10. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1918

Auf der Versammlung der Kriegsbeschädigten in Solingen war der Beitritt des örtlichen Kriegsbeschädigtenvereins zur USPD das Hauptthema.

  Solingen. Eine öffentliche Versammlung der
Kriegsbeschädigten tagte am Sonntagmorgen im Gewerk-
schaftshaus, die sich vor allem mit einer neu zu schaffenden Form
ihrer Interessenvertretung befaßte. Bekanntlich faßte die letzte Ge-
neralversammlung des hiesigen Kreisvereins des Reichsbundes der
Kriegsbeschädigten den Beschluß, zur U. S. P. D. überzutreten.
Dieser an und für sich zu begrüßende Beschluß brachte aber den Nach-
teil, daß die hiesigen Kriegsbeschädigten ohne Rückhalt hinsichtlich
der Wahrung ihrer wirtschaftlichen Interessen dastehen. Wohl sei
die U. S. P. D. die einzige Partei, die die Wahrung ihrer poli-
tischen Rechte voll und ganz vertrete, doch Sache der verletzten
Kriegsteilnehmer sei es, den kommunalen und staatlichen Behörden
und Institutionen, Arbeiterrat sowohl wie Reichsarbeiterrat resp[ektive]
der noch zu schaffenden Volksvertretung nicht nur mit Wünschen und
Bitten, sondern mit präzis formulierten Forderungen gegen-
überzutreten. Dazu sei jedoch das Vorhandensein einer starken
Vereinigung notwendig. Aus diesem Grunde sei der in voriger Ver-
sammlung getätigte Beschluß kein glücklicher gewesen. richtiger wäre
statt des Uebertrittes ein allgemeiner Eintritt in die U. S. P. D.
gewesen. Diese vom Kameraden Frantzen gemachten Ausführungen
fanden allseitige, einmütige Zustimmung und ebenso der von ihm
eingebrachte Antrag:
      Die am 8.12.18 versammelten Kriegsbeschädigten des Kreises
   Solingen erheben zum Beschluß: Zum Zwecke der Wahrung ihrer
   Interessen ist ein Kriegsbeschädigten-Ausschuß von
   15 Personen (mit dem Sitz in Solingen) zu wählen, der sämtliche
   einschlägigen Maßnahmen zu treffen hat. – Sie richten ferner
   an den Kreisvorstand der U. S. P. D. den Antrag, ein Viertel
   der abgestoßenen Gelder dem betr[effenden] Ausschuß zur Geschäftsführung
   und Agitation zur Verfügung zu stellen.
      Die Verteilung der Vertreterzahl wurde so vorgenommen, daß
auf Solingen 6, Wald 3, Gräfrath 1, Höhscheid 1, Langenfeld 2,
Opladen 1, und Schlebusch 1 Ausschußmitglieder entfallen. Ein vom
Leiter der Versammlung, Kameraden Erbs, gestellter Antrag, auch
den Kriegsbeschädigten die Errungenschaften der Revolution, wie
Einstellung in ihr bisheriges Arbeitsverhältnis und sechswöchige
Kündigung desselben, zu sichern, wurde dem Ausschuß überwiesen.
Des weiteren wird derselbe versuchen, einen Kameraden in den
Aktionsausschuß der Arbeiterräte des Kreises Solingen zu bringen,
um von hier aus dahin zu wirken, daß die Zusammensetzung der
örtlichen Kriegswohlfahrts-Kommissionen eine paritätische .ist. Vollste
Berücksichtigung der erheblich und ganz erwerbsunfähigen Kame-
raden, endliche Auszahlung der Teuerungszulagen event[uel]l auch einer
gemeindlichen, Kontrolle und Rechenschaftsablage über den Verbleib
der Ludendorff-Spende werden einige der Forderungen sein, die
erhoben werden. Die Erwähnung der zuletzt genannten Spende rief
bei den Versammelten Heiterkeit hervor, denn niemand der Teil-
nehmer hat bisher einen Pfennig davon gesehen. Mit einer War-
nung an die Arbeitgeber, nur nicht – während der Versetzung durch
die englischen Truppen – den Arbeitern etwas abzwacken glauben
zu können, denn nicht gelinde würde die Vergeltung nach deren
Abzug werden, schloß Kamerad Erbs die Versammlung.

