27. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juli 1917

Eine deutsche Einheitstracht für alle?

   –  Die deutsche Tracht. In einem Ar-
tikel, der die Verbindung einer deutschen
Modenschau mit der Leipziger Messe em-
pfiehlt, sagt Geh. Hofrat Seliger in den
„Leipz. N. N.“: Ein gewisses Hindernis
für die Schaffung einer deutschen Tracht rich-
tet der Zeitgeist auf, der bei uns in Deutsch-
land noch zu sehr das Recht des Individu-
ums begehrt und damit Zerfahrenheit und
Chaos befördert. Diese Eigensucht erschwert
die Einführung eines einheitlichen Kleides
für die einzelnen Stände, für die verschiede-
nen Reichtumsstufen oder Gesellschaftschich-
ten. Dennoch dürfte es und muß es gelin-

Weiterlesen

27. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juli 1917

Blätter von Sauerkirschen und Topinambur sollen gesammelt und im Jatawerk
Dresden verarbeitet werden.

    –  Sammelt die Blätter der Sauerkirsche
und der Topinambur-Pflanze. Auf eigene
Kraft gestellt, muß Deutschland immer durch-
greifender alle bisher brachliegenden Na-
turprodukte nutzbar machen. Insbesondere
ist es das Laub des Sauerkirschbaumes
(Weichselkirsche, Amarelle), welches für die
Volkswirtschaft große Bedeutung hat. In
kleineren Mengen werden auch die Blätter
der Süßkirsch-Arten gebraucht. Diese Blät-
ter sollen von etwa Ende Juli ab in grü-
nem Zustande gesammelt, jede Art für sich
verpackt und dem Jata-Werk für pflanzliche
Füllstoffe G. m. b. H. in Dresden, Ferdi-
nandstraße 13, zum Kaufe angeboten wer-
den. Für jeden in Dresden eingehenden
Doppelzentner solchen Laubes werden je nach
Güte 30 bis 60 Mark vergütet. Die Samm-
lung dieser Blätter bietet reichlichen, beque-
men Verdienst, auch die Schulkinder können
sich daran mühelos beteiligen. Anleitun-
gen über das Ernten versendet kostenlos das
Jata-Werk für pflanzliche Füllstoffe, G. m.
b. H. in Dresden. Ferner werden für den
gleichen Zweck die Blätter der Topinambur
(Helianthus tuberosus, Erdbirne) ge-
braucht. Die Ernte dieser Blätter erfolgt
erst im Herbst.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juli 1917

Troisdorfer Eisenbahner wurden für langjährige Dienste ausgezeichnet.

    Troisdorf, 24. Juli. Der Eisenbahn-
Schaffner Adolf Dresbach und die Eisen-
bahn-Weichensteller erster Klasse Joseph
Küpper und Jakob Pilger haben das 25jäh-
rige Erinnerungszeichen erhalten.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Leere Verpackungen dürfen nicht ins Schaufenster, wenn die Ware vergriffen ist.

     –  Leere Packungen, die als Auslagen in
Schaufenstern dienen, sollen als solche nicht
verwandt werden, wenn die entsprechende
Ware nicht mehr zum Verkauf vorhanden
ist, denn oft sind durch solche Käufer irre-
geführt und enttäuscht worden, weil sie beim
Kaufversuch die als Packung ausgestellten
Waren nicht erhalten konnten.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Zu wenig Schlafwagenplätze?

    –  Es wird vielfach darüber geklagt, daß
Schlafwagenplätze schwer zu erhalten seien;
in der Regel seien sie schon gleich nach Be-
ginn des Vorverkaufs sämtlich vergeben.
Dies trifft indessen im allgemeinen nur
für Plätze erster Klasse zu, die nur in be-
schränkter Zahl geführt werden. Kann ein
Bettplatz erster Klasse nicht überwiesen wer-
den, so sind doch beim frühzeitigen Einge-
hen der Bestellung vielfach noch Bettplätze
zweiter Klasse verfügbar, womit dem Bestel-
ler manchmal gleichfalls gedient sein würde.
Bevor er sich nach Ablehnung seiner ersten
Forderung aber dazu entschließt, einen Platz
zweiter Klasse zu verlangen, ist besonders bei
Fernbestellungen, soviel Zeit vergangen, daß
inzwischen auch diese Plätze sämtlich vergri-
fen sind. War bei der Bestellung von vorn-
herein bekannt, daß auch ein Platz zweiter
Klasse genehm sei, so dürften wahrscheinlich
die Wünsche zum Teil erfüllt werden kön-
nen. Es empfiehl[t] sich deshalb, gegebenen-
falls bei der Bestellung zum Ausdruck zu
bringen, ob beim Fehlen von Bettplätzen
erster Klasse solche zweiter Klasse gewünscht
werden.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Regelungen zum Reformationsjubiläum.

