14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Eindringlicher Appell an die Walder Bevölkerung weniger Gas zu verbrauchen, weil ansonsten erneut Rationierungen drohen

   Wald. Ersparnis im Gasverbrauch. Zufolge
Anordnung der Kriegsamtsstelle darf das städtische Gaswerk
bis auf weiteres der Ferngasleitung nur eine bestimmte Gas-
menge entnehmen. Da die Entnahme in letzter Zeit jedoch er-
heblich über die zugewiesene Menge hinausgegangen ist, ersucht
die Direktion des Gaswerks alle Konsumenten des Gaswerks,
den Gasbezug sofort auf das äußerste und mindestens um 10
Prozent einzuschränken, da sonst leider wiederum eine Ratio-
nierung des Gasverbrauchs und Erhebung eines Sparpreises
eintreten müsste. Das Gaswerk möchte diese unangenehme
Zwangsmaßnahme gern vermeiden; möglich ist das jedoch nur,
wenn jeder Konsument die verlangte Einschränkung sofort ein-
treten läßt.

31. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1918

Neue Brotrationen und fleischlose Wochen

   Die neue Lebensmittelverteilung.
   Gegenüber Meldungen, wonach vom 19. August an wieder
die alte Brotration eingeführt werden soll, ist zu bemerken,
daß diese Nachricht nur mit der Einschränkung richtig ist, daß
die Mehlration wieder auf den alten Satz von
200 Gramm gebracht wird. Es ist aber noch nicht möglich,
schon jetzt die Streckungsmittel wie früher zur Verfügung zu
stellen, so daß die Brotration in alter Höhe noch nicht allgemein
geliefert werden kann. Inwieweit dies möglich ist, hängt von
den Streckungsmitteln ab, die den einzelnen Kommunalver-
bänden noch zur Verfügung stehen. Mit dem 19. August be-
ginnt auch die erste der vorgesehenen vier fleischlosen
Wochen. Ursprünglich war beabsichtigt, als Ersatz Mehl zu
liefern; auch das wird in dieser Woche noch nicht möglich sein,
da sich die Ernte stark verzögert hat. Es sollen aber an Stelle
von Mehl Kartoffeln als Ersatz geliefert werden.

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Zusätzliche Rationen für Schwerstarbeiter in der Rüstungsindustrie

Schleiden, 19. Juli. Zur zusätzlichen Versorgung
der in der Rüstungsindustrie beschäftigten Personen
sind dem Kommunalverband Schleiden 300 kg Speck
als 2. Rate der aus den Hausschlachtungen gesammelten
Mengen an Speck und Fett überwiesen worden. Mit
Rücksicht darauf, daß bei Zuweisung der ersten Rate
lediglich die Schwerstarbeiter berücksichtigt wurden,
Weiterlesen

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Fleischlose Wochen und die Herabsetzung der Fleischration festgesetzt

                          Fleischlose Wochen.
   Die fleischlosen Wochen sind jetzt wie folgt festgesetzt wor-
den: 19. bis 25. August, 9. bis 15. September, 29. September
bis 6. Oktober und 20. bis 27. Oktober. Die augenblickliche
Ration von 250 Gramm Fleisch soll nur noch bis zur zweiten
Hälfte des August geliefert werden. Dann tritt die ange-
kündigte Herabsetzung auf 200 Gramm, und zwar für die Städte
mit über 100 000 Einwohnern in Kraft. Kleinere Städte sollen
noch weniger Fleisch erhalten. Da wir noch nicht eingemeindet
haben, zählen alle fünf Eingemeindungsorte zu den kleineren
Orten mit den „noch“ kleineren Fleischrationen.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Das Versagen der Rationierung von Leder

