19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Ein weiteres Mitglied der Familie Schmitz-Marenbach aus Wald gefallen.

   Mangenberg. Vom Krieg schwer betroffen
wurde die Familie Schmitz-Marenbach von der Dön-
hoffstraße. Schwerer Verwundung erlegen ist neuerdings der
19½ Jahre alte Grenadier Heinrich Marenbach. Vater und
Bruder sind schon im September 1915 und 1916 als gefallen
gemeldet.

13. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1918

Der Jugendgenosse Willi Füllbeck aus Wald ist gefallen.

                        Aus der Arbeiterjugend.
   Wieder hat der Krieg einen der besten Jugendgenossen aus
unseren Reihen gerissen: Willi Füllbeck ist an den
Folgen einer schweren Verwundung gestorben. Dieser treue
Jugendgenosse hatte als letzter den durch Einberufungen oft
verwaisten Leiterposten der Ortsabteilung Wald innegehabt.
Kaum 18jährig, wurde er mit fast allen Walder Funktionären
eingezogen. Was er für die proletarische Jugend geleistet hat,
wird ihm unvergessen bleiben.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Die Rückkehr eines langjährig vermißten Solinger Soldaten

   Solingen. Eine freudige Ueberraschung ward
in vergangener Nacht der Familie unseres Parteifreundes H.
von der Paulinenstraße zuteil. Seit 3 Jahren war ihr 1914
ausgerückter Sohn vermißt, und zwar nach den damaligen
schweren Kämpfen im Osten. Diese Nacht klopfte es plötzlich,
und der längst Vermißte fiel den Eltern in die Arme. Im
Dongebiet, wohin er von Donkosaken als Gefangener verschleppt
war, hatte ihn kein Brief von zu Hause erreicht, auch seine
Briefe sind hier nicht angekommen. Vor kurzem wurde er bei
dem Vormarsch der deutschen Truppen im Dongebiet von diesen
befreit. Man kann sich die Freude der Familie über dieses un-
erwartete, ja kaum gehoffte Wiedersehen gut vorstellen.

8. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juni 1918

Todesanzeige eines jungen Soldaten aus dem Kreis Schleiden

Statt jeder besonderen Anzeige.
Den Heldentod für das Vaterland starb am
26. Mai 1918 in Feuerstellung unser innigstge-
liebter einziger Sohn und Bruder,
der Primaner
Adolf Schuler
im jugendlichen Alter von 18 Jahren bei den
Kämpfen im Westen, nachdem er im Herbst 1917
bis zum Friedensschlusse mit Russland am Stochod-
abschnitte gekämpft hatte.
In tiefstem Schmerze:
Heinr[ich]. Schuler, Königl[icher]. Revierförster
Maria Schuler, geb[orene]. Raths
Aenne Schuler
Adele Schuler
Lenchen Schuler.
Weiterlesen

6. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1918

Beerdigung eines Musketiers aus Höhscheid.

     Stadtgemeinde Höhscheid.
   Am Freitag, dem 7. d[ieses] M[ona]ts, nachmittags 3½ Uhr findet
die Beerdigung des auf dem Felde der Ehre gefallenen
Musketiers Karl Berger, hier, Aufderhöherstraße 10, auf
dem evangel[ischen] Friedhofe, hier, Kapelle, statt. Zur Teilnahme an
der Beerdigung werden die Vereine usw. hierdurch ergebenst
eingeladen. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.
   Höhscheid, den 5. Juni 1918.
                                         Der Bürgermeister: Pohlig.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Eine Höhscheiderin wurde wegen ihrer Hilfe bei der Fahnenflucht ihres Mannes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Höhscheid. Zur Fahnenflucht und Flucht nach
Holland verhalf die Ehefrau Fritz Sch. von hier ihrem Manne.
Sie hat schon mehreren Militärpersonen, die aus Mangel an Tapfer-
keit den Weg über die Grenze gesucht hatten, hinüber geholfen, und
so auch drei Türken, die ihrer Einberufung entgegensahen. Dafür ist
sie seinerzeit mit 6 Monaten Gefängnis bestraft worden. Als ihr
Mann anfangs Januar auf Urlaub nach Hause kam, steckte sie ihn in
seinen Bürgerrock und brachte ihn auf den ihr bekannten Schleich-
wegen ebenfalls über die Grenze. Sie selber wollte auch dauernden
Aufenthalt in Holland nehmen, sie mußte aber noch einmal zurück,
weil es noch mancherlei hier zu regeln gab, und nun passierte ihr
das Malheur, daß sie hier kurzerhand verhaftet wurde. Den Waffen-
rock, die dazu gehörige Hose und die übrigen militärischen Aus-
rüstungsgegenstände ihres Mannes hatte sie, damit sie nicht bei ihr
gefunden wurden, zerschnitten und sonst vernichtet. Dabei hatte ihr
ein junges Mädchen, die Maria Sch. aus Wald, geholfen. Frau
Sch. wurde jetzt von der Strafkammer Elberfeld zu 1 Jahr Gefäng-
nis, die Maria Sch. wegen Beihilfe zur Fahnenflucht, und weil sie
einige der militärischen Ausrüstungssachen von Frau Sch. als Ge-
schenk angenommen hatte, wegen Hehlerei zur 3 Monaten Gefängnis
verurteilt.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Soldat verlor seine Brieftasche – Appell an ehrlichen Finder

