9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Große Kriegsgewinne beim Siegen-Solinger Gußstahlwerk

   Solingen. Der Aufsichtsrat des Siegen-So-
linger Gußstahlwerkes hielt eine Sitzung ab, in der
mitgeteilt wurde, daß sich das Unternehmen weiter kräftig ent-
wickelt. Der Gewinn übersteigt beträchtlich den in der gleichen
Zeit des Vorjahres erzielten, und man kann mit einer erheb-
lich höheren Dividende auf das erhöhte Aktienkapital von
2 400 000 Mark (gegen 15 Prozent auf 1 500 000 Mark im
Vorjahre) rechnen. Der gegenwärtige Auftragsbestand beträgt
ungefähr 10 Millionen Mark. Der Gußstahlverein hat bereits
vor einiger Zeit zum Zwecke späterer Betriebserweiterungen
größere Geländeankäufe an der Kotterstraße gemacht; zum
Teil wird schon für Fabrik-Neubauten ausgeschachtet. Da-
durch sind einige Anschlußgleis-Verlegungen nötig geworden.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Sind Betriebsversammlungen nach dem Hilfsdienstgesetz erlaubt oder wegen des Belagerungszustandes verboten?

     Die Betriebsversammlungen und das
                     Hilfsdienstgesetz.
   Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes, Genoss Karl Rapp, der bei den
häufig unleidigen Verhältnissen in der Rüstungsindustrie in der
letzten Zeit sich wiederholt veranlasst gesehen hat, Betriebsversamm-
lungen einzuberufen, wurde jetzt durch einen Brief des königlichen
Amtsgericht Solingen überrascht, der die ein wenig polternde An-
rede „Strafbefehl“ trug. Der Empfänger des „Strafbefehls“ (am
schlechtesten geht es bei unseren Gerichten bekanntlich der deutschen
Sprache!) ersah daraus, dass gegen ihn auf Antrag der königlichen
Staatsanwaltschaft wegen der Beschuldigung, in Solingen
„fortgesetzt handelnd“ in einem im Belagerungszustand erklärten
Distrikt ein während des Belagerungszustandes von dem Militär-
befehlshaber erlassenes Verbot durch Veranstaltungen von Versamm-
lungen übertreten zu haben, eine Geldstrafe von 60 Mark oder eine
Gefängnisstrafe von einem Tage für je 3 Mark festgesetzt worden sei.
Genosse Rapp wird aufgefordert, die 60 Mark nebst den Kosten von
4,60 Mark „binnen einer Woche“ an die Gerichtskasse zu zahlen
   Genosse Rapp wird dies nach unseren Informationen nicht tun,
sondern wird die Sache zum gerichtlichen Austrag bringen. Er hat
damit recht. Der Staatsanwalt würde schwerlich zu seinem Antrag
gekommen sein, wenn er den Geist des Zivildienstgesetzes
erfasst und besonders den § 4 beachtet hätte, der den Arbeitern
die Aushändigung des ihnen gesetzlich zustehenden Vereins-und Ver-
sammlungsrechtes auch im Krieg sichert. Und das Zivildienst-
gesetz geht nicht nur in den Momenten über die preußischen Landes-
gesetze und über die Verordnung des kommandierenden Generals,
in denen es den Arbeitern Pflichten auferlegt, sondern auch
in den Punkten, in denen es ihnen Rechte gewährleistet.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Weitere Informationen von der Hauptversammlung des Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienvereins

