12. November 1914

BAST_12_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1914

Bei der vergleichenden Analyse der Wählerverzeichnisse für die Stadtverordnetenwahlen 1912 und 1914, eingeteilt nach dem „plutokratischen“ Dreiklassenwahlrecht, kommt die „Bergische Arbeiterstimme“ zu dem Ergebnis: Die Konzentration des Kapitals in wenigen Händen ist auch in Solingen nicht zu übersehen.

             Lehrreiche Zahlen.
enthält die Bürgerliste, die für die heurigen Solinger Stadt-
verordnetenwahlen aufgestellt worden ist. Diese Listen sind
immer interessant, weil sie Aufschlüsse über die Gestaltung
der Einkommensverhältnisse der wahlberechtigten
Bevölkerung, also über die wirtschaftliche Entwicklung der
einzelnen Wählerklassen geben und für vergleichende Fest-
stellungen die Möglichkeit bieten. Bekanntlich beruht das für
die Kommunalwahlen geltende Wahlsystem auf der Einteilung
der Wählerschaft in drei Klassen. Der Gesamtsteuerertrag wird
in drei Teile zerlegt und die Liste der Steuerzahler in der
Reihenfolge der Höhe des Betrages ihrer Steuerleistung auf-
gestellt. Die höchsten Steuerzahler, die das erste Drittel des
Gesamtsteuerertrages der Gemeinde entrichten, bilden die erste
Klasse, die Steuerzahler, die das zweite Drittel bezahlen, die
zweite und die übrigbleibenden, deren Steuerleistung das dritte
Drittel ausmacht, die dritte Klasse. Weiterlesen