10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Die Petroleumration muss in Solingen weiter gesenkt werden

   Solingen. Die Petroleumknappheit zwingt die
Stadtverwaltung, mit sofortiger Wirkung das für Januar be-
reits festgesetzte Quantum in folgender Weise einzuschränken:
Auf Petroleumkarten mit 10 Einheiten werden statt 5 nur noch
3 Liter verabreicht. Petroleumkarten mit 3 oder 1 Einheit
fallen für Januar ganz aus. Die Ausgabestellen für Petroleum
sind angewiesen, schon heute in der geschilderten Weise zu ver-
fahren.

10. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:
Im Felde, 10. XII 1917
Lieber Vater!
Am 6.ten sind wir
glücklich bei der Truppe angelangt.
Am 5.ten kamen wir in Conegliano
an. Man sagte uns, dass die Truppe
bei Farra läge, hörten aber
von verschiedenen Seiten, daß
unsere Division, die 200.derte, im
Abrücken sei. Daraufhin sind
wir bis zur Dunkelheit weiter-
marschiert und kamen schon
ein schönes Stück ins Gebirge
rein. Erhielten in einem
Nest von den K.u.K. Brüdern
Kost und Logie. Wir trafen
einige von der Division, die
uns bestätigten, dass die Division

Seite 2:

schon abgerückt sei, bis auf
Baggage und Sanitätskpn., die
morgen abrücken würden. Am
6.ten haben wir uns in aller
Frühe auf die Beine
gemacht. Die Baggage kam uns
entgegen. Die Komp. aber nicht.
Bald hörten wir, daß die einen
anderen Weg marschieren. Es glückte
uns das Quartier, daß die Komp.
beziehen würde, zu erfahren. Ein
Lastauto nahm uns mit, und so
waren wir eher am besagten
Ort als die Komp. Unsere eiserne
Portion haben wir an dem Tage
vor lauter Hunger aufgegessen.
Brot, u. zwar 300gr. hatte man uns
als einzige Verpflegung für den ganzen
Tag vorher mitgegeben. Um 3 Uhr mittags
kam die Komp an. Die waren
natürlich erstaunt, daß wir endlich
da waren. In Rosenh[eim] hatte sich

Seite 3:

uns noch ein Urlauber angeschlossen.
Dann sind wir noch 3 ganze Tage
marschiert mit der Komp. Gestern
haben wir 2 Std. südlich Feltre,
welches übrigens eine wunderbare Lage
hat, Halt gemacht. Jetzt erst
können wir Post abgeben.
Man hört hier keinen Schuss.
Bald wird’s aber toll zugehen.
Ich verrate jetzt ja kein
Geheimnis mehr, denn, wenn
der Brief in deine Hände kommt,
ist die Sache alt. Morgen am
11.ten soll der Italiener seine
Haue kriegen. Es handelt
sich darum, ihn von dem
alles beherrschenden Berg
in unserer Nähe zu werfen
und von hier aus am rechten
Piave Ufer vorzurücken. Da
weiter unten die Piave nicht
überschritten werden kann.
Da gleich die Post abgeht, will

Seite 4:

ich Schluss machen, nächstes
mehr. Sei denn Du und alle
Lieben herzlichst gegrüßt von
deinem
Gerhard.
Schick nur haltbare Sachen.
Kopierstift und Batterie für
die Taschenlampe möchte ich gern
bekommen als Weihnachtsgeschenk,
wenn schließlich auch als verspätet[es].

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Bereits ab Dezember gelten die Einschränkungen zum Stromverbrauch in Solingen

Solingen. Elektrische Kraft. Wir werden gebeten, darauf
aufmerksam zu machen, daß die Bestimmungen über die Einschrän-
kung des Verbrauchs elektrischer Kraft bereits für den Monat
Dezember gelten und nicht, wie vielfach angenommen wird, erst
vom 1. Januar ab.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Anordnung über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel im Kreis Schleiden

