20. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 94

Das Sammeln von Laub vor den Herbstferien wird notiert.

Die Herbstferien dauerten vom 6. September bis 15. Oktober
Vor den Herbstferien wurde von den Schulkindern Laub
für Laubheu gesammelt. 12 Zentner Laubheu wurden
an die Kattunfabrik Siegburg abgeliefert. 
                       Kriegsdorf, den 20. Oktober 1918.
                                Müller Johannes

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.

3. September 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. September 1918

Kinderstreiche und drastische Maßnahmen

Hilden, 3. Sept. Grober Unfug wird hier
zurzeit in den Straßen von den Kinder getrieben. Es
handelt sich um die Verwendung von sogenannten Zünd-
plättchen, die auf verschiedene Weise zur Explosion kom-
men, wodurch des Wegs kommende Personen sehr erschreckt
werden. Auch auf die Straßenbahngleise werden die Zünd-
stoffe gelegt, um sich an dem mitunter lautem Krach zu
belustigen. Gewöhnlich bleiben dann die Fußgänger stehen,
um die Ursache zu ergründen. Wenn die Schule wieder be-
gonnen hat, wird der Rohrstock helfen können, bis dahin
muß Selbsthilfe der Fußgänger Platz greifen.

14. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. August 1918 

Die Sommerferien sind in einigen Teilen Deutschlands zu Ende und die Urlauber treten ihre Heimreise an.

  – Die Sommerferien haben jetzt für eine
Anzahl von Schulbezirken ihr Ende erreicht.
Darunter befindet sich auch Berlin, so daß aus
den Sommerfrischen eine ganze Anzahl von
Erholungsbedürftigen den Heimweg angetreten
hat. Das Wetter war durch die zahlreichen
Gewitter fast überall sehr veränderlich, aber in
der Zeit der langen Tage macht man sich ja
nicht viel daraus, und so werden die Ausflüg-
ler auch wohl auf ihre Rechnung gekommen
sein. Jetzt nehmen die Tage nun allerdings
merklich ab. Dafür besteht auch die Hoffnung,
daß sich beständiges Wetter einstellt, so daß
die Tage voll ausgenützt werden können. Sind
jetzt die Schulen für den Osten wieder eröffnet,
so folgt nun Mitteldeutschland, dann kommt
Süddeutschland. Im deutschen Westen haben
die Ferien erst mit dem August ihren Anfang
genommen. Ebenso die Universitätsferien.

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

In den Herbstferien sind die Opladener Privatkinderhorte geschlossen.

   Opladen. Kinderhort. Diejenigen Mütter, die dadurch, daß
die beiden Privatkinderhorte während der Herbstferien geschlossen sind,
ihrer Verdienstarbeit nicht nachgehen können, wollen sich bis spätestens
Freitagmittag 12 Uhr im Verwaltungsgebäude Düsseldorferstraße 28,
Zimmer 6, melden. Die Kinder können nötigenfalls für die Dauer
der Ferien im städtischen Kinderhort Aufnahme finden.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Keine zusätzlichen Züge für Reisende in den Herbstferien

                                Herbstferienverkehr.
   Wie aus einer Bekanntmachung der Eisenbahndirektion Elberfeld
hervorgeht, können Sonderzüge zu Beginn der Herbstferien nicht ab-
gelassen werden, weil Lokomotiven und Wagen für Heereszwecke und
zur Heranschaffung der Lebensmittel dringend gebraucht werden. Alle
nicht unbedingt notwendigen Reisen müssen daher unterbleiben.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Im “Interesse der Werbearbeit für die 8. Kriegsanleihe” werden die Osterferien verkürzt.

   Solingen. Die Osterferien sind im Interesse der
Werbearbeit für die 8. Kriegsanleihe um 8 Tage verkürzt und
der Beginn des Unterrichts auf den 10. April 1918 festgesetzt
worden. Ebenso erfolgt die Aufnahme der Schulneulinge am
Mittwoch, dem 10., statt am 18. April.

14. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1918

Die Ferienzeiten für höhere Schulen werden verlegt.

                          Verkürzung der Osterferien.
   Durch Verfügung des Oberpräsidenten werden für die höheren
Schulen die diesjährigen Osterferien verkürzt, dagegen die Pfingst-
und Sommerferien verlängert. Der Unterricht beginnt nach Ostern
schon am 10. April (statt am 18.), die Pfingstferien dauern vom
15. Mai, mittags 12 Uhr, bis 30. Mai; die Sommerferien beginnen
schon am 2. August, mittags, statt am 6. August.
 

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Hinweise auf den Wiederbeginn des Schulunterrichts nach den verlängerten Weihnachtsferien

   Solingen. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Sämtliche hiesige Schulen nehmen am Dienstag, den 15. Januar,
also morgen, den Unterricht wieder auf.

   Wald. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Morgen vormittag beginnt der Unterricht an den hiesigen Volks-
schulen wieder, worauf wir besonders aufmerksam machen.

   Gräfrath. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Mit dem morgigen Tage beginnt der durch die verlängerten Weih-
nachtsferien unterbrochene Unterricht an den Volks- und höheren
Schulen wieder.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Weihnachts-Schulferien verlängert

Wald. Verlängerung der Schulferien. Mit
Ermächtigung der königl[ichen] Regierung in Düsseldorf werden die
Weihnachtsferien an den Volks- und Fortbildungsschulen sowie
an der höheren Mädchenschule bis einschließlich 14.
d[iesen] M[ona]ts verlängert. Der Unterricht beginnt also wieder am
Dienstag, dem 15. Januar.