8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Beruhigendend soll er wirken, der Brief, den die begleitenden Aufsicht über die Situation der Gräfrather Kinder in Hinterpommern an die Redaktion der „Bergsichen Arbeiterstimme“ gesandt hat

       Von den Kindern in Pommern.
   Aus Gräfrath wird uns geschrieben:
   Die zur Beaufsichtigung unserer Kinder in den Kreis
Kolberg entsandte Dame teilt über das Befinden der in
Pommern untergebrachten Kinder folgendes mit:
                                           Rittergut Lübchow, den 30. Juli 1917.
   Als es seinerzeit hieß: unsere Gräfrather kommen nach
Pommern, gar nach Hinterpommern, da ist doch wohl mancher
Mutter recht bange ums Herz geworden. Den in Hinterpommern
sollen sich ja bekanntlich die Füchse Gute Nacht sagen. Wie mag
es den Kindern dort wohl ergehen?
   Seit 3 Wochen nun bin ich mitten unter den Auswanderern
und kann somit auf manche Frage Antwort geben. Ich kann nur
sagen, es geht der kleinen Gesellschaft tadellos.

Weiterlesen