  Solingen. Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein. Die gestern abgehaltene ordentliche Hauptversamm-
lung genehmigte den Abschluß für das Geschäftsjahr 1915/16
und erteilte der Verwaltung einstimmig Entlastung. Die auf
15 Prozent (im Vorjahre 0) festgesetzte Dividende wurde sofort
zahlbar gestellt. Die aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden
Mitglieder, nämlich Bankdirektor Wilhelm Josten (Elberfeld),
Fabrikbesitzer Arnold Steffen (Weidenau) und Bankier
Franz Siele (Berlin), hat die Versammlung wiedergewählt.
Sodann wurde die angekündigte Erhöhung des Aktienkapitals
um 900 000 Mark auf 2 400 000 Mark genehmigt. Wie der
Vorsitzende ausführte, stand das Grundkapital von 1 500 000
Mark nicht mehr im Verhältnis zu dem gesteigerten Umsatz.
Daher werden nun 750 Stück neue Aktien im Nennwerte von
je 120 Mark ausgegeben. Sie werden den alten Aktien gleich-
gestellt und nehmen vom 1. Januar 1917 ab an der Dividende
teil. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre ist ausge-
schlossen. Die neuen Aktien werden zu 120 Prozent nebst
5 Prozent Zinsen frei von Stempelgebühren und sonstigen Un-
kosten einer Bankengruppe mit der Verpflichtung überlassen,
davon den bisherigen Aktionären 625 Stück in der Weise an-
zubieten, daß auf je zwei alte Aktien eine neue Aktie zu 125
Prozent nebst 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar bis zum Be-
zugstage innerhalb zweier Monate bezogen werden kann.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienverein erreicht durch Kriegsproduktion deutlich die Gewinnzone

  Solingen. Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktien-
Verein. Wie wir einem Auszug aus dem Geschäftsbericht für
1916 entnehmen, sichert der Auftragsbestand auf Monate hinaus
volle Beschäftigung. Der Abschluß ergibt nach Abschreibung
von 364 792 Mark (i[m] V[orjahr] 26 928 Mark) einen Reingewinn von
505 171 Mark, der wie folgt verteilt werden soll: 182 000 Mark
für Kriegsgewinnsteuer, 30 000 Mark für Wohlfahrtszwecke,
15 Prozent Dividende = 225 000 Mark, dem Aufsichtsrat
23 217 Mark und Vortrag 439 400 Mark. In der Vermögens-
übersicht sind Wertpapiere mit 189 695 Mark (104 960 Mark),
Bankguthaben mit 235 588 Mark (i[m] V[orjahr] 258 921 Mark Bank-
schulden), Forderungen in laufender Rechnung mit 1 190 860
Mark (880 366 Mark) und Warenbestände mit 1 931 212 Mark
(1 278 845 Mark) ausgewiesen. Die Buchschulden betragen
1 402 540 Mark (1 278 845 Mark). Die technischen Neueinrich-
tungen haben das Unternehmen nach dem Bericht wieder auf
eine gesunde Grundlage gestellt. Zu der zu beschließenden Er-
höhung des Grundkapitals um 900 000 Mark auf 2 400 000
Mark liegt eine Meldung vor, wonach der Ausgabepreis der
neuen Aktien auf 125 Prozent festgesetzt werden wird. Auf je
2400 Mark alter Aktiven entfällt je eine neue, an der Dividende
für das Jahr 1917 voll teilnehmende Aktie. Beim Bezuge sind
außerdem 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar d[ieses] J[ahre]s ab zu ent-
richten.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Enormer Gewinn der Kronprinz AG in Ohligs

   Ohligs. Die Kronprinz-Aktien-Gesellschaft für
Metallindustrie, Ohligs (Rh[ein]l[an]d) schlägt der auf den 19. Mai 1917 ein-
berufenen Generalversammlung vor, aus dem Reingewinn 15
Prozent Dividende zu verteilen und weitere 2 240 000 Mark des Rein-
gewinnes zur Einzahlung auf neu auszugebende 5 600 000 Mark
Aktien resp[ektive] zur Barzahlung von je 400 Mark auf die alten Aktien,
deren Inhaber das Bezugsrecht auf die jungen Aktien nicht ausübten,
zu verwenden. Weitere Einzahlungen auf die jungen Aktien sollen
ebenfalls zunächst aus dem 15 Prozent Dividende übersteigenden Jah-
resgewinne der Kriegszeit geleistet werden, soweit die Generalver-
sammlung nicht anderweitig darüber verfügt.