   Solingen. Ein schwerer Verlust traf einen erst am
Donnerstag vergangener Woche aus russischer Gefangenschaft zurück-
gekehrten Soldaten. Auf dem Wege von dem Lokale Bungartz
Grünedwald über die Kölner- und Cronenbergerstraße nach der
Schweizerstraße oder von hier über Ketzberg nach Wald verlor der
Soldat eine rote Juchtenleder-Brieftasche mit rund 80 Mark In-
halt, darunter ein 50 Markschein. Es darf erwartet werden, daß der
Finder der Brieftasche dieselbe an der Redaktion unserer Zeitung
oder in der Wohnung des durch den Verlust schwer betroffenen
Mannes, Augst Reum, Schweizerstraße 19, abliefert.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Gericht spricht Italiener wegen Beihilfe zur Fahnenflucht frei

   e. Ohligs. Straflosigkeit eines Ausländers. Der
Erdarbeiter Fortuna Frasella mußte sich vor der Strafkammer in
Düsseldorf wegen Beihilfe zur Fahnenflucht verantworten. Im Auf-
trage einer hiesigen Firma hatte der Italiener in Belgien Arbeiten
ausgeführt und sollte dort einem Soldaten zur Desertion verholfen
haben. Bei der Gelegenheit sollte Fr[asella] auch ein Paar Schuhe haben
verschwinden lassen. Ohne in eine nähere Prüfung der Anklage-
punkte einzutreten, kam das Gericht zur Freisprechung des Ange-
klagten. Zur Begründung wurde hervorgehoben, das Verfahren sei
unzulässig, denn es handle sich um eine von einem Ausländer im
Auslande begangene Handlung. Nach dem Strafgesetzbuch ist in
diesem Falle eine Verfolgung nicht möglich.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Einbruch eines Soldaten in eine Konditorei in Solingen

   Solingen. Ein Soldat als Einbrecher. Nächt-
licherweile wurde ein beurlaubter Soldat in der Backstube der
Konditorei K. in der Kirchstraße dabei erwischt, wie er sich mit
Backwaren „eindecken“ wollte. Er wurde der Militärbehörde
überwiesen.

2. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1918

Hamstern und schwere Körperverletzung bringt einen Soldat ins Gefängnis

   e. Leichlingen. Böses Ende einer Hamsterfahrt. Am
Abend des 8. September v[origen] J[ahres] stellte der Invalide Hugo W. von hier
fest, daß Unbekannte aus seinem Feldgarten am Rathaus Rotkohl
gestohlen hatten. Um die Täter zu ermitteln, hielt W. in dem Garten
Wache, störte diese auch durch die Schreckschüsse. Ein Mann ergriff die
Flucht, dagegen stellte sich der andere, ein feldgrauer Husar, dem
Garteneigentümer entgegen. Nach einigem Hin und Her zog der
Soldat ein Messer und brachte Wahlen etwa sechs gefährliche Stiche
bei. Dem Täter gelang es zunächst unerkannt zu entkommen. Der
Verletzte kam in das Krankenhaus nach Solingen und von dem hie-
sigen Bürgermeisteramte wurde für die Ermittlung des Täters eine
hohe Belohnung ausgesetzt. Durch einen seiner früheren Neben-
kameraden wurde der Bohrer Heinrich Schillings aus Düsseldorf als
der Täter ermittelt. Im Krankenhaus wurde er dem Verletzten
gegenübergestellt und von diesem wegen der eigenartigen Stimme
auf den ersten Tritt ins Zimmer erkannt. Vor der Strafkammer in
Düsseldorf verlegte sich der Messerheld aufs Leugnen, er wollte nie
in Leichlingen gewesen sein. Der Zeuge gab an, gegen 6 Uhr abends
habe er den Angeklagten an der Bahn getroffen und dabei habe dieser
gesagt: „Ich fahre nach Leichlingen zum Hamstern“.
Die Uniform ziehe er auf solchen Fahrten immer an, dann bekomme
man leicht seine Sachen. Der Angeklagte gab zu, zwecks Besorgung
von Gemüse und Obst sei er öfters in Ohligs, Opladen und Immig-
rath gewesen. Um Leichlingen habe er aber wegen dem strengen Bür-
germeister immer einen großen Bogen gemacht. Bei der ersten Ver-
nehmung hatte die Frau des Angeklagten aber angegeben, an dem
Abend sei ihr Mann in Leichlingen gewesen. Wegen schwerer Kör-
perverletzung beantragte der Staatsanwalt die zulässige Höchststrafe
von 5 Jahren Gefängnis. Das Urteil lautete auf Gefängnisstrafe
von 3 Jahren.

