15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Die Mitnahme von Streichhölzern in die Zündhütchenfabrik ist verboten. In der Fabrik in Troisdorf kam es mehrmals zu Verstößen.

  – In der Zündhütchenfabrik in Troisdorf
waren wegen der Gefährlichkeit des Betriebes
strenge Vorschriften gegen das Mitbringen von
Streichhölzern erlassen worden, die äußerst scharf
gehandhabt wurden. Ein Arbeiter aus Trois-
dorf hatte seine Streichhölzer, nachdem er in die
Fabrik hereingekommen war, dem Portier zur Auf-
bewahrung abgegeben. Trotzdem er noch nicht ver-
warnt worden war, setzte das Schöffengericht zu
Siegburg durch Strafbefehl eine Geldstrafe von
100 Mark gegen ihn fest. Seine Berufung gegen
das schöffengerichtliche Urteil, das den Einspruch
gegen das amtsgerichtliche Urteil zurückwies, wurde
am Montag von der Bonner Strafkammer ver-
worfen. – Eine Arbeiterin aus Köln, die in
derselben Fabrik beschäftigt ist, hatte wegen des
gleichen Vergehens einen Strafbefehl erhalten: sie
wurde aber gestern freigesprochen. In ihrem Besitz
waren Streichhölzer gefunden worden, die Ar-
beiterin behauptete indes, diese müßten von miß-
günstigen Mitarbeiterinnen in ihre Tasche gesteckt
worden sein, aus Rache dafür, daß sie als Vor-
arbeiterin den anderen Arbeiterinnen zu streng
gewesen sei. Eine Bescheinigung der Fabrik-
leitung erklärte, daß die Schuld der Angeklagten
nicht nachgewiesen sei.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Die Pfingstwoche steht bevor und die Eisheiligen sind überstanden.

– Die Pfingstwoche. Die drei Eisheiligen
sind vorüber. Sie sind auch in diesen Tagen
mit ihrer Temperaturänderung nicht ausge-
blieben, haben es aber doch gnädig gemeint.
Nennenswerter Schaden ist wohl nirgends ent-
standen. Empfindliche Gewächse behält der
Gärtner stets bis Mitte Mai im Hause, denn die
Geschichte vom selbstherrlichen König Friedrich
dem Großen von Preußen, der trotz aller War-
nungen seine Lorbeerbäume auf die Terrasse
von Sanssouci vorzeitig stellen ließ, wo sie
dann auch richtig erfroren, ist zu bekannt. Aller
Wahrscheinlichkeit nach werden. wir nach diesem
Intermezzo des „Mailüftles“ schöne Feiertage
und damit Gelegenheit zu Frühkonzerten und
Wanderungen haben. Die Eisenbahn wünscht
keinen Verkehrsandrang.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Der Maikäfer kehrt zurück und füllt wieder die Kisten der Kinder.

  – oc. Der Maikäfer, der braune Geselle,
ist wieder da. Nicht so zahlreich, wie in anderen
Jahren, aber immerhin in genügender Anzahl,
um den Anforderungen unserer Kinderwelt ge-
recht zu werden. Allerorts sieht man die be-
kannte Zigarrenkiste mit durchlöchertem Dek-
kel in derem verschwiegenen Inner[n] sich ein ver-
einsamter Maikäfer auf einem Berg von Laub-
futter langweilt, mit dem man gut und gern
eine ganze Kaninchenfamilie mästen könnte. An
den Straßenecken findet dann das Tauschgeschäft
statt, bei welchem das edle Tier verschachert
wird und gewisse Wertbestimmungen ausschlag-
gebend sind, die dem Uneingeweihten ewig ver-
borgen bleiben werden.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Vier Ackerer wurden verurteilt, weil sie ihren Getreidevorrat nicht abgaben.