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Erfassung aller nicht in der Rüstungsindustrie beschäftigten Personen

                Bekanntmachung.
   Gemäß Erlaß des Königlichen Kriegsministeriums werden
folgende, nicht in der Heeresindustrie beschäftigte Personen aufge-
fordert, sich am Donnerstag, den 15. dieses Monats, vormittags von
9 bis 12 Uhr im Rathause, Zimmer Nr. 11, zu melden:
            a) männliche Jugendliche unter 17 Jahren
            b) Zivilgefangene
            c) freie feindliche Ausländer
            d) verbündete Ausländer und Neutrale,
            e) Hilfsdienstpflichtige
            f) Frauen, soweit sie in andern als kriegswirtschaftlichen Be-
                trieben tätig sind.
   Gräfrath, den 14. Februar 1917.
                                         Der Bürgermeister: Bartlau

7. Juli 1916

BAST_07_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1916

Ein weiteres Beispiel für die Kriegsgewinne in der Metallindustrie

  Kriegsgewinne der Metallindustrie.
   Mit der längeren Dauer des Krieges steigern sich die
Kriegsgewinne in der Metallindustrie, die besonders an Kriegs-
lieferungen beteiligt sind, ins Ungeheure. Die Aktien-
gesellschaft vormals Westfälisches Nickel
walzwerk Fleitmann, Witte u[nd] Co. in Schwerte
verteilt in diesem Jahre 35 Prozent Dividende gegen 25 Pro-
zent im vergangenen Jahre. Die höhere Gewinnrate konnte
gezahlt werden, trotzdem Abschreibungen in erheblich er-
weitertem Umfange vorgenommen worden sind.

27. Juni 1916

BAST_27_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Kriegsgewinne des Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Vereins

„Wenn die Verhältnisse sich nicht ändern …“
   Der Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein hielt gestern mittag im „Deutschen Hause“ in So-
lingen seine Hauptversammlung ab. Dem Berichte des
„Solinger Tagesblattes“ entnehmen wir: Es waren 10 Aktio-
näre zugegen, die 715 Stimmen mit 856 800 Mark Aktienkapital
vertraten. Der Geschäftsbericht berichtet über eine Zeit von
anderthalb Jahren, nämlich über die Zeit vom 1. Juli 1914
bis 30. Juni 1915 und vom 1. Juli 1915 bis 31. Dezember 1915.
Das erste Jahr schloß mit einem Verlust von 288 739 Mark.
Die Gesamtsumme des Umsatzes im Geschäftsjahre 1914-15
betrug 1 618 812,11 Mark. Durch Fertigstellung einer Reihe

Weiterlesen

18. September 1915

BAST_18_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Das Wirken des Arbeitgeberverbandes Solingen im ersten Kriegsjahr, dargelegt im ausführlich zitierten Geschäftsbericht der Organistaion, kommentiert die „Bergische Arbeiterstimme“ als „im allgemeinen richtig“. Sie verweist aber außerdem auf die „wertvollen Dienste“, die der Solinger Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann bei der Beschäfung von Heeresaufträgen für die Solinger Wirtschaft geleistet habe.

