6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Bericht vom 1. Kongress der Arbeiter- und Soldaten-Delegiertenräte im revolutionären Russland

Der erste Kongreß der Arbeiter- und
        Soldaten-Delegiertenräte.
   Ein russischer Genosse schreibt uns:
   Der erste Kongreß der Arbeiter- und Soldatendelegiertenräte
von ganz Rußland hat stattgefunden, und er bestätigte voll und ganz
die Taktik, die bisher von der Mehrheit des Petersburger Rates
befolgt wurde.
   Der Sieg dieser Taktik stand von vornherein fest: von 781
stimmberechtigten Kongreßteilnehmern gehörten an 297 der Partei der
Sozialisten-Revolutionäre (einer kleinbürgerlichen Partei, die sich
auf das Bauerntum zu stützen sucht), 253 den Menschewiki (einer
opportunistischen sozialdemokratischen Partei), 10 dem jüdischen Ar-
beiterbund, 3 der Gruppe Plechanows. Auf der Gegenseite standen
100 Bolschewiki, 32 Menschewiki-Internationalisten, die unter Mar-
kows Führung kämpfen, 10 der sogenannten Geeinigten Sozialdemo-
kraten, die sich um den Genossen Trotzki sammeln. Wenn man die
verschiedenen parteilosen Elemente zurechnet, so standen gegen
600 Mann des regierungssozialistischen Blocks
zirka 150 revolutionärer internationaler Sozial-
demokraten.

Weiterlesen

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Weitergabe von Informationen zu deutschen Kriegsgefangen in Russland durch das Rote Kreuz

Vermischtes.
Schleiden, 19. April. (Kriegsgefangenen-

Fürsorge.) In den Kreisen Schleiden und Eus-
kirchen wohnende Angehörige von Kriegsgefangenen
in Rußland können in den nächsten Tagen vertrau-
liche Mitteilungen in der Vermittlungsstelle der
Kriegsgefangenen-Fürsorge vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Annaturmplatz 7, entgegennehmen.
Die Betreffenden wollen sich durch Vorzeigung der
letzten ihnen zugegangenen Nachrichten ausweisen.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Philipp Scheidemann fordert in einem aus dem Vorwärts übernommen Artikel mit Blick auf die Revolution in Russland das demokratische Wahlrecht für Preußen

                          Zeit zur Tat!
                     Von Philipp Scheidemann
   Feinde ringsum! Es bedarf keiner langen Unterhaltung
über die Frage, warum fast die ganze Welt mit ihren Sym-
pathien bei unseren Feinden steht. Die Antwort ist leicht ge-
geben: alle Welt sieht bei unserem Gegner nur die mehr oder
weniger entwickelte und ausschlaggebende Demokratie,
bei uns aber nur – Preußen!
   Wir haben immer – freilich mit etwas Herzklopfen –
auf Rußland verwiesen, das im Lager unserer Feinde steht,
obwohl es die rückständigste aller Regierungsformen hatte: den
Absolutismus.
   Der Zarismus ist inzwischen für Rußland erledigt, denn
der neue Landesvater soll die Krone sich nur dann aufs Haupt
setzen, wenn die Volksvertretung damit einverstanden ist. Die
russische Volksvertretung aber soll gewählt
werden auf Grund des allgemeinen, gleichen,
direkten und geheimen Wahlrechts.

Weiterlesen

15. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Die Revolution in Russland

                    Die Revolution
                    in Petersburg!
  Die Petersburger Garnison hat sich mit
       den Revolutionären vereinigt!
   WTB. Petersburg, den 15. März. (Meldung der
Petersburger Telegraphen-Agentur.) In Petersburg ist die
Revolution ausgebrochen. Ein aus 12 Duma-Mitgliedern
bestehender Exekutivausschuß ist im Besitze der Macht.
Die Garnison der Hauptstadt, 30 000 Mann stark, hat sich
mit den Revolutionären vereinigt. Am Mittwoch, dem
dritten Tage der Revolution, war die Ordnung wieder
hergestellt. Der Deputierte Engelhardt ist von dem
Exekutiv-Ausschusse zum Kommandanten von Petersburg
ernannt worden.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Angehörige eines deutschen Kriegsgefangenen gesucht