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Traueranzeige für Flugzeugführer Oskar Queck, gefallenes Mitglied des Turnvereins Jahn aus Höhscheid-Solingen.

            Wir erhielten die traurige Kunde, daß unser
lieber Turngenosse, der Vizefeldwebel und Flugzeug-
führer
Oskar Queck
   Inhaber des Eisernen Kreuzes I. und II. Klasse
                  und des Fliegerabzeichens
am 23. März bei den letzten schweren Kämpfen im
Luftkampfe gefallen ist.
   Durch die Lauterkeit seines Charakters, seine ernste
Pflichterfüllung und stete Hilfsbereitschaft wird er uns
immer ein Vorbild bleiben.
   Seit langen Jahren unermüdlich für das Wohl des
Vereins bestrebt, verliert derselbe in ihm einen seiner
eifrigsten Förderer. Aufs engste mit der Entwickelung
des Vereins verbunden, wird sein Name bei uns immer-
dar fortleben.
   Turnverein „Jahn“ Höhscheid-Solingen.
      Solingen, den 28. März 1918.

6. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1918

In einem Leserbrief empört sich ein Soldat über Jugendliche, die im Abendzug die neuesten Schlager („schaurigste Schützengrabenlieder“) singen.

            Auf der Eisenbahn!
   Ein Freund unseres Blattes schreibt uns:
   Allabendlich, wenn der Zug von Solingen nach Ohligs und
von dort nach Opladen-Köln sich in Bewegung setzt, wird in den
einzelnen Abteilen eine Art Wettstreit ausgetragen. Männlein
und Weiblein, meist jugendlichen Alters, stimmen ihre Lieder
an. Man hört die neuesten Schlager, die die Kriegsliteratur
hervorgebracht hat. Mit Vorliebe werden die schaurigsten
Schützengrabenlieder gesungen, jeder Bursche, jedes Mädel kennt
sie, nur die, von denen die Lieder erzählen, kennen sie nicht.

Weiterlesen

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Solinger Soldaten und die „Bergische Arbeiterstimme“

    Solingen. Die „Arbeiterstimme“ im Felde. Täg-
lich gehen uns Zustimmungserklärungen von lieben Freunden im
bunten Rock zu, die wir jedoch aus bestimmten Gründen nicht immer
veröffentlichen können. Heute liegt uns neben anderen wieder
folgender Brief vor:
                                                 Im Felde, den . . . . .
      W[erte] G[enossen]! Bestätige hiermit den Empfang der beiden Broschüren
   Kautskys: „Elsaß-Lothringen“ und „Serbien und Belgien“, und
   danke Ihnen für die prompte Erledigung. Die Bücher bieten mir
   nicht allein Belehrung, sie sind auch ein guter Unterhaltungsstoff
   für alle unsere Kameraden . . . .
      Zu meiner eigenen Zufriedenheit kann ich mitteilen, daß
   die „Arbeiterstimme“ das gelesenste und ge-
   suchteste Blatt in der Kompagnie ist . . .
      Ich begrüße Sie und alle Genossen. Karl D . . . .

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die Solinger Eltern erhielten in einem Brief ihres vermeintlich gefallenen Sohnes die freudigie Nachricht, dass er sich verwundet in englischer Kriegsgefangenschaft befinde

   Solingen. Von den Toten auferstanden. Die
Eltern des Musketiers Franz Karrenbauer, die hier am
Südwall wohnen, erhielten die Mitteilung, daß am 23. No-
vember 1917 ihr Sohn im Kampfe gegen englische Truppen ge-
fallen sei. Die tiefbetrübten Eltern wurden jetzt durch einen
Brief ihres totgeglaubten Sohnes aufs freudigste überrascht. Der
Sohn schreibt, daß er, am Oberschenkel verwundet, in englische
Gefangenschaft geraten sei. Es gehe ihm soweit ganz gut. Die
Freude der Eltern über diese unerwartete gute Nachricht kann
man sich denken.