18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Werbung für die USPD Solingen bei heimgekehrten Soldaten

               Achtung, heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort nach erfolgter
Rückkehr bei der dem Sozialismus treu gebliebenen Organi-
sation wieder an. Im Kreise Solingen kann nur die alte
Kreisorganisation, der Sozialdemokratische Volksverein für
den Kreis Solingen, in Frage kommen, nicht die aus der Kreis-
organsition ausgetretene Sondergruppe der Abhängigen. An-
meldungen nehmen entgegen das Parteisekretariat Solingen,
Kölnerstraße, die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
und die Vertrauensmänner der Unabhängigen Sozialdemo-
kratischen Partei.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Appell an die Bezieher der Bergischen Arbeiterstimme, gelesene Exemplare an die Soldaten zu schicken

  Schickt den im Felde Stehenden
                    die „Bergische Arbeiterstimme“.
   Das Lesen sozialdemokratischer Zeitungen ist den Ange-
hörigen des Heeres und der Marine gestattet. Darum werft
keine Nummer weg, wenn ihr einen Verwandten oder guten
Bekannten im Felde habt, sondern schickt die gelesene Nummer
ins Feld. Die draußen sind euch dankbar dafür.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

In Ohligs wurde ein Deserteur verhaftet.

   Ohligs. Festgenommener Deserteur. Ein
Soldat, der sich von seinem Truppenteil entfernt und in Zivil
in Ohligs bei verschiedenen Gelegenheiten sich sehr auffällig be-
nahm, wurde gestern nachmittag auf der Düsseldorferstraße
festgenommen. Er wird heute seinem Truppenteil zugeführt.

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Solinger Landstürmer möchten musizieren und wünschen sich die Stiftung einer Mundharmonika

Solingen. Sie wollen musizieren. Drei Solinger
Landstürmer, die auf einer Wache gemeinsam von vergangenen
schönen Zeiten und von ihrem lieben Solingen träumen, möch-
ten ihre freien Stunden u[nter] a[nderem] damit ausfüllen, daß sie Friedens-
lieder auf der Mundharmonika einstudieren. Dazu fehlt ihnen
aber die Hauptsache, die Mundharmonika. Sie richten deshalb
neben vielen Grüßen an die Solinger auch die Bitte an diese,
ihnen das erwünschte Instrument zu stiften. Wir verstehen den
Wunsch der drei Solinger Landstürmer und bitten darum alle
die, die eine Mundharmonika opfern wollen, diese umgehend
an unserer Redaktion abzugeben. Wir werden sie unseren
Landsleuten übersenden. Wer selbst übersenden will, kann die
Adresse auf unserer Redaktion erfahren. Also sorgt für eine
Mundharmonika und möglichst eine neue und schöne, auch zwei
sind willkommen.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Soldaten Humor

      Eine „Stiftung“ für die Vaterlandspartei.
   Daß die Vaterlandspartei auch bei den Feldgrauen
Freunde besitzt, erscheint dem Kenner der Verhältnisse unwahr-
scheinlich, und doch ist es so, wie dieser Vorgang, der und von
Freunden unseres Blattes aus dem Felde geschrieben wird,
beweist:
   Die Kompagnie hatte Tabakempfang. Als der Feldwebel
mit den Paketchen kam, die statt aromatischem Tabaks geschnittene
Buchenblätter enthielten, bemerkte er an einer Wand am
rechten Flügel ein großes Plakat mit der Aufschrift:
   „Die ganze Kompagnie verzichtet auf den
Tabak zugunsten der Vaterlandspartei!“

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Ein Brief aus britischer Kriegsgefangenschaft erreichte die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“

                         Aus englischer Gefangenschaft
senden uns einige Freunde die besten Grüße. Die Brief-
schreiber befinden sich seit ungefähr 4 Monaten in der Ge-
fangenschaft, doch geht aus dem Schreiben hervor, daß sie sich
bei guter Gesundheit befinden. Das Schreiben endet:
              „Die besten Grüße aus englischer Gefangenschaft senden
   allen Freunden und Bekannten bis auf baldiges Wiedersehen
                    Walter und Paul Halbach und mehrere Solinger.
                                                Kohl, Emil, Wald.
         N[ach]B[emerkung]. Hoffentlich ist der Krieg bald zu Ende.“
      Auch wir hoffen das.

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Warnung vor betrügerischen „Soldschreibern“, die erfolglose Schriftstücke für Kriegerfrauen, z. B Urlaubsgesuche für ihre Männer, gegen hohe Kosten aufsetzen.