18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Versammlung Kriegsbeschädigter trat geschlossen zur USPD in Solingen über

                      Zur U.S.P.D. übergetreten.
   Am Samstagabend fand im Gewerkschaftshaus in Solingen
eine überfüllte Versammlung der Kriegsbeschädigten des Reichs-
bundes statt, in der die Unzufriedenheit über die alte ver-
brecherische Regierung so stark zum Ausdruck kam, daß die
Versammlung einstimmig beschloß, sich in den Dienst der neuen
Bewegung zu stellen und geschlossen zur Unabhängi-
gen Sozialdemokratischen Partei übertrat.

16. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1918

Das Wohltätigkeitskonzert des Solinger Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer in der Schützenburg war gut besucht und ein voller Erfolg.

   Solingen. Das Wohltätigkeits-Konzert, das am
Samstagabend in der städtischen Schützenburg stattfand, kann als
voller Erfolg des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten
und Kriegsteilnehmer gebucht werden. Der große Saal und
die Galerien waren nicht nur bis zum letzten Plätzchen besetzt, viele,
Nachzügler mußten sich auch noch mit einem Stehplatz begnügen, ein
Beweis dafür, daß die Sympathien der Solinger Bevölkerung hinter
dem Reichsbunde stehen. Der finanzielle Erfolg ist ein recht großer,
was schon im Interesse der Hinterbliebenen der verstorbenen Vereins-
mitglieder, für die der Ueberschuß verwendet werden soll, zu begrüßen
ist. Das Programm des Abends war ein recht reichhaltiges und

Weiterlesen

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Wohltätigkeitskonzert in der Schützenburg Solingen.

Reichsbund der Kriegsbeschädigten
   und ehem[aligen] Kriegsteilnehmer.
Am Samstag, den 14. Sept[ember] 1918,
                  abends 7 Uhr,
in der städtischen Schützenburg Solingen
Wohltätigkeits-Konzert
   zu Gunsten Hinterbliebener
      verstorbener Mitglieder.
               Mitwirkende:
Städtisches Orchester Solingen,
Männer-Gesang-Verein „Eintracht“ Solingen,
Herr H. Schloßmacher, Tenor,
Gesellschaft „Wohlgemuth“ Solingen.

Karten im Vorverkauf 1.50, an der Kasse 2.00 M[ar]k.
   Karten sind zu haben bei Ww. Häring,
Kölnerstr[aße], Max Ern, Zweibrückerhof, Wer-
wolf, Max Hannes, Zigarrengeschäft, Kaiser-
straße, Ernst Quast, Druckerei, Central,
Schützenburg Solingen und bei den Mit-
gliedern.
   Der Festausschuß.            Der Vorstand.
NB. Gegen Vorzeigung der Mitgliedskarte 1 Dame frei.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Herr Adorf von der „gelben“ Kriegsbeschädigtenvereinigung mit Sitz in Essen hat shon mehrmals falsche Informationen verbreitet.

                  Die Zuverlässigkeit des Herrn Adorf
erfährt in den „Mitteilungen des Reichsbundes der Kriegs-
beschädigten“ eine neue Beleuchtung. Diese veröffentlichten ein
Schreiben des Oberpräsidialrates Breyer in Magdeburg an
den Vorstand des Essener Verbandes. Aus diesem Schreiben
geht hervor, daß Herr Adorf über eine zwischen ihm und Ober-
präsidialrat Breyer stattgefundene Unterredung total un-
richtige Berichte in der Oeffentlichkeit verbreitet hat,
worüber Herr Breyer sich heftig beschwert. Ganz ähnliche Be-
schwerden haben früher der Kölner Landesrat Horion und
der brandenburgische Landesdirektor v[on] Winterfeld gegen
Adorf erhoben. – Damit ist dieser Führer genügend gekenn-
zeichnet.

10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Der Essener Verband der Kriegsbeschädigten wird u.a. von Krupp finanziert.

         Die Essener doch eine gelbe Organisation.
   In der Ohligser Versammlung der Kriegsbeschädigten er-
klärte Herr Adorf auch u. a., es sei nicht richtig, daß seine Ver-
einigung eine gelbe Organisation sei. Dieser Tage fand nun
in Lübeck eine Versammlung der Kriegsbeschädigten statt,
in der ein Herr Hoff von der Essener Vereinigung redete.
Auch dieser versuchte in schön gesetzten Worten die
Leistungen seines Verbandes herauszustreichen, hatte damit
aber nur den Erfolg, daß er ausgelacht wurde und daß sich von
60 erschienenen Kriegsbeschädigten 50 dem Reichsbunde als
Mitglied anschlossen. Die Ursache dieser Stimmung der Ver-
sammlung lag darin, daß Herr Hoff in seinem Vortrag damit
prahlte, daß große Firmen, u. a. auch die Firma Krupp in
Essen jährlich einen Beitrag von 50 000 Mark an den Essener
Verband spendeten. So wurde hier aus eigenem Munde der
gelbe Charakter des Essener Verbandes bestätigt. Herrn
Adorf und den Ohligser Freunden der gelben Essener Ver-
einigung wird es außerordentlich schwer gemacht, die „Neu-
tralität“ dieser Organisation wirklich nachzuweisen.

3. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. August 1918

Versammlungen des Reichsbundes für Kriegsbeschädigte im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 1. Aug[ust]. Der Reichsbund der Kriegs-
beschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer, Orts-
gruppe Köln, veranstaltet am kommenden Sonntag,
den 4. August, in unserem Kreise 2 Versammlungen,
und zwar morgens 11 Uhr im Gasthof Recher in
Mechernich und nachmittags 4 Uhr im Gasthof
Nesgen in Call. Das Programm ist im Anzeigen-
teil der vorliegenden Nummer abgedruckt. Jedermann
ist willkommen.

3. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juli 1918

Einladung zu einer Kriegsversammlung in Mechernich

Kriegerwitwen !.
Kriegsbeschädigte !
Kriegsteilnehmer !
2 öffentliche Versammlungen
Sonntag, den 4. August 1918.
Vormittags 11 Uhr in Mechernich im Lokale Recher,
nachmittags 4 Uhr in Call im Lokale Nesgen.
In beiden Versammlungen
1. Vortrag des Kameraden Drove:
Was will der Bund?
2. Vortrag des Gausekretärs Kameraden Krull:
Wie sollen die Opfer des Krieges entschädigt werden?
Am Sonntag muß die Parole sein
„Auf in die Versammlungen !“
Jedermann ist herzlich eingeladen.
Der Einberufer,
Willy Krull, Cöln, Fleischmengergasse 59.
Reichsbund der Kriegsbeschädigten u. ehem[aliger] Kriegsteilnehmer.

29. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1918

Versammlung der „gelben“ Essener Kriegsbeschädigten-Organisation in Ohligs

    Eine öffentliche Kriegsbeschädigten-
                      Versammlung.
tagte gestern im Saale des Viktoria-Hotels in Ohligs. Der Besuch
kann als ein guter bezeichnet werden. Anwesend waren Kriegs-
beschädigte von Solingen, Ohligs, Wald, Langenfeld, Landwehr,
Opladen, Wiesdorf, Leichlingen und Schlebusch, dazu Herr Assessor
Kircher als Vertreter des Herrn Landrats und einige Fürsorgestellen
des Kreises. Einberufer war die selbständige Gruppe Ohligs der
Kriegsbeschädigten, die bis vor kurzem der Essener Vereinigung
angehörten, aus dieser jedoch wieder ausgetreten waren, als sie
merkten, wohin die Fahrt der Essener Vereinigung ging. Der
öffentlichen Versammlung voraus ging eine Besprechung des Ohligser
Vereins. Die Versammlung zog sich von vormittags 10 Uhr bis
nachmittags 3½ Uhr hin. Wer aber annehmen wollte, etwas Posi-
tives sei in dieser langen Zeit geschaffen worden, der irrt. Die
Kriegsbeschädigten-Bewegung steckt in den Kinderschuhen, und Kinder-
krankheiten müssen überwunden werden, bis sich das wirklich Gute
durchgesetzt hat.
   Herr Adorf, der Vorsitzende der Essener gelben Vereinigung
hielt das einleitende Referat. Wir erkennen an, daß Herr Adorf
es verstand, in wohlvorbereiteter Rede alle die Gefahren, die heute
den Kriegsbeschädigten drohen, bloßzulegen, und auch die Forde-
rungen der Kriegsbeschädigten an die Gesellschaft, an den Staat kann
jeder bis zum letzten Punkt unterschreiben. Unter den verschiedenen
Kriegsbeschädigten-Organisationen herrschen über diese Punkte absolut
keine Differenzen. Wir haben wiederholt diese Forderungen und
berechtigten Wünsche hier erörtert, brauchen also nicht nochmals
darauf einzugehen. Daß Herr Adorf seine Rede spickte mit un-
kontrollierbaren Dingen, daß nach ihm einzig und allein die Essener
Vereinigung bisher positive Arbeit für die Kriegsbeschädigten ge-
leistet hat, haben wir von dem Vorsitzenden der Essener Vereinigung
nicht anders erwartet. Jeder lobt seine Organisation. Von den un-
kontrollierbaren Dingen erwähnen wir nur die wiederholte Bemer-
kung des Herrn Adorf, der Abgeordnete Scheidemann habe bei
irgendeiner Gelegenheit ihm erklärt: „Für die Kriegsbeschädigten
habe ich keine Zeit!“ Wir haben keine Ursache, für Scheidemann
eine Lanze einzulegen. Dieser mag sich selbst verteidigen; nur meinen
wir, hinter diese Bemerkung des Herrn Adorf doch ein recht großes
Fragezeichen setzen zu müssen, es roch doch gar zu sehr nach De-
magogie. Gleich zu bewerten ist die Bemerkung des Herrn Adorf, der
Reichsbund habe zu seiner Weimarer Tagung jedem Mitgliede,
diesen armen Kriegsbeschädigten, 2 Mark Extrasteuer abgeknöpft.
Die Extrasteuermarken kosten zunächst nur 1 Mark und sind frei-
willige. Wer also nicht bezahlen will oder kann, läßt es bleiben.
Von Herrn Adorf, der selbst 9000 Mark nach seiner eigenen Angabe
als Gehalt bezieht, die die Mitglieder der gelben Vereinigung auf-
zubringen haben, hören sich solche Kniffe recht eigen an. Daß Herr
Adorf weiter den Reichsbund der Kriegsbeschädigten, trotzdem in
dessen Zentralvorstand Mitglieder verschiedener Parteien sitzen, als
sozialdemokratisch zu stempeln suchte, nehmen wir ihm nicht übel,
wissen wir doch, daß Herr Adorf seine gelbe Vereinigung bei den
Behörden und den Großunternehmern nur dadurch in empfehlende
Erinnerung zu bringen versucht, daß er seine Organisation als die
allein seligmachende anpreist, die andere große Reichsorganisation
aber als sozialdemokratisch denunziert. Daß Herr Adorf mit allen
diesen und andern Mätzchen bei einem Teil der Versammlung Beifall
erntete, beweist nur, daß es auch in dieser Versammlung eine An-
zahl Leute gab, die auf ein gut einstudiertes Referat mehr Wert
legen als auf die Handlungen des sich selbst lobenden Adorf. Daß
Herrn Adorf in der Diskussion die Maske etwas gelüftet wurde,
versteht sich. Wir wollen nicht alles das, was in der recht langen
Diskussion gesagt wurde, hier wiedergeben, es würde zu weit gehen.
Die Ohligser Kriegsbeschädigten werden ohnehin sich nochmals mit
der Sache beschäftigen müssen. Sollten sie zu dem Entschluß kommen,
der Essener Vereinigung beizutreten, dann dürfte sicher ein Teil ihrer
Mitglieder austreten und sich dem Reichsbund anschließen, der auf
Grund seiner Zusammensetzung die Garantie einer wirklich partei-
politisch und konfessionell neutralen Organisation bietet. Der Reichs-
bund, der es bisher vermieden hat, in Ohligs Mitglieder zu werben,
wird eben gezwungen sein, auch dort für sich Mitglieder zu werben.
Letzten Endes werden sich im Laufe der Entwicklung alle zur Ar-
beiterklasse zählenden Kriegsbeschädigten mit ihren Klassengenossen
wieder zusammenfinden, und zwar im Reichsbunde der Kriegsbeschä-
digten und Kriegsteilnehmer. Das ist unsere feste Ueberzeugung.

23. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1918

Bericht über die erste Kreiskonferenz des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer (Ortsgruppe Solingen Stadt und Land)

                      Die erste Kreiskonferenz
des Reichbundes der Kriegsbeschädigten und
ehemaligen Kriegsteilnehmer (Ortsgruppe Solingen
Stadt und Land) tagte letzten Sonntagvormittag im Lokale des
Herrn Max Jahn Ohligs. Vertreten waren die Zahlstellen
Solingen, Wald, Ohligs, Opladen, Schlebusch, Langenfeld und Lützen-
kirchen. Der Gauvorstand war durch Kamerad Kroll vertreten.
   Um 11 Uhr eröffnete Kamerad Bach die Konferenz mit einigen
Begrüßungsworten. Es folgte eine kurze Geschäftsordnungsdebatte,
die mit dem Beschluß endete, über jeden Tagesordnungspunkt ge-
sondert zu diskutieren und zu beschließen.

