6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Es werden keine verschlossenen Briefe ins Ausland befördert.  

    –  Keine verschlossenen Briefe nach dem
Auslande. Entgegen der zur Zeit geltenden
Vorschriften werden immer noch viele Pri-
vatbriefe nach dem Auslande sowie nach El-
saß-Lothringen und den zum Festungsbe-
reiche von Straßburg (Elsaß) und Neubrei-
sach gehörigen badischen Orte verschlossenen
bei der Post ausgeliefert. Solche Briefe
können nicht befördert, sondern müssen an
den Absender zurückgegeben oder, wenn die-
ser sich auf dem Umschlage nicht genannt
hat, nach den Vorschriften für unbestell-
bare Sendungen behandelt werden.

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Rhabarber kann zu Vergiftungen führen.  

   Gemüse aus Rhabarberblättern? Durch
die Zeitungen gingen wiederholt Notizen,
die die Verwendung der Rhabarberblätter
in Form von Spinat und dergleichen vor-
schlugen. Diese an und für sich empfehlens-
werte Art der Verwendung bisher achtlos
fortgeworfener Gemüsepflanzen hat jedoch
wichtige Einwendungen gelten zu lassen. In
mehr wie einem Falle ist bereits festgestellt
worden, daß nach Verspeisen von Rhabarber-
blättern die übelsten Folgen, zum Teil un-
ter schwersten Vergiftungs-Erscheinungen,
sich zeigten. Anderseits wieder konnten die
Rhabarberblätter ohne jeden Schaden genos-
sen werden. Wie die Bergisch-Märkische-Zei-
tung, Elberfeld, berichtet, wurden in dem

Weiterlesen

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Hermann Rennen wurde ausgezeichnet.  

   Troisdorf.    Das Ritterkreuz 2. Kl.
des Kgl. Sächs. Albrechtsordens mit Schwer-
tern wurde Leutnant d. R. Herm. Rennen,
bei einer Minenwerfer-Comp., verliehen.

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Der Schreiner Jakob Gall musste ein Feuer in seinem Lager bekämpfen lassen.

  Troisdorf.   In den Lagerräumen des
Möbelhauses Jakob Gall brach Dienstag-
nachmittag ein Schadenfeuer aus, das durch
die Berufsfeuerwehr der Pulverfabrik auf
seinen Herd beschränkt und so weiteren Scha-
den vorgebeugt wurde.

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Der bereits mehrfach ausgezeichnete Talchau erhielt eine weitere Tapferkeitsmedaille.

   Troisdorf.   Offizier-Stellv. Talchau
bei einer Maschinengew.-Komp. im Westen,
der sich bereits das Eiserne Kreuz 1. und
2. Klasse und das Hamburger Hanseaten-
kreuz erworben hat, wurde jetzt die Hessesche
Tapferkeitsmedaille verliehen.    

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Ein Gedicht zum U-Boot-Tag.

             U-Boot-Tag!
Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
der wollte keine Knechte;
er hieß einst schmieden Schwert und Spieß
zum Kampf für Deutschlands Rechte.
Der deutschen Männer Hirn und Faust
schuf jetzt aus Eisen Boote,
und gegen England meerumbraust
der Haß hellflammend lohte:

„Du wolltest voller Niedertracht
durch Hunger uns bezwingen:
merk auf, es wird nun unsere Macht
dich Krämer niederringen!
Die schärfste Waffe Deutschland braucht
wenn`s Leben gilt und Ehre,
und unser Schiff es taucht und taucht,
sperrt Häfen dir und Meere.  

Heil deutscher Kraft und deutscher Mut,
Hell unsern U-Boot-Mannen!
Sie setzen Leben ein und Blut,
der Helden Geist sie bannen.
Die Zukunft unterm Wasser liegt,
Wir wollen`s ihnen danken!“
und deutsche Tat mit ihnen siegt!
auf ihrer Schiffe Planken.

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Die U-Boot-Spende wird beworben.

U-Boot-Spende 1917.
    Auf Veranlassung aus der Mitte des
Reichstags ergeht an das ganze deutsche
Volk die Aufforderung und die Mahnung,
in greifbaren Taten der Männer zu geden-
ken, die die schärfste, schneidigste und aus-
sichtsreichste Waffe führen, die dieser Krieg
unserem Volke in die Hand gegeben hat.
Das sind unsere U-Boote, der Schrecken und
das Grauen unseres hartneckigsten skru-
pellosesten Feindes, der Engländer. Ihre
Besatzungen halten in Sturm und Wogen-
drang bei Nacht und Nebel unter unsäglichen
Gefahren treue Wacht und täglich treffen

Weiterlesen

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Es ist Kriegsnotgeld in Bonn und den beiden Landkreisen herausgegeben worden.

      –  Von dem Kriegsnotgeld, das die Stadt
Bonn zusammen mit den beiden benachbarten
Landkreisen herausgibt, waren Dienstag nur
erst die Zehnpfennigstücke bei der Stadthaupt-
kasse in Bonn zu haben. Sie sind kreisrund
und aus Aluminium, ein ganz wenig kleiner
und auch etwas dünner als 10-Pfg.-Stücke des
Reiches. Die Vorderseite zeigt, von zwei
Eichenzweigen umrahmt, die Zahl 10 in großen
Ziffern und darunter klein „Pfennig 1917“.
Auf der Rückseite ist zu lesen: „Unter Gewähr
der Kreise Bonn-Stadt, Bonn-Land und des
Siegkreises 1917“. Die Ausgabe des Notgeldes
erfolgt vereinbarungsgemäß zuerst in Bonn-
Stadt, dann im Siegkreise und alsdann im
Kreise Bonn-Land.