                Vorsicht, Kriegerfrauen!
   Schon des öftern haben wir auf die Tatsache hingewiesen,
daß Kriegerfrauen, die sich mit dem Ersuchen um Aufsetzung
eines Urlaubsgesuchs für ihren Ehemann oder einen Sohn an
einen Winkeladvokaten oder an sonst einen „schreibkundigen
Mann“ wenden, in der Regel schwer über die Ohren gehauen
werden. Um den unverschämten Preis, den viele Leute
meistens für ihre Schreibarbeit fordern, in den Augen ihrer
Kundschaft einigermaßen zu rechtfertigen, führen sie Gründe
für die Reklamation an, die wohl in den Augen der Krieger-
frauen stichhaltig erscheinen mögen, die aber, wie die Erfah-
rung lehrt, bei den maßgebenden Behörden keinerlei Wirkung
ausüben. Den Soldschreibern geht es nur darum, möglichst
viel Geld von den Kriegerfrauen herauszuschinden. Man
sollte von Amts wegen eine Stelle einrichten, wo den Krieger-
frauen derartige Schriftstücke aufgesetzt werden. Es werden
sich wohl überall noch Leute finden, die diese Arbeit ehrenamt-
lich übernehmen. Unser Arbeitersekretariat macht solche Ar-
beiten auch unen[t]geltlich.

20. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. März 1918

Musterung der Wehrpflichtigen aus dem Jahrgang 1900 und Zurückgestellten im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Für den Kreis Schleiden findet die Musterung der

im Jahre 1900 geborenen und der aus den Jahr-
göngen 1899, 98, 97, 96, 95 und 1894 zurückge-
stellten oder zeitlich untaugliche befundenen Wehr-
pflichtigen nach nachstehendem Plane statt. Diejenigen
Wehrpflichtigen, die in den Kreis zugezogen oder
innerhalb des Kreises verzogen sind, oder sich über-
haupt noch nicht zur Stammrolle gemeldet haben,
werden aufgefordert, die unterlassene Meldung beim
zuständigen Bürgermeisteramte sofort nachzuholen.
Weiterlesen

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Soldaten ist es sehr wohl erlaubt sozialdemokratische Zeitungen zu lesen.

     An die Leser im Felde.
   Immer wieder kommen Beschwerden aus dem Feld und
den Garnisonen, daß einzelne Vorgesetzte das Halten
sozialdemokratischer Zeitungen verbieten, trotz-
dem wiederholt vom Kriegsministerium darauf hingewiesen
wurde, daß solche Verbote nicht den Absichten der Heeresleitung
entsprechen. Dies ist dem Verlag des Saalfelder „Volksblattes“
auf eine Beschwerde bestätigt worden. Das genannte Blatt er-
hielt folgendes Schreiben:
   Kriegsministerium.                              Berlin W 66, 13.9.17.
      Auf das an Seine Exzellenz den Herrn Kriegsminister
   gerichtete Schreiben vom 28.7.17 wird ergebenst mitgeteilt,
   daß die Ermittlungen beim Fußartillerie Regiment N[umme]r 18
   ergeben haben, daß weder ein schriftlicher noch
   ein mündlicher Befehl erlassen worden ist, der das
   Lesen sozialdemokratischer Blätter verbietet. Im Gegenteil ist
   festgestellt worden, daß verschiedene Angehörige des Truppen-
   teils – thüringische Arbeiter – solche Blätter, darunter das
   Saalfelder „Volksblatt“, halten.
                                                   Im Auftrage: Grautoff.
      Wir bitten alle unsere Leser im Waffenrock, sich diese Notiz
auszuschneiden und, im Falle wieder von untergeordneten Vor-
gesetzten ein solches Verbot ergehen sollte, auf diese Mitteilungen
des Kriegsministeriums zu verweisen.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Leserbrief an die „Bergische Arbeiterstime“ aus dem Felde

   Solingen. Unsere Zeitung im Felde Wir er-
hielten mit der Bitte um Abdruck folgenden Brief: „W[erte] G[enossen]!
Für das pünktliche Eintreffen Ihrer Zeitung sage ich Ihnen
besten Dank. Die „Stimme“ wird von uns allen gern gelesen
und wird auch fernerhin eine gute und vorbildliche Lektüre ???
und sein. Hoffentlich verkündet sie uns bald den heiß
ersehnten Frieden usw. Viel Glück und Grüße an alle
Solinger, auch die Solinger Schönen nicht zu vergessen. K.M.“

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Ein Leserbrief aus dem Felde an die Bergische Arbeiterstimme