Anordnung
über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel
innerhalb des Kreises Schleiden.
Auf Grund der Verordnung des Herrn Stellver-
tretenden Reichskanzlers über den Verkehr mit Heu
aus der Ernte 1917 vom 12. Juni 1917 und der
dazu ergangenen Ausführungsanweisung des Herrn
Ministers des Innern vom 17. Juli sowie auf
Grund der Bundesratsverordnung über den Verkehr
mit Stroh und Häcksel vom 2. August 1917 wird
für den Umfang des Kreises Schleiden, in Ergänzung
meiner in Kraft bleibenden Beschlagnahme des Heues
aus der Ernte 1917 vom 31. Juli 1917 und meiner
Anordnung über den Verkehr mit Stroh und Häcksel
vom 7. September 1917 verordnet:
§ 1. Die Veräußerung von Heu, Stroh und
Häcksel innerhalb des Kreises Schleiden ist nur mit
ausdrücklicher, durch besonderen Antrag im einzelnen
zu erwirkende Erlaubnis gestattet. Für Mengen bis
zu 10 Zentnern kann diese Erlaubnis von dem zu-
ständigen Bürgermeister erteilt werden, wenn die Ware
nicht aus dessen Amtsbezirk entfernt werden soll. Für
alle übrigen Fälle ist meine Genehmigung erforderlich.
Der Antrag ist stets bei dem für den Lagerungsort
der Ware zuständigen Bürgermeister anzubringen.
§ 2. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnungen
werden mit Gefängnis bis zu einem Jahre und mit
Geldstrafe bis zu 10 000 Mark oder mit einer dieser
Strafen bestraft. Neben der Strafe kann auf Ein-
ziehung der Vorräte erkannt werden, auf die sich die
strafbare Handlung bezieht, ohne Unterschied, ob sie
dem Täter gehören oder nicht. Auch der Versuch
ist strafbar.
§ 3. Diese Anordnung tritt sofort in Kraft.
Schleiden, den 29. November 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

14. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1917

Das Kriegsernährungsamt in Berlin lehnt den Antrag der Solinger Fabrikausschüsse auf Erhöhung der Kartoffelration unmissverständlich ab.

          Es soll bei 7 Pfund bleiben!
   Die Fabrikausschüsse des obern Kreises Solingen
hatten eine Resolution angenommen, die das Kriegsernährungs-
amt ersuchte, Erhebungen darüber anzustellen, ob die Kartoffel-
ration von 7 Pfund in der Woche erhöht werden könne.
Darauf ist bei dem Beauftragten der betreffenden Konferenz,
dem Genossen Rapp, folgende Antwort eingegangen:

Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Erneute Rationierung des Papierverbrauches für Bücher und Zeitschriften

           Weitere Papiereinschränkung.
   Durch eine Bekanntmachung des Reichkanzlers wird der Papier-
verbrauch für Bücher und Zeitschriften für das letzte Vierteljahr
1917 in noch größerem Maße als bisher eingeschränkt. Die Ein-
schränkung, die bisher 25 v[on] H[undert] des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmacht, wird nunmehr auf 45 v[on] H[undert] festgesetzt. Es ist
also hiernach ein Rückgang in der Bücherversorgung des Heeres und
der Heimat zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser bereits jetzt ge-
macht, da z.B. eine große Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch
unvollständig oder gar nicht geliefert werden kann. Ebenso macht
sich der Schulbüchermangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, dass: das jetzt verbleibende Bezugsrecht durchaus
noch nicht die tatsächliche Lieferung des Papiers bedeutet.
Die Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr ab und dürfte auch
durch die sonst noch bevorstehenden Maßnahmen keineswegs gefördert
werden. Ebenso lässt die jetzt angeordnete Bestandsaufnahme für alle
sonstigen, bisher von jeder Einschränkung befreiten Papierarten
eine Besserung der Verhältnisse auf dem Papiermarkte nicht
erhoffen. (Namentlich die Berliner Blätter leiden ungeheuer unter
dem Papiermangel. Bei der „Vossischen Zeitung“ und dem „Ber-
liner Lokalanzeiger“ musste in der Sonntagsnummer fast der ge-
samte Anzeigenteil herausbleiben.)

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Letzte Aufforderung zur Anmeldung von Fässern in Solingen

Solingen. Anmeldung der Fässer. Die von der
Behörde angeordnete Anmeldung der Fässer ist nur in geringem
Maße erfolgt. Wer sich vor Strafe schützen will, der beeile sich
mit der Anmeldung, da die Frist morgen abläuft. Formulare
dafür sind im Bureau der Polizeiverwaltung, Zimmer 51, zu
haben.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

13. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1917

Weitere empfindliche Einschränkungen beim Gasverbrauch sind in Solingen zu erwarten.

   Solingen. Gasverbraucher! Eine Mahnung richtet
an die Gasverbraucher die Verwaltung der Gasanstalt. Die
Stadt Solingen erhält nach dem Verteilungsplan täglich 15 570
Kubikmeter Gas, eine Menge, die zum Gasverbrauch in bisher
gewohnter Weise nicht reicht. Die angeordneten Einschrän-
kungen im Gasverbrauch werden offenbar noch nicht genügend
beachtet, es muß noch viel mehr mit dem Gas gespart werden,
wenn nicht noch empfindlichere Maßnahmen getroffen werden
sollen. Eine weitere Einschränkung des Gasverbrauchs, die
namentlich die Ladengeschäfte treffen wird, ist vom Kriegsamt
in Düsseldorf bereits für die nächste Woche in Aussicht genom-
men, auch im Hausgebrauch ist eine solche zu erwarten. Wer
nicht freiwillig spart, hat desto größere Zwangseinschränkungen
zu erwarten.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

½ Pfund mehr Brot pro Woche:

                                Mehr Brot!
   Vom 11. August an stehen jedem Einwohner statt 3 Pfund
Brot wieder 3½ Pfund in der Woche zu. Neue Brotkarten
werden nicht ausgegeben. Die Bäcker und Brotverkäufer sind
vielmehr angewiesen, auf die jetzige Brotkarte das halbe Pfund
Brot zu verabfolgen und für jedes abgegebene Pfund Brot
neben der betreffenden Woche auf der Brotkarte ein Loch ein-
zuknipsen.

