4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Erhöhte Brotrationen in Solingen

   Solingen. Die erhöhte Brotration wird in Solingen
vom 7. Dezember ab gewährt werden. Die wöchentliche Brotration
stellt sich dann pro Person auf 4½ Pfund, die Zulage für Schwer-
arbeiter auf ¾ Pfund und die für Schwerstarbeiter auf 1¼ Pfund.
Die Zulage für Minderschwerarbeiter kommt von jenem Tage ab in
Fortfall.

12. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Oktober 1918

Abänderungen an den Brotkarten und Marken des Kreises Schleiden

Brotkarten.
1. Für die mit 14. Oktober d[iese]s. J[ahre]s. Beginnende
weitere Versorgungszeit werden von den Bürgermeister-
ämtern neue Brotkarten ausgegeben, die für einen
Versorgungszeitraum vom 14. Oktober bist zum
5. Januar 1919 gelten.
Die neuen Brotkarten zeigen gegenüber den bisher
Weiterlesen

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die Kartoffelration kann nicht erhöht werden, da das Heer zu viele Transportkapazitäten beansprucht.

               Keine Erhöhung der Kartoffelration.
   Wie jetzt feststeht, hat das Kriegsernährungsamt jeden Ge-
danken an eine Erhöhung der Kartoffelration über 7 Pfund
hinaus aufgegeben. Die Heeresleitung soll gegenwärtig für die
Truppentransporte nach dem Balkan und für die notwendigen
Bewegungen an der Westfront so große Wagenmengen bean-
spruchen, daß selbst bei dieser Ration die Sicherstellung der
Wintervorräte für die Großstädte Schwierigkeiten macht.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Mittels Kontingentierung des Rohtabaks konnte die Zigarrenproduktion bis März verlängert werden.

                 Eine Galgenfrist für die Raucher.
   Die Zentrale der Tabaklieferung in Minden hat kürz-
lich angekündigt, daß die Zigarrenfabriken am 31. Dezember
geschlossen werden müßten, da die Vorräte an Rohtabak dann
zu Ende wären. Auf den Schmerz der Raucher in Deutschland
ob dieser Schreckensnachricht legt sie jetzt ein kleines Pfläster-
chen. In einer neuen Mitteilung heißt es, daß nach dem end-
gültigen Ergebnis der Bestandsaufnahme auf Grund der
jetzigen Kontingentierung die Betriebe bis 31. März weiterge-
führt werden könnten. Da es aber erwünscht sei, daß die Be-
triebe bis zum Juli 1919 weitergeführt würden, um die dann
verarbeitungsreife Inlandsernte von 1918 verarbeiten zu
können, bestehe die Absicht, das jetzige Kontingent auf die Hälfte
herabzusetzen. Die Raucher erhalten also eine Galgenfrist.
Wenn die vorbei ist, hat dann aber die Herrlichkeit wirklich ein
Ende!

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

Die Metallgewerkschaften im rheinisch-westfälischen Industriegebiet fordern höhere Brot- und Kartoffel-Rationen als Fleischersatz für Arbeiter.

Die Arbeitsgemeinschaft der drei Metallarbeiterorganisationen
                           für Rheinland und Westfalen
hat auf Grund der vorhandenen Ernährungsschwierigkeiten
beschlossen, dem Kriegsernährungsamt, den Regierungspräsi-
denten und dem stellv[ertretenden] Generalkommando des 7. Armeekorps
nachstehende Wünsche zu unterbreiten:
      Die Grundration für Brot ist auf 4 Pfund und für
   Kartoffeln auf 10 Pfund wöchentlich zu erhöhen. Infolge
   der herrschenden Fleisch- und Fettknappheit ist als Ersatz
   wöchentlich 1 Pfund Teigwaren oder Nährmittel zu verab-
   folgen.
      Die den Rüstungsarbeitern bisher gewährten Sonder-
   zulagen sind beizubehalten. Außerdem soll den Schwerst-
   arbeitern eine Kartoffelzulage von 3 Pfund wöchentlich zu-
   gestanden werden.
      Angesichts der bereits zutage getretenen Erscheinungen
und der weiteren unausbleiblichen Folgen wird dem Wunsche
Ausdruck gegeben, diese Neuregelung recht bald eintreten zu
lassen.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Was bei der Wiederanmeldung der Ferienkinder zu beachten ist.