   –  Die 400-Jahr Feier der Reformation.
Nachdem der Deutsche Evangelische Kirchen-
ausschuß wiederholt erklärt hat, daß an kei-
ne Verlegung der allgemeinen Reformati-
onsgedenkfeier gedacht wird, hat der Evange-
lische Oberkirchenrat in Berlin bestimmt, daß
die kirchliche Reformationsfeier in der preu-
ßischen Monarchie einheitlich am 31. Okto-
ber in allen Kirchen durch Festgottesdienste
abgehalten werde. Der große Gedenktag soll
in den einzelnen Landeskirchen und Gemein-
den zu einem großen evangelischen Festtage
ausgestaltet werden. Der Sonntag nach dem
31. Oktober soll als Nachfeier gelten.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Karl Rennen erhält das Eiserne Kreuz.

     Troisdorf.    Gefreiter Karl Rennen
wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeich-
net; er befindet sich bei einem Artillerie-
Regiment auf dem östlichen Kriegsschauplatz.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Es sind wieder einige Feriensonderzüge im August unterwegs.

    –  „Feriensonderzüge zu den gewöhnli-
chen Fahrpreisen, ohne Erhebung von
Schnellzug-Zuschlag, unter Sicherung des
Sitzplatzes werden in diesem Jahre am 3. 4.
oder 5. August nach München, Hamburg,
Thüringen und dem Harz gefahren. Nähe-
res ist aus den, auf den Stationen aushän-
genden Bekanntmachungen zu ersehen. Die
Ausgabe der Sonderzugkarten beginnt am
Juli. In jedem Feriensonderzuge wer-
den nur 600 Fahrkarten ausgegeben. Spä-
testens am 1. August abends 10 Uhr wird
der Verkauf geschlossen. Die Sonderzug-
karten können bei den im Fahrplan der
Sonderzüge kenntlich gemachten Ausgabe-
stationen gelöst werden. Auch können sie
bei den Fahrkarten-Ausgaben aller übrigen
Stationen bestellt und in Empfang genom-
men werden, wenn die Bestellung spätestens
3 Tage vor der Sonderzugfahrt erfolgt.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Eine Umfrage zum Obst- und Gemüsemangel.

    –  Eine zeitgemäße Umfrage. Der Deut-
sche Städtetag hat eine Umfrage darüber ver-
anstaltet, in welchen Städten der Obst- und
Gemüsemangel besonders stark hervorgetre-
ten ist. Das Ergebnis soll den Reichsbe-
hörden mitgeteilt werden, um den Antrag
auf Verbesserung des Systems der Obst- und
Gemüseversorgung zu begründen.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Bewahrschulen für Kinder werden eingerichtet und Erzieherinnen ausgebildet.

    –  Kriegskinderbewahrschulen. Um die
Landfrauen bei der bevorstehenden Erntear-
beit zu entlasten, hat die Provinzialabtei-
lung Rheinprovinz des Deutschen Vereins
für ländliche Wohlfa[h]rts- und Heimatpflege
vor einigen Monaten angeregt, Kriegskin-
derbewahrschulen einzurichten, um Mütter
in der Pflege und Beaufsichtigung ihrer
vorschulpflichtigen Kinder zu unterstützen.
In mehreren 14tägigen Lehrgängen wurden
dann geeignete Mädchen bei dem Comenius-
Seminar in Bonn und dem Fröbel-Semin-
nar in Aachen in die Arbeit einer Bewahr-
schule eingeführt. Diese Mädchen, sowohl

Weiterlesen

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Vom neuen Reichskanzler Georg Michaelis wird keine programmatische Rede erwartet.

