18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet den Schulen in der Gemeinde, dass die Pfingstferien auf die Feiertage beschränkt werden. Die übrigbleibenden Ferientage werden als Arbeitsferien eingesetzt, damit die Schüler in der Landwirtschaft helfen können.

28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Gedanken zur Schulentlassung in Kriegszeiten

              Ins Leben hinaus.
   Wieder einmal ist die Zeit gekommen, da die Schulen
einen breiten Strom menschlichen Jugendblutes ins große
Leben hinausschießen lassen. Auf allen Straßen, auf allen
Plätzen, vor allen Häusern sieht man jetzt wieder die Schul-
entlassenen: halbwüchsige, schmale, schmächtige, blasse Men-
schenkinder, die in irgendeinem Beruf oder irgendeiner Betä-
tigung sich einlernen und einleben wollen.

Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Heu für Heerespferde soll mit eingesammeltem Laubheu gestreckt werden.

                             Laubheugewinnung.
   In der menschlichen Ernährung hat uns der Krieg längst
schon gezwungen, mit Ersatzstoffen zu strecken. Nun ist es auch
bei der Ernährung der Heerespferde notwendig geworden, und
das Kriegsamt wendet sich an alle Volksgenossen und die All-
gemeinheit, ernstlich mitzuwirken, daß möglichst große Mengen
erfaßt werden. Als Streckungsmittel steht das Laub unserer
Wälder zur Verfügung. Das Kriegsamt hat die Laubgewin-
nung einheitlich in der Laubfutterstelle durch die Heeresverwal-
tung organisiert und wendet sich nun an alle Schulen und alle
jene, die da mitarbeiten können, damit möglichst viel Laubheu
gewonnen wird. Das Laub ist ein gutes Futtermittel, dessen
Stärke-, Zucker- und Proteingehalt ein genügender ist, um
Wiesenheu damit strecken zu können.

Weiterlesen

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Die Sammlung von kriegswichtige Rohstoffen wird neu organisiert

               Sammlung von kriegswichtigen Rohstoffen.
   Die immer fühlbarer werdende Knappheit an Rohstoffen nötigt
dazu, alle Abfälle aus gewerblichen Betrieben und Haushaltungen
restlos auszunutzen und wiederzuverwerten. Um nun in Frage kom-
mende Abfälle restlos zu erfassen, ist für die nächste Zeit eine Neu-
organisation der Sammlungen von kriegswichtigen Rohstoffen
(Gummiabfälle, Weißblechabfälle und Konservendosen, Flaschen,
Metalle aller Art, Brennesseln, Frauenhaar, Korke und Korkabfälle,
Papierabfälle, Knochen, Weißdornfrüchte, Obstkerne, Eicheln und
Kastanien) in die Wege geleitet und werden die Hauptsammelstellen
noch durch Plakate öffentlich bekanntgegeben. – Das bisherige Er-
gebnis der Sammlungen, welche hauptsächlich durch die Schulen,
denen noch besonderer Dank gebührt, bewirkt sind, kann als ein er-
freuliches bezeichnet werden. Der Gesamterlös für Konservendosen,
Brennesseln, Weißdornfrüchte, Obstkerne, Eicheln und Kastanien be-
trägt bisher 923 Mark. Dieser Betrag ist der Kriegsfürsorge über-
wiesen.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Die Schule in Hilden fängt erst um halb neun morgens
an, die Sommerzeit wird ausgesetzt, da viele Kinder sonst im 
Dunkeln zur Schule müssten.

Hilden, 15. Febr. Der Unterricht in den
hiesigen Schulen beginnt bis zu den Osterferien
morgens 8½  Uhr. Früher begann am 15. Februar für
die Schulen die sogenannte Sommerzeit, welche die Schul-
kinder morgens noch in Nacht und Graus auf den Schul-
weg trieb.

9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Schulsammlungen für Altpapier, Pappen und Weißblech im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 7. Febr[uar]. Der Mangel an Rohstoffen
zwingt zur Verwertung auch der scheinbar wertlosesten
Abfälle. Aus Abfällen wird für unsere Kriegs- und
Volkswirtschaft heute unentbehrliches Material ge-
wonnen. Unsere Schulen haben sich die Sammlung
dieser Gegenstände zur Aufgabe gemacht und bitten
die Bevölkerung des Kreises, ihnen bei der Durch-
führung mitzuhelfen. Es sollen veranstaltet werden:
1. Eine Sammlung von Altpapier und Pappen.
2. Eine Weißblechsammlung. Zu sammeln sind:
Weiterlesen

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Hinweise auf den Wiederbeginn des Schulunterrichts nach den verlängerten Weihnachtsferien

   Solingen. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Sämtliche hiesige Schulen nehmen am Dienstag, den 15. Januar,
also morgen, den Unterricht wieder auf.

   Wald. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Morgen vormittag beginnt der Unterricht an den hiesigen Volks-
schulen wieder, worauf wir besonders aufmerksam machen.

