26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Einschränkungen für zivile Raucher, Zigarrenherstellung zuerst für die Soldaten

   Neue Beschränkungen für die Raucher.
   Bisher schon mußte der Raucher eine Menge Kriegsopfer
bringen. Der Tabak ist stark im Preise gestiegen, die Qualität
hat sich verschlechtert, die Zigarren sind kleiner, schlechter und
teurer geworden und schon stehen neue Einschränkungen bevor.
Nach einer Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 12. April
dürfen vom 1. Mai an die Fabrikanten etwa nur noch die
Hälfte der von ihnen im Oktober 1916 frei überlassenen Tabak-
mengen verarbeiten. Die Wirkung dieser Beschränkung der
Zigarren- und Tabakindustrie erhält eine besondere und nament-
lich für den gesamten Kleinhandel in Zigarren empfindliche
Tragweite durch die Ausdehnung der Beschlagnahme der Zi-
garren in der Preislage von 90 bis 130 Mark das Tausend
für das Heer auf den Monat Mai. Die bisherige Beschlag-
nahme solcher sogenannten Mannschaftszigarren durch die
Zentrale für Kriegslieferungen für Tabakfabrikate, Sitz Min-
den, erstreckte sich bisher noch auf die Monate März und April
1917. Da aber die Anforderung solcher Zigarrenlieferungen
für die Armee nicht die verlangte Ausdehnung erreicht haben
soll, tritt die Zentrale von neuem an die Zigarrenfabrikanten
heran. Die Fabrikanten werden aufgefordert, ihre Gesamt-
herstellung in den für Mannschaftszigarren in Frage kommen-
den Preislagen zur Verfügung der Zentrale für Kriegsliefe-
rungen zu erhalten. Gleichzeitig wird bestimmt, daß Zigarren
unter dem für Mannschaftszigarren vorgeschriebenen Mindest-
gewicht, mit Ausnahme einer beschränkten Menge Zigarillos,
so lange überhaupt nicht hergestellt werden dürfen, als die Ge-
samtherstellung in diesen Preislagen in Anspruch nimmt. Die
Fabrikanten dürfen über die Waren, die sie nach den ange-
führten Bestimmungen zur Verfügung der Zentrale halten
müssen, erst dann verfügen, wenn die Zentrale bis zum 15.
Mai keinen Lieferungsauftrag erteilt hat. Nach dieser Bestim-
mung dürften Zigarren bis zum Großeinkaufspreis von 13
Pf[enni]g für das Stück wahrscheinlich aus dem freien Handel ver-
schwinden. Im Kleinhandel dürften demnach bald nur noch
Zigarren in höherer Preislage zu kaufen sein.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Patriotischer Aufruf sozialdemokratischer Soldaten gegen die Schwächung der Heimatfront

                          Ein Aufruf.
   Die „Sozialdemokratische Feldpost“ veröffentlicht folgenden
Aufruf aus dem Felde:
                     Liebe Kameraden daheim!
   Mit Spannung verfolgen wir hier draußen alles, was in
unserer lieben Heimat vorgeht. Ob wir im Eis vor Riga oder
in den wolhynischen Sümpfen standen, ob wir in Rumänien, in
Mazedonien oder jetzt wieder an der Westfront ein Glied der
eisernen Schutzwehr bilden, die Euch alle schützen soll, stets sind
unsere Gedanken bei alle den Lieben, die wir zurücklassen muß-
ten, und bei Euch, die Ihr zurückbleibt in Schacht und Werkstatt,
als die nie versiegende Quelle unserer eisernen Kraft.
   Immer mehr wird uns klar, wie die Zukunft unseres Lan-
des gefährdet ist, wenn die feldgraue Front hier vorn und das
Heimatheer in der Arbeitsbluse sich nicht gegenseitig stützen und
ergänzen!

