4. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 273-274

Bürgermeister Johann Lindlau informiert den Landrat in Siegburg über die Zustände bei der Kleinbahn und beklagt vor allem den Personalmangel. Die weiblichen Kräfte konnten das männliche Personal nicht ersetzen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 203-204

Wilhelm von Tippelskirch reicht beim Königlichen Landrat Strahl Beschwerde über die Provinzverwaltung ein, da diese nach mehrfacher Aufforderung die Eisenbahn-unterführung in Oberlar nicht entwässert hat.

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 196-197, 201

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz informiert den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau über die Zuständigkeiten bei der Straßenentwässerung auf der Straße zwischen Troisdorf und Mondorf.

Düsseldorf, den 22. October 1918
[Eingangsstempel]

Zum Schreiben vom 20. d.[iesen] Mts. [Monats] I W. 3 J 38

Die Entwässerungsverhältnisse
auf der Provinzialstraße Troisdorf-
Mondorf
so zu gestalten, daß Verkehrsstörun-
gen nicht mehr eintreten ist stets
das Bestreben der Provinzialstraßen-
verwaltung gewesen. Da hierbei
aber ein Zusammenwirken von
Staatsbahn, Kleinbahn u. Provinz
infrage kommt, so ist ein er-
sprießliches

Weiterlesen

18. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Oktober 1918

Eine Kundgebung zur Förderung der Kriegsanleihe fand in der Bürgermeisterei Sieglar im Saal des Herrn Bornheim statt. Mehrere Vertreter warben um die Zeichnung.

Siegburg. Die Vaterländische Kundge-
bung, welche die Bürgermeisterei Sieglar am Mitt-
woch abend im Saale des Herrn Bornheim zur
Förderung des Werbegedankens für die neunte
Kriegsanleihe veranstaltete, und die sich dank der
großen Bemühungen des Herrn Bürgermeisters
Lindlau guten Besuches erfreute, war durch den
herrlichen, dem schweren Ernste der Stunde voll
Rechnung tragenden Vortrag des Herrn Paters
Corbinian Wirtz O. S. B. geeignet, den Kleinmut
und die Verzagtheit mancher Kreise auszuräumen
und sie wieder mit Vertrauen und Starkmut in
unsere gerechte Sache zu erfüllen. Diesem Zwecke
paßten sich auch die herzlichen und überzeugenden
Ansprachen des Herrn Bürgermeisters sowie des
Herrn Pfarrers an und somit ist sicher zu erwarten,
daß die Bürgermeisterei Sieglar, die bei allen
Kriegsanleihen vorbildlich war, auch in der 12.
Stunde nicht versagt. Eine gleiche Versammlung
fand unter Leitung des Herrn Bürgermeister
Schmitz-Maney am Sonntag in Neunkirchen statt.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 89

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt dem Königlichen Katasteramt in Siegburg mit, dass die „Friedrich Wilhelmstraße“ in „Louis Mannstädt Straße“ umbenannt worden ist.

Der [Bürgermeister]
N
Tr[oisdorf] 12/10 1918

An
das Königl.[iche] Katasteramt
Siegburg

Auf Grund Beschlusses
des Gemeinderates vom
27. September d[iesen] J[ahres] ist der
hiesigen bisherigen
„Friedrich Wilhelmstraße“
der Name „Louis Mann-
städt Straße“ beigelegt
worden. Ich bitte um die
notwendigen Abänderungen
an der Gebäudesteuer
Rolle u[nd] dergl[eichen] zu veranlassen.

[4-5-47] K[lev] 

[linke Seite]
geschr.[ieben] Schm.

18. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 178

Der Vorstand des Landesbauamts Köln teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass der Rohrkanal neben der Kleinbahn verstopft ist und von der Kleinbahnverwaltung gereinigt werden muss.

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. September 1918

Um auch fleischlos einen guten Geschmack zu bekommen, soll man „Ohsena“ nutzen.

Fleischextrakt-Ersatz
„Ohsena“
gibt allen Speisen kräftigen Fleisch-
geschmack, deshalb für fleischlose Wochen
besonders geeignet.

