20. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 2

Das Bürgermeisteramt Sieglar teilt dem Krankenhaus in der Gemeinde mit, dass das Elektrizitätswerk Berggeist mit dem Anschluss der Seuchenbaracke nicht einverstanden ist und dass Änderungen vorgenommen werden müssen. Vorausgegangen war ein Schriftwechsel zwischen dem Bürgermeisteramt und dem Elektrizitätswerk.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 4

Das Bürgermeisteramt Sieglar antwortet dem Elektrizitätswerk Berggeist, dass die Installation der Lampen in der Seuchenbaracke sehr schnell geschehen musste, da verwundete Soldaten dort untergebracht werden sollten.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Kreisschulinspektor teilt den Gemeinden mit, dass die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe ihm gemeldet und in den Schulchroniken vermerkt werden müssen. Der Sieglarer Bürgermeister nimmt dies Ende des Monats zur Kenntnis.

Zu den Akten
Sieglar, den 29. Mai 1918
Der [Bürgermeister]
Lindlau

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Vier Ackerer wurden verurteilt, weil sie ihren Getreidevorrat nicht abgaben.

Sieglar. Vier Ackerer aus Eschmar hatten
sich am Montag vor der Bonner Strafkammer zu
verantworten, weil sie bei der Bestandsaufnahme
des Getreides im vorigen Frühjahr große Men-
gen ihres Getreidevorrats nicht angegeben hatten.
Zwei von ihnen wurden zu Geldstrafen von 500
und 600 Mark verurteilt, der dritte Angeklagte
wurde freigesprochen.

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass er die Arbeitsferien festgelegt hat, damit die Schüler bei der dringend notwendigen Aussaat der Kartoffeln helfen können.

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Mai 1918

Die Mühle in Sieglar mit Wasserlauf und Villa wurde an die Trockenwerke verkauft.

Sieglar. Die große Fruchtmühle nebst
Wasserlauf und die angrenzende Villa ist durch
Kauf von den Erben Bouserath an die Trok-
kenwerke Sieglar übergegangen.

7. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 3

Das Elektrizitätswerk Berggeist bittet das Sieglarer Bürgermeisteramt um Informationen über die in der Seuchenbaracke Sieglar kürzlich installierten Lampen.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet den Schulen in der Gemeinde, dass die Pfingstferien auf die Feiertage beschränkt werden. Die übrigbleibenden Ferientage werden als Arbeitsferien eingesetzt, damit die Schüler in der Landwirtschaft helfen können.

2. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem stellvertretenden Brandmeister Becker mit, welche Schüler die Ausbildung zu Hilfsfeuerwehrleuten absolvieren werden und dass er selbst die Prüfung abnehmen wird.

23. April 1918

19180423_Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 42-47

Der Landrat des Siegkreises bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die beigefügten Informationen über die Harzgewinnung in den Gemeinden zu verteilen. Außerdem kündigt der Landrat eine Pressemeldung zu dem Thema an.

19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Der vierte Sohn der Familie Bitz aus Sieglar Johann wird mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

    Sieglar. Pioniergefreiter Heinr. Bitz,
Sohn des Schlossers Joh. Bitz, erwarb sich das
Eiserne Kreuz.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 93

Das Ergebnis der Anleihesammlung wird festgehalten.

Die Schulkinder hatten vor meinem Eintreffen in Sieglar
268 M Kriegsanleihe gezeichnet.
                                                          18. April 1918.

16. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Der Rheinische Arbeitsnachweisverband teilt in einem Rundschreiben dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG in Troisdorf dringend weibliche Arbeitskräfte sucht, um die Aufträge vom Heer abzu-arbeiten. Beschrieben werden außerdem der Lohn und die Arbeitsbedingungen. Lindlau antwortet, dass die Gemeinde Sieglar über keine freien Arbeiterinnen mehr verfügt.

1. Bericht
In hiesiger Bürgermeisterei waren
weibl.[iche] Arbeitskräfte, die der Pulverfabrik
Troisdorf hätten zugeführt werden können,
nicht mehr vorhanden

2. Zda
Sgl. [Sieglar] 29./IV. 18

[Bürgermeister Lindlau]

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Lehrer Stärk teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, welche seiner Schüler für die Ausbildung bei Feuerwehreinsätzen geeignet sind. Dies ist notwendig, da andere Hilfen derzeit nicht verfügbar und die meisten Feuerwehrleute eingezogen sind.

                                         Eschmar, den 14.4.18.
                                         [Eingangsstempel]
Herrn
       Bürgermeister Lindlau
                                     Sieglar.

    Mit Ihrem Vorschlage betr. Ausbildung von Schulknaben
im Legen der Schlauchleitung und Hilfeleistung der Knaben bei Bränden
bin ich einverstanden, da es in dieser nötigen u. sehr wichtigen Sache
an besserer Hülfe einstweilen fehlt. Folgende Knaben aus hiesiger
Schule kämen hierbei in Betracht:
Brungs Joh.,            Stein Heinrich.
Overath Lambert.    Schmitz Peter.
Pilger „ .                   Breuer Konrad.
„     Bertram.            Engelskirchen Heinrich.
Noebel Joseph.       Rödder Martin.

Die Ausbildung im Schlauchlegen könnte auch in den Turnstunden
(Dienstags von 11-12) stattfinden. Ich wäre dann bei der Uebung zugegen. Aber
auch zu einer andern Zeit bin ich bereit, an der Ausbildung mich zu beteiligen.
                                                                  Stärk Lehrer.

   B. soll ausbilden,
dann gehe ich mit Pol. Kom.
hin zur Prüfung.