9. Dezember 1914

BAST_09_12_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1914

Nicht ohne Humor wirbt ein Solinger Frontsoldat darum, dem seiner Meinung nach bislang vernachlässigten 13. Landwehr-Infanterie-Regiment Liebesgaben zukommen zu lassen.

      Aus der Front in der Gegend von Reims wird einem
Gewerkschaftsvertrauensmann von einem Angehörigen des
13. Landwehr-Infanterie-Regiments geschrieben:
                                  Werter Kollege!
   Wir liegen hier in der ersten Feuerlinie (im Schützengraben).
Es sind hier viele Solinger. Darunter Männer von 35 bis
38 Jahren. Lieber Kollege! Wir lesen jetzt so viel von den Liebes-
gaben, die bei Euch gesammelt werden. Bitte doch die Stimme, daß
sie die Anregung gibt, daß auch für uns was abfällt
Bisher haben wir von Liebesgaben so gut wie gar nichts gesehen
Den Sturm sollten die Solinger mal sehen, wenn sich in unsere
Reihen einmal ein Liebesgabentransport verliefe! Hoffentlich können
wir unsere Tapferkeit bald bei einem solchen Sturm erproben! Ihr
könnt Euch auf uns verlassen. Wir würden Euch dabei keine Schande
machen!
     Wenn einem Solinger Liebesgaben-Transport noch der
Bestimmungsort fehlt, so möchten wir für die braven 13er ein
gutes Wort einlegen. Die Leute in der ersten Feuerlinie
verdienen wirklich alles Interesse der Liebesgaben-Verteiler.

7. November 1914

BAST_07_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Soldat eine Erkundungspatrouille während der Kämpfe vor Paris (zwischen Reims und Verdun)

   Einer, der schon vier Wochen im Gefecht steht, schreibt
einem Solinger Genossen:

   …..Bin noch gesund und munter und hoffe dasselbe auch
von Dir. Wir stehen hier schon vier Wochen im Gefecht; die Ent-
scheidung wird täglich erwartet. Es ist dies eine große Entscheidungs-
schlacht in Frankreich. Es ist ein Schlachtkreis von 250 Kilometern,
er zieht sich von Reims-Verdun bis in die Nähe von Paris, was Du
ja schließlich aus den Zeitungsberichten besser gewahr wirst. Unser
Regiment hat hier schwer gelitten. Es ist bis zur Hälfte aufgerieben.
Ich hatte dieser Tage auch eine verhängnisvolle Nacht. Wir gingen
mit drei Mann auf Patrouille. Wir hatten den Auftrag, nach
Möglichkeit festzustellen, ob der feindliche Schützengraben von Eng-
ländern oder Franzmännern besetzt sei. Wir bewegten uns denn
abends 10½ Uhr kriechend gegen den Feind, verloren aber infolge
der Dunkelheit die Richtung und gerieten mitten in die
feindliche Stellung und wurden hier mit mörderischem
Feuer begrüßt. Weiterlesen