Vorrätig bei folgenden Firmen
in Siegburg.
Hammerschmidt, Drogerie
Junkerstorff’sche Apotheke
Dr. W. Rehse
Albert Tepel, Drogerie
Peter Olbertz
Lisette Schlüter
Johann Schmitz

In Troisdorf
Peter Engels, Frankfurterstraße 1
Wilhelm Metzeler.

31. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. August 1918

Gramophonplatten sollen für den guten Zweck gespendet werden.

  – Spendet Gramophonplatten für unsere
Kriegsgefangenen. Neben Büchern, Spielen
usw. ist die Musik vor allem berufen, unseren
Kriegsgefangenen in Feindesland in der trost-
losen Öde des Lagerlebens Unterhaltung, An-
regung und Zerstreuung zu bieten. An die
Heimat richtet sich daher die dringende und
herzliche Bitte, durch eine reichliche Spende
von gebrauchten Gramophonplatten, die an
sämtliche Gefangenenlager in Frankreich ver-
teilt werden sollen und daher in großer Zahl
benötigt werden, unseren heldenhaften Brüdern
in der Ferne eine kleine Aufmunterung und
dauernde Freude zu bereiten. Auch werden
alte, unbrauchbar gewordene Platten oder Plat-
tenbruch dankbar entgegengenommen, nachdem
sich einzelne Schallplattenfabriken in dank-
kenswerter Weise bereit erklärt haben, diese in
neue Platten umzuarbeiten. Die für unsere Ge-
fangenen bestimmten Gramophonplatten wer-
den von der Geschäftsstelle des Zweigverein
vom Roten Kreuz Siegkreis in Siegburg,
Siegfeldstraße 24, entgegengenommen und von
dort aus weitergeleitet.

28. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. August 1918

Es werden verschiedene eingetragene Firmen und Inhaber im Handelsregister erwähnt.

In das Handelsregister sind eingetragen: Am
14. August 1918 die Firma Johann H. Richarz
mit dem Sitze in Troisdorf und als deren Inhaber
der Kaufmann Johann Hubert Richarz in
Troisdorf, am 15. August 1918 die Firma Josef
Tombers mit dem Sitze in Troisdorf und als
deren Inhaber der Kaufmann Josef Tombers in
Troisdorf, am 17. August 1918 die Firma Paul
Wartenberg, Engeldrogerie mit dem Sitze in
Troisdorf und als deren Inhaber der Drogist
Paul Wartenberg in Troisdorf, am 22. August
1918 die Firma Johann Fuchs mit dem Sitze in
Troisdorf und als deren Inhaber der Kaufmann
Johann Fuchs in Troisdorf, die Firma Amandus
Hagen mit dem Sitze in Troisdorf und als deren
Inhaber der Fabrikant Amandus Hagen in Trois-
dorf, die Firma Carl Keller, Fabrik für Eisen-
konstruktion mit dem Sitze in Troisdorf und als
deren Inhaber der Fabrikant Carl Keller in Trois-
dorf, am 23. August 1918 die Firma Heinrich
Henke mit dem Sitze in Troisdorf und als deren In-
haber der Apotheker Heinrich Henke in Troisdorf.
Siegburg, den 24. August 1918.
Königliches Amtsgericht.

24. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Gymnasiallehrer Schumacher eine Überweisung mit. Für das im September stattfindende Wehrturnen hatte die Gemeinde Ehrengaben gespendet. Beigelegt ist die Anfrage von Herrn Schumacher.

