13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Der Koffer eines Soldaten mit entwendeter Militärausrüstung wurde in Ohligs beschlagnahmt.

  Ohligs. Beschlagnahmt wurde vor einigen Tagen auf
dem Speicher eines an der Rosenstraße gelegenen Hauses ein Koffer,
der von einem Soldaten dorthin gebracht worden war. In demselben
befanden sich folgende, dem Militärfiskus gehörende Gegenstände:
1 Tornister mit Tragegerüst, 1 Mantel, 3 Drillich-Hosen, 2 Drillich-
Jacken und 1 Handtuch. Die Sachen wurden beschlagnahmt. Ein
Strafverfahren ist bereits eingeleitet.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

Eine Arbeiterin aus Rheydt wurde in Solingen von einem Soldaten bestohlen.

   Solingen. Ein gemeiner Streich. Auf der Fahrt nach
Solingen, wo sie in einer Fabrik Beschäftigung annehmen wollte,
lernte eine Arbeiterin aus Rheydt einen Soldaten kennen, der sich er-
bot, ihr den Weg zur Fabrik zu zeigen. Das tat der Mann auch, da-
bei benutzte er aber, als das Mädchen mit dem Pförtner verhandelte,
die Gelegenheit, den Schließkorb und ein Paket der Arbeiterin zu
stehlen und schleunigst damit zu verschwinden. Die beiden Gepäck-
stücke enthielten die sämtlichen Kleidungsstücke des Mädchens. Glück-
licherweise gelang es der Polizei, den gemeinen Dieb in der Person
des Landsturmmannes B. aus der Kohlfuhrt zu ermitteln und ihm
die Sachen wieder abzunehmen.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

Der engagierte Solinger Sozialdemokrat Franz Schnefel ist an der Westfront gefallen

                  Genosse Franz Schnefel gefallen.
   Soeben erreicht uns die Nachricht, daß Genosse Franz
Schnefel in den letzten Augusttagen bei den Kämpfen im
Westen gefallen ist. Genosse Schnefel, der ein Alter von
30 Jahren erreicht hat, ist das Opfer einer Fliegerbombe ge-
worden. Er diente in den letzten zwei Jahren in einem Garde-
Pionier-Bataillon. Den Genossen Franz Schnefel dürfen wir
als einen unserer Besten bezeichnen. Als lebensfreudiger Mensch
und als liebenswerter Charakter stand er in der Arbeiterbewe-
gung von frühester Jugend an mit im vordersten Treffen.
Wiederholt bekleidete er mit Hingabe Ehrenämter in der Partei,
besonders aber in der Organisation unserer Arbeiter-Turner,
wo er stets leitend mitarbeitete. Er hinterläßt Frau und zwei
unmündge Kinder, die des tiefgefühltesten Beileids aller
unserer und seiner Freunde sicher sind. Wir werden Franz
Schnefel nicht vergessen und seiner stets ehrend gedenken.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Ein Deserteur wurde in Küppersteg auf der Flucht erschossen.

   Küppersteg. Erschossener Deserteur. Laut „Mül-
heimer Volkszeitung“ kamen zwei Soldaten mit der Elektrischen
aus Küppersteg, wo sie den Deserteur Frings geholt hatten,
an der Rheinwerft an. Beim Aussteigen suchte der Deserteur,
dessen Hände auf dem Rücken gefesselt waren, zu entfliehen. Er
kam aber keine 30 Schritte weit, als ihn ein Schuß eines Be-
gleitsoldaten niederstreckte. Nach einer halben Stunde trat der
Tod ein.

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Kriegsbericht der 4. Garde-Division bei Vinemont

Rheinische Jungens bei Vignemont.
Aus dem Felde wird uns geschrieben:

In den Vormittagsstunden des 8. Juni rückte die
4. Garde-Division in ihre Sturmstellungen am Matz-
bach ein. Während das 3. Bataillon des Reserve-
Regiments noch im Anmarsch war, schlugen um 12.50
sämtliche deutsche Batterien los, und jenes furchtbare
Granatorchester, das die Einleitung zur Schlacht süd-
westlich Noyon übernommen hatte, spielte in den frühen
Morgenstunden des 9. Juni seine rasenden, tobenden
Trommelpassagen herunter.
Weiterlesen

27. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1918

Anträge und Gesuche von Soldaten oder Angehörigen z.B. auf Beurlaubung sollen auf dem Instanzenweg und nicht direkt an das Kriegsministerium, bzw. Generalkommando gestellt werden.

