17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. April 1918

Regelung und Ausgabe von Nähfäden

Verteilung von Nähfäden.
Der Verkaufspreis der demnächst durch die Bürger-
meisterämter zur Verteilung gelangenden Baumwoll-
Nähfäden beträgt für die Roll von 200 m – 0,33 M[ar]k.
Näheres über die Verteilung wird durch die Bür-
germeisterämter bekanntgegeben werden.
Schleiden, den 10. April 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Änderung der Abgabemenge für Speisezwiebeln

Amtliches.
Bekanntmachung

Auf Lebensmittelbuch C Marke C 7 kommt ein
halbes Pfund Speisezwiebel, das Pfund zu 34 Pf[enni]g.,
zur Verteilung.
Schleiden, den 6. April 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on]. Spee.

12. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1918

Die Regelung der zukünftigen Nähgarn-Verteilung im Landkreis Solingen

                           Nähgarnverteilung.
   Die dem Landkreise Solingen für das erste Vierteljahr
1918 zugewiesene Menge Nähgarn gelangt voraussichtlich in der
letzten Aprilwoche in den Kleinverkauf, natürlich, wie das jetzt
nicht anders sein kann, auf Marke. Zunächst können nur die
Haushaltungen von 3 oder mehr Personen mit einer Garn-
marke für den Bezug einer Rolle Nähgarn von 200 Metern be-
dacht werden. Die Garnmarken werden von den Bürgermeister-
ämtern gegen Vorlegung der Brotkarte verausgabt. Der Klein-
handelsverkaufspreis stellst sich auf 33 Pf[enni]g je Rolle. Mit dem
Verkauf werden die Geschäfte betraut werden, die bisher Näh-
garn zu führen pflegten. Die Farben sind so verteilt, daß die
gleichen Mengen in schwarz und weiß vorhanden sein werden.
Die Wünsche der Verbraucher in bezug auf die Farbe sollen nach
Möglichkeit Berücksichtigung finden. Im Anschluß an diese
erste Verteilung werden die Verarbeiter (Schneider usw.) und
Anstalten versorgt werden. Uebertriebenen Erwartungen dürfen
sie sich allerdings nicht hingeben. Die Haushaltungen mit zwei
Personen und die Alleinstehenden gehen vorerst leer aus. Es
ist Bedacht darauf genommen, die größeren Haushaltungen
entsprechend ihrer Kopfzahl öfter zu beliefern als die weniger
zahlreichen und die Alleinstehenden, die sich wohl oder übel
bis zur nächsten Verteilung gedulden müssen.

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Neue Bestimmungen für die Brotmarken

Bekanntmachung
betr[effend] Brotversorgung.
Mit Rücksicht auf die Knappheit an Brotgetreide
wird vom 15. April d[iese]s J[ahre]s ab die Brotportion der
versorgungsberechtigten Bevölkerung von 1750 Gr[amm]
auf 1500 Gr[amm] pro Kopf und Woche herabgesetzt.
Die Zulagen an Schwer- und Schwerstarbeiter sowie
an schwangere Frauen und an Mütter von Säuglingen
bleiben bis auf Weiteres in der bisherigen Höhe bestehen.
Weiterlesen

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Die vorschriftsmäßige Eierabgabe verläuft nicht wie geplant.

                                       Eier-Abgabe.
   Die vorschriftsmäßige Abgabe der Eier läßt immer noch sehr zu
wünschen übrig. Den Geflügelhaltern kann nur dringend geraten
werden, doch die Bestimmungen zu beachten. Es ist nicht nur not-
wendig im Interesse unserer Volksernährung, sondern schützt sie auch
vor großen Unannehmlichkeiten. Jeder Anzeige über Eierschleich-
handel wird mit allem Nachdruck nachgegangen werden.
    Der Erzeugerpreis, den die Aufkäufer des Kreises zahlen, beträgt
vorläufig bekanntlich 40 Pf[enni]g, was wirklich ausreichen sollte, um alle
Nebenwege auszuschließen.

4. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1918

Zukünfig muss auch mit einem Mangel an Kaffee-Ersatz gerechnet werden

   Solingen. Deutscher Kaffee. In dieser Woche gelangt
nochmals der beliebte coffeinhaltige städtische Kaffee-Ersatz zur Aus-
gabe. Vom 15. März ab wird nur noch im Auftrage des Kriegs-
Ausschusses hergestellter Kaffee-Ersatz durch den Handel zum Vertrieb
kommen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird mit einer großen Knapp-
heit an Kaffee-Ersatzmitteln gerechnet werden müssen. Es wird daher
jedermann im eigenen Interesse geraten, sich einen kleinen Vorrat an
Kaffee-Ersatzmitteln anzulegen, um später nicht vollkommen des Kaffee-
Ersatzes entbehren zu müssen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Die Stromeinschränkungen in Solingen in den nächsten Monaten

