26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Werbung für den Pfiingstbesuch im Gewerkschaftshaus Solingen

   Solingen. Besucht euer Gewerkschaftshaus! Der
Sammelpunkt der organisierten Arbeiterschaft muß das Gewerkschafts-
haus sein. Mit Rücksicht auf die Zeitumstände wird im Solinger
Gewerkschaftshause das beliebte Instrumentalkonzert am Morgen des
zweiten Feiertages zwar nicht abgehalten werden können, doch bietet
der wunderschöne Garten, der jetzt im prächtigen Laubschmuck steht,
einen so angenehmen Aufenthalt, wie ihn wohl kein Restaurant
unserer Stadt zu bieten vermag. Für gute Speisen und Getränke
ist, soweit es die Zeitumstände gestatten, gesorgt.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Seit längerer Zeit mal wieder eine Nachricht über einen in Solingen angekommenen Verwundetentransport

   Solingen. Ein Verwundetentransport. Gestern
abend lief hier auf dem Hauptbahnhofe ein Lazarettzug ein, der für
die hiesigen drei Reservelazarette 113 Schwerverwundete vom west-
lichen Kriegsschauplatz brachte. Die meisten der armen Menschen
mußten auf Tragbahren transportiert werden. Das gemeinsame
Krankenhaus erhielt 53, das Reservelazarett Halfeshof 31 und die
Krankenanstalt „Bethesda“ 24 Verwundete. Eine große Menschen-
menge umlagerte den Bahnhof und sah in achtungsvollem Schweigen
dem traurigen Schauspiel des Transporters zu. Wir wünschen allen
den tapferen Kriegern, die jetzt bei uns untergebracht sind, eine
baldige und, soweit das möglich ist, gründliche Genesung!

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Reichhaltiges, aber teures Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Gemüsemarkt wies heute eine so reiche Zufuhr auf, wie noch
an keinem Tage in diesem Frühjahr. Der Markt hatte gewisser-
maßen auch sein Festgewand angelegt; nur ist dieses Gewand etwas
kostspielig. Die Preise für Gemüse waren diese: Spinat 30 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g, Spargel 60 Pf[enni]g bis 1 Mark und Schnittkohl
60 Pf[enni]g für das Pfund. Salatgurken kosteten 60 bis 75 Pf[enni]g. Ein
Kopf Blumenkohl wurde für 1,20 bis 1,50 Mark verkauft und zwei
Bündchen Rübstiel kosteten 25 Pf[enni]g.
   Der Umsatz war nicht übermäßig flott, weil die hohen Preise den
Hausfrauen nur Einkäufe in kleinem Umfange gestatten.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines Solinger Jungen aus Pommern

                    Viehzählung in Pommern.
   Viehzählungen werden jetzt anscheinend in Pommern
öfters vorgenommen, ohne daß man die einschlägigen Insti-
tutionen zu bemühen braucht. Ueberall, wohin die Kinder
aus den Industriegegenden kommen, ist es das erste, den Vieh-
bestand aufzunehmen. Es ist ein Zeichen dafür, mit welchem
Interesse unsere kleinen Auswanderer ihre neue Umgebung
erforschen. Das geht auch aus dem nachstehenden Briefe eines
größeren Solinger Knaben hervor, der uns freundlich zur
Verfügung gestellt wird:
                                                  Tribsees, den 7.5.1917
                                Liebe Eltern!
   Ich erhielt am Samstag Euren Brief! Und beantworte ihn erst
Montag, denn ich war am Sonntag in Ungnade. Es sind nur 8
Häuser und 1 Gutshof. Dort gehen die Kinder alle zusammen in die
Schule. Die Fahrt will ich nicht schildern, denn das wird zu lang
werden. Du weißt sie ja auch aus den Zeitungsberichten. Das Schul-
gehen ist jetzt sehr schön, morgens fahren wir mit dem Milchwagen
und mittags ist es schon schön warm. In der Schule bin ich jetzt
richtig eingelebt. Wir haben hier 22 Kühe, die Milch geben, 9 große
und 13 kleine Kälber, 9 Pferde, 2 Fohlen, 16 Schweine, 6 Schafe,
2 Hunde und 35 Hühner. Fritz Sch . . . ist bei mir, wir sind
schon gute Freunde. Das Dialekt hier ist Plattdeutsch und ich kann
die Leute jetzt schon ziemlich verstehen. Ich erwarte jetzt Deine Photo-
graphie; wie Du da aussehen wirst?
   Damit ihr mal einen Begriff davon bekommt, wie ich hier lebe,
werde ich Euch meinen heutigen Tag mal schildern. Um 6 Uhr wird
aufgestanden, dann nach dem Kuhstall und mir Milch gemolken und
getrunken. Dann Kaffee getrunken. Dann gings nach der Schule. Um
12 Uhr gings an Mittagessen; es bestand heute aus Kartoffeln,
Möhren und Erbsen mit Speck, ein Stück fetten Schinken und Sauce.
Am Nachmittag war Fohlenfüttern. Dann Kaffeetrinken. Am Abend
Milchsuppe und Bratkartoffeln. Dann um 8 Uhr als gemolken wurde,
habe ich noch Milch getrunken, die war noch ganz warm. Heute hat
meine Freundin, die Melkmagd, Besuch bekommen aus Berlin. Ein
hübsches Mädchen von 15 Jahren.
                                                                  Euer Hans.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

