23. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. September 1917

Der Landrat des Siegkreises Adolf von Dalwigk wechselt nach Aachen.

    Siegburg. Wie schon mitgeteilt, ist
Herr Landrat Freiherr v. Dalwigk zu Lich-
tenfels zum Regierungspräsidenten in
Aachen berufen worden und wird dadurch
der Verwaltung des Siegkreises, die er seit
1905 innehatte, zum großen Bedauern der
Kreiseingesessenen und aller Beamten, die
ihm unterstellt waren, entzogen. Als der
Herr Landrat von Wipperfürth nach Sieg-
burg berufen wurden, lebten große Hoffnun-
gen auf, die im Stillen für die Entwicklung
des Kreises gepflegt waren, die Erwartun-
gen wurden in reichem Maße durch ihn er-
füllt, so daß er heute auf eine Errungen-
schaft zurückblicken kann, die ihn mit inni-
ger Befriedigung erfüllen muß, die Bewoh-
ner des Siegkreises aber zu tiefer Dankbar-
keit hinzieht. Man rühmt dem Siegkreise
nach, daß er einer der schönsten des Va-
terlandes ist, er ist auch der größte und
wohl bei der regsamen Bevölkerung der
schwierigste in der Verwaltung. Aber ein
leutseliges Wesen im Verkehr mit Allen,
die ihm nahestehen, gepaart mit überzeugen-
der Sachkenntnis, ließen alle Schwierigkei-

Weiterlesen

23. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. September 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Nicht Mut – nicht Opfersinn,
nur ein bischen gesunder Menschenverstand!

Die Zeichnung der Kriegsanleihe ist jetzt für jeden
einzelnen ein Gebot der Selbsterhaltung! Denn:
ein guter Erfolg ist die Brücke zum Frieden –
ein schlechtes Ergebnis verlängert den Krieg!
                Darum zeichne!

21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Ein Überblick über die derzeitige Lebensmittelversorgung.

   – Die Kartoffelversorgung 1917 – 18. Zu
der Bundesratsverordnung über die Kartof-
felversorgung im laufenden Wirtschaftsjahr
haben die zuständigen preußischen Minister
eine ausführliche Anweisung den Verwal-
tungsbehörden zugehen lassen. Danach kann
die endgültige Feststellung der für die Kar-
toffelversorgung sicherzustellenden Menge
erst nach Beendigung der Ernte durchge-
führt werden. Die Reichskartoffelstelle wird
daher zwei Verteilungspläne aufstellen, und
zwar zunächst einen auf Ernteschätzungen
beruhenden vorläufigen und sodann, nach
beendeter Ernte, den endgültigen, der auf
die Ergebnisse der Bestandserhebung auf-
gebaut sein wird. Für Gartenbesitzer und
Laubensiedler ist folgendes hervorzuheben:
Die im Kleinbau gezogenen Kartoffeln von
Flächen bis zu 200 Quadratmetern sind den
Kleinbauern restlos zu belassen; hierzu er-
forderliche Ausfuhrgenehmigungen sind zu
erteilen. Dem Kommunalverband steht es
frei, die Kartoffeln auf den Bedarfsanteil

Weiterlesen

21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Die Ölgewinnung aus Tomatenkernen wird beworben.

   – Verwertung der Tomatenkerne. Es
ist wenig bekannt, daß die Kerne der jetzt
so viel gegessenen Tomaten sehr wertvoll
sind und daß man unrecht tut, sie einfach
fortzuwerfen. Der Ölgehalt der Kerne ist
bedeutend – warum sollte man ihn in un-
serer ölarmen Zeit verschwenden? In Ita-
lien, wo die Tomaten im Überfluß auf den
Markt kommen, verarbeitet man schon seit
Jahren die Kerne, die bei der Herstellung
der Tomatenkonserven abfallen, auf Öl. Die
Provinz Parma allein verbraucht durch-
schnittlich von einer Ernte 84 Millionen
Kilogramm Tomaten zu Tomatenbrei und
gewinnt aus den Kernen 600 000 Kilogramm
Öl. Dieses Öl ist für die Seifenherstel-
lung außerordentlich gut zu verwenden und
wird nur noch von Olivenöl hierin über-
troffen.

21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Aufruf zur Zeichnung der neuen Anleihe.

