13. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1918

Erste Kriegsgefangene aus Russland entlassen, darunter ein Solinger.

    Solingen. Der erste Kriegsgefangene aus
Rußland. Der Kriegsgefangene Mattler von hier, der
sich bis jetzt in russischer Gefangenschaft befand und im Gou-
vernement Perm, Station Polowinka, interniert war, ist mit
als erster in einem deutschen Kriegslazarett an der Ostfront ein-
getroffen. Die hiesige Auskunfts- und Verpackungsstelle hat
ihm während seiner Gefangenschaft Briefe, Geld und Pakete
gesandt, die stets gut angekommen sind. Mattler wird jetzt
Urlaub erhalten und ist dann in der Lage, für die Mühe der
hiesigen Auskunfts- und Verpackungsstelle seinen Dank persön-
lich aussprechen zu können.

26. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1918

Kartengruß eines Kriegsgefangenen aus Hergarten in den Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 24. Jan[uar]. Ein kriegsgefangener Feld-

grauer, der Feldwebel Werner Nagelschmidt aus
Hergarten, sendet uns einen Kartengruß aus
Sibirien mit dem Wunsche, allen seinen Bekannten
innige Grüße zu übermitteln. Indem wir hiermit
diese Bitte gern erfüllen, wünschen wir unserm Lands-
mann bei dem hoffentlich baldigen Friedensschluß mit
Rußland eine frohe Heimkehr zu seinen Lieben. Die
Karte ist datiert vom 2. Dezember 1917. Als Ort
der Aufgabe ist Semipalatinsk in Sibirien angegeben.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Die Geldsendungen an deutsche Kriegsgefangene in Russland sollen nach Ansicht der Auskunfts- und Verpackungsstelle Solingen von den Angehörigen weiter aufrechterhalten werden, da mit einem Austausch der Kriegsgefangenen erst in einigen Monaten zu rechnen ist

Sendungen an deutsche Gefangene in Rußland
   Bei der Auskunfts- und Verpackungsstelle von Frau Post-
direktor Kind beim Solinger Hauptpostamt trafen in der letzten
Zeit häufig Anfragen ein, ob es ratsam wäre, an die Ge-
fangenen in Rußland noch Geldsendungen zu richten, da Ge-
rüchte verbreitet worden wären, daß der Austausch der Ge-
fangenen bereits begonnen hätte. Die Auskunftsstelle hat sich
bemüht, Erkundigungen darüber einzuziehen, und es ist ihr ge-
lungen, folgendes in Erfahrung zu bringen:

Weiterlesen

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Die vierten Kriegsweihnachten und damit verbunden Friedenshoffnungen durch die Oktoberrevolution in Russland

                Zum vierten Male . . .
                           Es gilt, mit fest entschlossener Hand
                           Ein Fenster nach dem Abendland
                           An dieser Stelle auszuhau’n
                           Der Welt ein Bollwerk zu erbau’n
                                             Puschkin, „Eiserner Reiter“.
   Der Hoffnungsstern der Menschheit steht im Osten. In
der vierten Kriegsweihnacht glänzt er über Rußlands Fluren
in weißem Lichte. Und in die gequälten Menschengemüter
senkt er die Hoffnung, daß das Wort von dem Frieden auf
Erden wahr werden könne, bevor wir wieder Weihnachten
feiern, daß wir also die nächste Weihnacht unter glückhafteren
Umständen begehen könnten. So würden die oben wieder-
gegebenen Worte des russischen Dichters von dem Fenster, das
im Osten nach dem Abendlande ausgehauen werde, eine erneute
hoffnungsspendende Bedeutung erlangen.
   Schon im vorigen Jahre sprachen wir an dieser Stelle
aus dem gleichen Festanlasse die Hoffnung aus, daß die auf-
getauchten bleichen Winterhoffnungen in dem Grün des Früh-
lings Erfüllung finden würden. Die deutsche Regierung hatte
kurz vorher ein Friedensangebot gemacht und man konnte noch
annehmen, daß es greifbare Früchte zeitigen werde. Aber ehe
der Frühling kam und die winterliche Welt mit lebensvollem
Grün schmückte, waren die Hoffnungssaaten wieder in dem
kalten Hasse einer Welt erstickt.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Bericht vom 1. Kongress der Arbeiter- und Soldaten-Delegiertenräte im revolutionären Russland

Der erste Kongreß der Arbeiter- und
        Soldaten-Delegiertenräte.
   Ein russischer Genosse schreibt uns:
   Der erste Kongreß der Arbeiter- und Soldatendelegiertenräte
von ganz Rußland hat stattgefunden, und er bestätigte voll und ganz
die Taktik, die bisher von der Mehrheit des Petersburger Rates
befolgt wurde.
   Der Sieg dieser Taktik stand von vornherein fest: von 781
stimmberechtigten Kongreßteilnehmern gehörten an 297 der Partei der
Sozialisten-Revolutionäre (einer kleinbürgerlichen Partei, die sich
auf das Bauerntum zu stützen sucht), 253 den Menschewiki (einer
opportunistischen sozialdemokratischen Partei), 10 dem jüdischen Ar-
beiterbund, 3 der Gruppe Plechanows. Auf der Gegenseite standen
100 Bolschewiki, 32 Menschewiki-Internationalisten, die unter Mar-
kows Führung kämpfen, 10 der sogenannten Geeinigten Sozialdemo-
kraten, die sich um den Genossen Trotzki sammeln. Wenn man die
verschiedenen parteilosen Elemente zurechnet, so standen gegen
600 Mann des regierungssozialistischen Blocks
zirka 150 revolutionärer internationaler Sozial-
demokraten.