„Gold gegen Eisen“

Auch Du mußt Deine goldene Uhrkette,        opfern!
                         Deinen goldenen Schmuck
         Du willst doch auch, daß wir siegen!
Goldankaufstelle: Fachschule Solingen, Blumenstraße
   Hilfsstelle: Stadthauptkasse, Stadthaus Nordstraße
Geöffnet von 9 bis 12 Uhr vorm[ittags] und 3 bis 6 Uhr nachm[ittags]
   Ausgabestellen der eisernen Ersatzketten.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Hohe Preise für Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

               Vom Wochenmarkt.
   Bei genügender Anfuhr war der Handel mit Gemüse
flau. Die Preise stellten sich so: Melde und Spinat kosteten
das Pfund 35 Pf[enni]g, Blumenkohl der Kopf je nach Größe 25
bis 30 Pf[enni]g. Spargel war zum Preise von 50 bis 75 Pf[enni]g für
das Pfund zu haben. Blattkohl kostete 60 Pf[enni]g, Rharbarber
25 bis 30 Pf[enni]g, Salatgurken das Stück 75 Pf[enni]g verkauft. Melde und
Spinat waren in großen Mengen vorhanden. Bei dem präch-
tigen Wetter, das dem Wachstum der Gemüse so überaus
förderlich ist, müssen die Preise niedriger werden. Es ist
wirklich nicht nötig, daß die Gemüsebauern in diesem Jahre
ihren Gewinn um weitere 100 Prozent steigern.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Wilhelm Dittmanns Schlußwort in der Polemiok mit Hugo Schaal

              Aus der Partei.
              Nochmals Schaals Legenden.
   In der gestrigen „Arbeiterstimme“ wiederholt Genosse
Schaal nochmals seine Legenden über mein Verhalten in der
Ersten Kriegszeit, ohne aber irgendeinen Tatsachenbeweis für
sie zu erbringen. In dem einzigen Punkte, in dem er es ver-
sucht, verunglückt ihm der Beweis. Er behauptet, mir sei vor
meiner Reise zur Reichstagssitzung vom 4. August 1914 deren
Tagesordnung bereits bekannt gewesen, denn die Morgenblätter
vom 2. August hätten bereits Einzelheiten darüber gebracht.
Das ist falsch. Vom 2. August – einem Sonntag – ist die
Meldung aus Berlin datiert, die in den am selben Abend vor-
gedruckten Kölner Morgenblättern vom 3. August stand, die mir
aber in Solingen nicht mehr zu Gesicht kommen konnte, da ich
am frühen Morgen des 3. August bereits nach Berlin abge-
fahren war.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Abschied des evangelischen Pfarrers Schürmann aus Solingen

