5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Änderung des Wehrpflichtgesetzes betreffend den Landsturm

– (Der im Krieg ausgebildete Landsturm bleibt
Reserve.) Dem Reichstag ging eine Vorlage zur
Aenderung des Wehrpflichtgesetzes zu. Darin wird
bestimmt, daß der im Kriege ausgebildete Landsturm
nach dem Kriege nicht wieder in die Reihen des Land-
sturms zurücktritt, sondern als Reserve geführt wird.
Die Folge ist, daß diese Personen in Zukunft die
Reserveübungen mit den gleichaltrigen andern Reser-
visten machen müssen.

16. August 1914

0_1_23_41_16_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

 Sonntag, d. 16. August.

Über die gestern erfolgte Mobilmachung des Landsturms kamen heute beruhigende Aufklärung. Die Mobilmachung ist nur eine formelle Maßnahme, die am 15. Mobilmachungstag zu erfolgen hat. Paul, der sich seinetwegen am Vormittag bei Militärbehörden erkundigen ging, erhielt selbstverständlich gleichfalls diesen Bescheid. Eine Bekanntmachung vom General – Kommando des VII Armee – Corps, die am Abend an den Plakatsäulen hing, bekundete, daß Landsturmpflichtige, die vor dem 31. Dec. 1894 geboren sind, sich im Bezirk d. VII Armee-Corps nicht zur Landsturm-Stammrolle zu melden brauchen – Der Vaterländische Hilfstag, der für heute angesetzt war, zeigte überall begeisterte und opferwillige Teilnahme Aller, hunderte von sonntäglich Weiterlesen

15. August 1914

0_1_23_41_15_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 15. August.

Auch heute die gleiche Stimmung, wie gestern; die Zeitungen bringen nichts sonderlich Neues – kleine Erfolge an der Ostgrenze u. Beruhigungsartikel – das ist alles!

Und doch sagt sich jeder vernünftige Mensch, daß unsere Truppen in Feindesland keinen Augenblick ruhen werden, ruhen können, daß sich große Ereignisse vorbereiten! Und wenn auch hunderte Artikel in den Zeitungen stehen, die Gedanken ablenken sollen, sie verhindern aber doch nicht, zu grübeln. Es war gut, daß wir aus diesen Grübeleien etwas herausgerißen wurden; wir gingen nachmittags zu Lydia auf der Uerdingerstrasse zum Kaffe, in der Nähe der Kasernen, am Nordfriedhof. Von ihrem mit bunten Blumen besetzten Balkon aus sahen wir auf die große noch unbebaute Fläche vor uns. Nichts erinnerte an Krieg – eitel Frieden schien die Gegend zu atmen. Selbst die vielen Soldaten, die mit Weiterlesen

11. August 1914

0_1_23_41_11_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 11. August.

Kurz nach sieben Uhr morgens kam das Regiment der 28er bei unserer Wohnung an der Fischerstraße vorbei, lauter große prächtige, fröhliche Kerle! Am Schluß des Regiments folgten die Gepäckwagen und drei Feldküchen, aus deren Kaminen leichter blauer Rauch stieg und in deren Kesseln es zu brodeln schien. Also sogar während des Marsches wird gekocht. Unzählbar groß ist die Zahl der Soldaten, die hier durchmarschieren: Magdeburger, Halberstädter, reitende Jäger etc.. In Gerresheim verlaßen sie die Bahn und ziehen über unsere Rheinbrücke nach Neuss, wo sie wieder von der Bahn aufgenommen werden – eine Maßnahme, die teilweise dazu dient, die so stark in Anspruch genommene Hammer Brücke zu entlasten, teils, um die Truppen im Marsch wieder zu üben –
Vor dem kleinen, immer recht unsauberen Italienischen Speisehaus auf der Kaiserswerther Straße, dem „Consumo Generil Italiani“ von Celeste Mascarello, standen viele rotgebräunte Italiener, jeder Altersklasse, heftig Weiterlesen

31. Juli 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 2

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 2 (Akte mit ehemaligem Wasserschaden [zur Ansicht bitte großklicken])

Kriegsängste und Kriegsbegeisterung waren in verwirrender Gleichzeitigkeit beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu spüren. Beim Major der Reserve Sittart aus Aachen überwog offenbar das patriotische Hochgefühl, aus dem heraus er sich dem Aachener Regierungspräsidenten als Freiwilliger andiente – wohlgemerkt als pflichtgetreue Verwaltungskraft, denn wegen fortgeschrittenen Alters kam er für den Militärdienst nicht mehr in Frage.

Der Vermerk des Regierungspräsidenten lautet folgendermaßen:

[…]

danken, werde

von Ihrer Hilfsbereitschaft

gegeben[en]falls gerne Gebrauch machen.