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Opladen: Bekanntmachung der Lebensmittelausgabetermine in der nächsten Woche

   Opladen. Lebensmittelausgabe. Kartoffeln ge-
langen außer am heutigen Samstag nächste Woche sofort nach Ein-
treffen zur Ausgabe. Der Zeitpunkt wird in den Geschäften durch
Anschlag bekannt gegeben. Ersatzkarten für die fehlenden Kartoffeln
werden in der Fortbildungsschule ausgegeben am Montag, den
6. August für Bezirk 1,2 und 3, vormittags von 9 – 12 Uhr, für Be-
zirk 4,5 und 6, nachmittags von 3 – 6 Uhr. Wer selbst Kartoffeln
ausmacht, darf auf keinen Fall welche in den Geschäften holen; auch
hat er keinen Anspruch auf Ersatzkarten. – Dienstag, den 7. August.
Getrocknete Steckrüben, 250 Gramm und Dörrgemüse,
125 Gramm je Person in den Kartoffelgeschäften gegen Kartoffel-
karte. Gemüsekonserven soweit der Vorrat reicht je Familie
1 Büchse bei Kern, Kölnerstraße für Bezirk 1, bei Frank, Augusta-
straße für Bezirk 2, bei Martin, Kölnerstraße für Bezirk 3, bei Ott
Kaiserstraße für Bezirk 4, bei Karl Neurath, Altstadtstraße für Be-
zirk 5, bei Peters, Düsseldorferstraße für Bezirk 6. Essigsprit,
soweit der Vorrat reicht, bei Richard Schmitz gegen Brotkarte. –
Mittwoch, den 8. August. Fleisch gegen Kommunalfleischkarte.
Verkaufszeiten: von 8 – 10 Uhr vormittag die Kunden N[umme]r 121 – 180,
von 10 – 12 Uhr vormittags die Kunden N[umme]r 181 bis Schluß, von
2 – 4 Uhr nachmittags die Kunden N[umme]r 1 – 60, von 4 – 6 Uhr nach-
mittags die Kunden N[umme]r 61 – 120 der Kunden-Liste. Gemüse-
suppenmehl oder Griesmehl, 150 Gramm, gegen Abschnitt
5 der grauen Lebensmittelkarte. Suppenwürfel, 1 Stück je
Person, gegen Abschnitt 6 der grauen Lebensmittelkarte. Vorlage der
Lebensmittelkarte zur Ablieferung der Bezugsabschnitte in den Ge-
schäften bis einschließlich Montag, den 6. August, 11 Uhr vormittags.
Ablieferung der Abschnitte im Lebensmittelamt, Düsseldorferstraße,
am nämlichen Tage bis 4 Uhr nachmittags. Empfangnahme der
Waren auf dem städtischen Lager durch die Geschäfte Donnerstag, den
9. August, von 8 Uhr vormittags ab; Abgabe an die Verbraucher
in den Geschäften am nämlichen T[age] von 2 Uhr nachmittag ab.
Eier, nur für Kranke, 1 Stück je Person bei W[it]we Richartz,
Augustastraße und Stöwer, Düsseldorferstraße von 2 Uhr nachmittags
ab. Butter oder Margarine, ebenfalls nur für Kranke, 62 ½
Gramm je Person in den nämlichen Geschäften von 2 Uhr nach-
mittags ab. Käse, 125 Gramm je Person, nur für hoffende und
stillende Mütter in den nämlichen Geschäften gegen Vorlage der be-
sonderen mit H. und S. bezeichneten Zusatzkarten. – Samstag, den
11. August. Fleisch auf Reichsfleischkarte. Verkaufszeiten wie am
Mittwoch, den 8. August. Butter oder Margarine, 62 ½
Gramm für je Person auf Abschnitt 2 der neuen Butter- und Fett-
karte. Verkaufszeiten wie beim Fleischverkauf also Reichsfleischkarte
mit vorlegen. Fleischselbstversorger holen die Butter oder Margarine
von 6 – 7 Uhr nachmittags. Ohne Lebensmittelkarte gegen Brotkarte
werden in den Geschäften abgegeben: Stockfisch, Klippfisch
und Muschelfleisch. Frischer Fisch wird bei Kürten, Bahn-
hofstraße, jedesmal sofort nach Eintreffen verkauft. Bezüglicher Aus-
hang im Schaufenster. Frisches Gemüse und Obst wird in
den betreffenden Geschäften sofort nach Eintreffen gegen Brotkarte
verabfolgt.