   Gräfrath. Wiederbeginn des Schulunterrichts.
Mit dem morgigen Tage beginnt der durch die verlängerten Weih-
nachtsferien unterbrochene Unterricht an den Volks- und höheren
Schulen wieder.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Weihnachts-Schulferien verlängert

Wald. Verlängerung der Schulferien. Mit
Ermächtigung der königl[ichen] Regierung in Düsseldorf werden die
Weihnachtsferien an den Volks- und Fortbildungsschulen sowie
an der höheren Mädchenschule bis einschließlich 14.
d[iesen] M[ona]ts verlängert. Der Unterricht beginnt also wieder am
Dienstag, dem 15. Januar.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Notwendige Vorbereitungen für das Beeren- und Pilzesammeln

                                 Sommer.
   Die Sonne hat im Auf und Ab der Zeiten wieder einmal ihren
höchsten Stand erreicht. Der Sommer ist ins Land gezogen. Auf
gewaltigen Regenwolken, unter Donner und Blitz, von platschenden
Regengüssen begleitet, zog er heute ins Land.
   Sommer! Noch eine kurze Zeit, die die Natur auf der Höhe
ihrer Entfaltung zeigt. Die Getreidefelder glänzen in ihrem fahl-
grünen Kleide, das die beginnende Reife verrät. Der Sommerwind
geht hindurch und gräbt in das mattgrüne Meer sanfte Wellen.
Flüchtig streift Winds Junge durch die hohen reifen Gräser der
Wiesen, läuft den üppig bewachsenen Rain entlang, beugt und
wirbelt die hoch emporgeschossenen rispen-und doldenreichen Gräser.
Er trägt den scharfen Duft der Feldkräuter über das Land und
erfüllt die Luft mit herben Lebensgeruche.

Weiterlesen

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kohlenvorräte Solinger Schulen werden vor Ostern an die Bevölkerung abgegeben

                     Bekanntmachung.
   Um zu ermöglichen, daß in dieser Woche tunlichst sämtliche
Kohlenbezugsscheine eingelöst werden und jede Familie vor den
Feiertagen in den Besitz des erforderlichen Heizmaterials ge-
langt, werden folgende Anordnungen getroffen:
   1. Die in den städtischen Schulen noch lagernden Vorräte
sollen ausgegeben werden. Es kommen folgende Schulen in
Betracht:
     1. Schule Dorperstraße,
     2. Schule Blumenstraße 1,
     3. Schule Burgstraße,
     4. Schule Böckerhof,
     5. Schule Bünkenberg,
     6. Schule Klauberg,
     7. Schule Hästen,
     8. Schule Kirschbaumshöhe,
     9. Schule Meigen,
     10. Schule Stöcken,
     11. Knabenschule Augustastraße,
     12. Mädchenschule Augustastraße,
     13. Schule Kannenhof
     14. Hilfsschule Schulstraße
     15. Gymnasium
     16. Lyzeum
   Die Vorräte schwanken bei den einzelnen Schulen zwischen
40 und 200 Zentnern. Die größten Vorräte (etwa je 200 Zent-
ner) haben die beiden Schulen Augustastraße, das Gymnasium
und das Lyzeum.
   Es wende sich jeder zunächst an die Schule seines Bezirks.
Die Ausgabe erfolgt am Samstag, den 7. d[ieses] M[ona]ts von vorm[ittags]
9 Uhr ab so lange der Vorrat reicht. Da keine Wagen bereit-
gestellt werden können, muß nach Maß abgegeben werden. Der
Preis beträgt 1,70 Mark für den Zentner.
   2. Ferner sollen auf dem städtischen Gaswerk 1000 Zentner
bereitgestellt und am Samstag den 7. d[ieses] M[ona]ts vormittags von
8-12 und nachmittags von 2-5 Uhr zum Preise von 1,70 M[ar]k
für den Zentner ausgegeben werden.
   3. Die Kohlenhändler werden ebenfalls größere Mengen
abgeben und zwar, so weit sie Vorrat haben, auch am Kar-
freitag.
    Solingen, den 5. April 1917.
                               Der Oberbürgermeister: Dicke.

17. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1917

Die Schulen in Solingen nehmen nach den „Kälteferien“ wieder den Unterricht auf

  Solingen. Ende der Kälteferien. Dienstag den
20. Februar nimmt die Schule ihre Tätigkeit wieder auf. Die
Kinder müssen an diesem Tage, soweit sie zum Schulbesuch im-
stande sind, vollzählig wieder in der Schule erscheinen. Ob
der Unterricht gleich wieder aufgenommen werden kann, wird
allerdings auf die Gestaltung der Witterungsverhältnisse an-
kommen. Heute erscheinen allerdings die Aussichten für die
ungestörte Wiederaufnahme des Schulunterrichts günstig.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Solinger Schulen wegen Kohlenmangels geschlossen

   Solingen. Keine Schule! Infolge des Kohlen-
mangels muß der Unterricht an sämtlichen Schulen der
Stadt bis zum 20. d[ieses] M[ona]ts ausfallen. Der Schulbeginn ist am
Dienstag, den 20. Februar.

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Wegen des Kohlenmangels wird der Schulunterricht in Solingen auf die Vormittagsstunden beschränkt

  Solingen. Die ungeteilte Arbeitszeit in
der Schule. Der Kohlenmangel hat die Stadtverwaltung
veranlaßt, der Regierung den Vorschlag zu machen, der Ein-
führung der ungeteilten Arbeitszeit zuzustimmen. Die Re-
gierung ist diesem Vorschlage beigetreten. Sie hat genehmigt,
daß von heute ab, solange der Kohlenmangel anhält, der
Unterricht an sämtlichen Schulen auf die Zeit von 8½ Uhr bis
12½ Uhr vormittags beschränkt wird. Man hält die auf diese
Weise zu erzielende Kohlenersparnis für erheblich.