        Bekanntmachung
Im Anschluß an die früheren Bekanntmachungen
teilen wir hierdurch mit, daß für den Monat
Januar die Stromeinschränkung auf 30% und für
Februar auf 20% herabgesetzt wird.
Die Benutzungszeit wird für einschichtige Betriebe
von 8 Uhr vormittags bis 5 Uhr nachmittags,
nach dem 15. Februar 1918 von 7½ Uhr vor-
mittags bis 5½ Uhr nachmittags festgesetzt.
Großabnehmer mit einem Verbrauch von über
2000 Kilowattstunden monatlich erhalten wiederum
eine besondere Benachrichtigung.
Alle Übrigen früher erlassenen Bestimmungen be-
halten vorläufig ihre Gültigkeit.
   Solingen, den 25. Januar 1918.
                        Städtische
Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
                        Solingen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Unerlaubter Stromverbrauch von Firmen in Ohligs

   Ohligs. Unerlaubter Stromverbrauch. Die Poli-
zei kontrollierte heute morgen eine Anzahl Fabrikbetriebe darauf-
hin, ob sie vor der festgesetzten Zeit von 8 Uhr morgens elektrischen
Strom entnommen hatten. Zu vier Fällen wurde festgestellt, daß die
Verordnung des Elektrizitätswerks umgangen und schon vor 8 Uhr
Strom verbraucht worden war. Es handelt sich um je einen Betrieb
in der Kölnerstraße, in der Hackhauserstraße, in der Rheinstraße und
in der Feldstraße. Gegen die Betriebsinhaber wird strafrechtlich
vorgegangen werden. Im Wiederholungsfalle wird diesen Fabri-
kanten der Strom vollständig entzogen werden.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Weitere Einschränkungen beim Stromverbrauch für Solingen angekündigt

                   Bekanntmachung
                       an die
              Elektrizitätsverbraucher
   Anschliessend an die früheren Bekanntmachungen an
dieser Stelle bitten wir, von nachstehender Anordnung
Kenntnis zu nehmen:
   Vom 25 Januar 1918 ab wird der Strombezug vor-
läufig auf 80 % der durchschnittlichen Tagesentnahme
im gleichen Zeitraum des Jahres 1916 erhöht. Be-
nutzungszeit für einschichtige Betriebe wird von 8 Uhr
vorm[ittags] bis 5 Uhr nachm[ittags], nach dem 15 Februar 1918 von
7:30 Uhr bis 5:30 Uhr nachmittags festgesetzt.
   Großabnehmer mit einem Verbrauch von über 2000
Kilowattstunden monatlich, denen eine besondere Mitteilung
zugegangen ist, dürfen ab 25. Januar 1918 ihren Verbrauch
auf die durchschnittliche Tagesentnahme der für Dez[ember] 1917
zuerkannten Menge steigern. Für die Februarbelieferung
geht diesen, wie auch den besonders kriegswichtigen Be-
trieben weitere Mitteilung zu.
   Die übrigen früher verfügten Bestimmungen behalten
vorläufig ihre Gültigkeit.
   Bei verminderter Kohlenzustellen etc[etera] bleiben weiter-
gehende Einschränkungen vorbehalten.
       Bergisches                         Rheinisch-Westfälisches
Elektrizitätswerk m.b.H.             Elektrizitätswerk
                        Der Vertrauensmann

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Die Petroleumration muss in Solingen weiter gesenkt werden

   Solingen. Die Petroleumknappheit zwingt die
Stadtverwaltung, mit sofortiger Wirkung das für Januar be-
reits festgesetzte Quantum in folgender Weise einzuschränken:
Auf Petroleumkarten mit 10 Einheiten werden statt 5 nur noch
3 Liter verabreicht. Petroleumkarten mit 3 oder 1 Einheit
fallen für Januar ganz aus. Die Ausgabestellen für Petroleum
sind angewiesen, schon heute in der geschilderten Weise zu ver-
fahren.

10. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:
Im Felde, 10. XII 1917
Lieber Vater!
Am 6.ten sind wir
glücklich bei der Truppe angelangt.
Am 5.ten kamen wir in Conegliano
an. Man sagte uns, dass die Truppe
bei Farra läge, hörten aber
von verschiedenen Seiten, daß
unsere Division, die 200.derte, im
Abrücken sei. Daraufhin sind
wir bis zur Dunkelheit weiter-
marschiert und kamen schon
ein schönes Stück ins Gebirge
rein. Erhielten in einem
Nest von den K.u.K. Brüdern
Kost und Logie. Wir trafen
einige von der Division, die
uns bestätigten, dass die Division

Seite 2:

schon abgerückt sei, bis auf
Baggage und Sanitätskpn., die
morgen abrücken würden. Am
6.ten haben wir uns in aller
Frühe auf die Beine
gemacht. Die Baggage kam uns
entgegen. Die Komp. aber nicht.
Bald hörten wir, daß die einen
anderen Weg marschieren. Es glückte
uns das Quartier, daß die Komp.
beziehen würde, zu erfahren. Ein
Lastauto nahm uns mit, und so
waren wir eher am besagten
Ort als die Komp. Unsere eiserne
Portion haben wir an dem Tage
vor lauter Hunger aufgegessen.
Brot, u. zwar 300gr. hatte man uns
als einzige Verpflegung für den ganzen
Tag vorher mitgegeben. Um 3 Uhr mittags
kam die Komp an. Die waren
natürlich erstaunt, daß wir endlich
da waren. In Rosenh[eim] hatte sich

Seite 3:

uns noch ein Urlauber angeschlossen.
Dann sind wir noch 3 ganze Tage
marschiert mit der Komp. Gestern
haben wir 2 Std. südlich Feltre,
welches übrigens eine wunderbare Lage
hat, Halt gemacht. Jetzt erst
können wir Post abgeben.
Man hört hier keinen Schuss.
Bald wird’s aber toll zugehen.
Ich verrate jetzt ja kein
Geheimnis mehr, denn, wenn
der Brief in deine Hände kommt,
ist die Sache alt. Morgen am
11.ten soll der Italiener seine
Haue kriegen. Es handelt
sich darum, ihn von dem
alles beherrschenden Berg
in unserer Nähe zu werfen
und von hier aus am rechten
Piave Ufer vorzurücken. Da
weiter unten die Piave nicht
überschritten werden kann.
Da gleich die Post abgeht, will

Seite 4:

ich Schluss machen, nächstes
mehr. Sei denn Du und alle
Lieben herzlichst gegrüßt von
deinem
Gerhard.
Schick nur haltbare Sachen.
Kopierstift und Batterie für
die Taschenlampe möchte ich gern
bekommen als Weihnachtsgeschenk,
wenn schließlich auch als verspätet[es].

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Bereits ab Dezember gelten die Einschränkungen zum Stromverbrauch in Solingen

Solingen. Elektrische Kraft. Wir werden gebeten, darauf
aufmerksam zu machen, daß die Bestimmungen über die Einschrän-
kung des Verbrauchs elektrischer Kraft bereits für den Monat
Dezember gelten und nicht, wie vielfach angenommen wird, erst
vom 1. Januar ab.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Anordnung über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel im Kreis Schleiden

Anordnung
über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel
innerhalb des Kreises Schleiden.
Auf Grund der Verordnung des Herrn Stellver-
tretenden Reichskanzlers über den Verkehr mit Heu
aus der Ernte 1917 vom 12. Juni 1917 und der
dazu ergangenen Ausführungsanweisung des Herrn
Ministers des Innern vom 17. Juli sowie auf
Grund der Bundesratsverordnung über den Verkehr
mit Stroh und Häcksel vom 2. August 1917 wird
für den Umfang des Kreises Schleiden, in Ergänzung
meiner in Kraft bleibenden Beschlagnahme des Heues
aus der Ernte 1917 vom 31. Juli 1917 und meiner
Anordnung über den Verkehr mit Stroh und Häcksel
vom 7. September 1917 verordnet:
§ 1. Die Veräußerung von Heu, Stroh und
Häcksel innerhalb des Kreises Schleiden ist nur mit
ausdrücklicher, durch besonderen Antrag im einzelnen
zu erwirkende Erlaubnis gestattet. Für Mengen bis
zu 10 Zentnern kann diese Erlaubnis von dem zu-
ständigen Bürgermeister erteilt werden, wenn die Ware
nicht aus dessen Amtsbezirk entfernt werden soll. Für
alle übrigen Fälle ist meine Genehmigung erforderlich.
Der Antrag ist stets bei dem für den Lagerungsort
der Ware zuständigen Bürgermeister anzubringen.
§ 2. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnungen
werden mit Gefängnis bis zu einem Jahre und mit
Geldstrafe bis zu 10 000 Mark oder mit einer dieser
Strafen bestraft. Neben der Strafe kann auf Ein-
ziehung der Vorräte erkannt werden, auf die sich die
strafbare Handlung bezieht, ohne Unterschied, ob sie
dem Täter gehören oder nicht. Auch der Versuch
ist strafbar.
§ 3. Diese Anordnung tritt sofort in Kraft.
Schleiden, den 29. November 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen