15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Androhung schwerer Bestrafung, wenn heimkehrende Soldaten ihre entwendete militärische Ausrüstung nicht abliefern

                     Gemeinde Wiesdorf.
   Von den Angehörigen des Heeres, die in den letzten Tagen hierher
zurückgekehrt sind, wurden in großen Mengen militärische Aus-
rüstungsgegenstände aus den Kasernen ihres Standortes entwendet
und nach hier mitgeschleppt.
   Jeder, der solches Gut angekauft hat und noch ankauft, macht
sich der Hehlerei schuldig, da diese Sachen Allgemeingut sind.
   Alle Personen, die solche Sachen noch in Verwahr haben, werden
aufgefordert, bis zum 20. November, mittags 12 Uhr, diese auf der
Polizeiwache im Rathaus gegen Quittung abzugeben. Wer seine
Sachen bis dahin abgibt, bleibt straffrei. Nach diesem Termin werden
Nachforschungen seitens der hiesigen Polizeiverwaltung und des Ar-
beiter und Soldatenrates angestellt. Wer dann noch im Besitz von
miltärischen Ausrüstungsgegenständen (Bekleidungsstücken und
Waffen) angetroffen wird, wird den ordentlichen Gerichten vorgeführt
und muß schwerer Bestrafung wegen Diebstahls oder Hehlerei ent-
gegensehen.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der Opladener Arbeiter- und Soldatenrat informiert

                 Gemeinde Opladen.
   Im ersten Aufruf des hiesigen Arbeiter- und Soldatenrats wurde
darauf hingewiesen, daß sämtliche militärischen Waffen und Aus-
rüstungsstücke im Hotel Jansen abzugeben wären. Leider haben
wir die Wahrnehmung machen müssen, daß trotzdem noch Waffen in
der Bevölkerung sich befinden. Wir fordern daher diejenigen auf,
welche noch im Besitz der genannten Sachen sind, dieselben unver-
züglich an der bezeichneten Stelle abzugeben. Da uns noch Personen
bekannt sind, welche unserer Aufforderung nicht nachgekommen sind,
werden wir gezwungen sein, falls dieser nochmalige Aufruf nicht
beachtet wird, bei denselben Haussuchung vorzunehmen.
   Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß uns fort-
während anonyme Schreiben zugehen, welche wir nicht beachten
können. Wenn uns Beschwerden irgendwelcher Art vorgetragen
werden, dann müssen wir auch verlangen, daß die Beschwerdeführer
ihren Namen nennen.
   Gestern abend sind hier in der Stadt vereinzelt Schüsse ge-
fallen. Nach eingehender Erkundigung hat sich erwiesen, daß es sich
um eine harmlose Schießerei von durchreisenden Soldaten handelte
und ein Grund zur Befürchtung nicht vorliegt.
   Opladen, den 17. November 1918.
                    Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Hanf.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der erste Teil des Solinger Landsturmbataillons ist wieder zu Hause.

   Das Solinger Landsturmbataillon.
   Die Spitze (zwei Abteilungen) des Ende August 1914 von
hier ausgerückten Landsturmbataillons ist gestern abend hier
eingetroffen. Der Rest wird heute und morgen folgen. Die
über 39 Jahre alten Personen werden sofort entlassen, die
andern beurlaubt, was einer Entlassung gleichkommt.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Anordnungen des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

                           Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreises Solingen
                                Telefon 2410.
                               ___________
                                 Soldaten!
   Jede ankommende Militärperson hat sich zwecks Erlangung
von Lebensmittelkarten sofort zu melden:
   Buchstaben: A – F: Restaurant Ern, Kaiserstraße 5;
G – K: Restaurant Soffel, Südwall; L – Q: Restaurant
Blasberg, Schlagbaum (Reichspost); R – S: Hotel Mono-
pol, Bergstraße, T – Z: Restaurant Schumacher, Cronen-
bergerstraße. Die Meldestellen sind geöffnet von 9-12 und
3-6 Uhr. Sonntags geschlossen!
                                __________
   Durch die veränderten Fabrikations- und Arbeitsverhält-
nisse in den hiesigen Betrieben, namentlich in den Rüstungs-
betrieben, scheidet nach Ansicht der Verwaltungsbehörde ein
großer Teil der bisher beschäftigten Schwer- und Schwerst-
arbeiter aus. Um zu verhüten, daß diese Personen die Lebens-
mittelzusätze unberechtigt weiterbeziehen, werden die Firmen
ersucht, abermals alphabetisches Verzeichnis mit Namen,
Wohnort und Beschäftigungsart nach Grashof (Zimmer Nr. 2)
bis Montag 18. d[iesen] M[ona]ts einzureichen. Die auswärts woh-
nenden Arbeiter müssen von den hiesigen getrennt aufgeführt
werden. Bei Entlassungen sind die Brot- und Lebensmittel-
zusatzkarten – wie bisher – einzuziehen und im Grashof
(Zimmer 2) abzuliefern bezw. nach dort Mitteilung zu machen.
   Solingen, den 13. November 1918.
                        Arbeiter- und Soldatenrat.
                          I[m] A[uftrag]: Schaal