Weiterlesen

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Weitergabe von Informationen zu deutschen Kriegsgefangen in Russland durch das Rote Kreuz

Vermischtes.
Schleiden, 19. April. (Kriegsgefangenen-

Fürsorge.) In den Kreisen Schleiden und Eus-
kirchen wohnende Angehörige von Kriegsgefangenen
in Rußland können in den nächsten Tagen vertrau-
liche Mitteilungen in der Vermittlungsstelle der
Kriegsgefangenen-Fürsorge vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Annaturmplatz 7, entgegennehmen.
Die Betreffenden wollen sich durch Vorzeigung der
letzten ihnen zugegangenen Nachrichten ausweisen.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Philipp Scheidemann fordert in einem aus dem Vorwärts übernommen Artikel mit Blick auf die Revolution in Russland das demokratische Wahlrecht für Preußen

                          Zeit zur Tat!
                     Von Philipp Scheidemann
   Feinde ringsum! Es bedarf keiner langen Unterhaltung
über die Frage, warum fast die ganze Welt mit ihren Sym-
pathien bei unseren Feinden steht. Die Antwort ist leicht ge-
geben: alle Welt sieht bei unserem Gegner nur die mehr oder
weniger entwickelte und ausschlaggebende Demokratie,
bei uns aber nur – Preußen!
   Wir haben immer – freilich mit etwas Herzklopfen –
auf Rußland verwiesen, das im Lager unserer Feinde steht,
obwohl es die rückständigste aller Regierungsformen hatte: den
Absolutismus.
   Der Zarismus ist inzwischen für Rußland erledigt, denn
der neue Landesvater soll die Krone sich nur dann aufs Haupt
setzen, wenn die Volksvertretung damit einverstanden ist. Die
russische Volksvertretung aber soll gewählt
werden auf Grund des allgemeinen, gleichen,
direkten und geheimen Wahlrechts.

Weiterlesen

15. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Die Revolution in Russland

                    Die Revolution
                    in Petersburg!
  Die Petersburger Garnison hat sich mit
       den Revolutionären vereinigt!
   WTB. Petersburg, den 15. März. (Meldung der
Petersburger Telegraphen-Agentur.) In Petersburg ist die
Revolution ausgebrochen. Ein aus 12 Duma-Mitgliedern
bestehender Exekutivausschuß ist im Besitze der Macht.
Die Garnison der Hauptstadt, 30 000 Mann stark, hat sich
mit den Revolutionären vereinigt. Am Mittwoch, dem
dritten Tage der Revolution, war die Ordnung wieder
hergestellt. Der Deputierte Engelhardt ist von dem
Exekutiv-Ausschusse zum Kommandanten von Petersburg
ernannt worden.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Angehörige eines deutschen Kriegsgefangenen gesucht

   Solingen. Angehörige gesucht. In Tschita Trans-
baikal (Rußland) befindet sich ein Otto Widesch vom Infanterie-
Regiment Nr. 137 in Gefangenschaft. Die Angehörigen des
Gefangenen sind trotz aller Bemühungen der Behörden, wie
des Hamburgischen Landesvereins vom Roten Kreuz bisher
nicht zu ermitteln gewesen. Widesch soll hier geboren sein oder
sich wenigstens über längere Zeit hier aufgehalten haben. Wer über
Widesch Auskunft geben kann, wolle sich im Stadthause,
Zimmer 48, melden. Es ist auch möglich, daß der Name ver-
schrieben ist und dieser ähnlich lautet.

24. Januar 1917

19170124_revolutionsgefahr_536

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Januar 1917 

In Russland besteht die Gefahr einer Revolution, die aber „rasch vor sich gehen würde“.

        Revolutionsgefahr in Rußland.
   Nach Mitteilungen, die dem Kopenhage-
ner Blatt „Politiken“ von Reisenden zu-
gingen, die soeben aus Rußland zurückkehr-
ten, ist die innerpolitische Lage dort jetzt kri-
tischer als je seit dem Sommer 1915. Nach
der letzten Veränderung im Kabinett ist die
Stimmung im Lande derart, daß man jeden
Augenblick einen Ausbruch der allgemeinen
spricht sogar von der Möglichkeit einer Mi-
Mißstimmung erwarten kann. Die jetzige

Weiterlesen