24. März 1916

24.3. Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.3.1916

Jahresbericht der Landwirtschaftlichen Winterschule in Ratingen für das Jahr 1915/1916

Landwirtschaftliche Winterschule Ratingen.
S[adt] Ratingen, 23. März. Nach dem Bericht
über das Jahr 1915/1916 wurden im Laufe des
Jahres insgesamt 4 Unterrichtskurse abgehalten,
und zwar je ein Kursus über landwirtschaftliche
Buchführung (in Verbindung mit dem Kriegs-
beschädigten-Unterrichte) mit 12 Teilnehmern
und über Kleintierzucht (in Verbindung mit
dem Unterricht an der Kreiswanderhaushal-
tungsschule) mit 16 Teilnehmerinnen, ferner 2
landwirtschaftliche Lehrgänge von je 8wöchent-
Weiterlesen

4. März 1916

4.3. Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 4.3.1916

Geschäftsbericht der Sparkasse Ratingen für das Jahr 1915

Ratinger Sparkasse.
H. Ratingen, 3. März. Nach dem Geschäfts-
bericht für das Jahr 1915 betrugen die Spar-
einlagen am Schlusse des Jahres auf 5.928 Spar-
büchern 8.563.921 Mark. Im Berichtsjahre
wurden eingelegt 3.125.690 Mark und zurückge-
zahlt 3.320.479 Mark. Nach Berücksichtigung er-
hobener Vorschüsse bleiben zinsbar angelegt
8.920.741 Mark. Heimsparbüchsen waren im Um-
lauf 312 Stück. Die Sparkasse zeichnete für sich
und die Einleger auf die drei ersten Kriegs-
anleihen  2.616.400 Mark.

14. November 1915

14.11. Postkarte 2.14.11. Postkarte 1.

Kreisarchiv Mettmann, Fotoarchiv F 5.767 A.

Feldpostkarte von Füsilier Quithövel

Poststempel: Ratingen 16.11.15.8-9V.
Feldpost

An
Wit[t]w[e] Jakob
Quithövel in
Issum Kr[eis]
Geldern

Ratingen, den 14.11.15
Liebe Mutter und Geschwister!
Habe Gestern Abend das Paket mit
Wäsche und dergleichen empfangen.
Von Schwager Wilhelm habe ich auch
Vorgestern eine Karte bekommen.
Habe dieser Tage auch ein Paket mit
Tabak 1 Pf[un]d von der Baumschule erhal-
ten. Füsilier Quithövel / 1. Rekrutendepot
4. Korporalschaft / 2. Inspektion / 2. Ersatzbatallion
Reg[iment]. 39, Ratingen bei Düsseldorf

11. November 1915

11.11. Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11.11.1915

Beschlüsse der letzten Stadtratsitzung in Ratingen, u. a. Marktverkehr, Stadtratswahlen, Müllabfuhr, Wasserzins, Unterstützung von Kriegerfamilien.

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
H. Ratingen, 10. Nov[ember]. In der letzten Stadt-
Ratssitzung teilte Herr Bürgermeister Jansen
mit, daß die Beschwerde gegen den Beschluß des
Provinzial-Rates der Rheinprovinz, wodurch
der Marktverkehr in Ratingen für die
Dauer der Kirmes und des Schützenfestes auf
zwei Tage beschränkt worden, vom Minister für
Handel und Gewerbe unter Anerkennung der
für die Beschlußfassung des Provinzialrates maß-

Weiterlesen

10. November 1915

10.11. Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 10.11.1915.

Bericht über verschiedene Maßnahmen der Kriegswohlfahrtspflege in Ratingen

Aus der Umgegend.
Kriegswohlfahrtspflege.
G. Ratingen, 10. Nov[ember]. Über die Kriegs-
wohlfahrtspflege berichtete der Vorsitzende Herr
Bürgermeister Jansen in der letzten Stadt-
ratssitzung folgendes: Die Sammlungen
bei der Bürgerschaft für die Krieger im
Felde und deren Familien haben im 1. Kriegs-
jahre 19.704 Mark aufgebracht. Durch eine
Sammlung im August d[ieses] J[ahres] sind weiter 10.928
Mark eingekommen. Der größte Teil der
Summe ist für die bestimmten Zwecke verwandt
worden, der Rest wird noch entsprechende Ver-
wendung finden. An Beiträgen zu den
Unterstützungen der Krieger-
Weiterlesen

7. November 1915

7.11.15 Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 7.11.1915

Bekanntmachung der Tagesordnung für die nächste Stadtverordnetenversammlung in Ratingen, Themen u. a.: Einschränkung der Kirmes, Müllabfuhr, Kriegswohlfahrtspflege

Aus der Umgegend.
Stadtverordneten-Versammlung.
T. Ratingen, 6 Nov[ember]. Am 9. November, nach-
mittags 5 Uhr, findet im Sitzungssaale des
hiesigen Rathauses eine Stadtverordneten-Ver-
Sammlung statt. Die Tagesordnung weist u[nter] a[nderen]
aus: Entscheidung auf die Beschwerde wegen
Einschränkung der Kirmes, Wahl der Beisitzer
für den Vorstand der Stadtverordnetenwahlen,
Erhöhung der Entschädigung für die Müll-
abfuhr, Antrag der Saalbesitzer um Ermäßigung
des Wasserzinses für den Mehrverbrauch, Unter-
stützungen für Kriegerfamilien, Kriegswohl-
fahrtspflege.

