27. Dezember 1916

1916-12-27-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27 Dezember 1916

Über die Kriegsweihnacht 1916 in Hilden

Hilden, 27. Dez. Nach dem Feste. Am Heilig-
abend und ersten Feiertag raste der Sturm durch die
Fluren, rüttelte an Läden, Fenstern, Dächern, brach alters-
schwache Aeste und peitschte den Regen gegen die Häuser.
Am zweiten Weihnachtstage lachte Frühlingssonnenschein.
Das war das äußerliche Gepräge der Weihnachtstage.
Ganz anders, wie es sich die Phantasie ausmalt und es
uns in den Märchen beschrieben wird. Es war ein echtes
Kriegsweihnachten dieses Christfest des Jahres 1916. Es
war, als wenn uns der brausende Regensturm erst noch-
mals daran erinnern müßte, daß das Weihnachtsfest, das
in vergangenen Jahren der Veräußerlichung anheimzu-
fallen drohte, so recht als ein Familienfest zu betrachten
sei, bei denen man sich um den Christbaum am eigenen
Herd schart. So ist es wohl in den meisten Familien, in
stiller Erinnerung an unsere Krieger draußen in Wind und
Wetter, gewesen. Auch der Gabentisch scheint zumeist reich-
lich bedeckt gewesen zu sein. In den meisten Fällen waren
es praktische Dinge, für Haushalt, Beruf und Kleidung
und auch für den Magen, in zweiter Linie eine Freude für
die Kinder, die den eigentlichen Weihnachtszauber erst
in ein Heim zu tragen vermögen. Noch am Heiligabend
scheint auch hier in Hilden sehr umfangreich eingekauft
worden zu sein. Denn allenthalben sah man paketb[…]
Leute, und auch die Geschäftsleute sagen aus, daß der
Umsatz sehr gut gewesen sei. Viele Einkäufe mögen auch
in der Hoffnung des Friedenswähnen gemacht worden sein.
Möge deshalb nach dem verregneten Weihnachten der Son-
nenschein des zweiten Weihnachtstages auch weiterhin fol-
gen und nach dem dritten Kriegsweihnachten Friedens-
freude mit dem Frühlingsläuten in das Land ziehen.

7. Januar 1915

BAST_07_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1915

Ein Solinger schreibt an seine Schwiegereltern.

   Ein auf dem westlichen Kriegsschauplatz kämpfender
Solinger Wehrmann schreibt in einem Brief an seine
Schwiegereltern:
   Habe euren lieben Brief erhalten und auch noch immer die
,,Bergische Arbeiterstimme“. Ich danke Euch für das, was Ihr
Lina gegeben habt. Hier ist jetzt schreckliches Wetter – Regen über
Regen! Wir müssen jetzt viel leiden. Früher vor dem Kriege hieß
es immer, wenn es einmal Krieg gäbe, dann dauere es nicht lange
und wegen der weittragenden Feuerwaffen könnten sich die Gegner
nicht recht nahe kommen. Das ist aber anders. Der Krieg
dauert bald ein halbes Jahr und unseren Feinden, die hier die Eng-
länder sind, liegen wir auf 40 Meter im Schützengraben gegenüber. Weiterlesen