4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Tödlicher Unfall beim Rodeln in Gräfrath

Gräfrath. Opfer des Rodelsports. Der Rodel-
sport hat hier ein Menschenleben gefordert. Vorgestern ver-
gnügte sich die 13jährige Edith P. auf der abschüssigen Straße
von Flachsberg mit Rodeln. Ihr Schlitten wurde von einem
größern Schlitten, der von einigen jungen Burschen gesteuert
wurde, mit solcher Wucht angefahren, daß sie stürzte und einen
Schädelbruch erlitt. Im Krankenhause ist das Mädchen
inzwischen an den Folgen der Verletzung gestorben.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Unfälle beim Rodeln in Solingen

   Solingen. Vorsicht beim Rodeln! Kaum gestattet die
Schneedecke wieder, den Rodelsport auszuüben, so kommen auch wie-
der Meldungen über allerlei Unglücksfälle, die in den letzten Tagen
bei seiner Ausübung vorgekommen sind. Arm- und Beinbrüche sind
in großer Zahl zu verzeichnen. Ein Mädchen erlitt beim Rodeln auf
der Emilienstraße einen Beinbruch, ebenso ein vierzehnjähriger
Junge auf der Claubergerstraße, der sich einen Knöchelbruch zuzog.
Auf der großen Rodelbahn zu Stöcken kamen ebenfalls mehrere
leichtere Unglücksfälle vor. Kurz vor Redaktionsschluß wird uns noch
ein Unglücksfall aus Höhscheid (Zur Brücke) gemeldet, über dessen
Einzelheiten wir aber nichts näheres erfahren konnten.

23. Januar 1917

bast_23_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1917

Weitere Rodelunfälle mit Verletzungen in Solingens Umgebung

   Solingen. Weitere Rodelunfälle. Außer dem
bereits gestern von uns gemeldeten schweren Rodelunfall haben
sich auf der steilen Landstraße von Cronenberg nach Solingen
einige Unfälle ereignet. Dort wurde ebenfalls gerodelt. Eine
ältere Frau aus Elberfeld wurde überrannt und erlitt einen
Beinbruch. Ein kleines Mädchen wurde gleichfalls überfahren
und erlitt einen Knöchelbruch. Der 17jährige Lehrling R. von
Cronenberg rannte gegen einen Baum und trug einen Bein-
bruch davon. Am Samstag verlor an der Wartburg in Clau-
berg der 12jährige Sohn der Familie L. die Herrschaft über
seinen Schlitten, stürzte kopfüber in den Graben und brach
einen Arm.

22. Januar 1917

bast_22_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1917

Herrliches Winterwetter, Rodeln auf den Straßen – leichte und schwere Rodelunfälle sind die Folge

   Solingen. Ein schwerer Rodelunfall. Das
herrliche Wetter hatte gestern die Freunde des Rodelsports
in Massen ins Freie gelockt, die die Straßen mit einigem Ge-
fälle schnell in eine Schlittenbahn umwandelten. Leider ist
es bei dem Sonntagsvergnügen nicht ohne leichtere und schwere
Unfälle abgegangen. Am Brühl verunglückten beim Rodeln
zwei junge Leute, von denen der eine, namens Grah, be-
wußtlos ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Die jun-
gen Leute fuhren auf ihrem Schlitten den Brühler Berg hinab
und gerieten dabei außer Kurs. Der Schlitten sauste gegen
einen Baum, wobei die beiden Fahrer heruntergeschleudert
wurden. Der eine wurde weniger schwer verletzt und konnte
mit Hilfe von Straßenpassanten seine Wohnung aufsuchen,
während Grah mit dem Kopf gegen den Baum fiel und sich
eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Der Verletzte hat
das Bewußtsein bisher noch nicht wiedererlangt. Auch an
anderen Stellen der Stadt hat es beim Rodeln Beulen und
Schrammen abgesetzt, doch sind ernstliche Verletzungen sonst
nicht zu verzeichnen. Eine besonders gefährliche Rodelbahn ist
auch die Hohegasse, weil sie unmittelbar vor der auf der Köl-
nerstraße fahrenden Straßenbahn mündet. Am Samstagnach-
mittag fuhr ein kleiner Knirps in seinem Schlitten in schnell-
ster Fahr über das Straßenbahngleise und wäre um ein Haar
von der gerade vorbeifahrenden elektrischen Bahn erfaßt wor-
den. Bei Schnee und Glätte sollte man solche Straßen stets
mit Asche bestreuen, um das Rodeln unmöglich zu machen.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Solinger Winterlandschaft lädt zum Rodeln und Schlittschuhlaufen ein. Die Unfallgefahr auf den glatten Wegen ist groß.

