25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Praktische Ratschläge zum Gassparen im Haushalt

                        Wie spart man Gas?
   Aus der gestrigen Bekanntmachung des Oberbürgermeisters von
Solingen haben unsere Leser ersehen, dass wir mit dem Gas ra-
tioniert sind. Im allgemeinen Interesse wird jeder Gasverbrau-
cher dringend gebeten, äußerste Sparsamkeit zu üben und namentlich
in der jetzigen Sommerzeit bei Verwendung des Gases für Koch-
zwecke folgende wichtige Regeln zu beachten:

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Maßnahmen zur Einschränkung des Gasverbrauches in Solingen

                     Bekanntmachung
          betr[effend] Einschränkung des Gasverbrauches.
   Mit Rücksicht auf die verminderte Gaslieferung durch das
R.W.E. Essen hat die Kriegsamtsstelle in Düsseldorf eine Rationie-
rung des Gasverbrauchs verfügt.
   Es sind daher in der gestrigen Sitzung der Kommission der Gas-,
Wasser- und Elektrizitätswerke nachstehende Beschlüsse gefasst worden:

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Die Mehl- und Fleischrationen werden geändert

          Von der Fleischversorgung.
   Das Kriegsernährungsamt gibt bekannt: Mitte August
1917 wird die allgemeine Kopfration an Mehl für die Ver-
sorgungsberechtigten von 170 auf 220 Gramm täglich erhöht.
Vor dem 15. April 1917 betrug die allgemeine Kopfration 200
Gramm, während weitere 20 Gramm in Streckmitteln, soweit
solche zur Verfügung standen, gegeben wurden. Den Wochentag
des Eintritts der Aenderung bestimmen die Kommunen ent-
sprechend ihre Versorgungswoche. Von demselben Zeitpunkt
an kommt die seit Mitte April 1917 gewährte verbilligte Fleisch-
zulage von wöchentlich 250 Gramm in Fortfall. Für die Be-
messung der Schwer- und Schwerstarbeiterzulagen und des
Mehlersatzes für fehlende Kartoffeln bleiben die zurzeit be-
stehenden Bestimmungen unverändert. Anfang Oktober 1917
ist auf Grund der bis dahin vorzunehmenden Ernteschätzung
und Viehzählung die zu verteilende Kopfmenge an Mehl, Fleisch
und Kartoffeln erneut festzusetzen. Die den Getreideselbstver-
sorgern zustehende Menge an Brotgetreide ist durch Beschluß
des Bundesrats vom 1. August an auf den bis zum 15. April in
Geltung gewesenen Satz von 9 Kilogramm monatlich wieder
erhöht worden.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Die zukünftige Kartoffel-Ration für Solingen wird von der „Bergischen Arbeiterstimme“ als zu gering kritisiert

   Solingen. Zur Kartoffelversorgung. Eine brennende
Frage für die Bevölkerung ist zurzeit die Kartoffelversorgung. Das
amtliche Wirtschaftsjahr geht am 13. Juli zu Ende, und von diesem
Datum an bis zum 14. September sollen wir 24 628 Zentner Früh-
kartoffeln für die Bevölkerung unserer Stadt erhalten. Das wären
etwa dreiviertel Pfund für den Tag für jede Person.
Uns scheint, als ob diese Ration reichlich knapp bemessen worden ist,
um so mehr, als aller Voraussicht nach eine gute Ernte in Früh-
kartoffeln zu erwarten ist. Gegen die Rationierung an sich wäre
nichts einzuwenden, wenn dadurch eine größere Stetigkeit auf dem
Kartoffelmarkte herbeigeführt und Vorkommnisse wie im vorigen
Jahre, wo die Frühkartoffeln waggonweise verdarben, weil zuviel auf
einmal auf den Markt geworfen wurden, vermieden würden. Für
unsere schwerarbeitende Bevölkerung muß aber von dem zu erwarten-
den reichen Kartoffelsegen mehr als dreiviertel Pfund für den Tag
abfallen. Einmal im Jahre muß es doch eine Zeit geben, wo sich die
geplagte Menschheit einmal „rund herum“ an Kartoffeln satt essen
kann. Wir empfehlen unserer Stadtverwaltung, alle Hebel in Be-
wegung zu setzen, um von der Reichskartoffelverteilungsstelle mehr
Erdknollen für uns freizumachen. Dieses Verlangen ist um so gerecht-
fertigter, als wir von heute bis zum 13. Juli schon vorschußweise
Kartoffeln aus unserer Heimatprovinz Rheinland beziehen müssen
und erhalten werden, wodurch sich die spätere Versorgung natur-
gemäß entsprechend verschlechtert. Voraussichtlich werden in den
nächsten Tagen Frühkartoffeln zur Verteilung gelangen.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Drastische Rationierung von Zeitungspapier

