12. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1900-1936, A 125, Bl. 241

Gasmeister Zaun teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev mit, dass er den Grund für den Stromausfall nicht kennt. Vorangegangen war eine Beschwerde der Rheinisch-Westfälischen-Sprengstoff A.G.

Troisdorf, den 12. Oktb. 1918.

Herrn Bürgermeister
Hier
zurück gereicht.

An dem fraglichen Tage am
7. d. M. wurde morgens um
7 Uhr der elektr.[ische] Strom abgeschaltet
oder es lag eine Störung vor, was
sich hiernach meiner Kenntnis
entzieht.
Hiervon die Pulverfabrik zu
im Voraus zu benachrichtigen

lag daher nicht im Bereiche
unserer Möglichkeit.

Zaun
Gasmeister

10. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1900-1936, A 125, Bl. 240

Dr. Eugen Seyfferth reicht beim Bürgermeisteramt Troisdorf Beschwerde ein, da der Strom in der Pulverfabrik in Troisdorf ohne Vorankündigungen abgestellt worden war. Bürgermeister Wilhelm Klev fragt bei Gasmeister Zaun nach.

Der Bürgermeister
N.
Troisdorf, den 11/10 1918

G. R. Herrn Gasmeister Zaun
hier
zur Beachtung und Aeußerung, weshalb
der elektr.[ische] Strom ausgeschaltet war.
Klev

9. Oktober 1918

19181009_anzeige_486

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Oktober 1918 

Die Pulverfabrik sucht Arbeiterinnen.  

Arbeiterinnen
von 18 Jahren aufwärts für
leichte und saubere Beschäf-
tigung sofort gesucht.
Zu melden vormittags un-
ter Vorlage eines polizeilich.
Führungszeugnisses bei der
Annahme der
Pulverfabrik
         Troisdorf.

23. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1934, A 124, Bl. 101

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt der Linienkommandantur in Köln mit, dass das Wasserwerk der Gemeinde aufgrund einer langen Trockenperiode der Pulverfabrik nicht mehr die besprochene Menge Wasser liefern kann.

Zum Schreiben der Linienkommandantur
v[om] 20/8 1918 N. 1129
Der [Bürgermeister]
N
Tr.[oisdorf] 23/8 1918

[…] der Linienkommandantur
Wagenkontrolle
Cöln

zurück. Das Gemeinde Wasser
werk ist für eine tägliche Liefe
rung von 20000 cbm Wasser an
die Pulverfabrik bei entsprechendem Grundwasserstande eingerichtet
Diese Wassermenge ist auch bis zum
Beginn des verflossenen Winters geliefert
worden. Seit dieser Zeit ging infolge Infolge der […] 
Witerung ist der Grundwasser
stand allmählig zurück, so daß
er einen außergewöhnlichen
Tiefstand auf hat. […] Der den […]
Diese Erscheinung hat seinen Grund darin, daß
die atmosphärischen Niederschl[ä]ge im
vom
seit Herbst v.[origen] Js. [Jahres] ausnahmsweise

gering waren. Der Winter war
sehrwarm. Infolge dessen ist der
Erdboden sehr ausgetrocknet.
D Hierdurch ist der Grundwasserstand
derart gefördert wu gesunken, daß
jetzt nur noch rund 14200 cbm Wasser täg-
lich gefördert werden bezw. [beziehungsweise] an die
Pulverfabrik abgegeben werden
können.
K[lev]

[14 – 1 – 44]
[links: geschr. Schm.]

23. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1910-1928, B 150, Bl. 15-16

Die Bürgermeisterei Sieglar bestätigt dem Elektrizitätswerk Berggeist, dass der Fachmann Hafner die Lampen in der Gemeinde installiert hat. Vorausgegangen war eine Beschwerde des Elektrizitätswerkes am 17. Juli. Die Gemeinde Sieglar macht auch auf die Stromausfälle aufmerksam, welche die Kriegswirtschaft stören.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Der Buchhalter Emil Hufnagel, geboren in Förde (Kreis Olpe), erhält das Verdienstkreuz.

   Oberlar.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe erhielt Emil Hufnagel, Bürochef
bei der hiesigen Pulverfabrik.

15. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1900-1936, A 125, Bl. 226-227

Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff A.-G. reicht beim Bürgermeisteramt Troisdorf offiziell Beschwerde ein. Die Gemeinde Troisdorf liefert der Pulverfabrik
wohl aufgrund der trockenen Jahreszeit nicht die vereinbarte Menge an Wasser.
RWS erinnert an die Einhaltung der Verträge und weist auf die Verpflichtungen der Sprengstofffabrik hin.

16. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Der Rheinische Arbeitsnachweisverband teilt in einem Rundschreiben dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG in Troisdorf dringend weibliche Arbeitskräfte sucht, um die Aufträge vom Heer abzu-arbeiten. Beschrieben werden außerdem der Lohn und die Arbeitsbedingungen. Lindlau antwortet, dass die Gemeinde Sieglar über keine freien Arbeiterinnen mehr verfügt.

1. Bericht
In hiesiger Bürgermeisterei waren
weibl.[iche] Arbeitskräfte, die der Pulverfabrik
Troisdorf hätten zugeführt werden können,
nicht mehr vorhanden

2. Zda
Sgl. [Sieglar] 29./IV. 18

[Bürgermeister Lindlau]

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt Dr. Seyfferth von der Rheinisch- Westfälischen Sprengstoff AG in seinem Antwortschreiben mit, dass er am kommenden Donnerstag erscheint und dass die Rechnungen bezüglich des Wasserverbrauchs jederzeit in der Gasfabrik einsehbar sind.

geschr.
Büsch

Tr. 25/3 1918
Sehr geehrter Herr Doctor!
Für Ihrem Wunsche entsprechend
werde ich am Donnerstag, den
28. d.[iesen] M.[onats] nachmittags 4 Uhr mich
bei Ihnen einfinden. Sofern es
sich um die Berechnung Ihrer des
[14 – 1 – 37]      Wasser

Wasserverbrauchs
handeln sollte, erlaube
ich mir zu bemerken,
daß 2 die Unterlagen
zur Nachprüfung der
Rechnungen über den
Wasserverbrauch in
dem Büro der Gasfabrik
dan zu jeder Zeit ein
gesehen und geprüft
werden können.
Mit freundlichem Gruße
Ihr
K[lev]

23. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Dr. Eugen Seyfferth von der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff- AG bittet den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bei ihm vorbeizukommen, um die Wassermesserangelegenheit zu besprechen.

8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Gesucht werden Arbeiterinnen über 16 Jahre.

        Arbeiterinnen
über 16 Jahre für leichte und saubere Arbeit nach
Troisdorf gesucht. Meldungen entweder unmittel-
bar bei der Arbeiterannahme der Pulverfabrik in
Troisdorf oder bei den Ortsstellen für Arbeitsnach-
weis (Bürgermeisterämtern).
Hilfsdienstmeldestelle
für den Siegkreis.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Fuhrmann dringend in Troisdorf gesucht.

          Ordentlicher Fuhrmann
der auch wirklich Pferdepflege kennt, bei hohem Lohn
sofort gesucht.
   Baugesellschaft Düren m. b. H., Troisdorf
                  (Baubüro Pulverfabrik).

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Dezember 1917

Die Pulverfabrik in Troisdorf hat für die Ernährung seiner Arbeiter ein weiteres Unternehmen gegründet.

   In das Handelsregister ist eingetragen Firma
Einkaufsgesellschaft mit beschränkter Haftung von
Baubetrieben an der Pulverfabrik Troisdorf mit
dem Sitze in Troisdorf. Gegenstand des Unter-
nehmens Beschaffung von Lebensmitteln für die
Ernährung der in den Baubetrieben an der Pul-
verfabrik Troisdorf beschäftigten Bauarbeiter, alles,
was damit zusammenhängt und dem dient.
Stammkapital: 51000 Mark, Geschäftsführer:
Stadtbaurat a. D. Ernst Schubert in Troisdorf.
Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so erfolgt
die Zeichnung der Firma durch wenigstens zwei
Geschäftsführer, oder durch einen Geschäftsführer
und einen Prokuristen. Gesellscha[f]tsvertrag vom
Oktober 1917.
  Bekanntmachung durch den Reichsanzeiger.
  Siegburg, den 28. November 1917.
            Königliches Amtsgericht.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Polizeiverwaltung“ 1910-1953, A 1069, Bl. 22

Der Gouverneur der Festung Köln teilt dem Troisdorfer Bürgermeister und weiteren Adressaten mit, dass der Betrieb in der Pulverfabrik in Troisdorf erst nach 23 Uhr eingestellt werden muss.

16. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. November 1917

Diebstahlversuch bei einem hiesigen Beamten.

   Troisdorf.   Lichtscheues Gesindel ver-
suchte Mittwochabend einen Beamten der hie-
sigen Pulverfabrik in der Bornheimerstraße
zu Bonn einen Packbeutel, in dem sich einige
Lebensmittel befanden, zu entreißen. Zum
Glück hatte sich der Beamte, um den Beutel
leichter tragen zu können, den Ledergriff um
das Handgelenk gedreht. Die Kerle entkamen
leider unerkannt.