18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Auf den Seifenkarten werden weniger Gramm Seifenpulver notiert.

    –  Nur noch 125 Gramm Seifenpulver. Nach
einer im Reichsanzeiger veröffentlichten Be-
kanntmachung werden auf die Seifenkarte neben
50 Gramm Feinseife nicht mehr 250, sondern
nur noch 125 Gramm Seifenpulver abgegeben.
Begründet wird die eingreifende Maßnahme,
mit dem Hinweis darauf, daß die für Seifen-
pulver nötigen Sodamengen fast ausschließlich
von der Heeresverwaltung in Anspruch genom-
men werden.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Flüchtende Kriegsgefangene aus Frankreich werden aufgegriffen.

 Troisdorf. In der Nacht zum Mitt-
woch gegen 1 Uhr wurden hier von Herrn
Josef Mohr vom Sicherheitsdienst der Trois-
dorfer Fabriken drei Kriegsgefangene Franzo-
sen, die zum Gefangenenlager in Limburg ge-
hören, und bei Landwirten beschäftigt waren,
festgenommen. Die Flüchtlinge, von denen
einer gut deutsch sprach, gaben auf den Anruf
hin an, daß sie nach Wahn und dann nach Hol-
land wollten. Die drei waren reichlich mit
Lebensmitteln versehen, sie hatten Ölsardinen
und Zwieback bei sich. Zur weiteren Veranlas-
sung wurden sie dem Wachkommando in Trois-
dorf übergeben.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Knappheit von Rohstoffen sorgt für Verkleinerung der Postkarten.

    –  Die Verkleinerung der Postkarten. Alles
wird heutzutage gestreckt und verkleinert. Auch
die Postkarten sollen daran glauben. Bei der
der eifrigen Suche nach Möglichkeiten, den Pa-
pierverbrauch einzuschränken, ist man auch auf
die Idee gekommen, das Format unserer Post-
karten sei zu groß, es ließe sich eine Unmenge
von Rohstoff ersparen, wenn man den Postkar-
ten einige Zentimeter entzöge. Der Reichsaus-
schuß für das Druckgewerbe, der den Vorschlag
gemacht hat, das Postkartenformat von 9:14
auf 8:12 Zentimeter herunterzusetzen, hat
mit diesen Plan auch wenig Gegenliebe ge-
funden.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Januar 1918

Bekanntmachung zu Schießübungen auf dem Platz Wahn.

                    Bekanntmachung
Während des Kriegszustandes finden auf
dem Fußartillerie Schießplatz Wahn täglich –
unter Umständen auch Sonntags – vor- und
nachmittags Scharfschießen und sonstige Übun-
gen mit scharfer Munition statt, wozu aus Si-
cherheitsgründen die über den Platz führenden
öffentlichen Wege gesperrt werden. Die täg-
lichen Schießzeiten können nicht im Voraus an-
gegeben werden. Bei geschlossenen Sperrbäu-
men, hochgezogenen schwarzen Schießflaggen
oder Körben sowie der Kugel auf allseitig sicht-
baren Wasserturm ist ein Betreten des Platzes
mit Lebensgefahr verbunden und verboten.
Weiterlesen

16. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Januar 1918

Bekanntmachung für Fliegerbombenfunde.

                     Bekanntmachung.
Die Bewohner der umliegenden Ortschaften
werden ersucht bei Abwurf von Fliegerbomben
durch feindliche Flieger, soweit Gelände außer-
halb des Fußartillerie Schießplatzes Wahn in
Betracht kommt, die Sprengstücke und Zünder-
teile zu sammeln und baldigst unter Angabe
des Fundortes und der Zeit des Fundes der
Kommandantur des Fußartillerie-Schießplatzes
Wahn abzuliefern.
Blindgegangene Fliegerbomben sind wegen
der damit verbundenen Lebensgefahr nicht zu
berühren, sondern am Fundort zu belassen.
Von dem Funde ist umgehend die genannte
Kommandantur in Kenntnis zu setzen, welche
das Weitere veranlassen wird.
Siegburg, den 10. Januar 1918.
Der Landrat.

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Aufruf Kartoffeln zu sparen

„Geht mit den eingekellerten Kartoffeln haus-
„hälterisch um!
„Es dürfen nur 7 Pfund pro Person wöchent-
„lich verbraucht werden.
„Nachlieferung zuviel verbrauchter Kartoffeln
„erfolgt nicht.
„Wer mit seinem Vorrat zu früh abgewirtschaf-
„tet hat, muß an die Kriegsküche verwiesen
„werden.“

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Preise und andere Neuigkeiten von der Ledermesse in Leipzig.

    –  Auf der Leipziger Neujahrs-Ledermesse
bewegten sich die Preise für beschlagnahm[t]e
Rindhäute, Roßhäute, Kalb-, Schaf-, Ziegen-
und Zickelfelle sowie Hirsch-, Reh-, Hunde- und
Schweinefelle in den durch die behördlichen
Vorschriften gezogenen Grenzen. Nur bei
Ziegenfellen wurde von vielen Seiten die Klage
laut, daß leider noch immer Originalposten zu
kaum den Vorschriften entsprechenden Preisen,
und meist ohne Sortiment gekauft wurden,
wodurch den Firmen, welche sich genau an die
Bestimmungen halten, viele sonst regelmäßige
Lieferungen entgingen. Die Lederindustrie, so-
wie der Häute- und Fellhandel waren zahlreich
vertreten und es bildete das Hauptgespräch die
demnächst in Aussicht stehende Einfuhr großer
M[e]ngen roher Häute und Felle aus Rußland zur
Lederbereitung für Heeres- u. Zivilbedarf. Die
hierzu eingeleiteten Schritte lassen vermuten,

Weiterlesen

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Gestiegene Preise bei Kinderbekleidung.

    –  Ein Bild der Verteuerung. Eine Leserin
übersandte einer Zeitung eine Preisauszeich-
nung, die vordem an einem Kinderschürzchen
angesteckt war, das sie für 18,50 Mark in
einem der einschlägigen Geschäfte gekauft hat.
Diese Preisauszeichnung besteht aus fünf über-
einandergeklebten Zetteln, die, wenn man sie
einen nach dem anderen entfernt, folgende Zah-
len ergeben: 18,50, 12,75, 7,90, 4,25, 2,95.
Die Auszeichnung mit 2,95 datiert jedenfalls
noch aus seligen Friedenszeiten, die übrigen
versinnbildlichen die fortschreitende Ver-
teuerung.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Wohnungsmangel vor 100 Jahren

    –  Der Rückstrom aus den Riesenstädten.
Der Hinweis auf die knapper werdenden kleinen
Wohnungen in Berlin und anderen Zentral-
plätzen läßt die Mittel- und Kleinstädte ihr
Augenmerk darauf richten, daß der frühere
Fortzug nach jenen Plätzen in absehbarer Zeit
in ein Rückfluten zahlreicher Familien in die
einstige Heimat umschlagen kann. Ganz ab-
gesehen davon, daß auch in Mittel- und Klein-
städten nicht überall Wohnungsüberfluß
herrscht sind hierbei finanzielle Fragen, Unter-
stützung und Unterstützungswohnsitz, von Wich-
tigkeit. Die Frage des Unterstützungswohn-
sitzgesetzes hat sich schon vor dem Kriege häufig
in recht empfindlicher Weise für manche Stadt-
kasse bemerkbar gemacht.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Neuigkeiten aus dem Schulwesen Troisdorfs

   Troisdorf. Die katholische Schulamts-
bewerberin Klara Eidenberg von hier wurde
zur Lehrerin vom 1. April 1918 an einstweilig
im Schulverbande Frechen befördert. – Die
katholische Lehrerin Maria Eidenberg von hier
wurde zur Lehrerin vom 1. April 1918 an
einstweilig im Schulverbande Königswinter er-
nannt. – Die Prüfung für die endgültige An-
stellung hat bestanden der Lehrer Heinrich
Stemmer von hier.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Clemens Bous wird Lehrer im Verband Menden.

   Fri[e]drich-Wilhelms-Hütte. Der katho-
liche Schulamtsbewerber Clemens Bous von hier
wurde zum Lehrer vom 1. Januar 1918 an einst-
weilig im Schulverband Menden ernannt.