19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Der Mangel an Schweinen lässt die Preise für Ferkel steigen, worunter besonders Kleinbetriebe leiden. Die Folge könnte zu wenig Schweinefleisch im Winter bedeuten.

– Die Ferkelnot beschäftigt die landwirt-
lichen Kleinbetriebe in besonderem Grade Ge-
rade die kleinen Leute, denen die Aufzucht eines
Hausscheinchens als wichtiger Lebensfaktor
gilt, werden von der Schweinenot am schwersten
betroffen. Seit langer Zeit ist das Futter ge-
spart und in Tonnen eingekocht, der Stall
schön hergerichtet worden zum „festlichen Em-
pfange“ des Borstentieres – das aber leider so
selten zu haben ist. Wo irgend eine Sau zum
Ferkeln kommt, da ist schon lange vorher der
ganze Wurf verkauft. Wer ein gutes Zucht-
schwein sein eigen nennt, der macht ein gutes
Geschäft. Wurde doch in diesen Tagen aus
Vorpommern gemeldet, dort sei einem Bauer
für das Stück 80 Mark bezahlt worden, so daß
er für den Wurf rund 800 Mark einstecken
konnte. Aus Oldenburg wird übrigens be-
richtet, daß dort für Ferkel bereits 100 Mark
und mehr verlangt wurden. Dem kleinen
Mann ist es unter diesen Verhältnissen unmög-
lich gemacht, sich ein Schweinchen heranzu-
züchten. Wenn nicht bald angemessene Höchst-
preise festgesetzt werden, wird im kommenden
Winter ein großer Ausfall an Schweinefleisch
festzustellen sein.

30. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Januar 1918

Ausnahmeregelungen vom Verbot der Hausschlachtungen ab 1. Februar 1918

Schleiden, 28. Jan[uar] (Hausschlachtungen.)
Wir verweisen auf 2 wichtige Bekanntmachungen im
Anzeigenteil betreffend Hauschlachtugen und Handel
mit Schweinen. Hiernach werden Genehmigungen zu
Hausschlachtungen nach dem 31.1.1918 nicht mehr
erteilt. Nur in wirklichen Notfällen, wie etwa bei
Salzmangen, kann gestattet werden, daß die Haus-
schlachtungen auch nach dem 31. Januar vorgenommen
werden. Anträge sind beim Bürgermeisteramt zu stellen.

26. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1918

Ankündigung der Schweineenteignung

Schweineenteignung
Nach einem Erlaß des Landesfleischamts werden
nach dem 31. Januar 1918 die noch vorhandenen
Schweine enteignet.
Ausgenommen von der Enteignung sind jedoch
a) alle wirklich Zuchtschweine
b) Ferkel, die bereits für die Hausschlachtung im
nächsten Winter eingestellt sind;
c) Läuferschweine, die bereits für die Hausschlach
tung im nächsten Winter eingestellt sind, sofern sie
ein Lebendgewicht von 25 kg noch nicht erreicht haben
und der Nachweis geführt wird, daß ausreichendes,
zulässiges Futter zu ihrer Durchhaltung vorhanden
ist (insbesondere auch durch Bewertung von Abfällen
aus den Haushalten, von Schlachthöfen usw.).
Schleiden, den 24. Januar 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee, Köni]gl[icher] Landrat.

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Gräfrather Polizei deckte weitere verbotene Schlachtungen von Schweinen auf

