17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Milde Strafen wegen Schleichhandel für eine Kriegerwitwe aus Solingen

   Solingen. Anerkannte Notlage. Die Kriegerwitwe
Sch. von hier, die drei Kinder zu versorgen hat, kaufte von einer
Eifelgängerin aus Wald einige Male ein Pfund Mehl, ein Viertel-
pfund Butter und einmal auch ein Pfund Fleisch für den eigenen
Haushalt. Dafür bekam sie von der Polizei einen Strafbefehl von
insgesamt 50 Mark. Da sie in beschränkten Verhältnissen lebt, rief
sie das Gericht an und erhob Einspruch gegen den Strafbefehl, der
ihr unangemessen hoch vorkam. Das Schöffengericht konnte sich der
Notlage der Frau nicht verschließen und hielt in Anbetracht der Ver-
hältnisse eine wesentlich geringere Strafe für ausreichend. Die
Strafe wurde von 50 Mark auf je 3 Mark für jeden einzelnen Fall,
also insgesamt auf 9 Mark Geldstrafe herabgesetzt.

17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Schwierigkeiten in der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen

     Ersatz für Kartoffeln.
   Herr Landrat Lucas schreibt uns:
   Der Regierungspräsident hat zugestimmt, daß in dieser Woche
für fehlende Kartoffeln Nährmittel als Ersatz ausgegeben werden,
und zwar für je 1 Pfund Kartoffeln 100 Gramm Graupen. Dabei
wird als Höchstmenge pro Kopf und Woche mit 5 Pfund Kartoffeln
gerechnet. Voraussichtlich werden in den nächsten Wochen größere
Zufuhren von Kartoffeln zu erwarten sein. Das Wetter der letzten
Woche hat die Nachteile der vorhergegangenen einigermaßen wieder
ausgeglichen. Dies gilt auch für Gemüse, das durch die anhaltende
Kälte und Trockenheit so gut wie gar nicht gewachsen war.
   Für die Bevölkerung sind die vielen Ernährungsschwierigkeiten
sehr schmerzlich, dabei nimmt der Schleichhandel allenthalben über-
hand und ist vielfach nicht auszurotten. Der Allgemeinheit könnte
bedeutend mehr zugeführt werden, wenn der Schleichhandel gänzlich
ausgeschaltet würde. In etwa 14 Tagen dürfte die schwerste Zeit
überstanden sein und die Lebensmittelversorgung eine bessere werden.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Strenge polizeiliche Maßnahmen gegen Hamsterfahrer aus dem Bergischen Land drohen die Kreise Wesel und Rees an

               Strenge Kontrolle für die Aufkäufer.
   Wie der Landrat des Kreises Wesel der Solinger Poli-
zeiverwaltung mitteilt, hat er sich genötigt gesehen, scharfe
Maßnahmen gegen das Aufkäuferunwesen zu er-
greifen. Die Hamsterer und Aufkäufer, die aus dem Bergischen
den Niederrhein aufsuchen, um insbesondere Kartoffeln aufzu-
kaufen, gefährdeten die Erfüllung der Ablieferungspflicht des
Kreises und riefen zudem eine Unsicherheit hervor, die zu
energischen Maßregeln zwinge. Er habe die Gendarmen und
Polizeibeamten angewiesen, die Einreiseerlaubnisscheine für
das Sperrgebiet des Kreises Rees genau zu kontrollieren und
mit größter Strenge gegen alle Hamsterer und Aufkäufer vor-
zugehen. Er bitte, hiervon der Bevölkerung Mitteilung zu
machen.
   Der Kreis Rees sieht sich ebenfalls zu einer scharfen Be-
kämpfung des Schleichhandels gezwungen, der einen die Liefe-
rungspflichten des Kreises stark gefährdenden Umfang ange-
nommen hat. Die Einreiseerlaubnisscheine für das Sperrge-
biet des Kreises und die Hamsterer selbst werden streng kon-
trolliert und alle der Rationierung unterliegenden Lebens-
mittel usw. werden rücksichtslos fortgenommen. Da auch die
meisten anderen landwirtschaftlichen Kreise in ähnlicher Weise
sich gegen den Schleichhandel schützen, kann nur jedem
empfohlen werden, die Hamsterfahrten zu unterlassen, um nicht
unangenehm enttäuscht zu werden.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Das Versagen der Rationierung von Leder

              Der Schleichhandel mit Leder
   Bei keiner Gattung von Waren, die der Beschlagnahme
und Rationierung unterliegen, steht der Schleichhandel und
der Wucher in solcher Blüte, als es mit Leder der Fall ist.
Und das trotz der schärfsten Strafandrohungen in letzter
Zeit! Während auf der einen Seite das Leder so knapp ist,
daß nicht einmal die auf den Kopf festgesetzte und er
rechnete Menge geliefert werden kann, werden andererseits
unter der Hand Riesenmengen gehandelt. Natürlich zu den
schwindelhaftesten Preisen. 20 bis 30 Mark für ein Pfund ist
das Normale. Daß infolgedessen die Schuhreparaturen sich
gewaltig teuer stellen, ist selbstverständlich. Damit Hand in
Hand wächst die Not der minderbemittelten Volksschichten ins
Ungemessene. Das Uebel hat bereits einen solchen Charakter
angenommen, daß Gemeindeverwaltungen sich nichts dabei
denken, wenn sie auf dem nicht mehr ungewöhnlichen Wege
des Geheimhandels Leder einkaufen oder durch Innungen
und sonstige Mittelinstrumente einkaufen lassen. Um die Schuh
reparaturen ihrer Versorgungsberechtigten ermöglichen zu
können, sind die Kommunen wohl oder übel auf diesen Weg
angewiesen. Wie aber kommt es, fragen wir, daß die Ratio-
nierung vollkommen versagt, dagegen auf Schleichwegen solche
gewaltigen Mengen an Leder gehandelt werden können? Wo
steckt der Schwindel? Jede Stück Rindvieh muß bekanntlich
zum Schlachten an den Viehhandelsverband abgegeben
werden und die Häute unterliegen einer genauen Kontrolle.
Wie ist es möglich, daß solche Mengen verschwinden?
Durch die Geheimschlachtungen allein, die ebenfalls noch immer
gehandhabt werden, erklären sich die Berge von Schleich-
handelsleder nicht. Es ist nicht anders denkbar, als daß an
einem oder mehreren Punkten der Organisation für die Be-
schlagnahme, Bearbeitung und Aufstapelung Defekte vorhanden
sind, durch die die Häute hindurchspazieren. Es wird aber
höchste Zeit, daß hier gründlich nach dem Rechten gesehen wird.

10. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juli 1918

Nochmalige Aufforderung zur Wollabgabe

Vermischtes.
Schleiden, 8. Juli. (Betrifft: Wollablieferung.)
Wer seine Wolle noch nicht abgeliefert hat, muß dieses
nunmehr umgehend besorgen, da er sonst bei der bald
durch besondere Beauftragte der zuständigen Kriegs-
amtsstelle einsetzenden Revision sich Unannehmlichkeiten
aussetzt. Die Wolle kann beschlagnahmt werden, und
außerdem erfolgt bestimmte Bestrafung, besonders
wenn sich herausstellt, daß die Wolle entgegen den
Bestimmungen an Verbraucher abgegeben ist. Wegen
der Sammelstelle für den hiesigen Kreis verweisen
wir auf die Bekanntmachung in dieser Zeitung.

8. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1918

Kampf dem Schleichhandel: Keine Mitnahme von größeren Gepäckstücken in den Straßenbahnen im Landkreis Solingen mehr erlaubt

                    Bekanntmachung.
   In Anbetracht der Ueberhandnahme der Schleichversorgung, die
die geordnete Lebensmittelversorgung der Gesamtbevölkerung in Frage
stellt, soweit zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Verkehr, wird
das Mitnehmen von größeren Gepäckstücken wie Säcken, Körben und
derg[leichen], in denen sich Schleichwaren befinden, auf den Klein- und
Straßenbahnen streng verboten. Wer solche Waren mitbringt, hat
Zurückweisung von der Fahrt sowie Wegnahme der Waren zu ge-
wärtigen. Die Polizeibeamten sind angewiesen, diese Bekanntmachung
mit größtem Nachdruck durchzuführen. Die Bekanntmachung tritt
am 11. Juli in Kraft.
   Opladen, den 6. Juli 1918
                                                         Der Landrat: Lucas

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Ein kriegsversehrter Solinger Schleifer wurde wegen Schleichhandels zu einer Geldstrafe verurteilt.

   Solingen. Milde Richter fand der Schleifer Wilhelm G.
von hier. G., dem im Felde der linke Arm zerschossen worden ist, so
daß er seinem Berufe nicht mehr nachgehen kann, verlegte sich, um
leben zu können, auf den Schleichhandel. Er kaufte Schuhe, Herren-
kleider, Wäsche, Seife, Kaffee usw. an der Grenze auf und verkaufte
die Sachen mit mäßigem Aufschlag weiter. Dadurch verstieß er gegen
eine ganze Reihe von Kriegsgesetzen. Eines Tages wurde er abge-
faßt und es wurde eine größere Menge der erwähnten Waren in
seiner Wohnung beschlagnahmt. Das Schöffengericht hatte ihn zu
250 Mark Geldstrafe verurteilt, jedoch nicht auf Einziehung der be-
schlagnahmten Waren erkannt. Aus diesem letzteren Grunde hatte
der Amtsanwalt Berufung gegen das Urteil eingelegt. Die Straf-
kammer in Elberfeld verwarf diesen Einspruch.

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Eine Entschließung gegen den Schleichhandel aus dem Ernährungsauschuss des Reichstages.

                         Gegen den Schleichhandel.
   Der Ernährungsausschuß des Reichstages nahm folgende Ent-
schließung gegen den Schleichhandel an: „Für die Er-
fassung der öffentlich bewirtschafteten Nahrungsmittel ist eine be-
sondere Bundesratsverordnung zu erlassen, der folgende Richtlinien
zugrunde liegen müssen: Oeffentlich bewirtschaftete Nahrungsmittel
dürfen vom Erzeuger nur an Reichs-, Staats-, Provinzial- oder
Gemeindebehörden geliefert werden, an andere Empfänger nur, so-
weit sie zur Annahme vom Kriegsernährungsamt ermächtigt sind;
die Absender öffentlich bewirtschafteter Nahrungsmittel sind ver-
pflichtet, alle Sendungen wahrheitsgetreu zu deklarieren; jeder ver-
botswidrige Transport solcher Sendungen verfällt dem Kriegs-
ernährungsamt; die Landesbehörden übernehmen die Verpflichtung
zur strengsten Durchführung dieser Vorschrift“.

Weiterlesen

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Ausweispflicht bei der Ausgabe von Schuhbedarfsscheinen

      Legitimationszwang beim Kauf von Schulwaren.
   Wie vorauszusehen, hat die Bekanntmachung der Reichsstelle für
Schuhversorgung, durch die für den Kauf von bedarfsscheinpflichtigem
Schuhwerk im Kleinhandel der Legitimationszwang eingeführt wor-
den ist, in einem Teil der Presse heftige Angriffe gegen diese
„bureaukratische Vergewaltigung des Publikums“ hervorgerufen.
   Die getroffene Regelung ist nichts Neues. Schon jetzt wird kaum
ein Bezugsschein oder auch nur eine Lebensmittelkarte neu ausge-
stellt, ohne daß sich der Antragsteller über seine Person ausweisen
muß. Doppelt notwendig wurde eben diese Regelung für eine so be-
gehrte Ware, wie es heute Lederschuhwerk ist. Gemeinden und Schuh-
warenhändler haben lebhafte Klagen geführt, daß sie machtlos zu-
sehen müssen, wie ein großer Teil der Schuhwaren von unberech-
tigten Personen erworben wurde, um dann zu Wucherpreisen im
Schleichhandel weiter veräußert zu werden. Hiergegen einzuschreiten,
ist die Reichsstelle im Interesse der Allgemeinheit verpflichtet. Gewiß
sind die Mißstände in den einzelnen Städten und Gegenden ver-
schieden stark aufgetreten. Eine lokale Regelung verbot sich aber
schon aus dem Grunde, weil dann der Schleichhandel nur den Ort
seiner Betätigung gewechselt hätte. Auch wäre bei einer solchen Rege-
lung die Einführung des Legitimationszwanges mit Recht als eine
Beeinträchtigung der Freizügigkeit der Schuhbedarfsscheine empfun-
den worden. Anderseits trägt die erlassene Bekanntmachung den
tatsächlichen Verhältnissen dadurch Rechnung, daß sie es den einzelnen
Kommunalverbänden überläßt, außer den in der Bekanntmachung
ausdrücklich aufgeführten Ausweisen auch noch andere Urkunden als
Personalausweise zuzulassen. Kommunalverbände, in denen sich der
bekämpfte Mißstand noch nicht bemerkbar gemacht hat, haben daher
in der Zulassung von Ausweispapieren, die sie zur Legitimation
fordern wollen, freiesten Spielraum und können jede sachlich be-
gründete Erleichterung in der Form des Ausweises gewähren.

Weiterlesen

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

Der Solingen Metallgewerkschaftssekretär Rapp fordert das Kriegsernährungsamt auf, nicht gegen die aufgekommene Schleichversorgung vorzugehen, da sich nur so viele Arbeiter ausreichend versorgen könnten. Der Staatssekretär lehnt dies ab, da Schleichversorgung eine Gefahr für die allgemeine Versorgung darstelle.

  Die Fortdauer des Schleichhandels – eine
                  öffentliche Gefahr.
   So lautet die Antwort des Staatssekretärs des Kriegs-
ernährungsamtes auf eine Eingabe, die Genosse Rapp im
Auftrage der Arbeiter-Ausschüsse des oberen Kreises Solingen
am 22. Mai an das Kriegsernährungsamt gerichtet hat. Da
diese Angelegenheit von allgemeinem Interesse ist, geben wir
die beiden Schriftstücke wörtlich wieder. Die Eingabe an das
Kriegsernährungsamt hat folgenden Wortlaut:
   „Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des oberen Kreises
Solingen, eine Vertretung von zirka 20 000 Arbeitern und Arbeite-
rinnen, hat uns beauftragt, dem löbl[ichen] Kriegsernährungsamt nach-
stehende Forderung zu unterbreiten:

Weiterlesen

12. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1918

Bauer aus der Eifel erwirbt Stiefel für Lebensmittel in Solingen

   Solingen. Schleichhandel mit Schuhen. Gestern abend
passierte einem Schleichhändler auf der Kölnerstraße ein Malheur,
das von schadenfrohen Menschen herzhaft belacht wurde. Der Mann,
er kam aus der Eifel, hatte hier Lebensmittel gegen Schuhe ver-
handelt, die er in einem großen Rucksack auf dem Rücken trug. Durch
irgendwelchen Umstand lösten sich die Tragriemen und der Rucksack
fiel zur Erde. Aus seinem Innern kollerten etwa 12 Paar gute,
derbe Lederstiefel aufs Pflaster. Hilfsbereite Menschen gibt es in den
meisten Fällen und so auch hier. Eifrig war man dabei die Stiefeln
wieder aufzulesen. Doch nicht alle gaben sie sie an ihren Besitzer
wieder ab, vielmehr verschwanden einige mit der heute so kostbaren
Fußbekleidung um die nächste Straßenecke. Der Eifeler jammerte und
fluchte abwechselnd, das half ihm aber nichts, er mußte mit dem
traurigen Rest seiner Schleichhandelsbeute abziehen. Der Mann tat
den heiligen Schwur, niemals wieder das Solinger Pflaster zu be-
treten. Nach diesem Erlebnis zu urteilen, müssen hier wohl noch
ziemlich reichlich Lederschuhe zu haben sein, denn sonst könnte so
ein Eifler Bauer nicht gleich ein ganzes Dutzend Paar von hier
fortschleppen.

8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Polizei deckt Schleichhandel in Ohligs auf

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangen Samstag-
morgen seitens der hiesigen Polizei in einem an der Düsseldorfer-
straße gelegenen Geschäft 50 Pfund Kaffeebohnen und 110 Pfund
Speck. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleichhandels hier
eingeführt worden.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Am Ohligser Bahnhof wurden illegale Lebensmittel beschlagnahmt.

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangenen Samstag
am hiesigen Bahnhof wiederum 5 Zentner Roggen und am Montag
eine Kiste Eier. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleich-
handels erworben worden. Auch in diesen Fällen wurde gegen die
in Frage kommenden Personen Anzeige erstattet.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Aktionen gegen den Schleichhandel am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmte Lebensmittel. In der
letzten Nacht wurden am hiesigen Bahnhof folgende Lebensmittel, die
im Wege des Schleichhandels erworben waren, angehalten und be-
schlagnahmt: 10 Zentner Weizenmehl, 9 Zentner Kartoffeln, 52
Pfund ungebrannte und 80 Pfund gebrannte Gerste, 41 Pfund Pum-
pernickel, 10 Pfund Graupen, 2 Zentner Weizen, 50 Pfund Hülsen-
früchte und eine Flasche Oel. Ferner in einer Reihe von Be-
trieben und Geschäften 30 Zentner Roggen, 11 Zentner gequetschter
Roggen sowie kleinere Mengen Speck, Butter und Rinderfett. In allen
Fällen ist gegen die in Frage kommenden Personen bereits das Straf-
verfahren eingeleitet worden.

20. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Februar 1918

Festnahme von Schleichhändlern in Köln

Köln, 16. Febr[uar]. (Eine ganze Schleichhändler-
gesellschaft verhaftet.) Die Kölner Polizei hatte er-
fahren, daß eine Anzahl von Kölner Persönlichkeiten,
die große Schleichhandelsgeschäfte betrieben, in einem
dortigen erstklassigen Hotel mit einem von Berlin
kommenden Händler, der ebenfalls Schleichhandels-
geschäfte im Großen betreibt, zusammentreffen wollten,
um ihm ihre Offerten zu machen. Der Berliner Gast
wurde nun von der Polizei am Bahnhof verhaftet.
An seiner Stelle und unter seinem Namen stieg ein
Polizeibeamter im Hotel ab. Der Beamte ließ die
Schleichhändler einzeln in ein Zimmer treten, notierte
ihre genauen Adressen und Offerten, worauf sie, als
sie durch eine zweite Tür das Zimmer verlassen wollten,
von einem anderen Polizeibeamten verhaftet wurden.
Bisher wurden sieben Schleichhändler festgenommen.