12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Der Kaiser hat Geld für die arbeitenden Frauen bewilligt.

      – Eine Million für die arbeitenden
Frauen. Der Kaiser hat auf Befürwortung
der Kaiserin für die Aufgaben des Nationa-
len Ausschusses für Frauenarbeit im Kriege
bei Kriegsamt eine Summe von einer Mil-
lin Mark aus dem ihm für Kriegsfürsorge
zur Verfügung stehenden Mitteln bewilligt,
um die für die arbeitenden Frauen Deutsch-
lands erforderlichen Fürsorgemaßnahmen
weiter ausgestalten zu können. Der Wunsch
der Kaiserin, welcher bereits in dem Schrei-
ben an den Chef des Kriegsamtes General-
leutnant Gröner über die Notwendigkeit der
Fürsorge für die Arbeiterinnen zum Aus-
druck kam, findet hierdurch tatkräftige Un-
terstützung. Die Hoffnung ist berechtigt, daß
alle Kreise, besonders die Industrie, zum
verstärkten Ausbau der Frauenfürsorge auch
ihrerseits weitere Mittel bereitstellen werden.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Grünkohl soll angepflanzt werden.

      – oc. Pflanzt Grünkohl! Reichlicher
Grünkohlanbau ist geeignet, uns über einen
Teil des gemüsearmen Winters hinwegzuhel-
fen. Da die Anpflanzung erst im Juli bis
August stattzufinden hat, so kommt obige
Mahnung noch nicht zu spät. Der Grün-
kohl braucht reichlich Dünger, jedoch soll man
statt frischen Düngers lieber halb verrotteten
verwenden und später möglichst reichliche
Dunggüsse geben. Die Pflanzen sollen in
einem Abstande von etwa einem halben Me-

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Das Institut will den Heereslieferungsgenossenschaften des Handwerks bei der Beschaffung von Rohmaterial helfen.

      – Für Heereslieferungsgenossenschaften
des Handwerks. Es dürfte noch wenig be-
kannt sein, daß Lieferungsgenossenschaften
des Handwerks, die Heeresarbeiten übernom-
men haben, eine wesentliche Förderung ih-
rer Bestrebungen finden bei der gemeinnützi-
gen Rheinischen Genossenschaft zur wirt-
schaftlichen Förderung von Handwerk und
Gewerbe in Cöln (Ubierring 15). Das In-
stitut, dessen Mitglieder die meisten rheini-
schen Städte und Kreise sind, ist in der Lage
und bereit, bei der Beschaffung der erfor-
derlichen Rohmaterialien, soweit sie nicht
rationiert sind, in der Weise zu helfen, daß

Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Alte Konservendosen sollen zur Sammelstelle gebracht werden, um neues Zinn daraus zu gewinnen.

                         Aufruf
Betr. Sammlung alter Konservedosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landes
verteidigung und der Volksernährung (zur
Herstellung neuer Konservendosen) eine im-
mer wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem
Zinn sind begrenzt. Jede Möglichkeit, Zinn
aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß
restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung
und Ablieferung aller vorhandenen alten
Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede
zur Ablieferung gebrachte Konservendose ver-
mehrt den Zinnbestand des Deutschen Rei-
ches. Im Vaterländischen Interesse werden
alle Kreise der Bevölkerung, geschäftliche
Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsan-
stalten jeder Art, Haushaltungen usw. auf-
gefordert, die bei ihnen verfügbaren alten
Konservendosen aus Weißblech in möglichst
sauberem Zustand an die nachstehend be-
zeichneten Sammelstellen abzuliefern. Die
zur Zeit vorhandenen Dosen sind möglichst
sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwend-
bar sind nur solche Dosen, die ganz oder
teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech oder Weißblechteile können
nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konserven-
dosen aus Weißblech wird auf Wunsch eine
Vergütung von
            50,– Mark für 1000 kg.
gezahlt.

Weiterlesen

8. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 08. August 1917

Wilhelm Krämer wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

Friedrich-Wilhelms-Hütte. Mit
dem Eisernen Kreuz wurde Gefreiter Wilh.
Krämer, bei einer Luftschiffer-Abteilung,
Sohn des Weichenstellers Heinrich Krämer
ausgezeichnet.

8. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. August 1917

Die Glühlampenherstellung wird nicht eingeschränkt wie angekündigt.

Keine Einschränkung für die Herstel-
lung von Glühlampen. Von der zuständigen
behördlichen Stelle wird mitgeteilt, daß die
vor einigen Tagen gebrachte Mitteilung über
Einschränkungen in dem Vertrieb und der
Herstellung von Glühlampen nicht zutref-
fend ist. Über die Frage der Ausfuhr von
Glühlampen sind Erhebungen im Gange.

8. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. August 1917

Für Kinos soll ein Erlaubniszwang eingeführt werden.

Die Kinobesitzer gegen den Konzessi-
onszwang. Der Bundesrat hat, wie gemel-
det, beschlossen, für die Kinos den Erlaub-
niszwang einzuführen. Der „Verband zur
Wahrung gemeinsamer Interessen der Kine-
matographie“ in Berlin hat sich in einer
Eingabe an den Minister des Innern gegen
die Konzessionierung der Kinos gewandt.
Der Einspruch richtet sich insbesondere ge-
gen die Notwendigkeit einer Konzessionie-
rung. In der Eingabe wird der Minister
ersucht, vor allem davon abzusehen, daß die
Konzessionierung der Kinos außerhalb der
Gewerbeordnungsnovelle von 1914 erledigt
werde, und daß dieser Zwang unter Aus-
schaltung des Reichstags erfolgt.