6. Oktober 1915

Ratingen 6.10.15

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 6.10.1915

Unterstützung für Kriegerfamilien

Aus der Umgegend.
I. Ratingen, 5. Okt[ober]. Unterstützung für
Kriegerfamilien. In der Zeit vom 2.
August 1914 bis 30. Juli 1915 wurde an Kriegs-
Familien-Unterstützung zusammen gezahlt
325.426 M[ar]k. Hiervon gehen zu Lasten des Reiches
151.240 M[ar]k, des Kreises 87.092 M[ar]k der Stadt
87.092 M[ar]k. An Mietsbeträgen wurden für die
Vermieter von der Kriegsunterstützung einbe-
halten von August bis Dezember 1914 19.342 M[ar]k
und für die Zeit vom 1. Januar bis einschließ-
lich Juli 1915 26.722 M[ar]k. Bei dem von der Stadt

Weiterlesen

30. September 1915

30.9.15 Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger von 30.9.1915

Zeichnung der dritten Kriegsanleihe durch das 1. Rekruten-Depot vom 2. Ersatzbataillon des Füsilier-Regiments Nr. 39 in Ratingen

Aus der Umgegend.
Ratingen, 29. Sept[ember] Große Vater-
landsliebe bewiesen die Landsturmleute und
Füsiliere des 1. Rekruten-Depots vom 2. Ersatz-
bataillon des Füsilier-Regiments Nr. 39 in Ra-
tingen. Sie zeichneten rund 57.000 Mark auf die
dritte Kriegsanleihe.

21. September 1915

1915 09 21-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. September 1915

Geländeübung ins Bergische Land der Jugendkompagnien Hilden, Benrath und Ratingen

Hilden, 21. Sept. Begünstigt von schönstem Herbstwetter führten am letzten Sonntage die Jugendkompagnien von Hilden, Benrath und Ratingen eine größere Geländeübung ins Bergische Land und zwar nach Altenberge aus. Hier fanden für beide Konfessionen Gottesdienste statt, zu denen sich die Herren Pfarrer Ibeling und Vikar Bürschgens von hier in liebenswürdigster Weise zur Verfügung gestellt hatten. Der Sturmangriff auf die steilabfallenden Berge Altenbergs stellte an die Kräfte der Jungmannschaften große Anforderungen und kostete manche Schweißtropfen. Von Altenberg führte der Marsch über Odenthal, Schlebusch nach Opladen, wo die Kompagnien von der Bataillionsmusik des Infanterie-Regiments Nr. 39, Garnison Ratingen, abgeholt und zum Bahnhof gebracht wurden und ein stramm durchgeführter Parademarsch der etwa 330 Jungmannschaften den Schluß bildete. Gegen 8 Uhr kehrte die Jugendkompagnie nach Hilden zurück. 

21. September 1915

21.9.15 Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 21.9.1915

Zeichnung der Kriegsanleihe durch den Skatklub im Weißen Rößl.

Aus der Umgegend.
Ratingen, 20. Sept[ember] Kriegsanleihe.
Der Skatklub im Weißen Rößl in Ratingen
zeichnete 1.000 Mark Kriegsanleihe.

23. August 1915

23.8.15 Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.8.1915

Säuglingsheim für Ratingen und Eckamp

Ratingen, 21. Aug[ust]. Säuglingsheim.
Es ist beabsichtigt, für die Gemeinden Ratingen
und Eckamp für Kinder in Alter von 3 Monaten
bis zu 2 1/2 Jahren ein Säuglingsheim einzu-
richten. Mütter, die infolge des Krieges ge-
nötigt sind, einem Erwerb nachzugehen, werden
gebeten, sich vormittags zwischen 8-9 Uhr bei
der Kreisschwester in Ratingen, Mühlenstraße 1,
zu melden

15. August 1915

15.8.15 Bild

Kreisarchiv Mettmann, Rhein und Düssel. Illustrierte Wochenschrift zum Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.8.1915

Ausräumung einer englischen Fabrik [Twyfords Werke, heute Keramag] in Ratingen durch Soldaten der Garnison Ratingen für militärische Zwecke

15. April 1915

15.4.15 Ratingen teil 1.15.4.15 Ratingen teil 2.1

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer Genral-Anzeiger vom 15.5.15

Bericht über die Ratinger Stadtverordnetensitzung, in der vor allem über finanzielle Fragen beschlossen wurde

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
Ratingen, 15. April. In der gestrigen
Stadtverordnetensitzung, die unter
dem Vorsitze des Bürgermeisters Jansen statt-
fand, wurde die Aufnahme einer Anleihe für
Kriegsaufwendungen von vorläufig 150 000 M[ar]k
bei der hiesigen städtischen Sparkasse beschlossen.
Die Schuld soll mit 4 1/4 Prozent verzinst und die
Tilgung erst mit dem Jahre beginnen, das nach
dem Freidenschluß folgt. Die Versammlung
nahm Kenntnis von der bereits erfolgten Be-
schaffung von Fleischdauerwaren und stellte für
diesen Zwecke einen Betrag von 200 000 M[ar]k zur
Verfügung. Die gesamte Regelung der Fleisch-
versorgung wurde der Finanzkommission über-
tragen. Der Vorsitzende erstattete den Verwal-
tungsbericht für das Jahr 1913. Einwendungen Weiterlesen