18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

Nähgarn aus Brennnesseln wird kostenlos an Brennnesselsammler abgegeben.

                Kostenlose Abgabe von Nähgarn.
   Eine für unsere Hausfrauen sehr willkommene Nachricht
wird von der Nesselanbau-Gesellschaft in Berlin verbreitet,
nämlich die kostenlose und bezugsscheinfreie
Abgabe von Nähgarn! Die genannte Gesellschaft gibt
allen Sammlern von Brennnesseln, die 10 Kilo
trockener Stengel durch den Vertrauensmann der Gesellschaft
abliefern, außer dem Sammellohn ein Wickel schwarzes oder
weißes Nähgarn aus Brennnesselmischgarn, und zwar einesteils,
um damit zu fleißigem Sammeln anzuregen, anderseits, um zu
zeigen, welche vorzügliches Garn aus der Brennnesselfaser ge-
wonnen wird. Es liegt deshalb in jedermanns Interesse, die
wertvolle Faserpflanze zu sammeln und vor unbedachter Ver-
nichtung – dies gilt besonders für die Zeit der Heuernte –
zu schützen. Jeder fördere das Werk der Brennnesselsammlung
und führe die Sammelergebnisse der nächsten Sammelstelle
zu, wende sich gegebenenfalls unmittelbar an die Nesselanbau-
Gesellschaft m. b. H., Berlin W. 8.; um Auskunft.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Die Verteilung der Ludendorff-Spende für die Kriegsbeschädigten

   Solingen. Spende für die Solinger Kriegs-
beschädigten. Häufig hört man bei Sammlungen für
allgemeine Zwecke den Einwand, daß man gern und reichlich
spenden würde, wenn man die Gewißheit hätte, daß die Gabe
den Bedürftigen in der eigenen Gemeinde oder doch eines
engeren Heimatbezirkes zugute komme. Diese Voraussetzung
ist, was noch nicht genügend bekannt zu sein scheint, diesmal
gegeben. Die Gaben für diese Spende fließen nicht in einen
Zentralfonds, bleiben vielmehr zum weitaus größten
teile in dem Landesteile, in welchem sie gespendet wurden.
Nur 15 Prozent werden an eine Zentralstelle abgeführt zum
Ausgleich geringerer Einnahmen in leistungsschwachen Landes-
teilen, die das gleiche Bedürfnis haben wie die leistungs-
stärkeren, die aber aus eigenen Mitteln nicht so viel aufbringen
können. Von den übrigen 85 Prozent bleiben 25 Prozent von
vornherein in Solingen, während 60 Prozent die Provinzial-
stelle der Rheinprovinz erhält zur Befriedigung der Anforde-
rungen aus der eigenen Provinz. Daß Solingen dabei anteil-
mäßig voll berücksichtigt wird, diese Gewißheit ist auch vor-
handen. Unsere Solinger Kriegsbeschädigtenfürsorge hat, wie
Beigeordneter Kommerzienrat Wolters kürzlich ausführte, in
Düsseldorf stets Entgegenkommen und Erfüllung ihrer Anträge
gefunden, wenn sie Mittel benötigte für die außerordentliche
Unterstützung von Kriegsbeschädigten über den Rahmen der
Reichsfürsorge hinaus. Jeder Spender kann sich also versichert
halten, daß seine Gabe denjenigen Kriegsbeschädigten zugute
kommt, die ihm am nächsten stehen. Steuern wir also am
Freitag und Sonntag recht reichlich bei zur Spende für unsere
Solinger Kriegsbeschädigten. Am Freitag ist die Haussamm-
lung, die Frauen und Mädchen unserer Stadt übernommen
haben. Am Sonntag werden Schüler und Schülerinnen auf
den Straßen Karten und Abzeichen verkaufen.

8. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1918

Ein Vorschlag zur Ludendorff-Sammlung

             Auf diese Art mag es gehen!
   Der „Vorwärts“ erhält zur Ludendorffsammlung folgende
Zuschrift aus Kriegsbeschädigtenkreisen:
   „Auch ich kann nur bitten, recht reichlich und viel für die
Kriegsbeschädigten zu geben. Insbesondere bitte ich
      1. die Herren Fabrikanten, Unternehmer,
   Arbeitgeber usw., genau so viel zu geben, wie sie bisher
   schon durch Minderentlohnung der Kriegsbeschädigten, durch
   Anrechnung der vom Staate gezahlten Invalidenrenten auf
   Lohn und Gehalt auf Kosten der Kriegsbeschädigten verdient
   haben und künftig noch zu verdienen gedenken,
      2. die Herren Hausbesitzer, in kapitalisierter Form
   den Betrag zu erstatten, um den sie durch ihre vielfachen
   Mietsteigerungen ihre Einnahmen vermehrt haben.“
      Wir können dieser Bitte nur zustimmen. Wird ihr will-
fahrt, dann dürfte ein recht erkleckliches Sümmchen zusammen-
kommen.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1918

