27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Keine zusätzlichen Züge für Reisende in den Herbstferien

                                Herbstferienverkehr.
   Wie aus einer Bekanntmachung der Eisenbahndirektion Elberfeld
hervorgeht, können Sonderzüge zu Beginn der Herbstferien nicht ab-
gelassen werden, weil Lokomotiven und Wagen für Heereszwecke und
zur Heranschaffung der Lebensmittel dringend gebraucht werden. Alle
nicht unbedingt notwendigen Reisen müssen daher unterbleiben.

24. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juli 1918 

Sommergäste hamstern und kaufen der einheimischen Bevölkerung Lebensmittel weg.

    – Der Reiseverkehr hat in diesem Jahre
doch längst nicht die Höhe erreicht wie in frü-
heren Jahren, vor allem nicht wie in Friedens-
zeiten. Schuld daran dürfte einmal die Tat-
sache sein, daß das Reisen auf der Eisenbahn            
heutzutage an sich kein Vergnügen ist, und                                    
daß jeder, der nicht unbedingt reisen muß,                
lieber zu Hause bleibt. Außerdem aber sind
in vielen Fremdenverkehrsorten, namentlich            
Süddeutschlands, in diesem Jahre allerlei ein-
schränkende behördliche Anordnungen getroffen                                                      
worden, die mehr oder weniger geeignet erschei-
nen, den Aufenthalt in diesen Kurorten nicht                   
allzu erstrebenswert zu machen. Es wird na-
turgemäß seitens der Sommergäste auf diese 
Verordnungen weidlich geschimpft; man darf                                              
sich aber der Überzeugung nicht verschließen,               
daß diese Einschränkungen bis zu einem ge-
wissen Grade berechtigt sind. Schuld sind wie
überall auch hier die davon Betroffenen selbst.
Man brauchte nur im Vorjahre in einzelnen
Kurorten und deren ländlicher Umgebung be-
obachten, mit welcher hyäneartigen Gier die                          
Schar der Sommergäste jedes Bauernhaus                          
förmlich überfiel und wie einer der dem andern                                                          
seinen Stolz darin setzte, möglichst recht viel
gehamsterte Lebensmittel vorzeigen zu können,
man braucht sich nur dieser atsachen zu er-
innern, um die jetzigen Maßnahmen verste-
hen zu können. Im Vorjahre ist es an einigen
Orten tatsächlich soweit gekommen, daß die Ver-
sorgung der einheimischen Bevölkerung in Fra-
ge gestellt wurde, weil die Sommergäste gar zu
rücksichtslos alles wegkauften. Dafür muss nun in
diesen Jahre der Unschuldige mit dem Schuldi-
gen leiden.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Eisenbahndirektion Elberfeld bittet Zivilpersonen auf Bahnreisen zu verzichten.

                         Pfingsten keine Sonderzüge.
   Unser Hinweis darauf, daß die Bahnen für Zwecke der Versor-
gung unseres Heeres stark in Anspruch genommen werden, ersucht
die Eisenbahndirektion Elberfeld die Bevölkerung, im väterländischen
Interesse auf Pfingstreisen zu verzichten wie überhaupt alle irgend
vermeidbare Reisen zu unterlassen. Sie sei nicht in der Lage,
Sonderzüge fahren zu lassen.

5. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. April 1918

Hotelbesitzer fordern in Bonn mehr Lebensmittel ein.

   –  Die Vereinigung rheinischer Hotelbesitzer,
die dieser Tage in Bonn ihre Hauptversamm-
lung abhielt, richtete an die Regierungspräsi-
denten das dringende Ersuchen, sofort Maßnah-
men zu treffen, daß den Gaststätten eine zur
Fortsetzung der Betriebe ausreichende Belie-
ferung mit Lebensmitteln sichergestellt werde.
Man war aber einstimmig der Meinung, daß
die von den Kommunen bereitgestellten Men-
gen, nicht den Einheimischen, sondern nur dem
reisenden Publikum zugute kommen dürften.
Im Interesse der Weiterführung der Betriebe
bezw. Streckung der Vorräte wurde im allge-
meinen als Richtschnur aufgestellt, den Gästen
in Zukunft nur eine Suppe und einen Gang
zu verabreichen, dies gelte auch für Kur- und
Badeorte, soweit die Art der Kranken nicht
Ausnahmen bedinge. Für die Hergabe der
Säle soll künftig eine angemessene Miete erho-
ben werden.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Neue Bestimmungen über die Einreise nach Elsaß-Lothringen

                Paßzwang für Reisen nach Elsaß-Lothringen.
   Ueber die Zureise nach Elsaß-Lothringen hat das Oberkommando
der Heeresgruppe Herzog Albrecht folgende, mit ihrer Bekannt-
machung in Kraft tretende Verordnung erlassen: Zur Zureise nach
Elsaß-Lothringen sind ein Paß oder Paßersatz und eine schriftliche
Reiseerlaubnis erforderlich. Im übrigen bleiben die Vorschriften
über die Regelung des bürgerlichen Verkehrs im Reichsland unbe-
rührt, besonders soweit an Stelle von Paß und Reiseerlaubnis andere
Ausweise zugelassen sind. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis
bis zu einem Jahre bestraft. Bei Annahme mildernder Umstände
kann auf Haft oder Geldstrafe bis 1500 Mark erkannt werden.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Dezember 1917

Für Reisen in die Schweiz gelten besondere Vorschriften.

