13. November 1918

19181113_rheinland_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Auch im Rheinland rechnet man mit dem schnellen Einzug feindlicher Soldaten.

    Mtb. Köln, 11. Nov. Die Rhein. Ztg. schreibt:
Das Rheinland hat seine besonderen Sorgen. Die
Forderung der Räumung des linken Rheinufers die
Schaffung einer rechtsrheinischen neutralen Zone und
die feindliche Besetzung der Festungen Mainz, Koblenz
und Köln ist von allergrößter Tragweite in jeder Bezie-
hung. Das bedeutet, daß mit dem Abtransport unserer
Truppen aus dem rheinischen Gebiet alsbald begonnen
werden muß, es bedeutet für uns völlige Entblößung
von eigener Besatzung und den baldigen Einzug fein[d]-
licher Soldaten, vermutlich Engländer oder Amerikaner.
Für unsre Heimat beginnt damit eine höchst unerfreu-
liche Zeit, die uns alle möglichen Beschwernisse zu
bringen droht, die jedoch, wie wir hoffen, nicht von
allzu langer Dauer sein wird. Unterdes aber haben
wir uns mit dem unabwendbar Kommenden bereits zu
beschäftigen und die nötigen Vorbereitungen zu treffen.

13. November 1918

19181113_kriegsanleiheergebnis_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Das Ergebnis der 9. Kriegsanleihe steht noch nicht endgültig fest.

                   Über 10 Milliarden Mark
sind auf die 9. Kriegsanleihe gezeichnet worden.
Es stehen die Zeichnungen aus dem Felde und
kleinen Orten noch aus.

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Amtliche Auszüge aus den Waffenstillstandsbedingungen werden veröffentlicht.

  Berlin, 10. Nov. Amtlich. (Drahtmeld.)
Folgendes ist der Auszug aus den Waffenstill-
standsbedingungen.
    1. Inkaftrtreten 6 Stunden nach Unter-
zeichnung.
    2. Sofortige Räumung von Be[l]gien, Frank-
reich, Elsaß-Lothringen binnen 10 Tagen. Was
an Truppen nach dieser Zeit übrig bleibt wird
interniert oder kriegsgefangen.
    3. Abzugeben: 5000 Kanonen, zunächst
schwere, 30 000 Maschinengewehre, 3000 Mi-
nenwerfer, 2000 Flugzeuge.
   4. Räumung des linken Rheinufers, Mainz,
Koblenz, Köln, besetzt vom Feinde auf Radius
von 30 km Tiefe.
   5. Auf dem rechten Rheinufer 30 bis 40
km neutrale Zone; Räumung in 11 Tagen.
   6. Aus linkem Rheinufergebiet nichts hin-
wegführen. Alle Fabriken, Eisenbahnen instand
lassen.

Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Die Bekanntmachung aus Siegburg, dass die militärische Gewalt in der Hand des Soldatenrats liegt, ist erfolgt.

       Amtliche Bekanntmachungen.
               Garnison-Befehl.
  Bis zum Eintreffen weiterer Weisung liegt
nach Vereinbarung des Arbeiter- und Soldaten-
rates die gesamte militärische Gewalt in den
Händen des Soldatenrates. Der Soldatenrat ist
die oberste Behörde in militärischen Angelegen-
heiten des Siegkreises.
  Er verfügt:
  1. Da sich sämtliche bisherigen militärischen
Dienststellen beim Arbeiter- und Soldatenrat zur
Verfügung gestellt haben, werden sie in ihrer
Funktion belassen, bestätigt und auf`s nachdrück-
lichste unterstützt. Sämtliche militärische Abzei-
chen außer Waffen sind wieder anzulegen, der Ar-
beiter und Soldatenrat mißbilligt auf das schärfste
jede unberechtigte Belästigung von Militär- und
Zivilpersonen.

Weiterlesen

13. November 1918

19181113_bankguthaben_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Wie sicher sind die Bankguthaben?

     –  Sicherheit der Bankguthaben. Im Publi-
kum soll der Glaube verbreitet, sein, daß bei den
Banken, Sparkassen und Genossenschaften eines
Tages die Guthaben der Kunden beschlagnahmt
werden können. Wie ein solch unsinniges Gerücht
aufkommen kann, ist nicht zu erklären. Jeder,
der die tatsächlichen Verhältnisse kennt, wird ohne
weiteres zugeben, daß eine derartige Beschlagnahme
praktisch unmöglich ist. Die Gelder der Kunden
sind doch, abgesehen von dem nötigen Kassenbe-
stand, gar nicht in bar vorhanden, sondern in
Hypotheken, Darlehen und Wertpapieren ange-
legt. Was will man denn da beschlagnahmen?
Jedermann muß sich bei ruhiger Überlegung doch
sagen, daß gerade in gegenwärtiger Zeit die Bar-
mittel bei den öffentlichen Kassen und Banken am
besten untergebracht sind, um der Gefahr des Dieb-
stahls oder Verlustes zu entgehen. Es ist dringend
zu raten, in Kriegszeiten nur die allernotwendig-
sten Barmittel im Hause zu halten und solche nur
nach Bedarf von den Kassen und Banken
abzuheben.