Weiterlesen

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Leserbriefe von Soldaten aus Frankreich zeigen die Wertschätzung für die „Bergische Arbeiterstimme“ und ihre Berichterstattung

             Ich hab‘ einen Kameraden.
   Zum Jahreswechsel haben verschiedene unserer im Felde
stehenden Freunde und Leser auch einen Rückblick auf die
Arbeit ihrer Zeitung, der „Bergischen Arbeiterstimme“,
geworfen. Wir geben nachstehend zwei Zuschriften wieder, die
von zwei an verschiedenen Stellen stehenden Genossen aus
Frankreich stammen:

Weiterlesen

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Zechpreller aus Ohligs zu Gefängnisstrafe verurteilt

   Als Wohltäter der Vaterlandsverteidiger
spielte sich am 9. Mai der Erdarbeiter Fritz H. aus Ohligs auf.
Er versammelte mehrere auf Urlaub befindliche Soldaten um sich,
nahm sie mit in die Stehbierhalle des Bahnhofshotels und bewirtete
sie dort in freigiebigster Weise. Als ihm zum Schluß die 22,50 Mark
betragende Rechnung hingehalten wurde, bekannte er unverfroren,
daß er kein Geld besäße. Man untersichte ihn und überzeugte sich, daß
er tatsächlich nur wenige Nickel besaß. Der Wirt gab ihm einige
Wochen Zahlungsfrist, aber H. bezahlte nicht und wurde nun wegen
Zechprellerei angezeigt. Die Strafkammer verurteilte den schon
wiederholt wegen verschiedener Schwindeleien bestraften Menschen
wegen Betrugs im Rückfalle zu 3 Monaten und 2 Wochen
Gefängnis.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Schwierigkeiten bei der Zustellung der städtischen Weihnachtspakete für die Soldaten aus Solingen

   Solingen. Liebesgaben. Infolge von Truppenverschiebungen
vor Weihnachten und teilweise durch unvollständige Angabe
der Adressen hat eine Anzahl der von der Stadt Solingen an
die zum Heere einberufenen Mitbürger abgesandten Weihnachts-
pakete nicht zugestellt werden können. Eine ganze Anzahl Pakete
sind nach hier zurückgekommen. Soweit möglich, soll nun versucht
werden, diese Sendungen doch noch in den Besitz der Adressaten ge-
langen zu lassen. Angehörige von Soldaten, die die Adressen zum
Zwecke der Zusendung eines Weihnachtspaketes früher bereits ab-
gegeben, aber von den Soldaten Nachricht bekommen haben, daß die
Pakete nicht angekommen sind, werden deshalb ersucht, die nun-
mehrigen genauen Adressen vom 3. bis einschl[ießlich] 6. dieses Monats,
vormittags von 10 – 12 Uhr und nachmittags von 3 – 5 Uhr, im
früheren Amtsgebäude Grashof 1. Stockwerk, Zimmer 4, angeben
zu wollen. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, daß nur
solche Adressen angenommen werden können, die früher bereits
gemeldet waren. Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen-
genommen werden.

20. Dezember 1916

bast_20_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1916

Weihnachtsgrüsse zweier Solinger Soldaten von der russischen Front

   Ein Weihnachtsgruß aus Rußland.
   Aus Rußland erhielten wir dieses Schreiben, dessen
Inhalt wir pflichtgemäß unseren Lesern übermitteln:
   Zunächst besten Dank für die pünktliche Zusendung der
„Bergischen Arbeiterstimme“. Wir liegen hier an der wolhyni-
schen Front in einem thüringischen Bataillon als die einzigen
Solinger, und freuen uns, durch die „Arbeiterstimme“ täglich
alles Wissenswerte aus unserer lieben Heimat mitgeteilt zu er-
halten. Auch ist es uns eine Genugtuung, wenn wir lesen, daß
wieder einem Wucherer oder Milchfälscher energisch auf die
Finger geklopft worden ist. Diesen gemeinen Elementen, die
unseren armen Frauen und Kindern das Leben noch schwerer
machen, als es schon ist, müßte das schändliche Handwerk ganz
gelegt werden.
…Wir wünschen Ihnen und allen Lesern der „Bergischen
Arbeiterstimme“ ein frohes Weihnachtsfest und uns allen den
langersehnten Frieden.
…Landsturmmann P. Ueberholz, Gräfrath,
…Landsturmmann W. Weller, Wald.

