12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

In Hilden wurden u.a. zuvor entfernte Straßenschilder aus der Kaiserzeit wieder angebracht.

   Hilden. Was geht vor? Es wird uns geschrieben: Am Mitt-
wochmorgen ist am Hildener Rathaus die rote Fahne eingezogen
worden. Um dieselbe Zeit hat ein Beauftragter des Ar-
beiterrates die Straßenschilder „Kaiser Wilhelmstraße“ und
„Kaiser Wilhelmplatz“, die vor einigen Tagen entfernt worden
waren, teilweise wieder angebracht. Drei Schilder waren auf
der Straße zerschlagen worden, sonst zierten auch sie die Hauptgiebel.
Ein Beschluß des Arbeiterrates liegt zweifellos nicht vor, folglich hat
sich jemand eine Eigenmächtigkeit erlaubt. Und Eigenmächtigkeiten
solcher Art sind bisher viele zu verzeichnen gewesen. Genossen! Seid
auf der Hut‘ oder wir segeln ins „demokratische“ Fahrwasser! Jeder
weiß, wo es hapert und keiner wagt gegen derartige Uebergriffe anzu-
kämpfen. Sind wir Revolutionäre, so sind wir es ganz, andernfalls sind
wir Waschlappen.

9. Juli 1915

1915 07 09

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. Juli 1915

Leserbrief eines Gewerbetreibenden über die Hildener Sparkasse

Nochmals unsere Sparkasse
Hilden, 9. Juli 1915.
Mit Interesse habe ich das Eingesandt in Nr. 102 Ihres Blattes gelesen und muß gestehen, daß die in dem Artikel gerügten Mißstände nicht geeignet sind, das Ansehen unserer Sparkasse zu heben. Das Gemeindeinteresse fordert hier dringend baldige Abhilfe. Jeder steuerzahlende Bürger Hildens hat ein Interesse an unserer Sparkasse und ist berechtigt von den Stadtverordneten zu verlangen, daß diesem Institut ebenso viel Aufmerksamkeit geschenkt wird wie beispielsweise dem Gas- und Wasserwerk sowie der Realschule. Hier hat man nicht gespart, hier hat man für Räumlichkeiten gesorgt, die für Jahre hinaus genügen. Bei der Sparkasse will man, wie ich höre, Räume schaffen, die dem öffentlichen Bedürfnis keineswegs Rechnung tragen und die in vier bis fünf Jahren überhaupt nicht mehr zulänglich sind. Das Geld, welches man für derartige Notbehelfe anlegt, ist weggeworfen, und ich glaube, die Verhältnisse Hildens sind derartige, daß man kein Geld wegzuwerfen hat. Man kann die Kurzsichtigkeit unserer Herren Stadtverordneten in dieser Sache nicht gut verstehen. An bösen Erfahrungen fehlt es den Heeren [Herren] doch wahrlich nicht. Hätte man z. B. bei Errichtung unseres im Jahre 1900 erbauten Rathauses etwas in die Zukunft gesehen, dann wären wir heute nicht genötigt, unsere Verwaltungsräume teilweise anderweitig unterzubringen, und nun steht man im Begriff, denselben Fehler wieder zu machen. Ich komme nun auf den Geschäftsbetrieb der Sparkasse selbst zu sprechen. Sie heben mit Recht in Ihrem Eingesandt die Notwendigkeit vermietbarer Schrankfächer hervor. Ich möchte noch auf eine andere ebenso wichtige Einrichtung hinweisen, die man fast allerorten bei den Sparkassen antrifft, nur hier in Hilden entbehren muß. Fast bei allen Sparkassen, so in unsern Nachbargemeinden Haan, Wald, Ohligs, Gräfrath usw. ist der Scheckverkehr eingeführt. Der Handwerker und Gewerbetreibende findet dort Gelegenheit seine Schecks in bar Geld umzusetzen und über sein Guthaben durch Scheck zu verfügen. Die wichtigsten Erfordernisse unserer heutigen Zeit, den Bargeldumlauf möglichst einzuschränken und möglichst viel Zeit zu sparen, vollziehen sich dort zum Nutzen der Gemeindeeingesessenen und der Sparkassen in der einfachsten Weise. Wäre eine derartige Einrichtung nicht auch für Hilden längst am Platze gewesen zumal eine Bank seit Jahresfrist hier nicht mehr vorhanden ist? Wäre es nicht unverantwortlich den gegenwärtig so günstigen Augenblick für die bankmäßige Ausgestaltung unserer Sparkasse zu verpassen, oder muß Hilden auch in dieser Beziehung hintenan marschieren. Ein Gewerbetreibender.