Weiterlesen

1. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1918

Bericht von einer Mitgliederversammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten in Solingen

   Solingen. Eine sehr gut besuchte Mitglieder-
versammlung des Reichsbundes der Kriegsbe-
schädigten, die gestern vormittag im Gewerkschaftshause statt-
fand, nahm zunächst den Bericht des Delegierten Ohliger von der
Essener Gaukonferenz entgegen und erklärte sich mit den Beschlüssen
einverstanden. Nach lebhafter Diskussion wurde dann beschlossen,
Solingen als selbständige Ortsgruppe zu betrachten, um dadurch die
Agitation für den Reichsbund zu erleichtern. Die Ortsgruppe bleibt
selbstverständlich der Kreisorganisation des Reichsbundes ange-
schlossen. Weiter wurde beschlossen, bei der Kreisleitung eine Kreis-
konferenz zu beantragen, die spätestens in 14 Tagen und zwar in
Ohligs stattfinden soll. Ein weiterer einstimmig gefaßter Beschluß
verlangt von der Stadt Solingen die Hinzuziehung von zwei Mit-
gliedern des Reichsbundes zur Kriegsbeschädigtenfürsorge. Hoffentlich
trägt die Stadt Solingen diesem Wunsche Rechnung.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Einladung zur Versammlung des Solinger Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und Kriegsteilnehmer.

   Achtung! Kriegsbeschädigte!
Am Sonntag, den 30. Juni, vormittags 9½ Uhr,
            im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Mitglieder-Versammlung des Reichsbundes der Kriegs-
beschädigten und Kriegsteilnehmer, Ortsgruppe Solingen.
Tagesordnung: 1. Bericht des Delegierten über den Gautag
                              in Essen. 2. Verschiedenes.
   Pünktliches Erscheinen erwartet         Der Vorstand.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Über Kriegerverbände, Kriegsbeschädigte, Familienunterstützung und den Kyffhäuser-Bund

                Kriegervereine und Kriegsbeschädigte.
   Man sieht die Felle fortschwimmen und bemüht sich, nämlich die
Kriegervereine, um die Kriegsbeschädigten. Es gab ihnen zu denken,
daß sich die heimkehrenden Krieger um die Kriegervereine nicht
kümmerten und eigene Organisationen mit ganz anderem Geiste
schufen. Aus dieser Stimmung heraus hat der Vorstand des
Preußischen Landes-Kriegerverbandes in einer Eingabe an den
Staatssekretär des Reichsamts des Innern angeregt, daß die
Familienunterstützung für die Kriegsteilnehmer bei Ende
des Krieges nicht sofort mit der Entlassung auf-
hören, sondern auch noch einige Zeit nach der Entlassung aus dem
Heeresdienste weitergezahlt werde.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer in Solingen

Eine Versammlung der Kriegsbeschädigten.
   Gestern vormittag tagte im Gewerkschaftshause in Solingen
eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und
ehemaliger Kriegsteilnehmer. Nach einigen geschäftlichen Angelegen-
heiten, Wahl eines Zahlstellenvorstandes usw. gab Kamerad Bach
einen kurzen Bericht über den Bundestag. Diese Tagung
hatte einen großen Teil Kameraden dem Bunde neu zugeführt. Der
einheitliche Wille ist hier zum Ausdruck gekommen, an der zukünf-
tigen Gestaltung ihrer Angelegenheit selbst mitzuraten und –zutaten.
Eine Mitgliederzunahme von 20 000 sei zu verzeichnen. Es gehe
überall gut vorwärts. Die Bestrebungen des Essener Verbandes, sich
als Sturmbock gegen die Sozialdemokratie herzugeben, kennzeich-
nen diese als Schutztruppe für die Unternehmer. Jeder Kriegs-
beschädigte ist verpflichtet, für die Ausbreitung des Reichsbundes
zu sorgen.

Weiterlesen

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Bericht über den Bundestag der Kriegsbeschädigten in Weimar

       Bundestag der Kriegsbeschädigten.
   Seitens der Ortsgruppe Solingen des Bundes der Kriegs-
beschädigten und Kriegsteilnehmer geht uns folgender Bericht zu:
   Der Bund der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegs-
teilnehmer hat in den Ostertagen seinen ersten Bundestag
in Weimar abgehalten. Der Bund, der in kurzer Zeit 25 000 Mit-
glieder in 200 Ortsgruppen gesammelt hat, wollte Programm und
Satzung endgültig festlegen und versuchen, durch Verschmelzung mit
anderen Verbänden von Kriegsbeschädigten eine große Einheits-
organisation zu schaffen. Diese Aufgabe ist in den zweitägigen Be-
ratungen gelöst worden.

Weiterlesen