23. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. November 1917

Es werden keine Bezugscheine an Ausländer abgegeben.

    –  Keine Bezugscheine an Ausländer. Die
Reichsbekleidungsstelle macht darauf aufmerk-
sam, daß für ausländische Zivilpersonen, die
nicht in Deutschland wohnen, insbesondere für
die ausländische Bevölkerung, die in den Grenz-
orten einkauft, Bezugscheine nicht ausgefertigt
werden. Die Ausländer sind darauf hinzuwei-
sen, ihren Bedarf im Auslande zu decken.

23. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. November 1917

Italienische Gefangene durchreisen das Sauerland und erkennen frühere Arbeitsstätten wieder.

   Aus dem Sauerlande. Italienische
Kriegsgefangene durchreisen jetzt fast täglich
in Sonderzügen die beiden Hauptbahnen des
Sauerlandes auf der Fahrt in die Gefangenen-
lager. Aus dem Ruhrgebiet verlautet, daß
aus den italienischen Gefangenen schon große
Mengen Arbeiter auf die Berg- und Hütten-
werke verteilt worden seien. Ein Teil dieser
Leute würde damit ohne Zweifel, wenn auch auf
Umwegen, zu den Arbeitsstätten zurückkehren,
von denen sie nach der Kriegserklärung Ita-
liens nur ungern weggegangen waren. Von
einem der Begleitmannschaften wird folgendes
Geschehnis erzählt. Auf der Ruhr-Siegbahn
hielt ein Gefangenenzug in unmittelbarer Nähe
eines Steinbruches. Bei dieser Gelegenheit
machte einer der Gefangenen den deutschen
Soldaten tränenden Auges in gebrochenem
Deutsch darauf aufmerksam, daß er dort (in dem
Steinbruch) vor dem Kriege gearbeitet habe.

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Es gelten ab sofort neue Bekleidungsvorschriften.

     –  Neue Bekleidungsvorschriften für das
Heer. Für die weitere Dauer des Krieges wer-
den die Hosen aus feldgrauem (graugrünem)
Tuch gefertigt, da graues Hosentuch während
des Krieges nicht mehr hergestellt wird. Die
Uniform-Schneider dürfen das graue Tuch auf-
arbeiten.

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Diebe wurden dingfest gemacht.

    Friedrich-Wilhelms-Hütte. Auf dem
hiesigen Bahnhofe wurden ein Dieb und seine
Helferin abgefaßt, als sie mit dem gestohlenen
Gut abfahren wollten. Sie hatten aus den Kel-
lerräumen eines Gasthauses auf dem Aggerdeich
Lebensmittel, Wein und Schaumweine gestoh-
len. Der Dieb ist ein langgesuchter Fahnen-
flüchtiger.

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Sind Bezugsscheine bald kostenpflichtig?

   –  Bezugsscheine gebührenpflichtig? Wie
die Reichsbekleidungsstelle auf Anfrage mit-
teilt, ist den einzelnen Ausschüssen der Reichs-
bekleidungsstelle im Zusammenhang mit ande-
ren, besonders den Ausbau der Bezugsschein-
pflicht auf dem Lande betreffenden Organisa-
tionsfragen der Antrag auf Erhebung von Ge-
bühren für die Ausstellung von Bezugsschei-
nen zugegangen. Die Erwägungen hierüber
sind aber noch nicht abgeschlossen, eine end-
gültige Entscheidung ist auch für die nächsten
Wochen noch nicht zu erwarten. Es ist aber
wahrscheinlich, daß die Reichsbekleidungsstelle
zum Ausgleich für die durch beabsichtigte er-
weiterte Organisationen entstehende Unkosten
eine Gebühr von je 10 Pfg. für die Ausstel-
lung von Bezugsscheinen einführen wird.

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Reiner Krebsbach erhält das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf.   Dem Telephonisten Reiner
Krebsbach, z. Zt. in Rumänien, Sohn des Ge-
schoßfabrikarbeiters Peter Krebsbach von hier,
Im Winkel 1, wurde das Eiserne Kreuz ver-
liehen.

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Bekanntmachung für die Beschränkungen beim Reisegepäck.