Sieglar. Vier Ackerer aus Eschmar hatten
sich am Montag vor der Bonner Strafkammer zu
verantworten, weil sie bei der Bestandsaufnahme
des Getreides im vorigen Frühjahr große Men-
gen ihres Getreidevorrats nicht angegeben hatten.
Zwei von ihnen wurden zu Geldstrafen von 500
und 600 Mark verurteilt, der dritte Angeklagte
wurde freigesprochen.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

Der Bergheimer Jude Hermann Hirsch wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=19051&buchstabe=H

Bergheim (Sieg). Fahrer Herm. Hirsch
Sohn der Wwe. Hirsch wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

Der Kuckuck hat einen besonderen Ruf.

  – oc.Vom Kuckuck. Im dichten Grün un-
serer Laubholzwälder läßt jetzt der Kuckuck sei-
nen bekannten Ruf erschallen. Noch kaum ein
Sterblicher wird sich entsinnen können, diesen
Ruf jemals anders gehört zu haben, als aus
weiter Ferne. Dies hat seine einfache Erklä-
rung darin, daß der Kuckuck als ausnahmsweise
scheuer und mit einer sehr feinen Witterung
begabter Vogel sich beim Herannahen eines
Menschen sofort unsichtbar macht und nach
Möglichkeit tief in den Wald hinein flüchtet.
Von Interesse wird es den meisten unserer Le-
ser sein, daß unsere Landwirte allgemein
einen nassen Sommer prophezeien, sobald im
Frühjahr der Kuckuck fleißig ruft.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

In der Natur blühen wieder giftige Pflanzen, vor denen Kinder gewarnt werden sollten.

– oc. Giftige Pflanzen sind jetzt wieder
in Mengen auf Wiesen und Fluren erblüht.
Unsere Leser seien, wie in früheren Jahren, da-
rauf aufmerksam gemacht, ihren Kindern beim
Spielen im Freien das Vermeiden unbekann-
ter Pflanzen nach Möglichkeit zur Pflicht zu
machen. Überhaupt sollte man Kindern die
Hauptgiftpflanzen zeigen und erklären, damit
sie sich vor denselben in Acht nehmen können.
Als solche Hauptgiftpflanzen kommen für un-
sere Wiesen in Fragen: Küchenschelle, Hah-
nenfuß, Wolfsmilch, Schöllkraut, Nachtschat-
ten, Fingerhut, Goldregen, und Maiglöckchen.
Bei allen diesen Pflanzen kann die weitver-
breitete Unart der Kinder, abgerissene Pflan-
zenteile in den Mund zu nehmen und daran
zu kauen, zu unangenehmen Erkrankungen füh-
ren. Sind letztere auch nicht immer gleich le-
bensgefährlich, so verursachen sie doch zumindest
ernstliche Gesundheitsstörungen.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vor dem Verzehr von Rhabarberblättern wird gewarnt, da diese Gift enthalten.

  – Vor dem Genuß von Rhabarberblättern
warnt die Reichsstelle für Gemüse und Obst
in ihrem Amtsblatt „Reichs-Gemüse- und
Obstmarkt“. Die Blätter enthalten nach den
Feststellungen des Reichsgesundheitsamtes lös-
liche Oxalsäure. Dieses Gift kann starke Darm-
erkrankungen, Mattigkeit, Nierenentzündung
selbst Todesfälle hervorrufen. Die Rhabar-
berblätter sind also als Spinatersatz nicht zu
verwenden. Gegen die Rhabarberstiele besteht
natürlich kein Bedenken.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Der Troisdorfer Konrad Krämer wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

Troisdorf. Mit dem Eisernen Kreuz
ist Gefreiter Konrad Krämer, Sohn des Inva-
liden Konr. Krämer, Steinhof 5, ausgezeichnet
worden.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Eine neue Art von Mietverträgen verbreitet sich.

– Seltsame Mietsverträge sind in jüngster
Zeit beobachtet; sie bestimmen, daß die Wohnung
nur bis zu einem bestimmten Termin gemietet ist,
und daß dann der Vertrag ohne Kündigung be-
endet ist. Der Zweck ist natürlich, möglich einfach
höhere Mieten herauszuschlagen. Die zuständigen
Reichsbehörden werden sich dieser merkwürdigen
Verträge jedenfalls genauer ansehen. – Im Sool-
bade Kösen konnte der neugewählte Bürgermeister
bei Antritt seines Amtes keine Wohnung finden.
Er mußte einstweilen in dem benachbarten Naum-
burg Quartier suchen.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vorläufig sollte die Überführung von Gefallenen in die Heimat unterlassen werden.