Schleppende Ablieferung von Einrichtungsgegenständen in Solingen

           Ablieferung von Einrichtungsgegenständen.
   Trotz vorgeschriebenen Termins auf den erhaltenen Auf-
forderungen erfolgt die Ablieferung von Einrichtungsgegen-
ständen recht mangelhaft. Personen, welche die bestimmten
Termine nicht innehalten, haben zu erwarten, daß sie bei einer
späteren Ablieferung bei Andrang an der Sammelstelle sehr
lange warten müssen. Insbesondere werden diejenigen Per-
sonen, welche eine Aufforderung erhalten haben und nicht im
Besitze von in Frage kommenden Gegenständen sind, bei Ver-
meidung späterer Bestrafungen nochmals darauf aufmerksam
gemacht, die Aufforderung zwecks Kontrolle zum bestimmten
Termin an der Sammelstelle – Gas- und Wasserwerk –
zurückzugeben. Um Rückfragen, unnötige Kosten und Andrang
an der Sammelstelle zu vermeiden, werden alle Haushaltungs-
vorstände nochmals darauf hingewiesen, vor Ablieferung die
Aufforderung hierzu abzuwarten, da eine solche an jeden ein-
zelnen selbständigen Haushalt ergeht. Diejenigen Eigentümer
und Geschäftsinhaber, welche die bis zum 1. Juni zurückzu-
gebenden Meldescheine für ersatzbedürftige Gegenstände (Tür-
drücker, Türgriffe, Fenstergriffe und Gewichte pp.) nunmehr
bis zum 7. Juni d[iesen] Jahres nicht zurückgegeben haben, haben keinen
Anspruch mehr auf Ersatz.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Sammeltag für die Ludendorff-Spende in Wald

   Wald. Ludendorff-Spende. Morgen ist der zum
Besten der Ludendorff-Spende veranstaltete Opfertag, der auch bei
uns eine Straßensammlung bringen wird. Die jungen Sammler und
Sammlerinnen, die uns die Sammlerbüchse entgegenstrecken, sollen
nicht umsonst gebeten haben. Die prachtvollen Postkarten vom Pro-
rektor der Spende, dem Ersten Generalquartiermeister, General
Ludendorff, vom General-Feldmarschall v[on] Hindenburg und die hüb-
schen Bild-Postkarten, die eigens für diesen Zweck geschaffen wurden,
werden ein bewährtes Sammelobjekt sein, insbesondere dürfte aber die
Erinnerungsnadel die größte Beachtung verdienen, die für jede
Spende gegeben wird. Diese nach einem Entwurf des Kunstmalers
Grotemeyer hergestellte Plakette zeigt einen Sämann, der seine Saat
dem Acker anvertraut, und der gleich unseren Kriegsbeschädigten der
reichen Ernte für seine Mühe und Arbeit sicher ist. Die künstlerisch
ausgeführten Erinnerungsblätter nach dem bekannten Vogelschen
Bilde „Generalfeldmarschall von Hindenburg und Exzellenz Luden-
dorff am Generalstabstisch sitzend“ mit einem eigenhändigen, in
faksimilierter Schrift niedergelegten Druck seiner Exzellenz Luden-
dorff dürften für jeden Spender von 10 Mark in (Tiefdruck) und 20
Mark (farbig) eine schöne Erinnerung sein.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 105

Die Abgabebereitschaft lässt aus unterschiedlichen Gründen nach.

25. Mai: Bericht betr. Knochensammlung:
Die Knochensammlung hies. evang. Schule ergab etwa
5 kg. Viele Familien wollen die Knochen nicht abgeben.
betr. 8. Kriegsanleihe:
Wie bei den vorhergegangenen Kriegsanleihen wurden
auch jetzt die Kinder eingehend belehrt und zu Zeichnungen,
Kleinzeichnungen und ganze Stücke, ermuntert. Das
Ergebnis war:   Kl. I.     126 M
                         Kl. II.     244 M
                              III.    194 „
                              IV.   1883
                              S.    2367 „ . Die Werbetätigkeit der
Lehrpersonen außerhalb der Schule geschah durch Belehrung
und Ermunterung, sowie durch Verteilung von Flugblättern.
Greifbare Erfolge dabei zu erzielen ist in hiesigem Orte
sehr schwierig, da die meisten Einwohner in irgendeiner
Weise mit der hies. Munitionsindustrie zusammenhängen
und dort ihre Zeichnungen anbringen müssen. —————–

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Heu für Heerespferde soll mit eingesammeltem Laubheu gestreckt werden.