Jugendkompagnien des Siegkreises.
Der diesjährige Endkampf im

Wehrturnen findet für die Jugendvereine
unseres Kreises am Sonntag, den 8 Sept.[ember]
hier in Siegburg statt. Das ausführliche
Programm wird E[uer] Hochwohlgeboren
in den nächsten Tagen im Auftrage
des Herrn Landrates zugehen. Die ge-
meldete Zahl der Wettkämpfer ist
erfreulicherweise wieder eine große,
sodaß der Siegkreis auch in diesem Jahre
seinen alten Rufe bewahren wird.
Zur Belohnung des guten Betragens u.[nd]
Wohlverhaltens, der Pflichttreue und uner-
müdlichen Arbeit in den Vereinen, im
Dienste des Vaterlandes sollen die Sieger
und die Vereine geehrt und belohnt werden.
E[uer] Hochwohlgeboren bitte ich
darum ergebenst durch Uberweisung eines
Beitrages
mitzuhelfen, daß diese Ehrengaben

den Jugendlichen und Vereinen ein stetes An-
denken an die große u.[nd] schwere Zeit sein
werden. E[uer] Hochwohlgeboren ergebenster
Heinr. Schumacher, Kreisleiter    [18 – 1]
Wilhelmstr 42.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918 

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende für den Siegkreis wird detailliert dargestellt.

Amtliche Bekanntmachungen.
Ludendorff-Spende
für Kriegsbeschädigte.
Das Ergebnis der Ludendorff-Spende im
Siegkreise stellte sich am 10. August auf
595 307,03 Mark.
Die Bürgermeistereien des Siegkreises sind
wie folgt an diesem Betrage beteiligt:

  1. Eitorf                                                  16808,03         Mk.
  2. Hennef                                               11681,92          ,,
  3. Herchen                                             15314,00          ,,
  4. Honnef                                               28205,00          ,,
  5. Königswinter                                       8059,31          ,,
  6. Lauthausen                                         5357,65          ,,
  7. Lohmar                                                4900,48          ,,
  8. Menden                                               5386,50           ,,
  9. Much                                                  10040,35          ,,
  10. Neunkirchen                                        5444,27          ,,
  11. Niederkassel                                       8088,60          ,,
  12. Oberkassel                                         67111,28         ,,
  13. Oberpleis                                           10698,15          ,,
  14. Ruppichteroth                                     6804,00          ,,
  15. Siegburg                                            50521,20          ,,
  16. Sieglar                                                 7991,61           ,,
  17. Troisdorf                                             3242,40           ,,
  18. Uckerath                                             4485,30           ,,
  19. Wahlscheid                                         1653,25          ,,

Hinzu tritt noch das Ergebnis der Sammlun-
gen in den nachstehenden großindustriellen Betrieben:

Weiterlesen

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gerichtsangelegenheiten“ 1849-1928, B 136, Bl. 182

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau lässt bekanntgeben, dass die Listen mit den berufenen Schöffen und Geschworenen im Rathaus zur Einsicht bereit liegen.

[4 – 2]

Bekanntmachung.
Die Urliste derjenigen Personen der Gemeinde

…………, welche zum Amte eines
Schöffen oder Geschworenen berufen werden können,
liegt von heute ab eine Woche lang zu Jeder-
manns Einsicht auf dem Rathause in Sieglar,
Zimmer 3, offen.
Einsprüche gegen die Richtigkeit und Voll-
ständigkeit derselben können während dieser
Zeit schriftlich oder mündlich zu Protokoll
erhoben werden.

                  Sieglar, den 7. August 1918
                     Z.[u] d.[en] A.[kten]
                    Der Bürgermeister:
                          Lindlau

1. Dem Königl.[ichen] Amtsgericht in Siegburg die
Urlisten wieder eingesandt.                   M.
2. Dem Herrn Landrat berichtet, daß die Listen dem
Amtsgericht zugegangen sind. (Ad 2, Anzeige über
Einreichung der Listen ist durch
Verfg. vom 10/9 1913
No. 4341 aufgehoben.

Zu den Akten
Der [Bürgermeister] 14. 8. 18.
Lindlau

24. Juli 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 292-294

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Eisenbahn-Direktion in Köln um Erlaubnis, die Kleinbahn Siegburg-Zündorf einmal am Tag mit einem Personenwagen von Spich nach Sieglar und wieder zurück fahren zu lassen. Grund sind die Behörden-gänge, die die Spicher Frauen im Sieglarer Rathaus erledigen müssen.