  – Vorschriften für Reisen in die Schweiz. In-
folge Verordnung des Schweizerischen Bun-
desrats vom 21. November 1917 bedarf fortab
jeder Ausländer für die Reise in die Schweiz
eines Visums des zuständigen schweizerischen
Gesandten oder Konsulats. Dasselbe ist auf
dem Paß oder dem sonstigen, gleichwertigen
Legitimationspapier anzubringen. Das Visum
ist womöglich persönlich einzuholen unter Vor-
lage von Urkunden, welche die Staatsange-
hörigkeit des Bewerbers und die Möglichkeit
seiner Rückkehr in den Ausreisestaat dartun.
Ferner hat sich jeder Ausreisende auszuweisen
über guten Leumund, den Zweck der Reise sowie
seine Subsistenzmittel. Vor Einholung des Vi-
sums muß sich im Paß der Sichtvermerk der
deutschen Behörde für die Reise-Erlaubnis be-
finden. Diejenigen in der Provinz Hessen-
Naßau, der Rheinprovinz und dem Großher-
zogtum Hessen sich aufhaltenden Personen,
haben sich zur Erlangung vorstehend erwähn-
ten Visums an das Konsulat der Schweizeri-
schen Eidgenossenschaft in Frankfurt a. M.,
Taunus-Anlage 11, (Kanzleistunden 9 bis 1
Uhr) zu wenden.

21. Januar 1917

19170121_edelsteine_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Edelstein- und Perlenschmuck auf Reisen nach Österreich unterliegt dem Verfall und darf nicht getragen werden.

    –  Auf der Reise nach Östereich keine
Edelsteine tragen. Bezüglich des Reisever-
kehrs nach Östereich-Ungarn teilt das K. u.
K. östereichisch-ungarische Konsulat in Dres-
den mit, daß nach einer Verordnung der
östereichischischen und der ungarischen Re-
gierung mit Edelsteinen oder Perlen ausge-
stattete Schmuckgegenstände, einschließlich Uh-
ren, nach Östereich-Ungarn nicht eingebracht
werden dürfen, und zwar auch dann nicht,
wenn sie von den Reisenden getragen wer-
den. Derartige Schmuckgegenstände unter-
liegen dem Verfalle.

6. Dezember 1916

19161206_verkehrsbeschraenkung_496

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Dezember 1916

Es sollen keine Verkehrsbeschränkungen in der Weihnachtszeit stattfinden.

     –  Keine Verkehrsbeschränkungen zu
Weihnachten. Wie der „Tag“ aus zuver-
lässiger Quelle erfährt, sind die Mittei-
lungen die eine zeitlang die Öffentlichkeit
beunruhigt haben, daß eine Beschränkung des
Eisenbahnverkehrs zu Weihnachten eintreten
solle, in dem Sinn, daß sozusagen Bezugs-
scheine vor dem Antritt jeder Eisenbahn-
fahrt gefordert werden sollen, frei erfunden.
Es handelt sich lediglich darum, daß, wie auf
allen Gebieten, auch im Reisen eine gewisse
Einschränkung durch die Notwendigkeiten der
Kriegwirtschaft geboten ist, und daß ein spar-
sames Haushalten mit dem Personal der
Eisenbahn und mit dem Material dringend
gefordert werden muß. Es ist in erster Li-
nie erforderlich, daß Personal und Material
freigehalten wird für die Beförderung von
Munition, für die Beförderung unserer
Truppentransporte und für den gerade zur
Weihnachtszeit in gesteigertem Maße statt-
findenden Güterverkehr.

10. August 1915

BAST_10_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1915

Besondere Passierscheine für Reisen nach Belgien, Russisch-Polen, Luxemburg und Elsaß-Lothringen erforderlich

  Solingen. Passierscheine! In den letzten Tagen
sind besondere Bestimmungen für die Ausstellung von Passier-
scheinen zur Reise aus Deutschland in das Operations- und
Etappengebiet (einschließlich Elsaß-Lothringen und Luxemburg),
in das Gebiet des Generalgouvernements für Belgien, nach
Russisch-Polen und in den Bereich deutscher Grenzfestungen in
Geltung getreten. Danach werden die Reisen nur noch in
dringenden Fällen gestattet. Die Bedingungen können bei der
Polizeiverwaltung, Amtsgebäude, Grashof, Zimmer Nr. 21,
eingesehen werden.