wo man alle Ursache
hätte, von der Kölner Polizei zu lernen.