                        Von den Instanzen.
   Man schreibt uns:
   Trotzdem von den Behörden wiederholt darauf hinge-
wiesen wurde, alle Gesuche um Beurlaubungen, Versetzungen,
Entlassungen und Bittgesuche aller Art nur bei dem zustän-
digen Bürgermeister einzureichen, werden noch immer von den
Angehörigen der zum Waffendienst-Einberufenen solche Gesuche
an allerhöchster Stelle, beim Kriegsministerium oder dem
Generalkommando zur Vorlage gebracht in dem irrigen Glau-
ben, dadurch den Anträgen eine schnellere Erledigung oder
besonderen Nachdruck verleihen zu können.
   Jeder vernünftige Mensch wird sich sagen müssen, daß
diese Stellen ohne nähere Nachprüfung der Richtigkeit der An-
gaben über die Anträge nicht entscheiden können. Sie müssen
daher ausnahmslos an die Heimatsbehörden zurückgegeben
werden, und werden hierdurch die oberen Behörden nicht nur
sehr erheblich belastet, sondern die Erledigung der Anträge
wird dadurch auch ganz wesentlich verzögert.
   Die Gesuchsteller werden daher in ihrem eigenen Interesse
besser tun, die Anträge bei den zuständigen Bürgermeistern
einzureichen oder an den betreffenden Zivilvorsitzenden der
Ersatzkommission, das ist in Landkreisen der Landrat, in Stadt-
kreisen der Oberbürgermeister, zu richten.
   Es sei aber nochmals besonders hervorgehoben, daß heute,
wo es sich um Sein oder Nichtsein des Deutschen Reiches über-
haupt handelt, nicht alle Anträge Berücksichtigung finden
können, sondern in erster Linie die militärischen Interessen den
Ausschlag geben.
   Wer sich daher vor Enttäuschungen bewahren will, prüfe
erst, ob sein Antrag wirklich dringlich ist und vermehre nicht
durch unberechtigten Antrag die große Zahl der aus militäri-
schen Gründen abzulehnenden Gesuche.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Ein Ohligser Sergeant hat aus einem Depot eine Menge Güter entwendet.

   Ohligs. Für mehrere tausend Mark Kleidungs-
stücke, wie Hemden, Strümpfe, Stoffe, außerdem Wolle, Zeltbahnen,
Reitstiefel, andere fertige Stiefel Revolver usw., wurden in der
Wohnung eines Sergeanten St. in der Talstraße, der auf der
Kammer eines Depots beschäftigt war, beschlagnahmt. Ein Ver-
fahren ist eingeleitet.

22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

Der Sohn des Solinger Stadtverordneten Jagenberg ist im Luftkampf gefallen

   Solingen. Im Luftkampf gefallen ist wieder ein Sohn
unserer Stadt, der Reserveleutnant in einem Dragoner-Regiment
Alexander Jagenberg. Der Gefallenen ist Sohn des Stadtverord-
neten Jagenberg.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Ein Solinger Arbeiter hat sich selbst ins Bein geschossen.

   Solingen. Eine schwere Verletzung erlitt der Fabrik-
arbeiter F. von Kohlfurterbrücke durch das Spielen mit Schieß-
gewehren. Sein Bruder war in Urlaub gekommen und hatte einen
Militärrevolver mitgebracht. Als man die Waffe einer Besichtigung
unterzog, krachte ein Schuß, der den Neugierigen im Bein schwer ver-
verletzte. Er wurde ins Solinger Krankenhaus geschafft. Die Kugel
konnte noch nicht entfernt werden.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Aus der russischen Kriegsgefangenschaft Zurückgekehrte können auch wieder an der Westfront eingesetzt werden.

