25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Endlich kann man in Solingen wieder Zwiebeln kaufen

   Solingen. Zwiebelverkauf. Endlich kann man
wieder Zwiebeln kaufen. Heute nachmittag wird mit dem Ver-
kauf begonnen. Es handelt sich um Auslandsware, die von der
Zentrale geliefert worden ist und die fast doppelt so teuer ist
wie die inländischen Zwiebeln, für die bekanntlich Höchstpreise
festgesetzt sind. Der Stadt ist ein Quantum Zwiebeln aus dem
Regierungsbezirk Magdeburg überwiesen worden. Diese Zwie-
beln sollen aber in erster Linie für die Volksküche und die
andern gemeinnützigen städtischen Unternehmungen reserviert
werden, so daß das große Publikum auf den Kauf der teuren
Zwiebeln angewiesen ist. Hier muß unbedingt Remedur ge-
schaffen werden. Unser Großmarkt muß von der Reichsver-
teilungsstelle ebenfalls bedacht werden. Wir dürfen nicht immer
nur auf die teure „Auslandsware“ angewiesen und sonst von
der Gnade der umwohnenden Bauern abhängig sein.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Lohnbewegung: eine weitere Versammlung der gewerkschaftlich organisierten Solinger Waffenarbeiter

   Zur Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die erneut zu der ab-
lehenden Haltung der Fabrikanten in der Frage einer allgemeinen
Lohnerhöhung in der Waffenbranche Stellung nahm, tagte gestern
morgen bei Monhoff. Die Versammlung war wieder von den drei
Arbeiterverbänden einberufen worden und zeigte in ihrem Verlauf
den festen Willen der Waffenarbeiter, unter allen Umständen eine
Lohnaufbesserung durchzusetzen.

Weiterlesen

22. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1917

Kriegsalltag im Gerichtssaal – Urteile des Solinger Schöffengerichts

   Aus dem Gerichtssaal.
   Schöffengericht Solingen.
   Belagerungszustand und Versammlungsrecht
   Genosse Rapp, Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterver-
bandes, stand gestern vor dem Schöffengericht, weil er sich gegen die
Bestimmungen des Versammlungsgesetzes, wie es unter dem Belage-
rungszustand beschaffen ist, vorgegangen haben soll. Ein Ver-
trauensmann hatte die Polizei mitgeteilt, daß Rapp
am 30. April bei Nied eine Versammlung der Arbeiter der
Firma Hörster abgehalten, sie aber nicht bei der Behörde angemeldet
habe. In den Akten ist von den Arbeitern der Firma Hugo Linder
die Rede. Diese Versammlungen sind aber gar nicht eröffnet worden,
weil nicht genug Teilnehmer erschienen waren. – Rapp gab ohne
weiteres zu, daß er eine ganze Anzahl Betriebsversammlung ab-
gehalten habe, um die Wahlen der Fabrikausschüsse vorzubereiten. –
Nach § 11 des Hilfsdienstgesetzes sind solche Versammlungen nicht
anmeldepflichtig. Uebrigens hat nach der Angabe Rapps der Land-
rat und auch der Oberbürgermeister auf die Anmeldung solcher Ver-
sammlungen verzichtet. – Die Entscheidung in der Sache wird ver-
tagt, um den Landrat ueber Kapps Behauptung zu vernehmen.

Weiterlesen

21. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1917

Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.) Solingen nimmt Stellung zu Ladenöffnungszeiten und den Möglichkeiten, Licht- und Kohleverbrauch einzuschränken

Zur Frage der weiteren Einschränkung des
  Licht- und Kohlenverbrauchs in offenen
                Verkaufsstellen.
hat der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und Rechte
(e. V.), Solingen, sich den zuständigen Stellen gegenüber wie folgt
gutachtlich geäußert:

Weiterlesen

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Einladung zur Kreis-Versammlung des Deutschen Metallarbeiter Verbandes Solingen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Samstag, den 22. September, abends 8 Uhr,
im Gewerkschaftshause in Solingen:
    Außerordentliche
Kreis-Versammlung
      Tages-Ordnung:
Die Bezirkskonferenz in Duisburg und Wahl
   der Delegierten zu derselben.
   Zu dieser Versammlung haben nur Mitglieder Zu-
tritt und nur gegen Vorzeigung ihres Mitgliedsbuches.
                                        Die Ortsverwaltung.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Eröffnung der modernen Molkerei Idelberger, die mit Unterstützung der Stadt Solingen eingerichtet worden ist.

