18. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 178

Der Vorstand des Landesbauamts Köln teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass der Rohrkanal neben der Kleinbahn verstopft ist und von der Kleinbahnverwaltung gereinigt werden muss.

12. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet Herrn Schmalenbach den Vertreter der Firma Magirus in Ulm um Informationen über die Pferdezug-Motorspritze, welche die Gemeinde anschaffen möchte.

9. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 139

Die Witwe von Josef Dresbach bittet das Bürgermeisteramt Sieglar, den Schulvorstand und Hauptlehrer Müller um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Antonius aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss. Hauptlehrer Müller vermerkt, dass der Bitte nicht nachgekommen werden kann.

Gesuch des Antonius Dresbach                   Sieglar, den 9.9.18
um vorzeitige Entlassung aus der
Schule.                                                         [Eingangsstempel] 

Den Herrn Bürgermeister,
und Schulvorstand nebst Herr Ober-
lehrer Müller bitte ich gehorsamst mei-
nen Sohn Antonius um vorzeitige
Entlassung aus der Schule. Mein Mann
wurde mir auch einen Unglücksfall
früh entrissen. Mein ältester Sohn
dient seit dem Jahre 1913 dem Vater-
lande; und mein zweitältester Sohn
der mir bis zum Jahre 1915 eine Stütze
in Feldarbeit war, folgte ebenfalls dem
Rufe des Vaterlandes. Ich bin selbst
Herzleidend, und so fällt nun die ganze
Feldarbeit auf die Schultern meines
jüngsten Sohnes. Seit dem 3.2. hat er
das 13 Lebensjahr überschritten. Bitte
nun noch einmal gehorsamst den Herrn
Bürgermeister, und Schulvorstand nebst
Herrn Oberlehrer Müller um vorzeitige Schul-
entlassung meines Sohnes.

Achtungsvoll
Frau Josef Dresbach

[linke Seite]

Sieglar, den 16. September 1918.
K.
H.
Dem Herrn Bürgermeister Lindlau
Hier
da Gesuchstellerin außer diesem jüngsten
Sohne noch drei erwachsene Töchter hat,
kann ich das Gesuch nicht befürworten.
A. Müller
Hauptlehrer,

An das Bürgermeisteramt
Sieglar

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. September 1918 

Der Sieglarer Adolf Werner erhält das Eiserne Kreuz.

   Sieglar.  Mit dem Eisernen Kreuz ist
Kanonier Adolf Werner, Sohn des Herrn Ma-
thias Werner, ausgezeichnet worden.

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 72

Frau Miebach bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Bernhard aus der Schule.

[Eingangsstempel]
4244

An den Herrn Bürgermeister
der Gemeinde zu Sieglar!

Ersuche Sie ganz ergebenst
mir meinen Sohn Bernhard,
geboren am 22. Januar, 1905
zu Burgbrohl, aus der Schule
entlassen zu wollen. Bernhard
ist der 2. älteste von 7 Kindern,
und bitte ich Sie ganz höflichst,
mein Schreiben berücksichtigen
zu wollen. Mit ergebenster
                     Hochachtung
                 Frau Hein Miebach

Sieglar, 4. Sept., 18.

24. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Gymnasiallehrer Schumacher eine Überweisung mit. Für das im September stattfindende Wehrturnen hatte die Gemeinde Ehrengaben gespendet. Beigelegt ist die Anfrage von Herrn Schumacher.

Jugendkompagnien des Siegkreises.
Der diesjährige Endkampf im

Wehrturnen findet für die Jugendvereine
unseres Kreises am Sonntag, den 8 Sept.[ember]
hier in Siegburg statt. Das ausführliche
Programm wird E[uer] Hochwohlgeboren
in den nächsten Tagen im Auftrage
des Herrn Landrates zugehen. Die ge-
meldete Zahl der Wettkämpfer ist
erfreulicherweise wieder eine große,
sodaß der Siegkreis auch in diesem Jahre
seinen alten Rufe bewahren wird.
Zur Belohnung des guten Betragens u.[nd]
Wohlverhaltens, der Pflichttreue und uner-
müdlichen Arbeit in den Vereinen, im
Dienste des Vaterlandes sollen die Sieger
und die Vereine geehrt und belohnt werden.
E[uer] Hochwohlgeboren bitte ich
darum ergebenst durch Uberweisung eines
Beitrages
mitzuhelfen, daß diese Ehrengaben

den Jugendlichen und Vereinen ein stetes An-
denken an die große u.[nd] schwere Zeit sein
werden. E[uer] Hochwohlgeboren ergebenster
Heinr. Schumacher, Kreisleiter    [18 – 1]
Wilhelmstr 42.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918 

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende für den Siegkreis wird detailliert dargestellt.