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Unter dem Vorsitz des Mehrheitssozialdemokraten Hugo Schaal tagte erstmals der Ernährungsausschuss für den Stadt- und Landkreis Solingen und befasste sich mit der katastrophalen Lebensmittelversorgung

   Eine Sitzung des Ernährungsausschusses für den Kreis Solingen
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Vertreten
waren die Orte Solingen, Ohligs Wald, Gräfrath, Höhscheid, Op-
laden und Burscheid.
   Einleitend teilte der Vorsitzende Genosse Schaal mit, daß der
Wunsch, die Versorgung des oberen Kreises von Solingen aus zu
regeln, vorläufig nicht erfüllt werden könne, daß, um Stockungen
zu vermeiden, bis auf weiteres die Versorgung in der gleichen Art
wie bisher zu geschehen habe. Durch die Zurückflutung der Truppen,
was sehr ungeordnet vor sich gehe, bestehe die Gefahr der Ueber-
flutung des Kreises und da müsse alles geschehen, um es in der
Lebensmittelversorgung nicht zu einer Katastrophe kommen zu lassen.
In Solingen ist das Möglichste geschehen, im unteren Kreise dagegen
stehe es schlimmer. Muß das linke Rheinufer geräumt werden, dann
werden die Schwierigkeiten noch größer, da dort Versorgungsgebiete
für unseren Kreis in Frage kommen. Es seien sofort alle Schritte
zu tun, um aus den militärischen Beständen und aus den östlichen
Versorgungsgebieten Lebensmittel für den Solinger Kreis frei-
zumachen.

Weiterlesen

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Der Sicherheitsdienst des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

Bekanntmachung.
   Der Sicherheitsdienst wird von heute an nur
noch von Soldaten durchgeführt.
   Die bisher üblichen weißen u[nd] roten Armbinden
verlieren ihre Gültigkeit.
   Die Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrates
sind mit roten Armbinden mit dem Aufdruck
„Arbeiter- und Soldatenrat Solingen“ ver-
sehen.
             Arbeiter- und Soldaten-Rat.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Anweisungen des Arbeiter- und Soldatenrates für die in Solingen befindlichen Soldaten

         Bekanntmachung.
   Am Mittwoch vormittag 10 Uhr haben
sämtliche in Solingen sich aufhaltende Militär-
personen sich auf dem hinteren Hofe des Bezirks-
kommandos einzufinden. Es handelt sich um
Löhnung usw.
                       Soldaten!
   1. Urlauber, die sich im Besitze eines von ihrem
       Truppenteil ausgestellten Urlaubsscheines befin-
       den, erhalten nach Ablauf ihre Urlaubs
       Nachurlaub im Bezirkskommando, Zimmer 5.
   2. Soldaten, die ohne Ausweis angekommen sind,
       melden sich im Bezirkskommando, Zimmer 6,
      dort erhalten sie einen vorläufigen Urlaubs-
      schein. Auf diesen Urlaubsschein des Arbeiter-
      und Soldatenrates werden an der bisherigen
      Stelle (Grashof) die Lebensmittelkarten aus-
      gegeben.
  3. Alle Fahrten nach auswärts sind verboten,
      namentlich ist es zwecklos, Fahrscheine zur
      früheren Garnison zu verlangen, um dort
      zurückgelassene Sachen zu holen.
  4. Jeder Soldat, der erkrankt, meldet sich sofort
      auf dem Bezirkskommando.
  5. Den Anordnungen der mit der roten Arm-
      binde ausgerüsteten Militärpersonen haben
      sämtliche Soldaten Folge zu leisten.
   Der Sitz des Soldatenrates ist im Bezirks-
kommando, Zimmer des bisherigen Adjutanten.
   Urlauber von Ohligs, Wald, Gräfrath usw.
melden sich wie bisher auf dem Bürgermeisteramt
der betr[effenden] Stadt.
Arbeiter- und Soldatenrat des Kreises Solingen.
                    I[m] A[uftrag]
   Matrose Bauermann        Sergeant Fritsch.

8. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1918

Solingens Oberbürgermeister bitte um Schneidwaren-Spenden als Weihnachts-Liebesgaben für Soldaten

   Solingen. Eine Bitte an unsere Stahlwaren-
fabrikanten enthält ein Aufruf des Oberbürgermeisters.
Wünsche, die von der Front kommen, lassen erkennen, daß
unseren Soldaten in den Weihnachtspaketen Rasiermesser,
Rasierapparate und Taschenmesser willkommen sind. Der
Oberbürgermeister bittet um Ueberweisung dieser Waren und
Ablieferung im alten Rathause, Zimmer N[umme]r 1, wo die städtische
Liebesgabenverpackungsstelle eingerichtet wurde.

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Das Volk ist zu Recht misstrauisch.

   Solingen. Das Solinger Bezirkskommando
teilt und mit: Seit einigen Tagen sind militärische Straßen-
patrouillen nach hier kommandiert, welche die Ausweise aller
Militärpersonen nachsehen und dabei zu prüfen haben,
ob die Betreffenden auch zu Recht Uniform tragen. Wie
bekannt, versuchen manche „das Licht scheuende“ Elemente
unter dem Deckmantel der Uniform mit gefälschten Ausweisen
Betrügereien, Diebstähle und Einbrüche auszuführen. Dies
zur Aufklärung des Publikums, welches in einigen Fällen un-
begreiflicherweise gegen die nur in Ausübung ihres Dienstes
befindlichen Patrouillen Stellung nahm.

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Abgabefristen für die Weihnachtspakete für Frontsoldaten

              Weihnachtspaketverkehr nach dem Felde.
   Um die über die Militärpaketämter zu leitenden Weihnachts-
pakete für die Truppen im Felde möglichst bis zum Feste ihren
Empfängern zuzuführen zu können, müssen sie bis zum 2. De-
zember d[ieses] J[ahre]s ausgeliefert sein. Wegen der schwierigen Beförde-
rungsverhältnisse nach den entfernter gelegenen Gebieten wird die
Auslieferung von Paketen dorthin bis zu den nachstehend angegebenen
Tagen empfohlen: Nach der Türkei  und dem Kaukasus bis 31. Ok-
tober d[ieses] J[ahre]s, nach Rumänien und Italien bis zum 10 November d[ieses] J[ahre]s,
nach Finnland bis 20. November d[ieses] J[ahre]s. Für Frachtstücke werden
dieselben Aufgabetermine empfohlen. Der Päckchenverkehr
wird durch vorstehende Anordnungen nicht berührt.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Der Solinger Oberbürgermeister bittet um Spenden für die Weihnachtspakte, die an die Soldaten gehen sollen

                     Aufruf!
   Die Stadt Solingen wird es sich auch in
diesem Jahre nicht nehmen lassen, ihren zum
Heeresdienst einberufenen Mitbürgern durch Ueber-
sendung eines Liebesgaben-Paktes eine Weih-
nachtsfreude zu bereiten.
   Auf Antrag der Verwaltung hat die Stadt-
verordneten-Versammlung zu diesem Zwecke
bereits eine Summe zur Verfügung gestellt. Bei
der grossen Zahl der einberufenen Mitbürger,
sowie der eingetretenen starken Verteuerung aller
Lebensmittel, Bedarfsgegenstände etc. sind aber
bedeutende Mittel erforderlich, um allen An-
forderungen genügen zu können.
   Unsere tapferen Soldaten draussen im Felde,
welche zum grossen Teil nun schon im fünften
Winter vor dem Feinde stehen, haben wahrscheinlich
ein Anrecht darauf, dass die Vater- bezw. Heimat-
stadt sowie die Mitbürger sie auch beim bevor-
stehenden Weihnachtsfeste nicht vergessen.
   An meine Mitbürger richte ich deshalb die
herzliche Bitte, durch Spenden von Geldbeträgen
die gute Sache unterstützen zu wollen. Spenden
nimmt die Stadthauptkasse jederzeit gern entgegen.
         Solingen, den 15. Oktober 1918.
                                 Der Oberbürgermeister.

