9. September 1914

0_1_23_41_09_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 9. September.

Zu unserer größten Freude entnehmen wir den Berichten, daß Löwen nicht völlig zerstört sei, sondern nur ein Viertel der Stadt. Vor allem beruhigt es den Kunstfreund sehr, daß das weltberühmte, herrliche Rathaus noch steht, daß die gegenüberliegende schöne Kirche nur geringen Schaden genommen hat, und daß unsere Offiziere, die man doch meuchlings hat ermorden u. erschießen wollen, angeordnet hatten, die berühmten Kunstwerke, wie die Bilder von Dirk Bouts Weiterlesen

8. August 1914

0_1_23_41_8_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 8. August.

Wir saßen gestern Abend im Malkasten und besprachen die Ereignisse des Tages, unter anderem, daß unser 39er, mein altes Regiment, zum größten Teil ausgerückt sei im Laufe des Tages, da kommt Architekt Dr. Hecker in den Saal hereingestürmt mit der Nachricht: Lüttich ist im Sturm genommen! – Die Begeisterung kannte keine Grenzen! Der alte Kriegsgeist der Deutschen ist derselbe geblieben, das todesmutige Vorwärtsdringen, das uns den Sieg von Spichern u. die weiteren brachte, ist unverändert! Weiterlesen

7. August 1914

0_1_23_41_7_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 7. August.

Es ist geradezu bewunderungswürdig, mit welcher Sicherheit u. Genauigkeit sich das Mobilmachungsgeschäft abwickelt, wie sich von Tag zu Tag die Begeisterung steigert, wie die Opferwilligkeit Aller sich zur Betätigung drängt u. sich schon betätigt! Die ganze Volksseele ist aufgewühlt! Schon viele Tage vorher waren die gewaltigen, ehernen Worte unseres Kaisers, die er gestern in seinem Aufruf „an das deutsche Volk!“ in die Welt schickte, Weiterlesen

6. August 1914

0_1_23_41_6_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 6. August.

Der gestern gemeldete Verwundetentransport ist noch nicht angekommen. Man sagt die Meldung sei gemacht worden als eine Probemobilmachung für die Lazarette. Andere behaupten aber, mit dem Verwundetentransport habe es leider seine Richtigkeit. In Belgien und, durch Belgien hindurch, an der französischen Grenze sei es schon zu sehr schweren Kämpfen gekommen, die Verwundeten hätten aber nicht befördert werden können, da ein Tunnel in Belgien zerstört worden sei – Die Zeitungen bringen Nichts von den kriegerischen Aktionen – Trotz der ungewöhnlich schwierigen Lage, in der sich unser armes Deutschland befindet, trifft man allerwärts eine verbissene Hoffnungsfreudigkeit! Die Kinder, die ja die Riesengefahr nicht ahnen können, spielen auf der Straße unbekümmert ihre Spiele und singen dazu nach der Melodie: „Die Männer sind alle Verbrecher“ Weiterlesen

4. August 1914

0_1_23_41_4_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag d. 4. August

Heute so wie gestern: Dasselbe Getriebe u. Gewühl auf den Straßen, dieselben endlosen Züge der Reservisten, die gleichen Vaterlandslieder, überall derselbe Mut und dieselbe Begeisterung! Die Zahl der Freiwilligen, die sich bei den Militärbehörden melden, ist schon so groß, daß keine weiteren mehr angenommen werden! Deshalb hatte sich auch Paul, der wie alle seine Freunde gleichfalls den inneren Drang hat, sich in dieser ernsten Zeit zu betätigen, bei der Straßenbahn als Wagenführer gemeldet. Ich hielt ihm aber nachher vor, daß er sich nirgendwo verpflichten dürfe, fraglos würde in den nächsten Tagen auch hier der Landsturm einberufen; dann müße er sich ja doch stellen! Dieser scheinbare Dämpfer auf seinen Patriotismus verursachte ihm große seelische Schmerzen –
In der Zeppelin-Luftschiff-Angelegenheit von gestern, über die die Zeitungen sich fast ganz ausschweigen, scheint doch etwas Licht zu kommen. Es heißt: Das Luftschiff Hansa sei nicht gemeldet gewesen; deshalb habe unsere eigene Artillerie, die an der Brücke u. an der Ehrhardt’schen Fabrik aufgestellt sind, dieses beschoßen – Eine andere Version besagt, daß bei der Verfolgung von Weiterlesen

3. August 1914

0_1_23_41_0000$0001kl

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag d. 3. August (2ter Mobilmachungstag)

Ich hatte schon alles darauf vorbereitet, heute nach Schloß Burg zu fahren, um dort meine Bilder in der Kapelle, die gelitten hatten, wieder herzurichten. Aber wie ist alles in wenigen Tagen so anders geworden! Gegen 10 ½ Uhr begab ich mich zum Corneliusplatz, um dort Zeitungen zu kaufen. Welch ein Leben auf den Straßen! Nicht Hunderte, nein Tausende bewegten sich alle in der Richtung zum Norden der Stadt, zum Bezirkskommando. Die jungen Männer, die eingezogenen Reservisten, fast alle mit ihren hellbraunen Pappschachteln, die meisten begleitet von ihren Angehörigen, von ihren Müttern, Frauen oder Bräuten, feste stumme Entschlossenheit auf ihren Gesichtern, während diese, mit rotgeweinten Augen, nur mühsam, mit zusammengepreßten Lippen ihre Tränen zurückdrängten. Es war eine drückende Schwüle in der Luft und im Herzen! – Weiterlesen