9. Juli 1915

BAST_09_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1915

Lebenszeichen von vermissten Soldaten, die sich in russischer Kriegsgefangenschaft befinden

   In russischer Gefangenschaft.
   Von dem Kriegsteilnehmer Paul Riemscheid von
Solingen-Mangenberg, der seit dem 31. März d[ieses] J[ahre]s vermißt
wurde, ist jetzt zur Freude seiner Angehörigen eine Karte aus
Rußland hier eingegangen, auf der er mitteilt, daß er noch lebt.
Er ist in Gefangenschaft geraten, befindet sich aber wohl. Die
Karte ist am 19. April abgeschickt worden, eine vorausgegangene
Karte vom 1. April, die er erwähnt, ist nicht eingegangen. Er
befand sich, als er die zweite Karte abschickte, auf der Fahrt nach
Sibirien, das Ziel der Reise vermochte er nicht anzugeben.
Gleichzeitig teilt er mit, daß mit ihm sein Freund Artur
Berns, Sohn der Witwe Berns, Höhscheid, Katternberger-
straße, in Gefangenschaft geraten sei und daß er auf der Fahrt
auch seinen Kameraden Paul Müngersdorf von hier
getroffen habe. Beide seien ebenfalls gesund und munter.

26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Das erste Lebenszeichen eines Solinger Kriegsgefangenen aus Sibirien.

Gefangen in Sibirien.
      Vor einigen Tagen erhielt eine Familie von ihrem seit
acht Monaten vermißten Sohne das erste Lebenszeichen aus
russischer Gefangenschaft. Es war eine Postkarte folgenden
Inhalts:
                              „Beresowko (Sibirien), 24. März 1915.
          Hoffentlich habt Ihr meinen Brief vom 31. Dezember
   erhalten. Bin vollständig gesund und fühle mich ganz wohl.
   Möge diese Karte Euch erfreuen als ein Lebenszeichen aus
   dem fernen Asien. Grüßt alle Verwandten und Bekannten.
   Die Behandlung und Verpflegung ist sehr gut.“
      Der erwähnte Brief vom 31. Dezember ist bei den Eltern
nicht angekommen, immerhin dürfte die Postkarte in manchen
Familien, die über das Schicksal eines Angehörigen längere
Zeit in Ungewißheit sind, neue Hoffnung wecken.

21. Juni 1915

BAST_21_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1915

   Kriegsgefangene in Rußland.
   Die von Frau Postdirektor Kind geleitete Auskunfts- und
Verpackungsstelle beim hiesigen Postamt hat in Erfahrung ge-
bracht, daß ein Teil unserer Ende Februar bei Grodno in
russische Gefangenschaft geratenen Soldaten sich jetzt in Dauria,
Transbaikal-Bahn, befindet. Unter diesen sind viele, die seiner-
zeit ihren Angehörigen aus Wilna Nachricht gegeben haben,
daß sie sich auf dem Transport nach dem Osten befänden.

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Verwendung vorgedruckter Postkarten für die Korrespondenz aus russischen Kriegsgefangenlagern in die Heimat

   Solingen.  Ein Solinger Parteigenosse in
Sibirien. Ein Solinger Genosse, der auch Mitglied des Ar-
beitersängerchors ist, ist im Februar d[ieses] J[ahres] in russische Ge-
fangenschaft geraten und hatte von Wilma aus seinen hie-
sigen Freunden und Verwandten mitgeteilt, daß es ihm ver-
hältnismäßig gut gehe. Von diesem Zeitpunkte an hatte der
Gefangene kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Am ver-
gangenen Samstag erhielt die Braut unseres Genossen von
ihm eine Karte aus Tjumen (Gouvernement Tobolsk)
in Sibirien, auf der er mitteilt, daß es ihm ,,verhältnismäßig“
gut gehe. Die Karten, die anscheinend von der russischen Re-
gierung den Gefangenen geliefert werden, sind vorgedruckt und
zwar in deutscher und ungarischer Sprache. Der deutsche Vor-
druck hat folgenden Wortlaut: Den Verwandten sofort absenden:
Ich befinde mich in Gefangenschaft in der Stadt . . . . .Gou-
vernement . . . .  Ich bin gesund und nicht verwundet. Man
kann mir schreiben auch in meiner Muttersprache. Herzliche
Grüße. . . . . .
                   Vor- und Zunamen. . . . . . . . . ‚‘
     Tjumen liegt in Westsibirien