Amtliche Bekanntmachungen.
Ludendorff-Spende
für Kriegsbeschädigte.
Das Ergebnis der Ludendorff-Spende im
Siegkreise stellte sich am 10. August auf
595 307,03 Mark.
Die Bürgermeistereien des Siegkreises sind
wie folgt an diesem Betrage beteiligt:

  1. Eitorf                                                  16808,03         Mk.
  2. Hennef                                               11681,92          ,,
  3. Herchen                                             15314,00          ,,
  4. Honnef                                               28205,00          ,,
  5. Königswinter                                       8059,31          ,,
  6. Lauthausen                                         5357,65          ,,
  7. Lohmar                                                4900,48          ,,
  8. Menden                                               5386,50           ,,
  9. Much                                                  10040,35          ,,
  10. Neunkirchen                                        5444,27          ,,
  11. Niederkassel                                       8088,60          ,,
  12. Oberkassel                                         67111,28         ,,
  13. Oberpleis                                           10698,15          ,,
  14. Ruppichteroth                                     6804,00          ,,
  15. Siegburg                                            50521,20          ,,
  16. Sieglar                                                 7991,61           ,,
  17. Troisdorf                                             3242,40           ,,
  18. Uckerath                                             4485,30           ,,
  19. Wahlscheid                                         1653,25          ,,

Hinzu tritt noch das Ergebnis der Sammlun-
gen in den nachstehenden großindustriellen Betrieben:

Weiterlesen

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gerichtsangelegenheiten“ 1849-1928, B 136, Bl. 182

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau lässt bekanntgeben, dass die Listen mit den berufenen Schöffen und Geschworenen im Rathaus zur Einsicht bereit liegen.

[4 – 2]

Bekanntmachung.
Die Urliste derjenigen Personen der Gemeinde

…………, welche zum Amte eines
Schöffen oder Geschworenen berufen werden können,
liegt von heute ab eine Woche lang zu Jeder-
manns Einsicht auf dem Rathause in Sieglar,
Zimmer 3, offen.
Einsprüche gegen die Richtigkeit und Voll-
ständigkeit derselben können während dieser
Zeit schriftlich oder mündlich zu Protokoll
erhoben werden.

                  Sieglar, den 7. August 1918
                     Z.[u] d.[en] A.[kten]
                    Der Bürgermeister:
                          Lindlau

1. Dem Königl.[ichen] Amtsgericht in Siegburg die
Urlisten wieder eingesandt.                   M.
2. Dem Herrn Landrat berichtet, daß die Listen dem
Amtsgericht zugegangen sind. (Ad 2, Anzeige über
Einreichung der Listen ist durch
Verfg. vom 10/9 1913
No. 4341 aufgehoben.

Zu den Akten
Der [Bürgermeister] 14. 8. 18.
Lindlau

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 538

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Hermann Wolff mit, dass er den Platz am Marktplatz nicht für ein neues Schulgebäude nutzen möchte. Es besteht die Möglichkeit das alte Gebäude zu erweitern. Außerdem bittet er um die Erlaubnis, unentgeltlich auf einer ungenutzten Ecke des Platzes ein Spritzenhaus für die Feuerwehr zu errichten.

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Veterinärwesen“ 1897-1929, B 70, Bl. 41-42

Eine Verfügung zum Pferdehandel wird veröffentlicht. Bürgermeister Lindlau veranlasst weiteres.

V
1.) Pol.[izei] Beamten unterweisen.

2.) Z. D. A.
S.[ieglar]  6./8.1918.
[…]
D. Bgst. [Bürgermeister]
L [indlau]

24. Juli 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 292-294

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Eisenbahn-Direktion in Köln um Erlaubnis, die Kleinbahn Siegburg-Zündorf einmal am Tag mit einem Personenwagen von Spich nach Sieglar und wieder zurück fahren zu lassen. Grund sind die Behörden-gänge, die die Spicher Frauen im Sieglarer Rathaus erledigen müssen.

24. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 536-537

Hermann Wolff bedankt sich beim Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau für den Plan und fragt ferner nach, ob dieser immer noch am Marktplatzgrundstück interessiert ist. Auf dem Platz soll ein neues Schulhaus gebaut werden.

Elberfeld d.[en] 24. Juli 1[918]

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!     [Eingangsstempel]

Mit Ihrem Geehrten vom 12. ds.
erhielt ich den Plan über unser Grundstück
am Marktplatz und danke Ihnen bestens für
Ihre gefl. Nachrichten. Es wäre mir auch lieber
gewesen, diese Angelegenheit mit Ihnen
persönlich besprechen zu können, leider bin
ich aber den größten Theil dieses Jahres
im Krankenhaus gewesen und liege noch jetzt
dort. Die Besprechung über den geplanten neuen
Weg wird sich also noch hinziehen. Wir sind
tüchtig mit dem Verkauf von Parzellen beschäf-
tigt und komme ich heute auf ein Gespräch
zurück, das wir vor dem Kriege über den
Neubau eines Schulhauses am Marktplatz
hatten. Hierfür hatten Sie einen Platz
links oben in der Ecke in Aussicht genommen,
da ich nun schon alle Plätze fast um den
Marktplatz herum verkaufen kann, frage ich
bei Ihnen an, ob Sie noch auf den Platz
reflectieren und wie groß derselbe sein müßte.
Ich würde, um Ihnen und der Gemeinde entgegen
zu kommen, den Platz für Sie reservieren,

Weiterlesen

23. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1910-1928, B 150, Bl. 15-16

Die Bürgermeisterei Sieglar bestätigt dem Elektrizitätswerk Berggeist, dass der Fachmann Hafner die Lampen in der Gemeinde installiert hat. Vorausgegangen war eine Beschwerde des Elektrizitätswerkes am 17. Juli. Die Gemeinde Sieglar macht auch auf die Stromausfälle aufmerksam, welche die Kriegswirtschaft stören.

22. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 547

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass die Beschlüsse
des Gemeinderats für den Erwerb eines Hauses und eines Grundstückes nicht mehr auffindbar sind. Das Haus und das Grundstück sollen zur Erweiterung der Gemeinde-verwaltung nach dem Krieg dienen.

D [er] [Bürgermeister]                    [Sieglar] den 22. 7. 18

I J. No. 3202
Herrn Landrat.
Betr.[eff] Ankauf eines Hauses und eines
Grundstückes in Sieglar

Ohne Verfügung.

Die Bürgermeisterei-Versammlung beschloß am 3.
August 1917 den Ankauf eines Hauses zur Schaffung
weiterer Büroräume für die hiesige Verwaltung
ferner den Ankauf eines Grundstückes zur Errichtung
eines Verwaltungsgebäudes nach dem Kriege.
Die [diesbezüglichen] Beschlüsse wurden am 6. August 1917
unter J. No. 2204 und 2205 mit ausführlichen
Berichten zur Genehmigung dort vorgelegt.
Nach der Verfügung vom 22. 8. 1917 A. No. 7250
und A. No. 7249 wurden die Beschlüsse genehmigt
nach hier zurückgesandt. Weil die notarielle
Akte hierüber bei Justizrat Vieten getätigt worden,
sandte ich die genehmigten Protokollauszüge damals
dem Herrn Justizrat Vieten zu. Inzwischen ist
Letzterer verstorben und die Fortschreibung im
Grundbuche unterblieb. Nach längerer Nach-
forschung stellt sich heraus, daß die genannten
Protokollauszüge nicht mehr zu finden verhanden
sind, jedenfalls sind denn dieselben hier beim Amtsgericht
als Verwahrer der Urkunden des Herrn Justizrats
Vieten sowie bei dem Amtsnachfolger von
Letzterem, Notar Sieburg, nicht mehr zu finden.
Um die Fortschreibung zu bewirken, werden die
genehmigten Protokollauszüge dringend
benötigt, und habe ich je 2 neue Beschlüsse mit
der Bitte vorgelegt beigefügt, die erforderlichen erfolgten Genehmigungen
vermerk nochmals auf die den [betreffenden] Beschlüssen
vermerken zu wollen. [..]
[Lindlau]

[14 – 5]