11. Januar 1917

bast_11_01_1917_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Vorzeitige Schulentlassungen in besonderen Fällen auf Antrag möglich

   Solingen. Vorzeitige Entlassungen aus der
Schule. Das Ministerium des Innern hat die Kreisschul-
kommissionen ermächtigt, unter bestimmten Voraussetzungen
Schüler und Schülerinnen der Volksschule, die zu Ende
des Schuljahres entlassen würden, schon früher aus der Schule
zu entlassen. Hierbei sind folgende Grundsätze zu beachten:
In dringenden Fällen, besonders wenn nachgewiesen wird, daß
der Vater im Felde steht, oder weil ein Schüler eine Stelle im
Handwerk gefunden hat, oder weil die Landwirtschaft der Hilfe
bedarf, oder in Fällen häuslicher Not, können Kinder der
obersten Schulklassen von Weihnachten an aus der Schule entlassen
werden. Anträge der Eltern oder deren Stellvertreter sind
bei den Schulvorständen schriftlich oder mündlich anzubringen.

4. April 1916

BAST_04_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1916

Appell an die Eltern für die proletarische Jugendbewegung bei ihren Kindern zu werben

   An die Väter und Mütter schulentlassener Kinder!
   In diesen Tagen treten wieder große Scharen von
Arbeiterkindern ins Erwerbsleben ein, das gegenwärtig unge-
wöhnlich hohe Anforderungen an den jungen Menschen stellt
und ihn mit mannigfachen Gefahren bedroht. Die Bean-
spruchung der tüchtigsten Arbeitskräfte durch den Krieg und die
allgemeine Teuerung begünstigen eine Ueberanstrengung der
jungen Arbeiter und Arbeiterinnen, deren Folgen für den
jungen Organismus verderblich sein müssen. Auch die angeb-
lich jetzt besonders stark zutage tretende sogenannte Verwahr-
losung der Jugend, worüber so viel geschrieben und geredet
wird, hat ihre eigentliche Ursache in den wirtschaftlichen und
sozialen Zuständen der Kriegszeit.

Weiterlesen

1. März 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 märz 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Schulentlassungen, Verdun und 4. Kriegsanleihe .- Alltag im Frühjahr 1916

  1. März Auch in diesem Jahre wurde die Kinder wieder
    ohne Entlassungsprüfung (statt) entlassen.
    Der Donner der Geschütze von den Kämpfen bei
    Verdun ist sehr gut vernehmbar.
    Zur Werbung für die 4. Kriegsanleihe hatte das
    Landratsamt den Verfasser zum Vertrauensmann
    für die hiesige Gemeinde ernannt. In einer all-
    gemeinen Versammlung im Anschlusse an die
    Generalversammlung des hiesigen Kassenvereines
    wurden entsprechende Vorträge gehalten. Die Be-
    teiligung an den Zeichnungen war sehr groß.
    Die Beamten und der Mittelstand zeichneten sich
    besonders aus. Der Großbauer griff „klein“ zu.

1. März 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 31

Alle 13-jährigen Kinder des laufenden Schuljahres verlassen die Bergheimer Schule.

März 1
Es gelangten heute die Kinder, welche im laufenden Schuljahr das 14. Lebensjahr voll-
enden, zur Entlassung, und zwar 9 Knaben u. 13 Mädchen

14. Januar 1916

BAST_14_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1916

Sprechstunde der Berufsberatung in Solingen-Gräfrath für Schulabgänger

Gräfrath. Vom Berufsamt. Am kommenden Mon-
tag, mittags von 12 bis 12½ Uhr, ist im Zimmer 1 des Rat-
hauses wieder eine Sprechstunde des Berufsamtes. Das recht
günstige Ergebnis der Lehrstellenvermittlung des Vorjahres
sollte den Eltern Veranlassung sein, ihre zum Frühjahr d[es] J[ahre]s
aus der Schule zur Entlassung kommenden Kinder in die
Sprechstunde des Berufsamtes zu schicken, damit ihnen hier
von berufener Seite Ratschläge über den demnächst zu er-
greifenden Beruf erteilt werden können.

24. November 1915

19151124_Notzeugnisse_146

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Regelungen für Schüler höherer Schulen mit Notzeugnissen.

   –  Eine Sorge, für Eltern und Lehrer war
die Frage, was mit den Schülern höherer Lehr-
anstalten geschehen solle, die mit dem Notzeug-
nis für Ober- und Unterprima ins Heer ein-
getreten waren. Das sogenante „Primaner-
Problem“ bildete einen reichlich erörterten Ge-
genstand in Zeitungen und Fachzeitschriften. Die
einen wollten den jungen Leuten ohne weiteres
das Reifezeugnis zuerkannt sehen, während an-
dere meinten, die Schüler müßten aber, wie
viele andere, da wieder anfangen, wo sie vor
dem Kriege aufgehört hätten. Die Sache ist jetzt
durch einen Erlaß des Herrn Ministers, wie uns
scheint, glücklich gelöst. Zunächst bleibt es natür-
lich jedem freigestellt, nach dem Friedensschluß
wieder in seine frühere Klasse einzutreten, um
auf dem gewöhnlichen Wege das Reifezeugnis
zu erlangen. Das werden aber nur wenige tun.
Die anderen werden zu besonderen Klassen ver-
einigt und getrennt von den Schülern der An-
stalt in je 4 täglichen Unterrichtsstunden zur
Reifeprüfung vorbereitet, und zwar die soge-
nannten „Not“-Oberprimaner ein halbes Jahr,
die Unterprimaner ein Jahr lang. Der Unter-
richt wird der größeren geistigen Reife der jun-
gen Leute angepaßt werden, sie sollen mehr als
sonst zur Selbsttätigkeit und Selbstbildung an-
geregt und angehalten werden. Die Reifeprü-
fung wird dann unter dem Vorsitz eines Vertre-
ters der Provinzial-Schulkollegien nur in fünf
Fächern abgelegt, fürs Gymnasium in Deutsch,
Lateinisch, Griechisch, Mathematik und Geschichte.
In letzterem Fach kommt nur die Zeit von
1800 ab in Frage. Besteht ein Oberprimaner
dann die Prüfung nicht, so wird er dem Kursus
der Unterprima zugeteilt und kann mit diesem
nach einem halben Jahre wieder geprüft werden;
besteht einer nach einjähriger Vorbereitung
nicht, so tritt er dann in die Oberprima des
Gymnasiums über. Man darf wohl anneh-
men, daß die jungen Leute, die meist vor dem
Feind gestanden haben, schon aus eigenen An-
trieb durch ernste, eindringliche Arbeit ihr Ziel
zu erreichen suchen; sie dürfen sicher darauf
rechnen, daß ihre Lehrer sie auch außerhalb der
regelmäßigen Unterrichtsstunden gern mit Rat
und Tat unterstützen werden. Jedenfalls ist
ihnen so Gelegenheit geboten, nach den Strapa-
zen, Taten und Leistungen im Kriege sich wieder
in wissenschaftliche Tätigkeit einzuleben und sich
so vielleicht besser, als es sonst möglich gewesen
wäre, auf das Universitätsstudium oder einen
anderen Beruf vorzubereiten.

8. März 1915

19150308_SchulchronikKriegsdorf_B396_S85_Schulentlassung

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 85

Lehrer Baeß vermerkt die kriegsbedingte vorzeitige Schulentlassung in Kriegsdorf.

Wegen des Krieges wurden die 8 Kinder, welche ord-
nungsmäßig am 31. März entlassen werden soll-
ten, schon mit dem heutigen Tage entlassen.
                           K.[riegs]dorf, 8. März 1915.
                                      M. Baeß, Lehrer.

1. März 1915

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_05 märz 1915

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Im Frühjahr 1915  wird an der Volksschule Dürscheven auf die bisher übliche Entlassungs-Prüfung verzichtet.

März 1.
Am heutigen Tage wurden die Kinder bereits
entlassen ohne Entlassungs-Prüfung.
Herr Rektor Schlitte hierselbst wurde zum
Ortsschuldirektor ernannt.

19. Februar 1915

1915 02 19-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. Februar 1915

Durch den Krieg gibt es erschwerte Erwerbsverhältnisse. Bestimmte Schülergruppen dürfen früher vom Unterricht entlassen werden, um bei der Feldarbeit zu helfen.

Hilden, 19.Februar. Das Amtliche Schulblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf enthält folgende Verfügung der Kgl. Regierung an die Kreisschulinspektoren: „Mit Rücksicht auf die durch den Krieg erschwerten Erwerbsverhältnisse ermächtigten wir Sie hierdurch, nach vorherigem Benehmen mit den Herren Landräten bzw. Oberbürgermeistern die im Ostertermin aus der Schulpflicht ausscheidenden Kinder anstatt am 31. März d. J. schon am 28. Februar nach vorher abgelegter Entlassungsprüfung zu entlassen. Während in den rein oder vorwiegend ländlichen Kreisen wegen der im März beginnenden Garten- und Feldarbeiten die zeitigere Entlassung Ende Februar allgemein erfolgen kann, ist namentlich in den Großstädten der frühere Entlassungstermin nur dann zur Anwendung zu bringen, wenn ein Arbeitsnachweis des ausscheidenden Kindes erbracht ist. Kinder, die erst im kommenden Jahr oder ausnahmsweise im Herbst dieses Jahres zu Entlassung kommen, können im Bedürfnisfall nach Maßgabe unserer allgemeinen Verfügung vom 19. August v. J. zeitweilig beurlaubt werden. In den Fällen, wo durch den Konfirmandenunterricht sich Schwierigkeiten ergeben, ist mit den Ortsschulinspektoren bzw. Pfarrer das Erforderliche zu vereinbaren.“

21. Januar 1915

BAST_21_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1915

Das Berufsamt in Solingen als kommunale Stelle für Berufsberatung und Lehrstellenvermittlung versucht, Lehrstellen für die Ostern 1915 die Schule Verlassenden zu finden. In Kriegzeiten kein einfaches Unterfangen.

      Schulentlassung Ostern 1915.
   Es suchen Lehrstellen in kaufmännischen Berufen (Verkauf
und Kontor) und für fast alle Handwerks- und Fabrikbetriebe, ins-
besondere Schlosser, Dreher, Elektromonteure, Klempner,
Schreiner, Buchbinder, Bildhauer, Polsterer u[nd] Dekorateure,
Bäcker u[nd] Konditoren, Friseure, Schneider, Schuhmacher,
Schriftsetzer, Metzger, sowie für die Berufe der Solinger Industrie:
Schleifer, Reider, Ausmacher usw. – Ferner suchen in großer
Zahl Mädchen Anfangsstellung im Haushalt.
   Die hierauf  reflektierenden Arbeitgeber und Handwerksmeister
werden ersucht, sich baldig mit uns in Verbindung zu setzen.
                 Berufsamt in Solingen
Zentralstelle für Berufsberatung u[nd] Lehrstellenvermittlung
                 Zollernstraße 20.   –  Fernsprecher 184

4. September 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 22

Die Kinder sind aus der Schule entlassen worden.

Sept 5 4  
Heute kamen die Kinder, welche bis zum 1. April 1915 das 14. Lebensjahr beendigen,
zur Entlassung. Zur Entlassu Entlassung der Mittelklasse wurden sämtliche Knaben des
4. Jahrganges in die erste Knabenklasse herübergenommen.