   Solingen. Eröffnung der Molkerei an der
Hohengasse. Nach verhältnismäßig kurzer Zeit ist das
Gebäude der Molkerei an der Hohengasse, die die Firma Wilh[elm]
Idelberger mit Unterstützung der Stadt einrichtet, fertiggestellt
worden. Auch die Aufstellung der Maschinen ist soweit vor-
geschritten, daß am heutigen Tage der Betrieb aufgenommen
werden konnte. Die Molkerei ist mit den modernsten Ma-
schinen ausgerüstet, die es heute auf diesem Gebiete gibt. Welch
weiter Weg liegt zwischen den Butter(unleserlich) unserer Eltern und
der komplizierten Maschinerie einer modern eingerichteten
Molkerei! Die Ausnützung aller in der Milch vorhandenen
Stoffe ist beim Verarbeiten durch die Maschine natürlich so gut
wie restlos. Was die Sauberkeit anbelangt, so läßt sich hier
kaum ein Vergleich machen. Die Milchprodukte bis zur Fertig-
stellung der Butter werden von der Hand des Menschen kaum
berührt. Die Reinigung der Milch geschieht gleich zu Anfang
des Produktionsprozesses in gründlicher Weise, indem man sie
durch immer feiner werdende Siebe laufen läßt. In dieser
Molkerei soll auch die sterilisierte Milch für die Säuglinge her-
gestellt werden. Der ganze Betrieb ist so eingerichtet, daß er
für absehbare Zeit unsern Ansprüchen genügen wird.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Reichlicheres Angebot auf Solingens Wochenmarkt, aber keine große Nachfrage

             Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte der Wochenmarkt wieder dasselbe Bild wie an
den letzten Markttagen. Die Anfuhr von Obst, besonders
Aepfeln, war besonders stark. Die Qualität des Obstes war
gut, mit Ausnahme von einer Sendung Birnen, die der „Ein-
kauf Niederrhein“ geschickt hatte. Diese Birnen bezeichnete die
Gesellschaft als „erste Qualität“, wir müssen aber sagen, daß
sie zu der Sorte mit der Bezeichnung Fallobst gehörten. Na,
bei der Gesellschaft Niederrhein sind wir ja schon allerlei ge-
wöhnt, davon können unsere Schwerarbeiter ein Lied
singen. Die Zentrale hatte von Gemüse Weiß- und Rotkohl
gesandt, außerdem waren mehrere Bauern mit Gemüse-
ladungen erschienen. Der Marktverkehr war heute nicht sehr
rege.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Preise für Rindfleisch können in Solingen gesenkt werden, weil die Belieferung sich verbessert hat. Beim Schweinefleisch herrscht hingegen absoluter Versorgungsmangel.

             Sinkende Fleischpreise.
   Infolge Anregung des Stadtverordneten Schaal
trat gestern nachmittag die Kommission für die Kon-
trolle der Fleischpreise zusammen, um diese wieder
einmal nachzuprüfen. Die Prüfung ergab, daß die Beliefe-
rung der Stadt mit Inlandsvieh wesentlich stärker geworden
ist und sich jetzt eine wesentliche Minderung des Preises für
Rindfleisch durchführen läßt. Die Sitzung beschloß daher, den
Preis für 1 Pfund Rindfleisch auf 2,35 Mark, statt
bisher 2,85 Mark, festzusetzen und diesen Preis schon bei der
dieswöchigen Ausgabe vorzuschreiben.

Weiterlesen

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Eine Zuschrift zu den angekündigten Mietsteigerungen in Solingen sowie der Vertretung der organisierten Arbeiterschaft in den neu geschaffenen Mieteinigungsämtern

Mietssteigerung und Einigungsamt.
   Man schreibt uns:
   Neben der enormen Steigerung der Lebensmittelpreise jetzt auch
noch eine Mietssteigerung von 10 Prozent. Es sind ja „nur“ zehn
Prozent, sagen die Hausbesitzer, für Leute mit kleinen Wohnungen
also ein geringer Betrag, der kaum ins Gewicht fällt. Das stimmt
nicht ganz! Erstens spüren gerade die kleinen Leute das Anziehen der
Preisschraube am empfindlichsten und zweitens wird durch die
Mietssteigerung die Nachfrage nach Kleinwoh-
nungen ganz erheblich stärker werden. In Solingen be-
stand und besteht noch immer ein großer Mangel an kleinen Woh-
nungen. Erst durch die Tätigkeit des Spar- und Bauvereins
wurde hier der erste Schritt getan, um dem Wohnungselend zu
steuern. Die Folge der starken Nachfrage nach Kleinwohnungen wird
sein, daß diese schon an sich stark im Preise steigen, so daß also, wie
immer, die Armen an erster Stelle die Leidtragen-
den sein werden. Den Arbeitern wird heute gepredigt, sie dürften
keinen Wucher mit ihrer Arbeitskraft treiben im Interesse des
Vaterlandes. Das sollte man den andern Klassen der Bevölkerung
stets ebenso vor Augen halten. Wir sind überzeugt: der zehnprozen-
tigen Mietssteigerung wird bald eine zweite und dritte folgen, denn
wir kennen unsere Hausagrarier nur zu genau, bei ihnen kommt
eben auch der Appetit beim Essen.