                   Die neue Kriegsanleihe
                                    muß
ein großer Erfolg werden. Nach dem Fall von
Riga, nach der auf allen Fronten abgeschlagenen
Offensive bleibt unsren Gegnern nur noch ein
Hoffnungsschimmer: daß wir wirtschaftlich
am Ende unsrer Kräfte stehen. – Ein schlechtes
Ergebnis der Kriegsanleihe verlängert den Krieg
ins Unabsehbare, weil die Feinde dann neue Zuver-
sicht schöpfen und neue Vernichtungspläne schmieden.
                           Darum zeichne!

19. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. September 1917

Arbeiter Jakob Kurth feiert sein Dienstjubiläum.

   Troisdorf.   Herr Jakob Kurth von
hier, Annonisweg 28, wird am Freitag den
Sept. sein 25jähriges Dienstjubiläum
bei der Kgl. Geschoßfabrik begehen.

19. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. September 1917

Aufruf zur Zeichnung der neuen Anleihe.

Die
neue Kriegsanleihe
muß
erfolgreich sein –
sonst ermutigen wir
England weiterzu-
kämpfen! – Sie
kann
erfolgreich sein –
denn es ist Geld ge-
nug im Lande! –
Und sie
wird
erfolgreich sein –
wenn jeder handelt,
als ob von ihm allein
alles abhinge!

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Der Altenrather Wilhelm Urbach erhielt eine Beförderung.

    Altenrath.   Zum Unteroffizier wurde
Gefreiter Willi Urbach, Inhaber des Eis.
Kreuzes, Sohn des Oberbriefträgers a. D.
Peter Urbach, befördert.

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Krieger wünschen Noten für „genussreiche Stunden“ im Lazarett Hangelar.

                        Eingesandt.
      Die Insassen des Kriegslazaretts Han-
gelar wären den verehrten Bürgern von
Siegburg sehr dankbar für die Überlassung
eines Pfonographen, einiger Unterhaltungs-
spiele sowie diverse Notenstücke für Piano.
     Gewünschtes soll lediglich zur Unterhal-
tung, zur Verkürzung der Leidenszeit und
zur Bereitung einiger genußreicher Stun-
den sein.
     Einige dankbare Krieger.

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917

Es sind Vorkehrungen gegen Fliegerangriffe in Siegburg zu treffen.

   – Schutz gegen feindliche Fliegerangriffe.
Mit einer allmählich nach Zahl und Ausdeh-
nung zunehmenden Angriffstätigkeit der
feindlichen Luftstreitkräfte gegen unser Hei-
matgebiet insbesondere durch nächtliche An-
griffe gegen unsere wichtigsten Industriege-
biete, muß, wenn derartige Angriffe auch
nicht wahrscheinlich sind, immerhin gerech-
net werden, Es gilt daher Vorkehrungen
zu treffen. Als eine der bestbewährtesten
Vorkehrung hat sich eine streng durchgeführte
Verdunkelung ganzer Zonen erwiesen. Da-
durch verliert der Flieger die Richtung nach
seinem Ziel. Trier, Saarbrücken, Frank-
furt a. M. sind schon in diese Verdunke-
lungszone gefallen, und nunmehr wird auch
der ganze Regierungsbezirk Cöln, also auch

Weiterlesen

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917 

Konrad Adenauer wird neuer Oberbürgermeister von Köln.

         Kölns künftiger Oberbürgermeister.
     Wie der Kölner Lokalanzeiger aus zuverläs-
siger Quelle erfährt, beabsichtigen die Kölner
Stadtverordneten in der folgenden Woche die
Neuwahl des Kölner Oberbürgermeisters an
Stelle des nach Berlin als Staatssekretär des
Reichsamtes berufenen früheren Oberbürger-
meisters Wallraff vorzunehmen. Eine Aus-
schreibung der Stelle findet nicht statt. Es ist
eine Einigung unter den Rathaus-Parteien
zustande gekommen, wonach die Stelle des Ober-
bürgermeisters dem ersten Beigeordneten der
Stadt Köln, Adenauer, übertragen wird.

12. September 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. September 1917

Der Altenrather Flieger Johann Sauer wurde ausgezeichnet.

   Altenrath. (Siegkreis) Das Eiserne
Kreuz 1. Klasse erhielt Vizefeldwebel Jo-
hann Sauer, Flugzeugführer bei der Flie-
gerabteilung 34, Sohn des Herrn Peter
Sauer.