20. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1918

Die Troisdorfer Musketiere Heinrich Klein und Josef Neußer erhalten das Eiserne Kreuz.

     Troisdorf. Mit dem Eisernen Kreuz sind
Musketier Heinrich Klein, Sohn des Herrn Wil-
helm Klein, Mittelstr. 9, und Musketier Josef
Neußer, Sohn der Wwe. Johann Neußer, ausge-
zeichnet worden.

20. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1918

Ein vereinfachtes Verfahren wird eingeführt, durch einen „Suchbogen“ zu Informationen zum Aufenthalt von Zivilpersonen zu gelangen.

   –  Auskunft über in Amerika lebende Deutsche.
Zwischen der deutschen und der amerikanischen Re-
gierung ist die Einführung von sogenannten Such-
bogen vereinbart worden, die dazu dienen sollen,
den deutschen sowie amerikanischen Angehörigen
in kürzester Form Mitteilungen über den Aufent-
halt und das Befinden bestimmter, auf freiem
Fuße lebender Zivilpersonen in Deutschland wie
Amerika zukommen zu lassen. Die Weiterleitung
dieser Suchbogen hat die Zentralauskunftsstelle
für Auswanderer Berlin W. 35, Karlsbad 10
übernommen.

18. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. September 1918 

Preisunterscheide beim Bier sind nicht nachvollziehbar.

   – Eine Erhöhung des Bierpreises ist neu-
erlich für den Bezirk der norddeutschen Brauerei-
steuergemeinschaft angekündigt worden. Süddeutsch-
land, wozu auch einige thüringer Bezirke gehö-
ren, hat bisher nichts verlauten lassen, obwohl dort
der Bierpreis niedriger ist, wie nördlich vom
Main. Das Bier war im Süden bekanntlich stets
nicht unerheblich billiger, wie im Norden, ob-
wohl niemals ein triftiger Grund für diesen
Preisunterschied gefunden werden konnte. Jetzt
im Kriege, wo wirklich alles teuer genug ist und
die Kräftigung doch recht nötig tut, sollte darum
jede einseitige norddeutsche Bierpreiserhöhung
recht genau geprüft werden. Bayern hat auch
keine Rohstoffe und Arbeitskräfte für halb um-
sonst und liefert doch das billige Bier. Was dort
möglich ist, müßte sich doch auch überall in Deutsch-
land verwirklichen lassen.

18. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. September 1918

Auch ausgeschiedene Militärinvalide können erneut zum Dienst eingezogen werden.

   –  Wiedereinstellung von Militärinvaliden. In
den Kreisen der in Friedenszeiten aus dem Hee-
resdienst entlassenen dienstunbrauchbaren Personen
ist die Ansicht verbreitet, daß sie auf Grund ihrer
früheren Entlassung nicht wieder zum Heeres-
dienst herangezogen werden könnten. Die An-
nahme ist, wie das Kriegsministerium auf eine
Anfrage mitgeteilt hat, irrig. Durch das Gesetz
vom 4. September ist die erneute Musterung der
als Militärpflichtige dauernd dienstunbrauchbar er-
klärten Wehrpflichtigen zum Zwecke ihrer Heran-
ziehung zum Heeresdienst ermöglicht worden.

15. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. September 1918

Eine Sitzung zum Rechnungsabschluss des Faconeisen-Walzwerks L. Mannstaedt & Cie A.G. Troisdorf fand zum Geschäftsjahr 1917/18 statt.

    –  Faconeisen-Walzwerk L. Mannstaedt & Cie.,
A.-G. Troisdorf. Der Rechnungsabschluß über das
Geschäftsjahr 1917/18, welcher in der in Cöln
abgehaltenen Aufsichtsratssitzung vorgelegt wurde,
ergibt bei Überschüssen von insgesamt 8 857 963
Mark (8 195 424 Mark) nach Verrechnung der Ge-
neralunkosten, Obligationszinsen, Skonti und Zin-
sen, sowie der Kriegslasten einschließlich des Vor-
trages aus dem Vorjahre einen Rohgewinn von
6 548 775 Mark (6 210 520 Mark) Nach Abschrei-
bungen in Höhe von 4 845 618 Mark (4 946 805
Mark) verbleibt ein Reingewinn von 1 503 156
Mark (1 263 714 Mark), dessen Verwendung der
am 10. Oktober 1918 stattfindenden Hauptver-
sammlung wie folgt vorgeschlagen wird: Nach
380 000 Mark (200 000 Mark) Rückstellung für
Kriegssteuer, 10 Prozent Dividende (9 Prozent)
auf das gesamte Aktienkapital von 10 000 000
Mark, ferner 54 887 Mark (46 892 Mark) für ver-
tragliche Vergütungen 50 000 Mark (50 000 Mark)
für Wohlfahrtszwecke 18 270 Mark (16 882 Mk.)
als Vortrag auf neue Rechnung.

11. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. September 1918 

Zwei Kriegsauszeichnungen für Vater und Sohn Mathias Winter in Troisdorf.

