29. September 1914

29SeptStadtratssitzung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 29.9.1914, Lokalseite.

Die Stadtratssitzung enthielt etliche Tagungsordnungspunkte aufgrund des Krieges:

Abschiedsgrüße für die Landsturmmänner Gochs. Die städtischen Bediensteten werden in einer Kriegsversicherung aufgenommen. Ehrengräber für Gefallene werden auf den Friedhöfen bereitgestellt. Spende für das notleidende Ostpreußen.

Stadtratsitzung.

Goch, 29. September

In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung hatten sich unter dem Vorsitze des Herrn Bürgermeisters Dreschers eingefunden die Herren Stadtverordneten: Derks, Derix, Dix, Heselmann, Hoolmans, M. Janssen, Jaspers, Jeurgens, Koppers, Planken, Stockmann, Versteyl.
 
Mitteilung betr. Abschiedsgrüße von Landsturmmänner der Stadt Goch.
Die Landsturmleute haben sich von der Stadt in einem aus Geldern abgesandten schriftlichen Gruß von der Stadt verabschiedet. Der Vorsitzende verliest das Schreiben und erblickt darin einen einfachen und schlichten Beweis für die Tatsache, dass in der Stadt Goch geordnete Verhältnisse sind. Ebenfalls hat Herr d’Hone allen Stadtverordneten einen Gruß entboten.
 
Kriegsversicherung.
Der Vorsitzende: Der Provinzialverband hat eine Unterstützungskasse für die Angehörigen der im Felde Gefallenen ins Leben gerufen, in die alle Krieger durch Erwerbung von Anteilscheinen á 10 Mark eingekauft werden können. Die Finanzkommission schlägt vor, die im Felde stehenden städtischen Beamten und Angestellten mit je zwei Anteilscheinen in die Versicherung einzukaufen.
Damit ist die Versammlung einverstanden.
 
Bereitstellung von Ehrengräbern für gefallene Krieger der Stadt Goch.
Für die Beerdigung der gefallenen Helden hat die Verwaltung auf beiden Friedhöfen mehrere Ehrengräber zur Verfügung gestellt, womit die Versammlung einverstanden ist.
 
Gewährung einer Vergütung an den hiesigen Musikverein
Dem hiesigen Musikverein, der während der Mobilmachung die Einberufenen mit Musikbegleitung zur Bahn gebracht, werden auf seinen Antrag um Gewährung einer Anerkennung 200 M. bewilligt.
 
Spende für die notleidenden Ostpreußen.
Für die durch den Einfall der Russen im Osten Geschädigten werden 300 M. und für diejenigen im Elsaß 200 M. bewilligt.

26. September 1914

26SeptStadtrat

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.9.1914.

Die Stadtratssitzung ist nicht beschlussunfähig. Es sind zu viele Stadtverordneten an der Front, so dass ein zweites Mal eingeladen werden muss, wo auf jeden Fall Beschlussfähigkeit vorliegen wird, egal wie viele Stadtverordnete erscheinen.

Aus Goch.

Zu der gestrigen Stadtverordnetenversammlung hatten sich außer dem Bürgermeister die Herren Stadtverordneten Derks, Derix, Dix, Gudden, Hartog, Heselmann, M. Janssen, Jaspers, Koppers, Schragmann und Stockmann eingefunden. Da nur 11 Stadtverordnete anwesend, zu einer beschlussfähigen Sitzung aber mindestens 13 Mitglieder erschienen sein müssen, konnte die Versammlung nicht abgehalten werden. Die Sitzung wurde vertagt. Der Tag der nächsten Sitzung wird noch bekannt gegeben.

22. September 1914

22SeptRatssitzung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 22.9.1914, Anzeigenteil.

Einladung zur Sitzung der Stadtverordneten in Goch. Als Tagesordnungspunkte finden sich u.a. Themen zum Krieg, wie

a) Mitteilung betr. Abschiedsgrüße von Landsturmmännern
b) Kriegsversicherung
c) Bereitstellung von Ehrengräbern für gefallene Krieger
d) Gewährung einer Vergütung an den hiesigen Musikverein für die Begleitung der neuen Rekruten.
e) Spende für die notleidenden Ostpreuße
f) Notstandsarbeiten
 
Sitzung der Stadtverordneten-Versammlung
auf Freitag den 25. September 1914, nachm. 5 Uhr,
im Stadtverordneten-Sitzungssaale.
 
