14. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Juli 1918 

Lehrer Engelbert Koerver erhält eine Auszeichnung.

    Troisdorf.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe ist Herrn Hauptlehrer Körver Al-
lerhöchst verliehen worden.

14. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Juli 1918 

Die Kreissparkasse verlegt ihre Räume in Troisdorf.

   Troisdorf. Die Kreissparkasse Sieg-
burg – Zweigstelle Troisdorf I in Troisdorf
hat die Geschäftsräume von Cölnerstraße 103
nach Schloßstraße 2 a verlegt.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Juli 1918 

Es bleibt Frauen untersagt als Standesbeamte zu arbeiten.

   –  Keine Frauen als Standesbeamte. Der
Minister des Innern hat dahin entschieden, daß
die Ernennung weiblicher Personen zu Stan-
desbeamten und Stellvertretern unzulässig
sei. Die Verwaltungsbehörden der Stadt- und
Landkreise sind infolgedessen ersucht worden,
diese Entscheidung bei künftigen Vorschlägen
für diese Ämter zu beachten.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Juli 1918 

Auch die Brennesseln sind ein wichtiger Rohstoff geworden.

    – Die Zeit der Brennesselernte ist gekom-
men. Es wird daher nochmals auf die große
Bedeutung der Brennessel für unsere Beklei-
dungsindustrie aufmerksam gemacht. Die Nes-
sel bildet einen vorzüglich und gleichwertigen
Ersatz für die Baumwolle, so daß schon in
großem Umfang zu ihrem Anbau geschritten
wurde. Deshalb soll in diesem Jahr außer
den Stengeln, die den wertvollsten Faserstoff
liefern, und den Blättern, die als nahrhaftes
Viehfutter dienen, auch der Samen gesammelt
werden. Alle Schulen des Siegkreises sind
als örtliche Sammelstellen tätig und werden
gern Auskunft geben, wenn private Sammler
sich an dem vaterländischen Werk beteiligen
wollen. Gezahlt werden für 100 Kg. trockener
Stengel 28 Mk. für 100 Kg. trockener Blät-
ter 20 Mk. und für 1 Kg. trockenen und ge-
reinigten Samens 20 Mk. Die Landwirte
werden dringend gebeten, bei der Heuernte etwa
vorhandene Nesselherde stehen zu lassen, da
ihr Wert als Faserstoff beträchtlich höher ist,
als der Futterwert. Wenn sie selbst auf das
Einsammeln verzichten, werden die Schulen
gern bereit sein, die Ernte zu besorgen.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Frauenhaare wurden kräftig gesammelt, auch ein ganzer Zopf war dabei.

    –  Über 11 000 Kilogramm Frauenhaar sind
in zwei Jahren durch die rührige deutsche Frau-
enhaarsammlung vom Roten Kreuz (Zentrale
in Magdeburg) gesammelt worden. Die
11 335 Kilogramm hatten einen Wert von
187 068 Mark. Das eigenartigste Stück der
Eingänge war ein 1,13 Meter langer Zopf
den die Besitzerin als Spende zu Hindenburgs
Geburtstag sich abgeschnitten hatte. Die größte
einmalige Ablieferung kam aus einer norddeut-
schen Stadt und wog 197 Kilogramm, die
kleinste Sendung, von einem Schulkinde, 8
Gramm.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Fleischlose Wochen sind geplant.

    –  Fleischlose Wochen. Zur Einführung der
fleischlosen Wochen wird gemeldet, daß dazu
zunächst die Monate August, September und
Oktober in Aussicht genommen sind. In jedem
dieser Monate solle eine Woche ohne Fleischab-
gabe vorgesehen sein. Von maßgebender Stelle
wird dazu erklärt, daß die Erwägungen über
die Einschränkung des Fleischverbrauchs zwar
noch nicht völlig abgeschlossen sind, daß aber
eine Herabsetzung der wöchentlichen Fleisch-
menge selbst auf keinen Fall zu erwarten sei.
Für die in den fleischlosen Wochen ausfallende
Fleischmenge wird ein vollwertiger Ersatz durch
andere Lebensmittel gewährt.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Der Troisdorfer Bahnmeister Julius Draeger erhält das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf.  Das Eis. Kreuz ist dem Kgl.
Bahnmeister Jul. Draeger, abkommandiert zum
westl. Kriegsschauplatz, verliehen worden.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Mehrere Diebstähle waren in Troisdorf zu verzeichnen.

    Troisdorf. In der vergangenen Woche
wurden hier von Dieben in einer Nacht ein
Schaf gestohlen und geschlachtet, aus einem
verschlossenen Stalle wurden 8 Hühner heraus-
geholt und abgeschlachtet, aus einem anderen
verschlossenen Stalle wurden zwei Ziegen ge-
stohlen und geschlachtet. Auf dem Bahnhofe
faßte man zwei Männer ab, die das Fleisch
des Schafes und die Hühner bei sich hatten,
und die Beute in Cöln verkaufen wollten.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Bettler in Troisdorf mit hohen Einnahmen gestellt.

   Troisdorf. Ein 74jähriger Bettler aus
Cöln stellte sich hier an Lohntagen an verkehrs-
reicher Stelle, in der Nähe des Bahnhofs auf
und bat mit dem Hute in der Hand um milde
Gaben. Als dieser Tage die Polizei sich ein-
mal um diesen Mann kümmerte, hatte er in
dem Hute eine Tageseinnahme von über 50
Mark in kleinem Gelde und trug außerdem
noch 1900 Mk. in Papiergeld bei sich.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1918 

Die spätere Wohnsituation der Kriegsheimkehrer wird thematisiert.

   –  Das Zusammenwohnen. Angesichts der
Vorbereitungen zur Beschaffung von Wohnun-
gen für die heimkehrenden Krieger wird nicht
mit Unrecht die Frage aufgeworfen, ob den
Feldgrauen mit dem Zusammenwohnen mit
anderen Familien gedient sei. Nicht als ob
die krieggewohnten Männer besonders an-
spruchsvoll wären, im Gegenteil! Die wün-
schen nicht lästig zu werden, und das kann
sich bei dem Zusammenwohnen oft gar nicht
vermeiden lassen, da die Wohnungen doch nicht
darauf eingerichtet sind. Das Wichtigste bleibt,
besondere kleine Wohnungen zu schaffen, womit
auch wohl so mancher kleinen Familie gedient
ist, die bei der harten Zeit, die auch nach dem
Krieg nicht gleich verschwindet, sparen wollen.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1918 

Es wird dringend vor dem Ankauf von Lebensmitteln von Unbekannten gewarnt, da es meist Hehlerei ist.

   – Warnung vor dem Ankauf von Lebens-
mitteln von Unbekannten. Lebensmittel aller
Art, Kaninchen, Hühner, Gänse und Enten
und dergleichen mehr sind es, auf die die Diebe
es heutzutage ganz besonders abgesehen haben,
wissen sie doch, daß sie solche Beute immer und
zu hohen Preisen los werden. Vor dem An-
kaufe kann aber nicht eindringlich genug ge-
warnt werden, denn die Käufer setzten sich nur
allzu leicht der Gefahr aus, wegen Hehlerei
mit sehr empfindlichen Strafen belegt zu
werden.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1918 

Ein Kaffeekränzchen mit ungeahnten Folgen.

    –  Die Perle vom Lande. Die nette Folge  
eines Kaffeeklätschchens erregt in Moers am Nie-
derrhein viel Heiterkeit. Saßen mehrere Haus-
frauen beim Täßchen Mokka, d. h. Ersatzmokka, und
unterhielten sich über die leidige Dienstbotenfrage.
Eine der Frauen lobte ihr Mädchen und rühmte
als besondere Tugend, daß die Brave nach jedes-
maligem Heimaturlaub mindestens ein paar Pfund
Butter, ein Stück Speck oder hundert Eier mit-
bringe, von frischem Gemüse und verschiedenen
Hülsenfrüchten gar nicht zu reden. Zwei Tage
darauf kündigte die Perle – ohne Grund. Erst
auf dringendes Befragen gab sie an, von der
Frau …. (einer Teilnehmerin am Kaffeekränz-
chen) mit doppeltem Lohn und beliebig freiem Aus-
gang an jedem zweiten Tage gemietet zu sein,
außerdem hätten ihr zwei andere Frauen (auch
vom Kaffeekränzchen) ein hohes Mietsgeld, aber
nicht so hoch wie das der neuen Dienstherrin
geboten.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1918 

Der Troisdorfer Bures erhält eine Auszeichnung.

    Troisdorf. Oberbahnhofsvorst. Bures ist
das Verdienstkreuz für Kriegshilfe Allerhöchst
verliehen worden.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1918 

Werbung für eine Volksbelustigung in Troisdorf.

Auf nach Troisdorf!
Direkt an der Haltestelle Cecielienstraße und Wilhelmstraße.
Sonntag, den 7. Juli, zum letzten Mal
Dinggartens große Pferde-Karussell.
Große Volksbelustigung.