20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Spendensammeltätigkeit der Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung kollidiert mit dem Anliegen der Ludendorff-Spende.

         Die Essener Vereinigung auf dem Bettelpfade.
   Nicht nur in unserm Kreise, sondern in ganz Rheinland und
Westfalen, wahrscheinlich auch im übrigen Deutschen Reiche, ver-
sendet die Essener wirtschaftsfriedliche Vereinigung Kriegsbeschädigter
Bettelbriefe an die Unternehmer, in denen diese aufgefordert werden,
ihre Dankesschuld dadurch abzutragen, indem sie der Essener Ver-
einigung als unterstützendes Mitglied beitreten. Herr Adorf ist doch
ein recht unehrlicher Geselle. In der Ohligser Versammlung
schimpfte er darüber, daß der Reichsbund auch Kriegsteilnehmer auf-
nehme und jetzt sehen wir, daß in seiner Vereinigung sogar Nicht-
kriegsteilnehmer zum Eintritt geworben werden. Selbst den behörd-
lichen Stellen ist dieses Anbetteln außerhalb der Kriegsfürsorge
stehender Kreise durch eine Organisation zu bunt und das unter der
Leitung von Landesrat Horion geleitete Blatt „Die Kriegsbeschädig-
tenfürsorge für die Rheinprovinz wendet sich in seiner letzten
Nummer in einem Artikel gegen die Essener Macher, die zu ihren
Sammlungen noch nicht einmal die behördliche Genehmigung er-
halten haben. Zum Schlusse des fraglichen Artikels heißt es:

Weiterlesen

15. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Ergebnisse der Laubsammlungen werden detailliert beschrieben.

„    [September] 15. 
An die Kgl. Kreisschulinspektion wurde am 4. Sept.
folgender Bericht über die im August abgehaltene
Laubsammlung erstattet:
a) Laubsammeltage.                              b) Sammelstunden
       1.8.1918                          =               9-11 Uhr.
       2.8.1918                          =               9-11  „
       5.8.1918                          =               9-11  „  
c) Von 330 Kindern der Schule beteiligten sich
durchschnittlich 120 Schüler an jedem Tage.
d) In dem uns zugewiesenen Waldabschnitte
wurden gemeinsam mit Schule Viktoriastr.
8 Zentner Frischlaub gesammelt.

14. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. September 1918

Bekanntmachung über die Sammlung von Bucheckern im Kreis Schleiden

Königliche Oberförsterei Gemünd.
Das Sammeln von Bucheckern im Kermeter Wald wird
Unter folgenden Bedingungen unentgeltlich gestattet :
1. Das Sammeln der Eckern hat mit der Hand zu erfolgen
Das Anschlagen der Bäume und Aeste mit Aexten, um
den Abfall der Eckern zu erzielen, ist verboten.
Weiterlesen

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Die Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung sammelt in Ohligs und Wald unerlaubte Spenden von Fabrikanten.

                        Unerlaubte Sammlungen.
   Wir brachten vor einigen Tagen eine Notiz, wonach
Kriegsbeschädigte ohne behördliche Erlaubnis bei Fabrikanten
in Solingen Sammlungen vornahmen. Die Solinger
Polizei warnte davor, diesen Leuten etwas zu geben. Wie
uns dazu mitgeteilt wird, haben Kriegsbeschädigte auch in
Ohligs und Wald solche Sammlungen vorgenommen.
Festgestellt ist jetzt, daß es sich um Mitglieder der Essener
Kriegsbeschädigten-Vereinigung handelt, einer
unter dem Protektorat der Firma Krupp in Essen unter Mit-
wirkung des bekannten Herrn Adorf gegründeten Vereinigung.
Die Essener haben es bisher immer abgestritten, von großen
Firmen Beiträge anzunehmen, und jetzt stellt die Behörde selbst
fest, daß diese Herrschaften es ganz gut verstehen, den Bettelsack
zu schwenken. Es ist festgestellt, daß Spenden von 50 bis 1000
Mark von einzelnen Firmen gezeichnet wurden. Wir wollen
dabei feststellen, daß die Essener Vereinigung im Kreise So-
lingen nahezu keine Mitglieder hat. Die Solinger Kriegsbe-
schädigten, auch die von Wald, sind dem Reichsbund ange-
schlossen und die Ohligser Gruppe ist vor 3 Monaten aus der
Essener Vereinigung ausgetreten. Nur einige Einzelmitglieder
im unteren Kreise zählt die Essener Vereinigung zu ihren Mit-
gliedern. Und trotzdem werden die Unternehmer angebettelt.
Wahrscheinlich reichen die Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen
nicht aus, den Essener Beamtenstab zu besolden. Herr Adorf
allein bekommt nach seiner eigenen Angabe ein Gehalt von
10 000 Mark. Dazu kommen riesige Spesen, die es verständlich
machen, wenn man dem Kassenschwund durch unerlaubte
Betteleien aufhelfen will. Hier muß es heißen: Taschen zu!
Wir raten der Walder und Ohligser Behörde, die gleiche War-
nung zu erlassen, wie dies die Solinger Behörde bereits ge-
tan hat.

11. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1918

Für Geldsammlungen ist eine behördliche Genehmigung notwendig.