   Solingen. Angehörige gesucht. In Tschita Trans-
baikal (Rußland) befindet sich ein Otto Widesch vom Infanterie-
Regiment Nr. 137 in Gefangenschaft. Die Angehörigen des
Gefangenen sind trotz aller Bemühungen der Behörden, wie
des Hamburgischen Landesvereins vom Roten Kreuz bisher
nicht zu ermitteln gewesen. Widesch soll hier geboren sein oder
sich wenigstens über längere Zeit hier aufgehalten haben. Wer über
Widesch Auskunft geben kann, wolle sich im Stadthause,
Zimmer 48, melden. Es ist auch möglich, daß der Name ver-
schrieben ist und dieser ähnlich lautet.

24. Januar 1917

19170124_revolutionsgefahr_536

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Januar 1917 

In Russland besteht die Gefahr einer Revolution, die aber „rasch vor sich gehen würde“.

        Revolutionsgefahr in Rußland.
   Nach Mitteilungen, die dem Kopenhage-
ner Blatt „Politiken“ von Reisenden zu-
gingen, die soeben aus Rußland zurückkehr-
ten, ist die innerpolitische Lage dort jetzt kri-
tischer als je seit dem Sommer 1915. Nach
der letzten Veränderung im Kabinett ist die
Stimmung im Lande derart, daß man jeden
Augenblick einen Ausbruch der allgemeinen
spricht sogar von der Möglichkeit einer Mi-
Mißstimmung erwarten kann. Die jetzige

Weiterlesen

13. Januar 1917

bast_13_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1917

Angehörige eines mutmaßlichen Solinger Kriegsgefangenen gesucht

   Solingen. Angehörige gesucht! Nach einer Mit-
teilung des russischen Kriegsministeriums befindet sich ein
Soldat Albert Kelsbon oder auch Kelsborn vom
Infanterie-Regiment N[umme]r 16 in russischer Gefangenschaft. Der
Mann soll aus Solingen stammen, ist hier aber nicht bekannt.
Wer Auskunft über die Persönlichkeit des Kriegsgefangenen
geben kann, melde sich im Stadthause, Zimmer 48.

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Regeln zur Verschickung von Postsendungen für deutsche Kriegsgefangene in Russland

Für deutsche Kriegsgefangene in Rußland.
   Die Klagen darüber, daß Postsendungen an
deutsche Kriegsgefangene in Rußland nicht
in die Hände der Empfänger gelangen, wollen nicht ver-
stummen. Wenn auch die Schuld daran häufig den Zuständen
in Rußland zuzuschreiben sein wird, muß doch von den deut-
schen Absendern alles aufgeboten werden, um die richtige Ueber-
kunft der Postsachen zu ermöglichen. Hierzu gehört die pein-
liche Beachtung folgender Vorschriften: Die Aufschriften der
Kriegsgefangenensendungen müssen genau, deutlich und mit
großen lateinischen Buchstaben geschrieben sein.
Der Bestimmungsort muß, ebenfalls in lateinischer Schrift,
besonders deutlich angegeben sein. Außer Vor- und Zunamen
ist auch der Dienstgrad des Gefangenen, Unterbringungslager
oder Lazarett und die frühere Truppenzugehörigkeit (Kom-
pagnie, Eskadron, Batterie und Regiment) anzugeben. Die
Angabe größerer Einheiten (Brigade, Division, Armeekorps)
macht die Aufschrift unübersichtlich, ist zwecklos und daher zu
unterlassen.

Weiterlesen

20. Dezember 1916

bast_20_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1916

Weihnachtsgrüsse zweier Solinger Soldaten von der russischen Front

   Ein Weihnachtsgruß aus Rußland.
   Aus Rußland erhielten wir dieses Schreiben, dessen
Inhalt wir pflichtgemäß unseren Lesern übermitteln:
   Zunächst besten Dank für die pünktliche Zusendung der
„Bergischen Arbeiterstimme“. Wir liegen hier an der wolhyni-
schen Front in einem thüringischen Bataillon als die einzigen
Solinger, und freuen uns, durch die „Arbeiterstimme“ täglich
alles Wissenswerte aus unserer lieben Heimat mitgeteilt zu er-
halten. Auch ist es uns eine Genugtuung, wenn wir lesen, daß
wieder einem Wucherer oder Milchfälscher energisch auf die
Finger geklopft worden ist. Diesen gemeinen Elementen, die
unseren armen Frauen und Kindern das Leben noch schwerer
machen, als es schon ist, müßte das schändliche Handwerk ganz
gelegt werden.
…Wir wünschen Ihnen und allen Lesern der „Bergischen
Arbeiterstimme“ ein frohes Weihnachtsfest und uns allen den
langersehnten Frieden.
…Landsturmmann P. Ueberholz, Gräfrath,
…Landsturmmann W. Weller, Wald.