   Verwendung der deutschen Kriegsgefangenen aus Rußland.
      In der Oeffentlichkeit besteht vielfach die falsche Ansicht,
daß die aus der russischen Gefangenschaft zurückgekehrten deut-
schen Kriegsgefangenen an der Westfront nicht mehr verwendet
werden dürfen. Irrtümlich beruft sich diese Ansicht häufig auf
eine Berliner Meldung, die auch von uns seinerzeit veröffent-
licht wurde. Danach finden die Zurückgekehrten „im Heimats-
und Etappengebiet, je nach ihren Gesundheitsverhältnissen,
Verwendung“. Damit wurde natürlich nicht behauptet, daß
eine Verwendung in der Front ausgeschlossen sei; denn kriegs-
rechtlich ist Front und Etappe dasselbe. Um aber falschen
Vorstellungen vorzubeugen, wird nochmals darauf hingewiesen,
daß nach Bestimmung des Kriegsministeriums die aus der
russischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrten Heeresange-
hörigen ohne Einschränkung je nach ihrem Verwen-
dungsgrade an der Front, in der Etappe und in der
Heimat eingesetzt werden.

24. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1918

Bitte des Walder Bürgermeisters um freiwillige Abgabe von Kleidungsstücken aller Art für heimkehrende Soldaten

   Wald Bekleidung für heimkehrende Krieger.
Wie aus der gestern veröffentlichten Bekanntmachung des
Herrn Bürgermeisters hervorgeht, ist die freiwillige Hergabe
von Kleidungsstücken aller Art für heimkehrende Krieger,
insbesondere auch für die Kriegsbeschädigten, dringend er-
forderlich. Es darf wohl nicht daran gezweifelt werden, daß
die gesamte Walder Bürgerschaft der Ehrenpflicht unseren
tapferen Feldgrauen gegenüber nachkommt, indem sie jedes
irgendwie entbehrliche Bekleidungsstück auf dem städtischen
Bekleidungswirtschaftsamt abliefert. Wir empfehlen die dies-
bezügliche Bekanntmachung der besonderen Aufmerksamkeit
unserer Leser.

23. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1918

Solinger Soldaten bitten um die Spende einer Harmonika

   Solingen. Wer stiftet für einige feldgraue
Mitbürger eine Harmonika? Mit folgender Bitte
wenden sich einige Feldgraue an uns:
      Wir sind hier 6 Solinger und Walder Kame-
   raden zusammen und freuen uns, wenn wir in manchen
   trüben Stunden uns gegenseitig unser Leid klagen können.
   Leider sind diese angenehmen Stunden so selten, doch wir
   vom Solinger Kreis lassen den Mut nicht sinken. Nun haben
   wir einen Kameraden, der spielt sehr gut Mund- und Zieh-
   harmonika und erfreut uns damit manche Stunde. Aber
   beide Instrumente sind schon so abgenutzt, daß man bald
   nicht mehr weiß, was es ist. Wir Solinger und Walder
   bitten deshalb unsere Landsleute zu Hause, uns doch möglichst
   bald eine Mund- oder Ziehharmonika ins Feld zu schicken.
   Viele Grüße aus den Vogesen und im voraus besten Dank.
                                                        Folgen Namen.
    Freundliche Geber bitten wir, die verlangten Instrumente
an unsere Redaktion oder an folgende Adresse zu richten:
Fahrer Albert Streit, Gebirgs-Minenwerfer-Kompagnie
Nr. 170, Deutsche Feldpost 1021.

23. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1918

Vermisster Soldat in russischer Kriegsgefangenschaft entdeckt

  Solingen. Eine freudige Nachricht. Durch die
von Frau Postdirektor Kind geleitete Auskunfts- und Ver-
packungsstelle wurde einer hiesigen Familie Lethen, Gartenstr[aße],
eine große Freude zuteil. Es gelang der Stelle, die Nachricht
aus russischer Gefangenschaft zu erhalten, daß der Sohn, von
dem seit 16 Monaten keine Kunde mehr nach Hause drang,
gesund und wohlauf sei. Die Eltern hatten ihn bereits als tot
beweint. Um so größer ist jetzt die Freude, ihn in absehbarer
Zeit wiederzusehen.

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Werbung für die USPD Solingen bei heimgekehrten Soldaten

               Achtung, heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort nach erfolgter
Rückkehr bei der dem Sozialismus treu gebliebenen Organi-
sation wieder an. Im Kreise Solingen kann nur die alte
Kreisorganisation, der Sozialdemokratische Volksverein für
den Kreis Solingen, in Frage kommen, nicht die aus der Kreis-
organsition ausgetretene Sondergruppe der Abhängigen. An-
meldungen nehmen entgegen das Parteisekretariat Solingen,
Kölnerstraße, die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
und die Vertrauensmänner der Unabhängigen Sozialdemo-
kratischen Partei.