   Gräfrath. Wieder eine Geheimschlächterei
entdeckt! Schon wieder ist es der Polizei gelungen, eine
Geheimschlächterei zu entdecken, in der das verbotene Abmurksen
von Schweinen geradezu im großen betrieben wurde. In der
Nacht zum Samstag beobachteten Polizeibeamte ein Fuhrwerk,
das in der Nähe der Ziegelei an der Alleestraße stand. Es
dauerte nicht lange, bis einige Männer auf den Wagen zu-
kamen und ihn beluden. Als sich die Beamten die geheimnis-
volle Fracht einmal genauer ansahen, stellten sie fest, daß es sich
um geschlachtete Schweine handelte, die man, entgegen
dem Verbot, in den freien Handel bringen wollte. Als
Schweinescharfrichter hatte der Metzger Busenbäcker aus
Höhscheid fungiert, während der Lieferant des Schlacht-
opfers der Händler Groß aus Ohligs war. Den Verkauf des
Schweinefleisches besorgte der Händler Leopold Will von hier,
dem übrigens schon früher wegen Unzuverlässigkeit das Recht
entzogen worden war, mit Lebensmitteln zu handeln. Das
Kleeblatt soll seine heimlichen Geschäfte in großem Umfange
schon seit längerer Zeit betrieben haben.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Erwischt: Gräfrather Landwirt schlachtete heimlich Schweine und verkaufte deren Fleisch zu Wucherpreisen

                 Eine Schweinegeschichte:
   Der Landwirt Haug in Gräfrath, an der Solinger Grenze
wohnend, hatte die Lieferung von Schlachtschweinen an
das Gemeinschaftliche Krankenhaus bekommen. Der
Mann wurde bei der Futtermittel-Lieferung bevorzugt, bekam
wenigstens in seiner Eigenschaft als Lieferant von Schweinen für
das Krankenhaus größere Mengen von den billigen Futtermitteln.
Bestimmte Anzeichen deuteten nun schon seit längerer Zeit darauf
hin, daß Haug diese Eigenschlacht dazu benutze, Geheimschlach-
tungen ausführen zu lassen und das Fleisch aus diesen Schlach-
tungen zu Wucherpreisen zu verkaufen. Trotz der schärfsten Auf-
merksamkeit der Polizei war es aber noch nicht gelungen, Haug bei
seinem lichtscheuen Treiben zu erwischen. Jetzt hatte Haug wieder
drei geschlachtete Schweine für das Krankenhaus zu liefern. Dies-
mal gelang es der Polizei, herauszubekommen, daß er statt der drei
Schweine ihrer sechs habe schlachten lassen und daß er im Begriffe
sei, die überschießenden drei geschlachteten Tiere fortzuschaffen. Eine
Nachforschung in dem Gehöft des Haug bestätigte diese An-
nahme. Es waren sechs Schweine, drei also unberechtigterweise,
geschlachtet worden.

Weiterlesen

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Aufruf zur Ablieferung von Schweinen vor dem Inkrafttreten einer neuen Preisverordnung.

    – Rechtzeitige Anmeldung zur Abliefe-
rung der Schweine vor Inkrafttreten der
neuen Preise. Nach der Bundesratsverord-
nung über die Preise für Schlachtvieh vom
März wird beim Verkauf von Schlacht-
schweinen vom 1. Mai 1917 ab nur mehr
der in dieser Verordnung festgesetzte niedrigere
Preis gezahlt werden. In einem dem-
nächst erscheinenden Erlasse des Herrn Prä-
sidenten des Kriegsernährungsamts wird
dem Viehhalter ein Anrecht auf Abnahme
der Schweine bis zum 30. April nur dann
zugebilligt werden, wenn den Viehhandels-
verbänden bis spätestens zum 15.
April fest zum Kauf angeboten sind. Diese
Maßnahme ist notwendig, damit die abneh-
menden Organisationen möglichst bald einen
Überblick über die zur Abstoßung gelangen-
den Schweinemengen bekommen und die
nötige Vorsorge für deren Verwendung tref-
fen können. Es empfiehlt sich, die Schweine,
die vor dem 1. Mai noch abgestoßen wer-
den sollen, möglichst umgehend dem zustän-
digen Viehhandelsverbande anzumelden.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Schweinediebe aus Solingen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Schweinediebe machten im Oktober und
November Solingen und Umgebung unsicher. Mehrere
Landwirte, aber auch eine nicht kleine Anzahl anderer Leute,
kleine Beamte und Fabrikarbeiter, die ein Schweinchen mit
vieler Mühe großgezogen hatten, um ihren Fleischbedarf für
den Winter einzudecken, wurden von ihnen heimgesucht. Unter
den Tieren befanden sich mehrere im Gewicht von annähernd
200 Pfund im Werte von 300 bis 400 Mark. In mehreren
Fällen waren sie gleich in den Ställen geschlachtet worden.