                             Laubheugewinnung.
   In der menschlichen Ernährung hat uns der Krieg längst
schon gezwungen, mit Ersatzstoffen zu strecken. Nun ist es auch
bei der Ernährung der Heerespferde notwendig geworden, und
das Kriegsamt wendet sich an alle Volksgenossen und die All-
gemeinheit, ernstlich mitzuwirken, daß möglichst große Mengen
erfaßt werden. Als Streckungsmittel steht das Laub unserer
Wälder zur Verfügung. Das Kriegsamt hat die Laubgewin-
nung einheitlich in der Laubfutterstelle durch die Heeresverwal-
tung organisiert und wendet sich nun an alle Schulen und alle
jene, die da mitarbeiten können, damit möglichst viel Laubheu
gewonnen wird. Das Laub ist ein gutes Futtermittel, dessen
Stärke-, Zucker- und Proteingehalt ein genügender ist, um
Wiesenheu damit strecken zu können.

Weiterlesen

29. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 152

Das vorliegende Dokument diente als Vorlage für ein Schreiben, dass an alle Schulsammelleiter gesendet werden sollte. Das Schreiben wurde von Landrat Adolf von Dalwigk in Auftrag gegeben. Die Schulsammelleiter waren damit beauftragt das Sammeln von wertvollen Rohstoffen und Naturmaterialien zu betreuen. Die Schulkinder wurden durch diese Sammelaktionen für den Kampf an der Heimatfront mobilisiert.
Für die Fettgewinnung sollten unter anderem Obstkerne eingesammelt werden, aus denen Öl gepresst wurde. Die besondere Breite der einzusammelnden Materialien zeigt sich an dem Aufruf zum Einsammeln von ausgekämmtem Frauenhaar. Da man Kamelhaar schon kurz nach Kriegsbeginn nicht mehr einführen konnte, wich man auf Frauenhaare für die Herstellung von Treibriemen und Filzdichtungen, insbesondere für U-Boote, zurück.

Der Landrat                Siegburg, den 29. September 1917
Abt. Kreisbauamt
No. 2503. 

                In der gegenwärtigen Zeit muß besonders
Augenmerk auf das Einsammeln von Obstkernen,
Eicheln, Kastanien und dergl. mehr gerichtet werden.
                Es empfiehlt sich zu versuchen, die ge-
sammelten Kerne pp möglichst unentgeltlich zu
erlangen. In denjenigen Fällen wo das jedoch
nicht erreichbar ist, sind nachstehende Preise zu
zahlen:
1). Kerne des Steinobstes 10 Pfennig für 1 Kilo
2). Kürbiskerne 15 Pfennig für 1 Kilo
3). Zitronen- und Apfelsinenkerne 35 Pfennig für 1 Kilo
4). Kastanien 10 Pfennig für 1 Kilo
5). Eicheln 13          ,,         ,,  1 Kilo
6). Für gut erhaltene Kork 1 bis 4 Pfennig je Stück je nach Güte
7).  ,, Korkabfälle 40 Pfennig für 1 Kilo
8). Glühlampensockel gut erhalten für 1 Stück 10 Pfennig
9). Weißblechabfälle 50,00 Mark für 1000 kg.
              Endlich verdient die Sammlung der
ausgekämmten Frauenhaare zwecks Herstellung
von Treibriemen und Filz für dringende kriegswirt-
schaftliche Zwecke besondere Beachtung.
              Ich empfehle in allen Schulen möglichst
an einem Tage in der Woche das Einsammeln des
ausgekämmten Haares durchführen zu wollen. Zur
Lagerung und Aufbewahrung der Haare wird zweck-
mäßig eine Kiste beschafft. Die Anschaffungskosten
der Kiste können mit in die Rechnung gestellt werden.
   Für 1 kg. Frauenhaare können 14,00 Mark gezahlt werden. 