7. Dezember 1916

bast_07_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Grüße vom östlichen Kriegsschauplatz „in der Hoffnung auf baldigen Frieden

Die „Bergische Arbeiterstimme“ in
             Rußland.
   Von der russischen Front erhalten wir diese Karte:
         Wir liegen hier 8 Kilometer hinter der Front und
senden der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ und
den Genossen des Kreises Solingen die besten Grüße. Wir
sehnen uns jeden Tag von neuem nach unserem Blatte, und
wenn es angekommen ist, ergötzen wir uns an den Neuig-
keiten aus der Heimat.
       In der Hoffnung auf baldigen Frieden
Rudolf Jung. Wilhelm Faßbender. Emil Brunner. Karl
Groß. Karl Ern. Josef Kux. Emil Mones. Otto Birkendahl.
                     Karl Linder. Max Faßbender.

25. November 1916

1916-11-25-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. November 1916

Gedanken zum Totensonntag 1916

Totensonntag.
Der dritte Totensonntag in diesem ungeheuren
Völkerringen, das kein Ende nehmen will. Als der Toten-
sonntag zum ersten Male im großen Kriege bei uns ein-
kehrte, da glaubten wir, den erhofften baldigen Frieden
schon teuer erkauft zu haben und hofften, daß dem fürchter-
lichen Blutvergießen bald ein Ziel gesetzt werde. Weiterlesen

17. November 1916

bast_17_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Die Firma Alexander Coppel spendet 1000 Mark zum Kauf für Weihnachtsgeschenke für Solinger Soldaten.

   Solingen. Für die Weihnachts-Liebesgaben-
sendungen an die Solinger Krieger hat der Oberbürgermeister
in seinem Aufruf bekanntlich auch freiwillige Gaben erbeten.
Wie wir hören, hat die Firma Alex[ander] Coppel dem Ausschuß
zur Versendung von Liebesgaben an die Solinger Feldgrauen
den Betrag von 1000 Mark überwiesen. Es wäre zu
wünschen, daß dieses schöne Beispiel recht viele Nachahmer
fände!

17. November 1916

bast_17_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Der Walder Einzelhandel beklagt sich bitterlich, dass die Stadtverwaltung Wald den Kauf von Weihnachtsgeschenken für Soldaten in einem auswärtigen Warenhaus statt bei ihnen getätigt hat.

      Um Antwort wird gebeten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Eine Anklage gegen unsere Stadtverwaltung erhob Herr
Hugo Lauterjung im Auftrage seiner Geschäftsfreunde in einem
Eingesandt der Nummer 260 der „Walder Zeitung“ vom
4. November, in dem es heißt: Kauft am Platze! Immer
wieder liest man in den Tageszeitungen diese Mahnung, und
welche Hoffnungen setzen die hiesigen Geschäftsleute in dieser
schweren Zeit auf diesen Hinweis! Wie muß es da die be-
teiligten Interessenden besonders befremden, wenn unsere
Stadt Wald die Liebesgaben für unsere tapferen Krieger
durch ein auswärtiges Warenhaus besorgen
läßt? Kann es diesen recht sein, wenn eine Summe von
7000 bis 8000 Mark unnötigerweise aus der Gemeinde ge-
tragen wird, wo sie ebensogut unter die eigenen Geschäfts-
leute hätte verteilt werden können? Wer zahlt die
Steuern und wer stiftet für das Rote Kreuz?
Das Warenhaus? Oder sind wir es? Es ist uns direkt
ein Schlag ins Gesicht, solche Summen nach auswärts tragen
zu sehen. Aber leider ist es Tatsache. Der Einsender schildert

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Bis Morgen können in Gräfrath noch Weihnachtspakete für Soldaten bei der Frau des Bürgermeisters Bartlau abgegeben werden.

   Gräfrath. Letzte Frist für Weihnachtspakete.
Morgen ist der letzte Termin, an dem Weihnachtspakete, die für
die Krieger aus unserer Gemeinde bestimmt sind, entgegen-
genommen werden. Frau Bürgermeister Bartlau nimmt noch
derartige Pakete bis morgen abend in Empfang.

