23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Ein Bürger fordert in Solingen mehr nächtliche Polizeikontrollen, da die Verdunkelung für illegale Milchverkäufe genutzt wird.

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Diese Frage richtet
ein Bürger der Nordstadt an unsere Redaktion. Er schreibt dazu:
Dunkle Geschäfte werden des Abends in der Nordstadt an manchen
Straßenecken abgewickelt. Dort blüht zurzeit der „heimliche“ Ver-
kauf von Magermilch, wobei den Verkäufern die Abblendung wegen
Fliegergefahr besonders zustatten kommt. Im Dunkeln ist gut
munkeln, und 5 anstatt 6 Liter sind keine Seltenheit. Das ist am
letzten Freitag wieder von den Käufern festgestellt worden. Zu
diesem Extra-Ueberverdienst kommt noch eine ständige Ueberschrei-
tung der Höchstpreise, so daß der Verkauf von Magermilch in der
abgedunkelten Nordstadt ein wirklich lohnendes Geschäft ist. Ist der
Polizei diese Ueberschreitung bekannt, und haben die Verkäufer auch
einen Gewerbeschein? Wenn nein, dann kümmere sie sich um diese
Dinge. Im Interesse der Käufer ist eine schnelle Abhilfe notwendig.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.

Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Die Polizei wird in Solingen die Einhaltung der Wohnungsmeldepflicht streng kontrollieren.

               Stadt Solingen.
   An- und Abmeldepflicht von freien Wohnungen. Nachdem durch
die Polizeiverordnung vom 10. September d[iese]s J[ahre]s die An- und Ab-
meldepflicht von freien Wohnungen bei dem städtischen Wohnungs-
nachweise eingeführt worden ist, wird hiermit bekannt gemacht, daß
sich die Geschäftsräume des Wohnungsnachweises im Stadtbauamt,
Zimmer Nr. 2 befinden. Daselbst können die in der Polizeiverord-
nung vorgeschriebenen Meldekarten unentgeltlich in Empfang ge-
nommen und ausgefüllt werden. Die gegenwärtige Wohnungsknapp-
heit macht zur restlosen Erfassung aller leerstehenden oder infolge
Kündigung nicht vermietbaren Wohnungen die nachdrücklichste Durch-
führung der Meldepflicht notwendig. Ich weise ausdrücklich darauf
hin, daß für jede Nichtbefolgung der Meldepflicht unnachsichtlich Be-
strafung eintreten wird. Die Polizeibeamten sind angewiesen, jede
unterlassene Meldung zur Anzeige zu bringen. Das Ergebnis der An-
und Abmeldung der Wohnungen wird wöchentlich im Stadtbauamte
und im Stadthause durch Aushang bekanntgegeben.

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Werbung für Mandelsuppe, einem neuen Erzeugnis des Nahrungsmittelamtes Solingen

   Solingen. Mandelsuppe. Unter dem Namen Mandel-
suppe bringt das Nahrungsmittelamt ein neues Erzeugnis mit hohem
Nährwertgehalt zur Verteilung. Der Inhalt des Beutels wird mit
einem Liter Magermilch, halb Magermilch und Wasser, oder Wasser
unter ständigem Umrühren einmal aufgekocht. Man erzielt so eine
überaus schmackhafte Suppe, die besonders Kindern und Frauen sehr
willkommen sein wird. Etwas dünner zubereitet, erhält man ein
wohlschmeckendes Getränk, das an Stelle von schlechtem Kaffee-Ersatz
als Morgengetränk zu empfehlen ist.

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Bilanz der Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.-G. aus Solingen: ein hervorragendes Geschäftsjahr mit Militäraufträgen.