   Troisdorf. Meistergehilfen Math. Win-
ter ist Allerhöchst das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe und seinem Sohne, dem Schützen
Math. Winter, bei einer Masch.-Gew.-Komp.,
das Eiserne Kreuz verliehen worden.

11. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. September 1918

Das Eiserne Kreuz erhalten vier Troisdorfer.

  Troisdorf. Mit dem Eisernen Kreuz
sind ausgezeichnet worden:
Kanonier Joh. Homis aus Neu-Kalk,
Funker Karl Dille, Sohn des Meistergehilfen
    Aug. Dille,
Musketier Arthur Bark, Sohn des Herrn
   Friedr. Bark,
Gefreiter Kanonier Christian Schmidt, Sohn
   des Maschinenwärters Christ. Schmidt.

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1918 

Die Vor- und Nachteile beim Schlafen mit offenem Fenster und was zu beachten ist.

   oc. Schlafen bei offenem Fenster wird seit
langer Zeit von den Ärzten empfohlen und
zwar nicht nur zur Behebung der Nervosität,
sondern auch von Bleichsucht und Blutarmut.
Nur auf zwei Umstände muß dabei geachtet
werden. Erstens darf kein Gegenzug entstehen,
etwa dadurch, daß auch auf der entgegengesetz-
ten Seite der Wohnung ein Fenster offensteht.
Zweitens muß die Bedeckung des Schläfers eine
solche sein, daß er trotz der kühleren Nachtluft
behaglich warm liegt und ein Fröstelgefühl
de[s] Körpers nicht eintreten kann. Sonst ent-
steht ein Wärmeverlust im Körper, der den
Schläfer schwächt, und zu dessen Wiederaus-
gleich eine höhere Fettverbrennung im Körper
stattfinden muß, wodurch Abmagerung eintritt.
Auch Erkältungen können durch zu leichtes Zu-
decken bei offenen Fenster leicht eintreten.

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1918 

Die Probleme beim Bewältigen der angehäuften Wäsche.

   –  Die Schwiegermutter muß helfen. Die
Reichsstelle hat, wie mitgeteilt, die Lieferung
von Wäsche für neue Haushaltungen gesperrt.
Sie sagt, es ginge nicht anders, also muß man
sich darin finden. Wo es sich um Kriegstrau-
ungen und um die Gründung eines jungen
Ehestandes handelt, wird es wohl manches
Seufzen geben, aber ein Trost bleibt immer,
Mütter und Schwiegermütter helfen aus, so-
weit sie können. Heute wird es klar, welchen
hohen Wert die gute alte deutsche Sitte des
„Flickens und Stopfens“ hat, und wie frag-
würdig das moderne System ist, etwas zu tra-
gen, so lange es nur angeht, und dann in die
Lumpen zu werfen. Gar manche Wäschemenge
kann mit rechtzeitigem Ausbessern gespart wer-
den, und wir sind so weit, daß wir das müssen,
nicht machen können, wie es uns beliebt. Die
Wirtschaft nach dem Kriege wird nicht so bald
wieder die alten normalen Zustände herbeifüh-
ren, denn der Mangel an Rohstoffen kann erst
im Laufe mehrerer Jahre wieder völlig über-
wunden werden. Das wird sich in allen Indu-
striegebieten zeigen.

6. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. September 1918 

Die Rebhuhnjagd wird immer mühsamer, auch aufgrund des schneereichen Winters.

   –  Schlechte Rebhühnerjagd. Die Jäger
sind mißgestimmt hinsichtlich des Ergebnisses
der Rebhühnerjagd. Die Völker, die ange-
troffen werden, sind nur klein und müßten
geschont werden. Viele alte Hühner trifft man
daher noch sogar für den nächstjährigen Bestand
allein an, ein Zeichen, daß sie gar nicht ge-
brütet haben. In Jägerkreisen neigt man der
Ansicht zu, daß die lange Schneedecke im ver-
gangenen Winter gefährlich für die Rebhühner
geworden ist.

6. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. September 1918 

Kaspar Over erhält das Verdienstkreuz.

   Troisdorf.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe wurde Weichensteller 1. Klasse
Kaspar Over Allerhöchst verliehen.

6. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. September 1918 

Eine Verleihung der Hessischen Tapferkeitsmedaille an Franz Domgörgen aus Friedrich-Wilhelms-Hütte.

   Friedr.-Wilh.-Hütte. Mit der Hes-
sischen Tapferkeitsmedaille ist Franz Domgör-
gen in einem Inf.-Regiment, Sohn des Fabrik-
beamten Adolf Domgörgen, ausgezeichnet wor-
den; er ist bereits Inhaber des Eis. Kreuzes.

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. September 1918 

Tödlicher Unfall in Troisdorf.

   Troisdorf. Ein mit dem Streichen
eines hohen Mastes in der Nähe der Arbeiter-
Heime beschäftigter Anstreicher kam mit der
Stromleitung in Berührung und verunglückte
tödlich.