23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

An Pfingsten nutzten viele Solinger die Stadt- und Kreisbahn.

   Solingen. Gute Geschäfte machte während der beiden
Pfingsttage unsere Kreis- und Stadtbahn. Der Verkehr war an diesen
Tagen außerordentlich stark. Die Kreisbahn allein beförderte an den
beiden Tagen weit über 50 000 Personen und die Stadtbahn über
36 000 Personen.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Viele Solinger Kinder wurden bereits durch ihre Eltern in den Landaufenthalt zu Pflegeeltern gebracht.

  Solingen. Die hiesigen Ferienkinder werden in
der Zeit zwischen dem 5. und 10. Juni von hier abfahren. Näheres
wird noch durch die Behörde bekanntgegeben. Dabei wollen wir be-
merken, daß ein erheblicher Teil von Kinder sich bereits bei ihren
Pflegeeltern vom vorigen Jahre befindet, und zwar ganz auf Kosten
der Eltern. Die Ursache dieses eigenmächtigen Wegbringens liegt in
in der Hauptsache in dem späten Abgang des sog[enannten] großen Transports.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1918

Für Rüstungsarbeiter wurde der Eintrittspreis zu „Hias“ in Solingen herabgesetzt.

   Solingen. Zur „Hias“-Vorstellung ist nunmehr
für die Rüstungsarbeiter das Eintrittsgeld
herabgesetzt worden, um es jedem zu ermöglichen, die Vor-
stellungen zu besuchen. Die numerierten Sitzplätze kosten
2 Mark, die nicht numerierten Plätze 1 Mark pro Person. Als
Ausweis müssen sich die Rüstungsarbeiter eine Bescheinigung
ihres Arbeitgebers ausstellen lassen.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1918

Erneuter Hinweis auf die Schutzmaßnahmen, die bei Fliegeralarm zu ergreifen sind

                Bei dem letzten Fliegeralarm,
der auf Grund gemeldeten Anfluges feindlicher Flieger angeordnet
werden mußte, hat es sich verschiedentlich gezeigt, daß die Bevölke-
rung die erlassenen Vorschriften nicht in genügender Weise beachtete.
Das dringend notwendige Aufsuchen von Deckung ist sehr
häufig unterlassen worden. Vielfach blieben sogar die Fahrgäste in
den infolge des Fliegeralarms haltenden Straßenbahnen sitzen,
anstatt dieselben zu verlassen und Schutz in den nächstgelegenen
Häusern zu suchen. Es wird erneut und eindringlich auf daß unbe-
dingt erforderliche Aufsuchen von Deckung hingewiesen, da leider
die meisten Opfer bei Fliegerangriffen dadurch hervorgerufen werden,
daß die Bevölkerung sich noch auf der Straße aufhält.
   Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, daß es sich empfiehlt, bei
Fliegeralarm die Fenster zu öffnen. Der starke Luftdruck
der zerspringenden Bomben zersplittert die Scheibe der geschlossenen
Fenster, schleudert die Splitter mit großer Kraft in die Wohnungen
hinein, wodurch die in den Zimmern sich aufhaltenden Personen
schwer verletzt werden können. Dies geschieht sogar, wenn Bomben
in größerer Entfernung zerspringen.
   Eine besondere Gefahr bilden auch die großen Schaufenster der
Verkaufsläden. Unter allen Umständen müssen namentlich Massen-
ansammlungen von Personen in den Verkaufsräumen z[um] B[eispiel] Fleisch-
oder Gemüseläden, vermieden werden. Die Käufer müssen bei Flieger-
alarm den Laden so schnell wie möglich verlassen, und in den
nächsten Häusern Schutz suchen.
   Da es vorkommen kann, daß die Alarmsirenen nicht überall ge-
hört werden, so wird nochmals darauf hingewiesen, daß es Pflicht
eines jeden besonnenen Einwohners ist, den Fliegeralarm nach Mög-
lichkeit zu verbreiten, um seine Mitmenschen, die in Unkenntnis der
Gefahr sind, vor Schaden zu bewahren.

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

Bei herrlichstem Wetter herrschte an Pfingsten in Solingen reger Ausflugsverkehr.

