7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Bürger des Siegkreises.

An die Bürger
             des Siegkreises!
   In unverbrüchlicher Liebe und Treue ste-
hen wir, die Bewohner des Siegkreises, zu
unserem allgeliebten Kaiser, um dadurch die
letzte Hoffnung unserer Feinde, durch Anstif-
tung innerer Unruhen, die Vernichtung
Deutschlands zu erreichen, die ihnen der
Heldenmut unseres Heeres verweigert hat,
zuschanden zu machen.
Doch die beste Antwort ist die der
                       Tat!
   Die siebente Kriegsanleihe muß vom Pa-
laste des Reichen bis zur kleinsten Hütte
der Armen eine Volksanleihe werden. Wir
gehen mit unserem Kaiser durch Not und
Tod. Treubruch und Verrat wachsen nicht
im Siegkreise. Unser Kaiser rief seinen
braven Truppen im Kriege zu: „Frisch an
den Feind, mit fröhlichem Herzen und eiser-
nen Willen zum Siege über alle Feinde.“
   So mag es auch für unsere siebente
Kriegsanleihe gelten nur hinausbauen in
den Kreis:
   Mit fröhlichem Herzen und eisernen Wil-
len: Helft kämpfen und siegen, zeichnet
Kriegsanleihe!
          Schumacher, Vertrauensmann
                  des Siegkreises.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Die Vereine des Siegkreises werden aufgefordert zu zeichnen.

An alle Vereine
                 des Siegkreises!
 Schon oft, wenn es galt, ein gutes Werk
zu fördern, Wunden zu heilen, Not zu lin-
dern, zeigten die Vereine mitleidige Herzen,
offene Hände, freudigen Opfersinn. Helft
auch jetzt zur 7. Kriegsanleihe, daß der
Siegkreis mit einer stolzen wuchtigen Zahl
an erster Stelle steht! Rufet sofort
eine Sitzung mit folgendem Dringlichkeits-
antrag ein: „Es soll für die 7. Kriegsanleihe
ein einmaliger, außergewöhnlicher Beitrag
von 1 Mk. erhoben werden.“ Der Antrag,
das ist sicher, wird einstimmig angenommen.
Die Kassierer, Vertrauensmänner, Helfer-
innen sammeln die Beiträge sofort ein. Die
Gesamtsumme wird für einen, allen Mit-
gliedern zu Gute kommenden Zweck in
Kriegsanleihe angelegt. Der Zeichnungs-
schein ist für ewige Zeiten die schönste Eh-
renurkunde des Vereins.
      Schumacher, Vertrauensmann
              des Siegkreises.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Kein Schwanken
           und Ueberlegen
darf es geben! Jetzt gilt nur die Tat! – –
    Wenn jeder einzelne – ausnahmslos – seine höchsten
Kräfte anspannt, dann wird auch diese Kriegsanleihe den
großen Erfolg haben, den sie haben muß.
    Denn nicht mit Granaten allein kann der harte Endkampf
ausgefochten werden; erst das erneute Zeichen unsrer un-
gebrochenen wirtschaftlichen Kraft wird den Ausschlag geben.
    Nur so zwingen wir unsre Feinde zur Vernunft.
                             Darum zeichne!

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Einladung zum Jahrgedächtnis für Regierungsbaumeister Johann Hieronymi.

   Am Dienstag morgen 8 Uhr
findet in der Pfarrkirche ein Amt
als Jahrgedächtnis für den ver-
storbenen Regierungsbaumeister
          Hans Hieronymi
Kreisbaumeister des Siegkreises
statt, wozu hiermit freundl. ein-
geladen wird.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Oktober 1917

Ludwig Döring erhält eine Auszeichnung.

   Troisdorf.   Dem Ober-Bahnassisten-
ten Ludwig Döring wurde das Verdienst-
kreuz für Kriegshilfe verliehen.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Oktober 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung der neuen Kriegsanleihe.

                             Es gibt nur einen
                        Erfolg: den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in letzter Stunde! – Keinem deutschen
Krieger wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden Sturmangriff
zurückzubleiben. Ebenso wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein einziger
mit seinem Geld fehlen. Mit der siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg
im Wirtschaftskampf erfochten werden! Dann ist der Krieg gewonnen!
                                   Darum zeichne!

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Auch Studentinnen sollen in den Munitionsfabriken für den Krieg arbeiten.

    –  Studentinnen in die Munitionsfabri-
ken! Kriegsminister von Stein fordert in
einem Aufruf die Studentinnen auf, in Fa-
briken der Rüstungsindustrie einzutreten.
Es heißt in dem Aufruf: Ihr werdet ent-
lohnt werden wie die Arbeiterinnen, eurer
Leistung entsprechend. Eure Vorbildung,
euer Geschick können durch Ausbildung zu
gelernter Arbeit ausgenutzt werden. Der
Direktor der Berliner Universität fügt der
Bekanntmachung des Aufrufs hinzu: „Die
Alma mater erwartet von ihren Töchtern,
daß alle, die körperlich geeignet sind, sich
alsbald melden. Es kommt jetzt nicht darauf
an, den Wissenschaften und Künsten obzu-
liegen, sondern den Krieg zu gewinnen.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Spenden für die Kleinsten werden beworben.

Zum Opfertag für Deutschlands Spende.
   Deutschland hat in reichlich 3 Kriegs-
jahren an zahlreichen Opfertagen für un-
sere Krieger und die Ihrigen gewaltige
Summen zusammengebracht, um seinen Ver-
teidigern unauslöschlichen Dank für ihre
Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht
den Waffentragenden Deutschlands, sondern
seinen jüngsten und zartesten Stammesan-
gehörigen, den Kindern bis zum vollendeten
6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen
besonders den Säuglingen droht gar oft
Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen.
Der Krieg 70/71 kostete uns noch nicht
40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unend-
lich viel größere Opfer gefordert, aber nur
einen kleinen Teil der vermeidbaren Säug-
lingstodesfälle aus der Zeit zwischen diesen
beiden Kriegen. In dieser Zeitspanne sind
nach sachverständiger Rechnung rund 8
Millionen Säuglinge ums Leben gekommen,
die gesund geboren waren und bei richti-
ger Pflege und Ernährung zu vollwertigen
Menschen hätten heranwachsen können. Nicht
aber kennen wir die große Zahl derjenigen
Säuglinge, die der Krankheit zwar nicht er-
legen sind, aber von ihr einen dauernden
Schaden erhalten haben, der sie durch das
ganze Leben begleitet und zu körperlich und
auch manchmal geistig minderwertigen Men-
schen macht.
Weiterlesen

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Arbeiter der Baufirma Homberg erhalten das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

    Troisdorf.  Den bei der Firma Homberg
und Cie., Baugeschäft, Troisdorf-Oberlar be-
schäftigten Maurerpolierern Johann Esch aus
Sieglar und Peter Jansen aus Bergheim, wurde
das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Der Sieglarer Adolf Werner wird ausgezeichnet.

    Sieglar.  Die österreichische Tapferkeits-
meda[i]lle ist dem Kanonier Adolf Werner, Sohn
des Oberwächters Mathias Werner, für Tapfer-
keit verliehen worden.

30. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. September 1917

Johann Buschmann aus Bergheim erhält das Eiserne Kreuz.

    Bergheim.   Mit dem Eisernen Kreuz
wurde Gefreiter Johann Buschmann, Sohn
des Bäckermeisters Joh. Jos. Buschmann,
ausgezeichnet; erst kürzlich ist er zum Ge-
freiten befördert worden.

30. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. September 1917

Landwirt aus Sieglar muss eine Geldstrafe zahlen.

    Sieglar.   Weil er der Verordnung
über die Ablieferung von Eiern nicht nach-
gekommen war, wurde ein hiesiger Land-
wirt vom Schöffengericht in Siegburg zu
50 Mk. Geldstrafe und in die Kosten des
Verfahrens verurteilt.