         Aus dem Kreise Solingen
                     Die Solinger Industrie im Kriege.
   Im Geschäftsbericht für 1914/15 des Verbandes von Ar-
beitgebern des Kreises Solingen heißt es:
   Der Ausbruch des Weltkrieges brachte unsere Industrie in
die denkbar ungünstigste Lage. Unser Verband wurde dadurch
vor Aufgaben gestellt, die seither völlig aus dem Rahmen seiner
Betätigung herausfielen oder nur in zweiter Linie behandelt
wurden. Denn die Schlichtung von Arbeiterstreitigkeiten, die
Behandlung von Tariffragen usw. traten völlig zurück. Zu
Beginn des Krieges trat als Folge der allgemeinen Bestürzung
und der Stockung der Ausfuhr außer bei der Waffenindustrie,
die naturgemäß erhebliche Aufträge für die Heeresverwaltung
auszuführen hatte, eine allgemeine Arbeitslosigkeit ein, so daß
ein ganz bedeutender Ueberschuß an Arbeitskräften frei wurde.
Um diesen Leuten möglichst schnell eine geeignete Beschäftigung
zu verschaffen, wandten wir uns an zahlreiche, für die Heeres-
verwaltung arbeitende auswärtige Großbetriebe und ersuchten
ferner unsere Mitglieder nach Möglichkeit ihre Betriebe auf-
recht zu erhalten, uns auf alle Fälle aber die Betriebsarbeiter,
die sie infolge der Krise zu entlassen gezwungen waren, listen-
mäßig aufzugeben. Es gelang uns auch, einen großen Teil
dieser Leute unterzubringen.

Weiterlesen

15. September 1915

BAST_15_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Auch Solinger Firmen nutzen die gute Kriegskonjunktur, um neue Fabrikationsgebäude zu bauen.

         Baulust im Kriege
   Während des Krieges würde die private Bautätigkeit in
Solingen fast ganz daniedergelegen haben, wenn nicht die
größeren Fabriken mehr oder weniger umfangreiche
Neubauten hätten ausführen lassen.
   Die Firma Coppel läßt nicht nur die niedergebrannte
Schleiferei neu aufbauen, es sind auch andere neue Betriebs-
räume gebaut worden.
Die Firma Herder hat hinter ihrer Fabrik am Grüne-
wald größere Fabrikbauten ausführen lassen.
   Auch die Firma Kieserling wird bauen. An der
Ritterstraße wird in nächster Zeit mit dem Bau einer großen
Fabrik begonnen.
   Die Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Co. hat
an der Cronenbergerstraße ein großes Fabrikgrundstück er-
worben. Die alten Gebäude werden niedergelegt und ein
großer Anbau an die alte Fabrik gebaut. Die Firma Weyers-
berg, Kirschbaum u. Co. verteilt in diesem Jahre bekanntlich
18 Prozent Dividende.
   So hat der Krieg einen erheblichen Goldstrom auch nach
Solingen geleitet, der besonders den Betrieben der Waffen-
fabriken neue Lebensenergien zugeführt hat.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Der Geschäftsbericht der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen teilt mit, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

  Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.G. für
Waffen und Fahrradteile in Solingen. Dem Geschäftsbericht ist
folgendes zu entnehmen: Die Ablieferungen im am 30. Juni 1915
abgelaufenen Geschäftsjahr betrugen 5 221 526 (im Vorjahre
4 181 320 Mark). Die große Steigerung des Umsatzes rührt von der
Waffenabteilung her, in der wir durch Aufträge fürs Heer recht
stark beschäftigt waren. In den anderen Abteilungen war die Ab-
lieferung wesentlich kleiner, als im vorigen Jahre; doch haben wir
unsere Einrichtungen durch die Herstellung von Munitionsbestand-
teilen ebenfalls nach Möglichkeit ausgenutzt. Die Gewinn- und
Verlust-Rechnung weist nach Abzug der Ausgaben von 31 063 Mark

Weiterlesen

6. August 1915

BAST_06_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1915

Die Bedeutung von Hufstollen für Artillerie und Kavallerie sowie die Probleme der Fabrikanten mit dem Zwischenhandel.