[An] sämtliche Herrn Schulsammelleiter      o.a.  [Unterschriften]

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ein Appell, alle Arten von Haushalts-Abfällen einer weiteren Verwertung zuzuführen und Sammlungen von Ersatz-Produkten aus der Natur zu organisieren

             Im Kriege ist nichts wertlos!
   Man schreibt uns:
   Im Kriege darf nichts, was nur irgendwie hierfür geeignet oder
bei dem vorangegangenen Gebrauche noch nicht völlig ausgenutzt
wurde, achtlos fortgeworfen werden. Die Abfälle, insbesondere die
Küchenabfälle dürfen aber nicht in einem schmutzigen Winkel, oder
in einem vorher für Kohle oder dergleichen benutzten Kasten aufbe-
wahrt werden, sondern müssen so sauber wie möglich gehalten und
gesammelt werden. Papier, Kohlen-, Holz- und Metallstückchen,
Asche und dergleichen darf nicht mit ihnen vermengt werden. Ge-
trennt von Kartoffel- und Gemüseabfällen ist auch der Kaffeesatz auf-
zubewahren der eine wertvolle Ergänzung zu den Futtermitteln bil-
det; schon jetzt werden monatlich 3000 Zentner Kaffeesatz als
Viehfutter verwendet werden. Auch Papierabfälle, für die durchschnittlich
8 – 10 Mark für 100 Kilo bezahlt werden, sowie Gummiabfälle aus
alten Gas- und Wasserschläuchen, Gummiunterlagen, Flaschen-
scheiben usw. für die ebenfalls ein guter Preis bezahlt wird, ferner
Korken und Korkabfälle, Frauenhaare (Preis 14 Mark das Kilo), für
deren Heranschaffung sich namentlich Schülerinnen verdient machen
können. Weißblech- und Metallabfälle aller Art, wie sie in jedem
Haushalt in Stadt und Land sich vorfinden. Glühlampensockel von
ausgebrannten Glühlampen, Knochen zur Gewinnung von Speise-
fett, Knochenextrakt, Suppenwürze, Futtermittel usw., Obstkerne zur
Hebung der Oelwirtschaft – alles das muß gesammelt werden und
wird auch von den Verwertungsstellen entsprechend bezahlt.

Weiterlesen

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Hildener Realschüler sammeln für die 6. Kriegsanleihe 20 600 Mark

Hilden, 4. April. Durch eigene Zeichnungen
und Sammlungen konnten die Schüler der hiesigen Real-
schule für die sechste Kriegsanleihe 20 600 Mark
gewinnen.

27. Oktober 1916

BAST_27_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Umfangreicher Bericht über die verschiedenen Tätigkeiten und Kriegsunterstützungen des Hilfskomitees in Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte gestern unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
Heinrich im Sitzungssaale der Stadtverordneten. Den geschäft-
lichen Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Die Zahl der zu
unterstützenden Kriegerfamilien beläuft sich auf 2714. An Kriegs-
unterstützung wurden bis zum 1. Oktober 1916 ausgezahlt:

Weiterlesen

21. September 1916

BAST_21_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1916

Vorschau auf den Sammeltag für die Marine

                       Der „Marinetag“
   Man schreibt uns:
   Am 1. Oktober werden in ganz Deutschland nach Zu-
stimmung der einzelnen Landesregierungen Sammlungen für
die Marineangehörigen abgehalten. Es werden nach dem all-
gemeinen Plan dann auch in Solingen gegen freiwillige Gaben
überall kleine Abzeichen abgegeben. Die Spenden sollen dienen
zur Beschaffung von Liebesgaben für die Front an Bord und
an Land, für die Unterstützung von Gefangenen und Invaliden
aus den Familien unserer Matrosen. Es ist auch bestimmt, daß
alle, die das Zeichen von dem Opfertage tragen, nicht zu
weiteren Spenden von den Sammlern aufgefordert werden
sollen. So ist es jedem möglich, die einzige Gabe so zu be-
messen, wie es ihm für den guten Zweck nötig erscheint. Alle
Gaben werden an die Zentralstelle der Liebesgaben für die
marine abgeführt, an deren Spitze seit Kriegsbeginn v. Köster
steht. – Es zeige auch jeder Solinger an dem Opfertage ein
warmes Herz und eine freigebige Hand.

19. Juli 1916

19071916 spende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juli 1916

Sammlung für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen im Ausland

Schleiden, 17. Juli. Die Sammlungen für
die Kriegs- und Zivilgefangenen erbrachten in unserem
Kreise einen Gesamtbetrag von 13.649,86 Mk.
Mechernich, 17. Juli. Die Sammlung für die
deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen im Auslande
erbrachte in der Bürgermeisterei Mechernich 1.764 Mk.
13. Pf.

1. Februar 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Kriegssammlungen auch in Troisdorf.

Februar 1. [1916]  Seit Weihnachten 1915 ist in unserm Orte eine
                             „Kriegssammlung“ eingerichtet. Die als Samm-
                             lerinnen beauftragten Damen sind auf Orts-
                             bezirke verteilt; die eingezahlten Beiträge
                             wurden dem Landratsamte zur Verwen-
                             dung für Zwecke der Kriegswohlfahrt ein-
                             geliefert. Fast alle Sammlerinnen sind
                             Lehrerinnen hiesiger Schulen.