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Der Schirmhof in Sieglar – ein alter Gutsbesitz – wechselt den Besitzer.

    Sieglar.      Die Rheinisch-Westfälische
Sprengstoff Akt. Ges. Troisdorf hat den seit
vielen Jahren im Besitz der Familie Fors-
bach befindlichen, sogenannten Schirmhof
(400 Morgen) käuflich erworben. Die Fa-
brik bewirtschaftet das Gut für eigene Rech-
nung und verbraucht die Erzeugnisse in
den für ihre Arbeiter eingerichteten Küchen.
Der Nahrungsmittel-Abteilungs-Dirigent,
Herr Georg Siebel, der persönlich an dem
Ankauf beteiligt ist, hat durch die Miterwer-
bung des Gutes Sitz und Stimme in der
Bürgermeisterei-Versammlung und im Ge-
meinderat erworben.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Eine U-Boot-Spende als Gabe des ganzen Volkes soll dargebracht werden.  

   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer Abschnitt durch
die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche Volk steht mit tiefem Ernst
und äußerster Entschlossenheit einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit
staunenswertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit den Helden den Dank abzustatten. Zu
diesem Zwecke soll eine
        U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euer Scherflein
für die U-Boot-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
            die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind,
opferwillig nieder.

Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren Familien verwendet
werden.
                                  Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann Hollweg,      Dr. von Beneckendorff und von Hindenburg,
Reichskanzler.                                           Generalfeldmarschall.

Admiral von Capelle,
Staatssekretär des Reichsmarineamts.

Präsidium:
Dr. Kaempf,                                      Graf von Baudissin,            
Präsident des Reichstags,               Admiral z.D.
Vorsitzender.                      a la Suite des Seeoffizierkorps.                          

    von Bülow,                             Zimmermann,    
Generalfeldmarschall.   Staatssekretär des Ausw. Amts,                                                                                            Wirklicher Geheimer Rat.          

Geschäftsführender Ausschuß:
Dr. Kaempf,
Präsident des Reichstags, Vorsitzender.

Heinrich Lismann,        
Delegierter des Militärinspekteurs der freiwilligen Krankenpflege

Dr. von Schwabach,      Jungheim,
Bankier.                         Geheimer Regierungsrat, Direktor beim Reichstag.

Der Hülfsausschuß für den Siegkreis hat beschlossen, mit Rücksicht auf die allmonatlich stattfindenden Haus-
sammlungen für die Kriegswohlfahrtspflege von der Veranstaltung einer besonderen Sammlung abzusehen, richtet aber
an die Bewohner des Siegkreises die dringende Bitte, zu Gunsten unserer braven U-Boot-Besatzungen den Beitrag
zu der in den ersten Tagen Juni stattfindenden Monatssammlung um einen einmaligen Betrag zu erhöhen.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Das Notgeld wird in Bonn und Umgebung in Umlauf kommen.    

    –  Das Notgeld der Stadt Bonn und der
Kreise Bonn-Land und Sieg, 50-Pfg.-
Scheine sowie 10- und 5-Pfg.-Stücke aus
Metall, wird in den nächsten Tagen ausgege-
ben werden, in Bonn von der Stadthaupt-
kasse.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Tür- und Fenstergriffe aus Metall werden bald beschlagnahmt.  

      –  Die Beschlagnahme der Tür- und Fen-
stergriffe muß im vaterländischen Interesse
in etwa drei oder vier Monaten erfolgen.
Die Behörden werden bei größtem Entgegen-
kommen gegen die Hausbesitzer für ganz
Deutschland einheitlich schwarze Ersatz-Klein-
ken und -Griffe sogleich nach Entfernung der
bisherigen Klinken und Griffe nicht nur lie-
fern, sondern auch anbringen lassen. Den
Hauswirten ist es freigestellt, sich nach ihrem
Geschmack auch andere Ersatzstücke zu be-
schaffen.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Ernennung von zwei Beigeordneten der Bürgermeisterei Troisdorf.  

   Troisdorf.   Der Hüttendirektor Karl
Mannstaedt und der praktische Arzt Dr. An-
ton Schoenen in Troisdorf sind für die
gesetzliche sechsjährige Amtsdauer zum Bei-
geordneten der Landbürgermeisterei Trois-
dorf ernannt worden.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Die Schüler sind in der Landwirtschaft einzusetzen, um die Obsternte zu sichern.

    –  Mitwirken der Schuljugend zur Siche-
rung der Obsternte. Zu den Arbeiten, für
die auch die Schuljugend zweckmäßig zu ver-
wenden wäre, gehört die Vertilgung der
Raupennester an Obstbäumen und an Ge-
sträuchen, das Absammeln der Raupen in
Gemüsegärten und das Umgraben und Ver-
gießen der Baumscheiben rings um die
Stämme der Obstbäume.