    –  Eine Einführungs-, keine Programm-
rede wird der neue Kanzler nach einer an-
scheinend aus halbamtlicher Quelle gespei-
sten Nachricht halten. Der Kanzler der
sich erst in sein neues, in dieser Zeit dop-
pelt schwieriges und verantwortungsvolles
Amt einzuarbeiten hat, kann unmöglich in
knapp sechs Tagen ein ausführliches Pro-
gramm aufstellen und sich darauf vor der
Öffentlichkeit festlegen. Das erscheint schon
deshalb ausgeschlossen, weil einzelne Fra-
gen, wie beispielsweise die Parlamentari-
sierung der Reichsregierung zuvor einge-
hende Beratungen mit den Bundesregierun-
gen erforderlich machen. In Reichstagskrei-
sen rechnet man denn auch keineswegs
mit einer eigentlichen Programmrede, son-
dern nur mit einer Einführungsrede, in
welcher der Reichskanzler zwar zu den bren-
nendsten Fragen der inneren und äußeren
Politik Stellung nehmen, aber es vermeiden
dürfte, schon jetzt sich die Hände derart zu
binden, daß veränderte Verhältnisse, die ja
gegenwärtig von Tag zu Tag eintreten kön-
nen, ihm dann nicht gestatten, auch seine
Haltung entsprechend abzuändern.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Kohlweißlinge werden zur Plage am Niederrhein.

     –  Kohlweißlingsplage am ganzen Nie-
derrhein. Bei der günstigen, warmen und
sonnigen Witterung beobachtet man augen-
blicklich über alle Kohlanpflanzungen unge-
zählte Weißlinge, die unter den Blättern
ihre gelblich-weißen Eier absetzen, aus de-
nen sich in wenigen Tagen die äußerst schäd-
lichen Raupen entwickeln. Allenthalben
sollte der Kampf gegen diese Gefahr der Ver-
minderung des Ertrages sehr wichtiger Ge-
müsearten aufgenommen werden. Wenn
nicht die Schmetterlinge getötet und die
Raupen vernichtet werden, wird sich der
Schaden in wenigen Wochen ganz empfindlich
bemerkbar machen.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Es findet eine Zählung aller Betriebe des deutschen Mittelstandes statt.

    –  Die gewerbliche Betriebszählung, die
Mitte August stattfinden soll, wird dem
deutschen Mittelstand neue Schreibarbeit ver-
ursachen, aber es wird doch eine Aufstel-
lung sein, die den Betriebsinhabern Freude
bereitet. Muß der neueste Stand der Ge-
werbebetriebe doch dartun, unter welchen
Mühsalen und in welcher Ausdauer sich das
deutsche Gewerbe auch da, oder vielmehr
gerade da, behauptet hat, wo keine Kriegsge-
winne zu haben waren, sondern es sich nur
um die Behauptung der Selbstständigkeit
handelt. Wenn über die vielen Tausende
von mittleren und kleineren Betrieben we-
gen der großen Kriegslieferungsanlagen fort-
gesehen ist, so wird sich doch durch jede neue
Aufnahme erweisen, wie nützlich sie durch
ihre Tätigkeit der Allgemeinheit geblieben
sind. Es ist zu erwarten, daß fortan den
berechtigten Wünschen des Gewerbestandes
noch mehr als bisher Rechnung getragen
werden wird, zumal auf die Gewerbe die
Kriegsabgaben alle mehr oder weniger am
meisten lasten; die Gewinnung und Erhal-
tung der Arbeitskräfte usw. aber Schwierig-
keiten bereitet, die das Privatpublikum nicht
kennen lernt.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Kurzeiten sind auf eine kurze Dauer auszulegen.

    –  Aufenthaltsbeschränkung für Fremde.
Nachdem verschiedene schlesische Behörden strenge
Bestimmungen gegen Lebensmittelaufkäufe von
Fremden und ihrer Wirte erlassen haben, ist jetzt
in Bad Flinsberg eine Verordnung über die
Aufenthaltsbeschränkung der Fremden ergangen.
Amtsgemeinde- und Gutsvorsteher von Flinsberg
haben eine gemeinsame Bekanntmachung er-
lassen, in der die Kur- und Erholungsgäste
dringend aufgefordert werden, den Aufenthalt
auf das Mindestmaß der Kurgebrauchszeit, also
auf vier Wochen zu beschränken. Nur wenn
die behandelnden Ärzte eine längere Kurzeit
für notwendig erachten – also bei Schwerkran-
ken – darf der Aufenthalt verlängert werden.