Weiterlesen

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Letzte Aufforderung zur Anmeldung von Fässern in Solingen

Solingen. Anmeldung der Fässer. Die von der
Behörde angeordnete Anmeldung der Fässer ist nur in geringem
Maße erfolgt. Wer sich vor Strafe schützen will, der beeile sich
mit der Anmeldung, da die Frist morgen abläuft. Formulare
dafür sind im Bureau der Polizeiverwaltung, Zimmer 51, zu
haben.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Die unhaltbaren Zustände bei der Kreisbahn Solingen, die zur Einstellung des Straßenbahnverkehrs geführt haben, waren das zentrale Thema einer Stadtverordnetensitzung in Wald.

Aus dem Stadtparlament Wald.
   Eine Stadtverordnetensitzung, die sich fast ausschließlich mit den
unhaltbaren Zuständen auf der Kreisbahn befaßte, tagte gestern nach-
mittag unter dem Vorsitze des Bürgermeisters im Rathause. An der
Sitzung nahm auch der Direktor der Kreisbahn, Herr Tacke, teil.
Der Vorsitzende gab einleitend einen Bericht über die Verhandlungen,
die bisher gepflogen worden sind, um dem Kreisbahnelend ein Ende
zu machen. Nach der Sitzung der Kreisbahnkommission, die im Laufe
dieses Sommers gemeinsam mit der Kreisbahnverwaltung im Wasser-
turm getagt hat, haben sich die Verhältnisse nicht gebessert. Aus dem
Einstundenverkehr ist ein Zweistundenverkehr geworden und jetzt
mußte der Betrieb ganz eingestellt werden. Auch das Versprechen
der Eisenbahnverwaltung, den Pendelverkehr der Staatsbahn auf der
Strecke Vohwinkel – Solingen zu verstärken, scheint nicht gehalten
werden zu können, weil der Eisenbahnminister wegen Kohlen-
ersparnis Einspruch gegen die Neuerung eingelegt hat. Am nächsten
Mittwoch wird die Kreisbahnkommission erneut zu der jetzigen
Situation Stellung nehmen.

Weiterlesen

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Abbildungen der Müngstener Brücke dürfen nicht mehr angefertigt und Ansichtskarten nicht mehr verkauft werden

Solingen. Kein Verkauf von Ansichtskarten mit
der Müngstener Brücke mehr. Eine Verfügung des Regie-
rungspräsidenten zufolge ist das Photographieren, Zeichnen, Malen
oder sonstige Abbilden, ferner der Verkauf von Karten mit einer An-
sicht der Müngstener Brücke verboten. Die Verkaufsstellen sind um
Beachtung dieser Verordnung und Entfernung aller Ansichten der
Müngstener Brücke ersucht worden. Diese Verfügung bedeutet für die
Ansichtskartenhändler eine Einbuße.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Überhöhte Milchpreise in Solingen

  Solingen. Schröpfungen an allen Enden!
Von vielen Milchverbrauchern wird darüber geklagt, daß von
manchen Händlern jetzt schlankweg 44 Pf[enni]g für das Liter Milch
genommen werden. Es wird aus diesem Anlasse wiederholt
daran erinnert, daß die Händler diesen Preis nur nehmen
dürfen, wenn sie die Milch ins Haus liefern. Wer die Milch
beim Händler abholt, für den beträgt der Preis für das Liter
Milch 40 Pf[enni]g. Die Polizeibeamten sind angewiesen, die Ein-
haltung dieser Preise streng zu überwachen und Ueberschreitung
dieser Preise unnachsichtlich zur Anzeige zu bringen.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

„Keine Brotpreiserhöhung für Solingen!“

  Solingen. Keine Brotpreiserhöhung für So-
lingen! In der Sitzung der Mehlverteilungsstelle des Re-
gierungsbezirks Düsseldorf, in der die Erhöhung der Brot-
ration beschlossen worden ist, wurde auch über die Frage der
Brotpreiserhöhung beraten. Es wurde beschlossen, in den sich
nicht selbst versorgenden Kommunalverbänden – also auch in
Solingen Stadt und Land – den Brotpreis bestehen zu lassen.