                      Bekanntmachung.
    Vom 15. November d. Js. an darf bei abzu-
fertigendem Reisegepäck das Gewicht des einzelnen
Gepäckstücks 50 kg nicht übersteigen. Dieser Be-
schränkung unterliegen nicht:
a) Fahr- und Rollstühle, die Kranke oder Gelähmte
mit sich führen,
b) Kuriergepäck,
c) Gepäck der Offiziere,
d) Musterkoffer der Geschäftsreisenden, soweit die
Musterkoffer in Personenzügen befördert wer-
den sollen und der Reisende eine Bescheinigung
der Handelskammer über die Notwendigkeit der
Mitführung als Gepäck vorweist.
e) Musikinstrumente in Kästen, Futteralen oder
anderen Umschließungen, sofern sie unzweifel-
haft zum persönlichen Gebrauche des Aufgebers
dienen,
f) Geräte von Artisten und Schaustellern.
    Frankfurt (Main), den 14. November 1917.
              Königli[s]che Eisenbahndirektion

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Nähgarn soll besser verteilt werden, um den Mangel zu beseitigen.

    –  Zur Beseitigung des Mangels an Näh-
garn hat der neugegründete, unter Vorsitz des
Reichstagsabgeordneten Astor stehende Reichs-
bund Deutscher Textildetaillistenverbände den
Erfolg erzielt, daß seitens der Kriegsrohstoff-
abteilung und der Reichsbekleidungsstelle eine
zweckmäßigere Verteilung des Garns angeord-
net wird. Die freigegebenen Mengen werden
durch die Kommunalverbände den Kleinhänd-
lern, den Konfektionsbetrieben und dem Schnei-
dergewerbe überwiesen. Die Abgabe erfolgt,
wie die Deutsche Konfektion meldet, auf Grund
einer zu diesem Zweck abzustempelten Karte;
es handelt sich also scheinbar um die Einfüh-
rung einer Art von Bezugscheinen für Näh-
garn. Die Verordnung wird am 1. Januar
1918 in Kraft treten.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Zwei Auszeichnungen mit dem Eisernen Kreuz in Troisdorf.

   Troisdorf.   Mit dem Eisernen Kreuz
sind Schütze Peter Lindlar, Res.-Inf.-Reg. Nr.
25, Sohn des Landwirten Peter Lindlar, sowie
Landwehrmann Hermann Schieferstein, Land-
wehr-Inf.-Reg. Nr. 25, Obergärtner von hier,
ausgezeichnet worden.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Diebstahlversuch bei einem hiesigen Beamten.

   Troisdorf.   Lichtscheues Gesindel ver-
suchte Mittwochabend einen Beamten der hie-
sigen Pulverfabrik in der Bornheimerstraße
zu Bonn einen Packbeutel, in dem sich einige
Lebensmittel befanden, zu entreißen. Zum
Glück hatte sich der Beamte, um den Beutel
leichter tragen zu können, den Ledergriff um
das Handgelenk gedreht. Die Kerle entkamen
leider unerkannt.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Eine Rechtschutzstelle in Heidelberg warnt vor schnellen und unüberlegten Kriegstrauungen.

    –  Warnung vor übereilten Kriegstrauun-
gen. Die öffentliche Rechtsschutzstelle Heidel-
berg gibt bekannt: „Wiederholt sind in letzter
Zeit Fälle zu unserer Kenntnis gelangt, in
denen kriegsgetraute Paare schon wieder aus-
einanderstrebten. Kriegsgetraut ist man eben
schnell, eigene Kriegsscheidungen gibt es aber
nicht, und unsere Gesetzgebung macht Scheidun-
gen schwer. Kriegstrauungen waren ursprüng-
lich im Hinblick auf besondere Verhältnisse
vorgesehen, doch nach und nach sind sie leider
fast zur Modesache geworden. Jeder überlege
es sich wohl, ehe er den folgenschweren Schritt
tut!“

14. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. November 1917

Frisches Buchenlaub wird als Tabakersatz benutzt.

   –  Zur Streckung des Rauchtabaks plant
das österreichisch-ungarische Finanzministe-
rium die Heranziehung von Ersatzstoffen, und
zwar zunächst von frischgefallenem Buchenlaub
zur Tabakmischung für Pfeifenraucher. Es
sind davon bereits 1000 Waggons gesammelt.

14. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. November 1917

Tödlicher Unfall auf dem Troisdorfer Bahnhof.

   Troisdorf, 9. Nov. Auf dem hiesigen
Bahnhof geriet ein Eisenbahn-Lokomotivhilfs-
heizer zwischen die Puffer zweier Lokomotiven
und wurde durch Quetschung tödlich verletzt.