7. Dezember 1916

bast_07_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Grüße vom östlichen Kriegsschauplatz „in der Hoffnung auf baldigen Frieden

Die „Bergische Arbeiterstimme“ in
             Rußland.
   Von der russischen Front erhalten wir diese Karte:
         Wir liegen hier 8 Kilometer hinter der Front und
senden der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ und
den Genossen des Kreises Solingen die besten Grüße. Wir
sehnen uns jeden Tag von neuem nach unserem Blatte, und
wenn es angekommen ist, ergötzen wir uns an den Neuig-
keiten aus der Heimat.
       In der Hoffnung auf baldigen Frieden
Rudolf Jung. Wilhelm Faßbender. Emil Brunner. Karl
Groß. Karl Ern. Josef Kux. Emil Mones. Otto Birkendahl.
                     Karl Linder. Max Faßbender.

20. September 1916

BAST_20_09_C BAST_20_09_C2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1916

Ein Solinger schildert seine Kriegsgefangenschaft in Russland

                     Ein Solinger als Kriegsgefangener in
                                        Sibirien.
   Ein junger Solinger, der im Kampf um Wilna am
21. Oktober 1915 schwer verwundet wurde, fiel in russische
Kriegsgefangenschaft und kam vor einigen Wochen als Aus-
tauschgefangener wieder in die Heimat zurück. Wir
lassen hier eine schlichte Schilderung über seine Erlebnisse in
Rußland und Sibirien folgen: Nachdem ich in der Schlacht vor
Wilna eine schwere Armverletzung erlitten hatte, fiel ich
in russische Kriegsgefangenschaft. Eine Abteilung Gefangener,
der ich zugeteilt war, mußte einen zehntägigen Fuß-
marsch machen, ehe sie in ein Feldlazarett kam. Am Morgen
nach unserer Ankunft wurden unserer Wunden von russischen
Sanitätssoldaten nachgesehen. Als mein Verband geöffnet
wurde, wimmelte nicht nur der Verbandsstoff, sondern auch die
Wunde selbst von Ungeziefer. Der alte Verband wurde ver-
brannt, die Wunde gereinigt und neu verbunden. Von hier
aus wurden wir mit der Eisenbahn nach Moskau geschafft,
wo wir in einer Artilleriekaserne untergebracht wurden. Die
Beköstigung war zwar reichlich, aber für Leute, die auf Rein-
lichkeit halten, nicht genießbar. Das Essen war wenig ab-
wechslungsreich. Es bestand in der Hauptsache aus Runkel-
rübenscheiben und Kappussuppe. Auch bekamen wir häufig
eine Fischsuppe. Die Fische wurden ungesäubert in Stücke ge-
schnitten und in den Kochkessel geworfen.

Weiterlesen

24. August 1916

BAST_24_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1916

Das Rote Kreuz gibt bekannt: Es herrscht trotz anderslautender Gerüchte in keinem Land ein Schreibverbot für Kriegsgefangene. Lediglich in Russland sind die Postverbindungen so schlecht, das Nachrichten bis zu einem Jahr benötigen.

              Falsche Nachrichten über Vermißte.
   In der Bevölkerung laufen immer noch Gerüchte um über
gewisse Kriegsgefangenenlager auf französischem und englischem
Gebiete, aus denen angeblich nicht geschrieben werden darf. In
einer Reihe von Fällen, wo angeblich nach längerer Zeit eine
Nachricht, daß der betreffende Vermißte lebe, an Verwandte
eingegangen ist, dann aber wieder weitere Nachrichten aus-
blieben, ist schließlich die Auskunftsstelle des Roten Kreuzes
zu Rate gezogen worden.

Weiterlesen