   Solingen. Von unseren Freunden im Felde erhalten
wir folgenden Erguß, der zeigt, daß ihnen der Humor trotz aller Be-
schwernissen noch nicht verloren gegangen ist.
                                                      Im Felde, den 22. Januar 1918.
      Besten Dank für Ihre Zeitung, die hier pünktlich eingeht. Sie
   wird mit großer Freude jedesmal empfangen und gelesen. In der
   Hoffnung, das schöne Solingen bald wiederzusehen, verbleiben viel-
   mals die lustigen ledigen Solinger vom I[nfanterie]-R[egiment] 136: Unter-
   offizier Zimmermann, Unteroffizier Lämmer, Unteroffizier Stors-
   berg, Unteroffizier Peters, Gefr[eiter] Neuhoff, Gefr[eiter] Buchbender, Gefr[eiter]
   Paß, Gefr[eiter] Schump, Gefr[eiter] Saulo, Musketier Schneider und zu-
   letzt der kleine Rader. Herzlichen Gruß auch an alle hübschen So-
   linger Mädchen unter 20 Jahren. Auf Wiedersehen bei der „Dicken
   Anna.“

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Gräfrath: Eine Festnahme wegen Verleitung zur Fahnenflucht

Gräfrath. Festgenommen. Hier wurde gestern ein
Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, Sol-
daten zur Fahnenflucht verleitet zu haben. Der Verhaftete
wurde der Militärbehörde zu Verurteilung übergeben.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Aufruf zur Kaiser-Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an der Front

                       Aufruf!
          Kaiser-Geburtstags-Spende
          für deutsche Soldatenheime an der Front.
„Wir halten durch bis zum Ende!“ Diese eiserne Pflicht beherrscht unsere
Männer an der Front. Im vierten Kriegswinter stehen sie draußen
als die lebendige Mauer, die uns schirmt. Auch die Heimat hält durch. Sie
hält durch mit ihrer Liebe und mit ihren Opfern.
   Die Front und die Heimat begegnen sich in den deutschen Soldaten-
heimen und in den deutschen Marineheimen. Sei es nun in der grauen Erde
Flanderns oder auf der Vogesenwacht, sei es in den Sümpfen Polens oder
auf den Bergen Mazedoniens, sei es an der nordischen Wasserkante oder im
heißen Wüstensand Mesopotamiens, allüberall, wo deutsche Männer stehen
setzt sich die Heimat durch die Soldatenheime und die Marineheime fest.
   Die Heimat hat mit ihren Gaben geholfen, viele Truppenteile mit
Soldatenheimen und Marineheimen zu versehen. Die Heimat hat zahlreiche
Schwestern ausgestattet, welche diesen schönen Dienst versehen. Unsere
Opferwilligkeit darf nicht erlahmen. Wir wollen durchhalten, unseren Feld-
grauen und Marineblauen den Beweis zu erbringen, daß wir ihnen helfen,
die Mühsal des Winterkrieges zu ertragen. Helft uns, allen Truppenkörpern,
die noch keine Heime haben, Soldatenheime und Marineheime zu bauen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Ein „Taschen-Kino“ als neuester Verkaufsschlager angepriesen

Neuester               Taschen-Kino                   Jedermann
Schlager                                                         entzückt
                         mit Original-Filmstreifen
Eleg[anter] Apparat mit 50 wechselbar[en] Filmbildern in f[einem] Karton
M[ark] 2.40, gegen Einsendung von M[ark] 2.70 frei, Nachn[ahme] 2.90
Schönste Zerstreuung für Feldgraue, Kranke, Verwundete.
Ersatz-Filmserien M[ar]k 1.– in größerer Auswahl.
      Bisher über eine Million verkauft
   Vertreter an allen Orten Deutschlands gesucht.
„Artus“, Charlottenburg, Sybelstr. 31, „Artus“

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Die Eisenbahn erwägt zur Aufrechterhaltung der Kohletransporte eine massive Einschränkung des Urlauberverkehrs der Soldaten

   Beschränkung des Urlauberverkehrs.
   Wie wir der „K. Vztg.“ entnehmen, beabsichtigt die Eisen-
bahnverwaltung, im Einvernehmen mit der Heeresverwaltung
vom 20. Januar ab auf 14 Tage eine außerordentliche Be-
schränkung des Urlauberverkehrs, wenn nicht
dessen Aufhebung, eintreten zu lassen. Durch diese Maßregel
wird der Personenverkehr um zwei Drittel seiner Intensität
entlastet werden, so daß eine Zusammenlegung von Zügen, die
im Interesse der Aufrechterhaltung des Verkehrs überhaupt
dringend erforderlich ist, sich durchführen läßt. Die Gründe
dieser Maßnahme liegen in der unumgänglich notwendig ge-
wordenen Verstärkung der Kohlentransporte.
   Unsern Feldgrauen dürfte diese Nachricht, vorausgesetzt,
daß die Beschränkung zur Wirklichkeit wird, keine besondere
Freude machen. In ihrem Interesse wünschen wir, daß wenig-
stens von der völligen Aufhebung Abstand genommen wird.