Weiterlesen

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

„Ohrringe“ für beschlagnahmte, schlachtreife Schweine

   Solingen. Schweine mit Ohrringen. Die
Borstentiere erfreuen sich heuer einer Wertschätzung, wie viel-
leicht zu keiner Zeit, seitdem die Familie der Rüsselträger
existiert. Diese hohe Einschätzung ist den Schweinen zu Kopfe
gestiegen, denn (n)sie versuchen jetzt schon, es den Menschen gleich
zu tun. Der erstaunte Zeitgenosse kann heute Schweine sehen,
die – Ohrringe tragen. Der Schmuck ist zwar nicht
golden, sondern nur aus Blei und stellt eine amtliche Plombe
dar, die seinem Träger das Prädikat: „schlachtreif“ verleiht.
Gleichzeitig soll die Plombe anzeigen, daß das Schwein be-
schlagnahmt ist. Kürzlich wurden den Schweinen eines
unserer Mitbürger Ohrlöcher gestochen, weil der Besitzer für
das Pfund Lebendgewicht 3 Mark forderte, was dem Käufer
zu teuer war. Eine Anzeige bei der Stadtverwaltung führte
dann zur Beschlagnahme der Schweine.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Weitere Neuigkeiten von der Schwarzschlachtung in Wald

   Wald. Das Wirtshaus als Schlachthaus. Zu
der gestern gemeldeten Entdeckung einer Geheimschlächterei in
der Wirtschaft von Kuhlendahl ist noch mitzuteilen, daß K. ver-
haftet und dem Solinger Amtsgericht zugeführt worden ist. Der
Gehilfe K. war der Metzger Wittgens von hier. Im ganzen
wurde in der K.schen Wirtschaft fünfzehn Borstentieren das
Lebenslicht ausgeblasen und ihr Fleisch für den Wucherpreis von
5,30 Mark nach Solingen verkauft.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Strafverfahren wegen Schwarzschlachtungen in Wald

   Wald. Das Wirtshaus als Schlachthaus. Die
Polizei entdeckte hier bei dem Wirt Kuhlendahl an der Alten-
hoferstraße eine Geheimschlachterei. Der Wirt hatte sich mit
einem Kopfschlächter verbunden und betrieb einen schwunghaften
Fleischhandel. Wie es nun so häufig im Leben geschieht: Der
Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht. So war es auch
hier. Die Polizei erhielt Wind von der Sache und nahm eine
unverhoffte Revision des nichtkonzessionierten Schlachthauses
vor. Bei dieser Gelegenheit wurden vier Schweine beschlag-
nahmt, die in die Kochtöpfe der Leute wandern sollten, die über
den nötigen Mommon verfügen, um auch in dieser teuren Zeit
ohne allzu viel Beschwerden durchs Leben zu wandern. Gegen
die beiden Geheimschlächter ist ein Strafverfahren eingeleitet
worden.

20. November 1916

bast_20_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1916

Der Verein zur Förderung der Schweinehaltung Wald lädt zum Vortrag des Winterschuldirektors Hagert über 1. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der häuslichen Schweinemast; 2. Die Fütterung und Pflege; 3. Aufbewahrung von Fleisch und Wurst. Anschließend Mitgliederversammlung mit dem Tagesordnungspunkt: Gründung einer Futtermittel-Einkaufsgenossenschaft.

21. September 1916

BAST_21_09_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1916

Die Stadt Wald sammelt Küchenabfälle als Futter für ihre Schweine

   Wald. Sammelt die Küchenabfälle! Bekannt-
lich hat die Stadt Wald zur Versorgung der Bevölkerung mit
Fett und Fleisch eine größere Anzahl Schweine zur Mästung
eingestallt. Bei der großen Knappheit der Futtermittel ist es
schwierig, den beabsichtigten Zweck zu erreichen. Der Bürger-
meister richtet deshalb an die Anwohner einer Reihe von
Straßen die dringende Bitte, in Zukunft etwaige Küchenabfälle
nicht mehr in den Mülleimer zu werden, wo sie zwecklos ver-
derben, sondern in besonderen Gefäßen Dienstags und Freitags
bereitzustellen, damit sie dann durch einen besonderen Wagen
abgeholt werden, um zweckmäßig für die Mästung der städtischen
Schweine verwandt werden zu können.