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Am 4. August 1917 soll eine Kriegsgedenkfeier stattfinden.

     – Eine Kriegsgedenkfeier im Reichstag.
Eine Gedenkfeier des 4. August 1914, an dem
die erste denkwürdige Kriegssitzung des deut-
schen Reichstags stattfand, wird am Sonna-
bend den 4. August, abends in der Wandel-
halle des Reichstages abgehalten. Wie es
in der Einladung an die Reichstagsabge-
ordneten heißt, wird bei dieser Gedenkfeier
der Reichskanzler Dr. Michaelis sprechen.

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Die Universität Bonn wendet sich gegen ein neues Friedensangebot.

  Die Universität Bonn gegen ein neues
                  Friedensangebot.
  Die unterzeichneten Lehrer der Univer-
sität Bonn fühlen sich gedrungen, in ernster
Zeit ihre Stimme zu erheben und zu erklä-
ren: Nachdem das Friedensangebot unsrer
Regierung abgelehnt und die kürzlich er-
folgte Entschließung des Reichstags von
einem englischen Staatsmann mit der Auf-
forderung beantwortet worden ist, unsre
Truppen auf das rechte Rheinufer zurückzu-
ziehen, halten wir jedes weitere Friedensan-
gebot von deutscher Seite für schädlich. Wir
mißbilligen es, wenn eine politische Partei
ihre Haltung in der auswärtigen Politik
von innerpolitischen Zugeständnissen abhän-
gig macht. Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Wer während des Krieges an Streiks oder Unruhen teilnimmt wird wegen Landesverrat bestraft.

      – Unverantwortliches Treiben von Frau=
en und Jugendlichen. Unsere feldgrauen
Brüder stehen in den schwersten und blutig=
sten Entscheidungskämpfen, die die Weltge=
schichte gesehen hat. Eine herrliche und le=
bendige Mauer schützt und schirmt die Da=
heimgebliebenen. Unser Vaterland ist in
treuster Hut. Die Feinde können ihm nichts
anhaben. Aber im Innern des Landes stek=
ken leider noch manche schlimme Feinde. Das
sind neben den Kleinmütigen die unvernünf=
tigen Elemente unter den Frauen und Ju=
gendlichen, deren unverantwortliches Trei=
ben bei Streiks und Unruhen vom deutschen
Volk einmütig und aufs schärfste verurteilt
wird. Nach § 89 des Strafgesetzbuches wird
ein Deutscher , der während eines gegen das
Deutsche Reich ausgebrochenen Krieges der
Kriegsmacht des Deutschen Reiches vorsätz=
liche Nachteile zufügt, wegen Landesverrat
bestraft. Wenn nicht milderne Umstände zu=
gebilligt werden, kann Zuchthausstrafe bis
zu 10 Jahren verhängt werden. Zur Er=
füllung des Tatbestandes des Landesverrats
ist nicht erforderlich, daß bei dem Täter
eine sogenannte feindliche Absicht vorliegt.
Ob die Handlung ihm nur Gewinn
sollte, oder ob sie politischen oder wirtschafts=
politischen Beweggründen entsprang, ist
gleichgültig. Nicht der gewollte Endzweck,
sondern allein der Umstand ist entscheident,
ob sie den Erfolg haben musste der deutschen
Kriegsmacht Nachteile zuzufügen, und ob
sich der Täter dessen bewusst sein mußte. Da

Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Um genügend Kohle im Winter zu haben werden einige Schulen geschlossen bzw.
in ein Gebäude zusammengelegt.

     – Die Kohlenversorgung der Schulen für
den Winter ist in verschiedenen Städten schon
jetzt dadurch gesichert, daß die Hälfte der
Gebäude geschlossen wird und die Zusam-
menlegung zweier Schulen in ein Gebäude
erfolgt. Der Unterricht wird dann für
einen Teil vormittags, für den andern nach-
mittags erteilt.

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Mehreren Bürgermeistern wurde das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.

     – Das Verdienstkreuz für Kriegshilfe
ist den Bürgermeistern Wienecke in Eitorf,
Schmitz in Münchhof, Klev in Troisdorf,
Eich in Bödingen, Brenig in Honnef und
Dörmer in Herchen sowie Bürgermeister a.
d. Schröter in Obercassel verliehen worden.

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Die Altkleiderstellen müssen einen Teil ihrer Bestände den entlassenen Offizieren und Mannschaften zur Verfügung stellen.

    – Bürgerliche Kleidung für die heim=
kehrenden Krieger. Nach einer neuen Be=
kanntmachung der Reichsbekleidungsstelle
haben die Altkleiderstellen der Kommunal=
verbände ein Drittel ihrer Bestände an ge=
tragenen Männeroberkleidern (Röcken, Jak=
ken, Westen, Joppen Wintermänteln und
Umhängen) zurückzustellen und für die aus
dem Heeresdienste entlassenen Unteroffi=
ziere und Mannschaften bereitzuhalten. Die
Reichsbekleidungsstelle wird natürlich auch
Anzüge und Mäntel aus neuen Stoffen an=
fertigen lassen, aber ihre Stoffbestände und
andere Hilfsquellen reichen bei weitem nicht
aus, um dem großen Bedürfnisse zu genü=
gen. Deshalb muß sie in erster Linie ihre
Hand auf die getragenen Kleidungsstücke für
Männer legen, welche die amtlichen Alt=
kleiderstellen der Kommunalverbände aus
der Bürgerschaft erwerben.