   Solingen. Die Wiederanmeldung der heim-
kehrenden Stadtkinder bei der Kartenausgabestelle
im Grashof kann nur angenommen werden, wenn gleichzeitig
der Stammabschnitt A der Stadtkinderkarte
vorgelegt wird. Haben die Kinder diese Karte aus ihrem
Sommeraufenthalt nicht zurückgebracht, so müssen die Eltern
diese sofort einfordern.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Das Kriegsernährungsamt wird aufgefordert, die Kartoffelration zu erhöhen.

            Die Kartoffelration muß erhöht werden!
   In der Bevölkerung werden gegenwärtig wieder recht leb-
hafte Klagen laut, daß die 7 Pfund Kartoffeln pro Woche voll-
ständig ungenügend seien, und sehnsüchtig erwartet man vom
Kriegsernährungsamt, daß es die Ration mindestens auf zehn
Pfund heraufsetzt. Wie uns nun mitgeteilt wird, hat das
Kriegsernährungsamt nicht die Absicht, den geforderten Zu-
schlag eintreten zu lassen, es soll bei den 7 Pfund bleiben. Diese
Stellungnahme des Kriegsernährungsamts, wenn sie eine end-
gültige ist, wird recht herbe Enttäuschung und große Unzu-
friedenheit hervorrufen. Die Berichte über den Stand der
Spätkartoffeln lauten nicht ungünstig, so daß anzunehmen ist,
daß wir mit einer relativ günstigen Ernte abschließen, zumal
auch die Anbaufläche für Kartoffeln um ungefähr 200 000
Hektar gestiegen ist. Es ist auch ganz unverständlich, wie das
Kriegsernährungsamt die bisherige geringe Zuteilung begrün-
den will, da es für andere Lebensmittel eine weitere Kürzung
angeordnet hat. Die Kartoffel bleibt wieder das einzige Nah-
rungsmittel, das uns Ersatz, wenn auch keinen vollwertigen,
bringen muß.

Weiterlesen

7. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. September 1918

Bekanntmachung zur fleischlosen Woche im Kreis Schleiden

– (Fleischlose Woche.) Es wird darauf hinge-
wiesen, daß in der Woche vom 9. bis 15. September
c[u]r[rentis] Fleisch und Fleischwaren, die der Anrechnung auf
Fleischkarten unterliegen, an die versorgungsberechtigte
Zivilbevölkerung nicht abgegeben werden darf. Dies
gilt selbstverständlich auch für Gast- und Schenkwirt-
schaften. Die auf diese Woche laufenden Fleischmarken
sind ungültig. Die fleischfreien Wochen gelten nicht
für die Zulagen der Kranken, der Schwer- und Schwerst-
arbeiter und der unter Tage arbeitenden Bergleute.

4. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1918

In Solingen werden mit den Brotkarten auch die Seifenkarten ausgegeben.

   Solingen. Bei der Ausgabe der neuen Brot-
karten am Donnerstag dieser Woche in den bekannten vier
Bezirksstellen erfolgt auch zugleich die Aushändigung
der Seifenkarten. Die alte Brotkarte muß vorgelegt
werden. Es ist dringend zu empfehlen, die Brotkarte sogleich
nach dem Empfang beim Bäcker in die Kundenliste eintragen
und den Mehlbezugsabschnitt abtrennen zu lassen; geht die
Karte dann verloren oder wird sie gestohlen, so ist sie für den
Finder oder Dieb wertlos. – Die Kartenausgabe im Grashof
ist am Donnerstag geschlossen, nur Militärurlauber werden
abgefertigt.

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Eine neue Regelung für die Volksküchen in Wald

   Wald. Bei Lösung der Wochenkarten in den
Kriegsküchen Stadthalle, Schlagbaum und Mangenberg müssen
die Lebensmittel- und Reichsfleischkarten mitgebracht werden.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Die Solinger Verwaltung wird Einmachbohnen nicht, wie ursprünglich geplant, rationieren.

           Keine Rationierung der Einmachbohnen.
   Die Verwaltung hatte bekanntlich in Aussicht genommen,
eine Rationierung der Einmachbohnen vorzunehmen, damit
eine gleichmäßige Verteilung stattfände. Der Ausführung
dieses Planes stellen sich aber derartige Schwierigkeiten ent-
gegen, daß man von dem Verkauf von Bohnen nur gegen Vor-
zeigung der Karte Abstand genommen hat. Man will auf
andere Weise versuchen, der Hamsterei und dem Verschleppen
nach auswärts Einhalt zu tun.