  Solingen. Geldsammlung ohne behördliche
Genehmigung verboten. In den letzten Tagen sind
bei hiesigen Werken und bei Privatem Leute vorstellig geworden,
die sich Gelder erbaten zur Unterstützung einer Kriegsbeschädig-
ten-Organisation. Die Polizeiverwaltung ersucht uns, die Be-
völkerung darauf aufmerksam zu machen, daß zur besagten
Sammlung keine Genehmigung erteilt wurde. Wer also weiter
Sammlungen für diesen oder einen andern Zweck vornehmen
will, besorge sich zunächst die behördliche Genehmigung.

30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Verpflichtende Ablieferung für Einrichtungsgegenstände aus Kupfer in Solingen.

   Solingen. Kupfer abliefern! Es wird nochmals
darauf hingewiesen, daß die Einrichtungsgegenstände aus
Kupfer abgeliefert werden müssen. Zur Ablieferung ist morgen
Samstag der letzte Termin. Fällt die Trennung auch schwer,
es muß aber sein!

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Aufruf für die Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 26. Aug[ust]. Wenn die öffentlichen
Sammlungen für die Ludendorff-Spende, besonders
die Straßen- und Haussammlungen, nunmehr auch
in den meisten Teilen des Reiches durchgeführt sind,
so ist diese große Sammlung noch keineswegs ab-
geschlossen. Ständig nimmt die Zahl der Kriegs-
beschädigten bei den schweren Kämpfen, die unsere
tapferen Truppen jetzt wieder an der Westfront zu
bestehen haben, zu. Dabei sind die Aufgaben der
Weiterlesen

17. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. August 1918

Bericht zur Laubheusammlung und Futterersatzherstellung im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 15. Aug[ust]. Die Laubfutterstelle für
die Heeresverwaltung teilt mit: Die Laubsammlung
ist im ganzen Reiche im vollen Gang und ihre Er-
eignisse vom 31. Juli erweisen sich als befriedigend.
Es wurden bis zu diesem Termin 21079800 kg
Grünlaub abgeliefert. Am Laubheumehl sind bis jetzt
3293750 kg ausgewiesen. Laubfutterkuchen und
gegenwärtig 2029063 kg greifbar. Diese Zahlen
Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Werbung für die Kleiderabgabe

Die Heimatfront wankt nicht,
wenn alle kriegswichtigen Betriebe, Landwirtschaft
und Eisenbahnen mit Volldampf arbeiten können
Millionen sind dort für Euch tätig. Helft durch
Abgabe getragener Anzüge, daß sie arbeits-
                        fähig bleiben.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Aufruf zur Brennnesselsammlung in Opladen.

   Opladen. Brennesselsammlung. Auf die Bedeutung
der Brennessel in ihrer Eigenschaft als Faserstoff an Stelle der uns
fehlenden Baumwolle wird nochmals aufmerksam gemacht. Es
kommt darauf an, daß möglichst sämtliche wildwachsenden Pflanzen
für die Gewinnung der Faserstoffe geerntet, getrocknet und gesammelt
an die für die hiesige Gemeinde ernannten Vertrauensleute, die auch
über rechtzeitig Aberntung und fachgemäßes Bearbeiten der
Brennesse[l] Auskunft erteilen, abgeliefert werden. Für je 20 Pfund
abgelieferte trockene Brennesselstengel erhalten die Sammler 2,80 M[ar]k
und als besondere Zulage 1 Wickel Nähgarn weiß oder schwarz.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Werbung für die Kleiderabgabe

Ein Volk – ein Wille zum Sieg!
Darum trage jeder seinen Teil bei zur Stärkung der
Heimatfront durch Abgabe entbehrlicher Anzüge für die
   Landwirtschaft und kriegswichtigen Betriebe.

13. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1918

Werbung für die Kleiderabgabe

   Freiwillige vor!
Landwirtschaft, Eisenbahn, Forstwirtschaft und
alle kriegswichtigen Betriebe müssen arbeitsfähig er-
halten bleiben. Dir große Armee der Heimarbeiter
benötigt Arbeitskleidung. Gebt Eure entbehr-
                     lichen Anzüge ab!

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Werbung für die Kleiderabgabe

Willst Du nicht hungern und
frieren, so hilf, daß die Landwirtschaft und
            kriegswichtige Industrie leistungsfähig
            bleiben. Die Männer der Arbeit be-
nötigen Arbeitskleidung. Gebt Eure entbehrlichen
                              Anzüge ab!

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Aufruf zur Brennnesselsammlung.

                     Das Sammeln der Brennessel.
   Die Bedeutung der Brennessel als Faserstoff an Stelle der
fehlenden Baumwolle ist inzwischen allgemein bekannt gewor-
den. Es kommt nunmehr darauf an, daß möglichst sämtliche
wildwachsende Pflanzen für die Gewinnung der Faserstoffe ge-
erntet werden. Das Sammeln der Brennesseln haben bei uns
die Schulen übernommen und sind unter Leitung der Kreis-
sammelstelle in jeder Gemeinde des Kreises Sammelorgani-
sationen gebildet worden. An alle Besitzer von Waldungen,
Buschwerk und sonstigen mit Buschwerk bestandenen Ländereien
geht die dringende Bitte, den Sammlern die Entnahme der
Nesseln zu gestatten und auch selbst in jeder Weise die Sammel-
tätigkeit zu begünstigen. Die möglichst ergiebige Durchführung
der Sammelarbeit ist im vaterländischen Interesse dringend
erforderlich.