  – Infolge der überaus starken Inanspruch-
nahme aller deutschen und österreichisch-unga-
rischen Eisenbahnen für militärische und wirt-
schaftliche Zwecke und der z. Z. bestehenden
militärischen Verhältnisse können Leichen-
überführungen aus den besetzen bezw. gesperr-
ten Gebieten sämtlicher Kriegsschauplätze vor-
läufig nicht mehr zugelassen werden. Den An-
gehörigen der auf dem Felde der Ehre Ge-
fallenen wird nochmals empfohlen, die Heim-
beförderung ihrer gefallenen Helden bis nach
dem allgemeinen Friedensschlusse aufzuschieben.
Es wird erneut darauf hingewiesen, daß beab-
sichtigt ist, für spätere Überführungen auf allen
Eisenbahnen 50 Prozent Preisermäßigung ein-
treten zu lassen. Gesuche, die eine Überführung
bezwecken, müssen abgelehnt werden, da Aus-
nahmen nicht zugelassen werden können. Auch
das Kriegsministerium muß derartigen Ge-
suchen die Genehmigung versagen.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Himmelfahrt ist geprägt von alten Sitten und Bräuchen.

  – oc.Himmelfahrtssitten und -gebräuche
Von den Sitten und Gebräuchen des Himmel-
fahrtstages führt so manches noch tief in die
urheidnische Vorzeit zurück. In fast der glei-
chen Zeit des Jahres war bei unseren alten
Germanen ein Festtag dem Gotte Donar ge-
weiht – daher noch heute der Name Donners-
tag, d. h. Donars Tag, auf den übrigens auch

Weiterlesen

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Zur Versendung von Briefen ins Ausland müssen bestimmte Richtlinien eingehalten werden.

  – Briefverkehr mit dem Auslande. Eine
Bestimmung, die nicht allgemein bekannt ist
und der daher vielfach nicht Rechnung getragen
wird, betrifft die Versendung von Briefen nach
dem Auslande. Diese sind offen auszuliefern
und müssen deutlich geschrieben sein. Sie dür-
fen nur mäßigen Umfang haben. Die Verwen-
dung gefütterter Briefumschläge ist unstatthaft.
Briefe, die diesen Anforderungen nicht entspre-
chen, können von der Beförderung ausgeschlos-
sen werden.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Der Troisdorfer Anton Hoff wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

Troisdorf. Das Eiserne Kreuz 1. Kl.
hat sich Offizier-Stellvertreter Anton Hoff
der Pionier-Versuchs-Kompagnie bei der Er-
stürmung von Albert durch Tapferkeit erwor-
ben, er ist der Sohn der Frau Wwe. Peter
Hoff, Taubengasse.

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Mai 1918

Gesucht werden Interessenten an der Sammlung von wildwachsenden Pflanzen und Früchten sowie Firmen zur Beseitigung von Wildwuchs.

  – Sammlung wildwachsender Pflanzen und
Früchte. Die Wildfrucht e. G. m. b. H., Ber-
lin W. 35, Am Karlsbad 6, ist mit Zustim-
mung des Kriegsernährungsamtes von der
Reichsstelle für Gemüse und Obst mit der
Sammlung aller wildwachsenden Pflanzen,
Beeren, Früchte, Pilze, Kräuter, Sämereien
und sonstiger, dem freien Zugriff unterliegen-
der Naturerzeugnisse und ihrer Zuführung zur
Verwertung beauftragt. Die Gesellschaft sucht
geeignete Lehrer, Förster, Kaufleute, Händ-
ler und sonstige Interessenten als Vertrauens-
männer und Sammelleiter. Sie gibt die Sam-
melgegenstände an Gemeinden, Verbrauchsver-
bände und sonstige Großverbraucher ab und
sieht Anforderungen entgegen. Ferner wollen
sich Inhaber moderner, leistungsfähiger Fa-
briken zum Vermahlen, Häckseln und Schnei-
den von Wildwuchs melden.