Tagesordnung:
1. Mitteilung betr. Abschiedsgrüße von Landsturmmännern der Stadt Goch.
2. Mitteilung betr. Kassenrevisionen.
3. Feststellung der städtischen Rechnungen für 1912.
4. Haftpflichtversicherung aus der Unterhaltungspflicht der Ulmen an der Cleverstraße.
5. Wahl des Vorsitzenden des Kaufmanns- und Gewerbegebiets.
6. Arbeitsgemeinschaft zwischen der Sparkasse und der öffentlich rechtlichen Lebensversicherung
7. Kriegsversicherung.
8. Bereitstellung von Ehrengräbern für gefallene Krieger der Stadt Goch.
9. Gewährung einer Vergütung an den hiesigen Musikverein.
10. Spende für die notleidenden Ostpreußen.
11. Notstandsarbeiten.
12. Reinigung des Stadtgrabens.
13. Verkauf von Grundstücksabsplissen.
14. Antrag des Schweineversicherungsvereins „Viel Glück“
15. Löschung einer Sicherungshypothek.
16. Sparkassenbeleihungen.

Goch, den 18. September 1914.
Der Bürgermeister: Dreschers.

3. August 1914

3AugustStadtrat

Stadtarchiv Goch. Bestand Völcker-Janssen. Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung vom 3.8.1914, Lokalteil

Unter dem Vorsitz des Herrn Bürgermeisters Dreschers hatten sich am 4. August 1914 die Herren Beigeordneten Theo Janssen, Dr. Ebben, Heinrich Janssen und Planken sowie die Herren Stadtverordneten André, Beck, Derks, Derix, Dix, d’Hone, Gudden, Hartog, Heselmann, Hoolmans, Matthias Janssen, Jaspers, Jeurgens, Koppers, Schlüpers, Schragmann, Sternefeld und Dr. Stockmann zu einer dringlichen Ratssitzung eingeladen.

Der Vorsitzende nahm sofort das Wort, um folgende Ausführungen zu machen:

„Meine Herren! Ich eröffne die heutige Sitzung und begrüße Ihr zahlreiches Erscheinen in dieser ernsten Stunde recht herzlich. Wie Sie alle wissen, hat Seine Majestät unser Kaiser und König die Söhne unseres Volkes zu den Waffen gerufen. Das Reich ist in den Kriegszustand versetzt worden. Für unsere Stadt gilt sogar der verschärfte Kriegszustand. Eine schwere Schicksalsstunde hat für das Deutsche Reich geschlagen, eine Schicksalsstunde, an der es keinerlei Schuld trifft. 44 Jahre hat das Deutsche Reich, das deutsche Volk den Frieden bewahrt und behütet. Seit Jahr und Tag aber sehen benachbarte Völker mit neidischen Augen auf die Friedensarbeit unseres Kaisers und Königs, sehen mit neidischen Augen auf den Glanz des wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwungs unserer Nation, mit neidischen Augen auf die wachsende Macht des Deutschen Reiches. Nicht selten schien es, als ob die lange Periode gesegneter Friedensjahre endgültig abgelaufen sei und von nun an der Kriegsgott die Stunde regiere. Jetzt endlich haben das verbrecherische Spiel Serbiens gegenüber unserem Bundesgenossen Österreich, die Revanchepläne Frankreichs und die schwere Schuld Russlands die furchtbare Sprache der Waffen beginnen lassen, nachdem alle Friedensbestrebungen unseres Kaisers und Königs, von denen erst in späteren Zeiten auf den Blättern der Geschichte zu lesen sein wird, zu Schanden gemacht worden sind. Sie alle wissen es, das ganze deutsche Volk weiß es, ja die ganze gesittete Welt muss es wissen, wie der nunmehr begonnene Krieg dem deutschen Volk aufgezwungen worden ist. Darum dürfen wir auch zuversichtlich hoffen, dass unser Herrgott, ohne den kein Sieg davongetragen werden kann, unsere gerechten Waffen segnen wird. Darum herrscht auch, wie die Kundgebungen in den letzten ereignisreichen Tagen überall ergeben haben, im deutschen Volke in dieser ernsten Zeit volle Einmütigkeit. Mit einer ernsten Gelassenheit sieht es der Entwicklung entgegen, im Vertrauen auf seine brave und schlagfertige Armee, im Vertrauen auf Gott …… Weiterlesen