   Solingen. Wählt keinen Modernen! Am Sonntag
verabschiedete sich der Pfarrer Schürmann, der eine Stelle in Viersen
angenommen hat. Er nahm dabei in einer Weise gegen die Modernen
Stellung, die Aufsehen erregen muß. Schürmann dankte nach dem
Berichte der „Solinger Zeitung“ dem Presbyterium und der
Repräsentation für die seiner 11jährigen Amtstätigkeit eingeräumte
Weitherzigkeit, dankte ferner für das ihm vielfach geschenkte Ver-
trauen und sprach die dringende Bitte aus, daß die Gemeinde als
seinen Nachfolger einen Prediger wählen möge, der fest im Wort
Gottes wurzelt. „Wählen Sie einen modern gesinn-
ten Herrn, dann machen Sie ein Unglück!“ Er
selbst habe, das wisse er wohl, in seinem Bezirk wenigstens die Hälfte,
wenn nicht zwei Drittel der Bevölkerung gegen sich gehabt; aber bald
hätten sich Beziehungen über den engeren Kreis seines Bezirkes hin-
aus zu positiv gerichteten Leuten in anderen Bezirken angeknüpft.
Pfarrer Schürmann tadelt am Solinger im allgemeinen die Gleich-
gültigkeit gegenüber der Kirche, die übergroße Wertschätzung weltlicher
Güter, die Ueberschätzung der äußeren Formen.
   Als gute Menschen, wenn auch nicht als gute Christen im Sinne
des Pfarrers Schürmanns, wünschen wir ihm, daß er noch einmal
irgendwo einen Wirkungskreis finden möge, in dem die Menschen alle
Eigenschaften haben, die er wünscht.

23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Eine Versammlung der Nationalliberalen Partei in Solingen zu ihren Kriegszielen

                  Nationalliberale Kriegsziele.
   Nunmehr hat auch die Nationalliberale Partei des Wahlkreises
Solingen Stellung zur Frage der Kriegsziele genommen. In
einer von etwa 200 Personen besuchten Versammlung, die gestern
abend im Saale des „Monopols“ tagte, sprach der Generalsekretär
Dr. Hugo aus Berlin über das Thema:“ Wofür kämpfen
wir?“ Die Rede des Herrn Dr. Hugo war nach dem Muster aller
Reden nationalliberaler Annexionisten aufgebaut. Für uns recht-
fertigt sich ein näheres Eingehen auf die Ausführungen des national-
liberalen Generalsekretärs, weil sich durch die Rede, soweit sie sich mit
Kriegszielen befaßte, der Name unseres Abgeordneten Genossen
Scheidemann durchzog. Daß unser Genosse nicht in sehr freund-
licher Form von dem Redner behandelt wurde, ist bei der Stellung,
die die Nationalliberalen zur Kriegszielfrage einnehmen, verständlich.
Während die Nationalliberalen mit Recht von Kriegszielen reden
dürfen, weil sie auf gewaltsame Wege Länder und Völker dem
Deutschen Reiche einverleiben wollen, sprechen wir Sozialdemokraten
eigentlich richtiger von Friedenszielen.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Hugo Schaal antwortet erneut Wilhelm Dittmann in der Polemik über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915

         „Immer neue Legenden“.
   Zu der langatmigen Darstellung, die Genosse Dittmann
gestern unter obigem Titel gegeben hat, habe ich zu erklären:
   Ich halte meine Behauptung, daß Genosse Dittmann am
Morgen des 2. August 1914 dem Oberbürgermeister von So-
lingen in die Hand versprochen, nichts zu unternehmen, was
die Integrität und Sicherheit des Deutschen Reiches gefährden
oder die patriotische Begeisterung der Bevölkerung stören
könne, in vollem Umfang und vor jedem Forum
aufrecht.

Weiterlesen

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Wie lange soll Solingens Wochenmarkt abends geöffnet bleiben?

   Solingen. Wie lange soll auf dem Wochen-
markte verkauft werden? Diese Frage steht jetzt bei
den Händlern zur lebhaften Erörterung. Es soll entschieden
werden, ob der Markt, wie bisher üblich, bis 6 Uhr abends
geöffnet bleiben oder früher schließen soll. Die älteren Markt-
frauen ohne Heimgeschäft sind für die alte Verkaufszeit, sie
wollen das liebgewonnene Plätzchen hinter ihrem Verkaufs-
stand nicht früher verlassen, als es sonst üblich war. Die
übrigen Händlerinnen streben aber möglichst den heimischen
Penaten zu, da sie im Hausgeschäft auch noch allerlei Arbeit
finden. Für den früheren Schluß des Marktes spricht die
Tatsache, daß im sommerlichen Sonnenbrande die Ware an
Frische verliert, während sie, angefeuchtet und in Körben ver-
packt, sich nach dem Urteil von Sachverständigen besser frisch
hält. Die Einkäufe von Gemüse geschehen auch fast ausnahms-
los vormittags, während in den Nachmittagsstunden wohl auch
Obst zum sofortigen Verzehr gekauft wird. Die Erfahrung hat
gelehrt, daß der Handel des Nachmittags wenig auf sich hat.
Die Marktverwaltung, die die Entscheidung über diese Frage
zu fällen hat, sollte diese Gesichtspunkte bei der Festsetzung der
Verkaufszeit berücksichtigen.

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Reichliches Gemüseangebot auf Solingen Wochenmarkt, aber die Preise bleiben hoch.

           Vom Wochenmarkt.
   Heute wurde der Markt wieder im Freien abgehalten. Die
Zufuhr von Gemüse ist jetzt so reichlich, daß ein regelrechter
Verkehr in der Markthalle nicht mehr möglich ist. So mußten
die Litzen- und Spitzenhändler vom Neumarkt weichen und ihre
Verkaufsstände auf dem Altenmarkt aufschlagen. Ebenso mußten
die beiden Kanonen, die neben dem Gaskandelaber standen, ihre
Stellung wechseln. Mit vieler Mühe wurden die beiden Ge-
schütze gestern abend zwischen die beiden Markthallen gefahren.
Die Preise für das reichlich angefahrene Gemüse waren teils
etwas gesunken und teils gestiegen. Spargel ist teurer ge-
worden, es kostete das Pfund 1 Mark bis 1,20 Mark. Spinat
und Melde kosteten das Pfund 35 Pf[enni]g, Frühkohl 60 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g und Zwiebeln 60 Pf[enni]g. Zwei Bändchen Rüb-
stiel kosteten 25 Pf[enni]g. Bei dem großen Angebot und bei dem
prachtvollen Stand der Anpflanzungen müßten die Preise
eigentlich ganz erheblich sinken, aber bei der jetzigen Kartoffel-
knappheit ist natürlich auch die Nachfrage nach frischem Gemüse
stark. Diesen Umstand machen sich manche Produzenten zu-
nutze und fordern die hohen Preise.

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Fortsetzung der Polemik über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915: Wilhelm Dittmann antwortet Hugo Schaal

        Immer neue Legenden!
   In einer Entgegnung auf meine Notiz „Keine Legenden-
bildung“ setzt Genosse Schaal weitere Legenden in die Welt.
An sich sind die Dinge sehr kleinlicher und nebensächlicher Art
und beweisen gar nichts für die Hauptfrage, ob ein Sozial-
demokrat bis ins Aschgraue Kriegskredite bewilligen muß.
Antworte ich aber nicht, so machen sie die Runde durch die
ganze Mehrheitspresse und werden gegen die Richtung, die ich
vertrete, ausgebeutet. Daher bin ich zu einigen Worten der
Richtigstellung gezwungen. Schaal behauptet, ich hätte bereits
„am 2. August 1914 im internen Parteikreise eingehend dar-
gelegt, daß die Partei nach Lage der Sache gar nicht anders
handeln könne, als den Krediten zuzustimmen“. Zunächst

Weiterlesen

21. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1917

„Neue Suppen auf wisschenschaftlicher Grundlage“

   Solingen. Nährsuppe. Das Nahrungsmittelamt hat
zwei neue Suppen auf wissenschaftlicher Grundlage zusammen-
gestellt. Die Suppen gelangen unter dem Namen „Kraft-
suppe“ und „Hausmacher- Suppe“ zur Verteilung. Sie zeichnen
sich durch einen sehr hohen Nährstoffgehalt aus. Der Eiweiß-
gehalt ist ein recht beträchtlicher. Die Suppen sind weniger
gewürzig und von gebundener Konsistenz, als die bisherige
Suppe mit Nährhefezusatz. Die erste der neuen Suppen unter
dem Namen „Kraftsuppe“ gelangt in dieser Woche zur Aus-
gabe. Die Suppen müssen eine Stunde über schwachem
Feuer kochen. Der Geschmack wird durch nachträgliches Stehen
auf einer heißen Herdplatte oder in heißem Wasserdampf noch
günstig beeinflußt.