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Generalfeldmarschall von Hindenburg stellt sich mit der Armee der neuen Regierung zur Verfügung.

                           Hindenburg.
   Köln, 10. Nov. Der Arbeiter- und Soldaten-
rat teilt mit: Generalfeldmarschall v. Hindenburg
und Generalquartiermeister Gröner haben den Köl-
ner Arbeiter- und Soldatenrat bitten lassen, eine
Vertretung zu wichtigen Beratungen sofort ins
Große Hauptquartier zu entsenden. Es sind am
Montagfrüh abgereist aus dem Kölner Arbeiter-
und Soldatenrat die Genossen Fuchsius, Schulte
und Sollmann.
  Wie der Kölner Arbeiter- und Soldatenrat zu-
verlässig erfährt, hat Hindenburg in einem Tele-

gramm an die neue Regierung sich mit der Armee
zu ihrer Verfügung gestellt, um ein Chaos zu
vermeiden.

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Eine Ankündigung über die Einstellung der Kriegshandlungen seitens der Feinde wurde per Funk empfangen.

   Einstellung der Kampftätigkeit seitens der
                                     Feinde.
   Metz, 11. Nov. (Drahtmeld.) Die dem Ar-
beiter- und Soldatenrat unterstehende hiesige Funk-
spruchstation hat folgenden Funkspruch aufge-
fangen:
    Marschall Foch hat an die Oberkommandieren-
den telegraphiert:
       1. Die Feindseligkeiten werden an der ganzen
Front am 11. November 11 Uhr vormittags fran-
zösischer Zeit eingestellt werden.
       2. Die alliierten Truppen werden bis auf wei-
teres Befehl erhalten, die an diesem Tage und
zu dieser Stunde erreichten Linien nicht zu über-
schreiten.
                                       Marschall Foch         Wtb.

13. November 1918

19181113_scheidemann_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Philipp Scheidemann verkündet in Berlin die Deutsche Republik.

                     Scheidemann
       verkündet die deutsche Republik.
     Berlin, 9. Nov. Staatssekretär Scheidemann
verkündete von der großen Freitreppe des Reichs-
tagsgebäudes die Gründung der deutschen Re-
publik. Der Vorsitzende der Sozialdemokrati-
schen Partei Ebert hat den Reichskanzlerposten
angenommen.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Bis auf die Alarmbereitschaft einiger Regimenter und der militärischen Bewachung von Brücken und Bahnen, gab es in Berlin am 9. November wohl keinerlei Unruhen.

    –  Übereinstimmend melden die Blätter, daß am
gestrigen Tage in Berlin keinerlei Unruhen stattge-
funden haben. Es wurden vereinzelt D-Züge abge-
lassen, so nach Posen, Thorn, nur zwei Personenzüge
nach Schneidemühl, ein Zug nach dem Großen Haupt-
quartier und andere. – In den Straßen ging es leb-
hafter zu als sonst. Am Abend rückten in vielen
Stadtgegenden viele Berliner und auswärtige Regi-
menter auf Lastkraftwagen an, die in Gastwirtschaften
und anderen Räumlichkeiten alarmbereit untergebracht
wurden. Die Brücken der inneren Stadt die Hochbahn
und die Stadtbahn werden militärisch bewacht.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Eisenbahnbeamte halten Einbrecher in Honnef fest. Diese waren wohl auch Troisdorf.

      Troisdorf. In Honnef sind durch Eisen-
bahnbeamte Einbrecher festgehalten worden, die
hier ein Schwein und 3 Kaninchen abgeschlachtet
und gestohlen hatten. Man hofft in ihnen die
Diebe gefaßt zu haben, die Troisdorf in der
letzten Zeit unsicher machten.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Hinweise zu den Postbriefkästen ohne Schilder werden gegeben.

    –  Postbriefkasten ohne Leerungstafeln. Die
messingenen Schilder der Postbriefkasten werden
zurzeit vielerorts durch gußeiserne ersetzt. Dabei
ist es leider unvermeidbar, daß sich die Kasten
eine Zeitlang in einem Zustand ohne Schild be-
finden. Die schilderlosen Kasten werden jedoch in
der üblichen Weise geleert, so daß für das Publi-
kum keine Veranlassung vorliegt, die Kasten von
der Benutzung auszuschließen.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Über die Behandlung der deutschen Kriegsgefangenen in Frankreich wird berichtet.