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.-G.
für Waffen und Fahrräder in Solingen. Der jetzt
vorliegende Abschluß für das am 30. Juni beendete Geschäftsjahr
1917/18 weist einen Warengewinn von 2 280 576 (im Vorjahre
2 084 984) Mark aus und an Zinsen und Mieten 95 150 (i. V. Zinsen
94 102) Mark. Demgegenüber erforderten Handlungsunkosten, Reise-
spesen, Gehälter, Steuern usw. 561 581 (516 512) Mark, Aufwen-
dungen für Versicherungen 40 834 (39 027) Mark, für Unterstützungen
140 845 (68 496) Mark, für Beleuchtung, Feuerung und Wasser
171 693 (130 114) Mark, Hypothekenzinsen 27 641 (2841) Mark. Die
Verluste bei Warenschuldnern betrugen 905 (5371) Mark. Nach
277 876 (1 387 664) Mark Abschreibungen verbleibt zuzüglich 188 708
(151 326) Mark Vortrag aus 1916/17 ein Reingewinn von
1 343 058 (1 542 479) Mark. Der am 8. Oktober stattfinden-
den Generalversammlung wird vorgeschlagen, hieraus wieder 20 Pro-
zent Dividende gleich 560 000 Mark, sowie 10 (0) Prozent
Bonus gleich 280 000 Mark, an Aufsichtsratsvergütung, die von
8 auf 10 Prozent erhöht werden soll, 63 304 (28 956) Mark Auf-
sichtsratstantiemen zu zahlen, 40 000 (50 000) Mark der Rücklage I,
50 000 Mark der neu zu bildenden Rücklage II und 8000 (7000)
Mark der Bogensteuerrücklage zuzuführen und 341 754 (188 707)
Mark neu vorzutragen. Nach dem Bericht der Direktion betragen
die Ablieferungen im abgelaufenen Geschäftsjahre 10 060 581 Mark.
Das Unternehmen war während des ganzen Berichtsjahres in allen
Abteilungen recht flott beschäftigt und infolgedessen in der
Lage, sämtliche Einrichtungen auszunützen. Immerhin ist es infolge
vorübergehenden Ausbleibens der Kohlenlieferungen zeitweise von
Stockungen nicht verschont geblieben. Die für das Geschäftsjahr 1916/17
geschaffene Kriegssteuer-Rücklage im Betrage von 550 000 Mark ist
noch vorhanden; man mußte ihr aus dem Ergebnis des Berichts-
jahres einen weiteren Betrag von 700 000 Mark zuführen, womit
man auszukom[m]en hoffe. Im neuen Geschäftsjahre ist die Gesell-
schaft recht flott beschäftigt. Der Auftrag der Heeresverwaltung auf
Seitengewehre ist allerdings mit dem Schluß des alten Geschäfts-
jahres zu Ende gegangen: dagegen liegen für alle übrigen Artikel
recht umfangreiche Aufträge vor, so daß man ohne un-
vorhergesehene Zwischenfälle auch für das laufende Geschäftsjahr
wieder mit einem recht guten Geschäft rechnen dürfe. Nach der
Bilanz betragen Waren und Materialien 1 045 765 (1 039 301) Mark,
Effekten 2 637 703 (1 742 701) Mark, Kasse 47 896 (84 432) Mark,
Wechsel 20 920 (12 815) Mark, Vorauszahlungen von Versicherungs-
prämien 4956 (4356) Mark, Warenschuldner 1 134 881 (1 173 868)
Mark, Bankguthaben 1 032 740 (437 084) Mark gegenüber Gläubiger
705 258 (722 618) Mark.

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes im Gewerkschaftshaus Solingen.

                        Industriearbeiter-Verband.
   Am Montag, den 23. September, abends 7½ Uhr, findet
im Gewerkschaftshaus Solingen eine Außerordent-
liche Generalversammlung statt, die sich mit folgen-
der Tagesordnung beschäftigen wird: 1. Bericht über die
Verhandlungen mit dem Fabrikanten-Ver-
band wegen einer weiteren Teuerungszu-
lage, einschl[ießlich] der Vergütung der Ausfallstun-
den durch die Verkürzung der Arbeitszeit. –
2. Bericht über die Verhandlungen in Berlin wegen Beschaffung
von Leder. Das vollzählige Erscheinen der Mitglieder ist wegen
der Wichtigkeit der Tagesordnung unbedingt erforderlich.