17. Juli 1916

BAST_17_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1916

Disteln sollen verstärkt als Schweinefutter genutzt werden

              Disteln als Schweinefutter
   Wie bekannt, ist die Distel für unsere Schweine ein beliebtes
und nahrhaftes Futtermittel. Gerade jetzt, wo das Schweine-
futter knapp und schwierig zu bekommen ist, würde es von
unseren Schweinehaltern lebhaft begrüßt werden, wenn sie in
den Besitz dieser Pflanzen kämen. Unsere Landwirte und
Weidenbesitzer würden sich deshalb um die Schweinemast ver-
dient machen, wenn sie erlauben würden, daß die Disteln von
den Kindern oder sonstigen Beauftragten der Schweinehalter
auf ihren Grundstücken ausgezogen würden. Sie würden ab-
gesehen von der jetzigen Unterstützung der Schweinehalter,
in ihrem eigenen Interesse handeln.

31. März 1916

BAST_31_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1916

Stadt und Landkreis Solingen erhielten Schweine zum Verkauf zugewiesen

   Solingen. 230 Schweine für die Stadt
Solingen. Von der Landwirtschaftskammer in Hannover
sind wieder 230 Schweine für die Stadt Solingen angekommen.
Die Tiere wurden bereits geschlachtet und werden in den
nächsten Tagen zum Verkauf gelangen. Außerdem hat die
Stadt ausländisches Gefrier-Schweinefleisch in größerer Menge
erhalten und ist mit dem Verkauf bereits begonnen worden.
Das Fleisch ist von bester Qualität. Vorige Woche sind für
den ganzen Landkreis Solingen nur 151 Schweine eingetroffen,
die zwischen allen Gemeinden des Kreises aufgeteilt wurden.
Die Gemeinde Wald, die nach dem Verteilungsmodus des
Landkreises 15 Prozent des Gewichtes erhielt, konnte deshalb
nicht mehr als 27 Schweine empfangen.

31. Dezember 1915

BAST_31_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1915

Kaum noch Schweine auf dem Viehmarkt angeboten

 Die verödeten Schweinemärkte.
   Ein Schweinemarkt ohne Schweine war gestern
wieder einmal in Köln zu verzeichnen. Bei Beginn des
Marktes war nicht ein einziges Schwein zu sehen. Wohl
waren einige hundert Tiere vorhanden, die aber für Behörden
zurückgestellt waren. Die Stadt hatte einige hundert ihrer
Gefrierschweine zur Verfügung gestellt. Käuflich waren nur
einige von auswärts eingeführte geschlachtete Schweine, für
die aber 1,90 bis 2,20 Mark für das Pfund gefordert wurden,
ein Preis, den die Metzger bei den hiesigen Höchstpreisen für
Schweinefleisch nicht erlegen können.
   In diesem Zusammenhange sei diese amtliche Feststellung
wiedergegeben, die uns gestern zum Abdruck zugegangen ist:
   Es ist die Beobachtung gemacht worden, daß Land-
wirte bei Verkäufen von Schweinen ab Stall den für den
nächstgelegenen Schlachtviehmarkt geltenden Höchstpreis
fordern und dadurch der Kauf unmöglich gemacht
und die Beschickung der Märkte mit Schweinen
verhindert wird. Hierzu wird bemerkt, daß die Höchst-
preise sich nur frei Schlachtviehmarkt versteht, so
daß für Transportkosten, Gewichtsverlust auf dem Transport,
Händlergewinn genau wie früher gegenüber der Notierung
der Schweinepreise entsprechende Abzüge für den Verkauf ab
Stall gemacht werden müssen.
  Also wieder eine Versäumnis die der Festsetzung von
Höchstpreisen, die um so unentschuldbarer wirkt, je rücksichts-
loser sie von den Bauern ausgenützt wird!