                     Der Pfingstverkehr.
   Das herrliche Pfingstwetter mag wohl die Ursache gewesen sein,
daß der Verkehr in unserer näheren und ferneren Umgebung so leb-
haft war, wie schon lange nicht mehr an dem gleichen Tage. Nach
den Ausflugsorten, Strandbad-Itter, Müngsten, Burg nach den Tal-
sperren und den vielen anderen in Frage kommenden Orten beweg-
ten sich an beiden Pfingsttagen Scharen als festlich gekleideter und auch
festlich gestimmter Menschen. Man sah es allen Ausflüglern an, sie alle
freuten sich, nach der Alltags-Plagerei einige Stunden sich im Freien
ergehen und an der herrlichen Natur sich erquicken zu können. Auch
die Straßenbahnen, besonders nach dem unteren Kreise, die Eisen-
bahnen nach Köln und Remscheid, alles war überfüllt. Zu Betriebs-
störungen irgendwelcher Art ist es unseres Wissens nicht gekommen,
nur auf der Straßenbahn gab es einige Unfälle untergeordneter Art,
wie z[um] B[eispiel] das Inbrandgeraten eines Straßenbahnwagens in der
Viktoriastraße am gestrigen Tage und einem weiteren Unfall, wobei
es eine leicht Verletzte gab. Darüber berichten wir an anderer Stelle.
Das Tagesgespräch war dabei wie an allen Tagen, der Krieg. Wo
man auch hinkam, überall wurde man mit den Worten empfangen:
„Wann mag das Morden zu Ende gehen?“ Es ist das große Sehnen
nach Frieden, das auch durch das herrliche Pfingstwetter nicht in
Vergessenheit gebracht werden kann. Wann mag hier Erlösung
kommen?

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

In Solingen bleiben an Pfingsten viele Geschäfte geschlossen.

Auch am 2. Pfingsttage
bleiben nach Vereinbarung der Geschäfts-
inhaber der Manufaktur-, Konfektions- u[nd]
Modewaren, Hut-, Putz-, Gold-, Schmuck-,
Schuh- und Lederwaren-, Buch- und
            Papierwaren-Handlungen
die Ladengeschäfte geschlossen.
Wir bitten das Publikum, beabsichtigte
   Einkäufe noch heute zu besorgen.
Verein zur Wahrung kaufm[ännischer] Interessen u[nd] Rechte
                        e.v., Solingen.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Die „Hias“‘ Aufführung in Solingen war nur schwach besucht.

  Solingen. Die Aufführung des „Hias“ errang gestern
abend im Kaisersaal einen recht guten Erfolg. Leider war der
Besuch nicht so gut, wie das erwartet werden konnte. Gespielt wurde
recht flott, die Pausen wurden ausgefüllt durch ein sogenanntes
Schrammeltrio, so daß Langeweile nicht aufkommen konnte. Hoffen
wir, daß die nächsten Vorstellungen ein größeres Auditorium an-
ziehen. Heute abend 8 Uhr findet eine weitere Aufführung und an
den beiden Pfingstfeiertagen je zwei Vorstellungen statt.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Erneuter Hinweis auf die Anleinpflicht für Hunde

                       Frei umherlaufende Hunde.
   Die Hundebesitzer werden nochmals daran erinnert, daß
ihr Viehzeug an der Leine geführt werden muß. Gerade in
der Jetztzeit, wo in Feld und Garten die jungen Pflanzen
stehen, geschieht es sehr oft, daß durch frei umherlaufende
Hunde die ganze opfervolle Arbeit der Gartenbesitzer wieder
illusorisch gemacht wird. Also beachte jeder die Verordnung
und sperre sein Viehzeug ein. Nichtbeachtung der Verordnung
zieht Geldstrafe nach sich bis zu 9 Mark oder entsprechende Haft.
Die Polizeibeamten sind angewiesen worden, jede Uebertretung
unnachsichtlich zur Anzeige zu bringen.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Kinder sollten für den Landaufenthalt so wenig Gepäck wie möglich mitführen.

            Aussendung der Kinder nach Pommern.
   Die Königl[iche] Eisenbahndirektion übernimmt bei der dies-
jährigen Aussendung der Kinder aufs Land keinerlei Verant-
wortung für die Gepäckstücke. Es ist auch sehr fraglich, ob
überhaupt Gepäckwagen angeschlossen werden. Es wird des-
halb dringend darauf aufmerksam gemacht, den Kindern nur
Handgepäck mitzugeben. Eventuell kann ja das Fehlende
in einem Paket nachgesandt werden.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Einladung zu sozialdemokratischen Pfingst-Treffen im Solinger- und Walder Gewerkschaftshaus.