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Versammlung der Metallarbeiter Solinger Industriezu Arbeitszeitverkürzung und Teuerungszulage

                           Achtung, Metallarbeiter!
   Am kommenden Montag, den 23. September, abends
7½ Uhr findet im Gewerkschaftshaus in Solingen
eine Versammlung sämtlicher in der Solinger Industrie be-
schäftigten Kolleginnen und Kollegen statt. Die Versammlung
wird sich mit der Berichterstattung über die Verhandlungen
mit den Fabrikanten betr[effenden] Ausgleich für die Arbeitszeitverkür-
zung und Teuerungszulage beschäftigen. Weiter wird Bericht
gegeben über die Verhandlungen wegen Beschaffung von
Leder usw.
   Das Erscheinen aller Mitglieder ist absolut notwendig.

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Die Forderung aus der Landwirtschaft, die fleischlosen Wochen auszudehen, wird entschieden zurückgewiesen

                     Mehr fleischlose Wochen.
Werden wirklich, so unglaublich es klingen mag, von bestimmten
Kreisen gewünscht. Die beiden ersten fleischlosen Wochen haben wir
glücklich hinter uns und zwei weitere stehen vor der Tür, die bis
1. November erledigt sein müssen. Man sollte nun annehmen, damit
wäre es für diesmal genug. Aber schon taucht bei gewissen Leuten
der Gedanke auf, diese fleischlosen Wochen müßten im Winter
wiederholt werden. Einige Kreise wünschen sogar, daß die
fleischlosen Wochen eine dauernde Einrichtung werden, so daß
wir jährlich mit 16 fleischlosen Wochen beglückt werden sollen. Was
wir in diesen fleischlosen Wochen genießen sollen, darüber machen sich
diese Kreise vielleicht weniger Kopfzerbrechen. Der Vorschlag geht ja
aus von der Landwirtschaft, die von den fleischlosen Wochen am aller-
wenigsten verspürt. Daß die Bewohner der Großstädte, besonders

Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Volksbibliothek im Solinger Gewerkschaftshaus hat wieder geöffnet

   Solingen. Die Bibliothek ist wieder geöffnet.
Wir machen alle Gewerkschafts- und Parteimitglieder darauf
aufmerksam, daß von nächsten Sonntag ab die Volks-
bibliothek im Gewerkschaftshause wieder geöffnet ist. Die
Bücherausgabe findet von 10-12 Uhr am Sonntagvormittag
statt. Ohne Legitimation gibt es keine Bücher. Wer nicht im
Besitze eine Legitimation ist, muß sein Mitgliedsbuch in der
Partei oder Gewerkschaft mitbringen.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Gold- und Silberankaufsstelle Solingen wird geschlossen.

   Solingen. Die Ankaufsergebnisse der Gold- und
Silberankaufsstellen sind nach Durchführung der Gold-
ankaufswoche so erheblich zurückgegangen, daß die Fortsetzung des An-
kaufsgeschäftes die aufgewendete Mühe vielfach nicht mehr lohnt. Der
Ehrenausschuß der Gold- und Silberankaufsstelle Solingen-Stadt
hat beschlossen, die Tätigkeit der Ankaufsstelle zum 30. September
1918 zu beenden. Es wird gebeten, etwaige noch beabsichtigte Ver-
käufe bei der Gold- und Silberankaufsstelle bis zu diesem Zeitpunkt
zu bewirken. Der Ehrenausschuß dankt allen herzlichst, die in opfer-
williger Weise für unser Vaterland zur Stärkung des Goldschatzes
der Reichsbank beigetragen haben. Es erfolgten 21 129 Ablieferungen
im Gesamtwerte von 41 000 Mark.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

In Solingen wurde der Spätkartoffelpreis für die Einkellerung festgesetzt.

  Solingen. Ueber die Festsetzung des Preises der
Spätkartoffeln wurde in der gestrigen Sitzung der Markt-
kommission Beschluß gefaßt. Die Stadt wird hiernach die Kar-
toffeln zum Einkellern den Bürgern zu 9,50 Mark den
Zentner abgeben, wenn die Kartoffeln am Bahnhof abge-
holt werden; bei Lieferung ins Haus stellt sich der Preis
auf 10 Mark. In einigen Städten ist man etwas höher gegangen
mit dem Preise; unser Polizeiinspektor glaubt aber mit den ge-
nannten Preisen auskommen zu können. Der Kleinhandelsverkaufs-
preis bleibt auf 12 Pfennig für das Pfund bestehen. Mit dem Ein-
kellern wird frühestens Anfangs nächsten Monats begonnen werden;
die heute eintreffenden Kartoffeln eignen sich noch nicht zum Lagern.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der freie Bergische Turnerbund in Solingen lädt die Arbeiter-Jugend zum Turnen ein.

   Arbeiter-Eltern! Schickt eure Jugend zum Turnen!
            Arbeiter-Jugend! Kommt zum Turnen!
   Die Turnstunden des Freien Bergischen Turnerbundes
finden regelmäßig jeden Samstagabend von 8 bis 10 Uhr
unter fachkundiger Leitung in der städtischen Turnhalle, Schule
Blumenstraße, statt.
   Anmeldungen werden dort entgegengenommen.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Im Winter droht ein massiver Kohlemangel

                        Seid sparsam mit Kohlen.
   Wenn der Mangel an Arbeitskräften die Förderung der Berg-
werke schon sehr ungünstig beeinflußt hat, so ist die Förderung weiter
aber noch wesentlich durch die im Sommer unter der Bergarbeiter-
schaft besonders stark aufgetretene Erkrankung an Grippe gestört
worden. Der entstandene Ausfall wird auf arbeitstäglich mehrere
tausend Waggon berechnet und summiert sich im ganzen auf eine
große Menge, so daß es notwendig ist, den Ausfall bei der vorge-
sehenen Verteilung zu berücksichtigen. Es muß jeder Verbraucher
diesen bedauerlichen Umständen Rechnung tragen und seinen Bedarf
an Heizmitteln auf das allernotwendigste einschränken. Das Heizen
der Wohn- und Geschäftsräume ist so lange auszusetzen, wie eben
möglich, um zu vermeiden, daß in der eigentlichen kalten Winterzeit
wegen Mangel an Brennstoffen das Heizen eingestellt werden muß.

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Heeresentlassene Solinger sollen der USPD beitreten und den politischen Kampf aufnehmen.“

           Achtung! Heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort in eurer
Parteiorganisation und beachtet, daß ihr nicht ungewollt der
von der alten Solinger Kreisorganisation abgesplitterten
Abhängigen-Organisation in die Arme lauft.
   Anmeldungen nehmen stets entgegen das Partei-
sekretariat, die Vertrauensleute und die Re-
daktion der „Arbeiterstimme“. Das Parteisekre-
tariat ist an jedem Samstag von 6 bis 8 Uhr und an
jedem Sonntag vormittag von 10 bis 1 Uhr geöffnet.
                  Der Vorstand des Sozialdem[okratischen] Volksvereins
                     für den Kreis Solingen (U. S. P. D.)

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Die Städtevereinigung von Solingen, Ohligs, Gräfrath, Wald und Höhscheid soll kommen, aber nach Ansicht von Ohligs erst nach dem Kriege

                         Zur Städtevereinigung.
   Die erste Kommissionssitzung hat nun stattgefunden. Der
von Herrn Oberbürgermeister Dicke erstattete Bericht, den wir
vor 10 Tagen abgedruckt hatten, fand einmütige Zustimmung.
Die Meinungen gehen nur über die Frage, wann die Einge-
meindung in Kraft treten soll, auseinander. Ohligs wünscht
z. B., die endgültige Beschlußfassung bis nach dem Kriege zu
vertagen, um den zurzeit im Felde stehenden Bürgern auch Ge-
legenheit zu geben, ihre Meinung zu sagen. Die Befürworter
dieses Vorschlages meinen jedoch, daß schon jetzt in allen die
Gemeinden gemeinschaftlich betreffenden Fragen einheitlich
verfahren werden könne. Wir wollen hoffen, daß man sich auch
in Ohligs bekehren lassen wird, daß nach dem Kriege die Not-
wendigkeit der Verschmelzung nicht geringer sein wird wie jetzt,
und daß es infolgedessen zwecklos ist, die Sache zu verschieben.
Was schon heute geschehen kann, soll und darf man nicht auf
unbestimmte Zeit vertagen. Eine Verständigung im Interesse
des Ganzen dürfte u[nseres] E[rachtens] leicht zu ermöglichen sein.