          Die Rationierung der geistigen
                        Nahrung.
   Alles wird in diesem Kriege knapp. Oft werden gerade Dinge,
mit denen in Friedenszeiten Verschwendung getrieben worden ist,
zu wahren Kostbarkeiten. Von den Nahrungsmitteln brauchen wir
in diesem Zusammenhange nicht zu reden. Jeder wird sich ihres
Mangels beim ersten und zweiten Frühstück, beim Mittagessen und
beim Abendbrot (oder genauer: bei der Abendsuppe) bewußt.
Aber es tritt auch Mangel an Dingen ein, die uns fast ebenso nötig
sind wie die Nahrungsmittel. Kleider und Schuhe und Wäsche sind
rationiert. Metall-Beschlagnahmen haben wir bereits seit langem.
   Jetzt wird von den Behörden auch einem Stoffe Aufmerksamkeit
zugewandt, der für Kulturstand eines Volkes von höchster Be-
deutung ist: dem Papier. Und unter dem Papier erfreut sich
dieser Aufmerksamkeit am stärksten das Zeitungspapier.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen wird in Solingen Mehl verteilt

                 Bekanntmachung.
   Da in dieser Woche statt 5 nur 3 Pfund Kartoffeln zur Ausgabe
gelangen, wird auf den Abschnitt 12 der Kartoffelkarte 280 Gramm
Mehl ausgegeben.
   Preis 280 Gramm Mehl 0,14 M[ar]k.
   Solingen, den 5. Juni 1917
                                                      Der Oberbürgermeister.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Ein bemerkenswerter Leserbrief zu Solingens Volksküche

           Er weiß von nichts!
   Im vorigen Jahre, als der Weltkrieg bald zwei
Jahre tobte, gingen Meldungen durch die Presse von
weitvergessenen Inseln im Großen Ozean oder anderswo, auf
denen man bis dahin von dem Weltkriege noch nichts gewußt
hatte. Ein gewisser Neid beschlich den geplagten Kriegs-
menschen ob der glücklichen Bewohner dieser vom Kriegs-
elend unberührten Eilande. Nun dauert der Krieg bald drei
Jahre, und es wird wohl kaum irgendwo in der Welt noch
ein Flecklein Erde geben, auf dem die Menschen von dem
furchtbaren Weltenbrande nicht unterrichtet sind. Menschen
aller Rassen sind am Kriege. Soldaten wohl aller Hautfarben
sind am Kampfe beteiligt. Kriegerwitwen und Kriegerwaisen
gibt’s in Australien und Kanada, am Senegal und am Ganges
ebenso wie in unserer nächsten Nachbarschaft.

Weiterlesen

30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Unbegründete Gerüchte über bevorstehende Kürzung der Brotrationen machen die Runde

Keine Kürzung der Mehl-und Brotration.
   Wie von zuständiger Seite mitgeteilt wird, entbehren die
Gerüchte über eine bevorstehende Kürzung der Mehl-
und Brotration jeder Grundlage. Gegen die Ver-
breiter solcher erfundenen und beunruhigenden Nachrichten soll
strafrechtlich vorgegangen werden.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Die Rationierung von Seife funktioniert nicht

                   Keine Seife ohne Karte.
   Trotzdem die Rationierung der Seife nunmehr seit länger als
Jahresfrist eingeführt ist, zeigt sich, daß im Handel noch vielfach
Seife ohne Karte abgegeben wird. An manchen Plätzen ist die Seifen-
karte noch nicht einmal eingeführt. Die Folge ist, daß einzelne Ge-
bietsteile zu viel Seife beziehen, während andere Plätze trotz ge-
nügender Erzeugung nicht oder nur wenig versorgt bleiben müssen.
Es wird daher von den zuständigen Stellen dahin Anweisung erlassen
werden, daß der einzelne Händler vom Fabrikanten Seife und Seifen-
pulver nur gegen Einlieferung der entsprechenden Zahl von Seifen-
abschnitten erhält. Durch strenge Beaufsichtigung der Erzeuger soll
erreicht werden, daß nur gegen Einlieferung von Sammelbezugs-
scheinen Ware abgegeben wird. Es liegt daher im Interesse des Han-
dels, darauf zu achten, daß er sich durch Einfordern der Seifen-
abschnitte von den Kunden die genügende Anzahl von Sammel-
bezugsscheinen sichert, andererseits bei den zuständigen Stellen darauf
einzuwirken, daß die Bevölkerung Seifenkarten erhält, deren Abschnitt
sie beim Kauf abliefern kann.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Die zukünftige Rationierung und Verteilung des Heizmittelbedarfs für Solingen festgelegt

                       Die Kohlenkarte.
   Die Rationierung des Heizmittelverbrauchs
für die Zeit von Juni 1917 bis Mai 1918 wird im Stadtkreise
Solingen erfolgen auf Grund einer Verordnung des Ober-
bürgermeisters, die am Samstag in einer Sitzung des zuständigen
Ausschusses unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters beraten
und festgesetzt wurde. Im wesentlichen wird diese Verordnung
bestimmen:

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Erneute Engpässe bei der Kartoffelversorgung Solingens

          Bekanntmachung
   Wegen eingetretener Transportschwierigkeiten und ungenügender
Anlieferung von Speisekartoffeln können auf die Abschnitte 5 und 6
der Kartoffelkarte nur je 2 Pfund Kartoffeln ausgegeben werden.
Schwerst- und Schwerarbeiter erhalten die Zulage von 5 Pfund un-
verkürzt.
   Solingen, den 9. Mai 1917.
                                                           Der Oberbürgermeister.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Warnung an die Solinger Bäcker, Brot im Voraus abzugeben

   Solingen. Kein Brot im voraus! Die Bäcker und
Brothändler werden von der Stadtverwaltung wiederholt
darauf hingewiesen, daß sie unter keinen Umständen Brot im
voraus abgeben dürfen. Sie riskieren mit der Abgabe im Vor-
schuß die Schließung ihrer Geschäfte.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Die Kürzung der Brotration hat Gerüchte zur Folge.

                                   Gerüchte!
   Nachdem einem im ganzen Bergischen Lande verbreiteten
Gerücht von der Wegleitung von Nahrungsmitteln nach
anderen Bezirken durch die behördlichen Erklärungen der Boden
entzogen worden ist, sieht sich der Landrat genötigt, schon wie-
der einem ganz unsinnigen Gerücht entgegenzutreten, wonach
unser Brotgetreide nur noch bis zum 1. Mai reichen soll. Unsere
Brotration ist nun gerade um deswillen gekürzt worden, da-
mit wir die Gewißheit haben, daß das Brot-
getreide bis zur nächsten Ernte reicht.
   Es muß dringend davor gewarnt werden, solche Gerüchte,
denen ein normaler Mensch wirklich keinen Glauben schenken
darf, weiter zu verbreiten. Den Verbreitern solcher Redereien
drohen in den jetzigen Zeitläuften außerordentlich strenge Stra-
fen. Was vielleicht nur Gedankenlosigkeit war, wird
im Falle einer Anklage als Böswilligkeit betrachtet.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kompensation der geplante Herabsetzung der Brotrationen durch zusätzliche Kartoffeln und Fleisch soll in Solingen relativ leicht zu bewerkstelligen sein

   Solingen. Die Regelung der Ernährungs-
fragen in Solingen nach der Herabsetzung der Brot-
rationen. Es sind Anfragen darüber laut geworden, ob es der
Stadt Solingen möglich sein werde, die nötigen Kartoffeln
heranzuschaffen, um nach der am 15. April erfolgenden Ver-
kürzung der Brotrationen die in Aussicht gestellten 5 Pfund
Kartoffeln jedem Einwohner liefern zu können. Wie uns ver-
sichert wird, darf man in dieser Hinsicht völlig beruhigt sein.
Erkundigungen bei der Provinzial-Kartoffelstelle in Koblenz
haben ergeben, daß so viel Kartoffeln geliefert werden, daß das
erwähnte Quantum von Kartoffeln nach der Neuregelung der
Brotrationen abgegeben werden kann. Ferner erhalten wir
die Mitteilung, daß die Brotrationen bei uns nur um ein
Siebentel gekürzt werden brauchen, weil die Stadt Solingen
die ihr überwiesenen Mehlmengen ausschließlich zur
Brotbereitung hat verwenden lassen. Es steht der
Stadt deshalb so viel Mehl zur Verfügung, daß wir mit der
Kürzung um ein Siebentel auskommen. – Schließlich wird
darauf hingewiesen, daß die großen Fleischvorräte, die die
Stadt in der neuen Gefrierhalle aufgestapelt hat, Solingen in
den Stand setzen, auch die erhöhten Fleischrationen, die nach
der Kürzung der Brotlieferung in Aussicht gestellt worden
sind, liefern zu können. Die seinerzeit geschaffene Gefrierhalle
erweist sich jetzt als großer Segen für die Lösung der Er-
nährungsfragen. In der Halle ist so viel Fleisch aufgestapelt,
daß die Stadt Solingen ihren Verpflichtungen den Ver-
brauchern gegenüber in jeder Richtung bis zur Wiederkehr
günstiger Verhältnisse gerecht werden kann.