10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Pfingstwanderung der Arbeiterjugend Solingen und Wald.

                          Arbeiter-Jugend.
   Am kommenden Sonntag findet im Gewerkschaftshaus Solingen
eine Zusammenkunft statt, in der die letzten Vorbereitungen zur
zweitägigen Pfingstwanderung zu besprechen sind. Anmeldungen
können noch erfolgen. Wanderliederbücher und ein kleiner Teil Ruck-
säcke sollen an unsere Jugendlichen zu Friedenspreisen abgegeben
werden.
   Nach der Besprechung sollen die beifällig aufgenommenen Gesell-
schaftsspiele mit Musikbegleitung wieder veranstaltet werden. – Die
Walder beteiligten sich vorläufig an den Solinger Veranstaltungen.
   Jugendfreundinnen und -freunde! Haltet euch fern von dem
teuren Vergnügungsrummel! Spart eure sauer verdienten
Groschen für wichtigere Dinge. Aufrichtige Freundschaft, wirk-
liche Jugendfreude soll auch zusammenhalten. In diesem Sinne
müssen wir die schwere Zeit überstehen, dazu sind wir unseren zahl-
reich im Felde stehenden Jugendgenossen gegenüber verpflichtet.
   Arbeiter-Eltern, schickt die schulentlassene Jugend in die Arbeiter-
Jugend!
   In unseren Veranstaltungen herrscht der alte Grundsatz: Meidet
den Alkohol! Laßt das Rauchen!

3. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1918

Die Gefahren des Zigarettenrauchen für die Arbeiterjugendlichen

          Das Rauchen der Jugendlichen.
   Wenn der Junge aus der Schule kommt – und schon vorher –,
erprobt er seine Männlichkeit nach alter Sitte an der – Zigarette.
Der junge Arbeiter auf der Straße, mag er nun aus der Fabrik
kommen oder dahin gehen, hat den Glimmstengel im Munde. Haben
sich die Arbeiter schon einmal klargemacht, welche gewaltigen
Summen auf diese Weise aus ihren Taschen in die der Unternehm[en]
(und welcher!) hinüberwandern? Arbeiterjungen haben, wie dem
„L.V“ geschrieben wird, Berechnungen vorgelegt, daß allein in den
Leipziger Vororten noch bis vor gar nicht lange Zeit, als die Ziga-
retten noch billiger waren, an jedem Sonntagvormittag etwa eine
Million Stück „Stäbchen“ von jugendlichen Arbeitern „verqualmt“
werden. Daher sieht man denn auch überall, pflichtschuldigst in der
Zeit des Papiermangels, an allen Plakattafeln der Vorstädte die
Riesenplakate des sich so gut rentierenden Kapitals. Der Preis hat
sich mit der Zeit vervielfacht, so daß also der Profit in jenen Fa-
briken noch gestiegen sein wird.

Weiterlesen

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Jugendliche in Ohligs wegen verbotenem Rauchens angezeigt

   Ohligs. Wegen verbotenen Rauchens sind wieder
einmal einige junge Burschen von 14 bis 15 Jahren zur Anzeige
gebracht worden. Die jugendlichen Zigarettenliebhaber werden
natürlich bestraft. – Die Polizeibehörde macht wiederholt darauf
aufmerksam, daß Wirte, bei denen Fremde übernächtigen,
dies bis spätestens 11 Uhr des folgenden Tages bei der Behörde an-
zumelden haben.

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Kaufmann aus Leichlingen vor Gericht – Das Verbot, Zigaretten an Jugendliche unter 16 Jahren zu verkaufen, bereitet dem Handel Probleme.

   Verkauf von Zigaretten an Jugendliche.
   Man schreibt uns aus Leichlingen:
   Zigarrenhändler oder ihre Angestellten kommen jetzt oft in recht
fatale Situationen. Nach einem Erlaß ist es allen Rauchwaren-
händlern verboten, an Jugendliche „unter 16 Jahren“ Zigaretten
zu verkaufen. Es ist oft schwer, einem Zigaretten fordernden jungen
Menschen anzusehen, ob er das „zigarettenempfängnisfähige“ Alter
hat. So ging es auch dem Kaufmann Karl R. von hier. Er hatte an
einen noch nicht 16 Jahre alten Jüngling, der aber für älter ge-
schätzt werden konnte, Zigaretten verkauft und sollte deshalb bestraft
werden. Von dem Schöffengericht in Opladen wurde er aber
freigesprochen. Gegen dieses Urteil legte der Amtsanwalt Be-
rufung ein. Die Strafkammer in Düsseldorf bestätigte aber das frei-
sprechende Urteil. Den Ausführungen des Verteidigers des Ange-
klagten, daß der Käufer der Zigaretten ein recht männliches Aus-
sehen gehabt und von solchen Leuten als Legitimation schlecht eine
Geburtsbescheinigung verlangt werden könne, trat das Berufungs-
gericht bei.

4. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1917

Ein größerer Waldbrand an Solingens Talsperre, verursacht von einem rauchenden Schüler

   Solingen. Waldbrände. Kaum sind uns die ersten
warmen und sonnigen Frühlingstage beschert, und schon mehren
sich die Nachrichten über die Waldbrände in unserer Gegend in
geradezu schreckenerregender Weise. Nun ist auch Solingen
von einem solchen Schadenfeuer betroffen worden. In der
Nähe des Vorbeckens der Sengbachtalsperre brannte eine der
Stadt Solingen gehörige Fichtenschonung nieder. Ueber 1000
Fichten, die bereits eine Höhe von 4 bis 6 Fuß erreicht hatten,
wurden von den Flamen vernichtet. Die Bewohner von
Höhrath löschten die Flammen. Als Brandstifter kommt ein
Schüler von Höhrath in Frage, der im Walde geraucht haben
soll. – Eltern und Erzieher sollten auf ihre Schützlinge jetzt
ein besonders wachsames Auge haben. Es muß angesichts
solcher Vorkommnisse immer wieder darauf hingewiesen wer-
den, daß Eltern für den Schaden, der durch ihre unmündigen
Kinder verursacht wird, haftpflichtig gemacht werden können.

13. Februar 1916

19160213_Tabak_226

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1916 

Das Rauchen ist teurer geworden.   

   –  Die Tabakeinfuhr ist z. Zt. zwar ver-
teuert, aber keineswegs völlig unterbunden.
Die gegenwärtige Verteuerung der Tabak-
fabrikate ist jedenfalls durch die Abhängig-
keit der Fabrikanten vom neutralen Aus-
landshandel bedingt und kann nicht als un-
gerechtfertigt angesprochen werden.

7. Oktober 1915

BAST_07_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1915

Prof. Dr. Paul Selter klärt die Fortbildungsschüler in Höhscheid über die Gefahren des Alkohols, des Rauchens und der Sexualität auf

Höhscheid. Die Gefahren des Jünglings-
alters. Gestern nachmittag um 6 Uhr versammelten sich die
Oberklassen der hiesigen Fortbildungsschule im Saale des
„Lindenhof“, um einen Vortrag des Herrn Professor Dr.
Selter-Solingen über: „Die Gefahren des Jüng-
lingsalters“ anzuhören. Nach einer Ansprache des Herrn
Bürgermeisters Pohlig an die jungen Leute, hielt Herr
Professor Dr. Selter einen ¾stündigen sehr interessanten, lehr-
reichen und dem Verständnis der Jugend angepaßten Vortrag.
Davon ausgehend, daß ein Mensch von 16 und 17 Jahren noch
in der Entwicklungszeit sich befinde, verlangte er für die
Jugend Körperpflege: Baden, Turnen, sportliche Spiele, des
ferneren gesunde Schlafräume, Arbeitsstätten, eine geregelte
Lebensweise, besonders im Essen und Trinken. Nachdrücklich
wies der Redner die Jugend darauf hin, den Alkohol zu meiden,
auch das Rauchen zu unterlassen; beides sei für den jungen
Körper höchst ungesund. Darauf kam der Redner auf die
sexuelle Frage und deren sittliche und körperliche Gefahren für
die Jugend zu sprechen. Er verstand es, dieses heikle aber
höchstwichtige Thema in höchst ersprießlicher Weise zu behan-
deln. Nach Schluß seiner Rede dankte der Bürgermeister dem
Referenten für seine trefflichen und lehrreichen Worte im
Namen der Lehrerschaft, des Schulvorstandes und der Schüler.

8. März 1915

BAST_08_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1915

Die Zunahme des Zigarettenrauchens bei Schulkindern und Jugendlichen veranlaßt den Oberpräsidenten der Rheinprovinz auf die dadurch verursachten gesundheitlichen Schäden hinzuweisen und „alle Kreise, denen die Erziehung und Pflege der Jugend obliegt“, zum Kampf gegen diese Unsitte aufzufordern. Gerade in der jetzigen Zeit sei es besonders wichtig, die „heranwachsende männliche Jugend gesund und kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der Krieg unserer Volkswirtschaft zufügt, möglichst schnell zu überwinden.

   Gegen eine gefährliche Unsitte der
                        Jugend
richtet sich ein Erlaß des Oberpräsidenten, in dem es
heißt:
   Bei Schulkindern und Jugendlichen hat das Zigaretten-
rauchen in den letzten Jahren in so erheblichem Maße zu-
genommen, daß hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesund-
heit drohen.
   Auf den jugendlichen Organismus wirkt das Rauchen von
Tabak in besonders hohem Grade schädlich.

Weiterlesen