6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Der Schirmhof in Sieglar – ein alter Gutsbesitz – wechselt den Besitzer.

    Sieglar.      Die Rheinisch-Westfälische
Sprengstoff Akt. Ges. Troisdorf hat den seit
vielen Jahren im Besitz der Familie Fors-
bach befindlichen, sogenannten Schirmhof
(400 Morgen) käuflich erworben. Die Fa-
brik bewirtschaftet das Gut für eigene Rech-
nung und verbraucht die Erzeugnisse in
den für ihre Arbeiter eingerichteten Küchen.
Der Nahrungsmittel-Abteilungs-Dirigent,
Herr Georg Siebel, der persönlich an dem
Ankauf beteiligt ist, hat durch die Miterwer-
bung des Gutes Sitz und Stimme in der
Bürgermeisterei-Versammlung und im Ge-
meinderat erworben.

20. Mai 1917

19170520_Kriegsgericht_32

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Mai 1917 

Kriegsverbrecher in Sieglar! 

     Sieglar, 18. Mai.     Lesen sie die Zei-
tung, dann wissen sie auch, was sie tun müs-
sen, sagte der Vorsitzende des Außerordentli-
chen Kriegsgerichts in Cöln zu einem Kolo-
nialwarenhändler von hier, der angeklagt
war, russischen Kriegsgefangenen eine Fla-
sche Wein für 7,50 Mark verkauft zu haben
und sich damit entschuldigte, daß er die be-
treffende Bestimmung nicht gekannt, da er
noch neu in dem Geschäft gewesen. In die-
ser, wie in der vorhergehenden Sache betonte
das Gericht ausdrücklich, daß gegen den
unerlaubten Verkehr mit Kriegsgefangenen
der überhand nehme, schärfer eingeschritten
werden müsse. Es erkannte daher gegen
den Kolonialwarenhändler auf 20 Mark
Geldstrafe.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

2. Mai 1917

19170502_oppen_17

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Mai 1917 

Der Pfarrer in Bergheim Johann Wilhelm Otten [!] erhält ein Verdienstkreuz.  

     –  Dechant Oppen in Bergheim (Sieg)
ist das Verdienstkreuz für Kriegshilfe Allerhöchst
verliehen worden.

1. Mai 1917

19170501_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Strenge Kälte und Kohlenmangel zwangen zur Schließung der Schule.

          Im Januar setzte sehr starke Kälte ein. Das
Quecksilber sank zeitweise auf -20° Celsius. Der Kohlenman-
gel, hervorgerufen durch Transportschwierigkeiten, machte
eine Schließung des Unterrichts notwendig. Im Bereiche der
Festung Köln war der Unterricht vom 8. Febr. bis 8. März
geschlossen. Weil der Kohlenvorrat der Schule Kriegsdorf auf-
gebraucht war, neue Kohlen aber nicht beschafft werden konnten,
konnte der volle Unterrichtsbetrieb auch nach dem 8. März noch
nicht aufgenommen werden. Die Kinder kamen morgens
½ bis 1 Stunde zur Schule, in welcher Zeit die Hausaufgaben
nachgesehen und neue Aufgaben besprochen wurden. Die
ungünstige Witterung dauerte an bis zum 29. April. Am 30. April
wurde der volle Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen.
                           Kriegsdorf, den 1. Mai 1917                   
                                                             J. Klüppel.

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Information über die Errichtung einer oberirdischen Telegraphenleitung in Sieglar.

Der Plan über die Errich-
tung einer oberirdischen
Telegraphenlinie an dem
Hitzbrucherpfad in Sieglar
liegt bei dem Postamte in
Troisdorf von heute ab 4
Wochen aus.
Oberpostdirektion Cöln.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 48-49

Erneut musste die Schule in Bergheim wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen. Auch die wenigen Kartoffeln sind hart umkämpft und werden teilweise erbettelt und getauscht.

[April] 11  
Mit dem heutigen Tage begannen in Bergheim wieder die Kohlenferien. Einen
so anhaltend kalten Winter haben wir wohl im ganzen vorigen Jahrhundert nicht
gehabt. (Dabei Mangel an Nahrung und Brennmaterial). Monatelang bedeckte der
Schnee die Saaten, die dadurch vor dem schrecklichen Frost geschützt waren. Erst
nachdem der Schnee zergangen, litt auch das Getreide sehr unter der großen Kälte,
und die Leute schauten mit Bangen in die Zukunft. Dazu kam der
Mangel an Nahrung. Die Kartoffelernte im verflossenen Jahre war sehr
schlecht ausgefallen und es mußte die Kartoffelmenge pro Kopf und
Woche für die Selbstversorger auf 5, für die anderen auf 3 Pfd. festgesetzt
werden. Doch waren auch die festgesetzten Mengen oft nicht zu haben und häufig
kehrte die Frau, die nach Sieglar zur Verteilungsstelle fuhr ganz niedergeschlagen
ja verzweifelt wieder zurück. Wieviele Kartoffeln in den Waggons,
wieviele in den Kellern, oder andern Orten, wohin man sie vor
dem spähenden Auge der Revisoren geflüchtet hatte, durch die Kälte zugrunde ge-
gangen sind, weiß nur unser Herrgott. Tagtäglich kamen Leute, große u. kleine,
in unsern Ort, um Kartoffeln zu erbetteln. Man bat um 1- 2 Pfd, die den
noch die Hausfrau verabfolgen zu können glaubten und oft schwer beladen kehrten
die Leute wieder zurück. Daß es unter ihnen auch recht unehrbare Elemente

Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

In Sieglar wurden für die 6. Kriegsanleihe 255.000 Mark eingenommen.  

      – Die Bürgermeisterei Sieglar zeichnete
auf die 6. Kriegsanleihe 255 000 Mk., mit
den Zeichnungen auf die früheren Kriegs-
anleihen zusammen 1 300 000 Mk.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

In Sieglar wurden in der Nacht zwei Ziegen gestohlen und sofort geschlachtet.

      Sieglar. Aus dem Stalle einer 80-
jährigen armen Witwe wurden in der Nacht
zum Mittwoch zwei hochtragende Ziegen ge-
stohlen und gleich hinter dem Hause ge-
schlachtet. Die eine gehörte der Frau, die
andere ihrem Schwiegersohne.

28. März 1917

19170328_schuhbesolanstalt_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

In Sieglar wird eine öffentliche Schuhbesolanstalt eingerichtet.  

      Sieglar. Die großen Schwierigkeiten,
die der arbeitenden Bevölkerung in der In-
standsetzung des Schuhzeugs entstanden wa-
ren, hat die Bürgermeisterei Sieglar zur
Einrichtung einer öffentlichen Schuhbesol-
anstalt veranlaßt, das Unternehmen, das
mit einem Schuhmacher begann, erfreute sich
alsbald eines solchen Zuspruchs, daß bereits
weitere Arbeiter eingestellt werden mußten.
Durch eine Sammlung ist ein großer Posten
alter Schuhe beisammen getragen worden,
neues Leder wurde beschafft und heute kön-
nen den Arbeitern die Schuhe schnell und
billig repariert werden. Auch neue Ar-
beiterschuhe werden feil gehalten.