Solingen. Aus der Hufstollenindustrie. Unter
den neuen Industrien, die uns der Krieg gebracht hat, steht
nicht an letzter Stelle die Fabrikation von Hufstollen. Viele
Millionen dieser für die Artillerie und Kavallerie wichtigen
Ersatzstücke sind hier angefertigt worden. Selbstverständlich ist
auch der Verbrauch von Hufstollen bei unseren Riesenheeren
ganz enorm. Besonders im Winter ist der Verbrauch von Huf-
stollen besonders groß. Als der Winterfeldzug zu Ende ging,
hörte naturgemäß auch die Nachfrage nach Hufstollen auf.
Vielen Fabrikanten sind größere Posten davon liegen geblieben,
weil die Zwischenhändler die bestellten Waren nicht abnahmen
und so den Schaden auf die Schultern der Fabrikanten ab-
wälzten. Nunmehr haben sich die geschädigten Fabrikanten
vereinigt, um mit den Feldzeugmeistereien direkt zu verhandeln
und ihre Lagerware los zu werden. Die Fabrikanten hoffen,
die Zwischenhändler, die sich in dieser Zeit ganz ungerechtfertigt
bereichert haben, ganz auszuschalten.

5. August 1915

BAST_05_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1915

J.K gibt einen Überblick zur wirtschaftlichen Entwicklung und Lage der kriegführenden Staaten in Europa (Deutschland, England, Frankreich, Russland) sowie den zu erwartenden Aufstieg der USA.

  Die wirtschaftliche Jahresbilanz des Krieges.
   J.K. In allen kriegführenden Ländern ist die Industrie
„auf den Krieg eingestellt“ worden. Es war eben der Bedarf
an Kriegsmaterial, das die Industrie zu liefern hatte, über alle
Erwartungen gewaltig. Dabei zeigte sich, daß Deutschland in-
folge seiner hochentwickelten Eisenindustrie und chemischen In-
dustrie einen Vorsprung gegenüber anderen Ländern hatte,
selbst gegenüber England. Es waren daher die Länder des
Dreiverbands darauf angewiesen, gewaltige Bestellungen an
Kriegsmaterial – nicht nur an Munition, sondern auch an
Eisenbahnmaterial, an Automobilen usw. – an das Ausland
zu vergeben, an die Vereinigten Staaten. Aber wenn auch
gewisse Industriezweige mit Hochdruck für den Krieg arbeiten,
so wäre es falsch, anzunehmen, daß auf diese Weise ein Aus-
gleich stattgefunden hat. So ist z.B. die deutsche Eisen-
produktion während des Kriegsjahres hinter der normalen
zurückgeblieben. In England ist der Bedarf an Eisen ge-
stiegen, besonders weil der Schiffsbau forciert wird, aber die
Produktion an Stahlerzeugnissen ist vermindert worden, weil
die Halbfabrikate, die England in normalen Zeiten aus Deutsch-
land und aus Belgien bezieht, nicht zu haben sind.
   Die Störungen, die das industrielle Getriebe erleidet, sind
jedenfalls in allen kriegführenden Ländern enorm. Wenn die
Hoffnung, durch die Absperrung Deutschlands vom Welt-
markte Vorteile zu erringen, in England überhaupt bestanden
hat, so ist sie gründlich zuschanden geworden, weil durch den
Weltbrand der Absatz von Industriewaren überhaupt zurück-
gegangen ist und der englische Handel am empfindlichsten dar-
unter zu leiden hat. Allerdings steigen die Ziffern der eng-
lischen Ein- und Ausfuhr in den letzten Monaten, aber das ist
weniger auf die Vergrößerung der Mengen der ein- und aus-
geführten Güter zurückzuführen, sondern in erster Linie auf
die Steigerung der Preise. Die englische Regierung behauptet,
daß der Schiffahrtsverkehr des Landes überhaupt nicht gestört
wurde, was jedenfalls übertrieben ist. Aber die Tatsache, daß
Englands Industrie und Handel zurückgehen, ist in der Tat
weniger auf den gestörten Verkehr zurückzuführen, als auf die
wirtschaftliche Lage der Abnehmer Englands, sowohl der krieg-
führenden als der neutralen Länder. – Ein schlagendes Bei-
spiel dafür, wie unentbehrlich die internationale Arbeitsteilung
geworden ist, bietet die englische Textilindustrie, die in die
größten Schwierigkeiten geraten ist, seitdem sie keine Farbstoffe
aus Deutschland beziehen kann. – Nutznießer des Krieges sind
auch in England die Heereslieferanten und neben ihnen viel-
leicht einige Gruppen von Produzenten, denen es gelingt,
Wucherpreise zu erzielen, z.B. die Besitzer der Kohlengruben.
Die Arbeiterschaft leidet unter der Verteuerung der Lebens-
haltung, die keineswegs allgemein durch Lohnerhöhungen aus-
geglichen wird.