            Die Behandlung der gefangenen
                  Deutschen in Frankreich.
  Nach zuverlässigen Meldungen wird das Verhalten
der Franzosen gegenüber neugemachten deutschen Kriegs-
gefangenen immer bösartiger und grausamer, obwohl
Frankreich sich in den Berner Vereinbarungen zu
menschlicherer Behandlung der kriegsgefangenen ver-
pflichtet hat. Noch immer werden die Deutschen bei der
Gefangennahme beraubt und verbleiben zunächst mehrere
Wochen lang im Etappengebiet, wo sie unter freiem
Himmel liegen und keinerlei Fürsorge erfahren. Ab-
gerissen, verhungert und krank treffen sie in den
dauernd überfüllten Sichtungslagern Ruen-Crosset, Or-
leans und Fort do`Asnieres bei Dijon ein. Hier kommt
auf 3 Mann ein Strohsack. Trotzdem liegen noch
viele Deutschen seit August ohne Decke im Freien. Die
Nahrung ist, so ungenügend, daß die Kriegsgefangenen
sich auf Speisereste Rübenschalen und rohe Feldfrüchte
stürzen. Bekleidung wird nicht geliefert. Das fran-
zösische Personal schlägt und beschimpft sie. Nur die
schon in den Lagern anwesenden Kameraden helfen
ihnen nach ihren schwachen Kräften. Gegen diese
nichtswürdige Verletzung des Völkerrechts ist sofort
energischer Protest eingelegt worden, ferner ist die
schweizerische Gesandtschaft in Paris ersucht worden,
die Verhältnisse in den Sichtungslagern sofort durch
Delegierte prüfen zu lassen und bei der französischen
Regierung nachdrücklich auf Abhilfe zu bringen.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Ratschläge an die Hausfrauen werden erteilt, vor allem das Wintergemüse ist einzu-legen.

    –  Versorgt Euch mit Wintergemüse. Die
deutsche Gemüseernte geht zu Ende. Noch kommen
zwar reichlich Weißkohl und rote Rüben (Beeten)
auf die Märkte. Das wird aber nur noch kurze
Zeit dauern. Deshalb benutze jeder und besonders
jede Hausfrau die jetzt gebotene Gelegenheit. Es
kann nicht dringend genug empfohlen werden:
Schneidet möglichst viel Weißkohl selbst ein! Macht
rote Beeten in großen Mengen ein! Wer rechtzeitig
Weißkohl und rote Beeten einlegt, wird besonders
in den letzten schwierigen Wintermonaten und na-
mentlich beim nächsten Frühjahrsanfang den Nu-
tzen davon haben.

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

In ganz Deutschland ist der Umbruch spürbar. Arbeiter- und Soldatenräte übernehmen die Regierungen und setzen die alten Herrscher ab. Wenn der Kaiser abdankt, würde ein neues Kabinett unter dem Sozialdemokraten Ebert die Regierungsgeschäfte übernehmen.

                     Die neue Bewegung.
                            Zur inneren Lage.
   Nach dem Tageblatt war bis in die späten
Abendstunden bei der Regierung in Berlin eine
Antwort des Kaisers nicht eingetroffen. Es zeigt
sich, wie erschwerend auf alle Verhandlungen die
Abwesenheit des Kaisers wirkt. Nicht ausge-
schlossen ist, daß der Kaiser den Wunsch hat, das
Eintreffen der Waffenstillstandsbedingungen abzu-
warten und sein Abdanken mit dem Hinweise
auf diese Bedingungen zu begründen gedenkt. Man
hofft in Regierungskreisen, daß Prinz Max sein
Rücktrittsgesuch zurücknehmen wird, wenn der Kai-
ser sich zur Abdankung entschließt. Sollte der
Prinz nicht bleiben wollen, so würde das ganze
Kabinett mit ihm gehen und alsdann ein Kabinett
mit dem sozialdemokratischen Abgeordneten Ebert
an der Spitze die wahrscheinliche Lösung sein.
Nachdem das Blatt resigniert erkannt hat, daß im
Augenblick fast ganz Nordwest- und Mitteldeutsch-
land in den Händen der Arbeiter- und Soldaten-
räte ist, während diese Entwicklung im rheinisch-
westfälischen Industrierevier erst in den Anfängen
zu sein scheint, stellt es fest, daß besonders tief-

Weiterlesen

8. November 1918

19181108_zugausfaelle_511

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1918 

Ausfall von Zügen der Eisenbahn  

   Wegen der noch immer bestehenden ernsten
Schwierigkeiten der Betriebslage fallen weiter-
hin noch folgende Züge aus: Pz. 640 Cöln ab
7,45 R. Betzdorf an 10.31 R. – Pz. 635 (W)
Betzdorf ab 9,20 B. Cöln an 11,58 B.
Die Wagenzahl der noch verbleibenden Züge
muß mit Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der
Lokomotiven und wegen der Heizung möglichst
eingeschränkt werden; diese Züge haben in erster
Linie dem Berufs- und dringendsten Reisever-
kehr zu dienen. Es wird deshalb wiederholt
und auf das dringendste ersucht, alle nicht
unbedingt nötigen Reisen zu unterlassen, da
andernfalls noch einschneidendere Maßnahmen
zur Einschränkung des Personenverkehrs nicht
zu vermeiden sind.
        Kgl. Eisenbahndirektion Frankfurt (M.)