24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maikäfer eignen sich als Futter für Hühner und Schweine.

– Sammelt Maikäfer! Maikäfer bilden ein
vorzügliches Hühnerfutter und Beifutter für
Schweine, mit 87 % Trockensubstanz, 55 %
stickstoffhaltigen Stoffen und 11 % Rohfett. An
Hühner können die Käfer in rohem Zustande
verfüttert werden, müssen dagegen beim Verfüt-
tern an Schweine gekocht oder geröstet werden,
da sie der Zwischenwirt des Riesenkratzers sind,
eines Darmparasiten des Schweines. Das Ein-
sammeln der Käfer findet am besten an kühlen
und trüben Tagen statt, an denen sie sich leicht
von den Bäumen schütteln lassen. Die Maikä-
fer schädigen unsere Bäume durch das Abfressen
des Laubes. Die Engerlinge, ein ebenso wert-
volles Futter schädigen als Wurzelfresser uns-
sere Getreidepflanzen und lassen sich beim
Pflügen des Ackers hinter dem Pflug leicht
einsammeln.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maiglöckchen sind giftig für Mensch und Tier, weswegen sie mit Vorsicht zu behandeln sind.

   –  Vorsicht mit Maiglöckchen! Diese bergen
sowohl im Stengel als auch in den Blüten
einen starken Giftstoff, das Glykosid, welches
Blausäure enthält. Man vermeide daher, sie be-
sonders zwischen den Lippen zu tragen, da die
kleinste, kaum bemerkbare Rißwunde unförmlich
anschwillt, sobald der Saft der Blume in sie
eindringt. Ebenso werfe man abgeblühte,
welke Blütenkelche nicht auf die Höfe, wo Ge-
flügel umherläuft; denn schon oft sind junge
Hühner und Tauben nach dem Genusse dieser
Blumen verendet. Für die Spatzen ist übri-
gens die Maiglöckchenzeit eine Sterbezeit; denn
jeder Spatz der die welken Blüten auffpickt, ist
verloren.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Ein Auswanderer aus Oldenburg sitzt in seinem Vaterland im Gefangenenlager.

– Der Auswanderer als Oldenburg unter
den Gefangenen. Wunderbare Bilder zeigt dieser
Weltkrieg. So wird aus Oldenburg berichtet: Ein
Haussohn aus Zwischenahne ist mit 15 Jahren nach
Amerika ausgewandert und dort naturalisiert wor-
den. Jetzt ist er dort mit ausgehoben und an die
Westfront gekommen wo ihn ein Sohn seiner Hei-
mat (aus Ebewecht) beim Kragen gefaßt hat. Nun
sitzt er in einem Gefangenenlager seines Vater-
landes mit mancherlei feindlichen Nationen zusam-
men. Die Eltern haben schon Nachricht bekommen.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1918

Ein Erlass der Postverwaltung betont das Postgeheimnis bei Paketen.

  – Lebensmittelversendung auf der Post.
Daß bei der Post ebenso wie das Briefgeheim-
nis auch das Paketgeheimnis gewahrt wird –
ein Deklarationszwang wie bei Gütersendungen
der Eisenbahn besteht bei Postpaketen nicht
wird durch folgenden neuen Erlaß der Post-
verwaltung betont: „Polizeibeamten oder Gen [-]
darmen darf weder die Besichtigung, noch die
Öffnung oder Durchsuchung von ausgelieferten
Paketen in den Diensträumen oder auf den
Bahnsteigen gestattet werden; auch ist Anträgen
auf Auskunftserteilung nicht stattzugeben. Der
Zutritt zu den Die[n]sträumen ist den Polizeibe-
amten für derartige Zwecke nicht gestattet. Eine
Beschlagnahme ausgelieferter Pakete oder die
Auskunfterteilung darüber ist nur auf straf-
oder kriegsgerichtliche Anordnung oder auf
Verfügung der Staatsanwaltschaft zulässig.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1918

Eine großzügige Spende für den Weiterbau der katholischen Kirche in Oberlar ist erfolgt.

Oberlar. Zum Weiterbau der hiesigen
kath. Kirche hat die Rhein.-Westf.-Sprengstoff-
A. G. Cöln 10 000 Mark gespendet.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1918

Die Reichsbekleidungsstelle wird künftig Waschmittel verbieten, die der Wäsche schaden.

  – Eine Hilfe für die Hausfrauen. Die
Hausfrauen wissen, daß die vielversprechen-
den Waschmittel, die ihnen angepriesen werden,
der Wäsche oft mehr schaden als nützen und
es ist daher nur beifällig zu begrüßen, wenn
die Reichsbekleidungsstelle ein rücksichtsloses
Verbot dieser Mittel vorbereitet. Was wirklich
zu gebrauchen ist, das wird auch empfohlen
werden, so daß nutzloses Geldausgeben ver-
hütet wird.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1918

Ein treuer Dackel begleitet sein Herrchen in den Krieg und ins Lazarett.

