6. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. September 1918 

Die Rebhuhnjagd wird immer mühsamer, auch aufgrund des schneereichen Winters.

   –  Schlechte Rebhühnerjagd. Die Jäger
sind mißgestimmt hinsichtlich des Ergebnisses
der Rebhühnerjagd. Die Völker, die ange-
troffen werden, sind nur klein und müßten
geschont werden. Viele alte Hühner trifft man
daher noch sogar für den nächstjährigen Bestand
allein an, ein Zeichen, daß sie gar nicht ge-
brütet haben. In Jägerkreisen neigt man der
Ansicht zu, daß die lange Schneedecke im ver-
gangenen Winter gefährlich für die Rebhühner
geworden ist.

22. August 1915

19150822_Hühnerjagd_55

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1915

Die Jagdsaison ist eröffnet und die Soldaten erwarten ihre Rebhuhnpastete.     

    –  Die Hühnerjagd ist wieder eröffnet. Zwar
fehlt es wie im vorigen Jahre an Jägern, aber
trotzdem wird das Jagdergebnis nicht allzu be-
dürftig ausfallen. Von den älteren Herren,
die die Hühnerjagd aus Bequemlichkeit bereits
aufgegeben hatten, greift doch mancher wieder
zur Büchse und pfeift dem Vorstehhunde. Mit
einem Ziel für die Flinte, mag es auch nur ein
Rebhuhn sein, fühlt man sich doch wenigstens
nicht ganz und gar schon zum alten Eisen ge-
worfen. Und hat man sich erst einige Tage
draußen in der frischen Herbstluft herumgetum-
melt, dann macht man die erfreuliche Ent-
deckung, daß es noch viel besser geht, als man
denkt, daß man noch laufen kann wie eine
Biene und von dem Reißen im Schulterblatt
und Kniegelenk vor lauter Jagdaufregung nichts
mehr zu verspüren ist. Auch das mit zuneh-
mendem Alter weitsichtig gewordene Auge ist
noch völlig zielsicher. Und so wird Mutter noch
im Laufe dieser Woche eine delikate Rebhuhn-
pastete an den draußen im Felde stehenden Jun-
gen zur Post bringen können.