1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

Neue Bestimmungen für die Rückführung der Leichname von gefallenen Soldaten

    Rückführung von Leichen Gefallener in die Heimat.
   Die Rückführung von Leichen Gefallener wird für den
Westen mit dem Bekanntwerden dieses Erlasses, für den Osten
vom 1. Oktober 1918 an widerruflich nach Maßgabe der bisher
gültigen Bestimmungen gestattet. Wo im Osten Etappen-
Inspektionen nicht mehr bestehen, sind die Rückführungsgesuche
von den stellvertretenden Generalkommandos an die betreffen-
den Militär-Gouvernements oder an die Militärverwaltungen
zu richten. Die Rückführung von Leichen Gefallener aus
Mazedonien ist nunmehr gestattet, die vom italienischen Kriegs-
schauplatz, aus der Ukraine und aus Finnland bleibt bis auf
weiteres verboten.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Der Koffer eines Soldaten mit entwendeter Militärausrüstung wurde in Ohligs beschlagnahmt.

  Ohligs. Beschlagnahmt wurde vor einigen Tagen auf
dem Speicher eines an der Rosenstraße gelegenen Hauses ein Koffer,
der von einem Soldaten dorthin gebracht worden war. In demselben
befanden sich folgende, dem Militärfiskus gehörende Gegenstände:
1 Tornister mit Tragegerüst, 1 Mantel, 3 Drillich-Hosen, 2 Drillich-
Jacken und 1 Handtuch. Die Sachen wurden beschlagnahmt. Ein
Strafverfahren ist bereits eingeleitet.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

Eine Arbeiterin aus Rheydt wurde in Solingen von einem Soldaten bestohlen.

   Solingen. Ein gemeiner Streich. Auf der Fahrt nach
Solingen, wo sie in einer Fabrik Beschäftigung annehmen wollte,
lernte eine Arbeiterin aus Rheydt einen Soldaten kennen, der sich er-
bot, ihr den Weg zur Fabrik zu zeigen. Das tat der Mann auch, da-
bei benutzte er aber, als das Mädchen mit dem Pförtner verhandelte,
die Gelegenheit, den Schließkorb und ein Paket der Arbeiterin zu
stehlen und schleunigst damit zu verschwinden. Die beiden Gepäck-
stücke enthielten die sämtlichen Kleidungsstücke des Mädchens. Glück-
licherweise gelang es der Polizei, den gemeinen Dieb in der Person
des Landsturmmannes B. aus der Kohlfuhrt zu ermitteln und ihm
die Sachen wieder abzunehmen.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

Der engagierte Solinger Sozialdemokrat Franz Schnefel ist an der Westfront gefallen

                  Genosse Franz Schnefel gefallen.
   Soeben erreicht uns die Nachricht, daß Genosse Franz
Schnefel in den letzten Augusttagen bei den Kämpfen im
Westen gefallen ist. Genosse Schnefel, der ein Alter von
30 Jahren erreicht hat, ist das Opfer einer Fliegerbombe ge-
worden. Er diente in den letzten zwei Jahren in einem Garde-
Pionier-Bataillon. Den Genossen Franz Schnefel dürfen wir
als einen unserer Besten bezeichnen. Als lebensfreudiger Mensch
und als liebenswerter Charakter stand er in der Arbeiterbewe-
gung von frühester Jugend an mit im vordersten Treffen.
Wiederholt bekleidete er mit Hingabe Ehrenämter in der Partei,
besonders aber in der Organisation unserer Arbeiter-Turner,
wo er stets leitend mitarbeitete. Er hinterläßt Frau und zwei
unmündge Kinder, die des tiefgefühltesten Beileids aller
unserer und seiner Freunde sicher sind. Wir werden Franz
Schnefel nicht vergessen und seiner stets ehrend gedenken.