              Der Schleichhandel mit Leder
   Bei keiner Gattung von Waren, die der Beschlagnahme
und Rationierung unterliegen, steht der Schleichhandel und
der Wucher in solcher Blüte, als es mit Leder der Fall ist.
Und das trotz der schärfsten Strafandrohungen in letzter
Zeit! Während auf der einen Seite das Leder so knapp ist,
daß nicht einmal die auf den Kopf festgesetzte und er
rechnete Menge geliefert werden kann, werden andererseits
unter der Hand Riesenmengen gehandelt. Natürlich zu den
schwindelhaftesten Preisen. 20 bis 30 Mark für ein Pfund ist
das Normale. Daß infolgedessen die Schuhreparaturen sich
gewaltig teuer stellen, ist selbstverständlich. Damit Hand in
Hand wächst die Not der minderbemittelten Volksschichten ins
Ungemessene. Das Uebel hat bereits einen solchen Charakter
angenommen, daß Gemeindeverwaltungen sich nichts dabei
denken, wenn sie auf dem nicht mehr ungewöhnlichen Wege
des Geheimhandels Leder einkaufen oder durch Innungen
und sonstige Mittelinstrumente einkaufen lassen. Um die Schuh
reparaturen ihrer Versorgungsberechtigten ermöglichen zu
können, sind die Kommunen wohl oder übel auf diesen Weg
angewiesen. Wie aber kommt es, fragen wir, daß die Ratio-
nierung vollkommen versagt, dagegen auf Schleichwegen solche
gewaltigen Mengen an Leder gehandelt werden können? Wo
steckt der Schwindel? Jede Stück Rindvieh muß bekanntlich
zum Schlachten an den Viehhandelsverband abgegeben
werden und die Häute unterliegen einer genauen Kontrolle.
Wie ist es möglich, daß solche Mengen verschwinden?
Durch die Geheimschlachtungen allein, die ebenfalls noch immer
gehandhabt werden, erklären sich die Berge von Schleich-
handelsleder nicht. Es ist nicht anders denkbar, als daß an
einem oder mehreren Punkten der Organisation für die Be-
schlagnahme, Bearbeitung und Aufstapelung Defekte vorhanden
sind, durch die die Häute hindurchspazieren. Es wird aber
höchste Zeit, daß hier gründlich nach dem Rechten gesehen wird.

9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Für den Herbst werden wieder „fleischlose“ Wochen geplant

                              Fleischlose Wochen.
   Zur Einführung der fleischlosen Wochen wird aus Berlin
gemeldet, daß dazu zunächst die Monate August, Septem-
ber und Oktober in Aussicht genommen sind. In jedem
dieser Monate soll eine Woche ohne Fleischabgabe vorgesehen
sein. Von maßgebender Stelle wird dazu erklärt, daß die Er-
wägungen über die Einschränkung des Fleischverbrauchs zwar
noch nicht völlig abgeschlossen sind, daß aber eine Herab-
setzung der wöchentlichen Fleischmenge selbst
auf keinen Fall zu erwarten sei. Für die in den fleisch-
losen Wochen ausfallende Fleischmenge wird ein vollwertiger
Ersatz durch andere Lebensmittel gewährt.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Die Kartoffelration muss wegen Versorgungsschwierigkeiten im Regierungsbezirk Düsseldorf reduziert werden

                  Bekanntmachung
   Da die Kartoffelzufuhren nach und nach gänzlich versagen,
manche große Städte in dringendster Not sind und die bisherige
Kartoffelration nicht mehr aufrechterhalten können, so hat der
Herr Regierungspräsident angeordnet, daß von der nächsten
Versorgungswoche ab die Kartoffelration auf 5 Pfund herab-
zusetzen ist. Sobald Frühkartoffeln in größerer Masse zur
Verfügung stehen, wird die Ration wieder heraufgesetzt werden.
   Opladen, den 20. Juni 1918.
                                             Der Landrat: Lucas.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

In der Stadt Wald gibt es große Probleme bei der Fleisch- und Gemüseversorgung.

   Keine Herabsetzung der Fleischration.
      Die in einzelnen Provinzen und Bundesstaaten erfolgte Ver-
   kürzung der Fleischration ist nicht auf allgemeine Anordnung des
   Kriegsernährungsamts zurückzuführen, das für das laufende Wirt-
   schaftsjahr eine Herabsetzung der Ration von 250 Gramm nicht
   beabsichtigt. Eine Gefahr für die Fleischversorgung liegt nicht vor.
   Die Gerüchte von einer bevorstehenden Heranziehung von Pferde-
   fleisch zur Fleischversorgung sind völlig unbegründet.

Weiterlesen

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. April 1918

Regelung und Ausgabe von Nähfäden

Verteilung von Nähfäden.
Der Verkaufspreis der demnächst durch die Bürger-
meisterämter zur Verteilung gelangenden Baumwoll-
Nähfäden beträgt für die Roll von 200 m – 0,33 M[ar]k.
Näheres über die Verteilung wird durch die Bür-
germeisterämter bekanntgegeben werden.
Schleiden, den 10. April 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Änderung der Abgabemenge für Speisezwiebeln

Amtliches.
Bekanntmachung

Auf Lebensmittelbuch C Marke C 7 kommt ein
halbes Pfund Speisezwiebel, das Pfund zu 34 Pf[enni]g.,
zur Verteilung.
Schleiden, den 6. April 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on]. Spee.

12. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1918

Die Regelung der zukünftigen Nähgarn-Verteilung im Landkreis Solingen

                           Nähgarnverteilung.
   Die dem Landkreise Solingen für das erste Vierteljahr
1918 zugewiesene Menge Nähgarn gelangt voraussichtlich in der
letzten Aprilwoche in den Kleinverkauf, natürlich, wie das jetzt
nicht anders sein kann, auf Marke. Zunächst können nur die
Haushaltungen von 3 oder mehr Personen mit einer Garn-
marke für den Bezug einer Rolle Nähgarn von 200 Metern be-
dacht werden. Die Garnmarken werden von den Bürgermeister-
ämtern gegen Vorlegung der Brotkarte verausgabt. Der Klein-
handelsverkaufspreis stellst sich auf 33 Pf[enni]g je Rolle. Mit dem
Verkauf werden die Geschäfte betraut werden, die bisher Näh-
garn zu führen pflegten. Die Farben sind so verteilt, daß die
gleichen Mengen in schwarz und weiß vorhanden sein werden.
Die Wünsche der Verbraucher in bezug auf die Farbe sollen nach
Möglichkeit Berücksichtigung finden. Im Anschluß an diese
erste Verteilung werden die Verarbeiter (Schneider usw.) und
Anstalten versorgt werden. Uebertriebenen Erwartungen dürfen
sie sich allerdings nicht hingeben. Die Haushaltungen mit zwei
Personen und die Alleinstehenden gehen vorerst leer aus. Es
ist Bedacht darauf genommen, die größeren Haushaltungen
entsprechend ihrer Kopfzahl öfter zu beliefern als die weniger
zahlreichen und die Alleinstehenden, die sich wohl oder übel
bis zur nächsten Verteilung gedulden müssen.

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Neue Bestimmungen für die Brotmarken

Bekanntmachung
betr[effend] Brotversorgung.
Mit Rücksicht auf die Knappheit an Brotgetreide
wird vom 15. April d[iese]s J[ahre]s ab die Brotportion der
versorgungsberechtigten Bevölkerung von 1750 Gr[amm]
auf 1500 Gr[amm] pro Kopf und Woche herabgesetzt.
Die Zulagen an Schwer- und Schwerstarbeiter sowie
an schwangere Frauen und an Mütter von Säuglingen
bleiben bis auf Weiteres in der bisherigen Höhe bestehen.
Weiterlesen

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Die vorschriftsmäßige Eierabgabe verläuft nicht wie geplant.

                                       Eier-Abgabe.
   Die vorschriftsmäßige Abgabe der Eier läßt immer noch sehr zu
wünschen übrig. Den Geflügelhaltern kann nur dringend geraten
werden, doch die Bestimmungen zu beachten. Es ist nicht nur not-
wendig im Interesse unserer Volksernährung, sondern schützt sie auch
vor großen Unannehmlichkeiten. Jeder Anzeige über Eierschleich-
handel wird mit allem Nachdruck nachgegangen werden.
    Der Erzeugerpreis, den die Aufkäufer des Kreises zahlen, beträgt
vorläufig bekanntlich 40 Pf[enni]g, was wirklich ausreichen sollte, um alle
Nebenwege auszuschließen.

4. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1918

Zukünfig muss auch mit einem Mangel an Kaffee-Ersatz gerechnet werden

   Solingen. Deutscher Kaffee. In dieser Woche gelangt
nochmals der beliebte coffeinhaltige städtische Kaffee-Ersatz zur Aus-
gabe. Vom 15. März ab wird nur noch im Auftrage des Kriegs-
Ausschusses hergestellter Kaffee-Ersatz durch den Handel zum Vertrieb
kommen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird mit einer großen Knapp-
heit an Kaffee-Ersatzmitteln gerechnet werden müssen. Es wird daher
jedermann im eigenen Interesse geraten, sich einen kleinen Vorrat an
Kaffee-Ersatzmitteln anzulegen, um später nicht vollkommen des Kaffee-
Ersatzes entbehren zu müssen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Die Stromeinschränkungen in Solingen in den nächsten Monaten

        Bekanntmachung
Im Anschluß an die früheren Bekanntmachungen
teilen wir hierdurch mit, daß für den Monat
Januar die Stromeinschränkung auf 30% und für
Februar auf 20% herabgesetzt wird.
Die Benutzungszeit wird für einschichtige Betriebe
von 8 Uhr vormittags bis 5 Uhr nachmittags,
nach dem 15. Februar 1918 von 7½ Uhr vor-
mittags bis 5½ Uhr nachmittags festgesetzt.
Großabnehmer mit einem Verbrauch von über
2000 Kilowattstunden monatlich erhalten wiederum
eine besondere Benachrichtigung.
Alle Übrigen früher erlassenen Bestimmungen be-
halten vorläufig ihre Gültigkeit.
   Solingen, den 25. Januar 1918.
                        Städtische
Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
                        Solingen