   Solingen. Winters Freud und Leid. Seit einer Woche
erfreuen wir uns des Anblickes einer Winterlandschaft. Schlitten
und Schlittschuhe verlassen den Winkel, in dem sie den größten Teil
des Jahres untätig verträumen und werden in kurzweilige und fröh-
liche Aktivität gesetzt. Wie in allen Bergstädten, werden auch bei uns
in dieser Zeit abschüssige Straßen häufig in Rodelplätze und ihre
Bürgersteige in Schlittschuhbahnen verwandelt. Es ist nun nicht
jedermanns Sache, auf solchem Boden, auf dem sich der Sport mit
Schmiß und Grazie bewegt, seine Haltung zu bewahren. Besonders
den steifen Knochen des Alters werden solche Wege oft verhängnis-
voll. So ist es auch in den letzten Tagen bei uns gegangen. Viele Per-
sonen, meist ältere, haben dem Vergnügen der Jugend ihren Tribut
gezollt, indem sie auf den glatten Wegen zu Fall gekommen sind.
Leider sind in verschiedenen „Fällen“ dabei Arm- und Bein-
brüche vorgekommen. Aber die Polizei kann besonders heute nicht
überall sein. Sie hat oft Wichtigeres zu tun, als Straßen zu patrou-
illieren und hinter jedem Rodler her zu sein: Deshalb hat man heute
doppelte Veranlassung, in der Wahl seines Weges vorsichtig
zu sein.

25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

Die dichte Schneedecke auf Solingens Straßen verführt zum Schlittenrodeln auch an gefährlichen Stellen.

Solingen. Vorsicht beim Rodeln! Die dichte
Schneedecke, die unsere Straßen bedeckt, hat die kleinen und
großen Rodelfreunde auf den Plan gelockt. Auf allen ab-
schüssigen Gassen wird Schlitten gefahren. Alle Straßen eignen
sich nun nicht zum Rodelsport, besonders solche, die auf eine
Hauptstraße münden, wo die Straßenbahn fährt. So konnten
wir gestern abend beobachten, wie ein kleiner Knirps auf seinem
Schlitten die Hohegasse hinabfuhr und auf der Kölnerstraße
um ein Haar unter die Straßenbahn geraten wäre, die
gerade vorbeiführ. Solche gefährliche Stellen sollte man sich
also beim Rodeln nicht aussuchen.

24. Dezember 1915

24121915_Kriegspredigt_Käsbach

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 1/246: Briefe und Feldpostkarten von Johann „Jean“ Käsbach

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: 24121915_Feldpostkarte_Käsbach_2

Johann „Jean“ Käsbach wurde am 27. Januar 1893 in Bergisch Gladbach geboren.
Der ausgebildete Schriftsetzer war Musketier der 10. Kompagnie des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 68. Er starb am 9. Juli 1919 im Reserve-Lazarett I in Osnabrück.

Er unterhielt eine enge Brieffreundschaft zu Jakob Grümmer, der ebenfalls in Bergisch Gladbach aufgewachsen war.

Weiterlesen

1. Februar 1915

BAST_01_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1915

Einen vorübergehenden Wintereinbruch mit nennenswerten Schneemengen im Bergischen Land nimmt der Redakteur der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Anlass, eine herrlichen Einblick in die winterliche Freizeitgestaltung der Bevölkerung zu geben. In Abgrenzung zum mondänen Wintersport in St. Moritz feiert der Redakteur die Ursprünglichkeit der örtlichen Schlittenpisten und die einheimischen Rodler.

                      Bahn frei!
   Der Wettergott, der in diesem Winter die übelsten Launen
seines Alters an einer erbarmungswürdigen Menschheit aus-
läßt, hatte in den letzten Tagen der vergangenen Wochen einen
lichten Moment. Er bedeckte die Welt mit einer Frost-
Kruste und ließ es schneien. Ergiebig rieselte der Flockensegen
herab und hüllte Stadt und Feld in eine weiße Decke. Am
gestrigen Sonntage bot uns der karge Alte sogar das seltene
Schauspiel eines Schneegestöbers. Es war ein Wintertag, wie
wir ihn in diesem Winter, der eigentlich seinen Namen zu Un-
recht führt, noch nicht erlebt haben. An einem solchen Tage
bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus! Was ein richtiger
Junge war, der ließ sich nicht im Hause halten und das Mädel
lief hinter dem Jungen her zur Schlittenbahn. (Für ein
richtiges bergisches Schlittenfahren ist das nichtssagende „Ro-
deln“ keinesfalls der richtige Ausdruck!) Was irgendeine Aehn-
lichkeit mit einem Schlitten hatte, mußte ans Licht des schnee-
weißen Plans. Die winterlichen Stammgäste von St. Moritz
und von Oberhof würden keinem glauben, der ihnen erzählte,
wie viele Schlittenbahnen bei uns vom Berge zu Tale führen.
Freilich waren es meist Bahnen, auf denen die Leute, die in
St. Moritz „rodeln“, mit ihren Kenntnissen und mit ihren
Schlitten  wahrscheinlich bald Schiffbruch leiden würden. Es
waren Bahnen, auf denen der kleine und der große bergische
Mann noch was wert ist, Bahnen mit Buckeln und Absätzen,
wo nur geniale Berechnung, glänzende Beherrschung des
Augenblickes vor bösen Aufsitzern bewahrt, auf denen nur der
kühle und besonnene Lenker besteht. Weiterlesen