Weiterlesen

23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übernimmt einen Bericht aus der „Rheinisch-Westf[älischen] Zeitung“ zur Situation der Industrie in Solingen. Neben der Blankwaffenproduktion werden nunmehr in Solingen eine Vielzahl von Heeresbedarsartikel aus den Materialien Metall und Leder hergestellt. Gerade die Kleineisenindustrie hat sich als besonders anpassungsfähig erwiesen. So konnte die bei Kriegsausbruch hohe Anzahl von Arbeitslosen deutlich gesenkt werden.

   Die Wirtschaftslage in Solinger
               Industriegebiete
   Aus Solingen schreibt man der ,,Rheinisch-Westfäl[ischen].
Zeitung‘‘:
   Die Marktlage hat in der letzten Zeit im Solinger In-
dustriebezirk eine durchgreifende Besserung erfahren. Es sind
in der Hauptsache nicht die eigentlichen Solinger Spezialitäten,
die die vermehrte Beschäftigung brachten, obwohl auch diese
sich bereits den Bedürfnissen des Krieges angepaßt haben und
allerhand Messerwaren und Scheren für die Soldaten und für
den Heeresbedarf auf den Markt kommen. Die Haupt-
arbeit brachten neben der heute naturgemäß mit Hochdruck
arbeitenden Industrie der blanken Waffen die in den
letzten vier Wochen hier neu eingeführten Fabrikationszweige.
Hierbei handelt es sich sowohl um indirektes, wie direktes
Kriegsmaterial. Es gibt heute kaum noch einen Heeresbedarfs-
artikel in Metall oder Leder, der nicht in Solingen hergestellt
wird. Weiterlesen

1. Dezember 1914

BAST_01_12_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1914

Auf der Hauptversammlung der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen wird mitgeteilt, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

   Solingen. Die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u[nd] Cie., A.-G. für Waffen und Fahrradteile, in
Solingen hat in der Hauptversammlung, in der 1072 Aktien
vertreten waren, den Jahresabschluß genehmigt. Die Dividende
von 8 Prozent wurde sofort zahlbar gestellt und das der Reihe
nach aus dem Aufsichtsrat ausscheidende Mitglied Aug[ust] von der
Heydt (Elberfeld) wiedergewählt. An Stelle des im Laufe
des Jahres aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Mitgliedes
W. Wulkow (Berlin) wurde August von Recklinghausen aus
Ohligs neugewählt. Der Vorsitzende teilte mit, daß die Ab-
teilung für Waffen zurzeit sehr stark beschäftigt sei,
und diese Beschäftigung vorraussichtlich andauern
werde. Mit der Heeresverwaltung sei ein Uebereinkommen
getroffen worden, nach dem unbeschränkt weiter gearbeitet wer-
den könne; falls Unterbrechung oder Stockung notwendig
werde, würde die Gesellschaft frühzeitig genug benachrichtigt
werden. Der gesamte Umsatz des laufenden Jahres werde
aber gleichwohl hinter dem des eben abgelaufenen Jahres
zurückbleiben, da in der ersten Zeit des Krieges die übrigen
Abteilungen des Werkes fast ganz stillgelegen hätten
und die starke Beschäftigung in der Abteilung für Waffen erst
gegen den 1. Oktober eingesetzt habe Da die Preise in der
Abteilung für Waffen befriedigten, sei aber doch zu hoffen, daß
anhaltende Beschäftigung mit Aufträgen auf Waffen den Aus-
fall bei den anderen Abteilungen annähernd decken werde.