13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Verleihung eines Ehrenzeichens an den Polizeidiener Michael Brück aus Roderath

Zingsheim, 9. Febr[uar]. Am 1. Oktober 1917
ist der Polizeidiener Michael Brück aus Roderath,
nach 33jähriger Dienstzeit, im Alter von 66 Jahren,
in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Durch
Allerhöchsten Erlaß vom 17. Januar 11918 wurde
ihm in Anerkennung seiner Verdienste, das allgemeine
Ehrenzeichen in Silber verliehen. Die Auszeichnung
ist Herrn Brück durch Herrn Bürgermeister Schmitz
Zingsheim in entsprechender Weise ausgehändigt worden.

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Ankauf von Gold und Silber durch die Kreissparkasse Schleiden

Gold- und Silberankauf.
Der Ankauf von Goldschmuck durch die Kreis-Sparkasse
Schleiden wird fortgesetzt, doch lassen die Eingänge sehr nach,
obschon noch viel entbehrlicher Goldschmuck vorhanden ist, der in
den Gewölben der Reichsbank großen Nutzen für die Wehrkraft
des Vaterlandes stiften könnte, während er jetzt eine unnütze und
unrühmliche Rolle spielt.
Neben den Goldsachen kauft die Kreissparkasse zur Stär-
kung des Metallschatzes der Reichsbank jetzt auch Silbersachen an.
Ich bitte die Kreiseingesessenen, von der Einrichtung regen
Gebrauch zu machen.
Schleiden, den 12. Januar 1918.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Auswirkungen der Ankündigung der Außerkurssetzung von Silber- und Nickelmünzen auf den Geldumlauf

Vermischtes.
Schleiden, 21. Mai. Die angekündigte Außer-

kurssetzung der Silber- und Nickelmünzen hat zwar
in einem Teile der Bevölkerung zum Nachdenken Ver-
anlassung gegeben und auch hier und da dazu geführt,
daß zurückgehaltene Münzen wieder in Verkehr gebracht
wurden. Die Mengen des gehamsterten Geldes sind
aber immer noch so bedeutend, daß nunmehr, um dem
ebenso unwürdigen wie für unsere vaterländischen
Interessen schädlichen, die Reichsfinanzwirtschaft er-
schwerenden Zustande endlich ein Ende zu machen, die
Weiterlesen

14. Februar 1917

14021917-bekanntmachung-muenzen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Verbot von Barzahlungen in Münzen an Kriegsgefangene und Ausländer

Stellv[ertretendes] Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Abt[ei]l[un]g IIb G. N[umme]r 282.
Betr[ifft]: Zahlungen in Gold- und Silbermünzen
an ausländische Arbeiter feindlicher Staaten.
Bekanntmachung.
Auf Grund der §§ 4 und 9 des Gesetzes über den Be-

lagerungszustand vom 4. Juni 1851 bestimme ich im Interesse
der öffentlichen Sicherheit für den Bezirk des VIII. Armee-
korps:
Zahlungen jeder Art in Gold oder in 5-, 3- oder 2-
Mark-Stücken an Kriegsgefangene und ausländische Arbeiter
feindlicher Staaten sind verboten.
Zahlungen jeder Art in anderen Münzen an diese
Personen sind nur insoweit gestattet, als Zahlungen in
Papiergeld nicht möglich sind.
Zuwiderhandlungen werden nach § 9 b des Gesetzes
über den Belagerungszustand bestraft.
Coblenz, den 25. Januar 1917.
Der Kommandierende General.
von Ploetz, General der Infanterie.

28. November 1916

bast_28_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Ist die Hortung von Silbergeld tatsächlich der Grund für den Mangel an Kleingeld?

               Wo bleibt das Kleingeld.
   Im politischen Teile finden unsere Leiter eine Notiz die sich mit
dem augenblicklich in Deutschland herreichenden Mangel an Klein-
geld beschäftigt. Auf die Ursache dieser Kleingeldnot läßt nun
dieser Vorgang einen Schluß zu, über den man uns schreibt:
   Wie besonders das Silbergeld festgehalten wird, zeige dieser
Fall: Ein Bauer aus Höhscheid trat dieser Tage an den Ge-
schäftsführer eines größeren Wirtschaftsbetriebes in Solingen
heran mit der Bitte, ihm doch das Silbergeld zu überlassen, was er
im Besitze habe. Auf die erstaunte Frage des Wirts: warum und
weshalb? antwortete das Bäuerlein: Ich habe schon für mehrere
tausend Mark Silbergeld zurückgelegt. Man weiß nicht, was kommt,
Silber behält seinen Wert, Papier aber nicht!
   Wieviele mag es geben, die wie der „patriotische“ Bauer aus
Höhscheid denken. Da ist es dann nicht verwunderlich, daß das Klein-
geld verschwindet.

22. September 1915

22.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.9.1915

Gold- und Silbersammlung im Kreis Mettmann

S[tadt] Mettmann, 21 Sept[ember]. Sammlung. Die
in den Gemeinden des Kreises Mettmann ver-
anstalteten Sammlungen von entbehrlichen Gold-
und Silbersachen zugunsten der Stiftung „Vater-
landsdank“ haben einschließlich der gestifteten
Barbeträge einen Ertrag von 14.493 Mark er-
geben.

16. August 1915

16.8.15 eisernes Kreuz
Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 16.5.1915

Verleihung der Silbernen Spange mit dem Kreuz 1914 an Major von Westernhagen

Vohwinkel, 15. Aug[ust]. Unserm Mitbürger, dem
Major v[on] Westernhagen, ist die Silberne
Spange mit dem Kreuz 1914 zum
Eisernen von 1870 verliehen worden.

18. Juni 1915

1915 06 18-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Juni 1915

Sammlung von Gold- und Silbergegenständen für den „Vaterlandsdank“

Hilden, 18. Juni. Die am vergangenen Mittwoch hier veranstaltete Sammlung von Gold- und Silbergegenständen aller Art für den „Vaterlandsdank“ hat ein gutes Ergebnis gehabt. Es sind neben sonstigen Gegenständen viele Armbänder, Ringe und Uhren von den hilfsbereiten Gebern gespendet worden.