15. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Bürgermeister Lindlau übermittelt dem Landratsamt in Siegburg die noch akuten Krankheitsfälle unter den Schülern seiner Bürgermeisterei nach der Wiederaufnahme des Unterrichts. Dieser war aufgrund der Spanischen Grippe bis zum 11. November ausgefallen.

II. 5189

[…]                                               Sieglar, den 15. November 1918.

Betr.[ifft] Grippeerkrankungen
in den Schulen.
[…]
Ohne Verfügung.
[…]

Bei dem am 11. d.[iesen] Mts. [Monats] erfolgten
Schulbeginn waren noch an Grippe
erkrankt:
Bergheim                  82 Kinder
Müllecoven               26 “
Oberlar                      50 “
Sieglar                       45 “
Spich                         19 “
                       zus.[ammen] 222 Kinder

# #

2. A. A.
Der Bürgermeister.
[Lindlau]

An
das Königliche Landratsamt    

Siegburg.                                 [IV-4] 

8. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 205-206

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz reagiert auf die Beschwerde der Gemeinde Sieglar bezüglich der schlechten Entwässerung der Eisenbahnunterführung. Er sieht die Schuld jedoch nicht bei der Rheinprovinz, sondern bei der Kleinbahnverwaltung sowie bei der Landespolizeibehörde.

8. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1918

Feuer in Sieglar zerstört ein Anwesen.

     Sieglar, 5. Nov. Heute ist ein Teil
eines Anwesens einer Witwe durch Feuer,
dessen Entstehungsursache unbekannt ist, einge-
äschert worden. Das Anwesen ist versichert.

4. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 273-274

Bürgermeister Johann Lindlau informiert den Landrat in Siegburg über die Zustände bei der Kleinbahn und beklagt vor allem den Personalmangel. Die weiblichen Kräfte konnten das männliche Personal nicht ersetzen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass in seiner Bürgermeisterei viele Schüler und Lehrer an der Spanischen Grippe erkrankt sind. Er hat bereits, da Gefahr im Verzug ist, die Schulen seit dem heutigen Tage schließen lassen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Pfarrer Hellen teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Kriegsdorfer Schule wegen der Grippeepidemie geschlossen wurde. In Eschmar geht der Schulbetrieb indes weiter.

26./10.18.

An Herrn Bürgermeister
Lindlau

[Eingangsstempel]

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Die Schule in Kriegsdorf mußte geschlossen werden, weil
weit über die Hälfte der Kinder erkrankt waren und auch der
stellvertretende Lehrer von der Grippe befallen wurde.
In Eschmar sind nur ganz wenige Kinder erkrankt,
der Schulbetrieb geht dort weiter.

Mit freundlichem Gruß
Ihr ergebenster
Hellen, Pf.[arrer]
Ortsschulinspektor.

[IV-4]       [Stempel]

25. Oktober 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 198-200

Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landeshauptmann der Rheinprovinz in einer ausführlichen Antwort mit, dass die geplante Entwässerung der Eisenbahnunterführung in Oberlar nicht zur Zufriedenheit der Gemeinde durchgeführt wurde.

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Jacob Frenger aus Fühlingen mit, dass er den geforderten Preis für das Grundstück für den Spielplatz nicht bezahlen will. Vorausgegangen war ein Angebot Frengers am 2. Oktober.

13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

In Sieglar fand eine Versammlung der Bürgermeisterei statt. Auch die Gründung des Bauvereins war Thema.

Sieglar. In der letzten Sitzung der Bürger-
meisterei-Versammlung wurde zunächst die end-
gültige Anstellung des Polizeikommissars Schrei-
ber beschlossen. Alsdann wurden den Beamten
und Angestellten der Bürgermeisterei einmalige
Kriegsteuerungszulagen nach den Grundsätzen für
die Staatsbeamten bewilligt, dem Antrage des
Bürgermeisterei-Obersekretärs Schlimgen auf Ver-
setzung in den Ruhestand zugestimmt und der Bei-
tritt der Bürgermeisterei zum Sieglarer Bauver-
ein mit 50 Genossenschafts-Anteilen von zusam-
men 10 000 Mk. beschlossen. Alsdann beschloß
die Versammlung die Anstellung des Regierungs-
baumeisters und Diplom-Ingenieurs Knoll von
Magdeburg zum Gemeindebaumeister zunächst auf
Probe und setzte sein Gehalt fest, genehmigte die
Anrechnung der Privatdienstzeit der Bürgermei-
sterei-Beamten auf das Ruhegehalt und übernahm
die nachzuzahlenden Pensionskassenbeiträge auf die
Bürgermeisterei, beschloß die sofortige Beschaffung
eines Krankenwagens für Pferdebespannung und
nahm zum Schlusse die Revisionen und Ab-
nahme der Rechnung des Jahres 1917 vor.

11. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Oktober 1918

In Sieglar wurde im September ein genossenschaftlicher Bauverein von 39 Einwohnern von Sieglar und Oberlar gegründet. Dieser setzt sich zum Ziel, gesunde und gute Kleinwohnungen zu bauen.

   Sieglar, 7. Okt.  Am 8. September ds.
Js. gründeten 39 Einwohner von Sieglar und
Oberlar den Sieglarer Bauverein. Er ist eine
Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, ein
Genossenschaftsanteil beträgt 200 Mk., der
nicht sogleich bezahlt zu werden braucht und
auch in kleinen Teilbeträgen vor und nach
eingezahlt werden kann. Es ist auf diese Weise
auch dem Minderbemittelten möglich, als Ge-
nosse dieser gemeinnützigen Genossenschaft bei-
zutreten. Es kann jeder Einwohner der Bür-
germeisterei Sieglar Mitglied werden, auch
weibliche Mitglieder sind zugelassen. Zweck
des Bauvereins ist die Herstellung billiger, ge-
sunder und guter Kleinwohnungen auf genos-
senschaftlicher Grundlage, und zwar besteht die
Absicht, Zweifamilienhäuser zu bauen. Die
Genossen erhalten im übrigen ihr Haus so, wie
sie es wünschen. Bis heute ist die Zahl der
Genossen bereits auf sechzig angewachsen;

Weiterlesen

10. Oktober 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 193-195

Bürgermeister Johann Lindlau reicht beim Landeshauptmann in Düsseldorf Beschwerde ein. Die Provinz kommt ihrer Pflicht nicht nach die Eisenbahnunterführung in Oberlar zu entwässern.

9. Oktober 1918

19181009_baugenossenschaft_485

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Oktober 1918 

Die Gemeinde Sieglar wird in eine neue Baugenossenschaft investieren.  

   Sieglar. Der Gemeinderat hat beschlos-
sen, sich an der neuen Gemeinnützigen Bau-
genossenschaft mit 80 000 Mk. zu beteiligen.