Ein treuer Begleiter.
Auf dem Bahnsteig in Hagen konnte man beim
Wegtragen der Verwundeten aus einem Lazarett-
zug beobachten, wie ein kleiner Dackel sich zu
seinem Herrn, der auf einer Tragbahre lag, setzte.
Das treue Tier hatte alle Gefahren des Welt-
krieges seit 1914 miterlebt und im heftigsten Ge-
wehr- und Granatfeuer ausgehalten. Um es gegen
Gasangriffe zu schützen, hatte man ihm auch eine
Gasmaske angefertigt, die er getragen hat. Nun
begleitete er seinen Herrn auch mit ins Lazarett.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

In die Zigarrenhandlung Hoscheid wurde eingebrochen.

Troisdorf. Aus der Zigarrenhandlung
Hoscheid wurden nachts für etwa 20 000 Mk.
Zigarren und Zigaretten, sowie Bargeld ge-
stohlen.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Es werden von einem Krieger härtere Gefängnisstrafen für Liebespaare zwischen deutschen Frauen und ausländischen Kriegsgefangenen gefordert.

Echte deutsche Weiber?
Montagabend gegen 8 Uhr kam ich durch die
Frankfurterstraße. Hier konnte ich Liebespaare
beobachten, die aus 1 Russen, 1 Franzosen
und 2 deutschen Weibern bestanden. Ihre
Unterhaltung war sehr herzhaft, was ich schon
aus der Ferne vernahm. Es fehlte gerade noch,
daß die Mädels ihre Lieblinge, die Gefangenen
umarmten. Trotz meiner Verwarnung wurde
ich hinter meinem Rücken von den weiblichen
Personen ausgelacht. Ist das nicht überaus em-
pörend, wie sich solche Weiber, die deutsche sein
wollen, sich mit Gefangenen sogar auf einer
Verkehrsstraße herumflegeln? Anscheinend
wurde der Zeitungsbericht über die Gefängnis-
strafe der 2 Trierer Mädchen, die nur Ge-
fangene anlachten, von dem weiblichen Ge-
schlechte garnicht beachtet. Um diesem Übel
abzuhelfen sei zu empfehlen solche Persönlich-
keiten mit einer viel härteren Gefängnisstrafe
zu beleihen.
Ein Krieger.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Die einzuziehenden 10-Pfennigstücke aus Nickel werden durch Zinn ersetzt.

– Neue Zehnpfennigstücke aus Zinn. Der
Reichskanzler ist ermächtigt worden, zum Er-
satz einzuziehender 10-Pfennigstücke aus Nik-
kel weitere Zehnpfennigstücke aus Zinn in Höhe
von 10 Millionen Mark herstellen zu lassen.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Am Bahnhof wurden zwei Hühnerdiebe festgenommen.

Troisdorf. Zwei Polen, die 21 wäh-
rend der Nacht geraubte Hühner in Sicherheit
bringen wollten, wurden auf dem hiesigen
Bahnhof erwischt.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Der Mangel an Schweinen lässt die Preise für Ferkel steigen, worunter besonders Kleinbetriebe leiden. Die Folge könnte zu wenig Schweinefleisch im Winter bedeuten.

– Die Ferkelnot beschäftigt die landwirt-
lichen Kleinbetriebe in besonderem Grade Ge-
rade die kleinen Leute, denen die Aufzucht eines
Hausscheinchens als wichtiger Lebensfaktor
gilt, werden von der Schweinenot am schwersten
betroffen. Seit langer Zeit ist das Futter ge-
spart und in Tonnen eingekocht, der Stall
schön hergerichtet worden zum „festlichen Em-
pfange“ des Borstentieres – das aber leider so
selten zu haben ist. Wo irgend eine Sau zum
Ferkeln kommt, da ist schon lange vorher der
ganze Wurf verkauft. Wer ein gutes Zucht-
schwein sein eigen nennt, der macht ein gutes
Geschäft. Wurde doch in diesen Tagen aus
Vorpommern gemeldet, dort sei einem Bauer
für das Stück 80 Mark bezahlt worden, so daß
er für den Wurf rund 800 Mark einstecken
konnte. Aus Oldenburg wird übrigens be-
richtet, daß dort für Ferkel bereits 100 Mark
und mehr verlangt wurden. Dem kleinen
Mann ist es unter diesen Verhältnissen unmög-
lich gemacht, sich ein Schweinchen heranzu-
züchten. Wenn nicht bald angemessene Höchst-
preise festgesetzt werden, wird im kommenden
Winter ein großer Ausfall an Schweinefleisch
festzustellen sein.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Mai 1918

Mathias Lohmar wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. Zeitgleich wurde er zum Unteroffizier befördert.

Troisdorf. Mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet und zum Unteroffizier befördert
wurde Friseur Math. Lohmar von hier.