                      Achtung! Parteigenossen!
   Am zweiten Pfingsttage, vormittags von 9 Uhr ab treffen
sich die Parteigenossen von Solingen, Gräfrath und
Höhscheid in den Gartenanlagen des Solinger Gewerk-
schaftshauses, die Genossen von Ohligs und Wald in den
Gartenanlagen des Walder Gewerkschaftshauses. Es dürfte
für jeden eine kleine Freude sein, wieder einmal im Kreise
Gleichgesinnter einige gemütliche Stunden zu verbringen. Also
für den zweiten Pfingstmorgen lautet die Parole:
                  Auf nach dem Gewerkschaftshaus!

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Termine für die Pfingstwanderung der Arbeiter-Jugend in Solingen und Wald.

                 Arbeiter-Jugend Solingen.
   Alle Freundinnen und Freunde unserer Sache treffen sich
am 1. Pfingsttag morgens Punkt 6 Uhr am Gewerkschaftshaus
zur 2. Tageswanderung. Pünktliches Erscheinen ist unbedingt
notwendig, da noch Abrechnungen zur Erledigung vorliegen.
Abfahrt 6.47 Uhr Solingen-Hauptbahnhof. Ohligs um-
steigen!
   Unser Freundeskreis von Wald versammelt sich Punkt
5½ Uhr am dortigen Gewerkschaftshaus. Abfahrt 7 Uhr.
   Zur allgemeinen Beachtung! Diejenigen Jugendfreun-
dinnen und -Freunde, welche den Wanderfonds bei unserem
Jugendfreund aus Wald hinterlegt haben, treffen sich im
Walder Gewerkschaftshaus, alle anderen in Solingen.
   Jugendfreundinnen- und Freunde! Bringt Liederbücher
und Musikinstrumente mit! Erscheint zahlreich!
   Zu Pfingsten muss die Parole gelten: Hinaus in die frische,
freie Natur!
   Arbeiter-Eltern! Schickt Eure Kinder in die Veranstal-
tungen der Arbeiter-Jugend!

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Ein Gedicht an die Arbeiter Jugend von Rudlf Franz

        An die Arbeiterjugend!
         Zum Pfingst-Jugendtag.
   Nun klammert unser Hoffen mehr als immer,
   Ihr Jungen, sich aufs innigste an euch.
   Los reißen wir den Blick vom Feld der Trümmer
   Und sehen Euch — und siehe, wir sind reich.

   Wenn Männer zahllos wie die Halme …
   Und mancher an dem Heute fast verzagt —
   Ihr lehret uns, daß neue Saaten winken
   Und daß ein neuer Morgen morgen tagt.

   Auf euren Schultern, kaum daß sie es spüren,
   Ruht jetzt die Zukunft einer ganzen Welt.
   Ihr sollt uns stützen, sollt uns drängen, führen,
   Ihr seid der dämmerdunklen Zukunft Held.

   Ihr werdet, reift, verheißet uns Erfüllen
   Und stärkt die Zagenden mit Zuversicht.
   Ihr sollt dereinst die Angst, die Hoffnung stillen,
   Ihr seid die Retter, ihr seid das Gericht.

   Macht uns nicht irre, werdet uns nicht irre
   Im ungeheuren Umsturz dieser Zeit.
   Bleibt stark und treu, bis alles sich entwirre,
   Denn Euer ist die Kraft und Herrlichkeit!
                                                     Rudolf Franz.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Die Auseinandersetzungen zwischen der Bergischer Arbeiterstimme und der Düsseldorfer Volkszeitung werden fortgesetzt.

                     Aus der Partei.
            Nochmals die „Volkszeitung“.
   Die Reaktion der Düsseldorfer „Volkszeitung“ ist kein Faktor,
mit dem man sich gerne beschäftigt. Gestern häufte sie eine Menge
Worte gegen uns, die zu beleuchten schon deshalb überflüssig ist, weil
sie sich mit dem Inhalt unseres Blattes gar nicht zusammenreimen
lassen. Das Blatt stellt dar, wie wir im Siegestaumel bezüglich
Zwickaus geschweigt hätten, und jetzt diese Enttäuschung! Wir haben
über den ganzen Wahlkampf kein Wörtlein geschrieben, sondern
lediglich nach der Kandidatenaufstellung bemerkt, daß wir weder
Organisationen noch Presse im Kreise hätten, unser Kandidat aber
fleißig am Aufbauen sei.

Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen