23. Februar 1916

BAST_23_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1916

Eine Leserin schildert ein überraschendes Erlebnis in der Solinger Straßenbahn: Seit längerer Zeit versieht mal wieder ein männlicher Schaffner seinen Dienst. Damit hatten die Fahrgäste nicht gerechnet.

         Das Wunder.
   Eine Leserin schickt uns dieses hübsche Stimmungs-
bildchen:
   „Jetzt gibt es auch schon Schaffnerinnen bei der Elek-
trischen!“ So hörte man vor nicht gar zu langer Zeit die
Leute reden. Und wenn ein Wagen der Straßenbahn an uns
vorbeirollte, blieben wir wohl stehen, um dies noch nicht da-
gewesene Wunder anzustaunen. Man hörte auch allerlei ab-
fällige Bemerkungen und sah manch mokantes Gesicht, wenn
die Schaffnerinnen an den Haltestellen im höchsten Diskant die
Namen ausriefen. Nach und nach haben aber die Frauen (wie
immer) ihren Platz behauptet, und das freundliche „Wie weit,
bitte?“ klang unserm von den Schaffnern nicht sehr verwöhnten
Gehörgang ganz angenehm.
   Nun sitze ich neulich nichtsahnend in der Elektrischen. Der
Wagen war kaum in Fahrt, als sich eine lebhafte Unruhe, von
der hinteren Plattform ausgehend, der Fahrgäste bemächtigte.
Zuerst konnte ich mir diese Unruhe nicht recht erklären, aber
dann hörte ich es durch den Wagen grollen: „Wie weit fahren
Sie?“ Und das freundliche Lächeln, das man sich für die
ebenso freundliche Schaffnerin zurechtgelegt hatte, verkroch sich
hinter die letzten Partien des Gesichts. Die Köpfe der Mit-
fahrenden beugten sich vor, und die Augen richteten sich auf den
Eingang des Wagens. Aus allen sprach ungläubiges Erstaunen.
Ein alter Mann bewegte langsam den Kopf, wischte an seiner
Brille und spannte eine Hand schirmend über die Augen. Die
ganze Gebärde drückte Mißtrauen gegen seine Augen aus. Eine
kleine dicke Frau uns gegenüber kicherte glucksend. Die runden
dicken Schultern hüpften auf und nieder. Eine ander[e] Frau
kramte am Boden. Die Markttasche war ihr aus der Hand
gefallen, und die Kartoffeln und Zwiebeln kollerten auf dem
Boden herum. Niemand hatte darauf geachtet. Alle sahen mit
einer Art scheuen Interesses den – Schaffner an, der den
Wagen betreten hatte, den männlichen Schaffner!

3. März 1915

BAST_03_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1915

Kreis- und Stadtbahn Solingen stellen erstmals weibliches Personal als Schaffnerinnen ein.

   Solingen. Weibliches Personal auf den Straßen-
bahnen. Der Krieg hat seine Wirkungen auch auf unsere
Straßenbahnen ausgeübt. Ein großer Teil des Fahrpersonals hat
dem Rufe zur Fahne folgen müssen und ist ins Feld gezogen; der
Ersatz wird bei den bei der Straßenbahn herrschenden Arbeits-
verhältnissen schwierig. Die Bahnverwaltung versuchte dann durch
Betriebseinschränkungen, dem Mangel an Personal zu begegnen.
Das war wohl der verkehrteste Weg. Nunmehr ist die Verwaltung
der Kreis-, wie der Stadtbahn dazu übergegangen, weibliche
Schaffner anzustellen. Auf der Kreisbahn ist vorläufig eine
Schaffnerin, auf der Stadtbahn sind drei eingestellt.