3. November 1916

BAST_03_11_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

Oberbürgermeister August Dicke bittet die Solinger um Spenden, damit man den Solinger Kriegsteilnehmern Weihnachtsgeschenke machen kann. Er bittet deswegen die Angehörigen um Übermittlung der Adressen des Aufenthaltsortes der Soldaten

                                 Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, den im
Felde stehenden Mitbürgern eine kleine Weihnachtsfreude zu
bereiten und jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen eine
                     Weihnachtsgabe
zu senden. Zur Ausführung dieses Beschlusses sind die genauen
Adressen erforderlich, weshalb ich hierdurch an die Krieger-
frauen, Eltern und sonstige Anverwandte die Bitte richte, die
genauen Feld- oder Standort-Adressen ihrer einberufenen An-
gehörigen bis zum 12. d[ieses] M[ona]ts schriftlich den Herren Bezirks-
vorstehern für die Kriegshilfe mitteilen zu wollen, unter An-
gabe der hiesigen Wohnung (Straße und Hausnummer) des
Einberufenen.
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des Be-
schlusses der Stadt große Kosten entstehen, sind freiwillige Gaben
zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich deshalb die
herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch Spendung von Geld-
beträgen und passenden Geschenkgegenständen die gute Sache
unterstützen zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse
jederzeit gerne entgegen.
   Solingen, den 2. November 1916.
                                         Dicke, Oberbürgermeister.

27. Oktober 1916

BAST_27_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Der letzte noch lebende Sohn oder Familienangehörige soll nicht mehr an „vorderster Front“ verwendet werden

            Der letzte Sohn.
   Aus einem Antwortschreiben des preußischen Kriegs-
ministeriums an den Reichstagsabgeordneten Erzberger geht
hervor, daß im Bereich der preußischen Armee schon seit
längerer Zeit Anträgen von Familien, von denen schon
mehrere Söhne oder Familienangehörige gefallen sind, den
letzten noch lebenden Sohn oder Familienangehörigen nicht
mehr an der vordersten Front zu verwenden, soweit irgend
angängig, in wohlwollender Weise im Wege der Kommandie-
rung oder Versetzung Rechnung getragen worden ist. Eine
dahingehende Anweisung sei auch allen miltärischen Behörden
im Felde zugegangen.

30. September 1916

1916-09-30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. September 1916

Ein weiterer Aufruf zur Kriegsanleihe

Hilden, 30.Sept. Wer will am kommenden Frei-
tag den Mut haben, um zu behaupten, daß er an der
großen Oktobergeldschlacht 1916 beteiligt sei, wenn es
nicht wahr ist? Alle Arbeiter, Dienstmädchen, Angestell-
ten, Kontoristinnen, Landwirte, Fabrikanten und Kinder,
in bunter Folge, die Geld zu entbehren haben, müssen
an der Riesengeldschlacht mit wuchtigem Schlage betei-
ligt sein, damit es unseren Feinden angst und bange
wird. Wir müssen uns ohne Ausnahme mit unserer gan-
zen Kraft in den Vordergrund drängen, damit es unsern
Feinden mit überzeugender Gründlichkeit klar gemacht
wird, daß wir neben Soldaten, Munition und Lebens-
mitteln auch Geld in Hülle und Fülle haben. Ge-
winnen wir den Kampf, dann gehen wir einer glänzenden
Zukunft entgegen, verlieren wir ihn, dann sind wir Knechte
unserer Feinde. Helft alle mit an dem Siege! Zeichnet
Kriegsanleihe!

11. August 1916

BAST_11_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1916

Beurlaubungen von Militärangehörigen für den Ernteeinsatz in der Landwirtschaft

                               Ernte-Urlaub.
   Zur Sicherstellung der Kartoffel- und Rübenernte sowie
zur Herbstbestellung werden auch in diesem Jahr größere Be-
urlaubungen aus den Ersatztruppenteilen des 7. Armeekorps
erteilt.
   Die entsprechenden Anträge sind bis spätestens den 20.
d[ieses] M[onat]s bei den zuständigen Bürgermeisterämtern anzubringen.
   Dort können auch die Bedingungen in Erfahrung gebracht
werden, zu denen die Ueberweisung von landwirtschaftlichen
Arbeitern erfolgen kann.
   Da Beurlaubungen aus dem Felde grundsätzlich nicht
gewährt werden können, so darf die Erwartung gehegt werden,
daß von dem Angebot des Generalkommandos der weitest-
gehende Gebrauch gemacht wird.