3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

Abendlicher Unfall eines Jungen mit einer Straßenbahn in Solingen

   Solingen. Ein eigenartiger Unglücksfall. Gestern
abend ereignete sich auf der Kölnerstraße in der Nähe des Neumarktes
ein eigenartiger Unglücksfall, bei dem ein kleiner Junge sich außer
sonstigen Verletzungen einen Beinbruch zuzog. Der Kleine fuhr auf
einer Schiebkarre einen Sack, den er quer auf der Karre liegen hatte.
Einem herannahenden Straßenbahnwagen konnte der Junge nicht
mehr ganz ausweichen, so daß die Karre von dem Wagen erfaßt und
in das Schaufenster der Blumenhandlung von Höhner geschleudert
wurde. Die große Spiegelscheibe wurde vollständig zertrümmert und
unter den im Laden stehenden Blumentöpfen und Gewächsen eine
große Verheerung angerichtet. Der kleine Karrenschieber wurde zur
Seite geschleudert und von Straßenpassanten stark blutend aufge-
hoben. Ein herbeigerufener Arzt legte den ersten Notverband an,
worauf das Kind in seine elterliche Wohnung geschafft wurde. Die
schlechte Straßenbeleuchtung ist zweifellos die Ursache des bedauerns-
werten Unfalls.