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Eindringlicher Appell an die Walder Bevölkerung weniger Gas zu verbrauchen, weil ansonsten erneut Rationierungen drohen

   Wald. Ersparnis im Gasverbrauch. Zufolge
Anordnung der Kriegsamtsstelle darf das städtische Gaswerk
bis auf weiteres der Ferngasleitung nur eine bestimmte Gas-
menge entnehmen. Da die Entnahme in letzter Zeit jedoch er-
heblich über die zugewiesene Menge hinausgegangen ist, ersucht
die Direktion des Gaswerks alle Konsumenten des Gaswerks,
den Gasbezug sofort auf das äußerste und mindestens um 10
Prozent einzuschränken, da sonst leider wiederum eine Ratio-
nierung des Gasverbrauchs und Erhebung eines Sparpreises
eintreten müsste. Das Gaswerk möchte diese unangenehme
Zwangsmaßnahme gern vermeiden; möglich ist das jedoch nur,
wenn jeder Konsument die verlangte Einschränkung sofort ein-
treten läßt.

7. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

In Düsseldorf referierten auf einer Vertrauensmänner-Versammlung des Kartells der freien Gewerkschaften Vertreter des Kriegsernährungsamtes offen über die katastrophale Lebensmittelversorgung in Deutschland

   Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
      Eine Vertrauensmänner-Versammlung
des Kartells der freien Gewerkschaften fand am Samstag den
3. August im Volkshause in Düsseldorf auf Veranlassung des
Kriegswirtschaftsamtes statt, in der die Herren Dr. Staudinger
und Rupprecht vom Kriegsernährungsamt über
   1. Grundsätze uns Organisation der Kriegsernährung,
   2. Stand und Aussichten der Ernährung
referierten. Der Vorsitzende Jantzen teilte einleitend mit, daß zu
dieser Versammlung die Polizeistunde auf 11½ Uhr festgesetzt sei. –
Als Vertreter des Generalkommandos waren anwesend die Herren
Rittmeister Meinecke und Leutnant Schriever, als Vertreter der könig-
lichen Regierung Düsseldorf Herr Regierungsrat König, die Stadt-
verwaltung war vertreten durch Herrn Beigeordneten Knoop und
drei Herren.

Weiterlesen

3. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1918

Die Ersatzrationen für die kommenden fleischlosen Wochen

               Ersatz in den fleischlosen Wochen.
   In den „Mitteilungen des Kriegsernährungsamts“ wird
über die Erhöhung der Mehlration und die Ersatzmittel in den
fleischlosen Wochen folgendes amtlich bekanntgegeben:
   Erhöhung der Mehlration. Die allgemeine
Tageskopfmenge an Mehl für die versorgungsberechtigte Be-
völkerung ist vom 19. August ab um 40 Gramm erhöht und auf
200 Gram[m] festgesetzt worden. Die Festsetzung gilt zunächst bis
30. September 1918. Eine Zuweisung von Brotstreckungs-
mitteln kann vorläufig nicht erfolgen. Die Zulage an Schwer-
und Schwerstarbeiter bleibt in bisheriger Höhe bestehen. Die
Ausgabe der Reichsreisebrotmarken, von denen zurzeit 4 Stück
gleich 200 Gramm Gebäck für den Tag und Kopf zur Verteilung
gelangen, ist vom 19. August ab auf 5 Stück gleich 250 Gramm
Gebäck erhöht worden, so daß die Wochenration 1750 Gramm
beträgt.

Weiterlesen

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Neue Brotrationen und fleischlose Wochen

   Die neue Lebensmittelverteilung.
   Gegenüber Meldungen, wonach vom 19. August an wieder
die alte Brotration eingeführt werden soll, ist zu bemerken,
daß diese Nachricht nur mit der Einschränkung richtig ist, daß
die Mehlration wieder auf den alten Satz von
200 Gramm gebracht wird. Es ist aber noch nicht möglich,
schon jetzt die Streckungsmittel wie früher zur Verfügung zu
stellen, so daß die Brotration in alter Höhe noch nicht allgemein
geliefert werden kann. Inwieweit dies möglich ist, hängt von
den Streckungsmitteln ab, die den einzelnen Kommunalver-
bänden noch zur Verfügung stehen. Mit dem 19. August be-
ginnt auch die erste der vorgesehenen vier fleischlosen
Wochen. Ursprünglich war beabsichtigt, als Ersatz Mehl zu
liefern; auch das wird in dieser Woche noch nicht möglich sein,
da sich die Ernte stark verzögert hat. Es sollen aber an Stelle
von Mehl Kartoffeln als Ersatz geliefert werden.